Warpgate

  • Es gibt auch noch Spiel bei Kickstarter, die nicht völlig überladen sind und dann sofort deutlich über $50 kosten. Spiele von unbekannten Autoren, die vielleicht auch nicht absolut perfekt getunt aussehen, aber irgendwo Interesse wecken, wenn man näher hinschaut. Zum Beispiel dieses hier eines Autors aus Lettland:



    Genre und Setting: Weltraum-4X (mit Forschung, Handelsrouten, Raumschiffen, Kampf)
    Daten: 2-4 Spieler, Spielzeit ist mit 40-90 Minuten angegeben.
    Kampf: Ja, jeder zieht zwei Kampfkarten wählt eine. Ein bisschen was von Stein-Schere-Papier. Auf jeder Karte ist ein Stärke-Modifikator mit einer Sonderfähigkeit verknüpft; ist das eine stark, ist das andere schwach.
    Hauptmechanismus: Pro Runde 4 Karten ziehen und nacheinander reihum je eine spielen auf Felder mit unterschiedlicher Stärke der Aktion (1x, 2x, 3x, 4x).


    Sonstiges: Modulares Spielfeld. Asymmetrische Spielertableaus, zwei unterschiedliche Seiten zur Auswahl für jeden. Area Control. Zwei Aktionen zur Auswahl auf jeder Karte. Geheime Endzielkarten. Keine Würfel, nur Kartenziehen, dabei aber immer Wahlmöglichkeiten bzgl. Einsatz.


    BGG: Warpgate | Board Game | BoardGameGeek


    Regeln: warpgate_rules_draft.pdf - Google Drive
    (Links für Print'n'Play Version und Tabletopia auf Kickstarter-Seite)



    Ich mag Spiele, bei denen Reihenfolgen eine Rolle spielen, denn das gibt oft interessante Abwägungen. In diesem Falle: Welche Karte will man schnell und schwach spielen, welche andere dafür spät und stark? Insgesamt sehe ich das klare Design-Ziel, das Spiel auf interessante Entscheidungen zu reduzieren, überflüssigen Ballast abzuschmeißen, ein klares Streamlining. Gefällt mir. Ebenso gefallen mir ein paar clevere Details, z.B. dass bei der Ausbreitung Richtung Planeten nur die leeren Felder dazwischen gezählt werden und nicht das Zielfeld selbst; das rückt die Planeten etwas mehr in den Fokus, weil die Planeten so die Ausbreitung beschleunigen. Auch möglich Probleme des Designansatzes wie Einigeln ("turtling") wurden bedacht.


    Die Grafik ist solide, aber löst jetzt nicht direkt Begeisterung aus. Auch ist zu viel Text auf den Karten. Erkennbar ein Klein-/Eigenverlagsspiel ohne viel Manpower von Experten dahinter. Aber ich schaue bei Kickstarter auch ganz bewusst nach interessanten Ideen von Newcomern; die müssen dann auch nicht unbedingt grafisch perfekt aufpoliert sein. Crowdfunding war ursprünglich für genau sowas da, bevor etablierte Firmen die Erwartungshaltung der Kunden hochgetrieben haben auf ein Maß, bei dem der Neuling unter den Machern einfach nicht mehr mitkommt.


    Wie die Spielbalance ausfällt, ist bei solchen Newcomer-Projekten natürlich irgendwo Glückssache, und das gilt umso mehr, wenn "variable player powers" als Mechanismus drin ist, aber mich reizt es irgendwie, hier mal die $39 (incl. Abholung in Essen 2018) bzw. $50 (mit Versand) zu riskieren. Der Autor hofft übrigens, deutlich vor Essen 2018 ausliefern zu können; das ist nur eine worst case Abschätzung, nachdem sein vorheriges, erstes Crowdfunding-Projekt Verzögerungen aufwies. Das "kommuniziert offen auf BGG" und "hat aus vorherigen Kampagnen gelernt" sind übrigens auch Pluspunkte bei mir.


    Frage in die Runde: Was haltet ihr von dem Ganzen?

  • ANZEIGE
  • Von sowas habe ich zwar einiges, aber schaut auf den ersten Blick zumindest mal nicht schlecht aus. Wenn es denn auf den Markt kommt (Essen 2018?) werde ich es näher in Augenschein nehmen...

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • @MetalPirate


    Ich habe Warpgate ab einem sehr frühen Stadium regelmäßig über Tabletopia mit Arty dem Autoren getestet. (Er hat auch Guards of Atlantis (eine MOBA Adaption) designt, dazu gabs auch mal einen Thread hier.)


    Meiner Meinung nach schafft Warpgate es sehr gut, die Nische "4x in ca 1 Stunde" zu füllen (wir hatten eineige 1vs1 Spiele die lediglich 30 oder 40 Minuten dauerten) und einen dabei ständig mit interessanten Entscheidungen zu konfrontieren ("wenn ich in Phase 3 den 4 Felder entfernten Planenten angreifen möchte kann ich vorher in Phase 2 nur 2 Schiffe bauen und nicht forschen ... ) und tatsächlich ist das Spiel für ein 4x recht leicht erlenbar (allerdings war ich wie oben geschrieben so ziemlich von Anfang an dabei, daher kann ich das nicht objektiv einschätzen). Sehr gut gefallen hat mir, dass das Spiel eigentlich immer bis zum Ende sehr offen ist (durch versteckte Missionen bzw. High Impact Aktionen in der letzten Runde, die je nachdem was man getecht hat wirklich nochmal einiges umkrempeln können).


    Außerdem rockt das (im Prinzip sehr simple) Kampfsystem, ein bisschen Bluffen, ein bisschen taktieren - funktioniert im Prinzip ähnlich wie zB beim GoT Brettspiel (man legt verdeckt zuvor gezogene Kampfkarten die einen Multiplikator aufweisen, deer mit der Flottengröße verrechnet wird, Karten mit schwächeren Multiplikatoren geben aber dafür Spezialeffekte wie zB die Möglichkleit gegnerische Schiffe zu zerstören - normalerweise zwingt man die durch einen Soieg nur zum Rückzug.) Besonders cool ist hier der "Legendary Victory" Effekt auf einer der Kampfkarten - die entsprechende Karte hat einen sehr schlechten Multiplikator -wenn ich mich richtig erinnere ist der 1x - aber wenn man trotz dieses schlechten Multiplikators gewinnt bekommt man einen VP-Marker der einem am Ende des Spiels zusätzliche Siegpunkte gibt - es sei denn ein anderer Spieler erzielt ebenfalls danach einen Legendary Victory, dann wandert der Marker weiter. Sehr thematisch, wenn man seine zahlenmäßig weit überlegene Flotte in einem Prestige-Angriff vergambelt ;). Das ist nur ein Beispiel für viele sehr nette Ideen die in diesem kleinen Spiel stecken, ich find das Ding rockt.


    Ich hab wenig Erfahrungen mit mehr als 3 Spielern gemacht, dazu kann ich nicht viel schreiben.


    Arty ist tatsächich sehr offen was Backerkommunikation angeht, er bietet sicher auch an, das Spiel mit euch über Tabletopia anzuspielen, da müsst ihr ihn einfach mal anhauen (er ist auch menschlich sehr umgänglich) ;). Ach ja - in Esen ist er auch, aber da ist der KS schon vorbei ;).

  • Ach ja - in Esen ist er auch

    Ja, in Essen ist er auch, und den Warpgate Prototyp gibt es dort auch zu sehen, wie ich gerade bei BGG nachgelesen habe. Dann aber verstehe ich das Timing der Kickstarter-Kampagne nicht ganz. Warum endet die Kampagne kurz vor Essen und nicht kurz danach? Warum sollte man das jetzt unterstützen anstatt bis Essen zu warten, um sich das erstmal anzuschauen? Das ist doch echt dämlich gelöst...



    EDIT: Ich habe auf BGG mal freundlich angefragt, warum die Kampagne kurz vor Essen endet anstatt danach. Antwort des Autors: weil er nicht beides zugleich ordentlich betreuen kann (soweit nachvollziehbar) und außerdem weil Tabletopia genügend Testmöglichkeiten vorab bieten würde (damit holt er zumindest mich nicht ab).

    Einmal editiert, zuletzt von MetalPirate ()

  • Die Kampagne wurde soeben abgebrochen.
    Das war nach dem Verlauf leider abzusehen gewesen.
    Die Macher wollen in ein paar Monaten neu starten und bis dahin "ihre Hausaufgaben machen".
    Geplant ist auch eine Deluxe-Variante mit Miniaturen von Awaken Realms.
    Aber an fehlenden Minis hat es wohl kaum gelegen.
    Was denkst du, @MetalPirate ?

  • Die Kampagne wurde soeben abgebrochen.
    Das war nach dem Verlauf leider abzusehen gewesen.

    Yep. Eine Kickstarter-Kampagne, die nicht am ersten Tag mindestens 40%, besser 50% vom "funding goal" erreicht, ist tot.


    (Und interessanterweise lässt sich da auch mit "wir geben alle Stretch Goals vorab frei" oder ähnlichen Korrekturmaßnahmen des Project Creators im Nachhinein nicht mehr viel retten. Dafür habe ich schon einige Beispiele erlebt. Während umgekehrt mit Abbrechen und Neustarten schon einige Kampagnen im zweiten Versuch voll durchgestartet sind, z.B. Quodd Heroes oder Epoch: The Awakening. Wobei ich Warpgate nicht in diese Kategorie stecken möchte; für ein Durchstarten ist's grafisch einfach zu schwach, da müsste man quasi alles auswechseln.)


    Aber an fehlenden Minis hat es wohl kaum gelegen.

    Sehe ich ähnlich. Es gibt Kundschaft, die auf schöne Minis steht, und es gibt Kundschaft, denen Spielmechanik wichtiger ist. Gerade in einer Zeit, wo es Miniaturen-Kampagnen gleich dutzendweise gibt, hätte diese Kampagne die Chance gehabt, diejenigen anzusprechen, denen Mechanik wichtig ist. Denn (Weltraum-)4X mit kurzer Spielzeit ist eine nicht allzu stark besetzte Nische.


    Dass eine Tabletopia-Umsetzung zum Ausprobieren mir persönlich nicht reicht und ich mir ein Spiel lieber vorher in Essen ansehen will, das habe ich oben schon geschrieben. Ich persönlich fand es etwas unglücklich, die Kampagne vor Essen, d.h. vor der Möglichkeit, das Spiel auszuprobieren, enden zu lassen. Aber das ist nur meine Einstellung, andere ticken da sicher anders.

  • Nö, denke die Meisten sind da ganz bei dir. Der Zeitpunkt war extrem unglücklich und die Kampagne einfach nicht ganz zu Ende gedacht. Schade für den Creator, aber besonders auch für das Produkt. Sam Healey hat ja schon ewig davon geschwärmt.
    Nunja. Mal in Essen auf Alien Artifacts schielen...

  • ANZEIGE
  • drfunk Diesmal fundet es :) (Fördersumme ist bereits erreicht)


    Im ernst - es gibt diesmal eine kleine günstigere Variante und eine Deluxe variane mit ein paar Minis und 5-6 Spieler Unterstützung. Dazu wird es soweit ich weiß Solo Regln und Team basierte Regeln geben. Zum gameplay kann ich nicht so viel sagen, da ich das Spiel mmer wieder gespielt habe undd en Überblick verloren habe wann welche Veränderungen eingführt wurden...

    Arty wird aber ein Video erstellen, in welchem er auch auf die Änerungen eingehen will, das sollte heute abend online gehen.


    Das folgende Preview von Roll for Crit ist auch empfehlenswert wenn man sich für das Spiel interessiert Warpgate Youtube


    Mir gefällt das Spiel sehr gut, obwohl ich eigentlich mit Space 4x nicht so viel anfangen kann - aber es geht sehr flott von der Hand und in der kurzen Spielzeit passiert trotzdem so viel, schaut euch das mal an.

  • Kleines Update: Warpgate hats jetzt wirklich geschafft und ist mit 18 Tagen, die die Kampagne noch läuft jetzt schon bei knapp 500 Backern. Evtl kann ja jemand die KS Seite hier einbetten, ich weiß nicht, wie das geht.

  • Ich hab Warpgate mitgebacken und in Essen bei Wolfdesigna abgeholt - hier meine Eindrücke (dazu sei gesagt, dass ich den Autor kenne und bei der Entwicklung als Testspieler geholfen habe, ich bin also u.U. befangen):


    Generell ist 4x nicht wirklich mein Lieblingsgenre, das liegt auch daran, dass ich für Spiele mittlerer Komplexität nicht so viele Mitspieler habe. Ich hab mir Warpgate trotzdem geholt, da es zum einen auch als 2er gut funktioniert und zum anderen sehr interessante Mechanismen hat und sehr rund läuft.


    Hier mal ein paar Dinge, die hervorhebenswert sind:


    - es fühlt sich alles sehr schnell an: die Action startet sehr früh, man hat nicht das Gefühl erstmal lange vor sich hin aufzubauen sondern kann in der ersten Runde schon Angriffe starten bzw. insgesamt sehr aggressiv spielen. Die Spieldauer ist akkurat angegeben, die 2 Stunden habe ich noch nie überschritten (max Spielerzahl bei mir 4, alle kannten das Spiel gut). Dadurch, dass Spieler reihum einzelne Aktionen druchführen gibts auch sehr wenig Downtime.


    - Der eskalierenede Aktionskartenmechanismus ist genial:

    Jeder Spieler hat ein Playerboard, auf das (in 4 Slots von links nach rechts) von den Spielern reihum einzelne Aktionskarten gespielt werden. Aktionskarten zeigen immer zwei Aktionen, und man muss sich für eine entschieden (simple Sachen wie 3 Schiffe bewegen, mit einem Schiff angreifen, Forschungschiff bewegen, Schiffe bauen etc.). Die Stärke einer Aktion (z.B. wie weit darf man angreifen, wie viele Schiffe bauen etc.) hängt von dem Slot ab, in dem die Karte gespielt wird - der zeigt dann den entsprechenden Modifikator. Die Aktionen werden also im Verlauf jeder Runde immer stärker, aber schwächere Aktionen werden vorher ausgeführt - das schafft sehr intensive und interessante Situationen und macht das Spiel sehr dynamisch. So kann man z.B. den Hammerangriff in x4 des Gegners antizipieren und daher in x2 die Flotte auf dem Planeten präventiv verstärken. Dazu steht man laufend vor interessanten Entscheidungen, auch bzgl. der Frage welche Aktion auf den Handkarten (da hat man normalerweise 4) man nutzen möchte und wann man dies tut.


    ad057f750c4d71a7a0c18cd4ff586a8b_original.gif?ixlib=rb-1.1.0&w=680&fit=max&v=1516057649&auto=format&frame=1&q=92&s=6037555dad5cedf6270e645e645d3699



    - Kampfsystem: das Kampfsystem ist relativ simpel aber findet für mich eine gute Balance zwischen Swinginess und Planbarkeit. Ähnlich wie im Game of Thrones Brettspiel zieht man 2 Kampfkarten (von einem Deck, dass man im Laufe des Spiels verändern kann und das auch durch die gewählte Fraktion modifiziert wird) und spielt eine Kampfkarte verdeckt - die gibt dann einen Multiplikator für die eigenen im Kampf befindlichen Schiffe. Die höhere Gesamtstärke gewinnt, Verlierer zieht sich zurück. Schiffe vernichten kann man über Sondereffekte der Karten, je schwächer der Modifikator, desto mehr Schiffe kann man normalerweise zerstören, dazu gibt es aber auch andere Spezialeffekte (zB. Schiffe beider Seiten zerstören). Man kann ein bisschen Gambeln, es kann aber auch mal dazu komen, dass man nur zwischen eher ungünstigen Karten wählen kann, aber dafür geht der Kampf immer serh schnell von der Hand.


    - Siegbedingungen: Was ich auch sehr genial finde ist, dass man nicht ausschließlich durch offene Kämpfe mit riesigen Flotten gewinnt, sondern je nach Fraktion (und Spezialfähigkeit) bzw. je nach Technologien die man erforscht hat (dafür muss man lediglich ein Wissenschaftsschiff zu Planeten bestimmter Farbe schicken) auch dadurch gewinnen kann, dass man den Gegner ausmanövriert (ich hab ein Spiel gegen einen unerfahreneren Kumpel gewonnen, in dem ich nur 2 Kämpfe selbst initiiert habe und ansonsten mit kleinen Schiffen Gebiete im Rückraum seiner Galaxie erobert habe wärend seine Flotte wo anders war). Das Missionssystem sorgt dafür, dass immere andere Planeten attraktiv sind, es bringt selten was sich irgendwo einzubunkern und Schiffe auf wenigen Planeten zusammenzuziehen - trotzdem gibt es auch immer wieder epische Schlachten.


    Zwei Kritikpunkte wären noch, dass das Spielende durch die vielen Endgametrigger manchmal etwas abrupt kommen kann und dass das Setup etwas dauert (v.a. wenn man das noch nicht oft gemacht hat).

    3 Mal editiert, zuletzt von Chordcommander () aus folgendem Grund: Tippfehler - wann kommt eigentlich die Foren-Autokorrektur? :D

  • Danke für den Bericht. Ich fand das Spiel auch interessant. Ein Punkt dagegen war das Thema (hab schon recht viel SciFi und hier wirkt es auch sehr generisch). Meine Hauptsorge war allerdings, dass der Aktionsmechanismus für ordentlich AP sorgt, da man ja vier Aktionen im Voraus planen muss (und dabei antizipieren, was die anderen treiben). Ist das eine berechtigte Angst?

  • Ich fands gar nicht mal so generisch, die Rassen/Fraktionen sind teilweise schon recht speziell und auch thematisch gut umgesetzt.


    In meinen Spielen hatte ich keine AP Probleme, aber man hat schon teilweise recht viele Optionen - kann mir vorstellen dass es mit Grüblern zäher wird, aber ich sehe das jetzt hier nicht kritischer als mit vergleichbaren Spielen. Es gibt aber auch Aktionen, die man selten auf niedrigeren Slots spielt (Schiffe bauen z.B.) bzw. auch Aktionen wie Forschungsschiff bewegen, wo der Slot aufgrund des Abstands des zu erforschenden Planeten vorgegeben ist, was dann die Entscheidungen erleichtert. Zudem kann man zumeist die Zeit der Mitspielerzüge auch zum Nachdenken verwenden (wie oben geschrieben ist die Downtime aber nicht groß).


    Was manchmal noch etwas problematisch ist, sind die vielen Missionen, die man im Endspiel auf der Hand haben kann - wenn man da dann wirklich analysieren will, welche davon man am besten erreicht kann das auch noch zur Zeit, die ein Zug beansprucht addieren.

  • Aus gegebenem Anlass würde ich die 4-Spieler-Version von Warpgate verschenken (noch in Shrinkwrap). Mir wurde neben dem Essen Pickup dennoch eine Box zugesandt und der Autor hat mir die Erlaubnis gegeben die jetzt umsonst rauszuhauen. Portoübernahme wäre nett :D. Bei Interesse bitte PN.

