Axis & Allies - welche Version ist die beste?

  • Welches ist Eure bevorzugte Version von A&A? 15

    1. Alte Version von MB (1. oder 2. Edition) (1) 7%
    2. Axis & Allies Revised (1) 7%
    3. Axis & Allies Anniversary (4) 27%
    4. Axis & Allies 1942 2nd (1) 7%
    5. Axis & Allies 1914 (2) 13%
    6. Axis & Allies Euope/Pacific 1940, 2nf Edition (2) 13%
    7. Axis & Allies Global (7) 47%

    Hallo zusammen,


    es gibt ja jetzt wieder die A&A Anniversary Edition. Ich habe früher oft die ganz alte gespielt von MB. Besitzen tue ich die Revised Edition, aber so richtig gezündet hat sie nicht (früher haben wir doch meist wegen der IPC von 80(?) gewonnen, mit der Revised spielt man ja auf 8 (zu schnell) oder 10 (zu lange) Siegstädte).


    Jetzt ist die Frage - lohnt es sich, die Anniversary zu kaufen? Ist die einfach nur wieder anders, oder evtl. näher am Original (China und Italien mal außen vor gelassen)?


    Ich schwanke hin und her. Die Revised liegt jedenfalls seit ich sie besitze meist nur im Regal rum. Aber vielleicht gibts auch da alternative Regelsätze?


    Anbei daher ne Umfrage, bin aber auch auf textuelles Feedback gespannt. Da es viele A&A Spiele gibt, könnt Ihr auch gerne weitere anfügen. Wobei mich jetzt weniger die A&A Titel interessieren, die spezielle Schauplätze behandeln (Pacific etc.)

  • ANZEIGE
  • Ich besitze die Revised, finde aber tatsächlich die MB-Version besser...wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen, daher dafür abgestimmt. Bei der Anniversary bin ich auch schon lange am Überlegen. Vielleicht gibt es ja bald das Ultimative-Super-Sonderangebot (wohl eher nicht), daß mich zuschlagen läßt.

  • Immer die, die gerade auf den Tisch kommt.

    Stimmt irgendwie :)


    Freut mich, dass Du als A&A Experte Dich meldest - wenn Du eine Edition wählen müsstest - welche wäre das? Und welche wird denn bei Turnieren und PBM gespielt? Früher hat man da die ganz alte Version genommen, aber wie ist das inzwischen? Habe irgendwelche Larry-HArris-Tournament-Regeln gesehen...


    Danke!

  • Ich kenne soweit "nur" Revised, 1st/2nd ed., Anniversary (auch Pacific und Europe, aber die interessieren uns ja an dieser Stelle nicht; und ich hoffe drauf, im Dezember endlich auch mal bei Global dabei sein zu können).


    Im Großen und Ganzen finde ich die Unterschiede zwischen den globalen Versionen eher marginal. Da mal ein paar Seezonen und Territorien mehr, dort neue Einheitentypen wie Artillerie oder Kreuzer -- das machte für mich nicht den großen Unterschied. Die Rechnerei wurde komplizierter, aber es änderte wenig am Spielgefühl. Es wurde mit jeder neuen Edition halt immer etwas "mehr von allem" (was sowohl Vor- als auch Nachteile hat, je nachdem). Wichtig aber fand ich, dass bei Anniversary die Karte größer ausfällt als bei 1st/2nd/Revised. Dieses verflixte Brett war besonders in Europa immer zu klein für die Menge an Figuren!

  • Hallo,


    für mich ist die Global Edition von 1940 die Beste. Hier gibt es die meiste Varianz aber sie dauert auch am längsten :) Als Alternative hierzu finde ich auch die Anniversary Version sehr gut. Leider noch nicht gespielt habe ich die 1914 Version, was ich aber bald nachholen muss so wie es scheint wenn ich den Beitrag von PzVIE lese :) Die Älteren Versionen ist auf Grund der Regeln meist die Defensive von Vorteil was in den neueren Versionen meiner Meinung nach verbessert wurde.


    Gruß Monchhichi

  • Die Rechnerei wurde komplizierter, aber es änderte wenig am Spielgefühl.

