Neuauflagen...

Bitte bewerte: Russian Railroads
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hallo,


    prinzipiell finde ich Neuauflagen, die die Erstauflage verbessern ja gut. Trotzdem ärger ich mich regelmäßig darüber, wenn ich als Käufer der ersten Edition mit dazu beigetragen habe, daß das Spiel erfolgreich war und am Ende mir dann noch die Neuauflage holen "muß", da sie besseres Material, überarbeitete Regeln, ... hat. Am Ende zahle ich zwei Mal.


    Deswegen mein Vorschlag: Käufer der Erstauflage können diese an den Verlag zurückschicken und erhalten die Neuauflage für einen geringen Aufpreis (je nach Spiel) + Porto. Die Erstauflage kann der Verlag ja dann vermarkten. Das wäre gercht und würde dazu führen, daß die Verlage bereits bei der Erstauflage alles Mögliche geben, um diese vergünstigten Upgrades zu vermeiden.


    Wie seht ihr das?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Also ich rück meine Erstauflagen nicht raus. Und schon gar nich im Tasuch gegen eine Zweitauflage wo ich noch Geld drauflegen muss. Bin doch nicht verrückt! ;-)


    Atti

  • Das ist ein elendiges Thema und es wird wohl nie dazu kommen, dass man da zu einem Konsens findet.


    Also, ich für meinen Teil kaufe ein Spiel und bezahle dann X€ dafür es zu besitzen. Genau diese Version. Wenn es dann später verbessert wird, hab ich Pech, oder trotzdem ein sehr gutes Spiel, dass ich schon ca. ein Jahr länge spielen konnte als viele andere.


    Ich denke, das ganze Problem ist der Druck zu bestimmten Zeiten im Jahr ein fertiges Spiel haben zu müssen. Das Spiel muss fertig sein bis die Messe in Essen ihre Tore öffnet. Bei einigen Spielen ist es dann halt so, dass da noch ein oder zwei Wochen Testzeit fehlen. Das kann man bei kleinen Verlagen manchmal einfach nicht ändern, denn die Verlage sind ja oft nebenberuflich betrieben, genauso, wie die zuständigen Autoren oft keine Profis sind und die Spiele nebenberuflich entwickeln. Damit muss man aus meiner Sicht leben, will man solche Spiele von der Klasse wie AGRICOLA, HAMBURGUM, DAS ZEPTER VON ZAVANDOR, KEYTHEDRAL oder YS haben. Denn die großen Verlage wie Amigo, Kosmos, Schmidt, etc. die bringen solche Spiele in den seltensten Fällen überhaupt erst raus.


    Dass dann nachher noch verbessert wird, finde ich sogar sehr schön und oft bekommt man sogar von einigen Verlagen noch kostenlosen Service, wenn man im Besitz der Estauflage eines Spiels ist, was in meinen Augen nicht ansatzweise selbstverständlich ist (z.B. das Caylus-Geld).

  • Das würde nicht wirklich funktionieren denke ich. Die Verlage könnten mit der Erstauflage nichts mehr anfangen. Alles was dabei rauskommen würde wäre, dass die Spiele generell teurer werden würden.
    Wenn Spiele bekannte Fehler in der Erstauflage haben kaufe ich sie eh nicht und warte auf die zweite Auflage (sofern ich denke dass es eine geben wird)...wenn das jeder so machen würde gäbe es keine Zweiauflage...aber hey...noch scheints zu funktionieren ;).

  • Zitat

    Original von onkel_e
    ...wenn das jeder so machen würde gäbe es keine Zweiauflage...aber hey...noch scheints zu funktionieren ;).


    genau, weil ich die Erstauflage gekauft habe ;)


    Witzig ist ja auch, daß z.B. bei Through the Ages die Zweitauflage wie eine Erstauflage ist...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Also ich denke, wir sollten hier grundsätzlich erstmal unterscheiden um was für Zweitauflagen wir hier sprechen. Klar ist, dass es eine Zweitauflage ja nur gibt, wenn sich die erste auch verkauft hat. Also ist es zwingend notwendig, dass sich die erste Auflage komplett verkauft. Worüber hier diskutiert wird ist dann der Fall, dass die erste Auflage sehr fehlerträchtig war, dass muss ja nicht unbedingt sein. Ich versuch das mal zu kategorisieren:

    • Ausverkauft - und wirklich nur ausverkaufte Spiele bekommen einen neue Auflage. Alles was nicht irgendwie stark geändert wurde würde ich hier reinsortieren. Zum Beispiel eine x-te Auflage von Carcassonne wird wohl nicht neu produziert, weil sie festgestellt haben, dass in der 7ten Auflage ein Fehler war...
    • Fehlerbereinigt - oder zumindest angeblich fehlerbereinigt sind dann die Spiele, die in der ersten Auflage größere Mängel hatten. Dazu zählt für mich Through the Ages, Khronos und so einige andere. Teilweise so starke Fehler, dass die Erstauflage fast nicht spielbar war.
    • Verbessert - das sind die Spiele, die ich zwar auch in der Erstauflage schon als gut und annähernd fehlerfrei bezeichnen würde, aber die in der nächsten Auflage dennoch einige Detailverbesserungen haben. Dazu zähle ich z.B. Agricola, da mir die Fehler der Erstauflage zu geringfügig erscheinen, als dass ich es "fehlerbereinigt" schimpfen würde.
      Solche Spiele sollten aber schon in der Erstauflage gut spielbar gewesen sein, ohne z.B. grobe Materialmängel oder spielbeeinträchtigende Kartenfehler o.ä. zu haben.
      Interessant ist, dass solche Detailverbesserungen meist als "grobe Fehler" von Leuten angesehen werden und die deswegen die Erstauflage nicht kaufen wollen.
      (Nochmal auf Agricola zurück: Die 3 Personen Aktionskarte ist der größte spielentscheidende Ausstausch und ich würd nicht soweit gehen zu behaupten das Spiel war nicht spielbar vorher. Nächstgrößter Fehler waren dann die vertauschten Farben, aber da das eigtl. egal ist.. okay)
    • Klassiker - Das sind Spiele, die es vor einer Weile schon gab, großen Anklang in der Spieleszene fanden aber dann leider vergriffen sind.
      Beispiele hierfür wären die Fürsten von Florenz, welche eine Neuauflage von ProLudo bekamen oder Euphrat&Tigris, welche sich der Pegasus Verlag annahm.


    Fehlerbereinigte Spiele ärgern mich auch regelmäßig und teilweise finde ich es schon eine Frechheit, was da auf den Markt geworfen wird. Wenn einem dann wirklich nichts anderes übrig bleibt als das Spiel in der neuen Auflage neu zu kaufen, bin ich da schon sauer.
    Wirtschaftlich ist es aber wahrscheinlich auch für den kleinen Verlag kaum anders tragbar.


    Verbesserte Spiele ärgern mich dann ein wenig, wenn ich keine Möglichkeit habe, die Korrekturen auch in meine Erstauflage zu bekommen.
    Ansonsten freue ich mich aber darüber, dass das Spiel konsequent auch nach Veröffentlichung noch einen Tick weiterverbessert wird - solange das Originalspiel noch erkennbar bleibt (sonst wohl eher oben erkennbar).
    Ich amüsiere mich dann gerne in Foren über Leute, die es völlig unmöglich finden, dass die Erstauflage so komplett unspielbar war
    (und ich zu dem Zeitpunkt schon 10+ Partien hinter mir hatte und mir das unspielbare nicht aufgefallen wäre...)


    Tja und bei ausverkauften Spielen freu ich mich dann einfach, auch noch in den Genuß des Spiels zu kommen.

    3 Mal editiert, zuletzt von Tyrfing ()

  • In welche Kategorie gehört für Dich denn Fürsten von Florenz? Wahrscheinlich in die Dritte!


    Die Zweitauflage hat mehr Spielmodi, eine andere Grafik und Material.
    Euphrat und Tigris ist auch so ein Fall.


    Beide habe ich mir noch einmal gekauft und die Erstauflage verkauft. Weil halt auch spielerische Elemente neu dazugekommen sind.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Ich denke, die beiden Spiele nehmen da schon eine Sonderstellung ein, denn sie sind wohl Klassiker der Spielegeschichte.


    Da die Spiele für die Verlage, die sie zuerst rausgaben, nicht mehr interessant sind, finden sich dafür kleinere Verlage (meist mit dem Potenzial ins Ausland zu verkaufen und so eine tragbare Menge herstellen zu können). Dass die Spiele kleine Detailverbesserungen haben, ist ein Bonus und über viele Jahre entstanden! Bei den FvF war die Zweiervariante ja schon lange auch mit der ALEA-Version spielbar. Un die kleine Erweiterung macht das Spiel doch nicht zum "must-have", oder? Höchstens für Sammler und ganz arg reiche Menschen...

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    In welche Kategorie gehört für Dich denn Fürsten von Florenz? Wahrscheinlich in die Dritte!


    Wieso dass denn? Ganz klar in die Vierte! Steht doch sogar als Beispiel dabei... :hahaha:


    Gebe also Ode recht, obwohl man sie natürlich auch in die Dritte einsortieren könnte. Aber ich denke Klassiker sind Klassiker bleiben Klassiker und werden höchstens ergänzt und nicht verbessert :love:


    (Wobei ich die Fürsten ja so garnicht mag...)

  • Ich?! Niemals! :D


    Das war bestimmt der Admin, der meinen Namen dort eingetragen hat... :secret:


    Spaß beiseite, bevor das noch jemand wirklich glaubt: Ja, natürlich. Denke auch, das war spätestens mit dem Smiley ersichtlich.
    Stelle mich damit auf Odes Seite, dafür würd ich doch nochmal'ne neue Kategorie aufmachen, auch wenn es irgendwie auch ins "verbessert" passen würde... aber wie gesagt, Klassiker verbessert man nicht ;)

  • Zitat

    Original von Tyrfing
    ... aber wie gesagt, Klassiker verbessert man nicht ;)


    Ganz im Gegenteil: Fürsten von Florenz wurde als Klassiker mit den zusätzlichen Optionen der neuen Version tatsächlich nochmal verbessert. Insbesondere ist die Gaukler-Strategie nicht mehr übermächtig, sondern nur noch eine von mehreren gleichwertigen Möglichkeiten.

  • ....die Gauklerstrategie war und ist nur dann erfolgreich, wenn die Mitspieler sie falsch einschätzen und zu wenig für den Gaukler bieten. Dies gilt für jede andere Strategie auch übrigens auch. Man kann daher FfF nahezu mit jeder Strategie gewinnen - gute Kenntnisse des Spiels vorausgesetzt.


    LG, Christian

    Gevatter :alter:

  • Zitat

    Original von Christian Bahrke
    ....die Gauklerstrategie war und ist nur dann erfolgreich, wenn die Mitspieler sie falsch einschätzen und zu wenig für den Gaukler bieten...
    LG, Christian


    Viel für die Gaukler bieten und die dann doch an ein und denselben Spieler abgeben und nur den Gaukler-Spieler hochtreiben reicht aber leider nicht, dann gewinnt der trotzdem. Man muss eher verhindern, dass ein Spieler viele Gaukler (egal zu welchem Preis) auf sich vereint.



    Mit der Erweiterung ist es jedoch so, dass ein Spieler ruhig 3 Gaukler haben kann und dann trotzdem nicht gewinnt, während das unter den alten Regeln eigentlich immer der sichere Sieg war.

  • Original von Eric

    Zitat

    Mit der Erweiterung ist es jedoch so, dass ein Spieler ruhig 3 Gaukler haben kann und dann trotzdem nicht gewinnt, während das unter den alten Regeln eigentlich immer der sichere Sieg war.


    (vorausgeschickt: Mein Mann und ich, wir spielen die alte Alea Auflage mit den "alten Regeln")
    Danke Eric :winke: für den Hinweis, den Gaukler mochte ich eh schon, aber das werde ich jetzt mal ausprobieren, wenn ich FvF das nächste Mal spiele, 3 Gaukler zu bekommen und zu sehen, was dann passiert. :box:

  • Hallo Christian,


    also! Ich freue mich bereits jetzt über die nächste verbessert Auflage oder fehlerbereinigte Version von Monopoly (schreibt man das eigentlich so?).


    Ich muß den Machern schon meinen Respekt aussprechen, sich Jahr für Jahr damit abzubemühen, dem Spiel seinen letzten ultimativen Schliff verpassen zu wollen.


    Aber ich befürchte, bei den anspruchsvollen Spielern wird es kaum gelingen und das Unterfangen gerät zu einer Sysiphos-Arbeit.


    :boss:


    Liebe Grüße


    Nils

  • ANZEIGE