Lebensmittelampeln

  • [Mod] aus Rezensionen von Autoren


    Lebensmittelampeln sind für Leute, die zu faul zum Lesen sind. Einhaltung der Gesetze und Kontrolle ja.


    Wenn es ne Ampel braucht um festzustellen, dass in nem Kinderriegel viel Zucker ist, sagt das doch ne ganze Menge über die Gesellschaft aus. Wo es doch schon seit jeher hinten drauf steht.


    Die Chemiekonzerne, die ihre Zusätze nichtmal deklarieren müssen, sind die millionenschwersten Unternehmen dieser Welt. Falscher Ansatz würd ich sagen

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze () aus folgendem Grund: [Mod], Titel

  • ANZEIGE
  • ... und wer sorgt dafür das Zucker als Inhaltstoff angegeben werden soll, oder man umschreibt das schön mit Fructose etc.

    schön wäre da eine einfache klare Kennzeichnung..

    ganz davon abgesehen , ist der Zuckeranteil in irgendwelchen Schokoriegel sicher nicht das Problem, sonder die übermässige Verwendung von Zuckerderivaten in Lebensmitteln ,in denen sie nichts zu suchen haben... ... aber worum ging es gleich nochmal ..?.

    wieder nur ums Recht haben...?.?:sleeping:

  • Bandida

    Man sollte nicht immer von seinem Bauchnabel ausgehen.

    Es gibt viele Produkte für die entsprechenden Altersgruppen, bei denen die Lampen sinnvoll sind.

    z.B. Schulkinder (wichtigste Gruppe), Analphabeten (auch in Deutschland knapp 10-15% funktionelle Analphabeten!), diejenigen, die kein Chemistudium absolviert haben (z.B Ich), Gewohnheitskäufer, Rentner, die das Kleingedruckte locker lesen können etc..


    Nicht umsonst wurde diese Ampel von der deutschen Regierung abgelehnt, bzw. mit fadenscheinigen Argumenten verhindert und in der EU bisher erfolgreich blockiert.

    Warum wohl, weil ja doch logischerweise hinten alles steht und man nur lesen müsse...:rolleyes:


    Deswegen druckt man in den Regelheften von Brettspielen auch Bilder rein, warum, steht doch alles als Text da. alles Blöd oder was?

    Warum haben Imbisse/ Restaurants Bilder von ihrem Essen, reicht doch der Text.

  • Du brauchst kein Chemiestudium um rauszufinden, dass 10g Zucker auf 100g Produkt so 10% sind. Dafür reicht Mathe


    Und du meinst ernsthaft, dass ein Kind jetzt einen Kinderriegel weniger isst, weil da ne Ampel drauf is?

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Du brauchst kein Chemiestudium um rauszufinden, dass 10g Zucker auf 100g Produkt so 10% sind. Dafür reicht Mathe

    Ich glaube, du hast keine Vorstellung davon, wie viele Menschen in Deutschland keine Ahnung haben, wie diese simple Rechnung funktioniert.


    Zumal die Hersteller da gerne noch einen Dreisatz dazubasteln (riegel = 155 gramm, pro 100 gramm 95% des empfohlenen tagesbedarfs).

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

    Ich hab über 10.000 Punkte, wo ist mein virtueller Keks?

  • Wer muss denn rechnen? Leute, die eine strenge Diät halten müssen. Die mussten vorher auch rechnen.


    Die Ampel dient dazu, damit man noch schneller weiß, dass in diesem oder jenem Produkt viel Zucker, Fett, Salz etc. drin ist. Und es vielleicht nicht ganz so gesund ist, wie es aussieht.


    Wer einen Riegel isst, wird als Normalverbraucher nicht sterben. Wer meint sein Kind damit vollstopfen zu müssen, wird daran wegen der Ampel nix ändern.


    Wem hilft es also? Dem Analphabeten der Diät halten muss garantiert nicht. Der brauch n Ernährungsberater, der ihm Bilder aufmalt, was er essen darf. Und Kinder interessiert die Ampel auch eher weniger.

