Spiel gesucht - Storytelling, Kampagne, Charakterentwicklung

  • Hallo,


    ich spiele ja eigentlich nahezu jede Art von Spiel, Euros, AT, Familienspiel, etc., suche aber aktuell noch etwas, dass in die Richtung Storytelling, Kampagne, Charakterentwicklung geht. Also über die normalen Casualgames hinaus. Natürlich sind mir die gängigen Vertreter auch namentlich bekannt, kann mich aber nicht so recht entscheiden und wollte mir mal ein paar Tipps anhören. ;-)

    Wichtig ist zunächst, dass es eher ein Spiel sein soll, dass zwischen den Extremen liegt. Gloomhaven und 7th Continent finde ich spannend (und werde ich wohl demnächst auch mal antesten können), aber ich weiß, dass mir für beide die Zeit und Lust fehlen. Das gilt natürlich auch für Kingdom Death Monster, welches mich zudem optisch/thematisch nicht so anspricht. Mir ist auch klar, dass die Stichworte oben eigentlich verschiedene Kategorien abgedecken. Sehr gut fand ich z.B. Near & Far. 11 Spiele die so 60-90 Minuten dauerten, das war in Ordnung, viel mehr muss nicht sein. Nachteil, die Charakterentwicklung ist sehr flach und eine Partie Near & Far ist trotz aller Story recht mechanisch und eurolastig. TIME Stories habe ich auch hier, aber das ist mir auch zu mechanisch.


    Was ich mir gut vorstellen könnte wäre etwas in die Richtung Ultraquest, Legacy of Dragonholt oder Sherlock Holmes Criminal Cabinet. Gibt es weitere Vorschläge oder Empfehlungen? :)

  • ANZEIGE
  • Kinder in die Welt setzen, dann hast du Storytelling, Kampagne und Charakterentwicklung vom feinsten;)



    Die LCGs wie Herr der Ringe oder das „neue“ Arkham Horror vereinigen deine geforderten Aspekte, Nachteil wäre aber der Preis, den man investieren muss.


    Das Grundproblem ist aber der von dir geforderte Zeitrahmen. 60-90 min reichen nicht, um dem Spiel die geforderte (anspruchsvolle) Tiefe bzgl. Charakterentwicklung zu geben.


    Ich schaue mir demnächst Sword & Sorcery an. Vielleicht ist das auch was für dich? Basiert regeltechnisch auf Galaxy Defenders.

  • Kinder in die Welt setzen, dann hast du Storytelling, Kampagne und Charakterentwicklung vom feinsten

    Hab ich, gerade daher muss der Sprung in andere Welten ja ab und zu mal sein. ;)

    Die LCGs wie Herr der Ringe oder das „neue“ Arkham Horror vereinigen deine geforderten Aspekte, Nachteil wäre aber der Preis, den man investieren muss.

    Das Herr der Ringe LCG ist wirklich fein, aber das hab ich schon gespielt und irgendwann verkauft. Da plane ich keinen Neuanfang. Arkham Horror LCG schau ich mir auch mal an.

    Das Grundproblem ist aber der von dir geforderte Zeitrahmen. 60-90 min reichen nicht, um dem Spiel die geforderte (anspruchsvolle) Tiefe bzgl. Charakterentwicklung zu geben.

    Ich meinte oben 60-90 Minuten pro Partie bei einer 11 Spiele Kampagne. :) Nehmen wir mal den Mittelwert liegen wir bei knapp 14 Stunden für die komplette Kampagne. Das ist so ziemlich das, was ich mir vorstelle. Mehr als nur zweistündige Partie, aber auch nicht 80-100 Spiele (wie bei Gloomhaven oder KDM).

  • ANZEIGE
  • so ein stiller Mitleser meldet sich mal (vll stelle ich mich auch irgendwann mal vor).

    Ich hoffe bei Arydia ein bischen darauf, dass es in die Richtung geht. Das soll im Sommer auf KS kommen (ich denke mal nur englisch - ist von Farr Off Games (Xia - Legends of a Frift System)).

    Arydia: The Paths We Dare Tread | Board Game | BoardGameGeek

  • Stimmt, ich erinnere mich, dass du HdR wieder verkauft hast, obwohl du die wunderschöne passende Holzbox dazu hattest. Wo hattest du sie nochmal gekauft?


    Wenn du HdR wieder verkauft hast, aus welchen Gründen auch immer, muss ich dir leider von Arkahm Horror abraten. Ich finde, diese sind sich vom mechanischen Spielgefühl, zu ähnlich. Klar ein Arkahm Horror ist moderner, ist ja auch gefühlte 10 Jahre jünger, aber das gibt sich nicht viel.


    Das mit der Kampagne + Zeit habe ich genauso verstanden, kam vielleicht nur falsch rüber. Dennoch halte ich 90 min pro Sitzung für die geforderte Tiefe für zu kurz. Das ist auf dem Niveau eines Andorspiels, was mir auch viel Spaß macht. Aber bei solchen Spielen wird der mechanische Faktor für meinen Geschmack zu deutlich sichtbar und natürlich das Euroelement.

    Gegenfrage, wenn Kampagne bzw. Storytelling, Charakterentwicklung und Zeit das Äquivalent zu Qualität, Preis und Zeit ist, also nie komplett vereinbar ist, welchen Faktor würdest du am ehesten vernachlässigen?

  • muss ich dir leider von Arkahm Horror abraten. Ich finde, diese sind sich vom mechanischen Spielgefühl, zu ähnlich. Klar ein Arkahm Horror ist moderner, ist ja auch gefühlte 10 Jahre jünger, aber das gibt sich nicht viel.

    Nö sie sind sich mechanisch nicht unbedingt ähnlich und es ist 6 Jahre jünger ;-)


    AH legt den Fokus viel mehr auf die Story, HdR ist mechanischer. AH ist streamlined, bei HdR hast du mechanisch permanent Entweder/Oder. Von daher könnte er damit vllt. glücklicher werden als mit HdR


    Als Mechaniker favorisiere ich natürlich trotzdem HdR

  • Stimmt, ich erinnere mich, dass du HdR wieder verkauft hast, obwohl du die wunderschöne passende Holzbox dazu hattest. Wo hattest du sie nochmal gekauft?

    Psst. Das Kapitel würde ich gerne abhaken. Sehr viel HDR LCG kaufen, sleeven, die Box und am Ende nicht behalten. Das war eine fragwürdige Aktion, die ich gern vergessen möchte. ;-) Aber zu deiner Frage: Trading Card Storage Ultimate Box - Death Army - Boutique Philibert EN

    Das mit der Kampagne + Zeit habe ich genauso verstanden, kam vielleicht nur falsch rüber. Dennoch halte ich 90 min pro Sitzung für die geforderte Tiefe für zu kurz.

    Achso, das hatte ich dann falsch verstanden. Optimalerweise wäre es halt so wie bei Ultraquest oder 7th Continent, dass ich selbst festlegen kann, wie lange eine Partie dauert und dann weiterspiele, wenn es wieder passt. Spiele, die sich beispielsweise in Missionen unterteilen, bieten das natürlich in aller Regel nicht und dann hast du wohl Recht, bei der Spieldauer kommt dann oft die Mechanik zu sehr in den Vordergrund.

    Gegenfrage, wenn Kampagne bzw. Storytelling, Charakterentwicklung und Zeit das Äquivalent zu Qualität, Preis und Zeit ist, also nie komplett vereinbar ist, welchen Faktor würdest du am ehesten vernachlässigen?

    Diese Frage überfordert mich ein wenig. Ich denke, der zeitliche Rahmen ist sehr entscheidend, sonst würde ich mir z.B. einfach Gloomhaven oder 7th Continent zulegen.

    AH legt den Fokus viel mehr auf die Story, HdR ist mechanischer. AH ist streamlined, bei HdR hast du mechanisch permanent Entweder/Oder. Von daher könnte er damit vllt. glücklicher werden als mit HdR

    Harmoniert jetzt nicht ganz mit der Aussage oben, klingt aber an sich gut. :)

  • ANZEIGE
  • city of kings geht auch in die Richtung. Hat halt auch größere euro Elemente. Aber es gibt story und quests. Startet in 2 wochen ein neuer kickstarter. Habe es jetzt noch nicht oft gespielt da erst am Mittwoch bekommen...finde es bis jetzt aber großartig.

    Also den werde ich auf jeden Fall verfolgen. Vielleicht ist das ja was.

  • city of kings geht auch in die Richtung. Hat halt auch größere euro Elemente. Aber es gibt story und quests. Startet in 2 wochen ein neuer kickstarter. Habe es jetzt noch nicht oft gespielt da erst am Mittwoch bekommen...finde es bis jetzt aber großartig.

    Da kann ich mich nur anschließen. Hab letzte Woche 4 Partien Solo sowie 2 zu zweit gespielt und bin auch begeistert :sonne: Echt ein superschönes, tja wie soll man das beschreiben, Euro-, Quest-, Workerplacement-, Charakterentwicklungsspiel :thumbup:

  • Da ich ja auch viel Wert auf die Story lege, würde ich gern mal von euch wissen, wie intensiv man hier eine Story erlebt. Ich habe eben gelesen, dass man zwischen Stories und Szenarios wählen kann und dort dann auch kleinere Quests absolviert. Das klingt schon mal sehr thematisch. Sind das immer nur : finde 5 Monster und töte sie oder ist die Story da auch schon mal etwas tiefergehend?

    Auf jeden Fall sehen die Karten wunderschön aus. Also ein klein wenig bin ich gehypt :)

    Ich hoffe mal das der neue Kickstarter, auch alle Stretchgoals der des vorhergehenden KS enthalten wird und ev noch Extras.


    Edit: Aha eben auf deren Seite nachgelesen, dass es wohl so sein wird :)

  • wie intensiv man hier eine Story erlebt


    Na ja, als von einer Story getragen, wäre wahrscheinlich übertrieben...


    Du liest dir halt den Fluff deines Charakters durch, die Hintergrundstory für das Szenario und dann geht´s los.

    Dann ist Fluff auf den Monstern, aber die kennst du nach zwei Partien alle (Also die Texte, die Monster selber werden über ein ziemlich gutes System immer anderes generiert) und es gibt halt noch einen riesigen Stapel Questen. Aber ne Geschichte miterleben ginge mir zu weit.

    Trotzdem finde ich es sehr thematisch und es unterhält prima.

    Auch durch den Story Mode, (den ich noch nicht kenne) wird wohl nicht soviel dazukommen. Denn man spielt letztlich halt ein Scenario und löst mit jedem Kapitel ne weiter Aufgabe.

  • Danke für die ganzen Meinungen bisher! Ich habe alle zur Kenntnis genommen, auch wenn ich nicht jeden zitiere. :)


    Arydia macht einen tollen Eindruck, da bin ich auf den KS gespannt. Aber hilft jetzt nicht unmittelbar, da ich das Spiel in einen Urlaub im Mai mitnehmen wollte. Ganz klassisches Rollenspiel möchte ich auch eher nicht, obwohl ja beispielsweise Ultraquest (mein Favorit) wohl schon sehr in die Richtung geht, aber in abgeschwächter Form. Too Many Bones spricht mich optisch und vom Material leider (oder zum Glück, wenn ich die Preise richtig in Erinnerung habe?) nicht so an. City of Kings habe ich generell auf meiner Watchlist, es fällt aber glaube nicht so ganz in den gesuchten Bereich. Maus & Mystik, hmm, mal schauen. Steht auch schon ewig auf meiner Liste, aber aus völlig subjektiven Gründen, die ich nicht erklären kann, hab ich da aktuell gar kein Interesse.

  • ANZEIGE
  • Habe ich verpasst, wieso Gloomhaven nicht passt?? 🤔

    Man möge mich korrigieren, aber ich habe gelesen, dass es ca. 95 Szenarien sind und dazu ca. 30min/Spieler. Das macht zu zweit dann etwas Richtung 100 Stunden, was deutlich über dem gewünschten Umfang liegt. Gleichwohl, ich werde Gloomhaven und 7th Continent beide im April mal anspielen können. Sollte mich dann eines total umhauen, interessiert mich mein Geschwätz von gestern womöglich nicht mehr. :D


    Stuffed Fables schau ich mir auch mal genauer an.

  • Gleichwohl, ich werde Gloomhaven und 7th Continent beide im April mal anspielen können. Sollte mich dann eines total umhauen, interessiert mich mein Geschwätz von gestern womöglich nicht mehr.

    Dann solltest du dich schon mal genau darauf einstellen ... ;)

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE