Euthia - Erstpartie

Bitte bewerte: Obsession
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK

Erstpartie - True Solo

Deutsche Ausgabe

Kickstarter Pledge "Legendary Tier2"

Held: Skoldur (Zwerg)


Szenario 1: Die Jagd (Töte so viele Lvl2 Monster wie möglich)


#Euthia wird, um dies gleich mal vorne weg zu nehmen, irrtümlicherweise oft mit #MageKnight verglichen, was aber in kaum einer Weise dem entspricht. Eher mit #Runebound, was ich aber bisher nie gespielt habe und vllt. mal auf dem Sekundärmarkt holen müsste.

Wissende um Mage Knight werden deshalb schnell die deutlichen Unterschiede erkennen können. Aber eine Feststellung, weshalb Euthia mit MK verglichen wird könnte sein:

Fantasy Setting in Kombination mit den Hex-Tiles, die man in ähnlicher Weise anordnen muss. Punkt.... Das wars.... viel mehr haben die beiden in der Tat nicht gemein.

Ihr werdet sehen, viel Spass beim Lesen!


Dieser Bericht soll einen ersten Einblick in ein bisher fantastisches Spielerlebnis von rund 3.5h geben, welches mich vom Regelstudium bis hin zum Spielen des ersten Szenarios in seinen Bann gezogen hat.
Besonderer Dank geht an Adciro, mein Schweizer-Brettspielkumpel, welcher mir den Pledge weiterverkauft hatte. Tausend Dank!



1. Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen
Bevor es ins Abenteuer starten konnte, stand Arbeit auf dem Programm. Mächtig viel Arbeit... Rund 4.5h hat es benötigt um die letzte Karte zu sleeven, das letzte Token auszupöppeln und im mitgelieferten Organizer (welcher auch zuerst in seinen versch. Teilen zusammengebaut werden wollte) resp. in einer eigenen Lösung unterzubringen. Das Tolle: Das gesamte Material bringt man letztlich sogar in nur einer der beiden Monsterboxen unter. #ilovepöppeln




2. Regelstudium analog/digital
In der Corebox liegen diverse Hefte: Regelheft, Szenarienheft, Anhang und weitere Hefte, die allesamt ihre Daseinsberechtigung haben.
Das Regelheft hatte kaum sprachliche Fehler oder komische Übersetzungen, was wohl daran liegt, dass ein Deutscher übersetzt hatte. Bravo!
Jegliche Hefte sind toll bebildert, von guter Qualität (Seitendicke sowie Druckqualität) und entweder zuvorderst oder zuhinterst mit einem Inhaltsverzeichnis versehen. Ein Glossar zur schnellen Auffindung existiert aber nur beim Regelheft. Die Verweise zu den einzelnen Unterkapitel sind vorhanden und ich hab meistens schnell das Gesuchte gefunden.

Eine saubere Darstellung, gepaart mit aussagekräftigen Beispielen erleichtern das Regelstudium enorm. Sogar für Jungväter, die seit Wochen kaum mehr als 4-5h Schlaf je Nacht erhalten, ich bin selten eingenickt und das will was heissen. :P

Unter: Link zu Regelheft als PDF, Sheets etc. findet man neben dem praktischen PDF Regelheft (für schnelles suchen nach Keywords) weitere hilfreiche Sheets zum Ausdrucken, falls mal was kaputt, verloren oder aus geht.

Das Regelstudium habe ich mit dem Lesen der rund 30 Seiten UND den Tutorials von Genu's Solo gemacht. Seine genaue und immer verständliche Art erübrigen ein zweites Durchlesen der Regeln in den meisten Fällen.

3. Aufbau
Der Aufbau des ersten Szenarios dauerte gut 40-50 Minuten. Mich persönlich störte das nicht, da ich in meinem Dachstock die Spiele ohnehin aufgebaut lassen kann und bei nächster Gelegenheit dort weiterspielen kann, wo ich vorgängig pausierte. Zumal ich schwer davon ausgehe, dass die Aufbauzeit mit der Zeit schwindet.
Die zeitraubendste Vorarbeit, das kann man nicht leugnen, ist das Mischen der verschiedenen Plättchen. Es sind halt keine Karten die man gesleeved in kurzer Zeit schnell durchmischen kann. Nein, man muss sie alle auf dem Tisch auslegen und mischen wie damals in den Kinderjahren. Da diese Stapel nicht wenig sind, frisst das gut und gerne 10-15' der kompletten Aufbauzeit.

