Spielbox-Ordner

  • Hallo


    Ich möchte meine Spielbox-Ordner verschiedener Jahrgänge verkaufen.

    Alle sind in Original-Ordnern abgeheftet und nur 1x gelesen. Die Promos sind nicht mehr dabei.


    Ich möchte hier nicht raffgierig erscheinen, allerdings auch nichts verschenken.

    Welche Preise haltet ihr für realistisch/fair?



    Der Gernspieler

  • ANZEIGE
  • Inzwischen gibt es die spielbox seit 2010 in digitaler Form. Wer nachschlagen und suchen will, ist damit besser bedient. Wer echtes Papier archivieren mag, braucht entsprechend viel Platz, das bei Spielern eher begrenzt ist. Somit sollte der Käuferkreis und Preis eher gering sein. Es sei denn, dass Du einen Liebhaber findest, der erst später mit der spielbox eingestiegen ist und seine Papiersammlung ergänzen möchte. Mehr als 2 Euro pro Ausgabe (bei interesierten Sammlern, die man erst einmal finden muss) halte ich nicht für realistisch. Die Promos sind die Sachen, die teils richtig Geld bringen.

  • Als Anhaltspunkt: Kauft man ganze Jahrgänge mit Promos direkt beim Nostheide Verlage nach, so bezahlt man nur 4,80 Euro pro Ausgabe. Ohne Promo und gebraucht deshalb nur ein Bruchteil davon. Würde ich persönlich einzelne Ausgaben kaufen wollen, ich wäre bereit, dafür 2 Euro zu zahlen. Habe aber selbst die alten Jahrgänge im trockenen Keller archiviert und seit dem so gut wie nie in eine ältere Ausgabe reingeschaut ... auch nicht in meine ganzen Pöppel Revues.

  • Ganz direkt ausgesprochen: In der heutigen Zeit, in der alle Magazine ihr Archiv digitalisieren und der Zugang dazu idR käuflich erworben werden kann, sind Sammlungen von Printausgaben alter Jahrgänge nur noch für den Papiermüllcontainer zu gebrauchen.


    Das gilt unabhängig davon, um welches Magazin aus irgendeinem Hobbybereich es geht. Bei der Spielbox im Speziellen wären Ausgaben mit Promos eine Ausnahme, aber dann bringt Magazin mit Promo exakt so viel Geld wie Promo alleine. Dann geht's nämlich dem Käufer in aller Regel nur um das Promo; die Zeitschrift ist egal. Ggf. gibt's sogar bei ebay weniger Geld, wenn man nicht das Promo im Titel explizit nennt, weil dann nur die Experten wissen, dass Promo X in Ausgabe Y war.

  • Ganz ehrlich?


    Danke für eure Einschätzung!

    Irgendwann habe ich mal gelesen, dass jemand seine kompletten Jahrgänge verkaufen konnte, und ich fragte mich: Was will einer damit?

    Selbst ich blättere da nicht mehr drin.

    10 Jahrgänge nehmen mir jetzt den Platz und in der Bucht habe ich wohl ein Angebot gesehen. Wusste nur nicht, ob das realistisch ist.

    Auf der anderen Seite, war ich mir auch nicht sicher, ob ich da nicht doch Geld entsorge.


    Ich erinnere mich dabei immer noch an den Verkauf eines John Sinclair Heftes für 80 !!!! €.




    Der Gernspieler

  • ANZEIGE
  • Tja, ich bin vor Jahr(zehnten) tatsächlich meine gesammelten 64er-Zeitschriften losgeworden. Und bei Computerzeitschriften ist das ja noch erstaunlicher, weil die Techologie sich ja beständig weiter entwickelt.


    Bei den Spielboxen sind ja höchstens die Promos noch interessant. Und vielleicht die Varianten. Aber wer sucht sich denn eine Spielbox raus, wenn er ein Spiel kaufen will, das 2015 auf den Markt kam? Da gibt es mittlerweile doch Rezensionen, Learn-To-Play-Videos, Strategie-Analysen und Hate-Rants über die Broken-ness des Spiels noch und nöcher im Netz. Plus Internetforen.

    Interesse an den Zeitschriften hat da höchstens ein Sammler, der sich am Anblick der Ordner im Regal erfreut. Aber wirklich lesen?! Eher nicht.


    Anmerkung: Ich könnte meine nicht mehr verkaufen. Ich "zerlese" die immer in der Badewanne... ;-)

  • Wieso sollte man die denn nicht mehr lesen? Besteht die Spielbox nur aus News-Artikeln die übermorgen keinen Belang mehr haben?

    Ich habe inzwischen auch 6 Jahgänge rumstehen und lese immer mal wieder auch in ältere Ausgaben rein, weil ich z.B. die Rezi für ein bestimmtes Spiel nochmals lesen möchte oder mich einer der anderen Artikel (Artikel über Verlage, Autoren, Spielegeschichte, Veranstaltungen etc.) wieder interessiert.


    In heutigen Zeiten von Facebook-Walls und Twitter-Meldungen, wo das Geschwätz von gestern bereits nicht mehr interessiert, mag dies antiquiert wirken, aber aus meiner Sicht sind es sind oft gut geschriebene und recherchierte Artikel deren Bedeutung über die Zeit nicht zwingend abnimmt sondern mir zumindest immer mal wieder als Nachschlagewerk dient.

    Bin ich denn da so alleine mit diesem Standpunkt? :/

    Status 12M12S 2018: 6M4S (Sheep & Thief, The Mind, Tempel des Schreckens, Sons of Anarchy)
    ---------------------------------------
    2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Bin ich denn da so alleine mit diesem Standpunkt?

    Nein - ich bin bei Dir! Ich habe alle spielbox-Ausgaben seit der Erstausgabe und die werden hin und wieder gezielt genutzt und ab und an auch mal einfach so durchblättert. Ich habe mir auch vor einigen Jahren alles vor meiner Abo-Zeit im Block dazugekauft und war damals froh sie erwerben zu können.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    2 Mal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Elektro : Zur Spielbox selbst kann ich nichts sagen; ich lese sie nicht. Aber grundsätzlich würde ich dir recht geben: alte Artikel in Zeitschriften bleiben weiterhin interessant, solange sie sich mit etwas beschäftigen, was auch heute noch Relevanz hat -- und das dürfte auf viele Spielerezensionen zutreffen. Nur geht dein Beitrag aus meiner Sicht etwas am Thema vorbei, denn der Besitz von vielen Kilos bedrucktem Papier ist dafür nicht mehr notwendig, wenn man dem hier glauben darf:

    Inzwischen gibt es die spielbox seit 2010 in digitaler Form.

  • Ich habe bei meinem Umzug einen Stapel von Ausgaben von 2006 bis 2015 im Regal entdeckt (keine kompletten Jahrgänge) und einfach weggeworfen. Ein oder zwei Regelvarianten wurden noch eingescannt. Selbst im Heft befindliche Selbstbauspiele erschienen mir nicht die Mühe wert bei Ebay einzustellen.


    Ich kaufe gern mal Familienspiele 2-3 Jahre nach deren Erscheinen als Angebot. Aber dafür lese ich keine alte SB. Inzwischen lese ich überhaupt keine SB mehr.

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
    ANZEIGE