Von Zwangsgebühren, Betacam und Steinzeit TV

  • Was MetalPirate sagt! Wer Geld verdienen will, soll arbeiten gehen. Dieses geiern nach Likes oder Abos in der heutigen von SocialMedia durchdrungenen Welt geht mir sowas von dermaßen auf den Sack! Nicht zu vergessen die zum ansehen benötigte 78-seitige DSGVO-Zustimmung... :evil:

    Setzen, sechs! Bitte bleib in deiner Steinzeitecke. Sowas kann man doch nur schreiben, wenn man entweder keine Ahnung vom System "Medien" hat oder zufrieden ist, dass die ÖRS mit (auch deinen) Zwangsgebühren einen Schund produziert, der maximal 10 Leute in Bayern hinterm Trachtenschrank hervorholt.

  • ANZEIGE
  • der maximal 10 Leute in Bayern hinterm Trachtenschrank hervorholt.

    Genau... wir sind die Zielgruppe... Deswegen wird im hintersten Allgäu auch immer gezwungenes Filmhochdeutsch verwendet... :P

    Alibi, damit der Rest der Nation die Füße still hält ;) Das kann sich ja sonst niemand anhören geschweige denn verstehen.

  • Setzen, sechs! Bitte bleib in deiner Steinzeitecke. Sowas kann man doch nur schreiben, wenn man entweder keine Ahnung vom System "Medien" hat oder zufrieden ist, dass die ÖRS mit (auch deinen) Zwangsgebühren einen Schund produziert, der maximal 10 Leute in Bayern hinterm Trachtenschrank hervorholt.

    Na, lieber zahle ich GEZ und hab (halbwegs) objektive Medien, als mir das Gesabbel von geistig fragwürdigen Youtubern anzuschaun. Aber jedem das sein...

  • Setzen, sechs! Bitte bleib in deiner Steinzeitecke. Sowas kann man doch nur schreiben, wenn man entweder keine Ahnung vom System "Medien" hat oder zufrieden ist, dass die ÖRS mit (auch deinen) Zwangsgebühren einen Schund produziert, der maximal 10 Leute in Bayern hinterm Trachtenschrank hervorholt.

    Na, lieber zahle ich GEZ und hab (halbwegs) objektive Medien, als mir das Gesabbel von geistig fragwürdigen Youtubern anzuschaun. Aber jedem das sein...

    Ernsthaft jetzt?! 8|


    Du lässt lieber irgendeine Zwangsgebührenzentrale entscheiden, was zu dir gesendet wird, als selbst das zu unterstützen, was dir gefällt? Dann hoffe ich doch, du hast auch schon das Kruzifix aufgehängt ;)


    Nachrichtensendungen mal außen vor, rein auf Unterhaltungsmedien bezogen.

  • Zwangsgebühr

    :thumbdown:

    Wenn man keine Wahl hat, ist es ein Zwang. Gleich ob man das freiwillig tun würde bzw. gutheißt, oder nicht.


    Hier hagelt es wieder Dummfisch zum Mittag...

    Du hast Dir prophetisch selbst geantwortet. Respekt. :D

    Ein typischer mavman : Wenn die Argumente ausgehen, wird nur noch getrollt. :)


    Weil das schon wieder auf ein Niveau abdriftet, das mir nicht gefällt, enthalte ich mich der Diskussion.

  • ANZEIGE
  • Ein typischer mavman: Wenn die Argumente ausgehen, wird nur noch getrollt. :)

    Sach mal, liest Du auch manchmal Deine eigenen Beiträge? Ich sag nur Dummfisch und Kruzifix. Da brauchst Du mich sicher nicht Troll nennen.... Bei BGG würdest Du dafür abgemahnt :)

    Ja, und zwar gänzlich. Du anscheinend nicht, weil du immer an der eigentlichen Aussage eines Posts vorbei antwortest und dich nur auf einzelne Teilsätze beziehst, die dir ins Auge springen.


