DHL - vermisstes Paket - Eure Erfahrungen?

  • Hallo,


    ich habe ein Spiel gekauft und leider ist es beim "Ziel-Paketzentrum" hängen geblieben und seit 6 Tagen rührt sich nix mehr. Obwohl Anruf, Beschwerdemail und Nachforschungsantrag gestellt wurden, möchte ich mal hier in die Runde fragen, ob jemand schon ähnliche Situationen erlebt hat? Wie groß schätzt ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass das Paket wiedergefunden wird?


    Gruß

    Marc

  • ANZEIGE
  • Gerade habe ich auch 2 solcher Fälle. Zwei DHL Pakete sind seit einer Woche offensichlich verschollen (fehlgeleitet). Beim letzten Scan waren sie nur ca. 10 km von hier entfernt.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Hatte vor kurzem einen ähnlichen Fall. Habe dann eine Ersatzlieferung beantragt und im Resultat zwei Pakete erhalten. Das verschollene Paket wurde mit etwas Verzögerung dann doch zugestellt.


    Ich würde einfach noch ein paar Tage warten. Nach zwei Wochen kannst du hingegen davon ausgehen, dass jemand anders dein Paket hat oder sich dein Paket verselbstständigt hat.

  • Solltest du eine Einwilligung erteilt haben, Pakete irgendwo abzulegen (grundsätzlich eine dämliche Idee...), dann schnellstens widerrufen. Sonst hat der Paketdienstleister eine einfache Möglichkeit, das Problem auf deine Kosten zu lösen. Und die kostenpflichtige Hotline der DHL ist nur Abzocke, denn die dient nur dem Kundenabwimmeln.


    Ansonsten: es passieren bei Paketdienstleistern die merkwürdigsten Dinge. Da kann noch alles mögliche herauskommen, von Wiederfinden über Rücksendung zum Absender bis Verlust. Nur was ich nicht ganz verstehe: wenn's erst ein paar Tage länger unterwegs ist als normal, wie kann es dann schon einen Nachforschungsauftrag geben? Zumal der nicht von dir als Empfänger, sondern vom Absender gestellt werden müsste, denn nur der hat einen Vertrag mit DHL. Generell kannst du als Empfänger wenig bis gar nichts machen; das ist alles Sache des Absenders, sich darum zu kümmern.

  • Gerade habe ich auch 2 solcher Fälle. Zwei DHL Pakete sind seit einer Woche offensichlich verschollen (fehlgeleitet). Beim letzten Scan waren sie nur ca. 10 km von hier entfernt.


    Danke für deine Antwort. Echt nervige Situation. Ich erlebe das gerade das erste Mal in meinem Leben. Ist also ein Einzelfall. Aber wenn du gerade 2 Pakete auf einmal vermisst, ist das schon krass. Hast du denn schon früher mal solche Situationen erlebt? Falls ja, wurden deine Pakete wieder gefunden?


    Viele Grüße

    Marc

  • Solltest du eine Einwilligung erteilt haben, Pakete irgendwo abzulegen (grundsätzlich eine dämliche Idee...), dann schnellstens widerrufen. Sonst hat der Paketdienstleister eine einfache Möglichkeit, das Problem auf deine Kosten zu lösen. Und die kostenpflichtige Hotline der DHL ist nur Abzocke, denn die dient nur dem Kundenabwimmeln.


    Ansonsten: es passieren bei Paketdienstleistern die merkwürdigsten Dinge. Da kann noch alles mögliche herauskommen, von Wiederfinden über Rücksendung zum Absender bis Verlust. Nur was ich nicht ganz verstehe: wenn's erst ein paar Tage länger unterwegs ist als normal, wie kann es dann schon einen Nachforschungsauftrag geben? Zumal der nicht von dir als Empfänger, sondern vom Absender gestellt werden müsste, denn nur der hat einen Vertrag mit DHL. Generell kannst du als Empfänger wenig bis gar nichts machen; das ist alles Sache des Absenders, sich darum zu kümmern.

    Guten Abend,


    natürlich habe eine Einwilligung zum Abstellen von Paketen nicht gestattet. Heute ist der 6 Tag und ich habe den Absender, einem sehr vertrauenswürdigen Verkäufer aus diesem Forum, darum gebeten, heute einen Nachforschungsantrag zu stellen. Das hat er heute auch getan. Dummerweise handelt es sich um eine Rarität, und die bekomme ich sicher nicht nochmal so einfach. Ich könnte heulen:sniff: Warum ausgerechnet DIESES Paket????


    Seufzende Grüße

    Marc

  • Ich glaube andere Personen werden froh sein, dass es ausgerechnet dein Paket ist und nicht ihres ;)


    Da es eine Rarität ist, ist es wirklich schade. Ich weiß nicht inwieweit da die Versicherung des Pakets greift, da es ja bis 500€ versichert sein sollte. Ich hoffe, dass du zumindest nicht auf deinem geld und dem fehlenden Paket sitzen bleiben willst. Das ist dann eben leider höhere Gewalt und Pech.


    Aber eine andere Idee: Aktuell ist doch das Thema der Erpressung der DHL durch Paketbomben. Vielleicht gibt es da auch einfach eine Verzögerung, da genauer kontrolliert wird oder ähnliches. Also einfach warten und Tee trinken.

  • Ich hatte mal bei Ebay etwas verkauft und per DHL verschickt. Zwei Täge später mal nachgeschaut: aha, Paket wurde geliefert, gut. Eine Woche später eine Nachricht des Käufers, er hätte sein Paket nicht bekommen. Oha. Nochmal nachgeschaut: Ablage am Wunschort. Der mir komplett unbekannte Käufer schrieb glaubhaft: "Ich habe keine Erlaubnis zur Ablage gegeben, noch nie." Okay. Nachforschungsauftrag gestellt, Fall geschildert. Ziemlicher Aufwand mit Wertnachweis der Sendung usw. Ein paar Wochen später die Ablehnung, DHL schreibt per Textbaustein, nach ihren Unterlagen wurde das Paket ordnungsgemäß abgeliefert. Bösen Brief zurückgeschrieben, ob sie meinen ersten Brief nicht gelesen hätten, der Empfänger hat keine Einwilligung erteilt. Nochmal ein paar Wochen später Post mit Entschuldigung, dass das Paket verloren gegangen ist und Erstattung des Betrages, den ich dann dem Käufer wieder überweisen konnte.


    Insgesamt ein Haufen Arbeit für mich als Verkäufer, von dem ich nichts hatte. Und der Käufer hätte Glück, mich als Verkäufer zu haben, denn so ein Theater hätte sicher nicht jeder mitgemacht. Seitdem weiß ich, dass (a) Kundenkontakt bei DHL im wesentlichen Kundenabwimmeln heißt und dass (b) man als Empfänger einer Sendung bei sowas wie Ebay immer vom gutem Willen des Senders abhängig ist.

  • ich habe ein Spiel gekauft und leider ist es beim "Ziel-Paketzentrum" hängen geblieben und seit 6 Tagen rührt sich nix mehr.

    Zielpaketzentrum heißt ja zumindest, dass die Post es offiziell noch hat - das klingt für den Nachforschungsantrag ja noch recht positiv.


    Ärger mit DHL hatte ich auch schon diversen:

    • Paket das so schwer beschädgt wurde, dass DHL es selbst nach einiger Zeit an den Versender zurück geliefert hat. Ich hatte nach ein paar E-Mails dann meine Bestellung (keine Unikate, d.h. einfach neue Ware), gedauert hat es einen Monat.
    • Paket das nicht kam, Tracking ID erfragt, dort nachgelesen, dass das Paket angeblich - ohne meien Erlaubnis - in einer Paketbox deponiert und nach einer Woche zurückgeschickt worden war. Absender vorgewarnt, dass es zurückkommen würde. Zwei Tage später lag es, ohne vorher beim Absender gewesen zu sein, völlig unerwartet, leicht beschädigt im Treppenhaus (Ware zufälligerweise unbeschädigt).
    • Paket, das angeblich 4x im Paketzentrum falsch vorsortiert wurde und deshalb ein Vielfaches länger brauchte
    • Paket von Ikea mit einigem Glas, dass allesamt nur noch Scherben war
    • Laptopkarton mit großem Lenovo-Schriftzug, der - ohne Ablageerlaubnis - einfach vor der Haustür im Freien abgestellt wurde. Angenehmerweise nur ehrlich Menschen vorbeigekommen, war also noch da.
    • Bekanntenkreis: Größere Blumensendung, die - ohne Ablageerlaubnis und ohne Infokarte - bei Minusgraden im Mülltonnenhaus deponiert wurde, wo sie nach 2 Tage natürlich komplett vernichtet war
    • ....

    Hilft dir jetzt nix, allein bist du mit dem Ärger aber nicht. Wünsche viel Glück, das du die Sendung wiederbekommst!



    (P.S.: Andersrum gibt es natürlich auch tolle Paketboten, die ewig irgendwo klingeln um das Paket doch noch abgeben zu können und immer superfreundlich sind...)

  • ANZEIGE
  • Falls das Paket doch noch kommt, wäre ich SEHR vorsichtig, vor allem, wenn dann von außen "Von DHL neu verpackt" steht. Dann ist es gut möglich, dass sich vorab nicht nur ein Klebestreifen gelöst hat, sondern gleich der ganze DHL-LKW drüber gerollt ist. Dementsprechend der Inhalt, was von außen aber gar nicht ersichtlich ist, da ja "neu verpackt" wurde (und das dauert meistens ein paar Tage, solange ist die Sendung verschollen). Und sobald du den ordnungsgemäßen Empfang unterschrieben hast, könntest du ein Problem bekommen, wenn du bzw. der Versender auf die Versandversicherung pochst. Bei einem gewerblichen Absender würde ich (ev. nach Absprache mit dem Versender) die Sendung zurückgehen lassen, bei privatem Absender wird es knifflig. Am besten nicht annehmen, sondern Paket im Paketshop abholen und unter Zeugen öffnen - und dann viel Spaß mit der freundlichen Kundenhotline! ;-)


    Kann alles sein, muss aber nicht.

  • Oh ja, die gelben Benachrichtigungskarten von DHL. Die gibt ja nicht mehr, zumindest hier in Aachen. Ersatzlos abgeschafft. Ganz toll. Wenn man Glück hat, dann hat man einen Tracking-Link und kann wenigstens im Internet sehen, dass das Paket bei Jansen oder Krings oder Rosalski oder irgendwas sonst abgegeben worden ist. Wo der oder die wohnt, sieht man allerdings nicht. Hält DHL offenbar nicht für nötig. Seitdem habe ich schon ein paar Mal Nachbarn herumlaufen und überall die Klingelschilder lesen sehen. Wenn DHL damit die Kommunikation in der Nachbarschaft stärken möchte, dann ist's ihnen gelungen...

  • Ich habe gerade aktuell zum ersten Mal überhaupt Schwierigkeiten mit der Zustellung.

    Seit dem 25.11. ist der Status "Die Sendung wurde im Paketzentrum bearbeitet."

    Den Versender (buecher.de) habe ich am 02.12. per Mail darum gebeten, eine Nachforschung zu beauftragen. Bisher kam noch keine Antwort.

    Mal schauen, wie es weitergeht.

  • Vor ca. 2 Jahren ging ein Paket von Morgenwelt (Berlin) an mich verloren.


    Morgenwelt behauptete, sie hätten es an die DHL übergeben.

    Die DHL behauptete, sie hätten es nie erhalten.

    Es scheint so zu sein, daß der Abholer der DHL die Pakete beim Empfang nicht gescannt hatte (obwohl er das hätte tun müssen), mit dem Hinweis, er würde das im Betrieb nachholen (was dann aber auch nicht geschehen war).


    Resultat: Kaufpreis-Erstattung von Morgenwelt nach ca. 2 Monaten (und nach mehreren Emails).


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Mein Chef hat einen DHL Account, in dem seine Adresse registriert ist. Heute bekam er die Mail, dass sein Paket nicht zugestellt werden konnte, weil seine Adresse nicht gefunden werden konnte. :) 

    Das Weihnachtsgeschäft hat halt zur Folge, dass viele Aushilfen angelernt wurden. Ich werde bald aufhören Dinge zu versenden. Letztes jahr ist unser Postamt geknackt wurden, am Samstag des zweiten Advent. zum Glück keine Spielekenner, denn es war eine sehr teure Rarität dabei.... versichert.

    Ein Paket, dass aktuell auf dem Weg zu mir ist, lag jetzt 6 Tage in einer Packstation.... bin gespannt, ob es ankommt. Ist n seltenes Splotter Spiel :)

    Und die beste Geschichte. Ich habe mal eine Bestellung nach 3 Jahren bekommen. Die war bei der DHL verloren gegangen und irgendwann wieder gefunden. Zum Glück hatte sich meine Adresse nicht geändert. War ein MP3 player, der dann natürlich völlig überholt war. Ich hatte damals aber schon Ersatz bekommen, aber witzig war es trotzdem :)

    und Samstag sitze ich am Esstisch, flitzt doch ein DHL Mann an der Terrasse vorbei, und legt die Pakete dort ab. Ich geh raus, er schon wieder weg. Im Briefkasten ein Zettel, dass es abgelegt wurde. :) Hatte wohl mehr Pakete zu liefern, als in eine schicht passt. Oder er hatte keine Lust auf unbezahlte Überstunden, wer nimmt es ihm übel.... Ich nicht. Arme Hunde....

  • Abstruseste Geschichten:

    1. Reisschälchen bestellt, alte Aktenordner erhalten. Bei genauerer Inspektion des Paketes stellte sich heraus, dass sich offenbar der Adressaufkleber vom ursprünglichen Paket gelöst hatte und - wie auch immer - auf einem anderen gelandet ist. Die fehlgeleitete Sendung ging an DHL zurück. Eine Ersatzlieferung gab’s vom Verkäufer ohne Probleme.

    2. Ein Päckchen kam nicht bei uns an, landete aber 2 Wochen später wieder beim Absender. Der hat bei der Post gemotzt, eine Paketmarke erhalten und es erneut auf die Reise geschickt. Diesmal kam es an. Einige Monate später fand ich die (damals noch orange) Benachrichtigungskarte vom 1. Zustellversuch. Bis heute kann ich mir nicht erklären, wie sie ausgerechnet hinter das Schuhregal segeln konnte...


    Nachforschungsaufträge erwiesen sich bis dato stets als überflüssig, weil die Sendungen noch vor der endgültigen Antwort von DHL, die durchaus 1-2 Wochen in Anspruch nehmen kann, entweder wieder beim Absender oder doch beim Empfänger landeten.

    Die Quote verloren gegangener oder stark verzögert eingetroffener Pakete liegt meiner Erfahrung nach im Promille-Bereich. Bei mir sind’s (als Versender) keine 10 Fälle bei >> 1000 Sendungen, von denen auch noch über 300 ins Ausland gingen.


    Hatte wohl mehr Pakete zu liefern, als in eine schicht passt.

    Das ist in der aktuellen Jahreszeit leider die Regel, selbst bei DHL. "Unser" Standard-DHLer erzählte mir neulich, dass sie zwar Verstärkung bekämen, aber auch das nicht viel nutze. Erst recht nicht, wenn eine Kollegin von einem Hund außer Gefecht gesetzt wird...

    [btw: Wenn alle DHLer so wären wir er, gäbe es vermutlich keine Beschwerden mehr. Er ist immer (!) freundlich, nimmt ohne Murren auch größere Stapel Pakete mit etc. => einen zuverlässigeren oder besseren kann ich mir nicht vorstellen.]

  • Hatte vor circa 15 Jahren auch so einen Fall.


    Meine Cousine hatte sich ein paar Sachen geliehen und wollte sie an mich zurückschicken. Hat sogar laut eigener Aussage ein paar persönliche Gegenstände mit reingetan, ein kleines Dankeschön etc.! Nun ist das Paket aber nie bei mir angekommen. DHL sagt "erfolgreich zugestellt"; Cousine sagt, es ist raus; ich habe aber niemals irgendetwas erhalten. Nachverfolgungsantrag war ohne Erfolg oder gar Ergebnis. Nach ein paar Monaten wird der ganze Terz eingestellt. Alle meine geliehenen Objekte sind weg, ihre Gegenstände sind weg, das Dankeschön futsch.


    Fünf Jahre später, also vor circa zehn Jahren, stirbt meine Großtante. Beim Ausräumen ihrer Wohnung finden wir unter ihrem Bett ein verstaubtes Paket, per Stempel rückdatiert auf fünf Jahre zuvor, versehen mit der Handschrift meiner Cousine. Es ist ungeöffnet.


    Es stellte sich heraus, dass meine Cousine das Paket anstatt an mich, aus Versehen an meinen Bruder geschickt hatte. Dieser wohnte zu der Zeit im gleichen Haus wie meine Großtante; direkt eine Wohnung darüber, keine anderen Mitmieter. Jene hatte es wohl damals aus Freundlichkeit an der Haustür für ihn angenommen, dann aber durch ihr beginnendes Alzheimer vergessen, dass sie es überhaupt angenommen hatte und es erstmal unter dem Bett deponiert. Der Briefträger hatte dementsprechend nicht korrekt "beim Nachbarn: XYZ" eingetragen, sondern wohl einfach "erfolgreich zugestellt" in sein Gerät getippt und gut war es.

    Nunja, schön dass die Sachen wieder da waren, wenn auch mit extremer Verspätung :D Habe dann sogleich meine Cousine angerufen und ihr das alles erzählt. Völlig banane.

    Und trotzdem verrückt, dass DHL trotz Nachsendeauftrag nicht den Unterschied zwischen meinem Namen und dem meines Bruders erkannt hat. Und dass wir zwar auf der selben Straße gewohnt haben, aber eine andere Hausnummer hatten. Unklar.


    Fazit? Ende gut, alles gut. Dein Paket taucht wieder auf Marc, wir drücken hier alle die Daumen..! ;)

    Lg

  • ANZEIGE
  • Amazon Logistic vor 3 Wochen: Laut Karte wurde das Paket beim Nachbarn abgegeben, aber kein Name des Nachbarn. Klingeln, Schilder im Treppenhaus - nichts. Letztlich stellte sich heraus, dass der Transporteur diverse Pakete unterschlagen hat. Unsere Ware wurde anstandslos erneut zugesendet.

  • So einen Fall hatte ich vor einigen Wochen auch. An der Hotline war nicht viel "hot" - da wird nichts weitergeleitet - mehr hatte ich ja nicht verlangt, nachdem der Paktetstatus seit Tagen irrlichterte und das Paket irgendwo im Zielpaketzentrum in meiner Stadt wähnte. Von dort werden die Packstationen täglich mehrfach beliefert, aber nichts passierte. Lösen konnte ich das Problem nur, weil ich jemanden persönlich kenne, der bei DHL arbeitet. Zusammen mit einem Kollegen fand er das Paket in einem Rollwagen, der irgendwo in der Ecke stehengeblieben war.


    Achja, WICHTIG, ich hatte bei Bestellung keine Packstation-Adresse angeben können und dies während der Zustellung beauftragt, weil ich wenige Tage nicht zuhause war. Beim Umdirigieren war das Paket dann im Prozess hängengeblieben. Mach ich nie wieder!

  • Bislang keine ernsthaften Probleme. Für das Gebiet meines ehemaligen Wohnortes war um 2008 eine Zustellerin zuständig, der nie geklingelt, sondern immer einfach das Abhol-Kärtchen in den Briefkasten geworfen hat, was ich sehr frech fand. Beschwerden bewirkten nichts.


    Aktuell habe ich übrigens einen Post/DHL-Zusteller in der WG. Der erzählte mir, dass DHL die Leute ausgehen. Also wer Arbeit sucht: Bei DHL nimmt man zurzeit praktisch jeden.* Das dürfte wohl einiges erklären.


    * inklusive Überstunden ca. 60 Stunden/Woche mit etwas über 2000 brutto, aber immerhin nach Tarif, und für die ganzen Überstunden gibt es einen DHL-Spezialadventskalender! Es kommen zwar keine Pakete mit Brettspielen drin aus den Fensterchen, dafür aber billig schmeckende Schokoladenstückchen. Immerhin!


  • ANZEIGE