    Inwiefern? Fiel mir bei Revised nicht auf. Bleibt Italien bei Anniversary auch ne eigene MAcht, wenn weniger als 6 spielen? Oder wird Italien dann "vollintegriert"?


    Global Edition hab ich echt noch gar nicht gehört. Schau ich mir an...

  • ANZEIGE
  • Wenn man genügend Spieler zusammen hat spielt man beide parallel. Die Spielpläne passen direkt aneinander und beide beginnen ja zum gleichen Zeitpunkt. Zudem sind einige Spieler dann auf beiden Plänen vertreten. Die Global-Regeln sind in einem der Spiele enthalten.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Zur Zeit kann man die 2nd Edition kaufen. Da sind wohl auch die Fehler der ersten Edition behoben, sonst sollten sie gleich sein. Ist auch ein BGG-Eintrag. Mischen würde ich sie trotzdem nach Möglichkeit nicht.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE
  • Hi,


    Also ....


    Ich bevorzuge 1942 2nd Ed und 1940 Global (also Europe/Pacific).

    1940/Global ist von den Regeln etwas komplexer (Airbases, Häfen, politische Regeln, China) basiert aber nach wie vor auf dem A&A wie man es seit der MB Edition kennt. Die komplexität kommt primär nicht durch weitere Regeln, sondern durch mehr Einheiten, mehr Länder, angepasste Kosten für die Einheiten (die Balance der Kosten der alten Edition war noch recht unausgewogen), höheres Einkomen und dadurch insgesamt exponentiell mehr Möglichkeiten.

    1942 stellt das auf das Minimum (Regeln, Einheitentypen, Gebiete) reduzierte Maximum (Globaler Konflikt) dar. 1940 ist das ganze „in gross“ ausgezogen - also quasi das maximale Maximum. :-)

    Die Anni-Ed (A&A 50th oder AA50) liegt da zwischen. Hat viel was im Global übernommen wurde, ist im ganzer aber etwas kompakter. (Sowohl von dem Spielbrett als auch vom Verlauf).

    1940 Global besteht aus 1940 Europe und 1940 Pazific - beide lassen sich zu einem Global 1940 kombinieren. (Man spielt nicht Europe/Pazfic parallel, sondern ein „grosses“ A&A) Ob 1st oder 2nd ist da egal - die unterschiede sind vernachlässigbar. (Wüsste gerade keinen einzigen - würde behaupten das die Unterschiede ausschließlich das Global Regelwerk betreffen im politischen Bereich, imo hat gab es keinen „Fehler“). Die Global Regelen sind in beiden 1940ern enthalten.


    In allen A&As spielt sich jede Nation „einzeln“ - egal wie viele Spieler dabei sind. Ein Spieler muss halt mehrere Nationen spielen. (Italien ist also immer als Nation dabei (bei AA50 und 1940 (Global/Europe)).


    1914 ist „anders“ - es ist im Prinzip zwar A&A, durch die mangelnde Einheitenvielfalt aber simpler. Dafür gibt es nur noch eine Kampfrunde bei Kämpfen, was zum Thema passt aber das Tempo aus dem Spiel nimmt. Ich mag es sehr gerne, aber es ist schon sehr anders als 1942 oder AA50.

    Turniere kenne ich nur „classic“ und „revised“. Bin aber da schon lange nicht mehr aktiv. Mein letztes PBeM war 1940 Global. :-)


    Atti

  • Hab ich gesehen, aber sieht ein wenig alt aus...

    Abgesehen das die 2nd Ed AA50 Esition fehlt (die identisch zur 1st AA50 ist, bis auf eine Änderung auf dem Cover) ist das eine vollständige Auflistung der A&A Welt. Man sollte dem Ersteller danken. 🤡


    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Super, danke für die Infos! Wundert mich jetzt nur, dass keiner für das hochgelobte (nicht nur hier, sondern auch auf BGG) 1942 gestimmt hat. Aber ich denke fast, ich werd das mal probieren. Italien als eigene Nation stört mich, ich bin da zu sehr traditionell. Außerdem - wer will 2018 schon ne Nation spielen, die nicht zur WM fährt :D

  • Die Rechnerei wurde komplizierter, aber es änderte wenig am Spielgefühl.

    Inwiefern? Fiel mir bei Revised nicht auf.