  • ANZEIGE
  • Aus gegebenem Anlass würde ich die 4-Spieler-Version von Warpgate verschenken (noch in Shrinkwrap). Mir wurde neben dem Essen Pickup dennoch eine Box zugesandt und der Autor hat mir die Erlaubnis gegeben die jetzt umsonst rauszuhauen. Portoübernahme wäre nett :D. Bei Interesse bitte PN.

    Unknowns-"Wanderspiel"? Jeder spielt eine Partie und schickt es dann weiter? So kommen zig Leute in den Genuss des Spiels und man kann sich in relativ kurzer Zeit gut miteinander darüber austauschen? Wenn alle der Liste es gespielt haben, kehrt es wieder zum "Gewinner" zurück und der kann es dann für immer behalten?

    Wäre jetzt nur so eine Idee von mir. Sorry wenn das dreist klingt :D

    Habe es aber gerade erst gelesen leider;(

    Lg

  • Unknowns-"Wanderspiel"? Jeder spielt eine Partie und schickt es dann weiter?

    Hm, da kann ich ja mal drüber nachdenken...:denk:... Ich oute mich dann mal als "Gewinner".

    Alternativ vereinbaren wir "einfach" einen Termin bei mir, für Essen und Getränke ist gesorgt, ein bis 2 Schlafplätze wären zur Not auch verfügbar. :)

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • LookAtTheBacon Ich finde diese Idee äußerst charmant, da würde ich glatt mitmachen. Mit Gaming Wolves machen wir das gerade mit Detective Stories. Die haben es durch, ich habe es jetzt mit zwei Gruppen gespielt und nun geht es zur Spielfritte, die es dann an den nächsten Blogger schicken. Ja, man muss einmal Porto bezahlen, hat dafür aber Einblick in ein sonst viel teureres Spiel, das eh nicht so oft auf den Tisch kommt und jeder hat seine Freude dran.

  • ANZEIGE
  • LookAtTheBacon Ich finde diese Idee äußerst charmant, da würde ich glatt mitmachen. Mit Gaming Wolves machen wir das gerade mit Detective Stories. Die haben es durch, ich habe es jetzt mit zwei Gruppen gespielt und nun geht es zur Spielfritte, die es dann an den nächsten Blogger schicken. Ja, man muss einmal Porto bezahlen, hat dafür aber Einblick in ein sonst viel teureres Spiel, das eh nicht so oft auf den Tisch kommt und jeder hat seine Freude dran.

    Oh das ist ja echt cool! Ich hab meines noch eingeschweißt hier, da ich keine Zeit finde es zu Spielen. Vllt wär das ja mal ne Idee.

  • Hm, da kann ich ja mal drüber nachdenken... :denk: ... Ich oute mich dann mal als "Gewinner".

    Alternativ vereinbaren wir "einfach" einen Termin bei mir, für Essen und Getränke ist gesorgt, ein bis 2 Schlafplätze wären zur Not auch verfügbar. :)


    Unknowns-"Wanderspiel"? Jeder spielt eine Partie und schickt es dann weiter? So kommen zig Leute in den Genuss des Spiels und man kann sich in relativ kurzer Zeit gut miteinander darüber austauschen? Wenn alle der Liste es gespielt haben, kehrt es wieder zum "Gewinner" zurück und der kann es dann für immer behalten?

    Wäre jetzt nur so eine Idee von mir. Sorry wenn das dreist klingt :D

    Habe es aber gerade erst gelesen leider ;(

    Lg

    Ich find die Idee super - hab sowas mal mit nem Prototypen von mir gemacht. Allerdings gehört das Spiel jetzt schon Torlok , und das Angebot mit dem Treffen zum gemeinsamen Zocken find ich auch gut :D.


    Generell kann ich aber auch wirklich empfehlen, das Spiel zu kaufen - wie oben geschrieben bekommt man da nicht nur ein wirklich tolles Spiel sondern unterstützt auch einen Kleinverlag (also das, wofür Crowdfunding ursprünglich mal gedacht war) mit sehr sympatischen Mitarbeitern und einen sehr ambitionierten Autor, der wirklich was auf dem Kasten hat.

  • ANZEIGE