Oh Captain! von Ludonaute (Asmodee)

  • Oh Captain! von Ludonaute (Asmodee)
    3 bis 6 Spieler
    15 bis 30 Minuten Spielzeit
    Interaktives bluffen mit konfrontativen Elementen
    Gewohnt französisch gute Gestaltung


    Bin aktuell auf der Suche nach schönen Spielen, die man durchaus in grösserer Runde spielen kann, bei denen aber das Spielerlebnis an sich und nicht die Regelhürde im Vordergrund steht. Also auspacken, kurz erklären, losspielen und Spass haben anstatt sich mit Regelwerkmonstern abzumühen.


    Oh Captain! könnte da passen. Konnte das jemand von Euch schon mal spielen? Die Wertungen auf BGG sind eher durchschnittlich, was aber auch daran liegen kann, dass es im Kern zwar ein einfaches Spiel ist, das trickreiche Bluff-Konzept des Spiels aber erst einmal in seinen Auswirkungen verstanden werden will, damit es funktioniert und Spass machen kann.


    Zudem konnte ich noch nicht ergründen, ob die Flaschenpost jetzt nur ein Pappmarker ist oder doch eine richtige Flasche mit Inhalt.

  • ANZEIGE
  • Einmal gespielt, Spielzeit ca. 30-40 Minuten mit 5 Spielern. Ein nettes Bluffspiel mit schönem Material. Würde ich wieder mitspielen, wenn es auf den Tisch kommt, aber nicht selbst vorschlagen. Dazu hat es mir für Wenigspieler einen Tick zu viele Detailregeln, die nicht ganz intuitiv sind.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Die Wertungen auf BGG sind eher durchschnittlich, was aber auch daran liegen kann, dass es im Kern zwar ein einfaches Spiel ist, das trickreiche Bluff-Konzept des Spiels aber erst einmal in seinen Auswirkungen verstanden werden will, damit es funktioniert und Spass machen kann.

    Und deswegen ist es - wie @Thygra schon sagte - nicht ein Spiel, das Wenigspieler sofort begeistern wird.


    Ich habe letzte Woche zwei mal gespielt, und fands... ok. Das Konzept ist witzig und wir haben auch immer mal wieder gelacht, aber Spannungsaufbau gabs praktisch keinen. Letztendlich ist vielleicht die Komponente Zufall einfach zu gross ausgefallen (durch die Kartenverteilung und auch ob und wie man lügt und ob und von wem einem geglaubt wird). Ich gewann zwar die zweite Runde haushoch, hatte dabei aber nicht das Gefühl, dass es an besonders cleverem Spiel meinerseits lag. Was nicht heissen soll, dass dies nicht möglich ist, aber... nun, es reizt mich jedenfalls nicht sonderlich, es nochmal zu spielen.

  • ANZEIGE