    Edit: da steht ja sogar, dass es als Wheaton Kopie gedacht ist. Hmm naja kann man machen. Was eigenes hätte ich persönlich besser gefunden, aber dann ist ja auch geklärt, warum sich niemand darüber echauffiert.

    Wow, das ist mal ne Aussage. Wenn ich auf der einen Seite das fertige und bekannte Produkt A habe und dann kommt jemand, der das kopieren will, mit weniger Geld, mit weniger Knowhow und mit weniger interessanten Gästen... Warum soll ich dann Produkt B unterstützen?

  • Maftiosi

    Nicht ganz. Bei einer Gebühr steht einer konkreten Wunschleistung eine Gegenleistung entgegen. Sie fällt aber nur an, wenn du dich explizit dafür entscheidest. Die ehemalige Rundfunkgebühr ist mittlerweile ein Rundfunkbeitrag. Das heißt der Staat stellt eine Leistung grundsätzlich zur Verfügung und der Bürger zahlt den Beitrag unabhängig davon, ob er die Leistung nutzt (wie beim Krankenkassenbeitrag).

  • Maftiosi

    Nicht ganz. Bei einer Gebühr steht einer konkreten Wunschleistung eine Gegenleistung entgegen. Sie fällt aber nur an, wenn du dich explizit dafür entscheidest. Die ehemalige Rundfunkgebühr ist mittlerweile ein Rundfunkbeitrag. Das heißt der Staat stellt eine Leistung grundsätzlich zur Verfügung und der Bürger zahlt den Beitrag unabhängig davon, ob er die Leistung nutzt (wie beim Krankenkassenbeitrag).

    Da fällt mir direkt wieder der Spruch mit dem "Gerät ist vorhanden" ein. Danke für die Klarstellung :)


    Wenn man richtig guten Content produzieren würde, könnte man auch über ein Bezahlmodel wie z.B. im Eurosportplayer nachdenken. 20-50% des Contents sind umsonst. Wer mehr möchte, kann für 50€/Jahr alles sehen und hat noch weitere Vorteile wie Download, Zusatzmaterial, etc.


    Einziger Knackpunkt: Für 50€ muss man auch was bieten...

  • Wo haben die gelernt? Beim öffentlichen Fernsehen?


    Ich kann euch sagen: Ich war vor 2 Jahren ein paar Tage beim WDR in Münster. Die Arbeiten noch mit VHS-Kassetten! TV-Formate in Deutschland sind technisch teilweise dermaßen hinten dran... da ist jeder Hobbyfilmer besser aufgestellt.


    ...wie man bei diversen YouTube-Produktionen aus Amiland hervorragend sehen kann. Auch die Technik kostet nichts mehr. Eine (dafür ausreichend) gute Kamera bekommt man für um die 1.000 € oder sogar schon darunter. Kleine TV-Formate wie diese DSF-Autosendungen oder RTL2/Galileo-Formate werden teilweise mit GoPros und Fotoapparaten gedreht... Das machen auch Autoren und Kameramänner ;)


    Auf ein "Ich arbeite beim Fernsehen" würde ich heute nicht mehr viel geben.

  • Ich kann euch sagen: Ich war vor 2 Jahren ein paar Tage beim WDR in Münster. Die Arbeiten noch mit VHS-Kassetten! TV-Formate in Deutschland sind technisch teilweise dermaßen hinten dran... da ist jeder Hobbyfilmer besser aufgestellt.

    Ich habe acht Jahre lang (das ist mittlerweile 2 Jahre her) in einem Projekt für die ARD gearbeitet. Wer soll dort angeblich noch mit VHS-Kassetten arbeiten? Oder meinst du einige Redaktuere, die sich alte Beiträge ausleihen um daraus Informationen für ihre Beiträge zu ziehen? Die allgemeine Aussage ist totaler Humbug. Der WDR hat eine bessere technische Ausstattung als die BBC in England.

  • Ich kann euch sagen: Ich war vor 2 Jahren ein paar Tage beim WDR in Münster. Die Arbeiten noch mit VHS-Kassetten! TV-Formate in Deutschland sind technisch teilweise dermaßen hinten dran... da ist jeder Hobbyfilmer besser aufgestellt.

