Rassismusvorwürfe gegen Daniele Tascini (Board&Dice Statement Official Statement regarding Daniele Tascini)

Bitte bewerte: Bloodborne - Brettspiel
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
Manchmal explosiv – Nutzung auf eigene Gefahr – Ignorieren möglich
  • Gerade auf Facebook aufgeschnappt.


    Board&Dice Official Statement regarding Daniele Tascini – Board&Dice


    Es geht um Rassismusvorwürfe gegen Daniele Tascini, woraufhin sich B&D entschieden haben, die Zusammenarbeit zu beenden.


    Hintergründe sind hier nachzulesen (sorry, habe nix außerhalb von Facebook gefunden)


    BoardGameGeek


    Für nicht Facebookler hier als Screenshot:

    1.PNG2.PNG

    Einmal editiert, zuletzt von jaws ()

  • ANZEIGE
  • Herrje. Wäre er bei Ogern geblieben, hätte man noch von Unbedarftheit sprechen können. Aber Negri geht echt gar nicht, das ist tatsächlich das italienische Äquivalent zum Worst-Case-N-Wort im Englischen. Italiener haben Riesenprobleme mit ihrer Kolonialgeschichte, da ist fast nichts aufgearbeitet, und Rassismus gegenüber PoC ist da sehr weit verbreitet, gerade wenn diese italienische Staatsbürger sind. Der redet sich da in einem internationalen Kontext tatsächlich gerade um Kopf und Kragen. Und so unnötig.

  • Ich finde die Aussage eher dumm als rassistisch, bzw "rassistisch aus Doofheit, nicht aus Niedertracht".

    Kontext ist ein bisschen unklar, aber ich nehme ihm sogar ab, dass er sich mit dem Geschreibsel gegen Rassismus positionieren wollte.


    Aber wer's braucht, kann jetzt natürlich das hier tun:

  • Ich finde die Aussage eher dumm als rassistisch, bzw "rassistisch aus Doofheit, nicht aus Niedertracht".

    Kontext ist ein bisschen unklar, aber ich nehme ihm sogar ab, dass er sich mit dem Geschreibsel gegen Rassismus positionieren wollte.

    Ich versuche auch noch den Kontext im Ursprung zu finden. Aber so wie ich das aus dem Statement von Board&Dice entnehme, wurde Herr Tascini ja darau aufmerksam gemacht, dass seine Wortwahl rassistisch und absolut unangemessen ist (spielt dann erstmal keine Rolle, ob aus Doofheit oder Niedertracht, vermutlich eher aus Doofheit und Ignoranz), aber Knackpunkt ist eher, dass er keinen Fehler bei sich sieht und statt einer Entschuldigung (okay, sorry war echt doof, ich möchte mich entschuldigen) noch Erklärungen für seine Entgleisungen findet (sorry, ich habe afrikanische Freunde, die finden das Wort Nigger okay). Na ja...

    Ob man jetzt seine T-Bestände entsorgen muss, weiß ich nicht...

  • Ich finde die Aussage eher dumm als rassistisch, bzw "rassistisch aus Doofheit, nicht aus Niedertracht".

    Kontext ist ein bisschen unklar, aber ich nehme ihm sogar ab, dass er sich mit dem Geschreibsel gegen Rassismus positionieren wollte.

    Da bin ich bei Dir, aber das ist genauso wie Merzens gestriges 'Ich bin kein Sexist, weil mich meine Frau vor 40 Jahren geheiratet hat und ich zwei Töchter habe' (fiese Zusammenfassung von mir). Es zeigt eine völlige Unreflektiertheit und ich möchte fast sagen Weltabgewandtheit zur aktuellen internationalen Diskussion. Und damit kriegt er hält im anglo-amerikanischen Raum, wenn er das jetzt nicht ganz schnell klarstellt, keinen Boden mehr unter die Füße.


    Stefan Remmlers "Mein Freund ist N***r" war auch Mal ein antirassistisches Statement. Würde man heute aber auch nicht mehr so machen.

  • Und damit kriegt er hält im anglo-amerikanischen Raum, wenn er das jetzt nicht ganz schnell klarstellt, keinen Boden mehr unter die Füße.

    Hab gerade auf BGG gekuckt, ob die ersten schon anfangen, alle seine Spiele mit 1 zu bewerten, konnte auf die Schnelle aber nur einen finden: elkselk | User Collection | BoardGameGeek

    Und der ist deutsch.

