Star Trek - Discovery (Vorsicht Spoiler!) - Offene Diskussionsrunde

  • So!!! Vierte Folge auch gesehen! Ich hab ja montags immer fein Zeit... :-)


    Fand ich wieder ein wenig versöhnlicher, nachdem ich letzte Woche nicht so toll fand. Aber vielleicht setzt auch die Gewöhnung ein.


    Die ständig klingonisch babbelnden Klingonen finde ich nervig.


    Und obwohl vorsicht Spoiler dran steht, setze ich diesen Kommentar mal in Spoiler-Klammern:


  • ANZEIGE
  • Jo - Haben die wohl von Game of Thrones gelernt (genauso wie das Introdesign und die Intromusik :D )


  • Bitte trotz Threadtitel die Spoilerfunktion nutzen.

    Ehrlich gesagt habe ich das absichtlich gemacht im Titel des Threads. Weil ich nämlich keine Lust habe hier ständig alles zu verstecken.


    Ich hab den Thread absichtlich speziell aufgemacht, damit man die Spoiler im allgemeinen Serien-Thread nicht liest. Da könnte ich verstehen, wenn man das doof findet, wenn da ganz unverhofft auf einmal Spoiler kommen.


    Aber hier sollte man ruhig offen reden dürfen. Steht ja schließlich im Thread. Es ist ja jedem frei gestellt sich diesen Thread durchzulesen. Wer dann was liest, was ihn überrascht, der ist eben selber Schuld.


    Der Sinn hinter diesem Extra-Thread ist ja, dass man offen diskutieren kann.


    Daher werde ich hier die Spoilerfunkion nicht nutzen.

  • Das Problem daran ist, dass man den Text auf der Übersichtsseite sieht. Deshalb meine Anmerkung. Aber es ist Dein Thread. Mach wie Du denkst. Ich hatte es ja als Bitte formuliert.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."

  • Hi,


    Also ich habe Star Trek bisher alles mehrfach geschaut, abgesehen von TAS.Und die ersten 2 Folgen Discovery waren mir ehrlich gesagt viel zu wenig Star Trek und viel zu viel blödsinnige Ballerei. Das ausgerechnet die Vulkanier den Tipp ausgeben "ballert sie weg" ist echt ein Treppenwitz. Auf sowas Star Trek draufzustempel ... da tue ich mich schwer mit. Klar, das ist alles hochwertig produziert und bietet durchaus Unterhaltungswerte, aber wie gesagt "Star Trek"? - Eher Fehlanzeige. Die 3te Folge ist da schon um einiges gelungener, wenngleich auf niedrigem Niveau - ich befürchte das es Soap-Artig wird. Wer-mit-wem und welche Intrigen-Sau wird heute durchs Dorf gejagdt. Die eigentlichen Geschicten bleiben dann auf der Strecke. Aber vielleicht täusche ich mich ja (hoffentlich).


    Na, mal schauen was die 4te Folge so bringt.


    Atti

  • Das Problem daran ist, dass man den Text auf der Übersichtsseite sieht.

    Hm. Das wäre etwas, was mich überzeugen könnte. Steht der Thread dann in der Übersicht der ungelesenen Threads? Also, ich benutze nie die "Übersicht"-Seite. Immer den Reiter "Forum".


    Nunja. Ich bin bei der Spoilergeschichte ehrlich gesagt auf einem radikalen Standpunkt. Wer etwas noch nicht gesehen hat und nicht gespoilert werden will (egal ob Serie, Fussballergebnis oder was auch immer), der sollte sich entsprechend verhalten. Wenn man sich im Netz rumtreibt/Zeitung liest geht man eh Gefahr, dass einem etwas verraten wird.


    Man kann meiner Ansicht nach nicht erwarten, dass die Welt aufhört zu reden, nur, weil man noch nicht dazu gekommen ist, etwas nachzuholen.