    Ich habe acht Jahre lang (das ist mittlerweile 2 Jahre her) in einem Projekt für die ARD gearbeitet. Wer soll dort angeblich noch mit VHS-Kassetten arbeiten? Oder meinst du einige Redaktuere, die sich alte Beiträge ausleihen um daraus Informationen für ihre Beiträge zu ziehen? Die allgemeine Aussage ist totaler Humbug. Der WDR hat eine bessere technische Ausstattung als die BBC in England.

    Im Studio in Münster - was sicherlich nicht mit anderen Studios des WDR vergleichbar ist - war das so. Wir waren in einer Livesendung ein paar Tage hinter den Kulissen dabei, weil wir ein Projekt mit der Moderation hatten. Da fand ich schon erstaunlich, wie abgehoben diese Leute waren.


    "Wo läuft denn euer... "Projekt"?!"
    "Auf unserem Firmen-Youtube-Kanal."
    "Youtube?! Da gibt's doch nur Schminkvideos! Was macht denn eine Firma auf Youtube?"


    In 10 Jahren deinen Job, dachte ich mir...


    Meine Kernaussage sollte aber einfach sein, dass "ich arbeite beim Fernsehen" nicht unbedingt darauf schließen lässt, dass derjenige auch Ahnung von Technik, Moderation oder Kameraführung hat.

  • Was die Elterngeneration nicht verstanden hat und was die Internetverweigerer auch nicht verstehen werden ist, dass das System funktioniert. Egal wie gut oder schlecht man die Youtube-Formate findet. Die heranwachsende Generation hat wird kein Verständnis mehr dafür haben, dass einem das Gerät vordiktiert, wann man eine bestimmte Sendung zu schauen hat. Der Erfolg von Netflix und Co untermauert das ja nur.


    Damit hängt dann aber auch zusammen, dass auch ungelernte Leute eigene Sendungen auf Youtube (oder dem dann vorherrschenden Video-Medium) haben. Das sind dann keine Medienprofis, sondern Influencer. Deren System funktioniert gerade deshalb, weil sie keine Profis sind sondern als authentisch und echt wahrgenommen werden.


    Es gab vor einiger Zeit eine exemplarische Doku eines öffentlich rechtlichen Senders über eine Youtuber-Convention. Das kann man sich ungefähr so vorstellen, dass ein ehemaliger Langzeitstudent kurz vor 40 auf einer Covention herumläuft und mit Leuten spricht, die a) wesentlich jünger sind und b) wesentlich erfolgreicher. Seine Moderation aus dem Off ist dann "XY filmt sein Alltagsleben und stellt es online. Komisch nur, dass ich von ihm noch nie etwas gehört habe." Das wird sicherlich das Versäumnis des Youtubers sein ;)

  • ANZEIGE
  • In 10 Jahren deinen Job, dachte ich mir...


    Meine Kernaussage sollte aber einfach sein, dass "ich arbeite beim Fernsehen" nicht unbedingt darauf schließen lässt, dass derjenige auch Ahnung von Technik, Moderation oder Kameraführung hat.

    Na dann bleiben dir ja noch 8 Jahre. :) Aber Spaß beiseite, erst waren es zwei Tage beim WDR und nun mal hinter den Kulissen geguckt... Da kann man sich wahrlich kein Urteil über die Qualität der dort Arbeitenden erlauben.

  • Das Regionalstudio in Münster kann ich nicht beurteilen.

    Ich kann lediglich den WDR-Hauptsitz in Köln, den HR-Hauptsitz in Frankfurt, den SWR-Hauptsitz in Stuttgart, usw. beurteilen. Vor allem den "neuen" (ist auch schon ein paar Jahre alt) Greenroom vom SWR in Stuttgart fand ich beeindruckend. Ich kann dir versichern, dass bei den typischen ARD-Produktionen alles vollstänstig digital abläuft. Die Aufnahme, der Schnitt, die Tonverarbeitung, die Untertitel für Menschen mit Behinderungen, usw.

    Auch die Archivierung und interne ausleihe von Beiträgen ist vollständig digital. Es können Beiträge auch "per Knopfdruck" nach Youtube und Co. übertragen werden. Auch diese Plattformen sind alles andere als ein Fremdwort. Dann gibt es ja auch noch die ARD-Mediatheken.


    Deine Meinung zum öffentlich Rechtlichen Rundfunk ist nicht zu übersehen, aber bitte behaupte nicht gleich, dass die ARD im Allgemeinen so arbeitet, nur weil du ein kleines Regionalstudio gesehen hast. Besuch einfach mal den WDR in Köln und mach eine kostenlose Führung mit. Dann siehst du es vielleicht auch mit anderen Augen.


    Das solls aber auch von meiner Seite zu dem Thema gewesen sein. Hier geht es ja um H&C und nicht um die ARD.

  • In 10 Jahren deinen Job, dachte ich mir...


    Meine Kernaussage sollte aber einfach sein, dass "ich arbeite beim Fernsehen" nicht unbedingt darauf schließen lässt, dass derjenige auch Ahnung von Technik, Moderation oder Kameraführung hat.

    Na dann bleiben dir ja noch 8 Jahre. :) Aber Spaß beiseite, erst waren es zwei Tage beim WDR und nun mal hinter den Kulissen geguckt... Da kann man sich wahrlich kein Urteil über die Qualität der dort Arbeitenden erlauben.

    Man darf da auch nicht über einen Kamm scheren, aber wenn ich mich dort durch die Bank mit Leuten unterhalte, die keine Ahnung davon haben, was medial jenseits ihrer Studiotür abgeht, dann tut es mir um die Sender auch nicht leid.


    Die Branche ist in etwa so im Umbruch wie vor 20 Jahren die Buchbinder, Schriftsetzer, etc. durchgemacht haben. Natürlich halten die sich an jedem Strohhalm fest und reden alles andere schlecht. Aber die Zeiten haben sich geändert und man braucht keine 5 Mann hinter den Kulissen, um eine gute (aufgezeichnete) Show zu produzieren.


    Das System "Fernsehen" wird irgendwann schon dadurch aussterben, weil viele heute junge Leute "on demand" schauen, statt eine Fernsehzeitung zu kaufen. Das Verständnis dafür ist gar nicht mehr da. Dadurch werden Werbeeinnahmen schwinden, weil es dann keine "Prime Time" mehr gibt. Und wer dann nicht gebührenfinanziert - sorry, beitragsfinanziert arbeiten darf, muss sich umstellen oder abschalten.

  • Das sind dann keine Medienprofis, sondern Influencer. Deren System funktioniert gerade deshalb, weil sie keine Profis sind sondern als authentisch und echt wahrgenommen werden.

    Das kannst du gerne glauben. Viele Influencer werden von der Industrie unterstützt. Bei 10 -14 jährigen scheint das prächtig zu funktionieren, aber sobald diese in einem gewissen Alter sind, wenden die sich ab, da sie merken, dass das oft eben nicht authentisch ist.


    Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern haben mittlerweile gut gepflegte Mediatheken, wo man auswählen kann, wann man bestimmt sehen möchte.

  • Wenn jemand schon einen Beitrag geliked hat, dann versuche ich den nicht nachtraglich noch in inhaltlicher Form auszuweiten.


    Das sind dann keine Medienprofis, sondern Influencer. Deren System funktioniert gerade deshalb, weil sie keine Profis sind sondern als authentisch und echt wahrgenommen werden.

    Das kannst du gerne glauben. Viele Influencer werden von der Industrie unterstützt. Bei 10 -14 jährigen scheint das prächtig zu funktionieren, aber sobald diese in einem gewissen Alter sind, wenden die sich ab, da sie merken, dass das oft eben nicht authentisch ist.

    Da reden wir von 2 unterschiedlichen Dingen. Natürlich greift die Industrie darauf zurück (ich übrigens auch :D ), aber die Leute an sich sind keine ausgebildeten Medienprofis. Sie haben keine Zuschauer sondern Fans. Das ist ähnlich wie beim Fußball. Spielen können sie alle, aber warum man Fan einer Mannschaft oder eines Spielers ist, ist für jeden anders begründet.


    Was ich aber meine ist, dass die Industrie auf sie statt auf professionelle Medien zurückgreift, weil sie einen ganz anderen Zugang zu den Kunden haben. Eben weil sie als authentisch wahrgenommen werden. Und ich glaube auch, dass den Fans klar ist, was Produktplatzierung ist.


    Es ist so ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Influencer nur bei willensschwachen Teenies funktionieren, die sich selbst noch nicht gefunden haben. Jeder, der auf Youtube einen Satz mit "Ich finde..." oder "Ich bewerte..." beginnt, ist ein Influencer. Und ich denke, dass hier jeder von sich behaupten kann, mal von einem Rezensionsvideo beeinflusst worden zu sein. Oder nicht?

  • Viele Influencer werden von der Industrie unterstützt. Bei 10 -14 jährigen scheint das prächtig zu funktionieren, aber sobald diese in einem gewissen Alter sind, wenden die sich ab, da sie merken, dass das oft eben nicht authentisch ist.


    Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern haben mittlerweile gut gepflegte Mediatheken, wo man auswählen kann, wann man bestimmt sehen möchte.

    Ja - vom eigenen Material! Aber die anderen Sendungen? Vor ein paar Wochen war ich bei meiner Schwiegermutter zu Besuch - da wurde klassischen TV geschaut. Habe ich geschaut! Alle 30 Minuten oder häufiger Werbeblöcke, massiv geschnittener Film, Abspann etc sowieso nicht, kein Pausieren des Films UND noch im Film Werbung für irgendeinen Schrott eingeblendet... Nee, Danke!

    Wir schauen schon seit Jahren nur noch Prime und Netflix, und da wusste ich wieder, warum.

    Und von Freunden der 14jährige Sohn, der weiß wahrscheinlich nicht mal, wer oder was ARD, ZDF oder SAT1 sind - der schaut quasi nur on Demand plus YouTube! Und ich kann es verstehen! Wenn man einem der Online-Gaming-Profis beim Spielen zuschaut, dann ist das schon eine Augenweide - so man denn das Spiel kennt und versteht, was der oder die da eigentlich machen!

    Magic Turniere werden ja auch schon längst live übertragen... wann passiert das bei Brettspielturnieren?

  • [Mod] Aufgeteilt, Rest im Ursprungsthread - Exh

    Alle 30 Minuten oder häufiger Werbeblöcke, massiv geschnittener Film, Abspann etc sowieso nicht, kein Pausieren des Films UND noch im Film Werbung für irgendeinen Schrott eingeblendet... Nee, Danke!

    Wir schauen schon seit Jahren nur noch Prime und Netflix, und da wusste ich wieder, warum.

    Und von Freunden der 14jährige Sohn, der weiß wahrscheinlich nicht mal, wer oder was ARD, ZDF oder SAT1 sind - der schaut quasi nur on Demand plus YouTube! Und ich kann es verstehen! Wenn man einem der Online-Gaming-Profis beim Spielen zuschaut, dann ist das schon eine Augenweide - so man denn das Spiel kennt und versteht, was der oder die da eigentlich machen!

    Magic Turniere werden ja auch schon längst live übertragen... wann passiert das bei Brettspielturnieren?

    Amen! Es gibt doch nichts schlimmeres als während des emotionalen Höhepunkts von Herr der Ringe 3 eine Einblendung am unteren Bildrand zu bekommen, dass Joko und Klaas sich bald wieder mit Tomaten bewerfen und um die Wette kotzen. Traumhaft!

  • ANZEIGE
  • Wir schauen schon seit Jahren nur noch Prime und Netflix, und da wusste ich wieder, warum.

    Und von Freunden der 14jährige Sohn, der weiß wahrscheinlich nicht mal, wer oder was ARD, ZDF oder SAT1 sind - der schaut quasi nur on Demand plus YouTube! Und ich kann es verstehen! Wenn man einem der Online-Gaming-Profis beim Spielen zuschaut, dann ist das schon eine Augenweide - so man denn das Spiel kennt und versteht, was der oder die da eigentlich machen!

    Magic Turniere werden ja auch schon längst live übertragen... wann passiert das bei Brettspielturnieren?

    Das ist auch ein Grund, warum das Bildungsniveau immer mehr in den Keller geht. Hochwertige Dokumentationen, gute Fernsehfilme, Diskussionen, Bildungsfernsehen sehen wahrlich viele 14 jährige zu selten. Erwachsene übrigens auch. Daher wandelt sich ja auch das Fernsehen und bringt nur noch gefühlt jeden Tag einen Tatort, etc.

  • Hochwertige Dokumentationen, gute Fernsehfilme, Diskussionen, Bildungsfernsehen sehen wahrlich viele 14 jährige zu selten. Erwachsene übrigens auch.

    Und das war vor 20 Jahren anders? Das ist, denke ich, eine Wunschvorstellung... Ich würde sagen, zu keiner Zeit der Menschheitsgeschichte war das anders!

    Colosseum in Rom? Da wurde eher nicht diskutiert, oder?

    Anyway: Gleichzeitig haben wir in der heutigen Zeit durch das Internet aber eine hervorragende Möglichkeit, sich weiterzubilden - wenn man denn möchte! Und zwar mit vergleichsweise geringen Kosten. Aber dem Volk wird halt gegeben, was es verlangt - da denke ich immer an MadTV, das alte Computerspiel. Man hat mit schwachsinnigem Inhalt viele Einschaltquoten geholt, um dann die kulturellen Sendungen in der Nacht zu schalten, wenn nur der Hund zugesehen hat - aber die Angebetete fand es immer toll, wenn man Kultur-Programm gefahren hat - nur die Werbevertragspartner nicht... ^^

  • Ich war vor 2 Jahren ein paar Tage beim WDR in Münster. Die Arbeiten noch mit VHS-Kassetten! TV-Formate in Deutschland sind technisch teilweise dermaßen hinten dran... da ist jeder Hobbyfilmer besser aufgestellt.

    Tolle Verallgemeinerung!


    Wenn es so wäre, wie du schreibst, wie funktionieren dann die vielen Mediatheken der TV-Sender? Wenn ich mir jetzt den letzten Tatort in der Mediathek streamen will, legt dann jemand in der ARD extra für mich eine VHS-Cassette ein, die ich dann über das Internet zu sehen bekomme?

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Exhibitchee

    Hat das Label ausgelagert hinzugefügt
  • Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern haben mittlerweile gut gepflegte Mediatheken, wo man auswählen kann, wann man bestimmt sehen möchte.

    Ja - vom eigenen Material! Aber die anderen Sendungen? Vor ein paar Wochen war ich bei meiner Schwiegermutter zu Besuch - da wurde klassischen TV geschaut. Habe ich geschaut! Alle 30 Minuten oder häufiger Werbeblöcke, massiv geschnittener Film, Abspann etc sowieso nicht, kein Pausieren des Films UND noch im Film Werbung für irgendeinen Schrott eingeblendet... Nee, Danke!

    Sollte im ÖR ja nicht passieren. Nicht streambare Fremdinhalte wie etwa BBC-Dokus sind wegen lizenzen nicht machbar - das sind Probleme die auch kostenpflichtige Streamingdienstleister haben.

  • Und ich denke, dass hier jeder von sich behaupten kann, mal von einem Rezensionsvideo beeinflusst worden zu sein. Oder nicht?

    nope, Rezensionsvideos beeinflussen mich nicht

    Nicht? Bist Du noch nie durch ein Rezensionsvideo auf ein Spiel aufmerksam geworden, das du vorher noch nicht kanntest? Oder hast du dir noch nie ein Video angesehen, um herauszufinden, wie ein bestimmter Teil des Spiels aussieht? Oder hast dich dadurch in deinem Kaufinteresse bestätigt gefühlt? Kurzum behaupte ich mal (nach meiner Definition davon), dass man sich ein Video gar nicht angucken kann ohne davon beeinflusst zu werden. Denn irgendeine Haltung zu dem Video wird man ja entwickeln - ob's nun Zustimmung, Interesse, Ablehnung, etc. ist.


    "Beeinflussen" heißt ja nicht gleich "Meinung ändern".


    Thygra : Ich hatte beabsichtigt mit "teilweise" weniger zu verallgemeinern.

  • Die heranwachsende Generation hat wird kein Verständnis mehr dafür haben, dass einem das Gerät vordiktiert, wann man eine bestimmte Sendung zu schauen hat. Der Erfolg von Netflix und Co untermauert das ja nur.

    Das mit dem vordiktieren ist beim ÖR auch schon vorbei. Gerade gestern erst auf Bayern 2 in einem Beitrag gehört, dass die 82-jährige Omma neuerdings alles über die Bayern 2 App auf Ihren Smartphone hört.


    Generell möchte ich anmerken, dass insbesondere im Bereich Hörfunk das Angebot der ÖR ganz ausgezeichnet ist. Und ich spreche hier nciht vom unsäglichen BR Heimat auf DAB+ ;) . Sprechradio bekomme ich vom Privatradio praktisch nirgends zu hören

  • ANZEIGE
  • Anyway: Gleichzeitig haben wir in der heutigen Zeit durch das Internet aber eine hervorragende Möglichkeit, sich weiterzubilden - wenn man denn möchte! Und zwar mit vergleichsweise geringen Kosten.

    Das setzt eine gewisse Medienkompetenz voraus, die gerade viele Heranwachsende eben nicht haben. Viele qualItativ journalistisch gut recherchierte Artikel sind eben nicht kostenlos. Oder kann man den Spiegel, die FAZ, die Süddeutsche Zeitung kostenlos im Netz lesen?


  • Generell möchte ich anmerken, dass insbesondere im Bereich Hörfunk das Angebot der ÖR ganz ausgezeichnet ist. Und ich spreche hier nciht vom unsäglichen BR Heimat auf DAB+ ;) . Sprechradio bekomme ich vom Privatradio praktisch nirgends zu hören

    Genauso,

    allein das Deutschlandradio / DLF mit seinen Inhalten ist mir den Beitrag wert.

  • Jeden Tag irgendetwas aus der Büchse der Pandora zu entlassen, ist wohl auch #typischUnknowns ;)


    Die wesentlichen Punkte zum Thema „Wieso Rundfunkgebühren?“ hat Armin Wolf vor ein paar Monaten ganz prima zusammengefasst, zwar für Österreich, aber fast alles ist problemlos auf die hiesigen Gegebenheiten zu übertragen: Wozu Rundfunk-Gebühren? Frequently Asked Questions › Blog von Armin Wolf


    Angesichts bestehender und weiterhin zunehmender Machtkonzentration der Medienkonzerne mag ich mir jedenfalls keine Zukunft ohne ÖR vorstellen. Wohin das führen kann, lässt sich an so einigen Beispielen im Ausland ganz prima ablesen.

  • Anyway: Gleichzeitig haben wir in der heutigen Zeit durch das Internet aber eine hervorragende Möglichkeit, sich weiterzubilden - wenn man denn möchte! Und zwar mit vergleichsweise geringen Kosten.

    Das setzt eine gewisse Medienkompetenz voraus, die gerade viele Heranwachsende eben nicht haben. Viele qualItativ journalistisch gut recherchierte Artikel sind eben nicht kostenlos. Oder kann man den Spiegel, die FAZ, die Süddeutsche Zeitung kostenlos im Netz lesen?

    Wie kommst Du auf den wirren Gedanken, ein 14jähriger würde die SZ lesen WOLLEN? Mal reinschauen? Ja. Aber regelmässig lesen?

    Ich glaube nicht... ;-)

  • ANZEIGE