Dice Placement Spiele gesucht

  • Hallo,


    ich bin auf der Suche nach guten Dice Placement Spielen

    Ich kenne bereits Pulsar 2849, Vienna, Rise to Nobility und Kingsburg und habe gehört, daß es Santa Maria und Rajas of the Ganges gibt.

    Welche Dice Placement Spiele würdet ihr empfehlen, egal ob Familie, Kenner oder Experten Niveau

    Danke!


    PS: Auf BGG kann man leider nur nach Dice Rolling filtern (liefert fast nur Kampfspiele) oder Worker Placement (auch zu allgemein)

  • ANZEIGE
  • Auf den Spuren von Marco Polo ist extrem stark und ganz neu von Eggertspiele Coimbra! Ich habe Coimbra jetzt ein paar mal gespielt und es macht sehr viel spaß und der Würfelmechanismaus ist klasse....

  • ANZEIGE
  • Wie wäre es mit #TavernCavern

    Gute Idee, interessantes Spiel.


    Tavern Cavern ist die Vorgeschichte zu Rise to Nobility, das ein nicht unumstrittenes, aus meiner Sicht aber gutes Dice-Placement-Spiel ist.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    Allzeit-TOP 5: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Snowdonia, 5. Prehistory

    Einmal editiert, zuletzt von Ernst Juergen Ridder ()

  • #KingsportFestival hat bei uns Kingsburg abgelöst.

    Kann ich nachvollziehen, obwohl beide Spiele sehr ähnlich sind; das ist kein Wunder, einer der jeweils zwei Autoren ist Mitautor bei beiden Spielen.


    "Offiziell" ist Kingsport Festival allerdings erst ab 3 Spielern, dafür gibt es aber Abhilfe: hier bei BGG

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    Allzeit-TOP 5: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Snowdonia, 5. Prehistory

  • ANZEIGE
  • Auch wenn's vielen hier egal zu sein scheint und alles nach dem Motto "Hauptsache mit Würfeln dabei" munter durcheinander geht: Ein gewisser Teil der genannten Sachen ist für mich dice drafting und nicht dice placement. Dice Placement als Analogie zu Worker Placement heißt für mich, dass ich eigene Würfel habe, üblicherweise in Spielerfarbe, die ich für Aktionen einsetze, und nicht dass ich Würfel aus einer allgemeinen Auslage nacheinander per Drafting-Mechanismus für irgendwas verwende.


    Unter den "echten" Dice Placement Spielen ist für mich #BoraBora die Nummer 1 (der Kniff mit "hohe Zahl = starke/variable Aktion mit niedrigem Blockade-Potenzial, niedrige Zahl = schwache/restriktivere Aktion mit hohem Blockade-Potenzial" ist genial!) vor #AufDenSpurenVonMarcoPolo und #Troyes (was schon ein bisschen Richtung Dice Drafting guckt, denn es gibt zwar eigene Würfel, aber auch die Möglichkeit, fremde Würfel gegen Bezahlung zu nutzen, auch gegen den Willen des Besitzers).

  • Gallowbraid


    Santa Maria ist kein Dice Placement. Eher Dice Draft. Man wählt einen Würfel aus einer offenen Auslage um ihn bei sich selber zu nutzen.


    Rajas of the Ganges ist auch kein Dice Placement. Man setzt Arbeiterfiguren ein. Die Kosten für einzelne Aktionen müssen in Würfeln bezahlt werden, die passende Augenzahlen haben müssen. Ich muss aber zugeben, dass dieses Spiel dem Dice Placement sehr nah kommt. Man hätte es auch so umsetzen können, dass man die Würfel selber einsetzt um die Aktionen zu machen. Die Meeple sind hier nur Stellvertreter.


    Das von dir genannte Pulsar ist auch kein Dice Placement. Eher ein Draft, bei dem ich die Würfel dann als Aktionswährung ausgebe.


    Für mich ist Dice Placement das einsetzen von Würfeln auf Aktionsfeldern. Quasi Worker Placement mit Würfeln. In diesem Genre würde ich Marco Polo mal herausstellen. Das ist wirklich ziemlich gut. Auch das bereits genannte Alien Frontiers.


    Vieles von dem, was hier genannt wurde sind nur Spiele mit Würfeln, haben für mich aber wenig mit Dice Placement zu tun. Wie bsw. Bora Bora, Troyes, Roll for the Galaxy, Burgen von B urgund... Alles keine Dice Placement-Spiele. Und Roll Player auch sicher kein typischer Vertreter. Das ist ein reines Dice Draft-Spiel.

  • Ist letztlich Frage ob, wirklich das Dice-Placement als Mechanismus im engeren Sinne gesucht ist, oder vielleicht eher vor allem weitere Spiele, welche die regelmäßigen, kleinen Spannungsmomente und Überraschungen durch das Würfeln mit dem geringen Glücksanteil einens gehobene Eurogames verbinden.