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Wem hilft es also?

    Uns Verbrauchern. Warum? Weil so ein roter Hinweis auf einem Artikel wahrscheinlich weniger gekauft wird und die Lebensmittelindustrie "gezwungen" wird ihre Produkte etwas gesünder zu gestalten. Wo überall Zucker drin ist, entbehrt geschmacklich jeder Grundlage. Nicht jeder kann mit "Fructose, Dextrose, Saccharose oder Ersatzstoffe wie Xylit, Aspartam... etwas anfangen.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

    Einmal editiert, zuletzt von Torlok ()

  • ANZEIGE
  • Du brauchst kein Chemiestudium um rauszufinden, dass 10g Zucker auf 100g Produkt so 10% sind. Dafür reicht Mathe

    ... was aber leider viele Menschen nicht können. PeterRustemeyer hat völlig Recht, ein Dreisatz überfordert schon verdammt viele Leute. Und dass die Packungsangaben pro 100g quasi Prozentzahlen sind, wissen auch eine Menge Menschen nicht.

    Wem hilft es also?

    Denjenigen, die keine Lust haben, Kleingedrucktes zu lesen. Dein Kinderriegel-Beispiel ist halt ziemlich daneben, weil es bei Schokolade tatsächlich die meisten Menschen wissen, dass viel Zucker drin ist. Es gibt aber viele Lebensmittel, bei denen es die Menschen eben nicht wissen. Bei Ketchup z. B. erwarten viele Menschen vor allem Tomaten, aber sicher nicht so viel Zucker, wie da drin ist. Da würde eine rote Ampel schon sinnvolle Aufklärungsarbeit leisten.


    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Wem hilft es also?

    Uns Verbrauchern. Warum? Weil so ein roter Hinweis auf einem Artikel wahrscheinlich weniger gekauft wird und die Lebensmittelindustrie "gezwungen" wird ihre Produkte etwas gesünder zu gestalten. Wo überall Zucker drin ist, entbehrt geschmacklich jeder Grundlage. Nicht jeder kann mit "Fructose, Dextrose, Saccharose oder Ersatzstoffe wie Xylit, Aspartam... etwas anfangen.

    Ge-nau! Die Leute werden weniger Cola kaufen wegen der roten Ampel! Super Sache!

    Das funktioniert ja auch schon bei den Zigaretten, mit den schwarz-weißen Kästen. Na gut, aber mit den Horrorbildern jetzt wirklich...

  • Oder umdrehen... das würde auch helfen


    „Kinderschokolade ist gesund, da ist viel Kindermilch drin!“


    Wer sich bewusst ernährt, tut es heute schon. Wer es nicht tut, wird sich von einer Ampel nicht abhalten lassen. Hab gerade die gesunde Woche im Kindergarten durch. Weil einige Kinder ne Möhre nicht von ner Gurke unterscheiden können.


    Natürlich können einige nicht rechnen. Wenn du nicht gerade Diät hälst: rechnest du jeden Tag deinen Tagesbedarf aus, bevor du dir n Joghurt reinziehst?

    Übrigens Danke Thygra


    Mein Argument oben war: die Ampel hilft denen, die zu faul sind das Etikett zu lesen. (Siehe erster Beitrag erster Satz)


    Ausnahmsweise sind wir wohl einer Meinung.

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • wenn sich nur 1% abhalten lassen ist doch schon was gewonnen, denn Du hast doch keinen Nachteil dadurch

    Ich hab auch nie gesagt, dass ich gegen die Ampel bin. Sie ist mir völlig egal.


    Ich hab lediglich gesagt, dass die Leute zu faul sind, um das Etikett zu lesen. Das steht nämlich schon alles drauf. Ich würde es befürworten, wenn Ernährungsberatung weiter in den Schulen ausgebaut wird (bei uns wird das wie gesagt schon viel gemacht, weiß nicht, wie es woanders ist). Damit die Kinder (in dem Fall) ein Bewusstsein dafür entwickeln, was sie in sich reinstopfen. Bei den Eltern ist ja Hopfen und Malz anscheinend schon verloren.


    Die Ampel ist doch nur ein weiteres Etikett, quasi doppelt gemoppelt (eben weil es hinten draufsteht). Es ist doch traurig, dass das, was unsere Existenz sichert, überhaupt keine Beachtung mehr findet. Wie man frisch kocht, wie man eine Bolognese selber macht ohne Fix und Co, wo das Schnitzel herkommt.


    "Ich will nicht, dass ein Schwein wegen mir stirbt, deswegen kaufe ich Schnitzel im Supermarkt an der Theke" (Originalzitat Facebook)


    ... ach lassen wir das

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Ich hab lediglich gesagt, dass die Leute zu faul sind, um das Etikett zu lesen.

    Es ist oft keine Frage der Faulheit, sondern des Gefühls, für so etwas keine Zeit zu haben, wenn man den Einkauf in 10 Minuten erledigt haben muss zwischen Wäsche waschen und Abendessen zubereiten. Ein allgemeines Problem der heutigen Gesellschaft.

    Ich würde es befürworten, wenn Ernährungsberatung weiter in den Schulen ausgebaut wird (bei uns wird das wie gesagt schon viel gemacht, weiß nicht, wie es woanders ist).

    Da bin ich völlig deiner Meinung! :)

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Mein Argument oben war: die Ampel hilft denen, die zu faul sind das Etikett zu lesen. (Siehe erster Beitrag erster Satz)

    Das heißt aber nicht, dass eine Ampel verkehrt wäre. Denn sie zeigt auf einem Blick, was sonst nur mühsam ermittelt werden muss. Die vielen Fettarten, die vielen Zuckerarten usw. Zumal ja nicht komplett draufsteht, wie viel jeweils exakt drin ist. Übrigens ist der typische Joghurt mit Fruchzubereitung völlig überzuckert. Leider! Und wusstest du, dass in Kidneybohnen aus der Dose recht viel Zucker ist? Oder Gelatine in Philadelphia (zumindest war es mal so)? Das sind alles so Sachen, die unerwartet sind. Von Fructose mal ganz zu schweigen, die immer so harmlos aussieht und zugeführt richtig böse sein kann.
    Eine Ampel hilft, die groben Werte besser zu erfassen. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Das trägt nicht zur Faulheit bei, sondern zur klaren Kennzeichnung. Es hat ja kein Kunde ein Nachteil dadurch ...

  • ANZEIGE
  • Wer sich bewusst ernährt, tut es heute schon. Wer es nicht tut, wird sich von einer Ampel nicht abhalten lassen.

    Doch, nämlich die Leute, die vorher nicht wussten, dass ein Produkt nicht "gesund" bzw. besser oder schlechter ist. Als Beispiel die gute Rama Kochsahne, die meine Mutter gekauft hat, damit sie nur noch 15 % Fett anstatt 30 % hat. Sie wollte halt mal etwas mehr auf die Kalorien achten (keine Diät). Ich habe ihr dann gesagt, dass statt des Fett leider Stärke (sprich Zucker) zugesetzt wird um die gleiche Sämigkeit des Produkts zu erhalten. Wenn hier vieleicht auf beiden Produkten eine Fette rote Ampel geprangert hätte, wäre sie evtl. nicht auf diesen Verkaufstrick reingefallen. Und dafür gibt es unzählige Beispiele.


    Dazu kommen auch noch die Leute, die leider nicht das Glück hatten eine ordentliche Bildung zu erhalten. Für die wäre das auch hilfreich. Und wie oben schon einer sagte, wenn du nur Teile der Gesellschaft damit erreichst, ist doch schon einiges getan!

  • Übrigens ist der typische Joghurt mit Fruchzubereitung völlig überzuckert. Leider! Und wusstest du, dass in Kidneybohnen aus der Dose recht viel Zucker ist? Oder Gelatine in Philadelphia (zumindest war es mal so)? Das sind alles so Sachen, die unerwartet sind.

    Ja und wusstest du, dass die Hersteller da "natürliche Aromen" draufschreiben dürfen, wenn sie in Australien n Baum geschreddert haben und damit das Erdbeeraroma kreieren? Nein? Das steht nicht in der Ampel, aber der Zuckergehalt steht jetzt 2x drauf ...


    Es ist oft keine Frage der Faulheit, sondern des Gefühls, für so etwas keine Zeit zu haben, wenn man den Einkauf in 10 Minuten erledigt haben muss zwischen Wäsche waschen und Abendessen zubereiten. Ein allgemeines Problem der heutigen Gesellschaft.

    Man braucht das auch nicht bei jedem Einkauf bei jedem Produkt machen (außer man ist beispielsweise Allergiker). Aber man sollte schon wissen, was man in sich reinstopft. So viel Zeit muss sein. Kann man ja auch zu Hause machen. Wenn man die Packung wegwirft, eben mal einen kurzen Blick drauf werfen ... es verlangt ja niemand, dass man alle 50.000 Lebensmittelprodukte auswendig kann. Aber man sollte sich schon mal damit auseinandersetzen

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Dazu kommen auch noch die Leute, die leider nicht das Glück hatten eine ordentliche Bildung zu erhalten

    Wie viel Bildung braucht man denn, um eine Produkt umzudrehen und das Etikett zu lesen? Selbstverständlich arbeiten die Hersteller mit solchen tricks. Wobei wir wieder bei Thema wären "immer kritisch bleiben"


    So wie bei der Waschmittelpackung, die jedes Mal weniger Waschladungen enthält, dann auf einmal wieder 6 Waschladungen mehr hat und der Preis wird nach oben gedreht. Und plötzlich ist das gleiche Produkt 15% teurer

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Ich verweise mal auf einen Artikel von Foodwatch, auszugsweise mal folgendes davon kopiert:


    „Mit der GDA-Kennzeichnung (aktuelle Kennzeichnungen) erkannten knapp 60 bzw. 34 Prozent der Befragten nicht, welches das stärker zucker- bzw. kalorienhaltigere Produkt war. Mit der Ampel lag dieser Wert nur bei 5 Prozent. 75 Prozent der Befragten hielten die Ampelkennzeichung insgesamt für hilfreicher. Das von der Industrie vorgeschlagene System hingegen führte „bei einem direkten Produktvergleich für viele Befragte zu Verständnis- und Irritationsproblemen“, heißt es in der Studie.„


    Der ganze Artikel unter Wissenschaft spricht für Ampelfarben | foodwatch

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Doch, nämlich die Leute, die vorher nicht wussten, dass ein Produkt nicht "gesund" bzw. besser oder schlechter ist. Als Beispiel die gute Rama Kochsahne, die meine Mutter gekauft hat, damit sie nur noch 15 % Fett anstatt 30 % hat. Sie wollte halt mal etwas mehr auf die Kalorien achten (keine Diät). Ich habe ihr dann gesagt, dass statt des Fett leider Stärke (sprich Zucker) zugesetzt wird um die gleiche Sämigkeit des Produkts zu erhalten.

    Das erinnert mich an eine ähnliche Situation, die ich vor über 15 Jahren als Austauschschüler in den USA hatte. Irgendwann kam meine Gastmutter mal mit Weintrauben und einem riesen Pott voller Karamelsoße vom Einkaufen zurück. Sie hat dann jede einzelne Weintraube genüsslich in die Zuckerpampe getunkt, bevor sie verzehrt wurde. Ich habe dann auch einmal vorsichtig angemerkt, ob das nicht vielleicht etwas ungesund sei. Der Einwand wurde prompt mit dem Kommentar abgeschmettert, dass die Karamelsoße ja fettfrei sei. Ein genereller Hinweis auf den, durch den Zucker verursachten, hohen Kaloriengehalt wurde geflissentlich ignoriert.


    Das beste an der Sache war, dass meine Gastmutter Sektionsleiterin für die im Bundesstaat ansässige Weight Watchers Gruppe war und wöchentliche Seminare abgehalten hat... :lachwein:

  • ANZEIGE
  • wie bereits oben erwähnt gibt es in Deutschland 10-15 % funktionelle Analphabeten

    Und welches Wissen haben die gewonnen? Tun wir mal so, als wäre Gohors Mutter (mit der Sahne) Analphabet gewesen und hätte nicht einfach nur das Etikett nicht gelesen. In beiden Fällen wäre die Ampel rot gewesen. Meinst du DAS hätte sie vom Kauf abgehalten?


    Gohor


    tut mir ja leid für deine Mutter, aber der Kaloriengehalt steht hinten drauf. Ob mit oder ohne Ampel ... da kannst noch so viele Smilies posten.

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Kannst Du ausschließen, dass sie das vom Kauf abgehalten hätte?

    och komm ... werden wir hier kaum nachweisen können


    Wie gesagt: mir ist die Ampel egal und wenn man mal von Analphabeten absieht, hat jeder die Infos jetzt schon. Wobei ein Analphabet dann immer noch nicht wüsste, wie viel drin ist. Er weiß dann auch nur "Rot"


    Richtig lustig wird's dann bei Sachen wie O-Saft und Cola, die exakt gleich viel Kalorien haben. O-Saft ist also genauso schlecht wie Cola, beides Rot Dunkelgelb, ergo kann ich auch Cola weitertrinken ... ohne sich mit Lebensmitteln auseinanderzusetzen wird dat nix.

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Meine Meinung dazu:

    • Zucker gehört deutlich deklariert, insbesondere dort wo er zugesezt wird. Gerade wo das heute zu fast allem dazugemischt wird.
    • Der Salzgehalt gehört deutlich deklariert. Auch hier versteckt sich so einiges in den Lebensmitteln.
    • Und ich will das nicht im Supermarkt bei schlechtem Licht im Kleingedruckten lesen, ich will eine klar lesbare Deklaration.


    Abgesehen davon würde ich entsprechend belastete Lebensmittel auch steuerlich anders behandeln.


    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Wenn es ne Ampel braucht um festzustellen, dass in nem Kinderriegel viel Zucker ist, sagt das doch ne ganze Menge über die Gesellschaft aus.

    Ich bin schon wieder derselben Meinung wie Bandida .

    Sollte ich mir langsam Sorgen machen :undecided: ... ?

    Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
    Die Bibel: Johannes 3,16

  • Und welches Wissen haben die gewonnen? Tun wir mal so, als wäre Gohors Mutter (mit der Sahne) Analphabet gewesen und hätte nicht einfach nur das Etikett nicht gelesen. In beiden Fällen wäre die Ampel rot gewesen. Meinst du DAS hätte sie vom Kauf abgehalten?


    Gohor


    tut mir ja leid für deine Mutter, aber der Kaloriengehalt steht hinten drauf. Ob mit oder ohne Ampel ... da kannst noch so viele Smilies posten.

    Auch wenn ich weiß, dass das hier auch wieder wie heiße Luft in deinem Kopf verpufft...


    Nochmal zum Verständnis meines Beispiels: Es ging nicht darum, dass sie die Sahne nicht kauft, sondern, dass sie etwas gekauft hat, weil sie es für besser gehalten hat. Eine rote Ampel hätte ihr gezeigt, dass die Zucker-Sahne eben nicht besser ist.


    Btw. bist du anscheinend auch nicht gerade der Ernährungsexperte, wenn du Kaloriengehalt mit gut oder schlecht gleichsetzt... Vielleicht kannst du die Ampel ja auch gebrauchen?

  • ANZEIGE
  • Ich glaube du Freizeit-Ökotrophologe hattest die Kalorien ins Rennen geworfen, weil deine Mutter abnehmen wollte und die Ampel braucht, weil sie das Etikett nicht lesen wollte.


    Der Zuckergehalt ist übrigens auch bei beiden gleich hoch. Wäre übrigens sogar noch "Gelb" bei Cola und O-Saft :rolleyes:

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Lazax die Meinungs-Ampel? 😉


    Nun mal Butter bei die Fische! Deutschland hat, verglichen mit dem Rest der Welt, zum Glück schon eine sehr starke Ausweispflicht was die Inhaltsstoffe der Lebensmittel angeht. Nicht nur werden Kalorien, Fett, Kohlenhydrate, Eiweiß und Salz ausgewiesen, Nein, sogar auf 100 Gramm herunter gebrochen! Dazu werden ausführlich die Zutaten aufgelistet, und zwar absteigend sortiert der Menge nach! Das finde ich toll!

    Dann hat so ziemlich jeder ein scheiß Smartphone in der Tasche, mit der sich dubiose Inhaltsstoffe googlen lassen!


    Das Problem ist doch viel eher, dass viele Menschen nicht mehr Zutaten kaufen und kochen, sondern lieber fertig zubereitete Lebensmittel kaufen! So viel länger dauert kochen nicht, und kommt mir nicht, dass dafür heutzutage keine Zeit mehr ist! Dann halt mal den Fernseher ausschalten und mit der Familie kochen!


    So, und zu guter letzt WOLLEN die Menschen Scheiße fressen! Coca Cola hat das Experiment gemacht: die grüne Cola Life mit einem Teil Zucker durch Stevia ersetzt. Super!! Fazit: wieder eingestellt, weil es nicht gekauft wurde. Lieber die volle Zuckerdröhnung! Seit meiner Grundschulzeit lernen die Kinder, dass eine Cola aus Zucker, Zucker, Zucker besteht. Trotzdem wird sie gekauft! Die Leute WOLLEN das Essen!


    Und sehen wir doch mal die Sache so: Wer von uns hier, die über Sinn oder Unsinn der Lebensmittelampeln diskutieren, benötigt diese denn? Ich glaube wir sind uns einig, dass wir alle weit mehr über die Lebensmittel, die wir konsumieren, wissen wollen, als nur eine beknackte Ampel uns sagen kann! Kohlenhydrate und Fett über einen Kamm scheren ist doch hirnrissig!

  • Die Ampelsysteme sind zur Zeit nur bedingt aussagekräftig (und sinnvoll). In den bekannten Systemen zeigt die Ampel vor allem Fett, Zucker und Salz.

    Eine Ampel zeigt demnach die Menge der drei Bezugsgrößen pro Lebensmittel und ordnet diese in der Folge ein. Ernährungswissenschaftler führen die Problematik des Ampelsystems an einem einfachen Beispiel her (wird auch oft in Artikeln verwendet). Durch die Trickserei der Unternehmen kann eine Dose Cola Light besser wegkommen als Kuhmilch... und erscheint dem Leihen dadurch als gesünder.

    Außerdem wird gestritten, ob ein gehobener Anteil an Kohlenhydraten oder Fett wichtiger für die Ernährung ist. Je nachdem müsste der Anteil an Fett pro Tag neu bestimmt werden.

    Die geringe Menge an Salz, die ein Mensch pro Tag benötigt, wird durch Fertiggerichte schnell erreicht/überschritten...

  • Bin da ganz bei [Tom]. Ich fände es außerdem sinnvoll, wenn dem Thema Ernährung größere Aufmerksamkeit in der Schule zukommen würde. Früh übt sich. Hierbei kann man etwas erreichen. Allerdings nicht mit dem Steinzeit-Unterricht den auch ich erlebt habe.

  • ANZEIGE