Je nach Szenario muss dann der Kartenstapel vorbereitet werden. Hier eine winzige Ähnlichkeit zu #MageKnight, wobei es hier vier versch. Tiletypen gibt und das Raussuchen, Mischen, Ziehen der erforderlichen Anzahl auch wieder dauert.


Zuletzt verpasst man seinem Held seine Items, seine Startausrüstung und seine möglichen Fähigkeitenupgrades.


4. Das Playerboard

Das Playerbord ist einlagig und lässt, leider nichts slotten, was zwar nicht absolut zwingend ist, aber halt für Qualitätsfetischisten ein wahrer Segen wäre.
Das Board besteht aus:

  • den Waffen- und Fähigkeitenslots (ganz links)
  • Lebensanzeige und verfügbare Aktionsmöglichkeiten (mitte)
  • Ausrüstungsgegenstände und Beutel zur Aufbewahrung (rechts)





Fähigkeitenslots müssen nach und nach gekauft werden um sie freizuschalten, dasselbe gilt für Ausrüstungsgegenstände, welche je nach Held bereits freigeschaltet oder eben erstmal gesperrt sind. Hier spürt man die Anlehnung an die typischen RPGs der Computerspiele stark! Weiter hat jeder Held 3 Beutel, in die er je ein Item mitführen kann.
Je nach Ausrüstung oder Fähigkeiten kann diese Beutelgrösse vergrössert, resp- verkleinert werden (Verkleinerung = mächtigere Ausrüstung)


5. Rundentracker und Marktplätze

Der Rundentracker (Bild folgt) zeigt den Rundenfortschritt des Szenarios an. Jedes Szenario hat eine vorgegebene Rundenanzahl, die das Spielende definiert. Auch wird dort das Ansehen (zu vergleichen mit Erfahrungszuwachs aka XP-Levelup) getracked.

Die Marktplätze (Händler, Alchemisten, Drachentöter-Türme) bieten jeweils 4 Gegenstände/Items an, welche man beim Besuch der jeweiligen Felder mit dem hart verdienten Geld kaufen kann. Geld ist rar und enorm schwierig zu bekommen, jedenfalls gibt es nur wenige andere Möglichkeiten als das Töten von Monstern, welche Geld einbringen (ua. Gegenstände verkaufen - Der Wert in Klammer, stellt den Verkaufswert dar). Somit wird die Shoppingphase zur wahren Glücksgefühlparty, und es fühlt sich gut an in Zukunft mit einem Helm durch Euthia's Lande zu ziehen.
Die Gegenstände können je Besuch sogar einmalig kostenlos (jedes weitere mal für 1 Coin) ausgetauscht und mit neuen vier Gegenständen versehen werden.


6. Die Karte, das grosse Unbekannte Land

Starten tut man auf einem Starttile mit einer Kirche drauf. Dor spawnt man nach jedem Ableben und dient dazu als Heilungsstätte resp. mit der Möglichkeit Heiltränke zu kaufen.


Von hier geht das Explorieren ziemlich flott. Sobald man nämlich an KEIN Tile angrenzt, werden neue Kartentiles aufgedeckt und in korrekter Richtung angelegt. Dieses Explorieren führt zu neuen Orten auf den Maptiles. Seien es Felder wo mächtige Elementare hausen, welche Bonis und Malis geben oder Abbaugebiete, bei denen man wertvolle Mineralien und andere Ressourcen abbauen kann, sowie Begegnungsorte, auf die ich später darauf eingehen werde, diese sind meiner Meinung bis anhin DAS Highlight des gesamten Spieles.

Schnell also ist die Map riesig geworden und enthält vielerlei Orte an denen Gefahren (Monster) aber auch Belohnungen in Form von Goldminen oder Portalen (zur schnelleren Fortbewegung) aufwarten.


Jeder besuchte Ort wird mit seinen eigenen Tokens markiert und bringen zum Ende des Szenarios Siegespunkte, man will also so oft wie möglich und so viel wie möglich entdecken, besuchen und meistern (Monsterkämpfe).


7. Begegnungen / Quests

Ein jedes gute RPG auf dem Computer ist voller Quests, die erfüllt werden wollen um tolle Belohungen zu erhalten um den eigenen Charakter stärker werden zu lassen.
So verhält sich das auch bei Euthia. Werden solche Orte auf den entdeckten Maptiles erspäht, dürfen je nach Spielerzahl spezifische Quests gezogen werden, welche man erfüllen darf. Dies könnte ua. sein:

  • Abgeben von Monstertrophäen (durch Monstertötung)
  • Abgeben von erforderlichen Mineralien (Durch Abbau erhältlich)
  • uvm.


Diese Orte waren bei meiner Erstpartie heiss begehrt und ich freue mich schon jetzt auf kommende Quests, die ich erfüllen möchte!


8. Kämpfe

Jedes RPG wartet selbstverständlich mit Kämpfen auf. Euthia steht dem in nichts nach. Es muss aber auch erwähnt werden, dass je nach Monster, Kartenpech ein Kampf schneller beendet sein kann als man Mage Knight ausspricht. Die Kämpfe sind je nach Solo oder Mehrspieler leicht unterschiedlich und fordern einem alles ab. Ich wage vorsichtig zu behaupten, dass die Überlebenschance zu Beginn eher vom Glück beeinflusst ist, da einem schlicht aufgelevelte Rüstungen oder Waffen fehlen um auch die Monster der ersten Stufe problemlos besiegen zu können.
Auf den Kampf im Detail möchte ich nur bedingt eingehen, er geht aber, hat man die ganze Monsterverhaltensregelung mal verinnerlicht, recht flott. Ich selbst hatte in meiner Erstpartie erst mit meinem Übermut, ein Monster der 2. Kategorie anzugreifen Pech, ich wurde in Nullkommanichts auf die Bretter geschickt. Aber hey, das Spiel heisst ja auch "Torments of Resurrection" - kurz qualvolle Widerauferstehung. ;)



9. Fazit und erste Wertung

Ich hoffe, ich konnte einen ersten groben Einblick ins Spiel geben. Ich bin schwer begeistert und freue mich schon jetzt auf die Wiederholung dieses Szenarios, womöglich mit einem anderen der 5 Helden, die es in die Corebox geschafft haben.
Folgende Punkte habe ich als Pro's und Con's aufgelistet:


Pro'sCon's
+ Explorationsphase durch das Aufdecke neuer Orte ist immer wieder überraschend- Aufbau des Szenario's dauert
+ Regelhefte sind toll strukturiert und mit dem Anhang bestens erweitert- Monsterkämpfe sind schwer (jedenfalls zu Beginn, für spätere Kämpfe fehlt noch die Erfahrung)
+ Das Erfüllen der Quests motiviert ungemein- viel Platz muss vorhanden sein (mit jedem Spieler steigt die Anzahl an möglichen Maptiles)
+ Das RPG Gefühl ist wunderbar auf das Brettspiel adaptiert
+ Produktionsqualität, nützlicher Organizer, grosse Minis unterstreichen das gute Spielgefühl


Da dies meine Ersteindrücke sind, werde ich diesen Beitrag später sicherlich noch ergänzen und überarbeiten. Sei es mit der Erklärung der Aktionsmöglichkeit des Helden oder aber der Ablauf
eines Monsterkampfes. Schreibt Wünsche, die ich ergänzen soll, gerne unten in die Kommentare.

Kommentare 8

  • Wunderbar runtergeschrieben! :)


    Habe ich das richtig gelesen, man spielt eine definierte Rundenzahl und sammelt Siegpunkte?

    Gibt es noch spezielle Aufträge, die ein Szenario definieren?

    Bzw. was ist das Spielziel?


    Wie verhält es sich in einer Multiplayer Partie? Spielt man da gegeneinander und interagiert?

    • Danke für die Blumen.

      Ich hoffe ich komme heute Abend dazu, vereinzelte Punkte noch genauer zu beschreiben. :)

  • Sehr gerne! Bei dir weiss ich, dass das Spiel in guten Händen ist :)

  • Ganz toll geschrieben! 🙂

    • Thx "Master of Monopoly"

    • Schreibst du auch noch weitere Erfahrungen in anderen Akten?

      Macht schon Lust auf mehr.👍🏼

    • Hab ich vor, hab aber aktuell noch vorweihnachtlichen Stress. ;)

      Kommt gerne. Sowie auch detailliertere Kampfbeschreibung.