Star Realms Frontiers

  • ANZEIGE
  • Hab gerade auch schon sabbernd vorm Bildschirm gesessen...


    Ich find ja diese Commander-Decks spannend. Quasi jeder sein eigenes Startdeck plus Sondereigenschaft. Macht die Sache dann aber doch sehr teuer...

  • Bei Hero Realms gibt es die einzelnen Starterdecks auch. Beinhalten aber auch die Gold und Anfangskampfkarten des Grunddecks. Sprich, es sind gerade mal 5 Karten. Dafür haste wieder andere viel zu viel. So richtig doll geben die, zumindest meiner Erfahrung von 4 Partien, keine "Strategie" vor. War ein wenig enttäuscht. Hab aber auch nur 2 Packs gekauft und würde Hero Realms lieber wieder abgegeben.

  • Blackfire ist bei mir gestorben was Star Realms betrifft. Das Geld kriegen die nicht mehr von mir. Colony Wars und die letzten Erweiterungen sind ja auch nie gekommen.

    Ich kann dir zusichern, dass Blackfire hier wenig Schuld trifft. Der Verlag wollte gern weiter machen mit Star Realms. Manchmal liegt es an anderen Umständen.


    Darüber hinaus haben sie aber nun vor ein paar Wochen angekündigt, dass es doch weiter geht. Ich hab darauf hin mal Robert ausgequetscht (seineszeichens Blackfire Marketing- und Medienmann) und da sollen jetzt erst ein paar kleinere Erweiterungen nun nachgereicht werden, aber eben auch Colony Wars... Rechne aber nicht damit, dass Blackfire direkt bei Frontiers dabei ist...

  • Ich wußte bis gerade eben gar nicht, daß es eine dt. Ausgabe gibt. Sind doch fast keine Texte auf den Karten?!?

    Da sind übrigens auch die Bezeichnungen der Schiffe und Stationen eingedeutscht. ;-) Ich bin wahrlich niemand, der immer das Original bevorzugt (eher im Gegenteil), aber wenn man Star Realms im Original kennt (ich vor allem von der App), klingen die deutschen Namen zum Teil schon arg holprig. :huh: Nein, das Spiel lieber auf englisch...

  • Bei einem Spiel dieser Art geht es auch vornehmlich um die Regel. Das bißchen Text ist ja wirklich nicht viel. Draw, discard... Aber auch das reicht manchmal schon um abzuschrecken.


    Dazu: Das Spiel wird in so Präsentationsdisplays verkauft. Bedeutet: Man kauft immer mindestens ein Display. Und das steht nicht selten au der Ladentheke oder so. Da ist es schon nicht schlecht, wenn man so ein "Mitnehmspiel" hat, wenn auch die Schachtel in der Landessprache beschriftet ist. Wie oft greift man sich eine kleine Spieleschachtel, die auf der Ladentheke steht und schaut sich das Ding an? Mal eben hinten drauf gucken, etc.


    Ihr müsst beim Verkauf von Spielen nicht immer von euch auf andere schließen. Nur, weil euch das nicht stört gibt es nicht vielleicht ganz andere Faktoren, die wichtig sind um ein Spiel zu verkaufen. Und um letzteren Aspekt geht es Verlagen (und auch Spielehändlern).

  • ANZEIGE
  • Da sind übrigens auch die Bezeichnungen der Schiffe und Stationen eingedeutscht. ;-)

    Aus reiner Neugierde: wie wurde das Schiff "Stealth Needle" übersetzt? Die Neugier treibt mich auch wenn ich die Antwort fürchte :whistling:

  • @Meister Yoda: "Tarn Nadel". Ich wollte auch gar nicht sagen, dass die Titel nun schlecht übersetzt sind - würde sagen, die sind ziemlich wörtlich übersetzt - aber wenn man das Spiel gut kennt (708 Spiele auf der App nach heutigem Stand), dann klingen einige der deutschen Titel für mich einfach wenig elegant bzw. ungewohnt (Handels-Kapsel, Schlacht-Kapsel, Hirn-Welt, Botschafts-Yacht, Königliches Bollwerk, Kriegs-Welt, ...).


    Eine Übersicht gibt es hier: Star Realms | Image | BoardGameGeek

  • ANZEIGE