Welchen Drucker/Scanner/Kopierer kaufen?

  • Nachdem ich viele Jahre ohne Drucker ausgekommen bin, möchte ich mir demnächst einen anschaffen. Bevor ich jetzt stundenlang im Netz recherchiere, hoffe ich erst mal auf ein paar Empfehlungen von euch. :)


    Was soll das Ding können?

    - Drucken auf unterschiedlichen Papierdicken sowie Aufklebern

    - Kopieren

    - Scannen

    - das alles überwiegend in Farbe

    - A4 reicht vermutlich aus, A3 sollte verzichtbar sein


    /edit Nachtrag:

    - Ich drucke keine Fotos.

    - Ich will keine Tinte.

    - W-Lan wäre nice to have, aber kein Muss.

    - Erwartete Druckmenge: Schwer zu schätzen, vielleicht 3.000 - 5.000 Blatt pro Jahr.


    Ist sonst noch etwas wichtig zu wissen für euch?


    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • ANZEIGE
  • Ist sonst noch etwas wichtig zu wissen für euch?

    Erwartete Druckmenge wäre hilfreich. Weil du dich irgendwo zwischen "niedrige Anschaffungskosten, hohe Verbrauchskosten" und "höhere Anschaffungskosten, niedrigere Verbrauchskosten" einsortieren musst. Das Geld wird mit (überteuertem) Zubehör wie Tonerkartuschen bzw. Farbpatronen verdient.

  • Grundregel: Finger weg von Tinte. Mir kommt nur noch Laser ins Haus.

    Eine konkrete Empfehlung kann ich jetzt auch nicht geben, weil ich schon länger keinen neuen Drucker mehr gekauft habe.


    Ich würde allerdings noch LAN bzw. WLAN zu den Anforderungen packen. Aber das hängt vermutlich von den persönlichem Umständen ab, ob man von mehreren PCs drucken können möchte. Per USB würde das aber wohl auch gehen, wenn der Drucker am Router angeschlossen ist.

  • Egal welchen Drucker du nimmst - vermutlich Tinte - informier dich vorher über kompatible Patronen bei entsprechenden Anbietern wie druckertinte.de ob dein Gerät Alternativen akzeptiert. Damit kann eine Menge Geld gespart werden!

    Wie Metallo schon schrieb - gib lieber mehr Geld für das Gerät aus, ein Fotodrucker auch nur wenn du viel Fotos druckst.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Da möchte ich allerdings anmerken, dass Toner für Laserdrucker krebserregend sind. Würd ich mir nie ins Haus holen


    Abgesehen davon, dass Tinte besser für Bilderdruck ist.


    Die Canon Drucker waren seinerzeit ganz gut für unterschiedliche Papierdicken. Kann man bei den auf der Seite nachgucken, wer wieviele Formate druckt. Weiß aber nicht, wie da der aktuelle Stand ist.


    Nachteil bei Tinte leider: wenn man nicht jeden Tag druckt, geht immer sehr viel Tinte für das Spülen verloren. Und ich würde auch einen WLAN-fähigen Drucker nehmen

  • Update:

    - Ich drucke keine Fotos.

    - Ich will keine Tinte.

    - W-Lan wäre nice to have, aber kein Muss.

    - Erwartete Druckmenge: Schwer zu schätzen, vielleicht 3.000 - 5.000 Blatt pro Jahr.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Das ist - leider - ein ganz ganz schwieriges Thema.


    Nach meiner leidvollen Erfahrung aus vielen Jahren privaten & professionellen Einsatzes gibt es genau zwei Kategorien von Druckern:

    1. Officedrucker, gebaut für professionellen Einsatz in Studios oder großen Büros
    2. Schrott

    Zu (2):

    Schrott. Wirklich. Leider.

    Drucker im Consumer Bereich zeichnen sich fast immer aus durch

    • Niedrigen Anschaffungspreis
    • Exorbitante laufende Kosten für Tinte
    • Miserable Haltbarkeit
    • Eingebaute Sollbruchstellen ("geplane Obszoleszenz)

    Für mich zuhause habe ich das Problem wie folgt gelöst:


    Wir haben zwei Drucker:

    • Einen ausgemusterten, professionellen Laserdrucker von Typ (1). Solche Geräte gibt es ab 150€ und die schaffen wie ein guter Diesel mehrere 100.000 Kilometer ... ähh .. Seiten. Damit drucken wir alles, was in Schwarz-Weiß raus muss.
    • Einen Tintenstrahldrucker mit Scanner vom Typ (2). Der wird zum Scannen benutzt und nur dann zum Drucken, wenn es unbedingt Farbe sein muss.


    Du, André, hast jetzt das Problem, dass du primär in Farbe drucken willst. Ich befürchte, da wirst du eine Kröte schlucken müssen:


    - Entweder du kaufst ein professionelles Gerät. Dann wird's tendenziell teuer in der Anschaffung.

    - Oder du kaufst eins der üblichen Media-Markt Teile. Dann kriegst du das Gerät für kleines Geld, hast aber hohe Tintenkosten und kurze Lebenszeit (wenn du Pech hast <36 Monate)


    Mein Rat:

    Wenn du das Ganze nur für gelegentliche private Basteleien brauchst, reicht ein Schrottdrucker vom Typ (2). Am besten du suchst dir einen aus, für den es Tinte von Drittanbietern gibt. Das kann man vorher sehr einfach recherchieren. Wenn du das Teil aber professionell nutzen willst und es sogar als Betriebsausgabe absetzen kannst, würde ich einen Drucker vom Typ (1) nehmen. Für Geräte dieses Typs würde ich dann erstmal den Zweitmarkt sichten (z.B. www.1a-gebrauchte-drucker.de oder Gebrauchte Drucker und gebrauchte Kopierer | Druckerhaus24.de )

  • ANZEIGE
  • Jetzt möchte ich doch mal konkret einen Drucker nennen. Ich habe privat seit einigen Jahren einen Samsung Drucker (Laser, schwarzweiß), mit dem ich sehr zufrieden bin. Die Samsung Druckersparte gehört inzwischen zu HP, denen ja nun auch selten mangelnde Qualität nachgesagt wird.

    Wirft man die Suche an, bleibt bei den Kriterien (Multifunktion, Farbe, WLAN) genau ein Modell übrig: product-detail.html?oid=17309682

    Zu diesem würde ich einfach mal gezielt nach Testberichten schauen.

  • Okay, danke schon mal für eure bisherigen Beiträge!


    Ich habe jetzt parallel mal ein wenig im Netz gelesen, und ich schließe Tinte jetzt doch nicht mehr aus. Ich hatte immer geglaubt, beim Laserdruck sind die einzelnen Seiten günstiger als bei Tinte. Das scheint aber nicht mehr unbedingt so zu sein. Ich habe Artikel über Eco-Drucker gefunden, die interessant klingen, da will ich mich noch mal näher mit befassen.

    Ansonsten hatte ich zu wenig über den geplanten Einsatz nachgedacht. So viel Farbdruck wie ich dachte, ist es vermutlich gar nicht. Ich sollte doch überwiegend mit Schwarz auskommen. Das Einsatzfeld wäre sozusagen HomeOffice, eher weniger privat.


    Ich will definitiv keinen Schrott, sondern ein Gerät mit einer längeren Lebensdauer. Beim Anschaffungspreis kommt es mir auf 100 Euro mehr oder weniger nicht unbedingt an, solange das Ding (aufgrund der vermutlich hohen Anzahl von bis zu 5.000 Druckvorgängen pro Jahr) die einzelnen Seiten kostengünstig druckt und trotzdem eine gute Qualität hinlegt.


    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Ich halte es wie jerry67 und kann seine Empfehlungen nur unterstützen. Eine konkrete Modellempfehlung habe ich nicht. Dafür würde ich mir allerdings auch ein Spezialistenforum suchen. (PS: Spannend finde ich aber die neueren Modelle mit Nachfülltanks, ob die bei deinem Druckvolumen Sinn ergeben, müsste ich nachlesen.)

    Bei mir stehen ein SW-Laser für den DINA4-Alltagskram (Kyocera FS1010 von 2003) und ein MuFu mit A3-Scanner etc. für Spezialfälle (Epson WF-7610).


    Wenn du Bedenken hinsichtlich der Partikelemissionen bei Laserdruckern haben solltest, greife zu einem neuen Modell mit blauem Engel. Mehr Sicherheit wirst du kaum bekommen. (vgl. Drucker-Mythen | c't | Heise Select)

    Den Drucker möglichst abseits des eigentlichen Arbeitsplatzes aufstellen, am besten in einen separaten, gut belüfteten Raum verfrachten und das Risiko ist weiter minimiert.

  • Vielleicht noch ein Nachtrag:


    Kein Hersteller kann zaubern. Drucker sind, wenn man sie ordentlich bauen will, mechanisch aufwändige Geräte und wenn man einen kauft, der neu nur 100 Tacken kostet, dann bekommt man ein Stück Plastikschrott mit eingebautem Verfallsdatum, aber kein Teil, das 5000 Seiten/Jahr stemmen kann. Man muss sich nur mal das Preisspektrum anschauen: 49€ für den günstigesten Drucker, 8.000€ und mehr für Bürogeräte. Da kann man sich leicht ausmalen, was in den 50€ Dingern verbaut ist.


    Thema HP: Die Aussage, "HP hat gute Qualität" stimmt, aber eben nur für den Bereich Unternehmensdrucker. Der Low-Cost Kram von HP hat die gleichen Beschränkungen wie Canon & Co. Testberichte in diesem Bereich kann man leider, leider nur wenig trauen, denn *kein* Tester von Chip, PC-Welt & Co kann in den Kurztests, die da abgefahren werden, bewerten, wie robust das Gerät auf lange Sicht ist.


    @André: Vielleicht solltest du erstmal dein Budget definieren :)


    Ich persönlich bin nach vielen Malen des auf-die-Schnauze-Fallens zu dem Fazit gekommen: Wer billig kauft, kauft zweimal. Egal ob Waschmaschine, Akkuschrauber oder Drucker: Bei Dingen, die ich regelmäßig in die Hand nehmen muss, kommt mir kein "preiswerter" Kram mehr ins Haus.

  • Wir nutzen seit Jahren ein OKI Farblaser-Multifunktionsgerät und sind damit zufrieden (wobei ich noch keine Aufkleber bedruckt hab, aber das sollte wohl auch kein Problem sein).


    Für das aktuelle Modell aus der Serie (OKI MC363dn) hatte ich gerade in der Firma ein Angebot auf dem Tisch, ca. 220 EUR netto, außerdem gibt es dort zusätzlich gerade eine Cashback-Aktion, bei der man 2 Schwarz-Toner kostenlos dazu bekommt: OKI End User Toner Promotion 2017 (sofern der Drucker noch im 4. Quartal gekauft wird - aber nächstes Quartal gibt's vermutlich die nächste Aktion).


    Es gibt für das Gerät inzwischen 2 Toner-Größen - die größere reicht für 3500 Seiten und müsste damit ja gut zu deinem geplanten Volumen passen.

  • ANZEIGE
  • Meine kurze, bescheidene Meinung dazu:


    Laser.....ist bei mir komplett raus.

    Emissionen, auch beim Toner Tausch, ohne Ende.

    Bei uns im Büro konnte ich immer unmittelbar nach Druckvorgängen einen fiesen, sauren Geschmack im Mund und auf den Lippen vernehmen....

    Das Brauche ich nicht wieder....egal wie neu so ein Ding ist.

    Tintenstrahldrucker sind wesentlich kostengünstiger im Druck als früher...

    Und bei 3000-5000 Seiten sollte auch nichts austrocknen.

    Unser hp officejet 276dw macht seine Arbeit bei uns im Büro seit 4 Jahren und ca. 32000 Seiten....

    (Tinte ist allerdings original nicht so dolle günstig)

  • Ich persönlich bin nach vielen Malen des auf-die-Schnauze-Fallens zu dem Fazit gekommen: Wer billig kauft, kauft zweimal. Egal ob Waschmaschine, Akkuschrauber oder Drucker: Bei Dingen, die ich regelmäßig in die Hand nehmen muss, kommt mir kein "preiswerter" Kram mehr ins Haus.

    So denke ich auch. Mein Waschmaschine ist z. B. von Miele ...


    Ich will sicher keinen Drucker für 100 Euro kaufen. Mein Budget würde ich erst mal grob auf 500 Euro beziffern, aber primär hängt es davon ab, was ich dafür bekomme. Wenn mich das nicht zufriedenstellt, würde ich über eine höhere Investition nachdenken.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Bandida  

    Lies

    Mehr Sicherheit wirst du kaum bekommen.

    als: „Wenn’s ein Laserdrucker sein muss, achte wenigstens auf den blauen Engel. Eine verlässlichere Auszeichnung gibt es wohl nicht. Sicher bist du damit natürlich längst nicht.“ (Daher auch die Anmerkungen hinsichtlich des Aufstellungsortes.)

    Danke.

  • Und noch ein Nachtrag zum Thema Laser vs. Tinte:


    Wenn es um Farbdruck geht, musst du wissen, welche Qualität du erwartest.

    • Dokumentqualität? (also: Word-Texte mit n bisschen Farbe) oder
    • Fotoqualität (leuchtende Farben, scharfe Kontraste)

    Im preiswerten Bereich sehen Tintenausdrucke ironischerweise *erheblich* besser aus als Laserausdrucke. Das 2.000€ Farb-Büro-Lasermoped an meinem Arbeitsplatz macht rein optisch schlechtere Fotoausdrucke, als mein 150€ Tintenteil. Aber das ist auch schon der einzige Vorteil, denn die Tintentanks von dem Canon-Teil sind ruck-zuck leergesaugt und dann heisst es nachlegen. Vom krötigen Drucktempo und der klapperigen Mechanik mal ganz abgesehen.


    Die "Feinstaubdiskussion" halte ich für irrelevant. Du bist kein Copy-Shop-Betreiber. Solange du beim Ausdruck nicht in der Nähe der Tonerwalze hyperventilierst, sind die Gesundheitsrisiken hier vernachlässigbar. Bzw: Wenn das für dich ein Problem sein sollte, dann solltest du zeitgleich noch deine Ernährung umstellen und das Haus generell nur in Notsituationen verlassen 8o

  • yzemaze


    Das war auch rein zu Informationszwecken. Ich persönlich! finde es merkwürdig hier seitenlang über gesunde Ernährung zu quatschen und sich auf der anderen Seite ne Giftschleuder ins Büro zu stellen. Aber manchmal geht es eben nicht anders.


    Thygra ist übrigens erwachsen genug, sich anhand der bereitgestellten Informationen selbst ein Urteil zu bilden. Ich bin kein Missionar ;)

  • Ich persönlich! finde es merkwürdig hier seitenlang über gesunde Ernährung zu quatschen und sich auf der anderen Seite ne Giftschleuder ins Büro zu stellen.

    Juhu! Eine Gelegenheit, diesen Thread zum Entgleisen zu bringen! Lasst sie uns nutzen ;)


    Ich persönlich sehe das genau andersrum: die meisten Menschen hauen sich Wurstbrot, Alk, Schoki und Kippen rein, schieben ne große Plautze vor sich her und kennen Sportschuhe nur aus der drolligen Nike Werbung. Aber beim Drucker, den man 1x pro Woche anschaltet, wird dann auf einmal ein riesen Bohei um die Mikropartikel gemacht 8o

  • ANZEIGE
  • Das Grundsätzliche ist ja schon gesagt. Darum kann ich nur spezifisch und völlig subjektiv aus eigener Erfahrung Brother Geräte ans Herz legen. Nachdem mein Druckaufkommen merklich gestiegen ist, bin ich von Brother-Tinte zum Brother-Farblaser als Hauptdrucker umgestiegen. Was aber nicht bedeutet, dass der Tintendrucker etwa hinüber wäre. Nein, auch der verrichtet nach etlichen Jahren noch brav und zufriedenstellend seinen Dienst wenn es um Fotodrucke geht. Alles andere geht aber über den Laser. Bei diesem gefallen mir neben einem hervorragendem Druckergebnis auch die geringen Kosten für den Toner, da er problemlos und ohne Qualitätsverlust mit No-Name Toner arbeitet. In den ca. 20 Monaten seit Anschaffung habe ich ca. 5000 Seiten gedruckt. Läuft wie am ersten Tag. :thumbup:

  • Ich persönlich! finde es merkwürdig hier seitenlang über gesunde Ernährung zu quatschen und sich auf der anderen Seite ne Giftschleuder ins Büro zu stellen.

    Schon, aber pssst...

  • So, ich habe noch ein wenig im Netz gelesen und jetzt erst mal einen Favoriten gefunden: Epson EcoTank ET-3750. Ich habe dazu einen sehr ausführlichen Vergleichstest über 15 Seiten gelesen, und ich glaube dass dieses Gerät für meinen Bedarf das beste ist.


    Jetzt lasse ich das mal ein paar Tage sacken und entscheide mich nächste Woche.


    Erst mal danke für eure Beiträge, die mir sehr geholfen haben zu erkennen, welche Kriterien für mich wichtig sind.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • ANZEIGE
    ANZEIGE