• Hallo Zusammen,


    ich spiele 13 Tage von Frosted Games eigentlich sehr gerne. Kurze Spielzeit, keine aufgeblasen Mechanismen, für 2 Spieler und kompakt. Allerdings ist mir eine Sache an diesem taktischen Kartenspiel nicht so ganz klar. Warum kann man die DECON Agenden doppelt bekommen? Ich sehe das als großen Nachteil im Spiel an und das alleine aufgrund von Pech. Ich hatte das nun schon zweimal das beide Spieler gleichauf waren und es wirklich spannend war. In der letzten Runde habe ich dann zweimal die DECON Agenda für Politik bekommen und als dritte Agenda ein Land. Beide Male waren beide Spieler bei der DECON Skala für Politik ein Feld vor DEFCON 1. Heißt, hier kann man keine Punkte mehr machen.


    Erhöhe ich meinen DEFCON Stufe um zu punkten, habe ich das Spiel verloren, weil ich in DEFCON 1 rutsche. Wenn der Gegner nun eine Agenda Karte auswählt die beim setzen von Einfluss nicht seine politische DEFCON Stufe erhöht, und da sogar noch Auswahl hat, dann kann er:

    a) die politischen DEFCON Stufe so lassen und mir die doppelte Agenda komplett neutraliseren
    b) kann er meine dritte Agenda locker aus dem Spiel nehmen

    c) selber noch gut punkten


    Ich verstehe nicht den Sinn hinter der möglichen doppelten Vergabe der DEFCON Agenden. Übersehe ich da etwas?

    Viele Grüße

    Christian

  • ANZEIGE
  • Kurz vorweg: ich besitze (bisher) nur die englische Version und kenne die deutsche Version (noch) nicht. Da ich nicht weiß, wie manche Begriffe übersetzt wurden, bleibe ich im Zweifel bei den mir bekannten englischen. Ich hoffe dennoch, dass hervorgeht, welches Spielelement ich damit meine.



    Ich empfand deine beschriebene Situation in meinen bisher gespielten Partien nie als Problem und es ist bisher nur 1-2 vorgekommen (ich führe nicht so genau Buch über jede Partie und kann es daher nur aus der Erinnerung schreiben). Es hängt vermutlich auch stark von weiteren Faktoren ab: in welcher der 3 Runden passiert es, wer ist Startspieler in der Runde, auf welchem DEFCON-Stufe befinden sich die Marker der Spieler, was ist die dritte Agenda, wie ist die derzeitige Situation für die dritte Agenda, ...


    Es ist ein Kartenspiel mit zufällig verdeckt gezogenen Karten und somit gibt es auch immer die Möglichkeit von "Pech", auch wenn diese eher klein ist. Dein konkretes Beispiel sehe ich jedoch bei weitem noch nicht als definitiv verlorenes Spiel an. Natürlich, mit einer komplett schlechten Kartenhand kommst (zum Beispiel (fast) ausschließlich Karten mit Events für deinen Rivalen) du gegen eine richtig gute Kartenhand deines Mitspielers nicht an, es sei denn er verzettelt sich.


    Dein Punkt a) ist zum Beispiel nach den englischen Regeln nicht korrekt. Solltest du dich für die DEFCON-Agenda entscheiden, wird beim Aufdecken der Agenda der politische DEFCON-Track ersteinmal um 1 erhöht - bei beiden Spielern. Zum Neutralisieren muss der Spieler also mindestens 2 Stufen unter DEFCON 1 stehen, damit er nicht bei Ausführung der Agenda in DEFCON 1 rutscht und somit das Spiel verliert. Das heißt aber auch, er muss eine seiner 4 möglichen Aktionen auf die Reduzierung von mindestens 2 Einfluss in einem Political Battleground investieren. Du weißt auf jeden Fall, ob du das auch machen musst oder nicht. Aber dein Gegner muss sich diese Option frei halten und wenn er in der Rund Startspieler ist, muss er die Aktion auf Verdacht ausführen.