    Es ist etwas ganz anderes, wenn andere darüber wissen und es in einem privaten Gespräch verraten. Quasi aus Boshaftigkeit. Aber einen Thread zu besuchen, in dem vor Spoilern gewarnt wird - ja... Dann kann ich auch nicht mehr weiter helfen...


    Wenn der Bayer spielt und ich es nicht live gucken kann, dann wirds aufgezeichnet. Und zwischen Spielbeginn und dem Ende des Spiels in meiner Aufzeichnung nehme ich am öffentlichen Leben nicht mehr teil. Radio aus, W-LAN aus, Handy aus (es gibt immer noch Leute, die SMS benutzen...)


    Spoiler gehören zum Leben dazu. Es ist immer die Verantwortung des Einzelnen sich davor zu schützen.


    Ach so: Dumbledore stirbt am Ende von Band 6...

  • Oh, auf schlechte Stimmung und Intrigen an Bord kann ich verzichten - Das hat zwar zu Galactica gepasst, aber bei Star Trek mag ich doch einfach am liebsten eine heile Welt an Bord :) Ich mag meine Star Trek Menschen nicht realistisch grimmig/berechnend, sondern freundlich und zuvorkommend...Intrigen gibts in der wirklichen Welt genug, mit Star Trek habe ich mir immer eine naive, eher positive Auszeit von der wirklichen Welt gegönnt - Aber das will die Fernsehwelt wohl einfach nicht mehr sehen...Also hast leider recht: der Trend der Serie geht dorthin...


    BTW: Irgendwo habe ich mal einen Aufsatz zum Thema: „Wie hat der 11. September die Fernsehlandschaft verändert“ gelesen...Da wird genau so etwas thematisiert...Danke Bin Laden!

  • ANZEIGE
  • Also das mit dem klingonisch ist halt modern, siehe "Narcos" wo alle Kolumbianer spanisch reden etc. Find ich gut, nur hört sich das durch die Masken an wie einer mit Hand vorm Mund.
    Die Klingonen Masken sind ehh schrottig ... meine Herren ... voll sogar. Sieht man keine Mimik ... nix mehr. Bestimmt ist das Bauschaum :)
    Fand Folge 1+2 waren so lala, 3+4 gut.
    Die wollen es halt mal anders machen, was auch gut ist.
    - Sternenflotte im Krieg
    - Hauptdarsteller ist kein Captain (I say Captain, i say what!)
    - Serien-Moden ausloten, wie die Klingonsprache, das Intro, das Sterben der anscheinenden Hauptpersonen
    Das ist noch mehr, fällt mir nur grad nicht ein.


    Anbei noch Empfehlung : The Expanse
    Und hoffentlich bald: The Orville (Star Trek Parodie)

  • Und hoffentlich bald: The Orville (Star Trek Parodie)

    Ich hab mir die ersten paar Folgen The Orville angesehen und war eher mäßig beeindruckt. Wirklich witzig fand ich eigentlich nur die erste Folge. Naja. Und das Gespräch zwischen dem Captain und seinem ersten Offizier, warum letzterer ein paar Tage frei braucht... Das war wirklich zum Brüllen komisch...


    Allerdings packt die Serie klassische Star Trek-Themen auf. Und zwar gar nicht mal so uninteressant. Das ist allerdings auch mein kleiner Kritikpunkt: Nicht wirklich richtig witzig und auch nicht richtig ernsthaft... Halt eher so lala...

  • Mich nervt das haarlose Aussehen einfach - Wie bereits gesagt: Das sieht nach dem 08/15 Deltaquadrantalien aus :-/


    Expanse habe ich bereits die 1. Staffel hinter mir - Aber kein wirklicher Ersatz so ohne Aliens...und Krieg Erde/Mars Handlungsstrang hat mich schon bei Babylon 5 genervt - Ich will Aliens, Krieg unter Menschen hab ich hier schon genug...


