Materialfehlerquote bei Spielen

  • [Mod] aus SZ: Artikel über PvE (Brakus) - Größte Spielesammlung der Welt? Sicher nicht...


    Guter Punkt!Ja, dazu braucht es eine Menge Exemplare. Ich glaube von einem Erfahrungswert zu wissen, dass ca. 1% der verkauften Spiele Anlass zu einer Reklamation bieten, z. B. weil ein Holzteil fehlt o. Ä. Wenn also, wie oben jemand schrieb, ca. 1% der Erstauflage als Rezensionsspiele rausgehen, dann wäre das ungefähr genau die benötigte Menge.

    [Offtopic]
    Einspruch!
    1% halte ich für deutlich zu gering, oder ich erwische immer die Mängelexemplare.
    Ich schätze den Reklamationsanteil bei mir auf mind. 10%-20% (Teile fehlen, sind fehlerhaft (Arm fehlt bei Meeple), oder sind einfach beschädigt (Spielehilfe ist eingeknickt) o.ä.
    ...und 10% ist wirklich der untere Schätzwert. Ich kaufe vielleicht 20-25 Spiele in Essen....bei mind. geschätzten 1/4 der Spiele muss ich beim Verlag am nächsten Tag nachbessern oder wenn ich daheim bin nachfragen.
    Ich gebe aber zu, dass der Qualitätscheck mit den Jahren immer besser geworden ist. Es gab Zeiten (noch nicht allzu lange her), da lag der Anteil bei mir weit höher.

  • ANZEIGE
  • Ich schätze den Reklamationsanteil bei mir auf mind. 10%-20% (Teile fehlen, sind fehlerhaft (Arm fehlt bei Meeple), oder sind einfach beschädigt (Spielehilfe ist eingeknickt) o.ä.

    Entweder hast du wahnsinnig viel Pech, oder du schätzt den Anteil falsch ein. Man neigt ja allgemein dazu, negative Erlebnisse stärker zu bewerten als positive.


    Kaufst du auch außerhalb von Essen Spiele? Ich könnte mir vorstellen, dass insbesondere in der Hektik vor Essen bei den Produzenten auch der Fehleranteil etwas höher ist als sonst das Jahr über.


    Ansonsten sind meine 1% sicher nicht weit daneben geschätzt, vielleicht sind es auch 2 oder 3%, aber mehr kann es (zumindest bei Pegasus) nicht sein, sonst wüsste ich das.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze () aus folgendem Grund: nur relevanten Teil kopiert

  • Generell kaufe ich auch außerhalb von Essen. Ich denke nicht, dass ich die Zahl unterschätze, denn ich weiß ja in etwa, bei wievielen Verlagen ich am nächsten Tag bei der Spiel in Essen wieder vor der Matte stehe.
    Außerhalb von Essen kaufe ich auch. Da gebe ich dir recht: Der ANteil ist dann geringer, wenngleich ich diesen auf 5-10% schätzen würde. Mind. 1 SPiel unter 10-20 Spielen hat einen Defekt.


    Meine letzten 10 Spiele waren z.B.


    - Stronghold 2nd Edition engl. - alles top
    - Automobiles - 1 Spielesäckchen hatte gefehlt
    - Magic Maze: alles top
    - Handful of Stars - Fix-Kit lag zum Glück bei...also alles gut
    - Nemos War - alles top
    - Yoko Hama - alles top
    - 51st state - alles top
    - Near and Far - alles top
    - Clank - alles top
    - Clank Erweiterung - alles top


    -> demnach 10%


    1% würde bedeuten, dass von 100 Spiele 1 Spiel einen Mangel hat und das ist bei mir deutlich (!) höher...deutlich.
    Läge der Anteil bei mir nur bei 1-3%, dann würde ich doch nie gleich -nach Spieleerhalt- das Material checken.....wieso auch...passt doch immer meist alles....aber so... ;)

  • [Mod]

    [Offtopic]

    Wenn du’s schon selbst merkst, wieso zur Hölle machst du nicht direkt einen neuen Thread auf? könntest du auch gleich einen neuen Thread eröffnen ;)

    @topic
    Ihr könntet ja durchaus beide Recht haben. Gut aufgestellte Verlage mit erfahrenen Mitarbeitern, die den Job schon länger machen und Spiele mit überschaubarem Material bei LudoFact oder in ähnlicher Güte produzieren lassen, werden naturgemäß geringere Fehlerquoten vorweisen können als der durchschnittliche Kleinverleger oder Kickstarter-Projekte mit 815 Einzelteilen.

  • Meinereiner kauft ja eher das "ungewöhnliche Zeug", einen echten Mangel hatte ich mit einer Ausnahme bisher noch nie. Die Ausnahme ist der von @Braz schon angesprochene fehlende Beutel bei Automobiles. Der wird dann einfach aus dem Eigenbedarf ersetzt und gut ist. Mal nicht ganz mittig bedruckte Counter oder Cubes mit leicht schiefen Kanten o.ä. sehe ich nicht als Mangel, sondern eher als Toleranzausreisser nach unten.
    Vielleicht hatte ich ja bisher Glück, bei meinen üblichen Mitspielern ist mir bei deren Spielen aber auch nichts großartiges zu Ohren gekommen.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Für Braunschweig spielt! erhalten wir ungefähr 150 Spiele im Jahr, die fast alle von meinem Sohn und mir ausgepöppelt und kontrolliert werden. Bei den insgesamt rund 1.000 Spielen, die dies bisher waren, haben wir insgesamt EINE Reklamation gehabt, die auf die Konfektionierung zurückzuführen war - es fehlte ein kompletter Stanzbogen, dafür war ein anderer doppelt. Das ist deutlich unter 1 %... Ansonsten gibt es allerdings oftmals ganze Auflagen mit Fehldrucken, die ich allerdings anders werte.


    Bei unseren privaten Spielen (ungefähr 200) gab es meines Wissens zwei oder drei Reklamationen, verteilt über viele Jahre. Also auch im Bereich der 1%, die @Thygra genannt hat.


    Ciao
    Stefan

  • [Mod]

    Wenn du’s schon selbst merkst, wieso zur Hölle machst du nicht direkt einen neuen Thread auf? könntest du auch gleich einen neuen Thread eröffnen ;)

    Weil ich nicht päpstlicher sein wollte als der Papst
    Weil ich nicht der Initiator des neuen Offtopics war, sondern eine bereits entstandene Mini-Diskussion weitergeführt hatte.



    @malzspiele
    Kann ich in keinster Weise für mich bestätigen.
    Ich kann die nächsten 11 Spiele gerne durchgehen...die ersten 10 hatte ich bereits gelistet:


    11. Winziges Weltall: eine Raumschifffigur fehlte
    12. Gentes: alles ok
    13: Battle at Kemble`s Cascade deutsch: alles ok
    14: Massive Darkness: alles ok
    15: Steam Park (Schachtelboden eingerissen, trotz intaktem Versandkartons und keine außerlichen Lädierungen bei der Klarsichtfolie)
    16: London Dread: Karten hatte Markierungen auf der Rückseite, was ärgerlich bei diesem Spiel ist und so die Vorderseite verrät.
    17: Pocket Mars: alles ok
    18: Nebel über Valskyr Teil 2: alles ok
    19: Kingdomino: alles ok
    20: Bio Genesis: alles ok, bis auf den generellen Fehldruck der Karten, was aber kein Mängelexemplar ist.
    21: Klask: KLask hatte bei mir Magneten, die einfach ein Zuckeln auf dem Brett verursacht hatte. Kein richtiges Mängelexempler, dennoch gingen die Ersatzmagneten, die mir zugeschickt wurden, deutlich (=signifikant) besser. Wobei dies jetzt als Mängelexemplar zu bezeichnen...hmm...mag jeder selbst beurteilen....


    Also: 4 innerhalb dieser 11 -> 36%...oder wenn man Klask auslässt, dann eben nur 30%




    ...das sollte mE erst einmal genügen ;)

  • @Braz: Wenn ich deine Titelliste so durchsehe, habe ich den Eindruck, dass die fast alle außerhalb von Deutschland gefertigt werden. Das unterstützt meines Erachtens die These von @yzemaze oben.


    Ich möchte es deshalb genauer formulieren: Bei Spielen, die in Deutschland produziert werden, gehe ich von einer Fehlerquote von ca. 1% aus.


    Dabei rechne ich allerdings auch keine Fehler ein, die eine komplette Auflage betreffen.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • ANZEIGE
  • Ich möchte es deshalb genauer formulieren: Bei Spielen, die in Deutschland produziert werden, gehe ich von einer Fehlerquote von ca. 1% aus.

    Den Eindruck habe ich auch.
    Vor ein paar Jahren hatte ich einige Spiele -selbst aus Deutschland-, die einige Fehler aufwiesen. Hier hat sich der Qualtätscheck mE deutlich (!) verbessert......reine subjektive Wahrnehmung ...versteht sich....nur wann weiß man das schon, wenn man nicht gerade beim Verlag arbeitet?!
    Von daher gehe ich immer von der Gesamtheit meiner gekauften Spiele aus und da ist die Fehlerquote eben mE deutlich höher....ebenfalls subjektive Wahrnehmung

  • @Braz


    Vielleicht mal mit @ravn eine Selbsthilfegruppe gründen

    Also ich bin den beiden wirklich dankbar! Offensichtlich saugen sie Mängelexemplare vom freien Markt auf, bevor sie mich erreichen können :D . In meiner langen Spielerkarriere hatte ich bislang nur 4 Reklamationen, die übrigens alle durch einen kurzen Anruf oder eine E-Mail geklärt werden konnten. Ersatz war innerhalb weniger Tage im Briefkasten - also Daumen hoch für die betroffenen Verlage :thumbup: .

  • Bitte, gern geschehen. :superman:
    Im Übrigen rede ich nicht von dem Support der Verlage. Der ist wirklich bei mir zu 100% vorbildlich, schnell und persönlich gewesen. Alles top.
    Es geht mir eher um die Fehlerquote, wie der Threadtitel besagt :teach:



    Helmut R. schrieb:

    In meiner langen Spielerkarriere hatte ich bislang nur 4 Reklamationen,

    Das besagt leider nicht viel. Vielleicht hast du nur 4 Spiele...dann wäre deine Fehlerquote 100% :pleasantry:
    ...oder du kontrollierst das Material eher stichkontrollenmäßig usw. :tuedelue:


    Egal: Es is wie`s is: Ich kontrolliere immer mein Material und da stelle ich oft (=relativ) eben Fehler fest.

  • @Braz Nur der Vollständigkeit halber: Ich nenne über 600 Spiele mein Eigen, dh die Fehlerquote ist bei mir in der Tat < 1%, also in der Größenordnung die @Thygra vermutet hat. Ich habe vermutlich schon viel Glück gehabt mit meinen Einkäufen :) . Na, und den tollen Service, den die meisten Verlage bieten, kann man en passant schon mal loben .... ;)

  • @Braz Nur der Vollständigkeit halber: Ich nenne über 600 Spiele mein Eigen, dh die Fehlerquote ist bei mir in der Tat < 1%, also in der Größenordnung die @Thygra vermutet hat. Ich habe vermutlich schon viel Glück gehabt mit meinen Einkäufen :) . Na, und den tollen Service, den die meisten Verlage bieten, kann man en passant schon mal loben .... ;)

    Wie bereits erwähnt: Ich habe da weitaus mehr absolute Mängelexemplare zu bieten. Prozentual kann ich es leider nicht ausrechnen, denn dazu müsste ich erst einmal meine Spielesammlung zählen (und nichts wäre für mich mühsamer als das...) und die Mängelexemplare, die ich im Lauf der Jahre eingeheimst habe. Da ich über die Mängelexemplare aber kein Buch geführt habe, lässt sich hieraus kein Zahlenwert ermitteln. Ich weiß nur, dass ich in Essen bei einigen Verlagen am nächsten Tag aufschlage, um Materialmängel zu beheben....und außerhalb von Essen habe ich eben halt auch einige Beispiele, wie aus den letzten 20 genannten Käufen ersichtlich....
    Es kann aber durchaus sein, dass die meisten Mängelexemplare von der Essen Spielmesse stammt...da mag ich Thygra gar nicht widersprechen, da ich es nachträglich nicht mehr kontrollieren kann. Grob geschätzt -rein subjektiv- würde ich aber sagen, dass ich alleine in Essen immer (!) so um die 5 Spiele habe, die es zu reklamieren gilt (und mit Reklamation meine ich jetzt nicht ein mini Kratzerchen an der Seitenkante, sondern eben ein echter Mangel). Nun gehe ich seit 20 Jahren zur Spiel....dürften also rund 100 Mängelexemplare sein, die ich im Laufe meiner "Spielekarriere" gesammelt habe....andere Spielekäufe -außerhalb der Spiel- mal außen vor gelassen...diese müsste man aber noch hinzu nehmen....aber wie gesagt: Darüber habe ich nie Buch geführt...
    Wie gesagt: Das mag bei jedem anders liegen, aber bei mir ist es nun einmal so... ;(

  • 1% deckt sich auch mit meiner Erfahrung. Aus Verbrauchersicht kommen natürlich noch die Spiele hinzu, bei denen die komplette Ausgabe einen Fehler hat. Kommt ja auf das gleiche hinaus: fehlerhaftes Spiel. Da viele Spiele heute nur noch einen Drucklauf erleben, haben recht viele die typischen Mängel einer Erstauflage. Das wird aber gerade durch uns Geeks getrieben, die wir ja immer den heißesten Scheiss spielen wollen. Also Schluss mit dem Rumgewinsel!

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Jetzt würde mich mal interessieren:
    Wie genau kontrolliert ihr eure Spiele?
    Zählt ihr tatsächlich alles durch?


    Ich glaube nicht, dass mir jeder Mangel sofort auffallen würde. Klar, wenn beim Auspöppeln ein Stanzbogen fehlt und das offensichtlich ist, würde ich das merken. Aber ob bei Istanbul ein Rubin zu viel oder wenig im Tütchen ist... Eher nicht.


    Was ist bei Spielen mit vielen Karten, z.B. Terraforming Mars? Wie macht ihr das da?


    Letztens hatte ich überlegt eine Siedler-Kartenspiel Erweiterung zu verkaufen, da habe ich mal kontrolliert, ob alles da ist. Alle Karten sind mit jeweiliger Anzahl aufgeführt. Alle Karten sind korrekt da, eine war aber einmal zu viel dabei.
    Bedeutet ja, es kann durchaus auch in abgepackten Kartenstapeln zu Mengendifferenzen kommen.
    Oder es war ein Druckfehler in der Anleitung.

  • ANZEIGE
  • Die 1%-Fehler-Quote passt auch zu meinen Erfahrungen mit in Deutschland oder Europa hergestellten Spielen. Bei China-Ware (-> so gut wie alles von amerikanischen Verlagen, incl. Kickstarter) liegt die Fehlerrate spürbar drüber -- und nicht nur die Fehlerrate für offensichtliche Fehler, sondern auch der Ärgerfaktor bei störenden, aber nicht reklamationsfähigen Sachen, etwa weil Rückseiten der Erweiterungskarten farblich nicht exakt zu den Karten des Grundspiels passen oder ähnliches. Und richtig hohe Fehlerraten, wenn auch auf sehr kleiner Stichprobenbasis, weit weg von aussagefähig, habe ich mit "proudly made in USA" (Rio Grande Games -- ja, das schreiben die sogar fett aufs Cover drauf!) erlebt. Das ist schon fast Abteilung "gewollt, aber nicht (mehr) gekonnt"; da freut man sich dann, dass Deutschland noch viel produzierende Industrie besitzt. Bei US-Verlagen muss man auf der anderne Seiten dazu sagen, dass deren Service-Abteilung idR vorbildlich arbeiten. Im Service-Bereich hat in Deutschland (und auch Europa, das ist kein rein deutsches Problem) die "Geiz-ist-geil"-Mentalität sehr viel kaputt gemacht.



    Jetzt würde mich mal interessieren:
    Wie genau kontrolliert ihr eure Spiele?
    Zählt ihr tatsächlich alles durch?

    Nach bzw. beim Auspöppeln wird gezählt. Bei Gebrauchtkäufen zeitnah nach Erhalt. Das hilft nebenbei auch beim Verstehen/Lernen des Spiels: "Aha, diese runden Plättchen, von denen es 24 Stück geben soll -- (vier 6er-Türmchen, stimmt) --, das sind die XYZ-Marker."


    Was ist bei Spielen mit vielen Karten, z.B. Terraforming Mars? Wie macht ihr das da?

    In der Regel wird bei Karten nur die Anzahl geprüft. Ich würde es normalerweise nicht merken, wenn eine Karte fehlt und eine andere defür doppelt dabei wäre. Also nennen wir's mal 99%-Kontrolle. ;)

  • Ich mache

    Jetzt würde mich mal interessieren:
    Wie genau kontrolliert ihr eure Spiele?
    Zählt ihr tatsächlich alles durch?

    Haha, genau die Frage wollte ich eben auch stellen. Mache das aber genauso wie du. Ich pöppel das aus, vergleiche das grob mit der Anleitung. Aber jetzt wirklich 30 Münzen oder nur 29 Münzen da sind, kontrolliere ich selten bis nie. Klar ist das ärgerlich, wenn man es beim ersten Spiel merkt und dann (im schlimmsten Fall) nicht spielen kann, weil das Teil essentiell ist.


    Wenn ich aber wirklich über Kartenspiele mit hunderten Karten nachdenke... puuuh. Wo sind die 7th Continent Besitzer? Habt ihr das auch alles schön geprüft? :)

  • Mh, mir fallen da in den letzten 3 Jahren nur 3 Titel ein:


    - X-Wing: Helden des Widerstands-Erweiterung: Eine Kanone vom B-Wing war abgebrochen. Darauf hin habe ich mich bei den Heidelbaeren gemeldet und sie wollten mir einen neuen einschicken - jedoch nur wenn ich den alten zuerst zurücksende - das kann ich bei einem Modell für 15€ schon verstehen, so käme man nämlich schnell auf 2 funktionsfähige B-Wings. Ich habe es dann aber doch gelassen, weil ich keine Lust hatte nur wegen eines 0,5cm großen Plastik-Pins den ganzen Post-Aufwand zu betreiben. Bei mir ist das mit Arbeitszeiten, Anreise und Post-Öffnungszeiten nicht so einfach.


    - Star Wars Rebellion: Ein Tie-Fighter war schon im eingeschweißten Zustand zerbrochen. Nach einer Mail lag nach 3 Tagen ein neuer Tie-Fighter im Briefkasten.


    - Bei Arkham Horror LCG ist eine Messer-Karte falsch gedruckt. Es fehlen bestimmte Elemente wie die Probensymbole am Rand und auch die Level-Markierungen. FFG bzw. die Heidelbaeren ist das aber relativ, sie haben mir die Karte zum selbst ausdrucken als PDF geschickt. Gut, ich kann schon verstehen, dass diese Details das Spiel nicht wirklich beeinträchtigen (weil das Messer sowieso eine Lvl 1-Karte ist), und bei gesleevten Karten kann man den Ausdruck auch sauber auf die Karte bekommen.


    Das sind grob gesagt alle Fälle, die mir aufgefallen sind.


    Zum Thema Nachzählen: Es kommt drauf an! Es ist mir egal, ob es nun 31 identische Tokens sind oder 29. Da sieht man ja meist schon an den Trays (vor dem "punchen") schon auffällt. Aber bei wichtigen Objekten wie z.B. bestimmten Karten - oder eben beim Gebrauchtkauf - schaue ich schon nach.

    Top 5 "Heavies" (08/18): 1 Star Wars Rebellion — 2 Fireteam Zero — 3 Trickerion — 4 Imperial Assault — 5 Eldritch Horror

    Top 5 "Medium" (08/18): 1 Arkham Horror LCG — 2 Android Netrunner — 3 Star Wars LCG — 4 Cthulhu Wars — 5 La Cosa Nostra

    Want to play: 1 Rune Wars (R.E.) — 2 Earth Reborn — 3 Twilight Imperium 4 DE — 4 Eclipse — 5 Battlestar Galactica

    Sehnlichst erwartet: 1 7th Continent — 2 Cthulhu Wars OS3 — 3 Who goes there? — 4 Gloomhaven DE — 5 Lords of Hellas DE

    Einmal editiert, zuletzt von Maftiosi ()

  • Jetzt würde mich mal interessieren:
    Wie genau kontrolliert ihr eure Spiele?
    Zählt ihr tatsächlich alles durch?


    Ich glaube nicht, dass mir jeder Mangel sofort auffallen würde. Klar, wenn beim Auspöppeln ein Stanzbogen fehlt und das offensichtlich ist, würde ich das merken. Aber ob bei Istanbul ein Rubin zu viel oder wenig im Tütchen ist... Eher nicht.


    Was ist bei Spielen mit vielen Karten, z.B. Terraforming Mars? Wie macht ihr das da?

    Ja, wenn ich ein Spiel kaufe - neu oder gebraucht - dann zähle ich direkt nach Erhalt alle Komponenten in der Tat durch. Dann kann ich ggf gleich reklamieren!


    Terraforming Mars ist ein schönes Beispiel, das habe ich gerade gebraucht erstanden, und da habe ich in der Tat ALLE Komponenten durchgezählt.
    (Ergebnis: Von allen Würfelchen waren ein paar mehr drin, als sein sollten... ^^)

  • Aber jetzt wirklich 30 Münzen oder nur 29 Münzen da sind, kontrolliere ich selten bis nie. Klar ist das ärgerlich, wenn man es beim ersten Spiel merkt und dann (im schlimmsten Fall) nicht spielen kann, weil das Teil essentiell ist.

    Es geht mir dabei gar nicht um die Spielfähigkeit - sondern darum, dass ich auch oft wieder Spiele verkaufe.
    Da möchte ich mit gutem Gewissen behaupten können: Es ist vollständig!

  • Jetzt würde mich mal interessieren:
    Wie genau kontrolliert ihr eure Spiele?
    Zählt ihr tatsächlich alles durch?

    Ich zähle alles genau durch. Sollte mir ein Spiel nicht gefallen, kann ich es dann wieder verkaufen. Fehlt z.B. ein Glusnugget, dann ist das Spiel eben nicht mehr vollständig und gerade Zweitkäufer sind da höchst pingelig und verhandlungsfreudig in der Sache.
    Es erstaunt tatsächlich...1% bedeutet, dass bei den letzten 100 gekauften Spielen bei euch gerade einmal 1 Exemplar dabei war, bei dem etwas fehlte....Krass.....da ist meine Fehlerquote -wie bereits erwähnt- deutlich (!) höher.

  • Was ist bei Spielen mit vielen Karten, z.B. Terraforming Mars? Wie macht ihr das da?

    Legendary Encounters: An Alien Deck Building Game hat mitsamt der Erweiterung 1000 Karten. Diese werden komplett durcheinander angeliefert, mussten also erst sortiert und dann natürlich gesleevt werden. Selbstverständlich habe ich dabei auch die Vollständigkeit überprüft dank Kartenlisten auf BGG. Es wurde immer wieder berichtet, dass in einzelnen Exemplaren Karten fehlen sollten. Bei mir waren es letztlich drei Karten zuviel. :)

  • ANZEIGE
  • Ich glaube die Frage ist, ab wann begründet welcher Materialfehler, ob es ein Mängelexemplar ist oder nicht. Ist ein 3/4 Häuschen bei Kingdom Builder schon ein Mängelexemplar?
    Dann komme ich auch auf 5 %. 2 leicht unterschiedlich farbige Holzsteine derselben Farbe?? Das sieht glaube ich jeder anders.

  • Ich glaube die Frage ist, ab wann begründet welcher Materialfehler, ob es ein Mängelexemplar ist oder nicht. Ist ein 3/4 Häuschen bei Kingdom Builder schon ein Mängelexemplar?
    Dann komme ich auch auf 5 %. 2 leicht unterschiedlich farbige Holzsteine derselben Farbe?? Das sieht glaube ich jeder anders.

    Die Frage ist berechtigt.
    Bei mir ist ein Mängelexempler, wenn:


    1) die Schatchel sigifikant eingerissen oder beschädigt/gestaucht ist
    2) Material einfach fehlt (bei 7th continent kontrolliere ich jetzt nicht jede Karte, aber die Pöppel zähle ich eigentlich immer durch
    3) Material in der Schachtel beschädigt ist: Ich hatte einmal ein Spiel mit eine Holzmeeple in Form eines Hauses. Das war zur Hälfte (ziemlich genau) durchgebrochen. Das Haus konnte in der Form nicht mehr stehen, obwohl natürlicuh das Holzstück als Farbpöooel noch einsatzfähig war...so etwas ist bei mir ebenfalls ein Mangel


    Leicht unterschiedlich farbige Holzsteine sind bei mir kein Mangel. Nur um es klar zu stellen: Ich habe ein Spiel, bei dem die Farbe das Holzmaterials nicht zur Spielanleitung passt und die Farben generell recht schlecht waren (der Verlag hat innerhalb eines Jahres alle Exemplare nachgebessert), aber das war für mich kein Problem, da ich das Matzerial einfach angemalt hatte und so meine gewünschte Farbe erhalten habe.....also: Kein Mangel.
    Ebenso sind leichte Risse in der Schachtel der Kante entlang kein Mangel, denn die kann man leicht bei Bedarf selbst wieder kleben.


    Ich spreche hier von eindeutigen Mängeln, wie eben oben in meinen Beispielen beschrieben. Da kann man eben mal nicht schnell sagen: Nun ja...für den einen ist es ein Mangel, für den anderen nicht......Die Fehler, von denen ich spreche, fallen jedm rel. schnell auf, der das Spiel in Augenschein nimmt, oder durchzählt.
    Eine falsch eingelegte Spielertafel, die um die Seitenkante der Spieleschachtel verrutscht, mitverpackt und geknickt ist, ist für mich einfach ein Mangel.
    Schimmel in der Spieleschachtel, wie ich es bei einer neuen Version von Field Commander Napoleon einmal hatte, ist für mich ein Mangel.
    Ein nicht ausgestanztes Feld bei der Spielertafel von Scythe war für mich kein Mangel, bis ich es selbst herauslösen wollte und merkte, dass der Untergrund mit dem Stanzteil zusammengeklebt war und so mit abgerissen ist. Kein Thema, da man eh Pöppel hineinstellt, nur stellt man die eben wieder heraus und verschiebt sie in den unteren Teil wodurch ein unschöner abgerissener Hintergrund sichtbar wird -> für mich ein Mangel, ein andere kann vielleicht mit dem beschädigten Teil leben....


    Es ist mir zu einfach die Sache in die Richtung abzuschieben, wie: Naja, was für den ein Problemchen ist, wäre für mich nie eins. Das wäre zu einfach, selbst wenn Schwellenwerte oft unterschiedlich sind.

  • Die gefühlte und erinnerte Fehlerquoto ist bei meinen Käufen auch höher als 1%.


    Ich müsste aber mal die letzten 10 Käufe durchgehen, um für mich abzuklären, ob das wirklich so ist.


    Allerdings ist es auch immer eine Frage des eigenen Anspruchs: Zerknittertes Inlay duch zu schwere Kartenpacks? Spielpläne, die eine dauerhafte Fehlbiegung haben? Karten mit angekratzten Ecken? Angestossene Spieleschachteln? Nicht komplett vollständiges Massenmaterial? Fehlzentrierte Stanzung? Holzpöppel mit Schönheitsfehlern? Bin da inzwischen wesentlich entspannter geworden.

  • Anhand von 10 Käufen, wird das wohl nicht möglich sein ;)


    Bei allen meinen Erwerbungen habe ich bisher 2x einen Fehler festgestellt. Ein abgebrochenes Schiff bei Murano (nicht reklamiert, Spielwert ungehindert, sorgt eher für zusätzlichen Spaß oder den Anreiz, sich Sonderregeln für dieses Schiff auszudenken ;) ) und einen verschnittenen Kartensatz bei einer Kingdom Builder-Erweiterung, wodurch leider beim verdeckten Kartenstapel erkennbar war, ob es sich um eine Karte aus dem Grundspiel oder der Erweiterung handelte. Reklamiert und prompt Ersatz von Queen Games erhalten, sehr gut :)


    Insgesamt dürfte meine Quote damit ziemlich genau bei den ca. 1 % liegen.

  • Läuft sowas auch unter Fehlerquote? ;) Dann schaffe ich es auch auf etwa 10%, bei mir waren ab und an mal mehr Teile drin, nie weniger.

    Das fällt wohl unter das "Bäckerdutzend"-Prinzip. Lieber ein Teilchen zuviel beipacken als eines zu wenig. GMT packt z.B. bei allen Spielen der COIN-Serie ein extra Holzteilchen jeder Sorte mit in die Tüte.

  • ANZEIGE
  • Gibt es eigentlich noch die Ersatzteilsuche, die ehemals auf der alten spielbox-Webseite angeboten wurde?


    Darüber hatte ich mir ein paar Civilization (WDS) Counter besorgen können, die es ansonsten nirgends gab. Aktueller Bedarfsfall bei mir: Kanban - zwei kleine Counter fehlen mir und über den Verlag ist an kein Ersatz zu kommen.

  • hab mich schon in vielen Beiträgen wiedergefunden. Ja, in Essen (SPIEL) mache ich leider auch seit Jahren relativ schlechte Erfahrungen (definitiv > 1% Fehlerquote). Und mit Fehler meine auch ich: Spielbarkeit beeinträchtigt. Lackierte Holzteile untrennbar miteinander verklebt und ähnliches mehr. Hab mir angewöhnt, Spiele dort möglichst nicht am letzten Besuchstag zu kaufen und abends Inhalt zu prüfen, kann man am nächsten Tag direkt nachfragen.


    Ein Lob auf den Ersatzteilservice unserer heimischen Verlage, da wurde mir noch IMMER geholfen. Jüngst fehlten in meinem nagelneuen "Das Orakel von Delphi" doch die 18 Statuen - Pegasus hat schnell für Ersatz gesorgt. Da muss man sich dann auch mal vorstellen, wie solche Spiele (sicher manuell) konfektioniert werden, in denen dermaßen viele Kleinteile zuhause sind - kann mir vorstellen, dass das gerade bei solchen Titeln leider öfter als gewünscht passiert.

    "So viele Spiele... wann hast Du denn damit angefangen?" - "Wann hast Du damit aufgehört?"

  • Läuft sowas auch unter Fehlerquote? ;) Dann schaffe ich es auch auf etwa 10%, bei mir waren ab und an mal mehr Teile drin, nie weniger.

    :S
    Natrürlich nicht



    :ironie:


    Ich erkenne da ein gewisses Muster und muss mich mal mit @ravn kurzschließen, um ein weiteres Vorgehen zu besprechen. :telephon:
    Es kann sich nur um bewusstes und gezieltes Mobbing seitens der Verlage, das zielsicher an uns beide gerichtet ist, handeln.


    Nach dem Motto: "Hey, guck mal, der Olle hat mal wieder geordert. Mensch hol doch die letzte Fehldruckschachtel mal aus dem Müll und bapp das Versandettikett drauf.Dieses Mal kriegen wir ihn platt......" oder "Hey, der hat schon wieder geordert...ach wie lustig....komm, gib`dem mal den Verpackungskarton, den gerade unser neuer Azubi zusammengeschustert hat....ein Wunder, dass der noch bei uns bestellt ..,."


    Ich werde ein solches Vorgehen nicht mehr dulden und kündige hiermit Konsequenzen an, JAWOHL :teach::box:
    Ich melde schon einmal hier offiziell an, dass Ralph und ich :friends: bis zum Äußersten gehen werden, und wenn es der oberste Bundesgerichtshof für Spiele in Ravensburg ist, um diese offenkundige Ablehnung, ja sogar Anfeindung, seitens der Verlage nicht einfach hinnehmen zu müssen. :no:


    In diesem Sinne,
    Verlage...macht euch auf Gegenwind gefasst ...aber eine ganz starke Brise, meine Freunde.... :P:D


    Grüßle
    Braz ;)

  • Hallo wir (lt. Boardgamegeek) kommen auf 385 Spiele und Erweiterungen (seit 2010).


    Positive Reklamtionserfahrung (teils mehrfach) haben wir mit:
    - Heidelberger
    - Pegasus
    - dlp
    - Hans im Glück
    - Queen Games
    - Lookout
    - 2F (da bin ich mir nicht mehr sicher)


    wir haben mind. 10 mal reklamiert und aber sicher nicht mehr als 20 Mal. Daher sehe ich den Prozentsatz zw. 3-5%.


    Reklamiert man Holzmaterial (ungleiche Höhen: Abweichung +/- 50%), dann kommen wir sicherlich nahe an die 5%.


    Kontrolle sofort nach dem Auspöppeln...


    Grüße
    Thomas

  • ANZEIGE