Welcher Verlag nimmt abstrakte Würfelspiele?

  • Hallo zusammen!


    Ich habe schon seit längerem ein Würfelspiel fertig, welches auch gerne gespielt wird. Ich suche allerdings noch einen Verlag der abstrakte Würfelspiele aufnimmt ;-)


    trikker-logo-banner.png


    Hier habt ihr einen Beschreibungstext (vielleicht weiß jemand weiter :-)

    Trikker – Das Würfelspiel


    Trikker ist ein unterhaltsames Würfelspiel auf Zeit, welches Dich in die spielerische Zwickmühle bringen wird. Es erfordert erst einmal ein wenig Einarbeitung, weil ein solches Spielprinzip bisher nicht geläufig ist. Gefallen an Zahlen solltest du auch mitbringen, denn im Spiel wird auch gerechnet.


    Eine Partie Trikker dauert 60 Minuten und wird mit vier Spielern gespielt.


    Kurzer Spielüberblick


    Im Spiel werden verschiedene Würfelprozesse durchgespielt, um immer mehr Punkte zu ergattern. Man kann duellieren, eigene Würfel in die Score-Leiste oder Punkte-Leiste setzen, den Computer spielen lassen (die schwarze Spielfigur bewegen und Würfel abreißen) und geschickt verhandeln. Der Spieler mit dem höchsten gesammelten Highscore, gewinnt!


    Trikker ist trikky, und für jeden Würfel- und Rechenliebhaber geeignet.

    Der offizielle Teaser:


    Wenn an einem netten Spieleabend die Würfel rollen, dann könnte es zumindest sein, dass Trikker dafür verantwortlich ist. Trikker ist neu und entschieden ein mitreißendes Würfelspiel auf Zeit. Erlebe wie sich nach und nach das Spielgeschehen aufbaut. Zwei Aktionswürfel bestimmen in spannenden 45 Minuten den Spielverlauf von Trikker. Es ergeben sich bei jedem Aktionswürfelwurf immerzu aufregende Spielsituationen, die das Spaßlevel garantiert hochhalten! Baue Dein eigenes Würfelimperium auf oder duelliere mit anderen Spielern, um Punkte anzuhäufen. Dazu braucht Ihr nur vier spielfreudige Mitspieler, um den vollen Funktionsumfang des Spiels herauszuholen. Manchmal gewinnst Du Punkte durch Geschicklichkeit, manchmal durch Zufall oder Glück. Spiele um den ersten Platz. Wer wird als Sieger hervorgehen? In Trikker kommt Leidenschaft und Begeisterung auf. Deshalb kannst Du nach Belieben das Spielende hinauszögern und den Spaßfaktor vergrößern!


    Vielen Dank fürs Interesse!


    Grüße Jengar

  • ANZEIGE
  • OFFTOPIC

    Eine Partie Trikker dauert 60 Minuten und wird mit vier Spielern gespielt.


    Zwei Aktionswürfel bestimmen in spannenden 45 Minuten den Spielverlauf von Trikker.

    Hmm, wo sind die fehlenden 15 Minuten hin ?
    Ich selbst mag gerne Würfel, aber 60 Minuten wären mir persönlich zu lange :)



    Aber der TIPP von Parathion ist nicht schlecht ;)

    Wenn du dich an alle Regeln hältst, verpasst du den ganzen Spaß.

  • Danke, für Eure Antworten. Man kann das Spiel sehr lange spielen. Es gibt allerdings sehr viel Spielmaterial (!) Und der Nürnberger Spielkartenverlag sucht offenbar nur Spiele mit sehr wenig Material; steht auf der Homepage...


    genauer gesagt braucht man:
    hierfür benötigst du:
    sechs 12-er-Zahlenwürfel in Rot (Spielerwürfel)
    sechs 12-er-Zahlenwürfel in Gelb (Spielerwürfel)
    sechs 12-er-Zahlenwürfel in Grün (Spielerwürfel)
    sechs 12-er-Zahlenwürfel in Blau (Spielerwürfel)
    sechs 12-er-Zahlenwürfel in Schwarz (welche die Score-Leiste bilden)
    zwei Aktions-Farbwürfel mit den Farben: rot, gelb, grün, blau, schwarz und weiß (Aktionswürfel)
    eine weiße Spielfigur (der Würfelabreißer)
    ein Augenwürfel von 1 bis 6 (zum Bewegen der weißen Spielfigur)
    ein Richtungswürfel mit up, down, left, right, back, forward (gibt die Laufrichtung der weißen Spielfigur an)
    Positions-Chips von A, B, C bis L (welche zur Richtungs- und Positionsangabe dienen)
    Stift und Notizzettel für jeden Spieler

  • sicher, dass man da kein "Thema" draufpatschen kann?

    Das war auch mein erster Gedanke. Wenn die Themenlosigkeit als (vermeintliches) Problem wahrgenommen wird, zumindest mal von den Verlagen, dann würde ich versuchen, genau daran etwas zu ändern. Ansonsten habe ich das Bauchgefühl, dass für Verlage zwei unattraktive Eigenschaften, nämlich neben der Themenlosigkeit noch der hohe Materialbedarf (30 Sonderwürfel!), schlicht ein Minuspunkt zu viel ist. Beim Materialbedarf irgendwie runtergehen wäre dann der zweite mögliche Weg, um die Attraktivität zu erhöhen, wenn man denn unbedingt am abstrakten Charakter festhalten möchte. Außerdem sind abstrakte Spiele in aller Regel eher kurz, wie @gab62 richtig angemerkt hat. Eventuell sollte der Autor vielleicht auch an dieser Schraube noch etwas drehen.


    Disclaimer: Ich bin kein Verlagsmitarbeiter. Das ist alles nur Bauchgefühl auf Basis dessen, was man als Kunde auf dem Markt so sieht. Ich denke, dass es kein Zufall ist, wenn man entweder materialintensive Spiele sieht oder abstrakte Spiele, aber eben selten bis nie beides zusammen. Die einzige Ausnahme, die mir dazu einfällt, wäre Santorini, aber das wurde von einem etablierten Verlag mit extrem aufwändiger Grafik über Kickstarter auf den Markt geworfen. Ich schätze, da war Roxley über den eigenen Erfolg auch mehr als nur ein bisschen überrascht.

  • ANZEIGE
  • Ich habe das Spiel mit vielen unterschiedlichen Zielgruppen getestet: Am besten reagierte tatsächlich ein Mathematiker, aber auch andere junge Leute, Leute mittleren Alters fanden das Spiel sehr ausgeklügelt. Es ist sehr vielseitig! Eine Thematik hat es so in dem Sinne leider (noch) nicht...


    Es macht Spaß ...


    • ein eigenes Würfelimperium aufzubauen
    • den Gegnern einen "reinzuwürgen"
    • duellstrak zu werden
    • auch bleiben
    • trotzdem gibt es möglichkeiten aufzuholen
    • es ist möglich gegen den Duell"giganten" zu kämpfen
    • Es sind indirekte Absprachen ausdrücklich erlaubt (Der Duell-Gigant bräuchte mal eine "Abfuhr")
    • da auch über die mega "Score"-Leiste Punkte zu holen sind
    • und über die Würfelleiste kann man selber punkten aber auch andere bestrafen
    • Manchmal bekommt nur ein Spieler Punkte, mal mehrere oder gar alle
    • es bleibt spannend und kurios bis zum Schluss!

    Nach der entsprechenden oder vereinbarten Spielzeit endet das Spiel "Trikker" und es werden Punkte gezählt!


    Eine Thematik zu finden bleibt schwer für mich. Amigo hat leider auf dieses "Noch"-Game abgelehnt. Bleibt noch die Frage: Wo kan man es noch probieren? Für Kickstarter oder dergleichen habe ich leider keine Kapazitäten.


    Welchen Eindruck macht die Beschreibung auf Euch? Für jede ehrliche Antwort/Verbesserung binn ich dankbar (mit weniger Spielmaterial klappts nicht ganz so gut)


    Viele Grüße
    Jengar

  • Jetzt, da ich nicht mehr am Telefon sitze, sondern in die Tasten hämmern kann, ein etwas längerer Beitrag:


    Thema
    Nenn das Spiel nicht "Trikker" oder sowas. Abstrakte Spiele sind nicht unbedingt unverkäuflich, aber schon fast.
    Du beschreibst es recht martialisch: "Imperium aufbauen", "duellstark werden", "Abfuhr erteilen", "bestrafen"
    Daher: Nenn es "Guardians of Justice" oder "Warlords of Mount Evermore" oder was auch immer. Dann passende Bilder drauf, und fertig ist die Kiste. ;)


    Du brauchst für den Verlagskontakt eigentlich selten ein "richtiges" Thema, im Sinne von "Regeln, die tatsächlich etwas abbilden wollen". Zum Beispiel "ich lege einen grünen Klotz auf ein Feld, lege einen blauen Klotz drauf, und dann bekomme ich 5 grüne Klötze raus" als abstrake Umsetzung von "säen, bewässern, ernten".
    Aber es hilft ungemein, wenn es sich wenigstens so anfühlt, als könne man ohne viel Aufwand ein Thema "dranpappen".