    Im besten Fall hast du somit eine Aktion mehr. Selbst wenn du die Karte gewählt hast und ihr beide am Ende der Runde 2 Stufen und DEFCON 1 steht, bekommt keiner Punkte und du kannst (schließlich weißt du es) deine übrigen Aktionen auf seine möglichen Agenden anwenden und bestenfalls eine gute Karte ins Aftermath legen (nicht unterschätzen, gerade wenn sich beide Spieler die Waage halten).

    Ob er, wie in Punkt b), deine dritte Agenda ohne weiteres aus dem Spiel nehmen kann, hängt auch weiderum stark von vielerlei Faktoren ab (um welchen Battleground handelt es sich, wie ist die aktuelle Lage auf dem Battleground und dem zugehörigen DEFCON-Track, ...).


    Vergiss bitte auch nicht den World Opinion Bonus auf dem politischen Television Battleground. Dieser lässt dich noch vor dem Aufdecken der Agenden einen beliebigen DEFCON-Track um ein Feld erhöhen oder erniedrigen. Dies muss der Gegner auch bedenken, denn somit kannst du dich auch nach dem Ausspielen der Karten vor einem von dir ausgelösten Atomkrieg bewahren (und somit vielleicht auch den Gegner zum Verlieren "zwingen") oder einen weiteren Punkt für eine Agenda holen.


    Auch kommen gerne mal Events, weil der Gegner eine Karte für den Einfluss spielen möchte, aber es dein Event ist. Hat der Gegner 2 deiner Karten auf der Hand, kannst du mindestens ein davon Event spielen und die andere Karte für dich geht ins Aftermath oder du darfst 2 Events spielen. Gleiches gilt natürlich umgekehrt auch und nicht jedes Event ist immer sinvoll.


    Ich würde also in einer wie von dir beschriebenen Situation nicht sofort das Handtuch werfen, als großen Nachteil sehe ich die Situation nämlich nicht. Wenn die Karten gegen dich sind, kannst du natürlich nichts machen. Ich hatte bisher bei dem Spiel nie das Gefühl, dass ich mit meinen Karten nichts sinniges mehr anstellen kann und ich hatte immer ein kleines bisschen Hoffnung, dass ich gewinnen kann. Ich persönlich habe es trotz Kartenziehglücks immer als ausgewogen wahrgenommen.

  • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich hatte jetzt halt zweimal kurz hintereinander dieses Pech und fühlte mich aufgrund der Situation etwas chancenlos. Beide Male in der letzten Runde.

    Wenn ich Startspieler bin, kann ich das zwar rauszögern, aber da die DEFCON Agenda eben für beide erhöht, müsste ich, falls ich das wähle, eben auch runtergehen. Genau um die gleiche Anzahl. Heißt ich mache am Ende keine Einflusspunkte damit. Da nützt mir der Television Battleground auch nichts, weil mehr, bedeutet das ich verliere.


    Im Verdacht da Punkte runtergehen ist zwar dann eine verschwendete Aktion, dafür braucht er nur das zweite Ziel von mir (ein drittes habe ich ja nicht) mit Einfluss vollzupunpem um die Agenda auch zu egalisieren. Im übrigen kann sich der andere Spieler ja auch Zeit lassen, der muss ja nicht sofort seinen DEFCON Marker runterziehen.

    Wie du schreibst kann ich meine Agenda dann sein lassen, um seine Gebiete zu kontrollieren. Dann entscheidet, bei vorherigen ausgeglichenem Match, der Brief und das Aftermatch. Keine schöne Situation.

    Ich werde falls das wieder so kommt, das mal so probieren, überzeugt bin ich nicht. Und ich Frage mich halt, was der Sinn hinter der Möglichkeit der doppelten Agenda ist? Macht es das Spiel für dich besser? Ich finde irgendwie nicht. Es ist doch schon irgendwie ein Nachteil ohne irgendeinen Vorteil und das dann aus purem Pech/Glück.

  • brettundpad.de schrieb:

    Wenn ich Startspieler bin, kann ich das zwar rauszögern, aber da die DEFCON Agenda eben für beide erhöht, müsste ich, falls ich das wähle, eben auch runtergehen. Genau um die gleiche Anzahl. Heißt ich mache am Ende keine Einflusspunkte damit. Da nützt mir der Television Battleground auch nichts, weil mehr, bedeutet das ich verliere.