    Wenn das gesucht ist, wäre z.b. Burgen von Burgund und Co auch dabei.


    Uneingeschränkt sowieso empfehlen würde ich ebenfalls Auf den Spuren von Marco Polo - 10/10 bei BGG für mich, spannend, sehr dicht, jeder Zug zählt, sehr hohe Variabilität und schwer zu meistern. :love:

  • Ja, da sind sich die Experten wohl uneinig. Hab gerade mal ein wenig bei BGG geschaut und da geht La Granja auch als Worker Placement durch. Warum auch immer...


    So die Klassiker im Bereich Dice Placement sind für mich


    - Marco Polo

    - Alien Frontiers

    - Kingsburg

    - Madeira


    Sonst noch:

    - Coimbra (ganz neu)

    - Alea Iacta Est

    - Waggle Dance (etwas unbekannter, aber gar nicht mal schlecht...)


    So mal auf die Schnelle gefunden...

  • Ich sag mal so - letztendlich hat der Threadersteller den Bogen selbst weiter gespannt durch die von ihm genannten Beispiele. Ob und was oder nicht nun Diceplacement ist, brauchen wir hier nicht haarspalterisch ausdiskutieren...

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • #KingsportFestival hat bei uns Kingsburg abgelöst.

    Echt? Wir haben beide Spiele und ich bin mit Kingsport Festival ehrlich gesagt nicht warm geworden! Kingsburg dagegen wird immer eins meiner Lieblingsspiele bleiben :)!

    Ja, bei uns hat's mehr eingschlagen. Wir finden, dass die Autoren bei Kingsport das Design gegenüber Kingsburg verbessert hat (auch bei Kingsburg mit der Erweiterung.


    Allerdings wurde Kingsport redaktionell verpatzt. Die Ancient Ones hätten auf's Spielbrett gehört (wie bei Kingsburg), und die Gebäude ebenfalls. Die Farbwahl ist grauenhaft (das schlägt sich mit der mythischen Graphik) und das Deutsch auf den Karten klingt schrecklich übersetzt.

  • Hallo, bin wieder online!


    Jetzt wo sich die Meta Diskussion entwickelt: Klar, wo die Grenzen zu ziehen sind, ist wie immer schwammig.

    Aber Space Trucker hat es richtig erkannt, so streng kam es mir gar nicht drauf an. Ich bin schon seit längerem dabei, meine Spielesammlung zu optimieren. D.h. Spiele die eh nie gespielt werden verramschen und Lücken zu stopfen. Da Würfel eines der klassischen Spielmaterialien sind, dürfen Spiele mit Würfeln natürlich nicht fehlen. Und meistens geht das dann ja in Richtung Roll&Write oder Dice Placement. Frage am Rande: Gibt es noch weitere Genres mit Würfeln außer diesen beiden? Und Roll&Write habe ich mit Qwixx, Nochmal, Kniffel (Hilfe, nicht auf mich einprügeln :-) und Ganz schön Clever gute Vertreter, und in Richtung Diceplacement hat meine Spielesammlung noch Potential.


    Das Ganze hätte ich natürlich gleich auch am Anfang schreiben können, aber vielleicht hätte das ja eure Fantasie eingeschränkt, so kamen auf jeden Fall breit gefächerte Vorschläge, Tausend Dank!

  • ANZEIGE
  • Meine liebsten Dice Placement-Spiele sind:


    1. Kingsburg mit Erweiterung

    2. Rome: Rise to Power (!!!)

    3. Auf den Spuren von Marco Polo

    4. Steampunk Rally

    5. Madeira

    6. Unearth


    Bora Bora, Troyes und z.B. den Geheimtipp Achaia habe ich leider immer noch nicht gespielt.


    Und Vieles im Thread war Dice Drafting, jo.

    Lg

  • Irgendwie gehört auch #LasVegas hier noch mit rein. Gerade bei Nicht-Spielern zündet das Spiel recht häufig. (Empirisch belegt)

    Das Spiel kann man noch ein wenig mit der Erweiterung #LasVegasBoulevard aufbohren, was ich empfehle.


    Wenn man "Dice Placement" wörtlich übersetzt, dann kommt das dabei raus, was ich persönlich darunter verstehe: Ich setze Würfel ein. Zum Einen um Aktionen auszulösen, zum Anderen um Mehrheiten zu erreichen. Ob die Würfel nur meiner Farbe entsprechen, wie MetalPirate es definiert, oder ob die Würfel verschiedene Farben oder Größen, oder Seiten haben ist mir nicht wichtig. Das Prinzip, dass die Würfel von mir aktiv auf ein Feld gesetzt werden reicht mir da schon. Ist das verallgemeinert? Vielleicht. Na und?! Es ist aber bei allen aufgeführten Spielen hier im Thread so, dass keine Kämpfe durch die Würfel abgehandelt werde, keine Pöppel vorwärts geschoben werden oder Zufallsereignisse eruiert werden. "Dice Drafting" würde ja übertragen bedeuten, dass ich eine Zahl von Würfeln habe, einen Teil davon Behalte und den Rest an einen Mitspieler weitergebe. Wenn ich eine Parallele zum Vokabular "Drafting" ziehe (Card Drafting). Obwohl, während ich hier schreibe merke ich es gerade selber: Weitergeben und sich aus einem Pool zu bedienen ist mechanisch fast identisch. Trotzdem würde ich es darüber definieren wollen: Es kommt darauf an, was man mit den Würfeln macht. Somit sind die aufgezählten Spiele hier schon alle eine passende Aufzählung.

    Vielspieler im Körper eines Gelegenheitsspielers

  • Wenn man "Dice Placement" wörtlich übersetzt, dann kommt das dabei raus, was ich persönlich darunter verstehe: Ich setze Würfel ein. Zum Einen um Aktionen auszulösen, zum Anderen um Mehrheiten zu erreichen.

    Die Begrifflichkeit kommt aber vom Worker Placement. Irgendwann gab es ein Worker Placement-Spiel, bei dem keine Arbeiterfiguren eingesetzt wurden, sondern stattdessen Würfel. Und das ist dann eben Dice Placement. Nicht jedes Spiel mit Arbeitern ist ein Worker Placement. Nicht jedes Spiel mit Würfeln ist Dice Placement. Wenn man ein komplexes Spiel mit Würfeln hat, dann ist es meistens so, dass man die irgendwo hin setzen oder verschieben oder einsetzen muss. Das macht es ja nicht sofort zu einem Worker Placment-Mechanismus muss Würfeln.

  • Das stimmt eben nur bedingt hhamburger . Bei Dice Placement, was ein Analog zu Worker Placement ist, hast du Würfel als deine Arbeiter zur Verfügung. Deine eigenen Arbeiter, deine Farbe, feste Felder zum Einsetzen.

    Bei Dice Drafting hast du erstmal gar nichts und alle Spieler wählen immer reihum einen Würfel aus einer offenen Auslage (einem Pool) von Würfeln aus und triggern damit ihre Aktionen. Dabei werden zwar auch manchmal Felder belegt (logisch), aber es geht hier darum, dass man mit nichts startet und sich immer das strategisch bzw. taktisch Klügste für die Situation nimmt. Deswegen gehören die Würfel in diesen Spielen erstmal niemandem (=keinem Spieler) und sind in der Regel entweder plain weiß (z.B. La Granja, Grand Austria Hotel, Santa Maria) oder haben ein anderes, festes Design unabhängig der Spielerfarben/Playerboards (z.B. Solarius Mission, Signorie, Seasons, Dinosaur Island).

    Und da es eben mittlerweile schon massenhaft solcher Dice Drafting (ließ: Würfelauswahlspiele) gibt, hat sich dafür mittlerweile dieser eigene Term herausgebildet bzw. emanzipiert. Vor allem in US-Videos ist das Gang und Gäbe.

    Lg :)

  • - Alea Iacta Est

    Order of the Guilded Compass von Grey Fox Games ist die englische Neuauflage/Weiterentwicklung von Alea iacta est. Sie sieht besser aus, fühlt sich thematischer an und bietet Dank verschiedener Orte und Module eine höhere Varianz. Und sie sollte vielleicht einen Tacken einfacher zu bekommen sein.

    Ich spüre die Macht in mir.


    Könnte aber auch Hunger sein.

  • Ich habe ja den Thread initiiert. Und wie z.B. auch in der Branche in der ich arbeite ist es ja oft so, daß der Kunde am Anfang gar nicht so genau weiß, was er will. Mir ist nur im Laufe der Vorschläge klar geworden, daß ich kein Roll&Write suche, die Würfel sollen nicht angeben, wie weit man eine Figur rücken kann, kein Zufallsereignis auslösen, keine Kämpfe entscheiden sondern Spiele, bei denen man Würfel einsetzt. Ich hänge da nicht streng an der Definition von Dice Placement, weil ich die Definition davon selbst noch gar nicht kannte bevor ich den Thread verfaßt habe. Ich habe das eher so wie hhamburger verstanden als Würfel einsetzen. Von daher bin ich auch über Vorschläge wie Vegas dankbar. Oder anders formuliert: Wenn es sich um Diceplacement im strengen Sinn handelt ist mir das recht, die Vorschläge dürfen aber auch ruhig über die strenge Definiton hinausgehen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Gallowbraid ()

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE