Euthia - Zweites Szenario "Das drohende Unheil"

Bitte bewerte: Obsession
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK

Zweitpartie - True Solo


2. Szenario "Das drohende Unheil" - Spiele 8 Runden in der 9 Runde kommt es zum Kampf gegen 2 oder mehrere Gegner (Abhängig von Spieleranzahl / Schwierigkeit des Szenarios)


Held: Keleia


Erstmal herzlichen Dank für die zahlreichen, positiven Rückmeldungen mit diversen Wünschen, auf einige oberflächlich erwähnte Spielinhalte doch genauer einzugehen. Dies werde ich nun tun. Dazu habe ich mit einem zweiten Helden (Keleia - scheint eine Diebin zu sein) das zweite Szenario gespielt. Im fünften Anlauf dann, das erste Mal erfolgreich. Zweimal taktisch verheddert und zweimal war das Würfelglück alles andere als hold! (Wobei ich auch dies unter strategischer Berücksichtigung der Elementare hätte erfolgreicher gestalten können). So hab ich dann jeweils gefrustet bereits nach 6 Runden den Bettel hingeworfen, weil ich wusste, dass ich für den Endkampf chancelos wäre (wobei ich mich nicht spoilern liess, was da auf mich zukam).


1. Zusammenstellung Maptiles

Bevor wir so richtig ins Szenario einsteigen möchte ich den Hauptpunkt der Vorbereitung, das Bereitstellen des Maptile-Stapels, aufzeigen.
Im Legendary Pledge Tier II waren nebst Münzen, Sleeves und Organizer auch praktische Stoffbeutel enthalten.
Aufgestickt waren die insgesamt vier Tile-Typen, welche alle gemäss Tabellenübersicht zusammengestellt werden.



Die Tiles selbst sind in römisch I bis V eingeteilt und werden dann auch entsprechend aufsteigend in umgekehrter Reihenfolge gestapelt, so dass die Tile I zu Beginn des Abenteuers aufgedeckt werden.

Dies lässt eine fixe Anzahl an spezieller Orte auftauchen, die aber in sich random sind. Beispielsweise ist meist 1 Tile je Queststufe (I-V) darin enthalten, können aber je nach Grösse des Szenarios auch mehr sein.


2. Begegnungen mit Elementare

Insgesamt gibt es in der Welt von Euthia vier verschiedene Elementare, diese "Monster" welche keine sind liefern Malusse wie auch Bonusse, die aber Monster wie auch Helden betreffen können.
Elementare können beim "vorbeilaufen" heilen, verbrennen oder einen Würfelwurf beeinflussen.
Die zweite Möglichkeit ist je Elementarfeld (welche auch auf den Tiles aufgedruckt sind) eine Begegnung zu haben. Der entsprechende Elementartyp (Erde, Luft, Wasser, Feuer) zeigt dann auf einer Übersichtskarte, welcher Würfelwurf welche Belohnung/Bestrafung
mit sich bringt. Hier, wie auch in jedem anderen "Würfelwurf", können die Wurfergebnisse mit sogenannten Gaar-Markern beeinflusst werden. Im Detail dann unter Punkt 4 "ein vollständiger Kampf".

Diese Begegnung mit einem Windelementar beispielsweise, lässt meinen besseren D6 (es sei denn ich werfe einen Pasch, der lässt alles unverändert) auf die gegenüberliegende Seite flippen. Vom Winde verweht oder so ;) Die Monster sind auch von diesem Einfluss tangiert, spielt man Solo, muss die gezogene "Würfelkarte" (siehe ebenfalls unter "4. ein vollständiger Kampf" für Details), den linken Würfel weglegen, dieser zählt zur Wertung nicht dazu.
Auf dem selben Feld befindlich, darf ich dann einmalig eine Begegnung mit dem Elementar haben. Hierzu wären 3 mögliche "Outputs" möglich.
Werte 2-5 --> 3 Schaden, 2 Gold, 2 Felder kostenloses Teleportieren sowie eine Windessenz (welche für diverse Situationen eingesetzt werden können)

Werte 6-8 2 Schaden usw.....


