1883 - Northern Italy (Neues 18XX angekündigt)

  • ANZEIGE
  • Vielen Dank für den Link,


    nur schade, dass da so wenig Vorinfos genannt werden...

    Ja, schade, viel ist noch nicht an Infos da. Das Regelwerk soll aber noch nachgereicht werden. Es werden wohl zufällig Ereignisse ausgelöst, die dann eintreten und jeder Spieler hat persönliche Ziele, die erreichen soll.


    In Norditalien existieren schon verstreute kleine Bahnen, die möglichst effizient verbunden werden wollen. Klingt insgesamt nicht nach so ganz knallhartem Aktienmarkt, mehr Richtung Schienen bauen. Ich werde mich überraschen lassen. Und es wird eine mounted map haben

  • Zum Preis von 55€ kommen ja 18€ Versand. Das scheint aber eine Flat-Rate zu sein. Kaufe ich mehrere Spiele, so bleibt der Versand bei 18€ (habe es mit bis zu 6 ausprobiert).

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Moin moin,

    ich bin heute auf den Zug nach Modena aufgesprungen. Gerade noch so erwischt.

    :train:Bin gespannt ob sie in die Nähe Qualität von Lookout oder GMT-Produktionen rankommen, erwarte aber nicht all zu viel?

    Hauptsache die Regeln und die Hexplättchen sind sauber produziert.

  • ANZEIGE
  • LOL, das ist ja so lustig wie die Ereigniskarten in Monopoly.


    Also auf dieses Element und damit diese Variante kann ich gut verzichten. Ich spiele nicht 2-x Stunden um das Spiel durch Events entscheiden zu lassen.

    --
    "Out. For. A. Walk. ... Bitch." (Spike/Buffy-TVS)
    --

  • Gerade mal die angelsächsischen Regeln überflogen. Niveau ist eher suboptimal. Teilweise kurze Reste in italienischer Sprache zwischendrin, falsche Beispiele. Muss man wohl erstmal auf Verdacht spielen.


    Interessant auch die G-Lokomotiven, die man nur bergab einsetzen kann und den halben Ertrag der Strecke bringen sofern man beim Würfeln 1-7 erreicht (bei einer 10 erleiden sie einen Totalschaden und kommen zurück in den Vorrat). Wird Italotrash eine neue Kategorie?


    Ich bin gespannt auf das erste Spiel.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Wird Italotrash eine neue Kategorie?

    In cineastischer Hinsicht gibt den schon.


    Da drängen sich gleich mehrere Fragen auf: Warum fahren die Loks nur bergab? Warum muss man würfeln, in sie unten ankommen? Wie kommen sie wieder nach oben? Vielleicht gibt es ja ein paar Design-Notes dazu.

    Ich spüre die Macht in mir.


    Könnte aber auch Hunger sein.

  • ANZEIGE
  • Man darf die 2Gs auch nur zusammen mit einer 2er Lok betreiben und kann dann 50% zum Ertrag der 2er hinzubekommen. Die 2er wird die Gravitations-Lok also mit hochziehen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • So, gestern erstmals angespielt:


    Das erste was wir uns gefragt haben: wo sind die Konzessionen? Wir hatten da Karten vermutet - es gab aber nur Aktien, Lokomotiven, Privates, Priority Deal, 1-4, Political Influence und Events. Nix mit Konzessionen. Im Regelheft auch keine Übersicht zu den Komponenten. Lösung: es gibt nur 3 Counter mit einer Nummer drauf, die Übersicht der Konzessionen steht im Regelheft. Praktikabel geht anders!


    Danach haben wir das Konsortium falsch gespielt in dem jemand die 20% Aktie gekauft hat. Das ist falsch. Bis zum Anfang von Phase 5 hat jeder Spieler 10% und die Presidentschaft wechselt. Jeder Präsident kann die Dividenden auszahlen (10% an jeden) oder aber die 100% in die eigene Tasche stecken - danach endet aber seine Teilhabe am Unternehmen.


    Gravitations-Loks hatten wir bis zum Abbruch auch nicht ins Spiel gebracht, die Bus-Gesellschaft war noch nicht gestartet und ein Merger hatte auch noch nicht stattgefunden.


    Während dem Spiel haben wir uns aber manchen Zusammenhang erarbeitet. Leider warf jede geklärte Regelfrage gefühlt 2 neue auf. Das Wiederholen der Regellektüre bleibt auf alle Fälle spannend.


    Die Ereignisse bringen ja eines der Zufallselemente ins Spiel. Die meisten sind aber moderat zu ertragen (zumindest in den frühen Phasen, später kommen neue Ereignisse ins Spiel).


    Insgesamt hat die Partie trotz aller Unklarheiten (eine FAQ sucht man vergebens, ich habe gerade selbst die ersten 3 Regelfragen bei BGG gepostet, bin mal gespannt ob geantwortet wird) durchaus Lust auf mehr gemacht. Der Autor hat wohl mit Herzblut die Einsenbahnhistorie seiner Heimatregion in das Spiel eingebaut und es gibt einige erfrischende Elemente die das Spiel einzigartig machen. Ein großer neuer Wurf im 18xx Design dem nun alle anderen Autoren folgen werden ist es aber wohl nicht. Bei mir erstmal eine 8/10, das ist überdurchschnittlich für ein Spiel aber unterdurchschnittlich für ein 18xx.


    Ticketautomat wie sind denn Deine Erfahrungen?

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    3 Mal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Oha da bin ich mal gespannt, wie es in Deiner Zweitpartie dann wird? Könnte mir vorstellen neben 2er Loks noch 1 bis 2 Gravityloks in der Gelbphase zu betreiben, auch wenn sie ausfallen könnten. Es ist doch nur Gesellschaftskapital!

    Ich habe es gestern abend mal ausgepackt und erstmal die Company-Charters alle geglättet, da sie alle etwas nach oben gebogen waren. Da sieht man wieder das wirken und werken eines Kleinverlags, hätte man die Rückseite auch laminiert wäre alles plan geworden. Egal, der Rest wurden an die frische Luft gehängt, da alles noch druckfrisch roch. Mit der Qualität bin ich zufrieden, besonders die Aktien, die Loks und die Ereigniskarten fühlen sich toll an.

    Ob die Regel auch einleuchtet, muss sie noch beweisen.

    Wie haben sich denn die Ereignisse in den 3 Phasen auf Euer Spiel ausgewirkt, waren die lästig oder gut zu bewältigen?

  • Wie haben sich denn die Ereignisse in den 3 Phasen auf Euer Spiel ausgewirkt, waren die lästig oder gut zu bewältigen?

    Wir haben bereits vor dem Ende der ersten Phase abgebrochen. Die Ereignisse die wir hatten waren eher harmlos. Prinzipiell trifft es aber um so härter, je mehr Gesellschaften man als Direktor vorsteht.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Oha da bin ich mal gespannt, wie es in Deiner Zweitpartie dann wird? Könnte mir vorstellen neben 2er Loks noch 1 bis 2 Gravityloks in der Gelbphase zu betreiben, auch wenn sie ausfallen könnten. Es ist doch nur Gesellschaftskapital!

    Eine 2G Lok kostet nur schlappe 20 Lire und bringt Dir die Hälfte der Streckenkosten ein, also mindestens 15 Lire bei einem erfolgreichen Würfelwurf. Bei 70% Erfolgschance und nur 10% Chance für einen kompletten Verlust der 2G Lok ist das finanzielle Risiko zu gering, um es nicht einzugehen.

    Ich spüre die Macht in mir.


    Könnte aber auch Hunger sein.

  • He he, das erste Push your luck Element für im #1883. Erst kamen der W8 und W12 in einem Uwe Rosenberg Spiel und nun auch noch ein W10 einem 18xx. Die haben heutzutage vor nix mehr Respekt, oder?

    Einmal editiert, zuletzt von Bundyman ()

  • Ich weiß, dass es lustig gemeint ist und ich musste auch kurz grinsen, aber aus Respekt vor Uwe Rosenbergs toller Design-Arbeit bei #EinFestFürOdin (und das sage ich als jemand, der eigentlich kein großer Rosenberg-Fan ist) möchte ich doch darauf hinweisen, dass der Einsatz der Würfel in diesem Spiel so weit weg ist von "Push Your Luck" wie nur möglich. Dort bei der Jagd zu verlieren ist unter dem Strich nur wenig schlechter als Erfolg, weil es einem Waffenkarten und/oder Ressourcen als Ausgleich für Misserfolg bringt, was gleichzeitig auch zum Erhöhen der Chancen beim nächsten Versuch dient. Das ist mehr eine Simulation der Unplanbarkeit von Jagderfolg, incl. Lernen aus Misserfolg. Wenn jemand ein Beispiel für die Nutzung von Würfeln in einem glücksarmen, simulationsartigen Kontext haben will, dann dieses.

  • ANZEIGE
  • Ticketautomat wie sind denn Deine Erfahrungen?

    Hab mich heute mit dem Spiel erstmals beschäftigt. Welche Gesellschaft kann in welche gemergt werden? Auf den Trichter bin ich noch nicht gekommen, im Regelheft sind zwei Privatgesellschaften erwähnt, ich glaub aber, dass das zwei der normalen sind, aber hast du schon begriffen, wie das von statten gehen wird?


    Ansonsten wie woanders schon erwähnt wurde, das Spiel wird man sich erarbeiten müssen, wie manche Teile gemeint sein werden, aber Spaß machen wird es schon.

  • Die FMMSF und die FMV können zur SEFTA zusammengehen. Das geschieht in der OR im Zug von FMMSF oder FMV, die andere Gesellschaft muss zustimmen.


    Eine Übersicht der Gesellschaften (und der Abkürzungen) fehlt natürlich auch in der Anleitung. Alles Dinge die man sich selbst heraussuchen muss. Online-Regeln gibt es nur von der Draft-Version, da kann man leider auch die Suchfunktion nicht sinnvoll nutzen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Eher 1:2 - Für eine FMMSF und eine FMV gibt es eine SEFTA. Danach kann man reihum einzelne gegen Zuzahlung tauschen oder abstoßen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • So es gibt einen Report vom eher ungewöhnlichen 1883. Die polnischen Eisenbahner von Rails on Boards liefern jede Menge Informationen auf englisch, auch zu ganz anderen 18xx Titeln. Ich fand es recht lesenswert: 1883 - Northern Italy

    Ich hoffe mal es kommt spätestens im Oktober 2019 noch eine überarbeitete Regelfassung raus, da es ja doch mehr als drei Kritikpunkte sind. Auch wären Spielkarten zur Verdeutlichung der Konzessionen wünschenswert, worauf man klar erkennt wo Start- und Zielorte zu finden sind.

  • Ich habe mein 1883 jetzt abgestoßen. Af der einen Seite ist sehr viel Potential zu erkennen, auf der anderen lässt die redaktionelle Bearbeitung in Teilen sehr zu wünschen übrig. Zwar wird das Spiel über Boardgamegeek so langsam gangbar gemacht, und ich würde es durchaus weiter mitspielen, aber am Ende ist mir der Regalplatz zu schade für ein Spiel, das den nötigen (nicht nur Fein-) Schliff vermissen lässt.

    Ich spüre die Macht in mir.


    Könnte aber auch Hunger sein.

  • ANZEIGE