Mage wars bundle bei Milan spiele

  • ANZEIGE
  • Wow, das ist ja heftig! Ich habe am WE schon gesehen, dass Pegasus die Mage Wars Academy-Teile verrammscht. Ähnlich wie bei Yomi. Scheint wohl nicht zu laufen?


    Ich finde es ohnehin komisch, dass die 1 Jahr für ein neues Set brauchen, was GFG in einem Monat raus haut.


    Ich bin mit Mage Wars Academy aber auch nicht warm geworden und könnte bisher keinen Mitspieler für eine zweite Runde gewinnen. Das liegt u.a. an folgendem:


    - Die Karten sind viel zu kompliziert. Da alles mit Mage Wars Arena kompatibel sein soll, stehen viele Details und Symbole auf den Karten, die in Academy gar nicht gebraucht werden. Wenn ihr mi h fragt war das eime dämliche Entscheidung. Jedes "Das ist für das Spiel nicht wichtig" verwirrte Mitspieler nur.


    - das Tracking von aktivierten Einheiten ist clunky. Man legt viele unterschiedliche Tokens auf und andere Karten unter die Einheiten und soll die dann noch tabben. Ohne die Aktivierungssteine geht nichts Imho.


    - Die Idee durch das Zauberbuch ständig Zugriff auf all seine Karten zu haben klingt erstmal nett, haut Neulinge aber total aus den Socken und verwirrt nur. Man ist schlicht überfordert aus 30 statt aus 5 Karten die richtige auszuwählen.


    - Die für mich bescheuertste Regelung ist, dass die Zustandskarten unter die Einheiten geschoben werden und dann auf Wunsch aktiviert werden. Ich muss mir also merken, welche Karte von mir ist (auch unter feindlichen Einheiten), welche es ist (wann der Effekt eintritt), was sie kostet, etc. Ich darf zwar jederzeit drunter gucken aber nur unter meine eigenen. Und jetzt mach das mal, wenn jeder Spieler 3-5 Einheiten gespielt hat... das ist ein eigenes Gedächtnisspiel.


    Ich denke, das wird in Arena nicht anders sein, denn das ist ungleich komplexer. Vielleicht können andere mit mehr Erfahrung zu meinen Punkten ja noch was entkeäftendes sagen.


    PS: Academy erinnert abgesehen vom Zauberbuch sehr stark an Hearthstone von Blizzard (PC, OS X, App). Da sind viele Sachen eleganter gelöst. Nicht nur, weil es digital ist und man dadurch keine Regelfehler begehen kann... Geheimnisse spielt man z.b. nur auf sich selbst und spielt sie, wenn der Gegner den Effekt zufällig triggert. Das wäre analog viel einfacher als sie seiner Einheit zuzuordnen.

    Top Ungespielt-Liste (10/18): 1. Hyperborea — 2. Herr des Eisgartens — 3. Runewars — 4. Siege of Columbia — 5. 7th Continent — 6. Food Chain Magnate — 7. Gaia Projekt — 8. Spirit Island — 9. This War of Mine — 10. Twilight Imperium

    ——————————

    Filmkritiken in 100 Wörtern: 100szenen.de

    2 Mal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • aber taugt das bundle generel was bzw. als Einstieg?

    Ich glaube nur, wenn du irgendwo auch günstig ein Basisspiel schießen kannst. Das ist da nämlich nicht dabei, so wie ich das sehe.

    Grundsätzlich bin ich ein riesiger Fan von Mage Wars - wenn man komplexe Kartenspiele mit einer Brettpräsenz mag (also quasi Magic plus Miniturenspiele), dan ist man bei dem Spiel genau richtig.

    Eines meiner Top 5-Spiele, aber in der Tat nicht ganz so einfach, Mitspieler dafür zu finden.


    (Aber wenn man Interesse hat, ist dieses Bundle unschlagbar. Das ist echt unfassbar günstig.)

  • Mage Wars ist einfach Magic und Co zu ähnlich. Und heutzutage ist es so, dass die meisten immer was Neues spielen wollen. Ich kenne (persönlich) kaum Leute, die grundsätzlich immer ein und dasselbe Spiel spielen. Genaugenommen kenn ich einen einzigen. Der spielt nur X-Wing und sitzt jetzt auf seinem Plunder, weil alle anderen sich nach ein paar Jahren davon verabschiedet haben


    Ansonsten aber gutes Spiel und das Angebot ist jenseits von gut und böse

  • Gerade das Mage wars Mega bundle bei Milan gesehen. Kenne mich mit Mage wars null aus, aber taugt das bundle generel was bzw. als Einstieg?

    Nein, das Basisspiel fehlt, und das ist als Einstig mehr als ausreichend und für viele Partien gut.

    Es scheint, als hättest Du mehr Ahnung als ich. Könntest Du bitte einmal auf meine Punkte eingehen und deine Ansicht schildern, bzw. wie Du damit umgehst/zurecht kommst? Vielleicht kann ich da noch was lernen :)

    Top Ungespielt-Liste (10/18): 1. Hyperborea — 2. Herr des Eisgartens — 3. Runewars — 4. Siege of Columbia — 5. 7th Continent — 6. Food Chain Magnate — 7. Gaia Projekt — 8. Spirit Island — 9. This War of Mine — 10. Twilight Imperium

    ——————————

    Filmkritiken in 100 Wörtern: 100szenen.de

  • Es scheint, als hättest Du mehr Ahnung als ich. Könntest Du bitte einmal auf meine Punkte eingehen und deine Ansicht schildern, bzw. wie Du damit umgehst/zurecht kommst? Vielleicht kann ich da noch was lernen

    Das Spiel hat definitiv eine heftige Lernkurve.

    Klar erschlägt einen erstmal das Zauberbuch mit vollem Zugriff auf alle Karten.

    Am Besten mit den Anfängerbüchern aus den jeweiligen Sets (auch Basisset) anfangen und zwei, drei Partien spielen. Bis dahin hat sich der Ablauf eingeprägt.

    Es gibt karten die sollten in jedem Buch drin sein, die hat man irgendwann intus. Dann kann man Anfangen beim Deckbau auszuprobieren.


    Klar ist Arena komplexer als Academy (letzteres hat mir nicht gefallen). Und klar ist das ein Gedächtnisspiel - man sollte ungefähr wissen was in seinem Zauberbuch rumlungert und man sollte ungefähr wissen was man seinen Kreaturen für Verzauberungen angehängt hat (kann man aber doch jederzeit drunterschauen?).


    Das ist definitiv kein Spiel für Leute die keine Zeit haben und sich damit nicht beschäftigen wollen. Alleine die Nachschlagerei in den ersten Partien ist heftig. Dafür wird man mit einem meines Erachtens sehr stimmigen, spannenden und fordernden Spiel belohnt (nur die verfluchten Würfel :lachwein:).

  • Es scheint, als hättest Du mehr Ahnung als ich. Könntest Du bitte einmal auf meine Punkte eingehen und deine Ansicht schildern, bzw. wie Du damit umgehst/zurecht kommst? Vielleicht kann ich da noch was lernen

    Klar ist Arena komplexer als Academy (letzteres hat mir nicht gefallen). Und klar ist das ein Gedächtnisspiel - man sollte ungefähr wissen was in seinem Zauberbuch rumlungert und man sollte ungefähr wissen was man seinen Kreaturen für Verzauberungen angehängt hat (kann man aber doch jederzeit drunterschauen?).

    Ja, aber wie hält man seine eigenen und die des Gegners auseinander?

    Top Ungespielt-Liste (10/18): 1. Hyperborea — 2. Herr des Eisgartens — 3. Runewars — 4. Siege of Columbia — 5. 7th Continent — 6. Food Chain Magnate — 7. Gaia Projekt — 8. Spirit Island — 9. This War of Mine — 10. Twilight Imperium

    ——————————

    Filmkritiken in 100 Wörtern: 100szenen.de

  • ANZEIGE
  • a, aber wie hält man seine eigenen und die des Gegners auseinander?

    Die Verzauberungen? Kann man sich merken.

    Im Idealfall legt man die so drunter dass die Ausrichtung anzeigt von wem die gekommen sind. Und idR. bleiben die nicht lange verdeckt.

    Wenn ich die wirke ist es ein Bonus den ich möglichst schnell nutzen möchte, also aufdecke - oder es ist ein Konter, dann bleibt der verdeckt. Und oft spielt dann der Gegner da nichts hin weil der den Konter nicht auslösen möchte.

    Flüche spielt logischerweise immer der Gegener und den will er auch möglichst schnell aktiv haben, soll mir ja Schaden zufügen.

    Ich finde das nicht unübersichtlich, wir haben auch schon oft zu viert gespielt (Team 2vs2) da ist noch mehr unterwegs, da gab es bisher keine Probleme.

  • Mage Wars (was dann als Mage Wars Arena neu aufgelegt wurde, aber das selbe Spiel ist) ist schon sehr speziell. Es gibt etliche Schlüsselworte auf den Karten, die in ihren Regeln verstanden werden wollen und mit jeder Erweiterung kommen neue Schlüsselworte dazu. Damit wird ein schon komplexes Spiel nochmals komplexer. Als Einstieg reicht die Grundbox völlig aus. Wer mehr will, der kauft die Erweiterungen.


    Wer sein eigenes Zauberbuch mit selbstgewählten Karten bestücken will, braucht fast schon zwei Grundboxen oder diverse Kartenerweiterungen, damit man zwei Zauberbücher (je eines für jeden Spieler) perfekt ausstatten kann. Da es aber Zeit braucht, so ein Zauberbuch zu erstellen, sollte jeder schon ein eigenes Spiel besitzen und man bringt zu Partien dann sein eigenes Zauberbuch mit. (Wie man die Karten später auseinandersortiert, ist dann noch ein eigenes Problem).


    Mir reichte es aus, die vorgefertigten Charaktere mit ihren vorgefertigten Zauberbücher zu spielen. Dann braucht es nur eine Grundbox. Allerdings ist die Lernkurve so enorm, dass Erstspieler leicht abgeschreckt werden und eigentlich auch keine Chance gegen jemanden haben, der sein Zauberbuch kennt und weiss, wie man mit dem Charakter spielt oder eben auch nicht. Deshalb nur lohnenswert, wenn man einen festen Spielpartner hat, der sich ebenso ins Spiel vertiefen mag wie man selbst. Genau deshalb verstaubt mein Exemplar seit ein paar Jahren schon im Regal, weil der Wiedereinstieg und der Neueinstieg schlicht mühsam ist und sich der Aufwand für "nur mal eben eine Partie" nicht lohnt.


    Das Milan-Spiele-Bundle ist geschenkt zu dem Preis. Braucht aber noch die Grundbox und für Erstspieler reicht die Grundbox. Erst wenn es Dir gefällt und es dauerhaft aufm Tisch kommt, würde ich mehr kaufen.

  • Mage Wars Arena ist das beste Spiel was ich je gespielt habe. Zurzeit 600 online und 300 offline Partien Tendenz leider fallend weil von dem nicht so großem Stamm von 18 Spielern die Hälfte seit der letzten Erweiterung Sirene vs Paladin aufgehört hat. (Ist auch die schlechteste Erweiterung weil unnötig verkompliziert was eh schon Komplex ist). Zum Problem vom erkennen der eigenen Karten, für den Anfang einfach farbige Sleeves verwenden. Gerade diese verdeckten Karten genannt Verzauberungen sind das Herzstück von Mage Wars.
    Ja man muß sich hinein tigern, man braucht Spielpartner die das auch tun. Man muß sich Zeit nehmen um sein Deck zu konstruieren das kann gut so lange brauchen wie das eigentliche Spiel. Aber es lohnt sich. Insgeheim hoffe ich auf eine Neuauflage wo einige Regeldetails die das Spiel unnötig verkomplizieren ausgebessert werden.

    Top 10:
    1. Mage Wars / 2. Wendake / 3. Great Western Trail / 4. Maria, Friedrich / 5. Kemet / 6. Orleans / 7. Marco Polo / 8. Blood Rage / 9. Clans of Caledonia / 10. Cosmic Encounter

  • Insgeheim hoffe ich auf eine Neuauflage wo einige Regeldetails die das Spiel unnötig verkomplizieren ausgebessert werden.

    Ich hatte gedacht, dass Academy diese Position einnehmen sollte. Leider aber diese blöde Kompatiblität auf den Karten... Die sehen so schon kompliziert genug aus, weil sie überborden vor Icons. Wenn sich die Karten nur auf Academy beschränken würden, wäre das Spiel wesentlich entspannter.

    Top Ungespielt-Liste (10/18): 1. Hyperborea — 2. Herr des Eisgartens — 3. Runewars — 4. Siege of Columbia — 5. 7th Continent — 6. Food Chain Magnate — 7. Gaia Projekt — 8. Spirit Island — 9. This War of Mine — 10. Twilight Imperium

    ——————————

    Filmkritiken in 100 Wörtern: 100szenen.de

  • Gerade das Mage wars Mega bundle bei Milan gesehen. Kenne mich mit Mage wars null aus, aber taugt das bundle generel was bzw. als Einstieg?

    Als Einstieg nicht. Mage Wars ist ein Spiel, das mit der Spielerfahrung wächst. Es besitzt im Basisspiel bereits 4 Charaktere. Bevor man einen Charakter "richtig sinnvoll /effektiv" spielen kann, bedarf es schon einiger Partien. Bedeutet: Man hat alleine mit dem Basisspiel schon sehr viel Spielspaß, der lange anhält. Für die Hardcore Fans sind dann die Erweiterungen interessant, denn die erhöhen die Variabilität im Spiel.


    Also: Kennt man das Spiel noch nicht, dann lohnt sich dicke das Basisspiel. Denkt man, dass momentan Mage Wars für einen interessant ist und denkt gleichzeitig, dass da Erweiterungen "verramscht" werden, die es später evtl. nicht mehr gibt, dann lohnt sich dieses Angebot allemal. Aber wie gesagt: Das Basisspiel liefert schon ordentlichen Spielspaß. Eine Partie dauert -wenn ich mich recht entsinne- ca. 90-120 Minuten. Bedeutet: Spiele ich einen der 4 Charaktere 3-4 x, dann spiele ich schon 8h an dem Spiel.....wechsel ich dann den Charakter, dann sind es wieder 6-8h....4 Charaktere sind in der Box.....da hat man schon was zum Spielen, bevor es erst einmal an die Erweiterungen geht...

  • Ja ich denke damit ist das Spiel dann für mich raus. Das Basisspiel ist ja auch nicht so teuer und ich hätte auch richtig bock drauf, aber ich denke, dass mein Spielpartner nicht bereit ist soviel Zeit zu investieren bzw. der spielt dann lieber öfter mal was anderes.


    Außer.... s3chaos sagt mir wo man online spielen kann und ob es sich lohnt die physische Version noch zu haben, um es leichter zu lernen. Wird dann online auch nur mit dem Basisspiel gespielt, oder muss man dann am Ende alle Erweiterungen drauf haben? Das ist ja oft ein Problem, wenn man erst nach Jahren in so ein Spiel einsteigt.

  • ANZEIGE
  • Tellurian Games in Dortmund hat wohl noch ein DE-Exemplar und einige Addons:


    Mage Wars - Arena Grundspiel, 35,95 â¬, Tellurian Games der preis

    Top Ungespielt-Liste (10/18): 1. Hyperborea — 2. Herr des Eisgartens — 3. Runewars — 4. Siege of Columbia — 5. 7th Continent — 6. Food Chain Magnate — 7. Gaia Projekt — 8. Spirit Island — 9. This War of Mine — 10. Twilight Imperium

    ——————————

    Filmkritiken in 100 Wörtern: 100szenen.de

    Einmal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • Gohor man kann es online auf der OCTGN Plattform spielen. Man sollte das Spiel schon einigermassen gut kennen um es dort zu spielen und ja dort wird normalerweise mit allen Erweiterungen gespielt. Die Steuerung ist zwar intuitiv aber gleichzeitig mit den umfangreichen Regeln erlernen würde ich es nicht empfehlen. Erklärt wird die Installation und Bedienung sehr gut vom User Schwenkgott am besten über das Pegasusforum zu finden. Übrigens kann man auf OCTGN auch LotR und Game of Thrones spielen (Kartenspiele) ob die Karten ebenfalls auf Deutsch sind wie bei Mage Wars entzieht sic aber meiner Kenntnis

    Top 10:
    1. Mage Wars / 2. Wendake / 3. Great Western Trail / 4. Maria, Friedrich / 5. Kemet / 6. Orleans / 7. Marco Polo / 8. Blood Rage / 9. Clans of Caledonia / 10. Cosmic Encounter

  • ANZEIGE