ganz profan : Spiele bis 5 Spieler

  • Nun bin ich ja doch schon eine Weile im Spiele-Segment unterwegs, kommt es mir nur so vor oder sind Spiele bis 5 Spieler in den Neuheiten dieses Jahr dünner, oder liegts nur an meinem Geschmack....


    Clans of Caledonia ....4

    Noria... 4

    Heaven and ale... 4

    Pulsar....4


    Hoffnung habe ich noch auf Nusfjord.



    Altiplano.... angespielt, ja, aber ein Kauf ists für mich dann nicht. Dafür fehlte ein bisschen Salz in der Suppe, nicht schlecht aber der gewisse Zwist fehlte mir.

    The Networks... aus irgendeinem Grund bin ich auf der Messe nicht warm geworden. Der Wortwitz ging ziemlich den Bach runter, das Bedingungs-Management kam nicht eingängig rüber ( neue Show einbauen mit den passenden Tools im Vorrat übersah man ), die Special Effects machten es etwas wuselig... auch hier, nicht schlecht, aber überall fehlte mir ein Tüpfelchen auf dem i.

    Welche Neuheiten bis 5 Spieler sind bei Euch untergekommen, haben gezündet und liegen in der gleichen Gewichtsklasse. und habe ich definitiv übersehen ? :-)


    (Mehr Referenzen zum Ausloten des Geschmacks ... Im Schrank finden sich als 5er Terraforming Mars, Scythe, Puerto Rico, Isle of Skye, Agricola, Nations, Concordia, Die Staufer)


    Besucht uns auf unserer Seite unter "www.mister-x.de" oder liked uns bei facebook um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

  • ANZEIGE
  • Jaaaaaa..... Spiele bis zu fünft ist echt selten geworden. Ohne was zu unterstellen, so kann man halt noch ne Erweiterung nach schieben..... Vielleicht lassen sich Spiele beim erfinden zu viert leichter balancen.


    Viral war dieses Jahr noch dabei.

    Professor Evil

    New Angeles

    Berge des Wahnsinns

  • Tjo, Erweiterungen. Durch neue Erweiterungen sind jetzt z.B. Marco Polo und Lorenzo hzu fünft spielbar.


    Bei den Neuerscheinungen ist wirklich fast alles nur zu viert spielbar. Von meiner Liste würden mir noch Charterstone oder Whistle Stop einfallen, habe ich aber beide weder gekauft noch gespielt. Als Neuauflage gäbs Amun Re von Knizia, das funktioniert gut zu fünft, ist aber halt kein neues Spiel (ich liebe es trotzdem ;))

  • Theoretisch gibt's schon eine ganze Menge.

    Die BGG-SPIEL-Preview spuckt 335 Spiele aus.

    An guten Sachen bleibt da aber tatsächlich nicht mehr viel. Neben den hier bereits genannten vielleicht noch Calimala, Fast Forward, Loot Island, Pixie Queen, Immortals, Brides & Bribes und Biosphere.

  • Vielleicht lassen sich Spiele beim erfinden zu viert leichter balancen.

    Das ist sicher auch ein Faktor. Ein anderer sind die Kosten, insbesondere bei viel unterschiedlichem Spielmaterial pro Spieler. Die +25% hier beim Übergang von 4 auf 5 Spieler schlagen dann spürbar auf den Herstellungspreis durch (und damit natürlich auch auf den notwendigen Verkaufspreis).

  • Dass Balancing ein Grund ist kann ich mir nicht vorstellen. Früher gab es häufig Spiele die für 3 - 6 Spieler geeignet waren. Heute scheint der Standard Richtung 1 - 4 Spieler zu gehen. Das sollte nicht einfacher geworden sein.

    Ich denke es ist eine Frage der Kalkulation. Wieviel zusätzliche Leute kaufen ein Spiel, dass man zu fünft spielen kann und wieviel Leute kaufen ein Spiel nicht mehr, weil der Preis durch weiteres Material höher ist.

