One Deck Dungeon

  • Da ich erst kürzlich One Deck Dungeon (ODD) entdeckt habe, interessiert mich mal wie ihr es so spielt.


    - Einzelspiele oder Kampagne?

    - Standardschwierigkeit oder anderer Schwierigkeitsgrad?

    - Gibt es Charaktere, die ihr besonders einfach/schwierig findet?


    Ich habe mit dem Warrior einmal alle 5 Dungeons des Grundspiels durchgespielt und habe 12 Partien benötigt. Das finde ich vom Schwierigkeitsgrad her genau richtig - fordernd aber machbar. Vielleicht hatte ich da aber einfach auch viel Glück bei. (Ich habe auch icher mal irgendwann was falsch gespielt eine Monsterfähigkeit vergessen anzuwenden oder einen kostenlosen schwarzen Würfel zu wenig gewürfelt - aber ich bin ziemlich sicher dass ich einen Großteil korrekt gespiel habe.)

    Mit dem Magier tue ich mich bisher etwas schwerer.

    Ich fände die Kampagne auf jeden Fall auch sehr interessant, habe aber etwas die Befürchtung, dass es zu einfach wird, wenn ich spätestens nach jedem gewonnenen Dungeon (oder 2-3 verlorenen) 1,5 zusätzliche Skills frei schalte. Die mögen nicht so spielentscheidend sein, wie so ein 4XP-Skill, den ich während des Spiels erwerben kann, sind aber doch recht nützlich. Gerade der Basic Skill vom Veteranen upgrade gibt einem in der Regel etwas flexibilität von Beginn an, die man in der ersten Ebene dringend braucht um nicht zu sehr dem Zufall ausgesetzt zu sein, bis man sich genug Skills erspielt hat und einem von Anfang an den guten Einstieg erleichtert, was sich auch auf den Rest der Partie auswirkt.

    Wie sind eure Erfahrungen da?

    Mich irritiert auch etwas, dass der Designer sagt, dass er alle Dungeons mit allen Helden auf normaler Schwierigkeit besiegt hat, dann einen Kampagnenmodus einführt, der das einfacher macht, da man mit jeder (auch verlorenen) Partie stärker wird und dann hat dieser Modus zwei Schwierigkeitsstufen unter dem Standard und nur einen über dem Standard. Ich habe Verstndnis dafür, dass man sagt, man macht es einfacher, für Leute, die mehr Erfolgserlebnise wollen und ich finde es nachvollziehbar zu sagen, man macht einen Mechanismus, der einen mit jeder Partie stärker macht um beim nächsten Mal bessere Chancen zu haben. Aber diese Kombination scheint mir in dem Maß etwas absurd.



    Wie seht ihr eigentlich den Phoenix? Habe ihn ein paar mal versucht und finde bisher, dass er eher ein Stufe 3 statt Stufe 2 Dungeon it. Floor 2 ist eine Fähigkeit, der den Spieler tark in den Möglichkeiteninschränkt, mit denen er sonst Würfelpech ausgleichen kann (Einsatz/bilden schwarzer Wügrfel). Oft habe ich da geniale Würfe, mit denen ich auch noch eine große 10er Box in einer Farbe füllen könnte, aber in einer Farbe ist ein Würfel um 1 zu niedrig um die doofe Armor-Box zu füllen...

    most played (1.5.17-30.4.18):

    1. Terraforming Mars 2. One Deck Dungeon 3. Great Western Trail 4. Pandemic Legacy S2 5. Schach

    6. 5-Minute-Dungeon 7. Mage Knight 8. Imperial Settlers 9. Die Kolonisten 10. Codenames Duet

  • ANZEIGE
  • Oh man. Gestern Nachmittag haut Ben2 seine Regalgezwitscher raus, da fällt mir ein, dass ich das Spiel ja schon seit Oktober vorbestellt habe.


    Ergo meinen Spieledealer angeschrieben, wann das Spiel denn kommt. Wäre ungewiss. Also One Deck Dungeon dort gegen was anderes getauscht und ausnahmsweise bei der Konkurrenz gekauft. Auf Englisch versteht sich.


    Und gestern Abend trudelt die Meldung ein, dass Schwerkraft es auf Deutsch macht. Im Februar. Na super :lachwein:


    Naja wenigstens hat meine Version 'n anständigen Titel. Winzige Verliesse geht echt gar nicht.


    Aber die englischen Titel im Regal werden so auch nicht weniger ....

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Da ich erst kürzlich One Deck Dungeon (ODD) entdeckt habe, interessiert mich mal wie ihr es so spielt.


    - Einzelspiele oder Kampagne?

    - Standardschwierigkeit oder anderer Schwierigkeitsgrad?

    - Gibt es Charaktere, die ihr besonders einfach/schwierig findet?

    • Einzelspiele
    • Standardschwierigkeitsgrad
    • Am schwierigsten finde ich den Bogenschützen, dicht gefolgt vom Paladin. Die Mitte belegt der Dieb und an der Spitze liegen Magier und Krieger.

    Mit dem Krieger habe ich auch alle fünf Verliese durch, beim Magier bin ich mir nicht mehr sicher, meine aber auch alle Verliese geschafft zu haben. Mit den anderen Charakteren habe ich allerdings aufgegeben - zumindest im Solomodus mit nur einem Charakter.

    Mittlerweile spiele ich jedoch am liebsten zwei Charaktere. Das macht das Spiel deutlich einfacher.

  • ANZEIGE
  • Und die Heldin Caliana gab es gratis on Top.

    Leider hat sich meiner Meinung nach bei dieser Heldin auch gleich ein sehr unschöner Fehler eingeschlichen. Ihr Heldenmut sollte eigentlich eine Fähigkeit sein:


    pic3410148.png


    Ich habe dazu bereits Schwerkraft in Kenntnis gesetzt:

    Schwerkraft-Verlag • Thema anzeigen - Promo-Held Caliana: Heldenmut

  • Und gleich noch nen Schnitzer gefunden .. da ich die englische Aussage nicht besitze, kann ich nur anhand der auf BBG verfügbaren englischen Regeln spekulieren, dass der Yeti in der deutschen Aussage ein wenig schwerer ist, da er anstelle von 22 Stärke nun über 24 Stärke verfügt.

    Mag jetzt vielleicht nicht weh tun .. wenn allerdings diese Karte für ein Kampf-Beispiel im Regelwerk verwendet wird, so ists halt blöd, wenn die 24 Stärke mit 22 Würfelaugen abgedeckt werden und dies als erfüllt angesehen wird. :lachwein:


    Schwerkraft-Verlag • Thema anzeigen - Endgegner - Yeti

  • Und die Heldin Caliana gab es gratis on Top.

    Leider hat sich meiner Meinung nach bei dieser Heldin auch gleich ein sehr unschöner Fehler eingeschlichen. Ihr Heldenmut sollte eigentlich eine Fähigkeit sein

    Ich bin nicht so vertraut mit den deutschen Begriffen und wo hier entsprechend ein Fehler sein soll, aber die erste Schriftrolle meiner Caliana (aus dem Forest of Shadows KS) ist blau... falls das hier das Problem ist.


    Es gab beim KS auch ein Upgrade-Kit für alle v1.0 Helden, in denen die erste Schriftrolle auch für die ODD-Helden des ersten Spiels nun blau ist. Die Karte oben scheint mir also einfach veraltet...

  • Ok, diese Info ist mir neu, da ich die englische Version nicht besitze.
    Laut dem deutschen Regelwerk ist die blaue Box jeweils mit einem Schlagwort versehen "Heldenmut:", so dass die darauf beschriebene Fähigkeit als "Heldenmut" beschrieben ist und vor dem eigentlichen Würfelwurf ausgeführt wird. In der Regel erlaubt diese Fähigkeit schwarze Würfel zu erhalten/würfeln.
    Danach würfelt man seine farbigen Würfel und erst dann kommt der Einsatz von Fähigkeiten.


    Calianas Heldenmut hat allerdings mit schwarzen Würfeln zu tun, so dass es mir hier etwas misfällt bzw. es verwirrt, dass es eigentlich eine Fähigkeit bzw. eine Sonderregel das Spielende betreffend ist. Könnte ich diese also für eine Begegnung nicht nutzen, da das Nutzen des Heldenmutes optional ist?


    ODD_Caliana_de.png?dl=1

  • ANZEIGE
  • Tja.. und genau in diesem Moment sehe ich, wos hier den wirklichen Schnitzer gibt ..

    Schwerkraft hat anscheinend den Heldenmut erfunden. Im englischen Regelwerk finde ich da nichts zu, während im Deutschen es wie folgt läuft ..


    Kampfbegegnungen (Seite 8-11)

    - 1. Heldenmut

    - 2. Würfeln

    - 3. Fertigkeiten nutzen und Würfel einsetzen

    - 4. Kampfergebnis auswerten

    - 5. Beute machen


    Gefahrenbegegnungen (Seite 8-11)

    - 1. Auswahl

    - 2. Heldenmut

    - 3. Würfeln

    - 4. Fertigkeiten nutzen und Würfel einsetzen

    - 5. Kampfergebnis auswerten

    - 6. Beute machen


    Im Englischen entfällt der Heldenmut, da die Eigenschaften der Helden ein entsprechendes "Before Battle" enthalten.

  • Schreibt mal was zum Spiel selbst!

    Ist es gut? Macht es Spaß?

    Hab's seit ein paar Tagen (nur das Grundspiel - Version 1.6 lt. Spielregel) und bis jetzt vier Mal gespielt (im 2er Modus mit meiner Frau).


    Generell gefällt es uns sehr gut. Das "Deck" mit Dungeonkarten wird einerseits für das Auslegen von Dungeonräumen benutzt, und andererseits fungiert es als "Uhr" - je länger man benötigt, desto mehr Karten werden abgeworfen und desto schneller kommt man in die unteren Levels des Dungeons.


    Als erstes wirft man 2 Karten vom Dungeonstapel ab, danach entscheidet man sich für "explore" oder "enter a room" (oder so ähnlich). Explore heißt, man füllt die zu erkundenden Räume auf vier auf, Enter a Room heißt man dreht eine dieser Karten um und schaut wer da drinnen ist.

    Das ist entweder eine Gefahr ("Peril"), welche man überstehen muss, oder ein Monster zum Abschlachten. Beides wird über Würfel gehandhabt. Charaktere haben 3 Eigenschaften (Strength, Agility und Magic) und die Perils und Monsters haben Boxen auf den Karten, auf denen diese Würfel abgelegt werden können. Man würfelt also und versucht, möglichst viel davon abzudecken, denn das was überbleibt, nimmt man Schaden: entweder Lifepoints oder Zeit (Karten vom Ziehstapel entfernen - das heißt man hat weniger Encounter und damit auch weniger Möglichkeiten XP/Skills/Eigenschaftswürfel zu bekommen - siehe nächsten Absatz).


    Abgehandelte Monsters und Perils geben - je nach Wunsch - XP (für's Level-Up), neue Skills (üblicherweise Würfelmanipulationen), oder mehr Würfel in einer bestimmen Eigenschaft. Nach drei Dungeonlevels trifft man auf den Boss: den muss man Schlachten um das Spiel zu gewinnen.


    TL;DR: Witziges, kurzes Kartenspiel mit (mich) ansprechendem Thema und vielen bunten Würfeln. Nix für Leute die Zufall nicht mögen oder ein Strategiespiel suchen.

  • ANZEIGE
  • Schreibt mal was zum Spiel selbst!

    Ist es gut? Macht es Spaß?

    Ich möchte mich ungern selbst promoten, habe dazu aber eine Podcastfolge auf ichbinsderben.podbean.com - Kein Review, eher eine Mixtur aus Spielgefühl und Meta-analyse ..

    Wer meine Eindrücke und Audrücke von, zu und über Spiele hören möchte - meinen Podcast gibt es unter ichbinsderben.podbean.com

    u.a. das regelmäßige #Regalgezwitscher, das unregelmäßige #AusderReihe und demnächst mit #Klartext auch das ab und zu sehr kritische ...

  • Ich kann mich den Worten von PzVIE anschließen.

    Ich mag es allerdings solo lieber (obwohl ich sonst eigentlich nicht so ein Solospieler bin). Da ist es aber eine kurzweilige Sache, schnell "aufgebaut" und zügig zu spielen, schön für zwischendurch. Zu zweit spiel ich dann doch lieber was strategischeres.

  • Hier mal die passende Seite der engl. Caliana:


    Wenn ich mir deine Karte so ansehe, so ist die Fähigkeit zwar blau hinterlegt, aber nicht mit dem entsprechenden Schlüsselwort "Heroic Feat" ausgestattet. Ich bleibe also mal dabei, dass es sich hierbei nicht um eine Heldenmut-Fähigkeit handelt. Andernfalls könnte ich ja, wie in der Anleitung beschrieben, dazu neigen diese zu Beginn der Begegnung einfach "nicht zu nutzen".

    Ansonsten habe ich gestern mal die Tabletop Simulator Version mit nem Kumpel getestet. Dort ist sie auch enthalten, anscheinend aber noch in der alten Fassung:

    7ED5CEFF0CB3E315CF1CEC87508F34BB41C79172


    Schreibt mal was zum Spiel selbst!

    Ist es gut? Macht es Spaß?

    Ein kleines Spiel mit Tiefgang.
    Das eigentliche Spiel besteht darin mit 1-2 Helden sich 3x durch das Dungeondeck zu spielen, wobei jeder Durchgang eine Dungeonebene darstellt.
    Dadurch, dass man immer wieder Karten von dem Deck für Zeiteinheiten abwerfen muss, ist kein Durchgang mit dem vorherigen identisch, so dass man vielleicht auch mal Glück/Pech hat und die stärkeren Begegnungen bleiben aus/treten häuft auf. Allein dieser Aspekt gibt dem Spiel schon viel Varianz, auch wenn es immer das Gleiche ist .. also durch das Dungeondeck spielen.

    Stellt man sich einer Begegnung so hat man es entweder mit einem Hindernis oder einem Gegner zu tun. Welche natürlich immer die gleiche Herausforderung darstellen, da die Karten sich ja nicht ändern. Hier kommen die Dungeonebenden ins Spiel, welche die Varianz bringen. Jede Ebene bringt Felder mit, die ebenso erfüllt werden müssen. Und jede tiefere Ebene fügt diesen Feldern weitere hinzu, so dass man das Gefühl bekommt, dass die Gegner stärker werden (leveln), während man tiefer absteigt. Ein cleverer Mechanismus, wie ich finde.
    Um dem entgegen zu wirken bekommt man die angegangenen Begegnungen je nach Wahl als Gegenstand (= vergrößert den eigenen Würfelpool), als Fähigkeit (= erweitert deine Möglichkeiten mit den Würfeln zu interagieren), als XP (= levelt die Gruppe, so dass alle mehr Gegenstände/Fähigkeiten erlangen können und erhöht die Anzahl der Tränke und extra-Heldenwürfel (Joker) für Begegnungen) oder als Trank (= erhöht die Anzahl der verfügbaren Tränke und die damit verbundenen Möglichkeiten)

    Alles in allem ist es also ein reines Würfeleinsetz-Spiel wo man mal recht locker die passenden Würfel platzieren kann, aber auch mal mit ein paar Tricks zum passenden Ergebnis kommen kann. Alles was man bei den Begegnungen nicht abdeckt kommt als "Schlimme Dinge" auf die Helden zurück und wenn ein Held stirbt ist der Dungeonausflug vorbei.


    Da die Würfel quasi alles steuern gibt es hier also alles von "lockerer Durchgang" bist "Tot nach Tür 1". Zum Glück muss man keine Begegnung angehen, sondern kann sich nach öffnen der Tür dazu entscheiden, ne andere Tür zu nehmen .. kostet halt Zeit :-)


    Ich finde es super .. warum?

    - Kleines Spiel, lässt sich easy mitnehmen

    - Fordert 1-2 Spieler mit ein bischen Denken

    - Nicht wirklich kompliziert

    - Thema passt soweit

    - Kann, wenn man denn möchte auch als Kampagne gespielt werden

    - Mit ein wenig Spielerfahrung ist es schnell runtergespielt, wobei ich 30 Minuten, wie auf der Schachtel abgebildet, eher dem 1-Spieler-Spiel zuordnen würde.

  • Ok, damit ist es für mich wohl raus - das hört sich nach zu viel Würfelei an... :-)

    Spassvogel .. ohne Würfel machen Würfeleinsetz-Spiele wenig Sinn :)

    Allerdings würfelt man gar nicht soo oft.
    Du würfelst zu Beginn der Begegung 1x deinen kompletten Pool. Danach würfelst du ggf. noch mal ein paar neu.
    Danach fängst du dann an mit deinen Möglichkeiten vielleicht ein paar Würfel gegen ein paar andere auszutauschen, die entweder feste Augenzahlen zeigen oder halt noch geworfen werden dürfen.

    Im Vergleich zu Escape: The Curse of the Temple würfelt man hier eigentlich kaum bis selten.

  • ANZEIGE
  • Wenn jemand neue Herausforderungen fur ODD sucht: Online werden nun mit der Zeit neue Quests veröffentlicht.

    Asmadi Games schrieb:

    Previously codenamed "Story Mode", we've released our free ODD add-on website for Artifact Quests. They are extra challenges you can add to your game, while exploring the lore of the world of Mynerva.

    Hier der Link: Artifact Quests

  • ANZEIGE