    Naja, die Kosten-Nutzen-Analyse, die man vor jedem Kauf durchrechnet, wird umso komplexer, je mehr Einheitentypen verfügbar sind (kaufst Du für 5 IPC lieber 1*Panzer, oder lieber 1*Inf + 1*Ari?). Und an den Grundstrategien ändert sich nichts. Du musst als Achse immernoch entscheiden, ob Du auf Afrika gehst (GER) bzw. Pearlst (JAP), und als Allies, ob Du zuerst auf Japan oder Deutschland gehst, usw...


    Andersherum gefragt: Fielen Dir zwischen den Editionen bedeutenden Unterschiede im Spielgefühl an sich auf? Ich meine, egal welche Edition, A&A auf Weltkarte fühlt sich doch immer nach A&A an. :) Ein wirklich anderes Spielgefühl bringt allerdings Low Luck (und dann macht's keinen Spaß mehr, IMHO versteht sich).

  • Ich meine, egal welche Edition, A&A auf Weltkarte fühlt sich doch immer nach A&A an.

    Mmmmh... teilweise ja, teilweise nein - die Revised, bei der man nicht mehr mit IPCs gewinnen konnte, hat das Spiel für mich schon deutlich verändert (ehrlich gesagt zum negativen). Vllt. müsste ich Revised mal nach dieser Larry Harris Tournament Rules spielen. Hat das schon jemand probiert?


    Und... YEAH! Kein Italien bei der WM! Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das freut :D

  • ANZEIGE
  • Abgesehen das die 2nd Ed AA50 Esition fehlt (die identisch zur 1st AA50 ist, bis auf eine Änderung auf dem Cover) ist das eine vollständige Auflistung der A&A Welt. Man sollte dem Ersteller danken. 🤡

    Was ist mit den Erweiterungen von Xeno Games für die MB Serie?

    Hi,


    Es gubt da noch mehr. gamers Paradise AA Expansions 1-3, Table Tactics (allerlei zeugs) Guild of Blades (gefühlt 100 AA Varianten in allen Kriegen die ea mal gab) - ist aber alles nicht offiziell A&A.


    Attila

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Wir spielen in unserer Runde am liebsten A&A Revised (wo der Deutsche vor Moskau steht und der Japaner Pearl Habour angreifen kann). Da geht es schnell zur Sache...

    Reizvoll finde ich auch die Global-Variante, allerdings ist es für den Ami nervig, bis zum Kriegseintritt zu warten - halt eine 3XL-Variante.


    Letzte Woche hatten wir mal wieder das 1.WK-Spiel. Machen wir da was verkehrt =O

    Die Regel besagt, dass man (auch mit nur einer Einheit) in gegnerische Gebiete einziehen kann - auf Wunsch, ohne einen Kampf auszulösen. Damit verhindert man, dass die Heimatmacht aus diesem Gebiet herausziehen kann. Könnt ihr das so bestätigen? Bei uns stand der Deutsche in Belgien und kam dann nicht weiter. Beim Russen hatten wir das erst nicht gepeilt, dass er den Deutschen an der Ostfront ausbremsen kann. Der Trick könnte nur sein, wenn der Verbündete vorher in das befreundete Land angreift und die eine Einheit vorher vernichtet.

    Wäre schön, wenn wir hier von euch Klarheit erlangen.

    Unser Tenor war, dass es so für die Mittelmächte nicht so gewinnen ist (weil man gar nicht den Russen zurückdrängen kann).

  • Wir spielen in unserer Runde am liebsten A&A Revised (wo der Deutsche vor Moskau steht und der Japaner Pearl Habour angreifen kann). Da geht es schnell zur Sache...

    In jedem A&A wo Deutschland mitspielt, steht der Deutsche kurz vor Moskau ...


    Die Regel besagt, dass man (auch mit nur einer Einheit) in gegnerische Gebiete einziehen kann - auf Wunsch, ohne einen Kampf auszulösen. Damit verhindert man, dass die Heimatmacht aus diesem Gebiet herausziehen kann. Könnt ihr das so bestätigen?

