Wochenende 29.02.-02.03.

  • ANZEIGE
  • Freitag im Spielekreis: Fagins Gang...so ganz ist der Funke noch nicht übergesprungen. Aber nach einmal spielen kann man noch nicht so viel sagen. Auf jeden Fall hat das Spiel noch ne Chance verdient.


    Just for Fun: Bähh :sniff: so was nerviges. Ständig dieses Rumgesuche nach den einzelnen Zahlen (ja wo ist denn die 28 ...ach da...neee das ist die 18 ). Einmal und nie wieder.


    Samstag: 2x Pandemic (2er Partie) ...einfach nur goil :klatsch:



    Mal schauen. Morgen vielleicht mal Prophecy



    Grüße aus Griesheim

  • Dieses (erweiterte) Wochenende gab es bis jetzt nur kleinere Kaliber, aber immerhin:


    Donnerstag zu viert:


    Trias - hat mir wirklich sehr gut gefallen
    Daytona 500 - schön, hat Spaß gemacht


    Freitag zu viert:
    Oregon - ganz nett
    Patrizer - ist vielleicht gar nicht so anspruchslos, aber nicht mein Ding


    Danach haben wir noch auf die Schnelle Galaxy Trucker angespielt, was aber durch die Kombination zwei Neulinge/ein 10 Jahriger/unvollständige Blitzerklärung doch etwas sehr chaotisch war.

    Einmal editiert, zuletzt von Uli L. ()

  • Dieses WE nicht mit der Spielegruppe, dafür aber:


    Tintenherz (dank Empfehlung hier im Forum) mit der Familie
    Bluff
    ASL per VASL mit einem Freund (Newbie) - Lektion: Grundlagen ASL per VASL plus Skype erklären (nur Inf) funktioniert hervordeutelnt!

  • Hiho,


    Freitag war spielen angesagt:


    - Drachenwurf


    Jow ! - Wat ein *super* Würfelspiel. Angeblich ist die Reihe ja dazu gedacht um Nichtspieler ans Spielen zu bringen. Alternativ: Damit kann man Spieler aber auch wieder vom spielen wegbringen.


    - Filou


    Mehrere Klassen besser als Drachenwurf. Wie schonmal erwähnt, gefällt mir Hols der Geier und Geschenkt einzeln aber weitaus besser als dieser Mix.


    - Wüstenkönige


    Aber hallo!!! - Wer gedacht hat mit Drachenwurf war der Tiefpunkt unseres Spieleabend erreicht, der kennt Wüstenkönige offensichtlich nicht. Beim Zusammenpacken haben wir uns ernsthaft überlegt ob man das Material nicht besser nach folgenden Kriterien sortiert: Altpapier, Gelbe Tonne, Bio-Abfall und Restmüll. Was eine nicht-enden-wollende Frechheit!


    - Tribun


    Nach diesem Spiele-Tief, hatte Tribun es natürlich recht schwer bei mir. Angekündigt mit "eins der besten Spiele der Messe" - na da bin ich doch schon von vorne rein mal skeptisch! Aber das Spiel ist wirklich ganz gut! Wieso es ständig mit Säulen der Erde verglichen wird, erschliesst sich mir zwar nicht, aber das muss es ja auch nicht! - Das Spiel gefällt mir nach einer Partie wirklich gut.



    - eee PC


    Das ganze Wochenende spiele ich schon mit diesem schnuckeligen Teil. Ich bin echt begeistert.


    Atti

    2 Mal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Was kam denn bei uns auf den Tisch, hm:


    • Tribun
      Endet dieses Spiel eigentlich mal nicht in der dritten Runde?!
      Hab das Spiel als Zweiter beendet, nachdem ich zwar alle Siegbedingungen erfüllt, aber weniger Punkte als ein Mitspieler (eigtl. Mitspielerin) hatte. Diese hatte den Tribun und die ewige Gunst...


      Ich frag mich ja, wie man die "Spiel beendet" Punkte vergeben wird. Ist mir nämlich nun zu einem zweiten Mal passiert, dass ein Mitspieler das Spiel früher beendete, weil das entsprechende Feld früher gewertet wurde. Ist also die Wertungsreihenfolge auch ein Tie Breaker (2 Punkte wert)?


    • Silberzwerge
      Mochte ich ja überhaupt nicht - man setzt seine Arbeiter verdeckt, dazu 2 Spezialarbeiter. Was ich daran blöd fand war, dass es einen destruktiven Arbeiter gab, für den ich ein Feld quasi schon als verpflichtend ansah (meine Mitspieler anscheinend auch) womit man 2 Steine bei jemanden anderen klauen kann (die alternative waren 2 gegnerische Arbeiter entfernen oder den Arbeiter zu einem normalen Arbeiter degradieren und noch was anderes, was ich nie benutzte).
      Der andere Spezialarbeiter ging bei mir eigentlich immer auf "Auftrag erfüllen", vielleicht klappts ja doch mal mit dem Auftrag.


      Dadurch, dass nun aber alle anderen meistens auch in deinen Beutel griffen gingen die Edelsteine recht schnell rund und man konnte recht wenig planen - dann noch ein Stapel an Auftragskarten, der mir vieeeel zu hoch aussah (erwies sich dann, dass sie doch schneller weggingen als ich dachte) - das Spiel hatte ich dann abgebrochen um mir lieber die Regeln von Mykerinos durchzulesen.


    • Agricola
      Wie so häufig mittlerweile...
      Mal wieder versucht mit Weizen nach vorne zu kommen, mittlerweile kann schaff ich es auch halbwegs mit der Methode nicht Letzter zu werden. Ich wurde dann Zweiter, wieder mit vielen Minuspunkten für unerledigte Felder und keine Tiere.
      Dafür vielen Pluspunkten für Gebäude die das kompensierten.


      Ich sollte mal ausprobieren ob ich mit ein paar Tieren und Holz (für Weiden) nicht besser wegkomme - sofern ich auch mal Karten bekomme, die das halbwegs unterstützen!


    • Werwölfe
      Nachdem ich beim ersten Spiel in der zweiten Wahl gehängt wurde (die Seherin hatte mich natürlich prompt als Werwolf enttarnt) war das erste Spiel vorbei.
      Meinen Partnerwolf hängten sie nämlich in der ersten Nacht - was für ein kurzes Spiel.


      Die Rache kam auf den Fuße das Spiel dadrauf, in dem die Werwölfe die Dorfbewohner rasch niedermetzelten. Seherin, Hexe und Verliebte rasch dezimiert - danach nur noch gefuttert. *hmmmm* Ich war wieder ein Wolf.


      Den Rest war ich 2x Dorfbewohner und einmal Seherin - natürlich in der ersten Nacht einen Werwolf gesehen *hehe*
      ...und prompt gerissen worden :weia:


    • Heckmeck am Bratwurmeck
      Mit taktischer Höchstleistung das Spiel gewonnen *hehe*
      Mein überragende strategische Leistung ließ meine Mitspieler alt aussehen *hust*
      ... oder auch einfach das glücklichere Händchen gehabt :secret:


    Zitat

    Original von Attila
    - Wüstenkönige


    Aber hallo!!! - Wer gedacht hat mit Drachenwurf war der Tiefpunkt unseres Spieleabend erreicht, der kennt Wüstenkönige offensichtlich nicht. Beim Zusammenpacken haben wir uns ernsthaft überlegt ob man das Material nicht besser nach folgenden Kriterien sortiert: Altpapier, Gelbe Tonne, Bio-Abfall und Restmüll. Was eine nicht-enden-wollende Frechheit!


    Also ich kenne jetzt nur die Prof. Easy Vorstellung.
    Bei der hab ich mich allerdings gefragt, wo denn der entscheidende Unterschied zu "Im Reich der Jadekönigin" ist. Der Mechanismus ist jedenfalls derselbe.


    Das Spiel haut mich auch nicht vom Hocker. Allerdings, Tiefpunkt des Spieleabends... nunja, ich glaube ihr müsst mal so richtige schlechte Spiele auf den Tisch bringen :peinlich:
    Ich empfehle da "Movie Maker", da kann man sich ja mal so richtig amüsieren.

