"Ganz schön Clever" - wie geht ihr vor?

  • Wer das Austauschen von Spielern über Vorgehensweisen bei einem Würfelspiel für bedeutungslos oder müßig hält, muss dies nicht zwingend in diesem Thread kundtun ;)!

    "Ganz schön Clever" - begeistert mich sehr und ich habe durch häufiges Spielen im Solo-Modus gemerkt, dass man dieses Spiel nicht mal so locker aus dem Bauch heraus spielen, sondern möglichst konzentriert seine Entscheidungen fällen sollte. Durch viele mögliche Bonusaktionen, gerade wenn ich noch mehrere Zusatzwürfel nutzen kann, ist es oft entscheidend, in welcher Reihenfolge ich meine Würfe auf dem Blatt eintrage. Im Solospiel am Tisch habe ich es mal ausprobiert, die letzten Züge der Partie in anderer Reihenfolge durch zu führen, was einen Punkteunterschied von knapp 40 Punkten bedeutete.

    Nach nun mittlerweile mehr als 100 Partien überwiegend im Solomodus, stelle ich fest, dass ich mich in vielen Spielsituationen für einen ähnlichen Weg entscheide, wie in den vorangegangenen Partien.

    Konkret: zu Beginn einer Partie konzentriere ich mich auf das Ankreuzen im gelben und blauen Bereich. Wenn ich selbst würfle, vermeide ich gelbe Einsen (und Zweien) zu wählen, da sie oft in einem Wurf der Mitspieler abfallen. Im blauen Bereich wähle ich in den ersten Runden eher selten die blaue 5 oder blaue 9, da ich den Bonus darunter wenig attraktiv finde.

    Wenn zu Beginn von Runde 4 ein Kreuz oder eine 6 eingetragen werden darf, entscheide ich mich überwiegend für eine violette 6 oder das 5. Kreuz in grün, um wieder mit kleinen Zahlen etwas anfangen zu können. Sobald Zusatzwürfel als Bonusaktion eingesetzt werden können, warte ich oft ab, bis ich durch Eintragen einer weißen/grünen 5 oder 6 meine grüne Reihe bis zum 5. Kreuz bekomme.

    Mehr als 282 Punkte habe ich noch nicht geschafft im Solo-Spiel, zu viert nicht mehr als 265 - also noch viel Luft nach oben.

    Von Klaus_Knechtskern s Schatzi habe ich gehört, dass sie schon mal 300 Punkte erreicht hat :)..

  • ANZEIGE
  • Ich habe noch nicht viele Partien gespielt, habe aber auch den Eindruck, dass man Gelb und Blau eher früher starten sollte, um die Kreuz-Boni schnell verfügbar zu machen und sie dann im passenden Moment aktivieren zu können. Also das grüne X zum Beispiel genau dann zu aktivieren, wenn die 5+ ansteht.


    Deshalb tendiere ich dazu, Orange in der Anfangsphase zu vernachlässigen, weil ich hier gefühlt eher weniger Punkte mache als in anderen Farben. Orange dient für mich nur dazu, die Füchse zu füttern. Und zu Beginn der 4. Runde nutze ich dann die 6 gerne dazu, sie als 12 in das vierte Feld von Orange einzutragen, so dass meine Füchse dann zumindest um die 20 Punkte wert sind.


    Aber wie gesagt, ich habe bisher nur eine Handvoll Partien gespielt und noch nicht so viel experimentiert mit unterschiedlichen Herangehensweisen.


    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Bin kein Solospieler, die Erfahrung fehlt mir. Ich spiele das eher aus der Hüfte, aber es entwickelt sich meist ein ähnliches Vorgehen wie bei Dir. Orange ignoriere ich in der Regel - bietet zu wenig Boni. Im übrigen bin ich unschlagbar clever. Schöner Absacker.

  • Melde mich nach der Arbeit, aber die 6 vor Runde 4 macht man meines Wissens in Orange oder Lila und nicht in Grün.

    "Wenn zu Beginn von Runde 4 ein Kreuz oder eine 6 eingetragen werden darf, entscheide ich mich überwiegend für eine violette 6 oder das 5. Kreuz in grün, um wieder mit kleinen Zahlen etwas anfangen zu können" ( Zitat von mir)

    Spielteufel : Du darfst zu Beginn von Runde 4 entweder in lila oder orange eine 6 eintragen oder in gelb, blau oder grün ein Kreuz machen. Auf diese Regel bezog sich meine Aussage :)

  • Letzte Woche 7 Solo-Spiele: 256, 258, 298, 257, 221, 200, 223 (in dieser Reihenfolge)

    Bisher blau (ebenfalls ohne 5 und 9) und gelb eher früh, gelb gerne mit +1, um in der selben Runde beide Kästchen einer Ziffer zu erledigen. Dabei bei passenden Zahlen natürlich auch grün und lila, gerne anfangs einer Runde. Wobei grün sich meist schwieriger gestaltete. Rerolls habe ich eher gegen Ende benutzt. Der Bonus Anfang Runde 4 fand oft für die blaue 2 oder 12 Verwendung, alternativ als 12 bei orange. Mein Ziel war immer 20+ überall und 4 Füchse zu erreichen. Den blauen Fuchs habe ich nur in einer Partie genutzt.


    Um alle Eintragungsboni zu erreichen und somit auf 47 Eintragungen (s. u.) zu kommen, müsste man 50 Eintragungen haben (10+10+9+10+11), insofern gilt es sich an passenden Stellen einzuschränken.

    Kategorie n
    aktiv 18
    passiv 6
    +1 7
    X 9
    4, 5, 6
    6
    Bonus R. 4
    1
    Summe 47


    Eine theoretische Maximalpunktzahl zu errechnen, wäre der nächste Schritt auf dem Weg zur Ideallösung, hat mich aber bisher nicht genug interessiert ;) Mal sehen, ob sich im thread bei BGG noch jemand meldet.

  • Matze : Oder klick es komfortabel am PC runter: http://www.brettspielwelt.de/magazin/ganz-schoen-clever-unser-neustes-spiel/ :)


    gab62 : Ich habe jetzt ca. 20 Solopartien gespielt, Rekord leider nur 242, wenn ich mich nicht täusche. Ich erwische mich auch, wie ich meist in alte Muster falle, was sicher nicht immer optimal ist. Ich hatte auch schon Partien, in denen ich mich richtig verzettelt habe, weil ich zu vorschnell war (eine Runde nur 2 Würfel aktiv genutzt, mega blöd oder einen Bonus verfallen lassen müssen). Tendenziell beginne ich oft auch mit Blau / Gelb oder Grün, weil man da eben eher die kleinen Würfelzahlen nimmt. Orange mag ich gar nicht und Lila gern, wenn man Ende eine 6 daliegt.

  • ANZEIGE
  • Wer das Austauschen von Spielern über Vorgehensweisen bei einem Würfelspiel für bedeutungslos oder müßig hält, muss dies nicht zwingend in diesem Thread kundtun ;)!

    "Ganz schön Clever" - begeistert mich sehr und ich habe durch häufiges Spielen im Solo-Modus gemerkt, dass man dieses Spiel nicht mal so locker aus dem Bauch heraus spielen, sondern möglichst konzentriert seine Entscheidungen fällen sollte.

    Ist ja immerhin auch als Kennerspiel nominiert...

  • Jake Blomquist hat seine Gedanken zum Thema recht detailliert bei BGG dargelegt:

    Spiel des Jahres Nominations for 2018: Azul, Luxor & The Mind; Pandemic Legacy: Season 2 Takes Special Prize | BoardGameGeek News | BoardGameGeek

    Maximum score? | Ganz schön clever | BoardGameGeek

    => 1er/2er/4er: max. 325 – 3er: max. 355

    Seine „Beweise“ kann ich nachvollziehen. Ob es theoretisch noch höhere bzw. dass es keine höheren Scores geben kann, wäre noch nachzuweisen.

    (Falls jemand Probleme hat, den englischen Texten zu folgen, einfach kurz Bescheid geben. Ich schau dann ich mal, dass ich eine Zusammenfassung erstelle.)

  • Wieso sollte man bei einem 3er Spiel mehr Punkte bekommen, als bei einem 4er? Man hat schließlich pro Mitspieler mehr Würfel zur Verfügung. Wohl gemerkt es geht um die theoretisch mögliche Punktzahl, nicht die Wahrscheinliche.

    Theoretisch mehr auskreuzen können führt automatisch zu mehr Punkten.

  • Wieso sollte man bei einem 3er Spiel mehr Punkte bekommen, als bei einem 4er? Man hat schließlich pro Mitspieler mehr Würfel zur Verfügung. Wohl gemerkt es geht um die theoretisch mögliche Punktzahl, nicht die Wahrscheinliche.

    Theoretisch mehr auskreuzen können führt automatisch zu mehr Punkten.

    zu dritt: 5 Runden aktiver Spieler x 3 Würfel = 15 Werte zzgl. 2x 5 Würfel inaktiv macht in Summe 25 Würfelzahlen

    zu viert 4 Runden aktiver Spieler x 3 Würfel = 12 Werte zzgl. 3x4 Würfel inaktiv macht in Summe 24 Würfelzahlen

  • Ah, unterschiedliche Rundenzahlen, steht zwar auf dem Wertungsblock, habe ich aber übersehen.


    Das heißt im Optimalfall 31 Würfel, und noch mehr Auskreuzungen. Da scheinen mir die Zahlen etwas niedrig. Aber ich schau jetzt erst mal in den Beitrag rein.


    So, er unterschätzt die möglichen Auskreuzungen deutlich. Und berücksichtigt soweit ich sehe, auch nicht die die möglichen Auskreuzungen durch die Kombinationen.

  • Ich gehe von einer maximal theoretisch möglichen Zahl von über 500 aus.

    Dann leite mal her, wie du das erreichen willst und präsentiere ein (theoretisches) Endergebnis. Wie ich oben ja schon dargelegt habe, kann man die maximal möglichen 47 Einträge nicht erreichen, weil man dafür 50 bräuchte.

    Theoretisch maximal möglich mit hinreichend vielen passenden Würfelergebnissen wären 615 Punkte (60+56+66+87+66+280). Aber das lässt eben außer acht, dass man gar nicht die dafür nötigen 12+4*11=56 Einträge generieren kann ;)

  • ANZEIGE
  • So sollte es am Ende aussehen, wenn man wie von Jake beschrieben vorgeht:



    Potential liegt natürlich noch bei orange (+3+1+1+2=7 – eine 5 und 4 bleiben!) und lila (+1+4+1+3+1=10) => 308+7+10=325

  • Bei Lila zähle ich 10. Bei der 2 muss eine 4 dazugezählt werden. Bei Grün sind es auch 10. Sind 328. Wieso sollten 5 und 4 bleiben? Da kann man doch frei eintragen. Ob die Verteilung der Kreuze optimal ist, bin ich unsicher. Könnte aber hinhauen.

  • Rechnungen korrigiert (orange war eine +1 zu viel, lila +4 statt +3).

    Sag mal, hast du das Spiel schon gespielt? Die 5 und 4 sind Boni und können eben keine 6 sein, weil sie nicht gewürfelt werden …

    => Mehr als 325 sind mit dieser Verteilung der Einträge nicht drin.


    Bei Grün sind es auch 10.

    ?


    Und was ist jetzt mit

    Ich gehe von einer maximal theoretisch möglichen Zahl von über 500 aus. Die 350 sind aber ziemlich sicher zu niedrig.

    ? Irrtum oder siehst du das nach wie vor so?

  • Hab es schon öfter gespielt, aber nicht direkt gesehen woher die 5 und die 4 kommen.


    Ich glaube dass wenn man Lila und Grün bevorzugt , vielleicht noch ein, oder zwei Kreuze mehr drin sind. Die 2 letzten von Orange weg,die letzte von grün weg, und auf Orange gesetzt, dann müsste es hinkommen.


    Bin mir aber nicht sicher. Über 500 kommt man aber nicht, da habe ich mich verschätzt, vielleicht sogar verzählt.

  • Ich glaube dass wenn man Lila und Grün bevorzugt , vielleicht noch ein, oder zwei Kreuze mehr drin sind. Die 2 letzten von Orange weg,die letzte von grün weg, und auf Orange gesetzt, dann müsste es hinkommen.