    Spieler (und Redakteure, die Spielern Spiele verkaufen wollen) ist ungemein geholfen, wenn sie eine ungefähre Ahnung haben, wer sie im Spiel sind, und warum sie tun, was sie tun.
    Eine gewisse Abstraktion ist ok, auch völlig wirre Abstraktion (etwa wie die Aktionen in #Ulm entstehen). Aber es braucht irgendwas "greifbares".


    Und dazu musst du erstmal selbst ein Thema dafür wählen. Das gehört zum Autorenjob.
    Das wird dann zwar nicht unbedingt das Thema sein, das der Verlag übernehmen wollen wird, aber der Redakteur sieht schonmal, dass es prinzipiell geht.


    ---


    Und kurz noch zu Deinem Einstiegspost,

    Dazu braucht Ihr nur vier spielfreudige Mitspieler

    Im Ernst?

    • Mindestanzahl 5+
    • abstrakt
    • länger
    • "mit rechnen"
    • spezielle Würfel


    ...da machst du es dir höllisch schwer, einen Verlag zu finden.


    Manchmal gewinnst Du Punkte durch Geschicklichkeit, manchmal durch Zufall oder Glück.

    ...klingt irgendwie beliebig, und damit eher abschreckend.
    In der Regel will ich durch Geschick oder kluge Züge gewinnen, und das Glück darf mich bestenfalls ein bisschen ausbremsen oder mir ein wenig unter die Arme greifen.


    Deshalb kannst Du nach Belieben das Spielende hinauszögern


    Das wäre für mich ein absolutes k.o.-Kriterium im Sinne von "das Spiel würde ich nichtmal mit der Kneifzange anfassen".
    Ich hoffe, du meinst das nicht so, wie es da steht. :S

  • Ohne Dir die Hoffnung nehmen zu wollen:


    Ein REINES Spiel für 4 Personen wird es heutzutage echt kaum auf den Markt schaffen. Das dürfte das letzte Mal bei TICHU geklappt haben, was aber materialtechnisch in einer völlig anderen Liga spielt. Vielleicht schaffst du es, zumindest eine Version für 3 Personen (oder besser noch für 2 Personen) zu basteln, damit das Spiel einen deutlich größeren Markt bekommt.


    Den Namen solltest Du auch für einen Prototypen ändern. Ich habe gleich an "Trinker" gedacht und somit gleich Trinkspiele als Assoziation bekommen. Kein gutes Zeichen für einen Ersteindruck.


    Die martialischen Begriffe wurden ja auch schon genannt.

  • Hallo.


    Vielleicht sollte man einfach mal die Frage beantworten, ohne ahnungslos schon mal eine Bewertung der Idee mit präziser Hochrechnung der Erfolgswahrscheinlichkeit zu präsentieren.


    Vielleicht Z-Man Games. Die haben z.B. Blueprints im Programm.


    Viel Erfolg

  • Du könntest evtl die Grafik noch überarbeiten.


    Ich lese da: "Trikker Das Würfelspiel mitreißende auf Zeit!"


    Ein kleiner Tipp für alle Nichtgrafiker: Versuch einfach Hierarchien in der Schrift darzustellen. Das wichtigste am größten und am fettesten, absteigend kleiner werden.


    • Trikker
    • Das mitreißende Würfelspiel
    • auf Zeit!

    "Auf Zeit" könntest Du sogar anders darstellen, weiter weg vom Rest, in einer angedeuteten Uhr z.B..


    Das Geknussel links und die zackigen Linien zwischen den Würfeln braucht es auch nicht, das lenkt eher nur ab.

    Ich habe ein eigenes Haustier, einen eigenen Troll. Man muss ihn nur von Zeit zu Zeit füttern, damit es ihm nicht langweilig wird. :)

  • ANZEIGE