    Natürlich machst du keine Punkte bei Gleichstand, aber der Gegner doch auch nicht. Und du allein weißt doch überhaupt, ob du runtergehen musst (wenn du die Politik-DEFCON-Agenda gewählt hast) oder eben nicht, dein Gegner weiß das im besten Fall nicht. Und solltest du sie gewählt haben, dann hilft die eben der Television Battleground dabei, dass du nicht während der Kartenaktionen runtergehen musst und dein Gegner auch stehen bleibt, da er davon ausgeht, du hast nicht die Politik-Agenda gewählt. Bevor die Agenden aufgedeckt werden, bist du in der Lage deinen Politic-DEFCON-Track um eine Stufe zu senken und der Gegner löst den Atomkrieg aus.

    Folgendes geht aber auch: du hast die Politik-DEFCON-Agenda gewählt, entfernst als Startspieler zum Beispiel mit der ersten Aktion mindestens 3 Einfluss eines politischen Battlegrounds => dein pol. DEFCON-Track geht um 2 runter. Der Gegner reagiert darauf und wird vielleicht nachziehen, da er ansonsten Gefahr läuft den Atomkrieg auszulösen und geht auch mindestens 2 runter. Danach kannst du mit dem Television Battleground deinen politischen DEFCON-Track um 1 erhöhen und erhälst 1 Punkt, ohne einen Atomkrieg auszulösen.

    Hast du die andere Agenda mit dem Battleground und nicht den DEFCON-Track gewählt, dann kannst du ihn erstmal in die Irre führen und selbst deinen politischen DEFCON-Track reduzieren (aber vermutlich erst mit der 4ten Aktion, damit er seine letzte Aktion, die er vielleicht für etwas anderes aufgehoben hat, für den DEFCON-Track spielt). Und du kannst versuchen seine Agenda zu erraten und diese ihm streitig zu machen.

    Die perfekte Strategie hängt aber von der Ausgangssituation (vor der Wahl der Agendakarte) und natürlich den gezogenen 5 Karten ab. Daher kann ich hier nicht DIE zielführende Strategie aufzeigen.



    Zitat

    Im Verdacht da Punkte runtergehen ist zwar dann eine verschwendete Aktion, dafür braucht er nur das zweite Ziel von mir (ein drittes habe ich ja nicht) mit Einfluss vollzupunpem um die Agenda auch zu egalisieren. Im übrigen kann sich der andere Spieler ja auch Zeit lassen, der muss ja nicht sofort seinen DEFCON Marker runterziehen.

    "Mit Einfluss vollpumpen" ist immer so eine Sache, besonders in Runde 3. Du darfst nicht vergessen, dass zu Beginn jeder Runde (auch der ersten!) alle DEFCON-Marker um einen erhöht werden. Und auch wenn alle Marker in DEFCON 2 sind, ist ein Spiel für denjenigen Spieler verloren. Soll heißen: wenn der entsprechende DEFCON-Marker des Gegners schon in DEFCON 2 ist, gestaltet sich ein "vollpumpen" äußerst schwierig, muss er doch auf einem anderen Battleground erst deeskalieren um auf dem entsprechenden Einfluss einsetzen zu können (wenn nicht schon vorhanden), ohne in DEFCON 3 zu rutschen. Und ein solches Vorgehen kostet schon mindestens 2 Aktionen/Karten, die er nicht für etwas anderes ausgeben kann.

    Ist dagegen der Marker in DEFCON 3, wird es höchstwahrscheinlich der einzige sein und er muss einen anderen DEFCON-Track deeskalieren, um einen Battleground "vollzupumpen" und nicht Gefahr zu laufen, alle Marker in DEFCON 2 zu haben.

    Egal wie er es macht, sagen dir (vielleicht) beide Varianten indirekt auch mehr oder weniger etwas über seine eigene Agenda. Wenn er also für seine eigene Agenda nichts unternimmt, hat er sie zu dem Zeitpunkt erfüllt und denkt, dass du nicht darauf kommst, oder sie ist etwas einfacher zu erfüllen (sprich mit 1 Aktion und ohne dabei einen Atomkrieg auszulösen). Das schränkt für dich die Auswahl auch weiter ein und du kannst ihm seine Punkte auch streitig machen.

    Klar, du hast nur 2 mögliche Agenden zu Auswahl und er hat somit eine 50:50 Chance die richtige zu treffen. Du dagegen muss aus drei Agenden die richtige finden. Aber meistens kann man nach ein oder zwei Zügen des Gegners schon eine Agenda relativ sicher ausschließen.


    Zu diesem Punkt kann ich nur zusammenfassend sagen (eigene Meinung!): Wer in Runde 3 einen Battleground ohne Siegpunktchancenverlust "vollpumpen" kann, hat entweder die 2 Runden vorher nichts gerissen und liegt vom aktuellen Punktestand hinten oder hat durch Zufall eine Karte mit passendem Effekt auf der Hand (aber auch da ist mir aus dem Gedächtsnis heraus keine bekannt).

    Im Großteil meiner Partien waren wir in Runde 3 bei mindestens einem DEFCON-Track mit Deeskalation beschäftigt. Und somit wurde die Anzahl der ohnehin schon knappen, konstruktiven Aktionen geringer.



    Zitat

    Wie du schreibst kann ich meine Agenda dann sein lassen, um seine Gebiete zu kontrollieren. Dann entscheidet, bei vorherigen ausgeglichenem Match, der Brief und das Aftermatch. Keine schöne Situation.

    Sicherlich keine schöne Situation, aber eine ungemein spannende!:)

    Und wenn du es trotz dieser in deinen Augen so aussichtslosen Situation zu einem Punktegleichstand vor Aftermath gebracht hast, dann ist doch immernoch ein Sieg für dich drin. Es sei denn, du hast nur Gegnerkarten ins Aftermath gepackt, dann wird es unwahrscheinlich. Aber auch das weißt wiederum nur du somit ist der Gegner ungeheuer gespannt (es sei denn, er hat es auch getan, aber dann ist das Aufdecken für beide sicherlich wieder eine große Überraschung).

    Ich hatte auch mal eine Partie, bei der mein Gegenüber anstatt mich ein Event mehr spielen zu lassen, lieber eine 2 meiner Karten und 1 seiner Karten ins Aftermath gepackt hat. Das kann irgendwie aufgehen, weil man selbst sicherlich, unwissend von den anderen eigenen Karten im Aftermath, auch mal eine eigene Karte reinbuttert und damit eine schöne Aktion oder ein tolles Event verbraucht. Zum Sieg reichte es ihm dann ganz knapp aber dennoch nicht. Was er nicht wusste: ich hatte eine 1er Karte von mir, aber auch mal eine 1er Karte von ihm (und eine UN-Karte) reingelegt. Ich bin davon ausgegangen, er würde das Aftermath gewinnen. Hätte er nichts reingelegt, hätte keiner die 2 Punkte vom Aftermath bekommen und er hätte mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Durch seine Aktion hat er mir die 2 Punkte überlassen und ich konnte das Spiel mit einem Punkt Vorsprung beenden. Nur eine einzige 1er Karte von ihm und sonst nur UN-Karten hätten ausgereicht, um diese 2 Punkte zu bekommen.



    Zitat

    Ich werde falls das wieder so kommt, das mal so probieren, überzeugt bin ich nicht. Und ich Frage mich halt, was der Sinn hinter der Möglichkeit der doppelten Agenda ist? Macht es das Spiel für dich besser? Ich finde irgendwie nicht. Es ist doch schon irgendwie ein Nachteil ohne irgendeinen Vorteil und das dann aus purem Pech/Glück.

    Den Sinn hinter der doppelten Agenda kenn ich nicht. Vielleicht tauchte die Frage im BGG-Forum schonmal auf, ansonsten wird sie dir vermutlich auch der Autor beantworten können (oder vielleicht auch FrostedGames), jedoch sehe ich es derzeit weder als Vorteil noch als Nachteil (bis mich jemand anderes für das eine oder andere überzeugen kann).