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • Hab gerade auf BGG gekuckt, ob die ersten schon anfangen, alle seine Spiele mit 1 zu bewerten, konnte auf die Schnelle aber nur einen finden: elkselk | User Collection | BoardGameGeek

    Und der ist deutsch.

    Ich war's nicht ;). Das zieht noch Kreise. BGG hat ja eine sehr strenge "keine Politik"-Politik, so dass es da dauern wird. Aber Eric Lang hat schon getweetet, ich gehe davon aus dass das in die BGG News kommt und dann abgeht.

    Einmal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • Und damit kriegt er hält im anglo-amerikanischen Raum, wenn er das jetzt nicht ganz schnell klarstellt, keinen Boden mehr unter die Füße.

    Hab gerade auf BGG gekuckt, ob die ersten schon anfangen, alle seine Spiele mit 1 zu bewerten, konnte auf die Schnelle aber nur einen finden: elkselk | User Collection | BoardGameGeek

    Und der ist deutsch.

    Und zwei Spiele davon hat der User auf der Wishlist

  • ANZEIGE
  • Für nicht Facebookler hier als Screenshot:

    Ist die englische Aussage direkt von Daniele oder eine Übersetzung?

    Nach dem was ich gelesen haben, regen sich viele aufgrund Übersetzung von google-Translate und Aussagen von anderen Italienern auf.

    Wenn dies der Fall ist, finde ich es sehr schwierig, da sich sensible Begriffe nie einfach 1:1 übersetzen lassen.

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • Stimme dir zu: bei der Übersetzung muss man vorsichtig sein. Die englische Aussage ist wohl eine Übersetzung des italienischen Originals.


    Habe noch eine englisches Statement von DT gefunden. Er geht auch auf die Übersetzungproblematik ein. Das Beispiel Tascini zeigt aber auch, wie schnell urteilend das Internet ist und jemand gecancelt werden kann. Ich habe mich nicht genug durch den Kontext gewühlt, um mir ein abschließendes Urteil zu erlauben.

    3.PNG

  • Für nicht Facebookler hier als Screenshot:

    Ist die englische Aussage direkt von Daniele oder eine Übersetzung?

    Nach dem was ich gelesen haben, regen sich viele aufgrund Übersetzung von google-Translate und Aussagen von anderen Italienern auf.

    Wenn dies der Fall ist, finde ich es sehr schwierig, da sich sensible Begriffe nie einfach 1:1 übersetzen lassen.

    Deshalb schrieb ich ja von Negri. Das ist das kulturelle Äquivalent zu "N****r", wird im Italienischen aber nach wie vor sowohl als Schimpfwort als auch als Begriff für PoC allgemein genutzt, während man in Deutschland ja schon eine längere Diskussion um "N***r" hatte und das heute weitgehend verpönt ist, außer bei fanatischen Schaumkussfans aus der rechten Ecke. Damit kommt er also im Italienischen durch (was er nicht sollte). International bringt es Dir halt nix, das als Verteidigung heranzuziehen, weil man da in der Diskussion auch solche vermeintlich kulturell etablierten Begriffe schon aufgearbeitet hat.


    Immerhin ist sein Statement jetzt der Versuch von Schadensbegrenzung, mal sehen ob das so reicht.

    2 Mal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • Wenn ich das richtig verstanden habe: Muttersprachliche Italiener haben mehrfach betont, dass das Wort, das er auf italienisch verwendet, in keiner Weise harmlos ist oder in unrassistischem Kontext verwendet wird (bzw. werden sollte...). Nero ist mWn üblicher, negro ist ... problematisch (to say the last).

    ~~~broke with expensive taste~~~

  • Wenn ihr euch schon über Rassismus unterhaltet wäre es schön, wenn ihr die rassistischen Wörter nicht auch noch wiederholt.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus. Schreibt darüber mit Freunden auf erklaerpeer.de

  • während man in Deutschland ja schon eine längere Diskussion um "Neger" hatte und das heute weitgehend verpönt ist, außer bei fanatischen Schaumkussfans aus der rechten Ecke.

    Wobei vor allem bei älteren Generationen "Neger" immer noch "naiv" im Gebrauch ist. Sprich für diese Gruppe ist es kein bewusst böses Wort, da ist es latenter Rassismus den du bei 70+ jährigen jetzt auch nicht mehr weg bekommst. Macht es nicht richtiger, sollte man bei der Beurteilung im Kopf haben.

  • Es darf dann ja nicht bei diesem Statement bleiben und nachfolgende Kommunikationen und Handlungen sollten belegen, dass es kein Lippenbekenntnis ist und viel mehr der Versuch, die eigenen Kommunikation zu reflektieren.


    Die Englische Antwort von Daniele werte ich persönlich als positives Zeichen, sich dieser Selbstreflexion zu stellen.

    Letting your mind play is the best way to solve problems. (Bill Watterson)

  • Wenn ihr euch schon über Rassismus unterhaltet wäre es schön, wenn ihr die rassistischen Wörter nicht auch noch wiederholt.

    Bin ich zwar bei dir, aber das hilft halt nicht, wenn man über den Kontext der Worte und äquivalente in anderen Sprachen reden will. Ich hab es aber jetzt gesternt.

  • ANZEIGE
  • Wenn ihr euch schon über Rassismus unterhaltet wäre es schön, wenn ihr die rassistischen Wörter nicht auch noch wiederholt.

    Auf der Ebene einer sprachlichen Sachdiskussion um die sozio-kulturelle Bedeutung von Begrifflichkeiten können wir die Dinge beim Namen nennen. Hier verfolgt in sprach-pragmatischer Absicht ja niemand das Ziel, diese Wörter in diskriminierender Weise zu nutzen.

    Und wenn ich jetzt das Wort mit Sternchen schreibe oder das N-Wort, habe ich es trotzdem reproduziert und benutzt, denn jeder weiß, was gemeint ist.

    Aber generell verstehe ich, woher deine Aussage rührt: Das Wort sollte in keinem Kontext mehr auftauchen müssen und dürfen.

    2 Mal editiert, zuletzt von jaws ()

  • Da bin ich bei Dir, aber das ist genauso wie Merzens gestriges "Ich bin kein Sexist, weil mich meine Frau vor 40 Jahren geheiratet hat und ich zwei Töchter habe".

    Wenn du ein Zitat in Anführungszeichen setzt, dann aber bitte auch korrekt zitieren. Denn das hat Merz so nicht gesagt! Das Wort "Sexist" ist nicht gefallen. Hier das korrekte Zitat:

    "Ich weiß, dass wir in der Frauenpolitik besser werden und mehr tun müssen. Aber wenn ich wirklich ein ‚Frauenproblem‘ hätte, wie manche sagen, dann hätten mir meine Töchter längst die gelbe Karte gezeigt – und meine Frau hätte mich nicht vor 40 Jahren geheiratet."

    Quelle:

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Da bin ich bei Dir, aber das ist genauso wie Merzens gestriges "Ich bin kein Sexist, weil mich meine Frau vor 40 Jahren geheiratet hat und ich zwei Töchter habe".

    Wenn du ein Zitat in Anführungszeichen setzt, dann aber bitte auch korrekt zitieren. Denn das hat Merz so nicht gesagt! Das Wort "Sexist" ist nicht gefallen. Hier das korrekte Zitat:

    "Ich weiß, dass wir in der Frauenpolitik besser werden und mehr tun müssen. Aber wenn ich wirklich ein ‚Frauenproblem‘ hätte, wie manche sagen, dann hätten mir meine Töchter längst die gelbe Karte gezeigt – und meine Frau hätte mich nicht vor 40 Jahren geheiratet."

    Quelle:

    Stimmt, sorry, da war ich zu faul, weil es ja eh nur eine etwas schiefe Analogie war. Auf Twitter trendete dann "Sexist". Macht das Statement aber nicht besser.

  • Mit dem Statement hat er sich kolossal vergaloppiert. Aber dein "falsches" Zitat wäre meines Erachtens noch schlimmer gewesen.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Die englische Übersetzung ist sehr fragwürdig. Man merkt, dass es keine professionelle Übersetzung ist. Ich befürchte dass sich Herr Tascini sehr unbedacht geäußert hat und nicht abgeschätzt hat, wie das Verstanden werden kann.