    2 bei orange weg => -18 -Fuchs = -18-28 = -46

    1 bei grün weg => -Fuchs = -28

    Zusätzlich noch -2*7 = -14, weil grün als schlechteste Kategorie nur noch 21 statt 28 Punkte wert wäre.

    Da kannst du gerne bei lila mehr ankreuzen, es nutzt nichts, weil du netto bei -1 Eintrag landest.


    Der Deutlichkeit halber: 3 mehr bei lila bringen natürlich 1*grün und 1*orange. => Der orange Fuchs und die dafür eingetragene 6 wird fehlen => 325-6-28=291


    So wird das nix mit der Weltherrschaft, eher so: narf! ;)

  • Die 325 scheinen wirklich die Obergrenze zu sein, hab jedenfalls bisher keine Kombination gefunden die mehr bringt. Dachte es ginge vielleicht irgendwas mit 32-36 als Minimum und allen Füchsen, funktioniert aber nicht.

  • So sollte es am Ende aussehen, wenn man wie von Jake beschrieben vorgeht:



    Potential liegt natürlich noch bei orange (+3+1+1+2=7 – eine 5 und 4 bleiben!) und lila (+1+4+1+3+1=10) => 308+7+10=325

    Also ich hatte mir folgende Lösung für max. 328 Punkte überlegt:


    Im gelben Bereich nur die beiden rechten Spalten zukreuzen. Im Vergleich zur obigen Variante sparen wir so 2 Kreuze, verlieren aber auch 3 Bonusfelder.


    Der blaue Bereich genauso.


    Im grünen Bereich bis zur 45 hochkreuzen. Dadurch bekommen wir eine lila Bonus-6 und haben den Nachteil an Boni aus dem gelben Bereich aufgeholt.


    Orange bis zum +1-Feld alles 6en bis auf die eine Bonus-5 aus dem blauen Bereich.


    Bei lila auch wie oben bis zum Fuchs 7x eine 6.


    Macht insgesamt: 36 + 56 + 45 + 41 + 42 + 3x 36 = 328


    Wirklich praktikabel ist die Variante aber nicht, da sie quasi voraussetzt, dass wir ständig den blauen Würfel als Erstes rauslegen. Das liegt vor allem daran, dass wir den gelben Würfel aufgrund der 3 gelben Boni-Kreuze nur wenig einsetzen wollen und dann auch nur für hohe Zahlen. Mein maximaler Score war 298 über diese Variante, da ab und zu doch mal eine orange oder lila 2 oder 3 eingetragen werden muss.

  • ANZEIGE
  • Macht insgesamt: 36 + 56 + 45 + 41 + 42 + 3x 36 = 328

    Passt so.

    Der Vorteil an der Variante ist, dass man weniger orange 6er braucht. Ob das beim Spielen die evtl. Probleme mit gelb aufwiegen kann, steht auf einem anderen Blatt. Die linke gelbe 1 könnte man aber notfalls nutzen, da sie ja ein grünes Kreuz brächte.

  • Die ganze theoretische Diskussion über eine mögliche maximale Punktzahl ist ja ganz nett, aber ich fände die Frage viel spannender, wie man vorgehen sollte, um dorthin zu kommen. Welche Farben sollte man frühzeitiger beginnen als andere (sofern die Würfel das zulassen)?

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Die Farben allein als Kriterium reichen nicht, bei blau und gelb gibt es auch zentrale Felder, und schwierige Felder, welche man bevorzugt besetzen sollte.

    Bei gelb nimmt man möglichst Felder bei denen 3 Reihen betroffen sind, bei blau möglichst Felder die schwierig zu erreichen sind, also 2,3 und 11,12 und natürlich auch zentrale Felder wie 6,7,8 wo sich Boni kreuzen.

    Bei den anderen 3 Reihen muss man auch von den Würfen abhängig variieren. Orange geht halt immer, 6 trägt man möglichst bei Lila ein, bei grün wird man schlechte Werte ohne Auswirkungen auf die Wertung los, da nur ausgekreuzt wird.

    Allgemein versucht man die Wahrscheinlichkeit für Fehlwürfe zu minimieren, und die Bonusfelder der 3 unteren Reihen rechtzeitig zu erreichen.

  • Ich habe das Hauptaugenmerk zuletzt auf blau gelegt, weil man dort (in den 325/328-Varianten) am meisten Kreuze machen muss und nur 2 (mit Bonus von Runde 4: 3) freie Kreuze über Boni dafür erhält. Insbesondere blaue oder notfalls auch weiße 1er nehme ich anfangs ohne zu zögern, um die niedrigen blauen Felder anzukreuzen. Gelb und grün laufen eher nebenbei. Die Boni in grün gehen natürlich nach Möglichkeit für ≥4 und ≥5 drauf. Gelb ist insbesondere bei der 328-Variante relativ einfach zu füllen (3 freie Kreuze, 3-4 passende Würfel). Orange und lila 6er werden sofern möglich natürlich immer genommen, gerne auch in weiß und mit +1 doppelt. Der 6er-Bonus von Runde 4 landet im Idealfall schon auf 2x in orange. Komplette Fehlwürfe darf es nicht geben, also immer dafür sorgen, dass man im Notfall neu würfeln oder als letzten Ausweg irgendetwas ankreuzen kann (meist orange oder lila). Gegen Ende auf die Reihenfolge achten. Orange und lila wegen der Flexibilität möglichst zuletzt abschließen und ggf. noch die gelben Boni verwenden, um dort Lücken zu stopfen.

  • Danke yzemaze  :thumbup:

    Ich mag sowas.

    "Wo kämen wir denn hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge!" (Kurt Marti)
    Top 12:
    1 Gaia Project — 2 Mombasa — 3 Nippon — 4 Auf den Spuren von MP — 5 Tzolkin — 6 Orleans

    7 Bora Bora — 8 Trajan — 9 Great Western Trail — 10 Concordia — 11 Lorenzo der Prächtige — 12 Caylus

  • Insbesondere blaue oder notfalls auch weiße 1er nehme ich anfangs ohne zu zögern, um die niedrigen blauen Felder anzukreuzen.

    was heißt denn notfalls, geht es denn auch sonst anders? Nach meinem Regelverständnis kann blau dich immer nur zusammen mit weiß angekreuzt werden, somit können blaue 2 und 3 bspw NUR in Kombination mit weissen 1er genommen werden, nicht nur notfalls sondern ausschließlich bzw. Ist das der Regelfall. Dein Zusatz notfalls suggeriert mir jetzt aber gerade dass das wohl nicht so ist sondern eben nur in Ausnahmefällen bzw mit Situationen sind gemacht wird!? Wo liegt mein Denkfehler!?

  • „Notfalls“ in diesem Kontext: Priorität auf blau. Wenn weiß < blau, dann halt notgedrungen weiß.

    Konkret: Wenn blaue 1 und weiße 1 zur Auswahl stehen, sollte man natürlich im Regelfall die blaue 1 nehmen, weil weiß wegen der Möglichkeit für höhere Würfe in den anderen Farbenunheimlich wertvoll ist. (Mögliche Ausnahme davon: Die gelbe 1 würde dringend benötigt, +1 wäre ebenfalls noch vorhanden und mit der weißen 1 + blau wäre das letzte niedrige blaue Feld erledigt oder das vorletzte und es gäbe noch einen blauen Bonus abzuholen etc.)

    Bei einem ersten Wurf mit weiß < blau < Rest und weiß < 3 nähme ich vermutlich weiß für den blauen Bereich. In der Hoffnung, in den nächsten 2 Würfen blau ebenfalls niedrig zu würfeln. Bei einer herausgelegten weißen 1 besteht immerhin eine 11/36 Chance auf eine blaue 1 (und somit eine 2 in blau) in den nächsten beiden Würfen (und mit der blauen 2 könnte ich anfangs auch prima leben => 20/36).

  • Wollte heute dann doch mal die 300 knacken und siehe da, 4 Partien später...




    Man beachte den unfassbar glücklichen letzten Wurf. Das wäre auch mein einer Kritikpunkt an dem Spiel bzw. am Highscore knacken: Dass der letzte Wurf über soooo viele Punkte entscheidet.

  • ANZEIGE
  • Naja, der letzte Wurf entscheidet „nur“ über „soooo viele Punkte“, wenn man – wie du in der Runde – mangels 6ern nicht vorsorgen konnte ;) Offenbar hast du ja maximal eine lila 6 würfeln/nutzen können. Sind Orange und Lila bis zum letzten Wurf mit 6ern gefüllt, beträgt der Unterschied zwischen einem miesen Wurf (1,1) und dem perfekten (6,6) am Ende ja „nur“ 10 Punkte (315 vs. 325).

    Aber so ist das mit Highscore-Jagden in jedem Bereich. Es muss alles perfekt passen, ob beim Speedrunning, Sport, schnellsten Runden im Motorsport (bzw. -simulationen) oder eben Ganz schön clever.

  • Ich habe mir jetzt auch mal diesen Thread genauer durchgelesen. Fand ich sehr interessant. Vor allem die Beiträge von yzemaze . Vielen Dank!


    Diese theoretischen Strategieüberlegungen möchte ich ergänzen. Und zwar mit einem praktischen Beispiel!


    Hierzu nun ein Let's play einer Solopartie.


    Runde 1


    1. Wurf: gelb 1, orange 1, lila 1, weiß 2, grün 4, blau 6


    Wie schon mehrfach erwähnt, liegt der Schlüssel zu einem guten Ergebnis in blau. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil es in blau die meisten Boni gibt. Da die Boni erst durch die letzten Werte freigeschaltet werden, ist es besonders wichtig, dass man blau komplett abgreift!


    Ich bin deswegen inzwischen übergegangen, jede Gelegenheit zu ergreifen, eine blaue Zahl abzukreuzen.

    So wähle ich hier konsequent die weiße 2. Dadurch bleiben mir zwar nur noch zwei Würfel übrig, aber für beide Würfel finde ich eine Verwendung. Für den etwas unwahrscheinlichen Fall, dass die blaue 6 nochmal kommt, kann ich ja nochmal würfeln...


    2. Wurf: blau 3, grün 6

    Keine blaue 6 :). Ich nehme also die blaue 3.


    3. Wurf: Nochmal grün 6. Aber eh wurscht...


    Nun der Passivwurf:



    Grün 1 geht nicht. Orange 1 zu klein. Bleibt nur lila 5. Hat aber den Nachteil, dass ich dadurch in lila nur noch eine 6 verwenden kann. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass dies kein übergroßes Problem darstellt... ==> also kleineres Übel lila 5


    Runde 2


    1. Wurf: orange 1, weiß 2, grün 3, blau 5, lila 5, gelb 5

    Ich bleibe konsequent und streiche mit der weißen 2 die blaue 7 ab.


    2. Wurf: blau 4, gelb 4, lila 5, grün 5


    An dieser Stelle komme ich nun meiner bevorzugten gelbe Strategie. Nicht mehr groß erwähnen muss ich, dass man in gelb mindestens zwei Spalten komplettieren soll. Aus dem einfachen Grund, damit die Füchse über 20 Punkte wert werden.


    Lange Zeit bin ich den von yzemaze oben erwähnten Weg gegangen. Also erste und vierte gelbe Spalte. Inzwischen bin ich aber dazu übergegangen, die zweite und dritte Spalte zu nehmen. Und zusätzlich die beiden restlichen Eckfelder. Und zwar aus folgenden zwei Gründen. Durch den gelben Blau-Bonus erhöhe ich signifikant die Wahrscheinlichkeit, den blauen Bereich voll zu bekommen. Der zweite Grund: ich bekomme so einen weiteren Fuchs.


    Recht schnell bin ich übrigens vom Ziel abgekommen, den gelben Bereich komplettieren zu wollen. Man hat dadurch einfach zu wenig Würfel für die anderen Farben. Die Füchse haben dann einen zu niedrigen Wert.


    Nun zu meinem 2. Wurf. Irgenwann muss ich natürlich mal mit gelb anfangen. Und weil mir der blaue Würfel für den dritten Wurf erhalten bleibt, und der blaue Wert 6 eh kein größeres Problem darstellt, wähle ich die gelbe 4. Zumal die 4 eine etwas schwierigere Zahl ist...


    3. Wurf: grün 2, lila 4, blau 5

    Gut, blau geht nicht... Dann eben die grüne 2.


    Der Passivwurf:



    Ein idealer Wurf. Den blauen Wert 4 abgekreuzt. Und noch viel besser: die lila 6! Hierfür setze ich natürlich den Zusatzwürfel ein.

    Die Zusatzwürfel nutze ich übrigens meistens für lila oder hohe orange Werte.


    Runde 3


    1. Wurf: grün 1, gelb 3, orange 4, lila 4, weiß 4, blau 6

    Ich wähle die weiße 4 für den blauen Wert 10. Mir entgeht dadurch allerdings der gelbe Würfel. Aber die blaue 10 hat eine größere Priorität.


    2. Wurf: blau 2, orange 3, lila 4

    Selbstverständlich die blaue 2 für den blauen Wert 6. Dadurch schalte ich einen gelben Bonus frei. Den verwende ich für die 6 in der ersten Reihe.


    3. Wurf: lila 1, orange 6

    Natürlich die orange 6.


    Der Passivwurf.

    Hier passt nur die orange 2.



    Runde 4


    Ich muss zuerst entscheiden wie ich den Runde4-Bonus nutze.

    Da mir noch die schwierigen blauen Werte 2, 3, 11, 12 fehlen, verwende ich den Bonus für einen dieser Werte. Den Wert 2 möchte ich nicht verwenden, da ich mir den dadurch freigeschalteten grünen Bonus noch aufheben möchte. Den lila Bonus brauche ich in nächster Zeit auch nicht. Deshalb die 12. Dadurch erhalte ich einen Zusatzwürfel, den ich recht gut gebrauchen kann.


    1. Wurf: lila 2, orange 4, blau 4, gelb 5, grün 5, weiß 5

    Ich nehme die blaue 4 für den blauen Wert 9. Dadurch brauche ich keine weiteren blauen Würfel mehr! Die restlichen drei Werte erreiche ich durch die noch kommenden Boni. Dies ist ein recht ungewöhnlich früher Zeitpunkt. Nachteil: für die blauen Würfel habe ich keine Verwendung mehr. Das nehme ich aber in Kauf. Die Erfahrungen aus den früheren Partieen zeigen mir, dass es sich wesentlich entspannter spielt, wenn man sich nicht mehr um blau kümmern muss.


    2. Wurf: weiß 1, gelb 2, grün 2, orange 2

    Mein größtes Problem ist inzwischen gelb. Hier brauche ich noch vier Werte (die weiteren zwei Werte hole ich mir durch Boni). Ich wähle deshalb die weiße 1 für die gelbe 1 in der zweiten Reihe.


    3. Wurf: orange 1, grün 4, gelb 4

    Auch um grün muss ich allmählich kümmern. Hier liegt die Hürde bei >=4 und >=5. Ich wähle deshalb die grüne 4. Außerdem verwende ich ihn gleich ein zweites Mal mit dem Zusatzwürfel, den ich mit dem Runde4-Bonus freigeschaltet habe. Ich bekomme dadurch den Zusatzwürfel postwendend wieder zurück.


    Der Passiv-Wurf:



    Zwangsweise muss ich die weiße 2 nehmen. Die erste Idee ist es, ihn als gelbe 2 zu verwenden. Aber die viel bessere Idee ist folgende: Ich verwende ihn als lila 2. Anschließend setze ich meinen Zusatzwürfel für die lila 4 ein, schalte dadurch einen blauen Bonus frei, wähle den blauen Wert 2, schalte dadurch einen grünen Bonus frei und... die grüne Hürde ist geschafft!


    Runde 5


    1. Wurf:



    Ein sehr schlechter Wurf. Ich habe aber zum Glück noch jede Menge Nachwürfel-Aktionen.

    Deshalb nochmal würfeln: blau 1, lila 2, orange 3, gelb 4, weiß 6, grün 6


    Auch nicht ideal. Aber da ich bei einem grünen Würfel den nächsten blauen Bonus freischalten werde, ich diesen für den blauen Wert 3 verwenden will, und dadurch den orangen 5er-Bonus freischalte, möchte ich diesen 5er-Bonus gerne doppelt nutzen.

    Da ich für den blauen Würfel eh keine Verwendung mehr habe, und auch auf den lila Würfel verzichten kann (ich warte auf den blauen Lila-Bonus), verzichte ich noch ein weiteres mal zu würfeln, und wähle (quasi als Vorbereitung für den orangen 5er-Bonus) die orange 3.


    2. Wurf: gelb 2, grün 2, weiß 5

    Jetzt wähle ich wie geplant die grüne 2. Schalte also den blauen Bonus frei, wähle die blaue 3, schalte den orangen 5er-Bonus frei und erhalte nun den doppelten Wert! Dies ist ziemlich wichtig, weil ich dadurch den orangen Gesamtwert aufpäpple, und damit indirekt den Wert der Füchse erhöhe.


    3. Wurf: gelb 2, weiß 2

    Nicht ideal, lieber wäre mir für den gelben Bereich eine 3 (egal ob gelb oder weiß). Aber ich möchte dafür nicht meine Nachwürfel-Aktionen verballern. Die 2 kann ich ja auch verwenden.


    Der Passivwurf:



    Ein guter Wurf! Ich nutze natürlich die weiße 3 für gelb in der oberen Reihe.


    Runde 6


    1. Wurf: lila 2, orange 3, weiß 4, gelb 6, blau 6, grün 6

    Und der nächste Kettenzug. Ich nehme die orange 3, schalte den gelben Bonus frei, verwende ihn für die 5 in der oberen Reihe, schalte den blauen Bonus frei, schalte dadurch den lila Bonus frei, und bekomme schließlich einen Zusatzwürfel.

    Genau diese Kettenzüge in den letzten Runden liebe ich bei diesem Spiel!


    2. Wurf: blau 2, weiß 3, gelb 5, grün 6

    Da ich noch einen gelben Würfelwert brauche, nehme ich die weiße 3 und setze ihn in gelb ein. Wenn kein passender gelber/weißer Wert (3 oder 6) gekommen wäre, hätte ich nochmal gewürfelt. Im Worst Case hätte ich den noch ausstehenden gelben Bonus für die 3 verwendet. Hätte dann ein Fuchs weniger.


    3. Wurf:



    Der einfache Teil: die grüne 4.

    Und nun ein weiterer Kettenzug. Zusatzwürfel für die lila 2, gelber Bonus freigeschaltet, weiter Zusatzwürfel freigeschaltet, Zusatzwürfel für die orange 3, weiterer Zusatzwürfel freigeschaltet.

    Nun stehe ich vor die Wahl: Verwende ich den letzten Zusatzwürfel für die grüne 4, in der Hoffnung dass im Passivwurf eine grüne/weiße 4 kommt und ich dadurch einen weiteren lila Bonus freischalte? Wenn nicht, kann es passieren, dass ich nicht mal den lila Fuchs erwürfle. Eine grüne/weiße 4 im Passivwurf ist aber extrem unwahrscheinlich. Ich wähle also die Sicherheitsvariante und setze den letzten Zusatzwürfel für die weiße 3 ein, und verwenden ihn als lila.


    Der Passivwurf:


    Shit happens. Der extrem unwahrscheinliche Fall ist eingetreten...


    Der Endstand:



    Der Partieverlauf war ziemlich gut. Nicht immer schafft man es zum Beispiel, den blauen Bereich zu komplettieren. Aber wenn man konsequent jede Gelegenheit wahrnimmt, einen blauen Wert abzukreuzen, und wenn man zusätzlich bei gelb den Weg wählt, bei dem man den blauen Bonus bekommt (also die beiden mittleren Spalten und die Eckfelder), dann schafft man das ziemlich oft. Und dies ist dann der Schlüssel zu einem guten Ergebnis.


    Inzwischen komme ich auf diese Weise meistens auf über 250 Punkte, jede vierte/fünfte Partie auf über 300.

  • Yeah, endlich mehr als 300....

    Blau voll und in gelb auf den Fuchs verzichtet, der Rest lief super.....

  • Da die 32X geknackt sind, kann ich das Spiel auch mal an die Seite legen bzw nicht mehr aufrufen. Ich mag den Weg hier irgendwie lieber, weil man mit Gelb doch recht flexibel ist (1-6 + 3 + 6 benötigt). Mit Grün kann es manchmal etwas eng werden aber dennoch wirklich cool. Da hat sich der Herr Warsch wirklich nen geniales Würfelspiel ausgedacht.

  • ANZEIGE