• Hallo Leute.


    Es wurde zwar noch nicht viel darüber diskutiert oder nachgefragt, aber ich möchte trotzdem mal eben ein bischen was schreiben zu meinem neuen Spiel das im Herbst erscheinen soll.


    Im Spiel Agra representiert jeder Spieler einen Landbesitzer, welcher am meisten Rupien erwirtschaften möchte, um Günstling am Hofe Akbars zu werden ( und so das Spiel zu gewinnen).
    Um Rupien zu erwirtschaften müssen Waren produziert, weiterverarbeitet und geliefert werden. Das System, mit Markern verschiedenste Waren zu markieren, fand bereits in anderen Spielen (u.a. auch La Granja von mir und ode.) verwendung.
    Somit können in diesem Spiel bis zu 16 verschiedene Waren mit einer Markersorte dargestellt werden.
    Der tragende Mechanismus ist Worker Placement. Jedoch habe ich einen kleinen Kniff eingebaut: Die eingesetzten Arbeiter können immer zu Beginn des eigenen Zugs hingelegt werden um zusätzliche Aktionen auszuführen (Meditieren). Jedoch kann es sein, dass im Verlauf einer Runde stehende Arbeiter hinausgeworfen werden, denn es hat immer nur ein Arbeiter pro Aktionsfeld platz. Für stehende Arbeiter die herausgeworfen gibt es jedoch ein Trostpflaster, nämlich sogenannte „Gunst“... und die lässt sich äusserst vielseitig einsetzen.
    Aber zurück zum Kern: Durch das Einsetzen von Arbeitern auf Produktionsgebäuden, können Grundwaren produziert werden: Sandstein, Holz, Kurkuma oder Baumwolle.
    Ausserdem gibt es 4 Charaktere welche durch Arbeiter aktiviert werden können:
    Architekt: Mit diesem Herrn können Gebäude gebaut werden, welche aus dem Grundwaren aufgewertete Waren oder sogar Luxuswaren herstellen.
    Schiffer: Er liefert Waren auf dem Fluss Yamuna an Persönlichkeiten oder an Gilden des Kaiserpalastes.
    Händler: Durch den Händler können Waren untereinander getauscht werden.
    Botanikerin: Durch sie kann zusätzliches Land urbar gemacht werden und sie festigt ausserdem den Glauben.


    Die Nachfrage der Waren besteht hauptsächlich aus den ausliegenden Persönlichkeiten, welche Einfluss auf die Gilden am Hof ausüben. Diese wiederum fordern Waren in From von Aufträgen. Durch das erfüllen dieser Aufträge und das direkte beliefern des Kaisers Akbar können im Spielverlauf am meisten Rupien erwirtschaftet werden.


    Wie wir es aus diversen Spielen kennen, können im eigenen Zug verschiedenste Jederzeitaktionen ausgeführt werden. Diese mit der Hauptaktion und dem hinlegen der Arbeiter geschickt zu kombinieren, ist das Salz in der Suppe bei Agra.


    Daneben gibt es noch viele schöne und spannende Aspekte zu erkunden, z.B. der Kaufmann der einem mit Gunst segnet und Rupien auf besuchten Gebäuden hinterlässt, oder die Verträge der Persönlichkeiten, welche äusserst lukrative Vorteile verschaffen.



    Ich hoffe ich konnte damit einen kleinen Einblick in den Ablauf des Spiels geben. Mehr Grafiken des Meisters himself Michael Menzel und auch die Regeln werden auf BGG bis im Herbst suksessive hochgeladen :sonne: .

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

    Einmal editiert, zuletzt von Freakgeims ()

  • ANZEIGE
  • Hi @Freakgeims
    meine erster Eindruck: Ein Spiel mit Stadtnamen - Worker Placement - Güter produzieren - selbige verkaufen... das ist alles ziemlich "ausgelutscht" ;( . Ob da nun ein kleiner Kniff mit den Arbeitern drin ist oder nicht, reißt das Ruder auch nicht rum...


    Ist nur meine bescheidene Meinung, wünsche dir natürlich viel Erfolg! Vielleicht würde ich mich ja zu einem Spiel mit Städtenamen überreden lassen bei "Wanne Eickel" mit der Erweiterung "Oer-Erckenschwick" . Nein, ich habe nichts gegen diese Städte, aber das sind doch mal markante Namen :D .

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Ne, das Taj Mahal kommt nicht vor genau aus deinem genannten Grund.
    Ja, ich muss zugeben, dass es sich schon nach ziemlich "ausgelutscht" anhört, aber lasst euch einfach überraschen :thumbup:
    Wie gesagt, weiter Bilder folgen...


    Danke für den Link Sternfahrer.

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

    Einmal editiert, zuletzt von Freakgeims ()

  • ANZEIGE
  • Da war letztens ein Bild auf Twitter, welches ich mal eben etwas ausgiebiger beschreibe möchte: Das Spielertableau des blauen Spielers.


    Wie bereits auf anderen Seiten erwähnt kann links oben das Verhältnis der Grundwaren zueinander eingestellt werden. Auf jeder Zeile und Spalte aus Quadraten befindet sich eine Bauerfigur (zu Spielbeginn jeweils in der Mitte). Sobald Grundwaren produziert werden, wird jeweils die Anzahl der freien Quadrate zwischen dem Warensymbol und den angrenzenden 2 Bauern gezählt. Zu Spielbeginn sind ausserdem alle Felder angrenzend an Warensymbole mit Abdeckplättchen gesperrt. Diese können aber im Verlauf des Spiels weggespielt werden und auch für die Produktion genutzt werden.
    Somit kann zu Spielbeginn jede Ware 2x produziert werden, da man jeweils 2 freie Felder hat.


    Im Teil links unten ist die Meditationsleiste zu sehen. Sie gibt an, wieviele Meditationspunkte der Spieler erhalten kann, wenn er seine Arbeiter hinlegt zu beginn seines Zuges (siehe rechts unten bei Punkt 1.). Der Meditationsmarker startet auf dem 1. Feld mit der 1. Durch bestimmte Aktionen und durch Abgabe der angegebenen Waren zwischen den Feldern (Kurkuma, Kurkuma+Öl, Curry+Bretter, Statue), kann der Meditationsstein Vorwärts bewegt werden.
    Beispiel: Der Meditationsmarker steht auf dem 3. Feld (Wert 2). Der Spieler legt nun 3 seiner stehenden Arbeiter hin. Der erste Arbeiter generiert soviele Meditationspunkte, wie das Feld mit dem Meditationsmarker angibt. Der zweite Arbeiter generiert soviele wie das vorherige Feld angibt. Somit würden in dem Beispiel 2+2+1 = 5 Meditationspunkte generiert.
    Diese Punkte können nun eingesetzt werden um verschiedene Aktionen im Aktionsrondell auszuführen( Waren tausche, Waren weiterverarbeiten, Bauern bewegen usw).
    Der rechte obere Teil ist der Gunstbereich. Jederzeit in meinem Zug kann ich Gunst ausgeben (oder muss sie z.T. nur besitzen) um eine (oder mehrere) dieser Aktionen auszuführen. Die erste Aktion z.B. ist sehr einfach, jedoch äusserst Hilfreich: Gib 2 Gunst ab und erhalte eine Grundware.
    Die 3 leeren Felder können später mit individuellen Gunstaktionen belegt werden, wobei man einige Gunstaktionen geschickt kombinieren kann.
    Darunter sieht man noch die beiden Möglichkeiten für die Öl&Curry Aktion: Für 1 Curry oder 1 Öl 1 Arbeiter aufstehen ODER für 1 Curry&1 Öl gleich 3 Arbeiter wieder aufstehen lassen.


    Ich hoffe ihr versteht meine Ausführungen ... wenn nicht, einfach fragen :sonne:


    DFz8M6nW0AAPneh.jpg:large

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

    Einmal editiert, zuletzt von Freakgeims ()

  • Ja, es ist ein alter Mann mit Gehstock, jetzt wo du es sagst 8o


    Aber eigentlich ist es eine Elefantenfigur. Im Spiel ist dies der Kaufmann (welcher in dem Häuschen auf dem Elefanten reitet). Er reist von Gebäude zu Gebäude und lässt Gunst springen, wenn ein Spieler einen Arbeiter zum Kaufmann stellt.

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

  • ANZEIGE
  • @Odes Spielekiste hat erst letztens noch ein paar Bilder getwittert.
    Das Maharaja-Board (wenn man das so nennt...) mit DoubleLayer (so sieht´s zumindest aus) und im 3D-Aufbau gefällt mir sehr gut. Ich denke, dass man dort verschiedene Statis ablesen/ändern kann.
    Das Spielbrett selbst gefällt mir vom Stil her auch sehr gut.


    Alles in allem hat das Spiel einen hohen Aufforderungscharakter - wobei mich die Hütte auf dem Spielertableau sehr stark an #StoneAge erinnert...warum nur?! :huh:;)


    Das Spiel wird´s in Essen bei Quined-Games am Stand geben - richtig? Auf jeden Fall kommt´s auf meine Liste für Essen!

  • Ich konnte mir die Tage auch die Regeln durchlesen und freue mich sehr auf das Spiel. Eines der sehr wenigen, die ich in Essen kaufen werde! Interessant finde ich, dass mit #RajasOfTheGanges bei Huch ein thematisch und optisch sehr ähnliches, aber doch ganz anderes Spiel herauskommt. Vielleicht gibt es heuer ja einen "Indien-Trend"?

  • Gute Frage, bis jetzt zwei Spiele gehabt, die mich in Essen ernsthaft interessiert hätten (das hier und Whistle Stop), beide aufgerufen für einen leicht absurden Preis (ich schlucke 40, 45 mit leichtem Ärger, bei 50 hört es auf...). Wenn die Spirale so weiter geht kann ich mir die Fahrt zur Messe bald sparen (und die ist 10 Minuten entfernt).

  • Wer sagt denn das Agra keinen Kostentreiber hat :whistling: ?


    Nein, im Ernst:
    Ich hatte eigentlich auch nicht gedacht das es über 60 Euros kosten wird. Jedoch ist da nicht wenig Material und Pappe drin in der rappelvollen Schachtel.
    Ein Faktor ist wohl auch Michael Menzel, welcher wirklich viel Zeit in dieses Spiel investiert hat und deshalb wohl auch eine angemessene Entlöhnung erhält.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich will nix schönreden. Dies sind 2 Fakten die ich mit euch teilen kann.
    Aber wie heisst es doch so schön: "Entweder man kauft es, oder man lässt es sein" (und wenn man nen Kumpel hat ders kauft isja alles gut, dann kommt man auch früher oder später zum spielen 8)) )

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

  • Im letzten Jahr erschienen beim gleichen Verlag Papà Paolo und Vanuatu (2nd edition) für 40 EUR Listenpreis, und die waren gut bis sehr gut ausgestattet. Insbesondere Vanuatu ist ein echter Hingucker, der Blicke von den Nachbartischen anzieht. Jetzt also eine Preissteigerung um knapp plus zwei Drittel beim Listenpreis der Essen-Neuheit 2017. Tut mir leid, aber das kann der Verlag behalten, egal wie interessant es sonst ist. Wenn's wenigstens "made in EU" wäre. Aber nein, alle mir bekannten Quined-Spiele sind "made in China".


    Ich schätze, das geht so lang, wie Leute zu solchen Preisen kaufen...

    Eben. Ich mache das jedenfalls nicht mehr mit. Da kann man auch noch gaaaaanz viele Reviews und Berichte abwarten, bevor man eventuell später zugreift. Ich will nicht ausschließen, mir ein derart überteuertes Spiel doch noch zu kaufen, habe ich auch schon gemacht, aber dafür muss ich mir dann sehr, sehr sicher sein, dass sich das bei mir in den oben 10% des Bestandes einsortiert. Jetzt schon vorbestellen? Garantiert nicht!

  • ANZEIGE
  • Also ich finde das Spiel sieht atemberaubend schön aus, der Spielplan ist riesig und das geht ja schon unter Kunst für die Wand. Der andere 3D Aufsteller macht auch was her und Holzmaterial ist auch sehr viel drin. Terra Mystica war ähnlich teuer, ich denke vom Materialumfang ist es in einer ähnliche Liga. Also ich finde den Preis für das Gebotene (Material und Optik) ok. Klar ein paar Euro weniger hätten es vielleicht auch getan aber Quined Games ist jetzt auch nicht so ein riesiger Verlag, kleinere Verlage unterstütze ich da gerne. Also ich freue mich auf jeden Fall riesig so einen optischen Leckerbissen in meinem Regal zu haben und nach der Regellektüre kann das Spiel auf jeden Fall da mindestens genauso gut mithalten.

  • Terra Mystica war ähnlich teuer, ich denke vom Materialumfang ist es in einer ähnliche Liga.

    Glaube ich kaum. Bei Terra Mystica gibt es dicke Player Boards und einen Haufen Spielsteine, darunter einige richtig klobige, in sieben (Rassen-)Farben. Diese Zahl 7 (anstelle der üblichen 4, maximal 5) war der Kostentreiber von Terra Mystica. Bei Agra gibt's zwar auch ein Player Board und einige Spielsteine pro Spieler, aber eben nur in vier (Spieler-)Farben. Selbst wenn man mal annimmt, dass die Materialmenge pro Farbe gleich wäre, liegt da noch ein Faktor von knapp 2 dazwischen.



    EDIT: Auf dem Bild hier Agra | Image | BoardGameGeek erkenne ich nichts, was deutlich über den Materialumfang einer normal-üblichen Neuheit von HiG, WYG, Eggertspiele oder anderen herausgehen würde. Ein bisschen mehr Spielsteine pro Spieler als normal, aber dafür keine zusätzlichen Ressourcen oder Karten.
    Zum Vergleich:
    Terra Mystica | Image | BoardGameGeek (369 Holzspielsteine!)
    Terra Mystica | Image | BoardGameGeek (nur 4/7 der Rassenfarben im Spiel!)



    Ich glaube, deine Aussage können wir als widerlegt abhaken. Terra Mystica ist ein echtes Material-Schwergewicht, das war ein schlecht gewählter Vergleich...

  • Dieses Bild zeigt es wohl besser Agra da komplett aufgebaut, da sind auch einige Karten und 4 Stoffsäckchen. Terra Mystica hat ~238 Holzsteine Agra hat ~162 das sind schon einige weniger. Dafür 3D aufsteller und aufwendigere Grafik und vorallem 5 Jahre Inflation. Terra Mystica Startpreis 59 Euro (berichtig mich wenn ich falsch liege) Agra Inflationsbereinigt 60 Euro.

    Top 10:
    1. Mage Wars / 2. Wendake / 3. Great Western Trail / 4. Maria, Friedrich / 5. Kemet / 6. Orleans / 7. Marco Polo / 8. Blood Rage / 9. Clans of Caledonia / 10. Cosmic Encounter

  • Die Diskussion in Zeiten von KS- und Spieleschmiede-Projekten zu unglaublichen Preisen kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
    Jetzt fehlt nur noch der Vergleich zwischen #Agra und #MechsvsMinions ...


    Das Spiel wird abseits der Kenner wohl nicht auf dem Massenmarkt erscheinen - denke ich mal. Von daher wird die Auflage relativ klein bleiben und muss sich dann auch rechnen.
    Es gibt auch einen Verlag in Deutschland, der durch die Limitierung zunächst einen stolzen Preis verlangt...da ist meiner Meinung nach durch manchmal auftretende Materialprobleme oder seltsame (...) Bastelarbeiten eher Skepsis angesagt.
    Bei Quined Games hatte ich derlei Probleme noch nicht - im Gegenteil, wie das o.g. Beispiel von #Vanuatu bestätigt.


    Das einzige, was mich momentan von der Vorbestellung abhält ist, dass ich noch nicht die Regeln gelesen habe und weiß, wie das Spiel ist.
    #Halloween hat mich vom Video her schon abgeschreckt - da konnte ich irgendwie keinen Spielspaß entdecken....


    Bei #Agra habe ich schon einen hohen Reiz, mir das Spiel genauer anzuschauen.


    Ach ja: Ich sehe momentan keinen, der einen zwingt, dass Spiel zum aufgerufenen Preis jetzt schon zu kaufen. Man kann ja durchaus noch abwarten und nach der Messe immer noch kaufen.....wo ist das Problem?

  • Ach ja: Ich sehe momentan keinen, der einen zwingt, dass Spiel zum aufgerufenen Preis jetzt schon zu kaufen. Man kann ja durchaus noch abwarten und nach der Messe immer noch kaufen.....wo ist das Problem?

    Ich sehe momentan auch keinen, der das behauptet. Alles was ich sehe sind Beiträge, die sagen, dass sie es zu diesem Preis wohl nicht kaufen werden. Dieses Totschlagargument ist hier irgendwie nicht hilfreich: Spiel XY ist unbalanziert - ist doch egal, einer zwingt dich es zu spielen; Spiel Z hat keine deutsche Auflage - egal, du kannst auch überleben ohne es zu spielen. Da können wir das Forum gleich dicht machen, wenn man nicht mehr über Spiele diskutieren darf ohne darauf hingewiesen zu werden, dass es eh ein Luxusgut ist und man sich da nicht so aufregen soll.


    Übrigens bei dem ganzen Vergleich TM <-> Agra sollte man noch berücksichtigen, dass TM in Deutschland produziert wurde. Wenn @MetalPiraterecht hat, ist das bei Agra nicht der Fall.

    most played (1.7.17-30.6.18):

    1. One Deck Dungeon 2. Terraforming Mars 3. Schach 4. Great Western Trail 5. The 7th Continent

    6.Pandemic Legacy S2 7. 5-Minute-Dungeon 8. Sentinels of the Multiverse 9. Mage Knight 10. Die Kolonisten

  • Übrigens bei dem ganzen Vergleich TM <-> Agra sollte man noch berücksichtigen, dass TM in Deutschland produziert wurde. Wenn @MetalPiraterecht hat, ist das bei Agra nicht der Fall.

    Ich hatte mir damals sagen lassen, dass es weniger die Anzahl der Holzteile ist, die die Kosten treibt, als vielmehr die verschiedenen Sorten und Farben. Die müssen nämlich wohl von Hand abgezählt und eingetütet werden.

  • ANZEIGE
  • dass es eh ein Luxusgut ist und man sich da nicht so aufregen soll.

    Spiele sind Luxusgüter, man sollte sich nicht darüber aufregen.....
    (da konnte ich jetzt nicht widerstehen...)


    Dieses Totschlagargument ist hier irgendwie nicht hilfreich:

    Wo ist das Totschlagargumemt, was Du meinst?!


    Da können wir das Forum gleich dicht machen, wenn man nicht mehr über Spiele diskutieren darf

    Ahhhj, da ist es ja!! 8o


    Ach ja: Über Spiele darf und sollte man in diesem Forum ja auf alle Fälle diskutieren - oben ging es aber nicht um das Spiel selbst sondern um etwas anderes, eher allgemeines.

  • Wo ist das Totschlagargumemt, was Du meinst?!

    "Keiner zwingt dich dieses Spiel zu kaufen/zu spielen."
    Das kann ich jedesmal bringen, wenn sich hier jemand negativ über ein Spiel äußert und damit jede sinnvolle Diskussion im Keim ersticken. Wir wissen alle, das wir hier über Luxusgüter reden und alles freiwillig passiert, trotzdem sollte es in so einem Forum auch mal möglich sein etwas Negatives über ein Spiel zu sagen ohne als Antwort zu bekommen "Du musst es ja nicht spielen/kaufen - reg dich nicht auf."


    Ahhhj, da ist es ja!! 8o
    Ach ja: Über Spiele darf und sollte man in diesem Forum ja auf alle Fälle diskutieren - oben ging es aber nicht um das Spiel selbst sondern um etwas anderes, eher allgemeines.

    Sondern um die Ausstattung und den Preis von Spielen - ich finde das ist sehr direkt mit dem Spiel verknüpft und sollte ebenfalls diskutiert werde dürfen.

    most played (1.7.17-30.6.18):

    1. One Deck Dungeon 2. Terraforming Mars 3. Schach 4. Great Western Trail 5. The 7th Continent

    6.Pandemic Legacy S2 7. 5-Minute-Dungeon 8. Sentinels of the Multiverse 9. Mage Knight 10. Die Kolonisten

  • Das die Preise für Brettspiele anziehen, liegt mMn vor allem an der Zersplitterung des Marktes und damit am Überangebot(!) an Spielen. Das klingt erst einmal wie ein Widerspruch, da ein Überangebot normalerweise zu fallenden Preisen führt. Das gilt aber nur bei gleichartigen Produkten (z.B. TV-Geräte)! Brettspiele sind aber i.d.R. so unterschiedlich, dass ein Überangebot (1200 Neuheiten heuer! Oder waren es 1500?) um die stagnierende/nur leicht steigende Nachfrage durch uns Spieler konkurrieren. Damit Klein- und Kleinstverlage überleben können, müssen die Preise je Stück so hoch sein - von einem beliebigen Spiel über Kennerspielniveau sind 1000 verkaufte Einheiten schon gut, 2000 Einheiten ein großer Erfolg. Deutlich mehr erreichen nur noch Einzeltitel (Scythe, Terraforming Mars als Beispiele), damit kann aber kein Verlag kalkulieren. Auch die großen Player machen sich diese Situation zu Nutze, in dem sie ihre entsprechenden Spiele ebenfalls im hochpreisigen Segment platzieren. Das geht so lange alles gut, bis auf der Käuferseite eine deutliche Kaufverweigerung einsetzt. Das kann durch mehr Transparenz und Information erfolgen. Ich glaube aber eher, dass erst eine allgemeine Wirtschaftsflaute/-krise zur Konsolidierung führen wird. Dafür sehe ich in nächster Zeit aber keine Anzeichen, also werden wir weiterhin mit steigenden Preisen zu rechnen haben!

  • ANZEIGE