3. Kämpfst du noch oder questest du schon?

Nach nun mehr 7 Partien, wobei ich deren 3 siegreich gestalten konnte, zeigt sich, dass es verschiedene Wege zum Sieg geben kann.
Eine davon ist das zahlreiche Lösen von Questen, sogenannten "Lieferaufgaben aller Art". Je mehr abgeschlossene Quests ich habe, desto mehr Ansehen gibt es zu Spielende. Die Sofortbelohnungen die man zum Zeitpunkt der Questerfüllung erhält, mal aussen vor gelassen.
Deckt man dann beim Erkunden ein Maptile mit einem Fragezeichen auf, sucht man sich die meist 7 Questkarten aus dem Vorrat raus und zieht "Spieleranzahl +2) und deckt davon zwei auf. Diese zwei Queste dürfen nun, meist einmalig von einem Spieler abgeschlossen werden. Beim Jäger muss man erlegte Monster abliefern, beim Schmied entsprechende Rohstoffe usw.
Diese Quest machen mir eine Menge Spass und hatten nicht selten mein Spiel daran ausgerichtet und mich stärker gemacht.


Das Fragezeichenfeld hatte früh eine Quest hervorgebracht.


Hier in meinem Beispiel gelang es mir die geforderte Riesenlibelle zu töten und dem Questgeber abzugeben.

Als Belohung gab es dann zwei Spezialgegenstände, wo man sich für einen entscheiden musste. Oben drauf gab es noch ein Ansehen.

Der Greif, im linken Bild zu sehen, ist dann in der 7. Partie ein erstes mal gespawnt. Meine Erwartungen wurden dann aber jäh gedämpft als ich herausfand, dass er mehr als "Fliegender Heldentransport" diente als einer zu jagender Beute.


4. Ein vollständiger Kampf

Kommen wir zu einem zentralen Kernelement des Spiels. Dem Monsterkampf. Immer dann, wenn ich meine Bewegung auf einem Feld mit einem Monster beende, und ein benötigtes Aktionsplättchen "Kampf" besitze (Es gibt im Grunde nur drei "Kampf, Handel, Abbau), kommt es zum Monster-Heldenkampf, der so lange dauert bis eine der Parteien gefallen ist.


Im Multiplayer übernimmt die Rolle des Monsters jeweils ein Mitspieler. Der würfelt aber im besten Sinne für sich selbst, da er als Monsterspieler Belohnungen einheimsen kann. Man ist also bestrebt, so oft wie möglich das "Böse Monster" spielen zu wollen.

Im Solospiel funktioniert die Angriffshöhe des Monsters mittels Kartendeck, welches in linearer auf- und absteigender Anzahl Karten mit den Werten 2-12 ausgestattet ist.


4a. Ein Monsterangriff


Der Monsterspieler erhält die auf der Monsterkarte abgedruckte Zahl an Verstärkungskarten (silberne Faust), Chaostokens und Gaarmarkern)
Der Monsterspieler greift mit wenigen Ausnahmen immer als erstes an! Der Würfelwurf als Ausganspunkt ist die gezogene Karte, hier im Beispiel eine 10 (Gegnerkarten ab 10+ lassen einen überdimensional, grossen Würfel eins hoch zählen, aber dazu später).
Nun wird darunter verfügbare Chaos- und/oder Gaarmarker als "Buff eingesetzt"
Gaarmarker erhöhen den Würfelwert um, und lassen einen Würfel erneut würfeln. Chaosmarker lassen solche Verstärkungskarten ziehen, die heilen, Schaden erhöhen, Heldenwert verringern usw.


Dann wird die erreichte Würfelzahl (diese könnte auch noch durch Elementarzustände beeinflusst sein) mit der Monsterkarte abgeglichen. Im konkreten Beispiel würde die Libelle ab 12+ satte 3 Schaden reinhauen. (Anmerkung: die zwei von mir gespielten Helden starten mit einem Leben von 6!)


4b. Ein Heldenangriff



Nach Heilungsmöglichkeiten folgt dann die erste Angriffsrunde des Helden. Die Waffe bestummen, die beiden D6er gezückt und los gehts! Mein Wurf war dann mit 2+2 alles andere als rosig. Auf eine 5-9 würde ich nämlich 2 Schaden austeilen können. Dies kann man mit den zum Spielstart erhaltenen vier Gaarmarkern ebenso beeinflussen wie die Marker im Monsterzug. So gelang es mir immerhin 2 Schaden auszuteilen.

So geht es Schlag aus Schlag hin und her, bis einer der beiden in die Knie gezwungen wird.

4c. Shiis Eingreifen


5. Fazit zum zweiten Szenario

Mit einer ausgewogenen Strategie und dem erfüllen von vier Quests (in 8 Runden) und besiegen dreier Monster, war ich für Runde 9, den Endkampf gewappnet. Die Würfel waren mir hold, die ausgestatteten Items gaben Buffs (Setcollection) und die gesammelten Essenzen brachten mich siegreich aus der finalen Schlacht hinaus. Euthia war gerettet!