    Nein. Kann ich nicht und ist auch nicht so. Ja, man kann mit einer Einheit in ein Gebiet ziehen man muss aber eine Kampfrunde machen (neu umkämpftes Gebiet, siehe Seite 17, Phase 3: Conduct Combat: "... You are required to attack only in territories that have become contested this turn ..."

    Zum anderen steht nirgends in der Regel das man nicht aus einem umkämpften Gebiet rausziehen darf. Es gibt lediglich die Einschränkung das man dann nur in ein Gebiet ziehen darf was einem gehört, oder wo man schon Truppen hat.


    Atti

  • Abgesehen das die 2nd Ed AA50 Esition fehlt (die identisch zur 1st AA50 ist, bis auf eine Änderung auf dem Cover) ist das eine vollständige Auflistung der A&A Welt. Man sollte dem Ersteller danken. 🤡

    Was ist mit den Erweiterungen von Xeno Games für die MB Serie?

    Hi,


    Gerade durch zufall gesehen: Die Xeno Sachen und alles mögliche sonst ist auch alles im Wiki Eintrag!


    Atti

  • Nein. Kann ich nicht und ist auch nicht so. Ja, man kann mit einer Einheit in ein Gebiet ziehen man muss aber eine Kampfrunde machen (neu umkämpftes Gebiet, siehe Seite 17, Phase 3: Conduct Combat: "... You are required to attack only in territories that have become contested this turn ..."

    Zum anderen steht nirgends in der Regel das man nicht aus einem umkämpften Gebiet rausziehen darf. Es gibt lediglich die Einschränkung das man dann nur in ein Gebiet ziehen darf was einem gehört, oder wo man schon Truppen hat.


    Atti

    Vielen Dank für die Aufklärung. :thumbup: Es ist immer so eine Sache, wenn der Spielebesitzer sein Spiel erklärt. Ich hatte allerdings an dem Abend auch oberflächlich die englische Regel durchgelesen. Offensichtlich sind unsere Englisch-Kenntnisse nicht versiert genug. :lachwein:

    Mal schaun, wie es beim nächsten Mal läuft.


    Trotzdem meine ich, dass es die Mittelmächte sehr schwer haben, oder wie sind deine/eure Erfahrungen? Ggf. auch ohne den Untergang von Russland möglich??

  • Hi,


    Ich habe 1914 leider noch nicht so oft gespielt, aber in der Handvoll an Partien war im Osten Europa mächtig Dampf unter dem Hammer der Mittelmächte. Es ist vom Verlauf ähnlich dem normalen A&A - im Prinzip geht es darum Russland zu knacken bevor USA/UK Berlin erobern (zumindest in den Partien die ich bisher gespielt habe). Sobald Deutschland die Front im Osten vom Bein hat, kann es sich ganz dem Problem im Westen widmen (nachdem es im „vorbeigehen“ Österreich-Ungarn von seinen Problemen befreit). Ziel der Allierten ist es so viele Truppen wie es nur geht davon abzuhalten Richtung Osten zu marschieren um damit Russland zu entlasten und mehr Zeit für den Truppenaufbau in Frankreich zu haben.

    Die Initiative liegt ganz klar bei den Mittelmächten - die Allierten sollten keine allzugrossen Patzer machen, ansonsten ist der Krieg kurz. Die Mittelmächte haben dagegen rel viel Freiheiten auf die die Allierten entsprechend reagieren müssen.


    Meine Einschätzung ist es das die Mittelmächte etwas benachteiligt sind, d.h. wenn würde ich um die Mittelmächte bieten. Was da realistisch ist, muss man interativ rausfinden, aber wenige wohlplazierte Units in Afrika/Naher-osten könnten schon reichen um das auszugleichen. Ich würde mit <10 rangehen und mir dann zeigen lassen ob das reicht oder warum halt nicht. Ich mag mich aber auch täuschen - im MB A&A gibt es ja auch heute noch Spieler die die Achse für Übermächtig halten - gegen einen versierten Allierten ist die Achse aber nahezu Chancenlos.



    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Ich danke dir für deine Einschätzung und teile sie in großen Teilen. Leider habe ich nur drei Partien vorzuweisen, die wir teilweise leider mit falschen Regeln gespielt haben.

