[2017] Vengeance

  • Beim Durchstöbern meines lokalen Spiele-Dealers habe ich heute die Essen-Neuheit Vengeance entdeckt. Da mein Freund total auf Filme/Bücher mit Rachemotiv steht, konnte er auf dem gesamten Heimweg nicht mehr aufhören, von diesem Spiel zu reden.


    Da Rezensionen und Spielberichte im Internet bisher rar gesät sind, wollte ich einfach mal anfragen, ob es hier schon jemand in der Hand hatte, der mir einen ersten Eindruck schildern kann.

    Danke!

  • ANZEIGE
  • Da sich bisher noch niemand aus der Deckung getraut hat, wag ich mich mal ran ... allerdings habe ich gerade eine einzige Partie vor knapp 2 Wochen hinter mir (note to myself: write weekly reports!). Ich bin mir nicht mal sicher, ob es eine Einstiegsvariante gewesen ist, verkürzte Regeln waren oder ob wir 'ne wilde Mischung hatten :/. Passiert uns manchmal, wenn der Besitzer meint, dass es sonst etwas zu einfach wäre (was immer das heißen mag).


    Anmerkung: Ich kürze hier alles soweit zusammen, dass es ansatzweise einen Spielbericht ergibt. Wer die Regeln besser kennt ... bitte korrigiert mich hier, wenn ihr meint ich hätte etwas fundamentales verpasst ...


    The story so far: Im Laufe unseres Lebens haben wir von 4 Gangs/Clans gewaltig auf die Mütze bekommen. Nun ist die Zeit der Vengeange ... dazu draftet jeder Spieler Gang-/Clanmitglieder, die wir im Laufe des Spieles gerne erledigt sehen würden. Es gibt in jeder Gang Fußvolk (leichter zu erledigen), Subleader (schon etwas tougher) und die jeweiligen Bosse (aka Leader-of-the-Pack). Je öfter wir die gleiche Karte draften können, desto mehr Punkte gibt es zu dem Zeitpunkt, zu dem wir den jeweiligen Gegner in seiner Location erledigen. Wir starten mit 7 Karten, können im Laufe des Spieles aber noch weitere "Feinde" hinzunehmen. Viel Feind, viel Ehr eben. Von diesen 7 Karten legen wir zu Beginn 3 aus - das sind unsere ersten erwählten Gegner.


    Dummerweise fügt uns jede ausgelegte Karte auch gleich einen oder mehrere Hits auf einem von drei Attributen (Mind, Skill, Health) zu - quasi die Schlachten zuvor - die wir früher oder später mit Würfeln wieder heilen können. Es folgt die "Montage"(?)-Phase, in der wir alle zusammen Würfel entsprechend unseres Mind-Wertes in einen gemeinsamen Spieler-Würfel-Pool werfen und dann reihum von dort draften. Zur Wahl stehen Joker, Heilungen, Aufklärungen, Upgrades und Speed. Mit den gedrafteten Würfel können wir uns Heilen, die Locations aufklären (geheim, nur der aufklärende Spieler erfährt, welcher Charakter von welcher Gang vor Ort ist!), uns ausrüsten (hilft, die Kampfwürfel und deren Effekte zu ändern) ...


    Details der Ausrüstungsphase werden mal ausgelassen - bitte schaut im Regelwerk nach.


    Und schon geht's an's Rächen :cursing:


    Eine Auswahl an Locatios liegen offen aus, man sieht im Vorfeld die Standard-Gangmember, die vor Ort sind. Im Laufe des Spieles werden die Locations gewechselt (Level-Up der Locations), dummerweise sind dann mehr und härtere Standard-Gangmember vor Ort (ach?!). Wurde die Location bereits von einem Spieler erkundet, kennt er natürlich das Non-Standard-Gangmitglied, das sich in Form einer verdeckten Karte ebenfalls vor ort befindet (und noch ein paar Beschützer dabei haben kann). Der Spieler wählt nun eine Location (sie sollte zu seinem ausgewählten Gegnerkarten passen!!!) und begibt sich ins Getümmel.


    3 Würfelrunden, die einzeln ausgewertet werden. Wieviele Gegner erledige ich im eigenen Feld, habe ich Fernkampf? Kann ich mich mit meinen Würfeln weiterbewegen, nehme ich Schaden? ja, ja, wenn man den Würf versaut, sieht's bitter mit der geplanten Rache aus ... und wenn die Würfelmodifikatoren (aus der Ausrüstungsphase) auch nicht helfen, ist man schnell draußen - und zwar ohne Siegpunkte! Diese gibt es, wenn man innerhalb der drei Würfelrunden den Boss ausgeschaltet hat, die passenden Vengeance-Karten zuvor offen ausgespielt und die Location komplett geräumt hat. Ach, hatte ich erwähnt, dass jede Gang auch noch ein paar eigene Fähigkeiten besitzt?!? Na dann ...


    Und so prügelt man sich Ü18-lastig durch die Gegend, gibt nach 3 Würfelrunden das Zepter an seine Mitspieler weiter und schaut zu, wie denn ihr Rachefeldzug verläuft.


    Anmerkung. Es gibt irgendwie noch einen 3-Min-Timer, mit dem man wohl seinen komplette Zug durchziehen soll (???). Den haben wir erst mal draußen gelassen.


    Stimmungsvolle Aufmachung, qualitativ hochwertig, mitnehmende Grafik, etc etc. Jeder Clan hat einen Haufen Minituren dabei, unsere Chars sind natürlich auch fein modeliert, das ganze schreit förmlich nach RRRAAAACCCHEEEE!!! ... und zum ersten Mal habe ich es erlebt, dass mich ein Setting plus Aufmachung nicht durch das ganze Spiel trägt 8|.


    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wann es genau passiert ist. Zwei Runden lang beäugt man das Ganze hinsichtlich der Machanismen und Effekte. Freut sich, wenn ein Plan auch mal aufgeht bzw. die Würfel einem gnädig sind. Aber relativ früh habe ich mich gefragt, warum ich die Figure der jeweiligen Gangs auf den Plan stellen sollte und nicht einfach die, die mir irgendwie am nächsten waren. Ich schaue meinen Mitspielern zu und frage mich, warum ich bei den ganzen Figuren nicht mal einen Streifzug zu IHNEN unternehmen kann :evil: ... und in der letzten Runde war ich komplett draußen. Kniffel mit ganz opulentem Drum-herum. Ja, ein wenig taktieren im Sinne des Würfelwurfes. Kann oder Muss ich hier mit meiner Ausrüstung (=Modifikation des Würfels) eingreifen? Kann ich auf die nächste Runde vertrauen? Wozu brauche ich doch gleich meine Mitspieler? Stimmt, wir könnten es auf dasselbe Gangmitglied abgesehen haben und uns so die Siegpunkte klauen ... ||(


    War meine Erwartungshaltung angesichts der Ausstattung zu hoch? War ich nicht genug im Vengeance-Mode? Fehlte mir der nötige Drink? :/


    Die Spielerzahl reicht von 1 bis 4. Maximum 5, glaube ich, mit Erweiterung. Als Solo-Game könnte ich es mir vorstellen, aber im Mehrspielermodus würde ich mich durchaus nach Alternativen umsehen. Ich will's nicht verreißen, vielleicht lag es ja wirklich nur an mir. Es funktioniert, es ist opulent - vor knapp 25 Jahren hätte ich es im Sinne von "Falling Down" mit glänzenden Augen gespielt (ok, Thema nur knapp verfehlt) ... aber da hab ich mich ab und an noch mit BattleMechs auf dem Schlachtfeld gekloppt :sonne:


    Und wer kann sonst noch was dazu sagen???

  • Hallo zusammen,

    Guck mal bei BGG, da gibt es ein Video "Stefan spielt...".

    Einfach "Vengeance" in die "Suche" eingeben und dann unter "Video" gucken.

    GRuß Jens

  • Jens H. : Das Video habe ich mir schon angeschaut und lustigerweise haben sich beim Zuschauen bei mir schon die selben Zweifel eingestellt, die Part-Time-Game-Geek beschrieben hat. Deswegen wollte ich einfach nochmal weitere Meinungen zu dem Spiel hören. Für 80-90 Euro möchte ich mir da schon ein differenziertes Bild machen, bevor es eventuell auf der Weihnachts-Geschenke-Liste landet.

  • Gab es auf eBay und durch Gutscheine hier und da mehrfach schon für 60-70.

    Aber schöner Bericht Part-Time-Game-Geek , kann absolut nachvollziehen was du schreibst. Denke daher auch, dass das Spiel für 1-3 Spieler am besten geeignet ist. 1-2 sollte der Sweetspot sein, 3 quasi als Ausweichmöglichkeit. Würde ich niemals mit vier oder - Gott bewahre - fünf Leuten spielen.

    Lg

  • Mmmh, mein Freund hat sich das Video auf BGG nun wohl angeschaut und ebenso das Regelwerk gelesen und ist nach wie vor begeistert. Heute abend wird es dann wohl in unserer Spielesammlung landen... Ich kann ja dann mal am Wochenende über unsere Erfahrungen berichten, falls es auf den Tisch kommt.


    LookAtTheBacon : Da ich/wir den örtlichen Spielehandel unterstützen und um die Großhändler nicht weiter zu füttern, zahlen wir meist für die Brettspiele etwas mehr, dafür hat man dann einen schönen Ort zum Stöbern, über Spiele quatschen und natürlich zum selbst Spielen und Ausleihen in der Stadt, das sind uns dann die 10 Euro mehr wert. ;)

  • Das ist sehr lobenswert und könnt ihr ja gerne so machen, aber dann hat mich einfach der Satz "Für 80-90 Euro möchte ich mir da schon ein differenziertes Bild machen, bevor es eventuell auf der Weihnachts-Geschenke-Liste landet." etwas irritiert ;) Dachte, der Preis sei euch zu hoch und wollte nur ein bisschen Schützenhilfe dahingehend geben. Aber ist ja alles paletti nun. Wünsche dir und deinem Freund ganz viel Freude mit dem Titel :)

    Lg

  • Das ist sehr lobenswert und könnt ihr ja gerne so machen, aber dann hat mich einfach der Satz "Für 80-90 Euro möchte ich mir da schon ein differenziertes Bild machen, bevor es eventuell auf der Weihnachts-Geschenke-Liste landet." etwas irritiert ;) Dachte, der Preis sei euch zu hoch und wollte nur ein bisschen Schützenhilfe dahingehend geben. Aber ist ja alles paletti nun. Wünsche dir und deinem Freund ganz viel Freude mit dem Titel :)

    Lg

    Vielen Dank, obwohl die Freude heute ihren ersten Dämpfer bekommen hat... Die Kiste ist an einer Kante gebrochen (war leider durch die Folie so nicht zu erkennen), ein Spielplanteil hat angeschlagene Ecken und das Papp-Inlay hat auch schon ganz schön was mitgemacht. Werde wohl morgen meinen freien Vormittag opfern und nochmal umtauschen gehen. Es macht mir insgesamt, bis auf die Miniaturen, nicht so einen wertigen Eindruck, wie ich es erwartet hatte, aber wenigstens unbeschädigtes Spielmaterial kann man ja beim Öffnen voraussetzen.


    Mir persönlich wäre der Preis auch zu hoch gewesen, aber ich musste den Geldbeutel ja auch nicht öffnen, ich bin ja nur die Mitspielerin in dem Fall ^^

  • ANZEIGE
  • Wir haben heute unsere erste Partie zu viert bestritten, ohne Timer gespielt und daher, mit Erklärung, insgesamt vier Stunden benötigt.


    Man startet also als ein Charakter (endlich mal ein Spiel mit einer großen Auswahl weiblicher Protagonisten, fand ich persönlich schön), und bekommt erstmal so richtig auf die Schnauze. Persönlich hat mir hier außerdem gut gefallen, dass sich auf jeder Charaktertafel eine Hintergrundgeschichte befindet, das hebt die Atmosphäre noch ein Stück nach oben.

    Mir, als Lea Pistolera, wurden von einem Rocker die Knie gebrochen und ein Mitglied der kroatischen Mafia hat mich niedergestochen und dabei meine Familie bedroht. Wenn man sich ein bisschen mit dem Szenario an sich auseinandersetzt, geht es also ziemlich hoch her, nichts für schwache Nerven und Kinder. Dann geht es ans Training, um es den bösen Buben richtig heimzahlen zu können. Hier kann man sich mittels Würfel und Karten wieder von seinen Verletzungen heilen, Fähigkeiten und Ausrüstung erwerben oder Marker, um die Bosse der Gangster ausspähen zu können.

    Nach dem Training, und wieder einigermaßen zusammengeflickt, begeben sich die Spieler reihum in die Verstecke der Kriminellen, um Vergeltung zu üben. Hier wird in 3 Kampfrunden gewürfelt, um alle Gegner im Versteck zu besiegen, die Würfelergebnisse können durch die Ausrüstung und die Fähigkeiten außerdem noch manipuliert werden. Wer das Versteck und den dort ansässigen Boss tötet, erhält Siegpunkte. Mehr werden es, wenn der ansässige Boss auch für die Übeltaten, die zu Beginn an dem jeweiligen Spieler verübt wurden, schuld ist. Des weiteren können noch Aufgaben und Missionen erfüllt werden, um weitere Siegpunkte einzustreichen und am Ende als Gewinner hervorzugehen.

    Insgesamt gibt es also die Untaten, dann das Training, eine Runde Vergeltung, wieder Training, dann zwei Runden Vergeltung, Training und zwei abschließende Runden Vergeltung.


    Uns vier Rächern hat das Spiel viel Spaß gemacht. Das lag einerseits an den, aus meiner Sicht, schön gestalteten Miniaturen und den atmosphärisch passenden Zeichnungen auf den Karten, Tableaus und Verstecken. Man fühlt sich ein bisschen wie in einen amerikanischen Action-Rache-Film à la John Wick versetzt. Wobei die Pappteile des Spiels meiner Meinung nach etwas hochwertiger hätten sein können (genauso wie das Inlay). Letztendlich spielt jeder für sich gegen das Spiel, man hat also keine wirkliche Interaktion zwischen den Spielern. Das muss man mögen. Genauso wie das benötigte Würfelglück in den Kampfrunden.

    Uns hat es aber Spaß gemacht in den Kampfrunden mit den anderen mitzufiebern, da die Würfelergebnisse meist sehr knapp ausfielen. Auf jeden Fall werden wir aber das nächste Mal die Zeituhr hinzunehmen, um die Downtime zu verkürzen.

    Auch dauert das Spiel zu 4. einfach seine Zeit, ich hätte nichts dagegen auch die Vergeltungsrunden oder die ausliegenden Bosse zu reduzieren, aber das ist ja per Hausregel durchführbar.

    Mir hat es jedenfalls gut gefallen und es kommt dieses Jahr bestimmt nochmal auf den Tisch.

  • ANZEIGE