    BTW: Neben Star Trek und Expanse (ja ich gucks trotzdem) gucke ich wieder Babylon 5 - Einfach eine tolle, mystische Story (Abseits der Mars-Erde Geschichte und dem Psichor Zeugs), wo am Ende alles sinnvoll zusammenkommt...da hat jemand im Vorfeld sehr sehr gut geplant! Leider optisch eher durchwachsen gealtert...

  • Die neuen Klingonen ertrage ich auch nur in kleinen Dosen, was aber hauptsächlich daran liegt, dass sie jetzt fanatische Glaubenskrieger darstellen. Andererseits habe ich schon das Gefühl, dass da versucht wird, einen Zeitgeist einzufangen.
    Die alten Klingonen hingegen hatten aber auch ihre Macken. Die sahen zwar martialisch aus, aber ich hatte nie den Eindruck, dass die jetzt gefährlich wären. Im Gegenteil schienen die immer einen Minderwertigkeitskomplex zu haben, so nach dem Motto "Hey, wir sind auch wichtig"; und ist euch schon mal aufgefallen, wie klein Worf eigentlich ist?
    Was das Kriegerische angeht, finde ich die neuen Klingonen jedenfalls gar nicht so verkehrt.


    Der biologische Pilzsporen-Antrieb hingegen ... ufff, also echt ... und dann braucht man einen Supercomputer um die (Un-)Wahrscheinlichkeiten auszurechnen, wo man landet? Hat da gerade jemand 42 gesagt?
    Bärtierchen fand ich wiederum cool, vor allem als Astronavigator hat es mir gefallen. Wohingegen der Sicherheitschef in Folge vier einfach nur doof war.
    Nett wiederum fand ich, dass Elon Musk in einem Atemzug mit Chochrane als Flugpionier genannt wurde.


    Ach und in Folge 2 war es albern, dass der Pilot, der sein Shuttle von außen vom Ungeziefer befreien musste, in Flugrichtung davontrieb und dabei sein Schiff überholte.


    Tja, das sind so die Sachen die mir aufgefallen sind. Bisher macht mir die Serie jedenfalls Spaß und im Moment gehört es zum Pflichtprogramm, am Montagabend Star Trek zu gucken.

  • ANZEIGE
  • Ich finde ne ganze Menge Dinge, die so gar nicht "Star Trek" sein wollen, zumindest nicht so, wie ich es gewohnt bin.


    Aber es ist Star Trek, und ich bin mehr als gewillt, dem eine Chance zu geben. Es ist eine deutlich modernere Art der Erzählweise. Die mag ich in anderen Serien sehr, warum sollte das nicht auch in Trek funktionieren?


    Einige Sachen nagen an mir:


    Ich lasse es sich weiter entwickeln und bleibe aufgeschlossen. Es soll ja eine abgeschlossene Story sein, die kann sich gern noch entfalten.


    Zu The Orville: Die jüngste Folge hatte Charlize Theron als Gaststar und Jonathan Frakes hat Regie geführt. Es gab mit die coolsten Aliens, die ich seit langem gesehen habe. Es gab so bescheuerte Witze, dass es schon wieder gut war und einige, die wirklich top waren. Aber sie nehmen sie scheinbar immer weiter zurück und man fühlt sich mit jeder Folge "trekkiger". Wir schauen uns die beiden Serien immer im Doppel an, so dass unser "trekshaped hole in our soul" gut aufgefüllt wird :D


    Ach ja: Alara :love:

  • Ich finde es gut das die etwas neuen Wagen, aber das ist halt dann das Problem für viele Fans. Das kennt man aus vielen anderen Bereichen: Comics, Videospiele, Star Wars... eine endlose Liste. Entweder man ist ein Fan der mit Veränderung klar kommt und sie aus Neugierde begrüßt oder man will den gleichen Kram in neuer Optik. Wobei mein Gefühl ist das letztere trotzdem mosern, auch wenn es kaum Veränderung gibt.

  • ANZEIGE