Vinhos

Bewerte jetzt: Isle of Cats

BOAVINHOS PORTO


Die Anreise:
Vinhos war 2011 das erste Spiel von Vital Lacerda und gab die Blaupause für das, was man am Estilo Lacerda liebt oder flieht: eine durchaus thematische wie thematisch nicht so abgelutschte und persönlichere Herangehensweise an klassisches Eurogame mit wenig Grundregeln, aber einer Billion kleinteiliger Verzahnungen innerhalb des Spieldesigns, die sich auch im Material zeigen. Hier Plättchen, da Plättchen, dort Plättchen und davon dann unzählige Arten. Spiele von Lacerda sind Aufbaumonster mit einem Spielaufbau als integriertes Geduldspiel. Die kleinteilige Verfizzelung sollte zum persönlichen Markenzeichen von Lacerda werden wie Lacerda selbst Teil eines portugiesischen Autorenumfelds ist, welches wiederum selbst einen maßgeblich von WYG getriebenen Euro Brain Style befeuert. Der moderne Videoanalyst Flundi Siegenthaler nennt die Spielart „Optimierungsbolzen“. Nun ja.

Das Stadion:
Der Weg von der WYG-Version zum Edelbetonbrocken Vinhos Deluxe der Spieleschmiede ist der klassische Umbau vom Heimstadion in die Arena. Aus Arsenals Highbury wird das Emirate und aus dem Upton Park von West Ham wird das London Stadium. Statt Bratwurst mit Senf wird High End Spielmaterial serviert. Der hundsteure Babysarg verwirklicht sich bereits zum dritten Mal: nach The Gallerist und Vinhos Deluxe hat auch Lisboa die Vorfinanzierungshürde zum Luxusgut wie im Trainingsspielchen mit Leibchen locker genommen.

Die Heimfans:
Flundi Bräu (Biermarke) präsentiert: Die Vital-Lacerda-Spiele-Liebe-Begründungs-Bundesliga
- Mut zum Thema
- Nachvollziehbare thematische Einbindung der Mechanismen
- Liebe zum Detail
- Feingliedrige, verspielte Verzahnungen
- Prosperität/Fülle/Üppigkeit in Material und Spieldesign
- Männer/-Heldenthemen: Wein, Auto, Weltrettung, Wiederaufbau nach Naturkatastrophe
- Schöngeist/Akademie: Wein, Weltrettung, Kunst
- Urlaubsreiseziel Portugal (Sonne)
- Vital = Leben!

Der Gästeblock:
Der gemäßigte Kritiker sagt: „Man könnte meiner Meinung nach die Spiele von Lacerda entschlacken und schlanker machen“. „Dann wären es aber keine Spiele von Lacerda“ mehr antwortet der Fanboy dem gemäßigten Kritiker, der kein Gegenargument mehr findet und einfach nur relativierend, aber wenigstens thematisch passend ein lapidares „Geschmackssache“ entgegnet.

Die Startaufstellung:
Plättchen hier, Plättchen da, Plättchen dort. Kleine, große, überall. Die Plättchen von Lacerda sind das bunte Bällchenbad im Kinderparadies von Ikea. Die Kleinen können in den Plättchen Versteck spielen. Jede Menge Icons und viel Symbolsprache runden das verspielte Vielerlei ab.

Das Spielfeld:
In der luxuriösen Ausführung sogar zwei: Spielfeld 1 mit Weinmesse. Spielfeld 2 mit Weinmesse und Kreditinstitut. Weinmesse und Kreditinstitut sind neben dem Aufbauspiel weitere Spiele im Spiel. Dazu noch ein paar Erweiterungsmodule. Man bekommt was für sein Schmerzensgeld an der € 100-Grenze.

Die erste Hälfte:
Und man staunt wie viele unterschiedliche portugiesischen Weinsorten es gibt. Zumindest, wenn man kein passionierter Weinkenner ist. Der gepflegte Kultur- und Bildungsauftrag findet sich auch in CO2, The Gallerist und Lisboa wieder.

Die zweite Hälfte:
Zum Anbau der vielen unbekannten portugiesischen Weinsorten mit dem Lacerda-Landeskolorit bleibt nach dem Weinregelstudium mit den vielen Verfizzelungen aber nicht viel Zeit: nach nur 12 regulären Zügen ist die Kulturreise in die portugiesischen Weinanbaugebiete schon wieder zu Ende. Bis dahin muss man einiges tun für sein Weinbusiness: anbauen, kellern, reifen lassen, verkaufen, exportieren, auf der Messe präsentieren.

Torschütze des Spiels:
Não, não, nicht Cristiano Ronaldo. Nuno Gomez heißt unser Frauenschwarm, den wir gerne als Weinexperten auf einem der Billion Weinexperten-Plättchen erkannt hätten.

Déjà-Vu des Spiels:
Griechischer Wein. Von Udo Jürgens.
Badischer Wein. Von der Sonne verwöhnt.

Drama des Abends:
Das Drama des anfänglichen Plättchen- und Symbolflashs lässt sich mit ein paar Schlückchen alkoholhaltigem Rebensaft mildern. Achtung, Kalauer: RPG-Trolle trinken am liebsten Trollinger.

Haken des Spiels:
Gefahr des Ertrinkens im Plättchenbad.

Erkenntnis des Spiels:
Weine vor Glück! Von den drei großen Weinspielen Grand Cru, Viticulture und Vinhos ist Vinhos das schönste, da es am Wirklichkeitsorientiertesten die Welt des Weines mit Anbau, Ernte, Reifung und Verkauf in einem Euro auf den Wohnzimmertisch bringt, wo normalweise gemeinsam am realen Viertele genippt wird. Behauptet jedenfalls der Lacerda Fanboy (also ich). In vino veritas: potenzielle Gegenstimmen werden in Brettanamo beim Wineboarding mit billigem Aldi Literwein aus dem Tetra Pack zum Verstummen gebracht. Wahlweise auch gerne mit Rum aus Cuba von Rieneck/Stadler.


UB40 bei der Weinprobe: