Lizenzspiele und Fotos auf Spielkarten

  • Die Karten sind wie bei anderen Lizenzspielen wieder mit Fotos versehen.

    Das finde ich wirklich immer etwas billig. Vor allem verstehe ich eines nicht: Die haben doch fähige Grafiker in ihren Reihen. Man muss ja nicht jede Szene wie in Star Wars Spielen nachzeichnen, aber man kann auch eine Photoshop-Automation über die Screens drüberjagen, was pro Bild vielleicht 20-30 Sekunden dauert und sie zumindest einigermaßen nach "gemalt" aussehen lässt. Das ist mit Stapelverarbeitung ein kaum nennenswerter Aufwand.


    unknowns.de/wbb4/index.php?attachment/6605/


    Sowas ist vielleicht nicht perfekt, aber für mich alle mal besser als Fotos auf Spielkarten...


    unknowns.de/wbb4/index.php?attachment/6606/unknowns.de/wbb4/index.php?attachment/6607/unknowns.de/wbb4/index.php?attachment/6608/

  • ANZEIGE
  • Für mich ist das eine reine Geschmacksfrage. Ich kann mit Fotos (Galactica, Sons of Anarchy, Firefly, ST: Ascendancy, ST: Frontiers) genauso gut leben wie mit Zeichnungen (Legendary Encounters).

  • Ich schließe mich da Maftiosi an. Da können selbst die Frauen noch so schick sein - Mir ist das zu plastisch und wirkt irgendwie „günstig“. Das seltsame ist: Dabei bin ich Serienliebhaber...trotzdem ist mir ein Star Wars Spiel mit Fotos aus der Serie echt ein Graus.


    Zeicheneffekt und Co. würde (wie Maftiosi schon sagt) oft sogar schon ausreichen....Ich bin da eher abgeschreckt...am liebsten ist mir das auch so, wie in Star Wars Rebellion etc - Zeichnungen der bekannten Charaktere.


    Warum ich das nun genau so sehe, kann ich noch nichtmal sagen - Ist aber so :-)

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Schließe mich da an. Es sieht in meinen Augen billig aus. Und das hat nichts mit der Qualität der Fotos zu tun. Irgendwie passt das für mich einfach nicht zusammen

    Eine Argumentationskette bei mir zu hinterfragen macht keinen Sinn. Meine Beiträge folgen keinerlei logischen Grundsätzen.

  • Es kommt immer auf das Spiel (Warfighter) an, die Jungs hier z. B. finde ich recht gelungen. Der jeweilige Name/Rang ist real, sie wurden gefragt ob sie sich für das Spiel ablichten lassen wollten. Das obige Beispiel hingegen sieht wirklich nicht so dolle aus...



    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • ANZEIGE
  • Ist aber immer noch nicht ganz mein Fall, muss ich zugeben. Zumindest der linke aus Maftiosis Post sieht eher nach einer Videospiel-Renderung aus 2000 aus. Der rechte geht aber noch halbwegs - Aber ich glaube das Spiel was Du da bildlich zitierst, will auch realistischer aussehen als ich es mag.


    Das finde ich übrigens fast noch schlimmer als Fotos. Uralte Renderungen ala PS2 oder Babylon 5 Außengrafik (Hab ich beides unheimlich gerne gemocht - Heutzutage aber ein echter Abtörner für mich).


    Sorry Torlok will Dich nicht ärgern,aber mich haste damit immer noch nicht :-)

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

    3 Mal editiert, zuletzt von Harry2017 ()

  • Uuuh ne, auch bei Last Night on Earth fande ich die gruselig - Wenn es auch zum trashigen Thema gepasst hat und deswegen vielleicht nicht ganz so schlimm ist, wie bei Breaking Bad und Co. Aber mitunter war das ein Grund neben der englischen Sprache, warum ich das abgegeben habe...Ich persönlich mags einfach nicht :-) Mir fällt auch kein gutes Beispiel ein.

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

    Einmal editiert, zuletzt von Harry2017 ()

  • Uuuh ne, auch bei Last Night on Earth fande ich die gruselig (...)

    Na also! Zweck erfüllt! ;)


    Aber im Ernst. Bei LNoE und Touch of Evil finde ich die Fotos großartig! Und wie schlecht Zeichnungen aussehen können, hat man ja bei dem oben bereits genannten Firefly gesehen. Die waren wirklich gruselig. Bei manchen Darstellungen der Charaktere kann man den realen Ursprung nur erahnen. Ich bleibe dabei. Reine Geschmacksfrage. Der eine kommt mit Fotos klar, der andere findet sie "billig". Ich finde die Verwendung von Fotos in einem Spiel dem eine TV-Serie oder ein Film zugrunde liegt durchaus gut.

  • Ist aber immer noch nicht ganz mein Fall, muss ich zugeben. Zumindest der linke aus Maftiosis Post sieht eher nach einer Videospiel-Renderung aus 2000 aus. Der rechte geht aber noch halbwegs - Aber ich glaube das Spiel was Du da bildlich zitierst, will auch realistischer aussehen als ich es mag.


    Das finde ich übrigens fast noch schlimmer als Fotos. Uralte Renderungen ala PS2 oder Babylon 5 Außengrafik (Hab ich beides unheimlich gerne gemocht - Heutzutage aber ein echter Abtörner für mich).


    Sorry Torlok will Dich nicht ärgern,aber mich haste damit immer noch nicht :-)

    Ist ja nicht tragisch, oder doch?:sniff:

    Ich habe nur einige Beispiele zu passender Grafik geben wollen. Die Realfotos von Warfighter bringen mMn das Spielgeschehen super rüber, da wäre irgendwas comicartiges o.ä. nicht so prickelnd. Die älteren Fotos von First to Fight genauso, soll wohl auch eine Remineszens an diesen Personen sein. Auch das trägt ungemein zur Thematik bei. Mal passt´s, mal eben nicht...

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Ich bin überhaupt kein Freund von Fotos in Spielen. Einzige Ausnahme: ASL. Dort finde ich die historischen Bilder auf den Szenariokarten super.

    Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzer Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und dem Bewußtsein des “Andersseins” als das “gewöhnliche Leben (J. Huizinga, Homo Ludens)

  • Man muss ja nicht jede Szene wie in Star Wars Spielen nachzeichnen, aber man kann auch eine Photoshop-Automation über die Screens drüberjagen, was pro Bild vielleicht 20-30 Sekunden dauert und sie zumindest einigermaßen nach "gemalt" aussehen lässt. Das ist mit Stapelverarbeitung ein kaum nennenswerter Aufwand.

    Das mag wenig Aufwand in der technischen Umsetzung sein, aber es wäre ein unfassbar riesiger Aufwand, für jedes einzelne Bild ein Approval des Lizenzgebers zu erhalten. Denn solche Veränderungen müssen üblicherweise genehmigt werden, und ich halte die Wahrscheinlichkeit für recht hoch, dass sie bei Star Wars eher NICHT genehmigt werden.


    Man hat bei Lizenzspielen eben oft gar keine andere Wahl als vorhandene Fotos zu verwenden.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • ANZEIGE
  • Man muss ja nicht jede Szene wie in Star Wars Spielen nachzeichnen, aber man kann auch eine Photoshop-Automation über die Screens drüberjagen, was pro Bild vielleicht 20-30 Sekunden dauert und sie zumindest einigermaßen nach "gemalt" aussehen lässt. Das ist mit Stapelverarbeitung ein kaum nennenswerter Aufwand.

    Das mag wenig Aufwand in der technischen Umsetzung sein, aber es wäre ein unfassbar riesiger Aufwand, für jedes einzelne Bild ein Approval des Lizenzgebers zu erhalten. Denn solche Veränderungen müssen üblicherweise genehmigt werden, und ich halte die Wahrscheinlichkeit für recht hoch, dass sie bei Star Wars eher NICHT genehmigt werden.


    Man hat bei Lizenzspielen eben oft gar keine andere Wahl als vorhandene Fotos zu verwenden.

    Sicher nicht mehr, als jedes einzelne neue Original-Artwork genehmigen zu lassen. Ich weiß, dass "unsere" Lizenzerfahrung bisher wenig prickelnd war, aber so wie FFG an Lizenzen rangeht, macht das eben auch kein anderer. Für mich aber auch ein Grund, warum FFG-Lizenzspiele auch ein ganz anderes Niveau haben.

    Deren Lizenzverträge scheinen andere Grundlagen zu haben, als die hiesigen, die keinen Unterschied machen, ob man ein LoveLetter oder eine Unterhose gemacht hätte. Vielleicht auch eine Frage der Schulung der Lizenzgeber, was die Inhalte anbelangt. Wenn man es nicht anders kennt, ist man halt auch wenig flexibel.

    Wer meine Eindrücke und Audrücke von, zu und über Spiele hören möchte - meinen Podcast gibt es unter ichbinsderben.podbean.com

    u.a. das regelmäßige #Regalgezwitscher, das unregelmäßige #AusderReihe und demnächst mit #Klartext auch das ab und zu sehr kritische ...

    Einmal editiert, zuletzt von Ben2 ()

  • Meistens schrecken mich Fotos auch ab. So interessiert mich eigentlich #TerraformingMars, allerdings schreckt micht (neben der Spieldauer, mangelnder Interaktion) die grafische Aufmachung (vor allem das Mischen von Fotos und Grafiken) ab.

    Eine Ausnahme ist für mich #13Tage. Da passt es einfach. Auch wenn ich da keine Erfahrung habe, finde ich entsprechend, dass es bei War Games u.ä. (bspw. Coin-Serie) auch passt, solange es ordentlich umgesetzt ist.


    Da z.B. sorgt das hässliche Kartenlayour dafür (und weniger die Tatsache, dass es Fotos sind), dass ich es insgesamt nicht schön finde.

  • ANZEIGE