  • ANZEIGE
  • Arkham Horror (1-8)

    Villen des Wahnsinns (1-5)

    Blood Rage (mit Erweiterung) (2-5)

    Codenames (2-8)

    Cthulhu Wars (mit Erweiterung(en) (3-5 bzw. 3-8)

    La Cosa Nostra (3-5)

    Legenden von Andor (mit Erweiterung) (2-6)

    Munchkin (3-6)

    Mysterium (2-7)

    Pandemie (mit Erweiterung) (2-6)

    Sons of Anarchy (mit Erweiterung) (3-5)

    Terraforming Mars (1-5)

    World of Warcraft (4-6)

    Zombicide (2-6)

    Black Orchestra (1-5)

    Lords of Hellas (mit Erweiterung) (1-6)

    Star Wars Imperial Assault (2-5)

    This War of Mine (1-6)

    Who goes there (3-6)

    Winter der Toten (2-5)

  • Maftiosi

    Das sind jetzt aber nur die Packungsangaben.

    Codenames - wenn man 2 gegen 3 spielen will. Geht vielleicht, aber ist wohl kaum ideal.

    This War of Mine - Das ist ein Solospiel, der Mehrspielermodus ist ja wohl ein Witz (hätten auch genausogut "100 Spieler" hinschreiben können).

    Ein paar weitere auf deiner Liste dauern dann einfach nur länger, oder der Spielanteil sinkt.


    ---


    Ich habe bei meinem Spiel dem Verlag empfohlen, 2-4 auf die Schachtel zu schreiben, auch wenn 5, vielleicht gar 6 oder 7 Spieler möglich wären (irgendwann riskiert man, dass das Spiel kollabiert, weil nicht mehr genug Siegpunkte im Kartenstapel sind).

    Aber da die Wartezeit zwischen den eigenen Zügen und die Spielzeit insgesamt mit jeden weiteren Spieler linear ansteigen, sah ich darin irgendwie keinen Mehrwert. Und der Verlag sah das ähnlich.

    Wer es trotzdem mit 5 Spielern spielen will, wird das schon alleine rausfinden.


    Zu fünft spiele ich eigentlich nur, wenn wir parallel spielen (#7Wonders, #Between2Cities), wenn die Züge sehr, sehr kurz sind (#Ethnos wäre eine Neuerscheinung, bei der das der Fall ist), wenn das Spiel insgesamt sehr kurz ist, oder wenn das spiel sowieso eine Gruppe braucht (#Coup, #Werwolf, #Resistance etc).

  • Hm...von meinen in Essen gekauften "Neuheiten" sind für 5 Spieler geeignet:

    #TheNetworks (und könnte auch tatsächlich unter Vollbesetzung klappen)

    #CarsonCityBigBox - ok, jetzt keine Neuheit mehr, trotzdem in Essen erworben und für mich somit eine Neuheit! ;)

    #Charterstone


    Selbst wenn man Carson City raus rechnet sind´s immerhin 2 Spiele, die mit 5 Spielern gut klappen.


    Im Hinblick auf die Erscheinungen der letzten Jahre waren immer wieder 5er dabei - mal mehr, mal weniger. Dieses Jahr ist es gefühlt tatsächlich weniger. Aber die Frage ist, ob die Spiele die zu fünft spielbar sind auch tatsächlich Sinn machen zu fünft zu spielen?!


    Soviele gute Spiele die auch zu fünft gut spielbar sind gibt es tatsächlich nicht - entweder zu viert oder zu sechst bzw. hat man dann direkt die Social Deduction Spiele, die ab 5 erst Sinn ergeben und meistens eher für 6-10 Mitspieler sind.....


    Spontan fallen mir von meinen alten Spielen die folgenden ein:

    #Archipelago

    #BattlestarGalactica

    #FuryOfDracula

    #Katakomben und sowieso alle Dungeon Crawler mit Game Master und vier Helden

    #Istanbul

    #Funkenschlag

    #Keyflower


    etc. etc.


    Also über die Jahr immer mal wieder gute 5er die erschienen sind.

  • Heute scheint der Standard Richtung 1 - 4 Spieler zu gehen.

    Eher 2-4.

    Ja, es gibt mehr Solospiele als früher. Aber davon, dass das in Richtung Standard geht, sind wir wohl noch weit entfernt.

    Ich glaube, da muss man unterscheiden. Für Spiele, die sehr teuer sind und/oder über Crowdfunding finanziert werden (die Schnittmenge ist groß...), geht 1-X Spieler, d.h. die Forderung nach einem Solo-Modus, schon ziemlich deutlich Richtung Standard. Im Vielspieler-Mainstream mit den Spielen in der Rechteck- oder Quadratschachtel (Agricola / Catan) im Preisbereich 30-50 EUR ist dagegen 2-4 bei der Spielerzahl der absolute Normalfall. Die vier vom Threadstarter genannten Spiele bestätigen dieses Muster.



    EDIT, fast vergessen: In der vom Threadstarter gewünschten Gewichtsklasse wäre bei den Essen-Neuheiten noch Exodus Fleet als 5er-geeignet zu nennen. Ansonsten einige kleinere Spiele wie Mini Rails, Senators, Sakura oder Diesel Demolition Derby. Bei den kleineren Spielen ist 5 oder 6 als Maximalzahl alles andere als ungewöhnlich. Ein weiteres Indiz dafür, dass Materialkosten hier eine deutliche Rolle dafür spielen, dass die Big Box Spiele üblicherweise nur bis 4 gehen.

  • Ich glaube, da muss man unterscheiden. Für Spiele, die sehr teuer sind und/oder über Crowdfunding finanziert werden (die Schnittmenge ist groß...), geht 1-X Spieler, d.h. die Forderung nach einem Solo-Modus, schon ziemlich deutlich Richtung Standard. Im Vielspieler-Mainstream mit den Spielen in der Rechteck- oder Quadratschachtel (Agricola / Catan) im Preisbereich 30-50 EUR ist dagegen 2-4 bei der Spielerzahl der absolute Normalfall.

    Da werde ich nicht widersprechen. Mit dem Kickstarter-Gedöns kenne ich mich nicht aus. Auch mein Interesse für hochpreisige Spiele ist nur mäßig ausgeprägt. Meine Schmerzgrenze liegt so bei 50€.

  • ANZEIGE
  • nur ein kleines Kartenspiel, aber macht wirklich Laune zu fünft:

    Voodoo Prince von Schmidt.

    Stichspiele sollte man aber mögen...

    Das Neue an dem Spiel ist, dass man ausscheidet aus der Runde, wenn man seinen dritten Stich gemacht hat. Dann erhält man Siegpunkte für die Summe an gewonnenen Stichen der Mitspieler. Der letzte Spieler bekommt nur Punkte für die eigenen Stiche.

    Ein bis zwei Besonderheiten kommen noch dazu, aber es ergibt ein lockeres Spielerlebnis mit einigen taktischen Entscheidungen und natürlich Glück/Pech, was aber zu einiger Schadenfreude und Emotionen am Spieltisch führt :)


    #VoodooPrince

  • Danke an die geistigen Eingebungen...


    Charterstone hatte ich wegen der Legacy Komponente aus meinem Kreis rausgeschubst.


    The Networks hatte mich auf der Messe nicht wirklich abgeholt, vielleicht hats mich auf dem falschen Fuss erwischt ?


    Berge des Wahnsinns... hmpf... Coop... da hatte ich mir eher Spirit Island für 2018 ausgeguckt... damn auch nur zu viert.


    Biosphere habe ich gerade mal der Suchmaschine unterzogen, das könnte in der Tat gefallen, auch thematisch, aber 65 Schleifen, hossa.


    John Company ist nun Bestandteil der nächsten Suchmaschinenrunde....

    aaaalter... 32 Seiten Anleitung fast reiner Fließtext. Das Thema spricht mich an, die Optik weniger, der Preis ist human, bekommt später auf dem Rechner eine zweite Begutachtung.


    Import/Export hatte ich als Kickstarter gesehen aber aufs Radar hatte es nicht geschafft, ich schau nochmal.

    Besucht uns auf unserer Seite unter "www.mister-x.de" oder liked uns bei facebook um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von misterx ()

  • ANZEIGE