[Spieleschmiede] Hunter & Cron Brettspiel-Club

  • Heute ist ein neues Projekt in der Schmiede angelaufen. Wie man im Titel schon erkennen kann, handelt es sich dabei um die Kampagne für die vierte Staffel des Brettspielclubs.


    Kickstarter- oder Patreonkampagnen kennen wir ja schon von vielen anderen Brettspielyoutubern. Prinzipiell sehe ich darin etwas Gutes, da man Personen für guten und hochwertig produzierten Inhalt unterstützen kann. So ist es den Kanalbetreibern auch möglich unabhängig zu bleiben und neutrale Rezensionen zu drehen.


    In diesem Fall geht es darum, dass Hunter&Cron den Brettspielclub wieder aufleben lassen wollen. Da dies laut deren Aussage ein aufwendig produziertes Format ist, benötigen sie ingesamt fünf Kameras, wovon sie drei schon besitzen. Von dem eingenommenen Geld sollen unter anderem diese zwei Kameras finanziert werden.


    Während früher ein Raum für ein paar Tage von ihnen angemietet wurde, soll die neue Örtlichkeit dauerhaft zugänglich und damit wahrscheinlich fest gemietet sein. Gegenfinanziert wird dies vor allem durch Produktplatzierungen in den einzelnen Folgen des Brettspielclubs. Je nach Fördersumme gibt es mehr Communityfolgen (maximal 4). Die Folgen mit Produktplatzierung scheinen aber auf 8 Stück festgesetzt worden sein. Das heißt, dass es anfänglich 8+2 Folgen sind, aus denen je nach Fördersumme 8+4 werden können (ab 10.000€).


    Pledges gehen ab 5€ los. Bei einem Förderungsbetrag von 100€ darf man nicht nur für eine der Communityfolgen ein Spiel vorschlagen, man bekommt sogar nocht ein exklusives T-Shirt dazu. In den restlichen Folgen bestimmen übrigens die Verlage welches Spiel gespielt werden soll.


    Die Gäste stammen wahrscheinlich auch wieder aus dem YouTube-Universum, so dass man nicht nur das proklamierte Ziel verfolgt und Leute ans Brettspielen heranführt, sondern auch noch einen Cross-Promo-Effekt hat und von den reichweitenstarken Kanälen der Gäste profitiert.


    Wie steht ihr zu dieser Kampagne?

    Eine notwendige Unterstützung für ein tolles Projekt oder die Fremdfinazierung des Kanalwachstums durch die eigenen Fans?

    Wird der Hunter&Cron Schriftzug auf dem T-Shirt vielleicht mit Goldfaden bestickt?

    Man kennt mich aus "Ein Absatz kommt selten allein" und "Hör mal wer da tippt". Die Rolle meines Lebens hatte ich wohl 1987 an der Seite von Michael Douglas in "Wall of Text".

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich finde, der Brettspielclub ist ein tolles Format und ich mag Hunter und Cron. Aus meiner Sicht also ein tolles Projekt, welches ich unterstützen möchte. Ich mache mir das auch einfach und spare mir jeden Ausflug auf irgendeine eine Meta-Ebene. Ich sehe recht oft ein Video von denen und finde es daher völlig ok, hin und wieder Geld einzuwerfen. So einfach ist das für mich - zwingt mich ja keiner, mache ich also gerne (wie übrigens auch bei anderen Podcastern und Youtubern, die Content erstellen, den ich gerne konsumiere) :-)


    Viele Grüße,

    Andreas.

  • Ich fand das Format mähh... Und die Gäste noch mehr mähhh...


    Wirkte alles sehr gestellt und gespielt... Viel Selbstdarstellung. Aber ich muss ja nicht alles mögen...


    Die Brettspielgeeks haben auch so nen Versuchsballon gestartet.... Aber auch hier passe ich. Bin wohl nicht die Zielgruppe.


    Tabletop hab ich als Unterhaltungssendung gerne gesehen.

  • Hi,


    Mähhh passt dann ziemlich gut. Aber halt nicht nur auf dieses Format.

    Natürlich geht es auch um Selbstdarstellung. Ich mag‘s auch nicht - kann null damit anfangen.

    Aber wer‘s mag ... immer weg mit der Kohle.


    Atti

  • Interessiert mich kein Stückchen. Ich schaue/lese/höre immer noch am liebsten Sachen, wo ganz normale unabhängige Fans ehrlich und ungefiltert über Spiele berichten, auch wenn da oft nicht alles perfekt ist, und verzichte dafür gerne auf den ganzen Hochglanz-Kram mit Product Placement, bei denen sich der Präsentator zur Hure der Industrie gemacht hat und peinlich darauf achtet, keiner wichtigen Person auf die Füße zu treten.

  • Was MetalPirate sagt! Wer Geld verdienen will, soll arbeiten gehen. Dieses geiern nach Likes oder Abos in der heutigen von SocialMedia durchdrungenen Welt geht mir sowas von dermaßen auf den Sack! Nicht zu vergessen die zum ansehen benötigte 78-seitige DSGVO-Zustimmung... :evil:

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Ohne den Brettspielclub hätte ich das Krazy Wördz und das grandiose Black Fleet liegengelassen - Da schaue ich wirklich gerne rein, neben Will Wheatons Sendung die einzige, bei der mir das Lets Play schauen wirklich Spaß gemacht hat und ich bis zum Ende dran geblieben bin...


    Da ich aber aktuell (noch) ein 5€ Patreon bin, reicht mir das erst einmal als Unterstützung, bis ich sehe, dass auch regelmäßig der Patreon-Content bzw. die Votingvideos (nach-)geliefert werden...ansonsten muss ich sagen, dass ich wohl auch meinen Patreonbeitrag erst einmal zurückziehen werde...


    Aber: Absolut unterstützenswertes Format. Hier werde ich wenigstens gleichzeitig noch unterhalten!

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

    Einmal editiert, zuletzt von Harry2017 ()

  • Früher habe ich Hunter & Cron gern gesehen, weil sie es geschafft haben, auch komplexere Spiele in angenehmer Länge zu erklären und vor allem zu rezensieren. Ich muss nicht jedes Regeldetail kennen, da schau ich am Ende gleich ins Regelheft. Mir ist ein fundiertes Fazit viel lieber und wichtiger, weshalb ich auch den Dice Tower und Shut up & Sit down so oft und gern sehe. Hunter & Cron leiden mittlerweile genau so an Logorrhoe wie viele ihrer deutschen Brettspielkollegen. Da werden dumme Sprüche gekloppt, Dauer-gegrient und sich selbst abgefeiert. - Ich finde das mittlerweile total unsympathisch. Und warum ich einen Brettspielclub finanzieren soll, damit man u.a. als Hintergrund ein volles Brettspielregal zeigen kann, ist mir völlig schleierhaft. Mir geht dieses Youtuber "Schaut mal wie viele geile Spiele ich habe" - Eier raushängen lassen in Form von übervollen Spieleregalen total auf den Keks. Und jetzt soll ich deren Viagra auch noch bezahlen? Nee, liebe Hunter & Cron. So nicht.

  • Da ich aber aktuell (noch) ein 5€ Patreon bin, reicht mir das erst einmal als Unterstützung, bis ich sehe, dass auch regelmäßig der Patreon-Content bzw. die Votingvideos (nach-)geliefert werden...ansonsten muss ich sagen, dass ich wohl auch meinen Patreonbeitrag erst einmal zurückziehen werde...

    +1


    Das war offen gesagt auch ein kleiner Ärgerfaktor für mich, dass erst neues Geld eingesammelt wird, bevor man sich mal um das kümmert, wofür man schon (regelmäßig) Geld bekommt.

  • ANZEIGE
  • Da ich Rezensionen eigentlich so gut wie gar nicht mehr schaue, freue ich mich über gut gemachte Lets Play Videos und auch wenn so mancher Gast mir absolut unbekannt und egal war, hatte ich meistens Spaß beim schauen.

    Außerdem geht es mir ähnlich wie Harry2017 , ich hätte einige schöne Spiele wahrscheinlich nie gekauft, hätte ich Hunter & Cron nicht beim Spielen zugeschaut (nicht nur Brettspielclub sondern alle Lets Play Videos).

    Ich werde hier also noch mal mit einem kleinen Betrag unterstützen, obwohl ich Patreon bin.

  • Die ein oder andere Folge des Brettspiel-Clubs habe ich gerne geschaut. Dennoch ist es für mich (vereinfacht ausgedrückt) eine reine Werbesendung für das gespielte Spiel. Ein solches Format hilft in erster Linie der Brettspielindustrie bzw. dem konkreten Verlag des jeweiligen Spiels. Daher finde ich, dass die Verlage sich an den Kosten beteiligen sollten.

    Ich hätte nicht gegen einen Einleitungssatz wie Bespielsweise "Diese Folge des Brettspiel-Clubs wir präsentiert von XYZ-Spiele."

    Von einem Brettspiel-Club erwarte ich keine ehrliche Meinung zu einem Spiel, sondern eine "unterhaltsame" Dauerwerbesendung. Diese Dauerwerbesendung sollte meiner Meinung nach von den eigentlichen Nutznießern bezahlt werden und nicht von der Community.


    *Edit*


    Am besten finde ich das Plagelevel "Mäzen"

    Zitat


    Wie Ehrenmitglied. Nach jeder Veröffentlichung einer Folge der 4. Staffel veranstalten wir eine exklusive Feedback-Runde über Google Hangouts, um Dein Feedback einzuholen und das Format mit Deiner Hilfe weiterzuentwickeln.


    Ich soll also (sehr) viel Geld dafür zahlen, um mein Feedback abgegeben zu dürfen?



  • Was MetalPirate sagt! Wer Geld verdienen will, soll arbeiten gehen. Dieses geiern nach Likes oder Abos in der heutigen von SocialMedia durchdrungenen Welt geht mir sowas von dermaßen auf den Sack! Nicht zu vergessen die zum ansehen benötigte 78-seitige DSGVO-Zustimmung... :evil:

    Und mit einem Blog, einer Webseite oder einem Videokanal kann man kein Geld verdienen und es ist keine Arbeit?

    Das mit dem Likes erhaschen wollen und den Abowerbungen geht mir persönlich auch auf den Sack. Subtile und/oder gemäßigte Werbung scheinen viele nicht hinzubekommen, sondern es muss oft total frontal passieren.


    Du musst der DSGVO nicht zustimmen, sie ist auch so geltendes Recht ;)


    Da höhere Standards (hier im Sinne von guter Ton, unterschiedliche Bildeinstellungen und nicht verwackelt, eigener Ort, etc.) mehr Geld und Zeit kosten, finde ich es vollkommen legitim auf Sponsoring und Crowdfunding zurückzugreifen, solange das in den Beiträgen entsprechend sichtbar vermerkt wird. Das heißt für mich es wird am Anfang transparent dargestellt und nicht klein am Ende. Auch auf Produktplatzierungen muss entsprechend hingewiesen werden. Ich persönlich hätte auch nichts dagegen, wenn mir jemand regelmäßig Geld dazugeben würde und mir dadurch ein wenig Last von den Schultern nehmen würde und ich denke anderen geht es genauso. Wer einmal sowas gemacht hat, weiß, dass es viel Zeit und Geld verschlingen kann. Die Frage ist da nur, wieviel Prozent nimmt man von wem an, von wem ist man abhängig, lasse ich mich dadurch verbiegen, gestehe ich Firmen zu mir reinzureden, wo lasse ich mir reinreden und wie mache ich das transparent.


    Was mich persönlich mehr stört, ist das viele Webseiten, egal ob sie gerade anfangen oder nicht, die Seite mit Werbung vollkleistern. AdSense, Amazon etc.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus. Schreibt darüber mit Freunden auf erklaerpeer.de

    2 Mal editiert, zuletzt von Peer ()

  • Ich unterstütze das auch nicht. Deren Beweggründe kann ich allerdings nachvollziehen. Sie haben ja schon seit Jahren den Wunsch von ihrem Kanal zu leben. Ihre Formate werden zunehmend aufwendiger und teurer. Ich hoffe nur, dass sie am Ende nicht ihre Sympathie und Glaubwürdigkeit verlieren.

    Mich haben Sie damals zum Hobby gebracht und dafür bin ich ihnen bis heute dankbar.

  • Ich bin enttäuscht... Grundsätzlich unterstütze ich mehr als 20 Brettspielkanäle auf YouTube mit dem schauen der Videos ohne einen Addblock. Wenn es sich ergibt spende ich einmalige Beträge oder kaufe hier und da mal Merchkram (so geschehen auf der letzten Spiel als ich was bei den Beiden am Stand gekauft habe). Auch nutzte ich immer einen Reflink wenn ich ein Spiel kaufe.

    Aber das Ding hier... Bei Fiese Freunde hatte ich nichts gegen eine Schwarmfinanzierung denn da gehört viel Arbeit und Vorschuß zu und es bietet einen festen Gegenwert, bei der Kampagne hier muss ich den Kopf schütteln. Einer der Gründe ist, dass Hunter im Video sagt (sinngemäß): "Letztes Jahr gab es keinen Brettspielclub weil so viel zu tun war und wir keinen passenden Termin gefunden haben an dem alle können." Daran ändert aber ein Crowdfunding auch nichts... Sie kommen wohl nicht mal mit den versprochenen Patreon Videos hinterher und wollen nun parallel noch ein solches Mammutprojekt stemmen? Wie soll das klappen?

    Das es das erklärte Ziel der beiden ist, dass als Hauptberuf zumachen, ist ja in Ordnung aber es so krampfhaft durchdrücken zu wollen und auf Teufel komm raus so eine Masse an Content zu erstellen ist absolut der falsche Weg :(

    So wie das Format Brettspielclub bisher lief, sehe ich keine Not hier in 2 neue Kameras zu investieren. Alles sehr seltsam und für mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachvollziehbar.

  • Einer der Gründe ist, dass Hunter im Video sagt (sinngemäß): "Letztes Jahr gab es keinen Brettspielclub weil so viel zu tun war und wir keinen passenden Termin gefunden haben an dem alle können." Daran ändert aber ein Crowdfunding auch nichts...

    Hallo,


    ich denke, es ändert sich schon. Ich habe das so verstanden, dass offenbar das genaue Timing - Gäste einladen - Lokation mieten - vorbereiten etc. das eigentliche Problem war. Mit dem Geld wollen sie sich ja ein fixes Studio initial in einem Raum einrichten, den sie "jederzeit" nutzen können. Sie können also auch "spontan" einen Brettspielclub abdrehen oder um x Tage eine Aufzeichnung verschieben, etc.
    Somit möchten sie initial das Studio einrichten mit dem Geld und die Verlage sollten möglichst die laufenden Kosten decken.


    Insofern kann ich zwar nachvollziehen, dass es Leute gibt, die das aus diversen Gründen nicht unterstützen möchten aber der pure Wunsch von Hunter und Cron ist aus meiner Sicht ebenfalls durchaus plausibel und nachvollziehbar.


    Viele Grüße,
    Andreas.

  • Ich habe das auch so verstanden wie AndreasB78

    Das anmieten eigener Räumlichkeiten und die Erweiterung der Hardware hätte ja nicht nur Auswirkungen auf den Brettspielclub. Wenn ich richtig informiert bin, schleppen die Beiden ja derzeit oft ihr Geräte von A nach B und haben immer wieder Arbeit mit Aufbau und Einrichtung bevor Videos gedreht werden.

    Eine eigene Location für das alles würde doch bestimmt eine positive Auswirkung auf alle Videos haben und vielleicht dabei Helfen auch andere Versprechen leichter einhalten zu können.

  • ANZEIGE
  • Früher habe ich Hunter & Cron gern gesehen, weil sie es geschafft haben, auch komplexere Spiele in angenehmer Länge zu erklären und vor allem zu rezensieren. Ich muss nicht jedes Regeldetail kennen, da schau ich am Ende gleich ins Regelheft.

    Das sehe ich genau so wie Du, die früheren Rezensionsvideos finde ich um Welten besser, aber laut Hunter und Cron ist wohl diese detaillierte und überlange Spielerklärung nunmal das, was sich die meisten wünschen. Das bedauere ich schon. Insofern hat sich mein Verhalten da auch geändert: Früher habe ich jedes Video gesehen, heute bei Weitem nicht mehr und die Regelerklärung zu einem Spiel skippe ich recht oft direkt. Das geht mir auch bei anderen Dingen bei Ihnen ähnlich, Aber so im großen und ganzen sehe ich doch noch regelmäßig Videos bei Ihnen und der Kanal gefällt mir. Daher fand ich persönlich es ganz attraktiv, dediziert ein Format unterstützen zu können, was für mich zu den besten auf dem Kanal und in der deutschen Brettspiel-Youtuber-Szene gehört.

    Viele Grüße,

    Andreas.

  • ich denke, es ändert sich schon. Ich habe das so verstanden, dass offenbar das genaue Timing - Gäste einladen - Lokation mieten - vorbereiten etc. das eigentliche Problem war. Mit dem Geld wollen sie sich ja ein fixes Studio initial in einem Raum einrichten, den sie "jederzeit" nutzen können. Sie können also auch "spontan" einen Brettspielclub abdrehen oder um x Tage eine Aufzeichnung verschieben, etc.

    Ich musste kurz lachen und nehme mal hin, dass mir das wieder als "Neid" untergejubelt wird - aber "Gebt uns mal mehr Geld, damit wir nicht mehr planen müssen" ist schon ein bisschen hart, oder?

    Wer meine Eindrücke und Audrücke von, zu und über Spiele hören möchte - meinen Podcast gibt es unter BenSpielt.de

    u.a. das regelmäßige #Regalgezwitscher, das unregelmäßige #AusderReihe und demnächst mit #Klartext auch das ab und zu sehr kritische ...

  • Sich Räumlichkeiten zu mieten (bspw. ein Studio samt Büros) und einzurichten ist durchaus legitim und unterstützenswert. Der Faktor Zeit steigt aber dadurch ebenfalls an. Wenn ich mehr Videos drehe spare ich Zeit beim Dreh muss diese aber in Nachbearbeitung stecken die deutlich aufwendiger scheint als der eigentliche Dreh. Ich glaube, dass das was die beiden vorhaben zu viel auf einmal ist. Weniger das Materielle als viel mehr der versprochene Content mit dem sie sogar aktuell kaum nach kommen.

    Bin zwar nicht drin im gesamten Thema aber hätten die beiden gesagt, sie wollen sich einen Arbeitsplatz einrichten (Studio samt Büros) und möchten dafür 30,-€, dann ist das Ok. Als Gegenleistung dann bspw ein handsigniertes Shirt und eine Nennung in den Credits.

    Ich bin skeptisch, dass sie die versprochenen Videos in dem Umfang liefern wie angegeben. Könnte mir vorstellen, dass Patreons deswegen aussteigen weil sie bei "ihren gekauften" Content dann auch Abstriche hinnehmen müssen.

  • Ich sehe, dass sich einige von diesen Let's Plays unterhalten fühlen, aber was ich nicht verstehe sind Kommentare wie diese:

    Kommentar 1:
    Ich hab so mitgefiebert und zwischendurch hab ich geschrien oh nein das wird zu wackelig. Tolles Let’s Play. Ich weiß nicht ob ich das hinbekommen hätte.


    Antwort von anderem Nutzer:
    Ich hab mich dabei erwischt, dass ich das Fenster schließen wollte, damit der Luftzug den Tempel nicht umwirft...

    Ist es für euch tatsächlich so immersiv, dass ihr euch mit am Tisch wähnt?


    Auf mich wirken viele dieser Videos etwas verkrampft und die Emotionen erscheinen aufgesetzt. Das kann aber auch nur mein Eindruck sein, da ich lieber selbst eine Partie spiele, als einer Gruppe von mir unbekannten und unwichtigen Menschen beim Spielen zuzusehen. Der Satz ist vollkommen wertneutral gemeint, da er nur meine Meinung repräsentiert und sich damit nicht über eure zu stellen versucht.

    Man kennt mich aus "Ein Absatz kommt selten allein" und "Hör mal wer da tippt". Die Rolle meines Lebens hatte ich wohl 1987 an der Seite von Michael Douglas in "Wall of Text".

  • Ich denke, das braucht man nicht in Frage zu stellen. Es gibt auch genügend Kids, die Gronkh beim Spielen zusehen anstatt selbst zu spielen. Verstehe ich nicht, muss ich aber auch nicht. Für solche Leute ist das tatsächlich etwas wie live Fußball zu gucken.

  • Naja mitfiebern ist zuviel gesagt, aber bei Black Fleet und Krazy Wördz sehe ich echte, authentische Unterhaltung - Und die hat mich überzeugt und ich habe das eine oder andere Mal auch mitgelacht. Der Brettspielclub ist (sofern die richtigen Leute am Tisch sitzen) für mich das mit Abstand beste Youtubeformat in Deutschland.


    Diese professionelle Klasse erreicht kein anderer Youtubekanal in D. - Daher unterstütze ich das im Normalfall gerne (und habe auch kein Problem damit, dass das offen erklärte Ziel die Lebensunterhaltsfinanzierung sei).


    Nur wenn versprochener Content regelmäßig nicht geliefert wird, dann ziehe ich durchaus in Erwägung meine Unterstützung auch zwischenzeitlich einmal zu beenden - Eigentlich ohne großes Tamtam, wäre der Thread nicht aufgekommen, so hätte ich das für mich selbst entschieden ohne darüber zu reden. Zu der Erklärung, dass ein Projekt wie "Fiese Freunde..." halt die Zeit frisst, die eigentlich für den versprochenen Content vorgesehen war kann ich da nur hart aber ehrlich sagen: Dann sollte das Projekt zu diesem Zeitpunkt einfach (noch) nicht gemacht werden.

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Ich denke, dass man bei einem Let's Play schon sieht, wie ein Spiel funktioniert. Und es ist wahrscheinlich unterhaltsamer, als die Regeln zu lesen. Wenn man denn unterhalten werden möchte. "Fremd" ist dann relativ - wenn ich die Protagonisten schon eine Weile kenne aus anderen Let's Plays, dann sind das ja keine "Unbekannten" mehr für mich...

    Wie gesagt, ich selbst bin kein Fan von Let's Plays, aber ich kann verstehen, dass sich Leute das gerne anschauen.


    Anderes Beispiel: Acquisitions Incorporated, Critical Role und weitere Formate dieser Art lassen Dich bei Rollenspielsitzungen zusehen oder -hören. Auch da kann man fragen: Wieso nicht selbst spielen? Aber es ist eben spaßig! Ich habe durchaus ein paar Folgen der Specials von AcqInc angeschaut und war sehr gut unterhalten - abgesehen davon sammelt man Anregungen, wie man AUCH Rollenspielrunden spielen kann... :-)

  • ANZEIGE
  • Alex85


    Ganz ehrlich: Das Format lebt von den teilnehmenden Charakteren der Runde - Dann haste da nachher einen unbedarften, nerdigen Kameraneuling ohne Ausstrahlung aber mit zuviel Geld sitzen, der die Sendung sprengt.

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Ich wundere mich nur über 2 Dinge:


    a) dass sich Leute über Spieleregale im Hintergrund aufregen (öhm das ist ne Brettspielsendung, welche Kulisse wäre denn geeigneter? Ein Alpen-Panorama?)


    b) dass sich im Gegenzug niemand daran stört, dass es ne fast 1:1 Kopie von Tabletop ist. Der Wil hat dafür zwar ne richtig geile Kulisse, aber wie hat er die nochmal finanziert? Dazu kommt, dass Herr Wheaton über x Jahre Fernseherfahrung verfügt und dementsprechend auch Kontakte hat, um sowas umsetzen zu können.


    Ansonsten ist es mir bumms, was H&C machen und wie sie es finanzieren. Der Markt wird das regeln. Ich find's zumindest schonmal gut, dass überhaupt jemand was macht und dann auch noch etwas professioneller, als ewig nur Redner mit Schachtel

  • [Mod] Unsägliches FullQuote entfernt, Aufgeteilt, Rest in Offtopic - Exh


    95% Zustimmung :) Ich persönlich finde auch nahezu alles, was in Deutschland geliefert wird, im Vergleich zu den ausländischen Sendungen bestenfalls Laienhaft. Entweder es gibt keinen Schnitt oder kein Drehbuch oder schlicht nur Info, keine Unterhaltung. Aber das hatten wir ja schon.

    Allein schon technisch ist Tabletop...



    ...und neuerdings auch Geek & Sundry...



    ...ja, sogar Man vs Meeple...



    ...sowohl optisch als auch qualitativ meilenweit von Hunter & Cron entfernt. Und das liegt nicht nur an Studio und Kamera und Beleuchtung, denn das sind alles Dinge, die man mal nebenbei organisieren kann (siehe Man vs Meeple Studio(eigen)bau im eigenen Keller!)


    Ja selbst Shut Up & Sit Down machen mittlerweile qualitativ sehr gute Videos in ihrem Wohnzimmer:




    Das einzige, was da in D halbwegs rankommt, sind die Spiel doch mal-Videos. Aber auch nur halbwegs, da sie wieder mit Zirkusmusik und Kinderkanal-Animationen locken. Zu guter letzt werden sie dann auch noch moderiert von Verona Feldbuschs Schwester ;) Nichts für ungut, ich schätze auch deren Enthusiasmus, aber eines muss man sich auch vor Augen halten: Eine Karriere als Fernseh-Moderator, Nachrichtensprecher oder gar Schauspieler steht keiner dieser Personen bevor. Und das ist das, was den großen Unterschied macht.

  • Ich schließe mich mal steinzeitlich Torlok an.


    Ich würde mich auch über eine Spende freuen. Ich richte mir mit meiner Frau gerade ein Haus ein damit wir spontan darin wohnen können. Wir haben dafür schon einen Twitteraccount angelegt - zu mehr reicht es leider nicht. Deshalb sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Wir würden aber gerne vor den Bauarbeiten euer Feedback haben um direkt alles richtig zu machen.


    MfG

    fleXfuX

  • fleXfuX


    Wenn Du daraus eine Youtubesendung machst, dich um Social Media etc. kümmerst. Bautipps gibst und Produkte vorstellst und das alles noch auf unterhaltsame Art und Weise vegleichsweise professionell filmst, würde ich das als potentiell Bauinteressierter vielleicht sogar machen.

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • fleXfuX Aber nur, wenn du bei deiner Kampagne eine Hose als Belohnung anbietest. Nur mit Hunter&Cron T-Shirt will ich dann doch nicht vor die Tür und den Teilabriss eures Hauses in Auftrag geben, der mir durch den Mäzen-Level zusteht.


    Ab dem limitierten Sponsorlevel kann ich sogar drei Mal im Monat mitbestimmen wann du auf der Couch zu schlafen hast und ob es für dich Mittags etwas warmes auf dem Tisch gibt oder doch nur einen Satz heißer Ohren.

    Man kennt mich aus "Ein Absatz kommt selten allein" und "Hör mal wer da tippt". Die Rolle meines Lebens hatte ich wohl 1987 an der Seite von Michael Douglas in "Wall of Text".

  • fleXfuX

    Hier hagelt es wieder Dummfisch zum Mittag...


    Dein Hausbau hat trotz Twitterkanal keinen Mehrwert für irgendwen, außer deine Familie. Wie Harry2017 schon schreibt. Mach doch eine Sendung darüber. Ordentlich geplant und produziert. Dann wirst du sehen, dass du ein Budget brauchst, von dem sich manche Leute eine Garage bauen, und dass du keine Zeit mehr hast, um auf der Arbeit zu erscheinen, weil du mit der Produktion und der Kanalpflege beschäftigt bist.


    Diese Leute sind im Umfang eines täglichen Berufs beschäftigt um Unterhaltungsmedien zu produzieren - allerdings gibt es in Deutschland bzw. auf Deutsch keine ausreichende Verwertungsmöglichkeit dafür, einfach aufgrund der zu geringen Zielgruppe.


    Der Unterschied zwischen diesen Leuten und euch ist:

    - Diese Leute wollen Geld (von der Zielgruppe) haben, um das zu realisieren, was sie und ihre Zielgruppe wollen.

    - Ihr wollt Geld für's nichts tun ;)

  • Ich wundere mich nur über 2 Dinge:


    a) dass sich Leute über Spieleregale im Hintergrund aufregen (öhm das ist ne Brettspielsendung, welche Kulisse wäre denn geeigneter? Ein Alpen-Panorama?)

    Welchen Zweck soll denn diese Deko bitte erfüllen? Mir fallen auf Anhieb mindestens 3-4 englischsprachige Youtube-Kanäle ein, die kein Spieleregal zur Deko im Hintergrund haben. Und trotzdem erkenne ich als Zuschauer, dass es sich um einen Brettspielkanal handelt. Und ja, z.B. der Dice Tower sitzt gelegentlich vor einem Panorama-Fenster mit Sträuchern im Hintergrund, oder neuerdings vor einer einfachen Mauer. - Mir würde ein Alpen-Panorama ganz gut gefallen. Ein Brettspielregal ist so langweilig und einfallslos. Und gegenüber einer einfachen Tapete ziemlich teuer. Und dafür sammeln sie jetzt u.a. Geld ein. Für eine teure Deko? Echt jetzt? Die können sich doch ihre ganzen kostenlosen Rezi-Exemplare da hinten reinstellen...

  • ANZEIGE
  • Aber lieber Maftiosi das ist mir doch alles bekannt. Deshalb gehe ich einer geregelten Arbeit nach die mir zwar nicht immer Spaß macht, mir aber auch ein geregeltes Einkommen beschert, das unabhängig von irgendwelchen Befindlichkeiten anderer Leute ist.

    Das ist so geregelt, dass ich damit, sofern ich wollte sogar solche Suppenkasper unterstützen könnte.


    MfG

    fleXfuX

  • Wer bei der Finanzierung mitmachen will, soll mitmachen, wer nicht, soll es bleiben lassen. Keiner zwingt euch zu irgendwas. Diese Negativdiskussion hier verstehe ich ehrlich gesagt nicht.

    das hier ist ein Forum. Hier wie überall sonst: Dinge einfach totzuschweigen und nur über Regenbogen-Glitzerthemen zu reden ist weder hilfreich noch in irgendeiner Gesellschaft angebracht.

    Wer meine Eindrücke und Audrücke von, zu und über Spiele hören möchte - meinen Podcast gibt es unter BenSpielt.de

    u.a. das regelmäßige #Regalgezwitscher, das unregelmäßige #AusderReihe und demnächst mit #Klartext auch das ab und zu sehr kritische ...

  • Wer sagt denn, dass H&C ihre Regale mit den Geldern finanzieren, um den Hintergrund zu dekorieren?


    Hier wird einerseits die Finanzierung bemängelt und andererseits ein professionelles Fernsehniveau mit professionellen Moderatoren, mehreren Kameraeinstellungen und professionellem Schnitt gefordert.


    Und das alles macht man natürlich „ganz nebenbei“ aus eigener Tasche, ohne Unterstützung und für lau, nur damit die Kunden dann das Werk auseinandernehmen können und um über die Stimme der Moderatorin zu lästern.


    :rolleyes:

  • Ah ok verstehe. Ja gut, die Kritik ist nachvollziehbar. Ich hatte gedacht, dass da auf bestehende Ressourcen zurückgegriffen wird.


    Wie dem auch sei, irgendeine Deko braucht der Hintergrund. Ob jetzt Regale oder einmal neu tapeziert. Und wenn es professionell wie bei Wheaton in seinem Studio aussehen soll, wird die auch was kosten. Egal ob Regal oder Kulisse mit Möbeln


    Edit: da steht ja sogar, dass es als Wheaton Kopie gedacht ist. Hmm naja kann man machen. Was eigenes hätte ich persönlich besser gefunden, aber dann ist ja auch geklärt, warum sich niemand darüber echauffiert.


    Sollen sie mal machen, vielleicht wird es ja was. Ich drücke jedenfalls die Daumen. Alles besser als nichts

  • ANZEIGE