    Ich kann ein bisschen in Blaue hinein vermuten: Es gibt glaube ich nur 7 Battleground-Agenden (nur eine politische, von den anderen beiden jeweils 3 (eine für jedes Land)). Würde es nur 3 Defcon-Agenden geben, hätten man insgesamt 10. Zu Beginn der Runde 3 sind 2x2=4 schon gespielt und da jeder 3 zur Auswahl bekommt hieße dies, man wüsste definitiv welche kommen und kann sich entsprechend darauf vorbereiten. Zudem steigert eine doppelte Anzahl DEFCON-Agenden den Druck auf diese. Dadurch ist man immer kurz vor einem Atomkrieg. Hätte man nur eine, könnte man den entsprechen DEFCON-Track nach der Agenda wieder deeskalieren, wird ja eh nicht nochmal gewertet. Mehrere gleiche Agenden erhalten den Druck aufrecht.

    Weswegen die Battlegrounds-Agenden nur einfach vertreten sind leuchtet mir, so glaube ich, ein.


    Insgesamt dauert das Spiel keine Stunde. Was es in dieser Zeit an Spannung aufbaut finde ich enorm. Selbst wenn man durch eine unglückliche Auswahl an Agenden in der letzten Runde mal verlieren sollte (wobei ich immernoch nicht davon überzeugt bin, dass es an doppelten DEFCON-Agenden liegt), schiebt man gleich eine neue Runde hinterher.

    Pures Pech/Glück sieht für mich komplett anders aus, 13 Days ist gewiß kein Glücksspiel.


  • Insgesamt dauert das Spiel keine Stunde. Was es in dieser Zeit an Spannung aufbaut finde ich enorm. Selbst wenn man durch eine unglückliche Auswahl an Agenden in der letzten Runde mal verlieren sollte (wobei ich immernoch nicht davon überzeugt bin, dass es an doppelten DEFCON-Agenden liegt), schiebt man gleich eine neue Runde hinterher.

    Pures Pech/Glück sieht für mich komplett anders aus, 13 Days ist gewiß kein Glücksspiel.

    Das stimmt absolut und ich will das Spiel hier ganz sicher NICHT schlecht machen. Ich mag es ungemein gerne! 13 Agenda Karten gibt es, das weiß ich nun jetzt, a) weil es 13 Tage sind und b) wie du schon geschrieben hast, um den DEFCON Bereich, das Herzstück des Spiels, ordentlich zu befeuern. Mir war das halt nicht ganz klar, habe jetzt aber auch erst 6 Partien gespielt. Deine Ausführungen haben mir auf jeden Fall geholfen. Wenn ich könnte würde ich dir glatt drei Likes geben ;)

  • Ich finde das Spiel super, Glück/Pech ist es für einen Spieler wenn er fast nur Gegnerische Karten auf die Hand bekommt und der andere dafür die hauptsächlich vereinte Nationen Karten hat. Gut mischen ist da vor einem Spiel angesagt.
    Ich glaube schon das es vorentscheidend ist wenn der Russe 2 Russenkarten und 12 Vereinte Nationen und der Us Spieler nur 11 Russenkarten und 1 Vereinte Nation und 3 us Karten hat.

    Top 10:
    1. Mage Wars / 2. Wendake / 3. Great Western Trail / 4. Maria / 5. Kemet / 6. Orleans / 7. Marco Polo / 8. Blood Rage / 9. Clans of Caledonia / 10. Cosmic Encounter

  • Ich finde das Spiel super, Glück/Pech ist es für einen Spieler wenn er fast nur Gegnerische Karten auf die Hand bekommt und der andere dafür die hauptsächlich vereinte Nationen Karten hat. Gut mischen ist da vor einem Spiel angesagt.
    Ich glaube schon das es vorentscheidend ist wenn der Russe 2 Russenkarten und 12 Vereinte Nationen und der Us Spieler nur 11 Russenkarten und 1 Vereinte Nation und 3 us Karten hat.

    Hatte ich auch schon, geht zum Teil trotzdem ganz gut. Manchmal kann man mit Vorteilen des Gegners ihn zu Sachen verlocken die gar nicht so gut sind, das weiß er nur noch nicht und öfters bringt ihm die Aktion gar nichts. Nachteil ist natürlich das man nur Steine legen kann. Aber das reicht manchmal.

  • Danke Prinz für die ausführlichen Hinweise.


    Ich denke das Ansehen nicht das Vorrangige Ziel sein sollte, sondern zu verhindern in den Atomkrieg zu gelangen. Wenn das beide gut hinbekommen, kann man immer noch ordentlich Punkte abstauben. In meiner Erfahrung ist es immer gut, wenn ein umkämpftes Gebiet gewertet wurde, das für die nächste Runde als DEFCON-Senker in Vorbereitung zu haben.

  • ANZEIGE
  • Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bisher noch keinen Zugang zum Spiel bekommen habe. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich es aktuell immer als Solopartie versuche, vorzugsweise um halb 2 nachts... Das muss ich mal ändern ;) Vielleicht lag es auch an den speziellen Karten, die ich gezogen hatte, aber bisher war mir nicht so wirklich klar, was zu tun ist. Regeltechnisch schon, aber nicht anhand der Karten, die ich auf der Hand hatte.

    Top 5 "Heavies" (08/18): 1 Star Wars Rebellion — 2 Fireteam Zero — 3 Trickerion — 4 Imperial Assault — 5 Eldritch Horror

    Top 5 "Medium" (08/18): 1 Arkham Horror LCG — 2 Android Netrunner — 3 Star Wars LCG — 4 Cthulhu Wars — 5 La Cosa Nostra

    Want to play: 1 Rune Wars (R.E.) — 2 Earth Reborn — 3 Twilight Imperium 4 DE — 4 Eclipse — 5 Battlestar Galactica

    Sehnlichst erwartet: 1 7th Continent — 2 Cthulhu Wars OS3 — 3 Who goes there? — 4 Gloomhaven DE — 5 Lords of Hellas DE

    Einmal editiert, zuletzt von Maftiosi ()

  • Es soll nicht funtkionieren - ich wollte lernen, um es jemand anderem zu erklären. Die erste Runde in meinen Spielen ist immer Solo ;) Zumindest 1-2 Runden, bis man weiß, wie der Hase läuft.

    Top 5 "Heavies" (08/18): 1 Star Wars Rebellion — 2 Fireteam Zero — 3 Trickerion — 4 Imperial Assault — 5 Eldritch Horror

    Top 5 "Medium" (08/18): 1 Arkham Horror LCG — 2 Android Netrunner — 3 Star Wars LCG — 4 Cthulhu Wars — 5 La Cosa Nostra

    Want to play: 1 Rune Wars (R.E.) — 2 Earth Reborn — 3 Twilight Imperium 4 DE — 4 Eclipse — 5 Battlestar Galactica

    Sehnlichst erwartet: 1 7th Continent — 2 Cthulhu Wars OS3 — 3 Who goes there? — 4 Gloomhaven DE — 5 Lords of Hellas DE

  • Falls jemand von euch die deutsche Version hat - ich habe noch 45 Sleeves dafür zu vergeben:


    45 Sleeves (Mega-Civ 75x105mm), u.a. für 13 Tage (DE)

    Top 5 "Heavies" (08/18): 1 Star Wars Rebellion — 2 Fireteam Zero — 3 Trickerion — 4 Imperial Assault — 5 Eldritch Horror

    Top 5 "Medium" (08/18): 1 Arkham Horror LCG — 2 Android Netrunner — 3 Star Wars LCG — 4 Cthulhu Wars — 5 La Cosa Nostra

    Want to play: 1 Rune Wars (R.E.) — 2 Earth Reborn — 3 Twilight Imperium 4 DE — 4 Eclipse — 5 Battlestar Galactica

    Sehnlichst erwartet: 1 7th Continent — 2 Cthulhu Wars OS3 — 3 Who goes there? — 4 Gloomhaven DE — 5 Lords of Hellas DE

  • ANZEIGE