  • ANZEIGE
  • Werden jetzt schon Personen virtuell gelyncht wegen einer Google Translate Übersetzung? Wegen Google Translate? Ernsthaft?! Sorry, aber das geht mir zu weit. Wer nicht des Italienischen mächtig ist und die Originalquelle daher nicht sicher beurteilen kann, sollte sich da meiner Meinung nach eher zurückhalten, zumindest solange nicht mehr Fakten vorliegen. Da glaube ich im Zweifelsfalle lieber dem Angeklagten, dass er kein Rassist ist.


    EDIT: Der oben verlinkte Artikel stellt das Verhalten in eine Reihe mit Personen, die selbst aktiv "sonderbare" Meinungen vertreten, sei es zu Kolonialismus oder sei es zu Corona. Das kann ich hier nicht sehen. Für mich macht's einen Riesenunterschied, ob man nur in irgendwelche Aussagen (oder gar in automatische Übersetzungen!) irgendwas hereininterpretieren kann (was so gemeint gewesen sein kann oder auch nicht, immer Interpretationssache) oder ob jemand aktiv und aus Überzeugung irgendwelche extremistische Meinungen oder Verschwörungstheorien verbreitet. Das sehe ich hier absolut nicht.

  • Und nochmal: Negri ist im italienischen genauso verbrannt wie n****r im deutschen (man beachte die vier Sterne). Es gibt dort nur keine so breite Diskussion darum wie hierzulande, weil Italien sein hochproblematisches Verhältnis zu italienischen Staatsbürgern, die PoC sind, schon seit Scipio nicht wirklich aufgearbeitet hat. Die Debatte hatten wir in den USA bei Tarantino schon in den 1990ern, und selbst der hat es dank Samuel l. Jackson irgendwann geschnallt. Nur weil tascini das nicht so sieht und es seinen Freunden angeblich egal ist, macht es das nicht besser, wenn man als Person mit einem gewissen Sendungsbewusstsein in der Öffentlichkeit steht.


    Weniger Probleme als der Artikel sehe ich bei seiner Entschuldigung, ich bin mir auch nicht sicher , ob das von der Timeline her die ist, die B&D meint. Das ist zwar Standardtext, aber der richtige Standardtext zu dem Thema, den ihm jeder Marketingmensch jetzt auch dringend empfohlen hätte.

    2 Mal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • Und nochmal: Negri ist im italienischen genauso verbrannt wie n****r im deutschen (man beachte die vier Sterne).


    Ich verstehe den Google Translate Beitrag so:

    "1. Schwarz/Weiß als Synonym für Böse/Gut hat nichts mit der Hautfarbe zu tun (ok).

    2. Außerdem sind Schwarze ja sowieso nicht schwarz, sondern alle Arten von braun (whatever).

    3. Außerdem kommt es immer auf den Kontext (?) an: In meinem Freundeskreis ist es zB ok, das N-Wort zu benutzen, weil alle wissen, dass es nur ein Scherz (?) ist. "


    Der letzte Teil ist das einzig kritische. Und er ist nur zur Hälfte da.

    Aber wie schlimm ist das jetzt wirklich?


    Wenn wir jeden verstoßen, der "Mongo", "Eskimo" oder "Mohrenkopf" sagt oder mal einen schlechten Greta Thunberg Witz macht, dann wird der Kreis der potentiellen Verbündeten für die Verbesserung der Welt ziemlich klein.

  • Ich finde die dritte Aussage jetzt zwar nicht gerade (zumal für die Öffentlichkeit niedergeschrieben) besonderes clever, aber mehr als unglücklich und unbedacht, empfinde ich sie nun auch nicht. Er hat halt offenbar (zu viel) aus dem Nähkästchen geplaudert, und wollte damit etwas beweisen, was er insgesamt so und gerade auf diese Art und Weise besser gelassen hätte. Wenn zu dieser Aussage nicht noch andere Punkte hinzukommen, sehe ich jedenfalls aktuell keine Gründe Spiele an denen er mitgewirkt hat vor meiner Haustür zu verbrennen, meine Bewertungen auf BGG deshalb auf "1" zu verändern oder ähnliches ...

  • Ich halte es wie Dr. Specht und Roberto Blanco.


    Mich wundert es ja dass noch niemand gefordert hat ein bestimmes Land in Afrika umzubenennen.


    Ich esse weiter Negerküsse und spiele irgendwann mein Eskimo-Spiel wieder.

    Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige. (frei nach Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von Sympathikus ()

  • ANZEIGE
  • Wenn wir jeden verstoßen, der "Mongo", "Eskimo" oder "Mohrenkopf" sagt oder mal einen schlechten Greta Thunberg Witz macht, dann wird der Kreis der potentiellen Verbündeten für die Verbesserung der Welt ziemlich klein.

    Bin ich voll bei dir - so klar man auch bei solchen Themen Stellung beziehen muss, so bewusst muss man sich überlegen wie man Brücken bauen kann um möglichst viele Menschen in dieser Veränderung mitzunehmen.

  • Wenn wir jeden verstoßen, der "Mongo", "Eskimo" oder "Mohrenkopf"

    Also wenn jemand in meinem Umfeld "Mongo" sagt, dann ist mein Umfeld ganz schnell 1 Person kleiner.

    Ich bin grad ehrlich gesagt extrem schockiert, von so einer Aussage.

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Ben2

    Ich will sowas auch nicht hören.


    Aber wenn ihm das Wort mal rausrutscht, und er trotzdem Veganer ist und grün wählt und für FFF auf die Straße geht, dann verzeihe ich das lieber, als dass ich ihn gesellschaftlich so weit ausgestoßen sehen wollen würde, dass er nur noch Freunde bei der AfD findet.


    Menschen, die niemals nie Fehler machen, sind einfach eine Minderheit.

    Und um irgendwas zu bewegen, musst du halt auch die nicht oerfekten Leute mitnehmen.

  • Was es jetzt braucht ist eine gute Portion Gelassenheit und Geduld. Ein Statement von seiner Seite ist auf jeden Fall nötig. Auf die Übersetzung gebe ich jetzt mal so noch nichts, da ich das italienische Original nicht verstehe.


    Wenn die Übersetzung so zumindest einigermaßen stimmt, dann sagt er ja selber, dass er Freunde hat mit unterschiedlichen Hautfarben. Ich glaube nicht, dass er ein Rassist ist anhand dieser Aussage. Wenn er dieses unsägliche Wort benutzt hat, dann ist das sicherlich ein No-Go. Aber es sagt für mich noch nichts absolut negatives aus. Es kommt jetzt halt auf sein Statement an ...

    Ich kenne den Mann persönlich gar nicht. Ich kenne nur seine Spiele. Anhand dieses kurzen Statements kann ich jedenfalls noch kein Urteil fällen. Aber da er sich dazu sicher noch äußern wird/muss, wird man ja dann sehen wie es um ihn steht.


    Alles andere ist für mich bis jetzt schon mal ein Paradebeispiel für die Cancel-Culture. Jetzt schon derartig auszuarten finde ich total verfrüht.

  • zu 1. ist das einer der Punkte, der gemeinhin unter "kulturgeschichtlichen Rassismus" fällt, das sollte man vielleicht heute einfach nicht mehr unhinterfragt übernehmen, während man gleichzeitig konstatieren kann, dass das historisch "halt so war". Denn dass das Konnotationen mitschwingen lässt, dürfte eigentlich auch klar sein. Wir entwickeln uns ja auch weiter und werfen Babys mit Behinderungen nicht mehr über die nächste Klippe ins Meer, auch wenn das in der Antike der moralische Goldstandard war.

    2. Deshalb ja PoC, das soll hier genau dieses Problem vermeiden. Finde ich nach wie vor auch nicht ideal, kenne aber auch nix besseres, und ist die momentan in den akademischen Diskussionen bzw. die von den meisten Interessensgruppen gewünschte und als sinnvoll erachtete Bezeichnung.

    3. Und ja, das ist der eigentlich kritische Teil. Den darf man m.E. durchaus kritisch sehen, und das wird er vor us-amerikanischer Perspektive noch einmal deutlich strenger als das hierzulande oder in Italien der Fall wäre. Insoweit hat er da für sich im anglo-amerikanischen Raum einen ziemlichen GAU produziert, wie auch immer wir das einschätzen.


    Beim letzten Satz bin ich etwas fassungslos ob der Zusammenstellung. Mongo fällt da dann doch so weit raus, dass ich da durchaus demjenigen sehr deutlich kommunizieren würde, was ich davon halte. "Eskimo" ist ebenfalls eine ziemliche Beleidigung, wobei das eben halt nicht alle wissen, die es verwenden, da kann man ja aufklären.

    Einmal editiert, zuletzt von Graboid ()