    Zitat

    Original von Attila
    - eee PC


    Das ganze Wochenende spiele ich schon mit diesem schnuckeligen Teil. Ich bin echt begeistert.


    Ist noch Linux (bzw. das was sie daraus gemacht haben) drauf? Was machst du denn mit dem Gerät?

    Einmal editiert, zuletzt von Tyrfing ()

  • Samstag:


    Race for ther Galaxy
    Keine Ahnung wieso mir das um Einiges besser gefällt als das San Juan....ich tippe mal stark auf das Thema, was dafür verantwortlich ist und die schönen Karten ;)





    ansonsten bin ich das Wochenende leicht kränklich :krank: unterwegs und mußte daher schon meinen geliebten SPieletreff am Freitag absagen *heul ...hatte ich doch dafür Container, Pandemic, Utopia und Sechsstädtebund vorbereitet *heul ;(



    Sonntag:
    Macht und Ohnmacht
    Klasse 2 Personen-Mehrheiten-Spiel. Habe zwar wiedermal was auf die Mütze bekommen, aber egal: Spiel war klasse und sehr strategsich.


    2x Pandemic zu zweit:
    Beides Mal was auf die Mütze bekommen...aber egal...goiles Spiel ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()


  • oha....gut zu wissen !
    Dann laß ich da mal lieber erstmal die Finger weg ;)

  • ANZEIGE
  • Endlich haben wir es auch einmal geschafft :klatsch: Am Freitag :
    1x Bezzerwizzer -nettes Quizspiel
    1x Micro Mutants Evolution, zu viert -war super lustig und diesmal (wir hatten ein Handtuch unter dem Spielfeld damit
    es besser hüpft) waren die USArthropoden auch nicht so schwach wie ich dachte.
    3x Pandemic , zu viert auf normaler Stufe -hat sich ganz locker auf Platz 1 meiner aktuellen Lieblingsspiele geschoben.
    Im letzten Spiel haben wir es dann auch geschafft im allerletzten Zug die Welt zu retten *freu*
    Gruß
    Boogie

  • Mittwoch (ja ich weiß das ist kein WE aber da komm ich wenigstens zum Spielen):


    Tribun:
    Ganz nett das Spiel aber das Endgame war mit der Pflichtsiegbedingung "Tribun" eher schlecht - 3 Spieler hatten recht schnell zwei andere Siegbedingungen und haben sich dann um den Tribun geprügelt. Habt ihr schonmal mit dieser Siegbedingung gespielt? Wie findet ihr die?


    Galaxy Trucker:
    Hatte durch einen dummen Zufall nach der 4. Karte keine Besatzung mehr - das Schiff sah aber noch tiptop aus ;). Zu kompliziert und zu lang für das was es ist -> verkaufen.


    Hansa:
    Eins meiner Lieblingsspiele. Hatte es aber noch nie zu 4. gespielt. Die Kontrolle geht da ein wenig verloren. Lieber zu 2. oder zu 3.


    Samstag:


    Yspahan:
    Ich mags einfach - auch wenn es einfach dumm laufen kann :zip:

  • Zitat

    Original von onkel_e


    Galaxy Trucker:
    Hatte durch einen dummen Zufall nach der 4. Karte keine Besatzung mehr - das Schiff sah aber noch tiptop aus ;). Zu kompliziert und zu lang für das was es ist -> verkaufen.


    Galaxy Trucker = zu komliziert??? 8o



    Ich denke, wir haben unterschiedliche Versionen von dem Spiel ;)
    Galaxy Trucker ist mE alles andere als komliziert! ...gerade ein hervorragendes Beispiel für ein nettes Familienspielchen gerade weil es einfach und wenig aggressiv ist....jedenfalls meine Meiung ;)

  • @ Attila Bei Wüstenkönige kann ich dir nur zustimmen. Selten so ein Quatsch auf den Tisch gehabt. Da kann man nur hoffen das sich das Spiel irgendwo in der Wüster verirrt, im nächsten Sandsturm vergraben wird und es nie ein Indiana Jones wieder ausgräbt.


    Allerdings solltest du mal Demo vom selben Autor probieren. Das ist ist wirklich nett und hat auch mal nen anderes Thema als üblich.


  • Ich sagte ja auch zu kompliziert für das was es ist! ;)
    Zu umständlich wäre vlt das bessere Wort. Ist aber sicherlich wie alles Geschmackssache.
    Wenig aggressiv...naja zumindest nicht gegeneinander...das Schiff und die Besatzung müssen ganz schön leiden ;).

  • Zitat

    Original von onkel_e
    Ich sagte ja auch zu kompliziert für das was es ist! ;)


    Öhm....was ist es denn in deinen Augen?


    Also in meinen Augen ist es ein spaßiges Familienspiel, welches sowohl Gelegenheit- wie Vielspieler ansprechen kann.



    Zitat

    Original von onkel_e
    Zu umständlich wäre vlt das bessere Wort. Ist aber sicherlich wie alles Geschmackssache.
    Wenig aggressiv...naja zumindest nicht gegeneinander...das Schiff und die Besatzung müssen ganz schön leiden ;).


    Zu umständlich kann ich auch nciht ganz nachvollziehen, denn das Spiel spielt sich geradlinig. In der ersten Phase baue ich mein Schiff und in der zweiten Phase fliege ich damit. Sowohl das Bauen als auch das Fliegen geht mE schnell "von der Hand" und ist mE alles andere als umständlich oder kompliziert.


    Geschmackssache ? Klar - alles Geschmackssache, wenngleich ich gerade bei diesem Spiel deine Punkte so gar nicht verstehen kann. Ein Punkt wie: Mir hat es einfach so nicht gefallen halte ich da um einiges besser, als zu behaupten, dass das Spiel komplizierter oder umständlicher sein soll, als "das was es ist". ....was immer du damit meinst....


    In meinen Augen ist das SPiel ein witziges Bauspiel, bei dem mein sein "Kunstwerk" zur Bewährung auf Reisen schickt....nicht mehr nicht weniger...... hinzu kommt noch, dass die Anleitung sehr witzig geschrieben ist .....


    Hättest du geschrieben: Spiel gefällt mir nicht ..ist Müll...... ich hätte nichts gesagt ;)
    Aber gerade deine Argumente gegen das Spiel, subjektiv hin oder her- kann ich so gar nicht nachvollziehen und halte sie auch für unpassend, sorry...ist halt meine Meinung.


    ...aber egal.


    :wech:

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Ich glaube er meint, daß das Aufwand Nutzen Verhältnis bei dem Spiel unstimmig ist. Großes Handling und zu lange Spielzeit für das Gebotene.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Ich glaube er meint, daß das Aufwand Nutzen Verhältnis bei dem Spiel unstimmig ist. Großes Handling und zu lange Spielzeit für das Gebotene.


    Danke...genau das meine ich. Wobei man sicherlich wie Braz Argumente dagegen finden kann. Letztenendes ist es immer subjektiv.
    Aus meiner Sicht: Prone to AP wie der Ami sagen würde, aber das kommt halt immer auf den Spieler selbst drauf an.

  • Zitat

    Original von Tyrfing


    Also ich kenne jetzt nur die Prof. Easy Vorstellung.
    Bei der hab ich mich allerdings gefragt, wo denn der entscheidende Unterschied zu "Im Reich der Jadekönigin" ist. Der Mechanismus ist jedenfalls derselbe.


    Nene, du meinst Im reich der Wüstensöhne von Kosmos. Ich meine aber Wüstenkönige von Jenzowsky. Wenn Movie Maker für dich ein schlechtes Spiel ist, musst du wirklich mal Wstenkönige probieren - danach glaubst du das Movie Maker ein Topspiel ist! ;-)


    Zitat


    Ist noch Linux (bzw. das was sie daraus gemacht haben) drauf? Was machst du denn mit dem Gerät?


    Ja, iss Linux. - Ich mache damit fast alles, was ich sonst auch auf dem normalen Desktop mache (der bei mir auch Linux ist): eMail, Web, Office, Skype, Musik, Video (nur gucken, nicht schneiden o. transcoden :-) ), dazu ist das dingen die perfekte Regelmaschine (heute im Dauereinsatz bei Empire of the Sun). Das einzige was ich nicht damit mache ist im Grunde Videoschnitt und Videotranscoding.


    Einfach nur geil das Teil! Nicht halb so gross wie mein 15,4" Thinkpad, und *absolut* Still (was echt Gewöhnungsbedürftig ist, wenn der PC *kein* Geräusch mehr macht)! - Es ersetzt den Desktop nicht, logo - aber das Teil füllt die Lücke zwischen PDA und Desktop. Sowas gab's zwar schon, aber für 2000 anstatt 300 Euros ! - Klar, mit 512MB RAM (bis 2GB erweiterbar mit normalem Laptom-RAM, 630MHz CPU und 4GB HD (SSD) ist es keine HighEnd-Maschine, aber was für High-End Applikationen braucht man denn unterwegs? World of Warcraft (was angeblich sogar Funktioniert darauf), Video Rendering, AutoCad 3D oder was? Also ich nicht! ;-)


    BoT:


    Heute war wieder Empire of the Sun auf dem Tisch. Langsam fängt das Spiel an mir richtig gut zu gefallen. Ich denke noch 1-2 Partien, dann sollten wir Regelfest sein.


    Atti

  • Zitat

    Original von onkel_e
    Hatte niemand bezüglich Tribun mal das gleiche Problem wie wir? Siehe oben mein Beitrag. Oder hat noch niemand Tribun mit dem verpflichtenden Tribun für alle gespielt?


    Doch, in unsere letzten (und für mich ersten) Partie war es auch der Fall. Das Verpflichtende Tribun ist so eine Sache - das zu bekommen ist nicht so einfach. Die Frage ist wann man es versucht. Ich habe mir da keine grossen Gedanken gemacht und hab erstmal drauf los gespielt, was dann auch mein grosses Problem wurde - ich hatte am Ende zwar sogar 4 Siegbedingungen erfüllt (3 brauchte man ja), aber blöder weise nicht das Tribun. Wenn man das Tribun sicher bekommen möchte, muss man das ein wenig Planen. - Und das kann man erst wenn man das Spiel schon kennt.


    Atti

  • Samstag Jenseits von Theben gespielt. Beim Artefakte ziehen auch viel Pech gehabt, aber - was solls!
    Samstags noch Galaxy Trucker gespielt. Irgendwie ist mein Raumschiff immer eine richtige Klapperkiste und wurstelt sich gerade so durch die Fluganforderungen, bin kein so begnadeter Raumschiffbauer!
    Sonntag noch lockeres Looping Louie und die Fürsten von Florenz gespielt - ja, prima Gaukler! Ich mag ihn :up:

  • Das Wochenede fing am Freitag mit Agricola und dem Sechssädtebund an.


    Am Samstag gingen wir ins Zooloretto besuchten den Marquis waren als Galaxy Trucker unterwegs, spendeten Kirchen in Hamburgum und versuchten Drakon zu entschlüpfen

  • Zitat

    Original von Attila
    Nene, du meinst Im reich der Wüstensöhne von Kosmos.


    In der Tat...


    Kleine Ergänzung, ich hatte noch was vergessen:


    • Evo
      Es kamen sehr spät Eier ins Spiel, dafür hatte ich sehr früh schon mutierte Gene die mir später einiges Geld ersparen sollten. Allerdings auch wieder nicht soviel, wie ich erhoffte, da es beim Bieten dann doch irgendwie wenig Konkurrenz gab.
      Letztendlich reichte es aber für mich für einen geteilten Ersten, weil ich überraschend mit einer Karte noch 2 Sondersiegpunkte aus dem Hut zaubern konnte!


    • Kakerlakensalat
      Lustiges kleines Fun-Spielchen. Nur befürchte ich, dass da bald die Luft raus ist, wenn man "den Bogen raus hat".
      Das Spiel geht darum Karten aufzudecken und die Gemüsesorte zu sagen, die abgebildet ist. Vorrausgesetzt dies beisst sich nicht mit anderen Regeln und das tut es oft!
      Dann heisst es lügen, sonst Karten nehmen!
      Aber wer lügt und nicht lügen musste, der darf auch fleissig sammeln...
      Gewonnen hat, wer alle Karten losgeworden ist.
      Da der Kopf dem Mund aber immer dazwischen quatscht, was er nun schnell sagen soll - den warten sollte man besser auch nicht zulange, passiert es dann doch, dass man mal Karten nimmt.


      Allerdings denke ich, dass die Luft raus ist, wenn man sich eine Strategie zusammenlegt, wie man mit dem Kopf vereinbaren kann, dass man keine (kaum) mehr Fehler machen.
      Allerdings, wenn das alle machen, werden halt die wenigen Fehler teurer... hm ;-)
      Aufjedenfall beachtlich, wie schnell man hier Fehler machen kann:
      Der Vorspieler legt eine Tomate, muss aber Paprika sagen.
      Man zieht eine Paprika, muss also lügen - gedanklich: "Tomate, ach nein": Artischocke!
      ...ach, die gibt's ja garnicht! :weia:


      :hahaha:


    • Conquest of Paradise
      Nettes Spielchen, aber die Spielzeit und das "Handling" ist mir etwas zu hoch.
      Da es relativ neu ist vielleicht mal eine Kurzbeschreibung:


      Jeder Spieler fängt auf einer Insel an. Auf jeder Insel sind Hütten + sonstige Einheiten (zum Spielstart noch 2 Krieger).
      Nun gibt es mehrere Phasen in einer Runde, die immer vom Startspieler (der mit den wenigsten Punkten) reihum gehen:
      - Startspieler festlegen
      - Entdecken
      - Bewegen / Kampf
      - Bauen
      - Siegpunkte feststellen


      zu den einzelnen Phasen:


      Entdecken erinnert mich ein kleinwenig an Tongiaki. Man setzt ein Entdeckerschiff (fast) beliebig auf den Spielplan (darüf gibt es Einschränkungen, die bei uns aber im 3er Spiel nicht zum tragen kamen) und kann von dort dann Felder entdecken.
      Dafür zieht man sein Schiffchen auf ein unentdecktes Feld und zieht ein Plättchen aus einem Sack. Dort erwarten einen folgende Möglichkeiten:
      - Insel (man entdeckt eine Insel und setzt diese offen oder verdeckt auf den Plan)
      - Meerfeld (quasi eine Niete)
      - Kursabweichung (ein Gegenspieler versetzt einen das Schiff)
      Dabei kostet einem jedes gezogene Plätchen einen Wert von 1-3 Knoten (ausser Kursabweichung) welcher auf dem Plättchen steht. Hat man 5 oder mehr Knoten muss man aufhören, ab 6 Knoten geht das Schiff verloren (d.h. nächste Runde kein entdecken und kostenloser Ersatz).


      In dieser Komponente hatte ich ziemlich Glück, ich war etwas abseits und zog rund um meine Heimatinsel viele Inselchen, wovon auch ein paar recht groß waren.
      (Regelfragen an evtl. Eingeweihte:
      Decke ich eine Insel auf, gehört diese mir. Ich kontrolliere sie aber nicht. Inwieweit äußert sich das eigentlich? Was habe ich von einer Insel, die mir gehört, die ich aber nicht kontrolliere?!)


      Bewegen / Kampf:
      Man darf alle Einheiten entlang von seinen Handelslinien (alle Felder mit Transportschiffen) kostenlos bewegen

      (Regelfragen an evtl. Eingeweihte:
      Darf ich innerhalb dieses Transits beliebig viele Einheiten egal wohin im eigenen Netz transportieren? Also auch 5 Krieger auf ein Meerfeld mit nur einem Schiff?
      Darf ich meine gesamte Armee bis an die "Grenze" ziehen um danach loszuschlagen?)

      Danach beweg ich meine Schiffe jeweils 1-2 Felder, wobei Schiffe 1 Einheit mitnehmen können (meistens Kolonisten um neue Inseln zu besiedeln)


      Kampf:
      Kommt es zum Kampf kämpfen nur Kriegsgalleonen und von ihnen bevörderte Soldaten als Angreifer, als Verteidiger kämpfen alle Krieger + 1-2 Einheimische Soldaten, wenn eine Insel mit Kolonie angegriffen wird.
      Dabei ist die Chance 50/50, man würfelt mit einem W6:
      1: Ich verliere meine Figur
      2-3: Ich ziehe diese Figur zurück
      4-5: Er muss seine Figur zurückziehen
      6: Er verliert seine Figur
      (das kann durch Karten zu meinen Gunsten abgewandelt werden
      Ich hab den Kampf nun etwas vereinfacht dargestellt, eigentlich gibt es noch eine Kampfreihe und eine hintere Reihe, aber grob sollte das so reichen)


      Bauen:
      Ich darf auf meinen Inseln bauen. Jede Kolonie gibt einen Baupunkt. Verbundene Inseln können ihre Produktionskraft bündeln, ansonsten müssen diese ihre Produktion einzelnd bauen.
      Günstig sind Transportschiffe (1). Krieger, Kolonien und neue Karten sind normal teuer (2) und Kriegsgaleonen sind teuer (3).
      Ich darf pro Insel und Zug nur eine Kolonie dazukaufen, sowie pro Runde nur eine Karte kaufen.


      Danach werden Siegpunkte gezählt, wobei man das beeinflussen kann indem man ein Transportschiff von seiner Heimatinsel wegzieht vorher, damit verliert man die Anbindung an die Heimatinsel und dann etwa 3-7 Punkte (für angeschlossen Inseln) die man natürlich leicht wiederbekommt.
      Macht Sinn für die Zugreihenfolge (solange keiner das Spiel beendet).


      Soviel zum Überblick
      (Regelfeinheiten hab ich versucht etwas zu glätten oder hab sie weggelassen, aber ich denke es sollte für einen Eindruck reichen)


      Nun meine Meinung (nach einem Spiel):
      Das Spiel ist nett, der Mechanismus ist gut aber zu dritt hatten wir das typische Problem, dass keiner keinen angreifen wollte, damit der Dritte nicht lachender Dritte wird.
      Damit spielte es sich recht "gleichmäßig", ich hatte fast immer parallel mit einem Mitspieler die gleiche Anzahl an Kolonien.
      Was mich stört sind ein paar Regelfeinheiten, die das Spiel unnötig kompliziert erscheinen lassen.
      Das Spiel erscheint mir irgendwo zwischen einem "typisch amerikanischen Spiel" und einem "Eurogame". Ich hätte es schön gefunden, wenn es noch mehr "Euro" wäre und z.B. die Regel zum entdecken vereinfacht würde.
      Die Regel besagte, dass man sein Entdeckungsschiff auf einem beliebigen kontrollierte Insel starten kann, dann über alle unkontrollierten Felder kostenlos ziehen kann und dann seinen Entdeckungszug startet. Ab nun kosten leere Felder durchaus Kosten (2 Knoten). Diese Unterteilung in einsetzen und dann entdecken, wobei leere Felder einmal was kosten und einmal nicht fand ich mühselig.
      Desweiteren stellt man alle Einheiten verdeckt auf das Brett. Aber wie kann man so nachvollziehen wieviel man produzieren darf?
      Also weiß man in der Regel grob, wo welche Einheit ist - abgesehen davon, dass man mittels Transit sowieso fast alles beliebig verschieben kann.


      Desweiteren fand ich diese Counterschieberei sehr fisselig.


      Vom Material fand ich den Plan zu flach, die Pappe hob sich ein wenig. Bei den Hütten hätte ich mir irgendwelche Klötzchen oder Siedlerhütten oder dergleichen gewünscht, nicht überall Counter.
      Die Karten find ich hingegen gut, abgesehen vom schwarzen Rand - ansonsten nett. Gutes Material.
      Wir spielten geschätze 3,5 Stunden - mit Regelerklärungen usw.

    Einmal editiert, zuletzt von Tyrfing ()

  • Zitat

    Original von onkel_e
    Aus meiner Sicht: Prone to AP wie der Ami sagen würde...


    Hm? Fehlte bei Euch etwa die Sanduhr?


    AP kann da doch gar nicht aufkommen...

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • ANZEIGE
  • Stimmt...wahrscheinlich hat es zu lang gedauert bis die einer mal umgedreht hat ;).
    Ich mein aber eher dass man versucht ist viel nachzudenken, es aber letztendlich nichts bringt. Natürlich ist das nachdenken zeitlich begrenzt, der Effekt ist aber ähnlich.

  • Analysis Paralysis ist der Zustand in den Spieler verfallen, wenn sie jeden einzelnen möglichen Zug durchrechnen, um dann den herauszufinden, der für sie die meisten Vorteile/Siegpunkte bringt. Wie es ein Schachcomputer eben auch macht.


    Bei Spielen, die viele verschiedene Aktionsmöglichkeiten bieten, steigt der Rechenaufwand exponentiell und kann zu längeren Wartezeiten führen, während der Spieler in eine Art Starre verfällt und man dann nicht feststellen kann, ob er eingeschlafen ist, aufgrund erhöhter Gehirntätigkeit alle anderen körperlichen Verbraucher abgeschaltet hat, oder überhaupt nicht zur Kenntnis genommen hat, dass er dran ist...


    Wie beim Schachcomputer sollte dann der Punkt kommen, wo man den Spieler dann zwingt seine Berechnung abzubrechen und zu agieren und den besten bisher gefunden Spielzug durchzuführen. Beim Schachcomputer gibt es z.B. dafür auch direkt eine Taste, wenn der zu lange rechnet, das wünscht man sich manchmal auch im RL. :tap1:


    Viele Spiele versuchen AP zu verhindern, indem sie die Entscheidungsmöglichkeiten auf ein überschaubares Maß reduzieren, oder Sanduhren einsetzen, um den Zeitfaktor einzuschränken.


    Bei parallel ablaufenen Spielerzügen scheint sich das Prinzip "wenn der 1. fertig ist, haben alle anderen noch 1 Sanduhrlänge Zeit" durchzusetzen. Galaxy Trucker geht damit z.B. denselben Weg wie vorher Robo Rally. Bei nicht-parallel ablaufenden Spielen bleibt es leider oft den Spielern überlassen das gewünschte Spieltempo einzufordern... :wech:

    3 Mal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Hiho,


    Wobei bei einem Schachcomputer der Computer selber die voreingestellte Bedenkzeit einhält.


    In 2-Personenspielen kann man gut mit einer Schachuhr arbeiten, und die Partie ist dann halt verloren für denjenigen der seine Zeit überschreitet. Bei Spielen mit viel abwechselnden Phasen ist das zwar was lästig, aber durchaus möglich.


    Bei Mehrpersonenspielen (>2) ist das nicht mehr so einfach - da gibt es aber auch spezielle Uhren für.


    Der Analyse Paralyse kann man imo nur auf 2 Methoden entgegenwirken:


    - mit Uhr spielen. Bei Zeitüberschreitung in das Spiel für denjenigen Spieler verloren
    - mit solchen Spielern nicht mehr spielen.


    Atti

  • Natürlich gibt es bei Schachcomputern eine voreingestellte Bedenkzeit. Ich kenne das aber noch so, dass die zusätzlich eine Taste haben, um den Computer zu zwingen "jetzt sofort zu ziehen", ganz unabhängig von der vorgegebenen Bedenkzeit. Gibt es das heutzutage nicht mehr? (Ich bin seit einigen Jahren leider etwas aus dem Thema heraus)



    Zitat

    Original von Attila
    - mit solchen Spielern nicht mehr spielen.


    Naja, das finde ich etwas zu hart. Für mich ist da noch ein Kriterium, ob sie dann wenigstens nach indirekter Aufforderung "wo hängt das Spiel?" oder direkter Aufforderung "nun mach mal hin!" zu Potte kommen oder nicht. Wenn das mit der Aufforderung dann klappt, ist es noch erträglich. Wenn sie trotzdem dann nicht weiter machen, dann gebe ich Dir recht, dann sollte man sich jemand anderen zum Spielen suchen, wenn einen die langen Pausen stören.

    6 Mal editiert, zuletzt von Eric ()

  • ANZEIGE