    Zum Thema Initiative meine ich aber, dass auch die Allierten den Osmanen ganz kräftig unter Druck setzen können. In der letzten Partie als Franzose habe ich die portugiesischen Truppen in die heutige Türkei geworfen. Der Engländer kommt über den Irak und selbst der Italiener kann ein wenig in Trans-Syrien (über Ägypten) mit helfen. Das Einkommen des Osmanen ist ja lausig...


    Beim Russen habe ich es 2x erlebt, dass er sich einen schönen Artillerie-Stack zusammengebastelt hatte, der -falls die Luftüberlegenheit gelingt- nur schwer zu knacken war. Neben dem Deutschen muss auch der Ösi sehr genau entscheiden, wie viele Kapazitäten er gen Osten bzw. gen Italien (Serbien ist ja Pflicht im ersten Zug) wirft.

  • So, hab meine Revised mal verkauft, auch wenn die Revised wohl sozusagen der aktuelle "Standard" unter den A&A Freaks ist.


    Jetzt fragt sich - was kaufen? Was haltet Ihr denn von 1942? Zu abgespeckt? Mich irritiert, dass sie kaum genannt wurde in der Umfrage...

  • ANZEIGE
  • Vielleicht etwas off-topic: Es gibt auf Kickstarter ein neues Produkt von Larry Harris namens "War Room". Das sieht sehr mit einem riesigen runden Plan und über tausend Einheiten schon sehr cool aus, wirkt aber doch wie ein neu aufgemachtes und verkompliziertes Axis & Allies.

    Wenn du merkst, daß du zur Mehrheit gehörst, wird es Zeit, deine Einstellung zu revidieren.

  • Ich finde Global dauert viel zu lange und man hat eigentlich zu viel zu tun um das auch mit weniger Spielern sinnvoll erledigen zu können. Anniversary ist nett, aber irgendwie haben wir noch keine Aufstellung gefunden, ob mit oder ohne NO die balanced wäre. Am ehesten noch 42 mit NO.


    Europe 1940 kommt ab und zu auf den Tisch, meistens aber 1942 2nd (mit +1 bom Mos und Dardanellen für Schiffe nicht durchfahrbar um es zu balancen), bietet mehr Möglichkeiten als AAR, ist aber an einem Abend zu schaffen.


    Zu AAR gab es damals iirc tournament rules mit 9 vc.

    War is not about who is right, it's about who is left.

  • 1942 hat mehr Möglichkeiten als AAR? Dachte es wäre umgekehrt...


    Bleibe jetzt doch bei AAR. 1942 ist mir zu abgespeckt, Global zu groß, Anniversary auch zu überladen. Werde es mal mit diesen Tournament Rules probieren, die haben auch 9 VC

  • 1942 hat mehr Möglichkeiten als AAR? Dachte es wäre umgekehrt...

    Du meinst vermutlich 1941, das ist tatsächlich die Einstiegsversion, recht ähnlich zum Original von MB


    Es gibt von 1942 zwei Versionen, die erste ist im Prinzip AAR mit mehr Einheitentypen (Cruiser glaub ich, dadurch ändert sich auch die Startaufstellung minimal) und die 2nd Edition, die eben noch mal mehr Einheitentypen hat (alle bis auf mech inf) und eine Karte die ein paar mehr Gebiete hat (v.a. China, Ostfront) und wenn man so will ein Mittelding zwischen Anniversary und AAR ist.

    Bei BGG sind leider beide Editionen in einem Eintrag, was es nicht gerade übersichtlich macht.

    Aber jedenfalls diese Karte ist 1942 2nd

    Axis & Allies: 1942 | Image | BoardGameGeek


    und diese 1942 1st und damit AAR in neuem Gewand

    Axis & Allies: 1942 | Image | BoardGameGeek


    Ich denke, dass man da schon einen Unterschied erkennen kann und 1942 2nd ist einfachmeine Lieblingsvariante, da sie nicht zu lange dauert aber eben mehr als AAR bietet. Europe 1940 darf auch mal sein, Anniversary falls wir mal zu 6 sind, aber das ist dann mehr der Abwechslung bzw. Not geschuldet.

    War is not about who is right, it's about who is left.

    Einmal editiert, zuletzt von Lydian ()

  • ANZEIGE