Essen 2019: Die Hotels vor Ort überdrehen nun leider komplett

  • Es ist in den letzten Jahren eine kleine Tradition geworden: Direkt nach dem Besuch wird für das nächste Jahr direkt das Hotel gebucht. So ähnlich hatten wir das auch dieses Jahr vor, ggf. aus Gründen sogar das Atlantik vor Ort mit einem gewissen Aufpreis zu nehmen. Nach nun knapp einem Monat Rumgesuche habe ich glaube ich keine Lust mehr: Etwas halbwegs Bezahlbares (~100-150€/Nacht) in unmittelbarer Nähe ist mittlerweile nicht mehr drin. Dabei sind das dieselben Hotels, welche die letzten 13 Jahre von mir genauso gebucht wurden, bloß mittlerweile ist der Messe-Busines-Aufpreis knallhart ebenfalls in Essen angekommen.


    Ich weiß nicht, ob sich die lokale Wirtschaft da vor Ort nen Gefallen mit tut. Ich bin jedenfalls erst einmal für nächstes Jahr raus. Ich werde zwar noch ab und zu schauen, bei den derzeit kolportierten vollkommen abstrusen Preisen habe ich da aber wenig Hoffnung. Tja, schade.

    Einmal editiert, zuletzt von unittype001 ()

  • ANZEIGE
  • Das Angebot wird ja leider über die Nachfrage bestimmt - ich hab es auch schon gesehen..ohne Worte. Ich bin ja gewillt Geld in Essen zu lassen aber ich bezahle bestimmt keine 200 EUR für ein "Hotel", wo die Nacht sonst 40 EUR kostet. Dieses Jahr hab ich mir erst zwei Monate vorher überlegt zur SPIEL18 zu fahren - da war das Courtyard auf Schalke echt noch günstig (und auch sehr gut) mit 130/Nacht.

  • Ich weiß nicht, ob sich die lokale Wirtschaft da vor Ort nen Gefallen mit tut.

    Verstehe ich nicht. Was genau könnte den Hotels denn für ein Nachteil entstehen? Dass manche Menschen sauer sind, so wie du? Das kann den Hotels doch ziemlich egal sein, solange sie ihren Gewinn durch höhere Preise erhöhen können.


    Dass eine Messe mit immer mehr Ausstellern und immer Besuchern zu höheren Preisen führt, ist vollkommen normal. Da erlebt die Spielemesse jetzt, was andere Messen schon lange kennen. Hotelpreise in Nürnberg während der Spielwarenmesse sind noch viel höher als in Essen während der SPIEL. Oder Hotelpreise in Frankfurt während der IAA / Automechanika oder der Buchmesse.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Wenngleich alles eine Frage von Abgebot und Nachfrage ist, regt es mich auch auf: Dieses Jahr für uns 3 ein Zimmer im Hotel gehabt für 420 Euro (inkl. Frühstück) kostet das gleiche Zimmer im nächsten Jahr 720 Euro ohne Frühstück. Das ist echt heftig, aber was soll man machen?! Ich habe mich nun darauf eingestellt und wechsle die Übernachtungsmöglichkeiten. Sollten auch dann die Alternativen ausgehen, dann bleibe ich halt daheim oder fahre nur noch für 1 Tag dahin.

  • In welchem Umkreis wird denn von den Betroffenen gesucht?

    Ich wohne ja in Ratingen und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Hotels hier nicht solch abgefahrenen Preise aufrufen.

    Mit dem Auto sind es von hier aus 15-20 Minuten Fahrzeit bis zur Messe....


    Sollte so etwas eine Option sein, vielleicht bieten einige kleinere Städte etwas günstigere Möglichkeiten?

  • Dass eine Messe mit immer mehr Ausstellern und immer Besuchern zu höheren Preisen führt, ist vollkommen normal. Da erlebt die Spielemesse jetzt, was andere Messen schon lange kennen. Hotelpreise in Nürnberg während der Spielwarenmesse sind noch viel höher als in Essen während der SPIEL. Oder Hotelpreise in Frankfurt während der IAA / Automechanika oder der Buchmesse.

    CES / Las Vegas: $800/Nacht und aufwärts, mit deutlich weniger Ausweichgelegenheiten Richtung Umland, da gibt's nämlich nur Wüste.

  • Ja. Ich rede von einer Consumer-Messe, wo Otto-Normal-Nerds hinkommen. Den ganzen Business-Kram habe ich die Woche über, fands immer ganz angenehm, dass die Spiel da etwas verträglicher war.


    Thygra Dass die Leute halt keine Lust mehr haben, wie bisher zu kommen, wenn es preismäßig entsprechend extrem wird. Ihr als Business-Leute könnt das absetzen und wie jede andere Messe auch behandeln, kann der Privatmensch hier leider nicht.


    turbo Wie gesagt, wir müssen dieses Jahr etwas näher ran. Und die Idee wäre, eben auf den Autoverkehr verzichten zu können, wenn man eh vor Ort nächtigt. Natürlich kann man da ins Umland, mir ging es gestern einfach nur darum, dass die Preise sich teilweise in den letzten Jahren verdoppelt haben. Ich bin da normalerweise recht schmerzbefreit, mittlerweile geht das aber in Regionen, die für Privatvergnügen nicht mehr feierlich sind.


    MetalPirate Ja, zur Ignite oder zum MVP-Summit zahlen wir das auch. Aber wir sind hier nicht in Vegas, deswegen habe ich keine Ahnung, was Du mir damit sagen möchtest.

  • ANZEIGE
  • Die Hotels an der Messe und die günstigen Hotels sind natürlich schon ausgebucht. Aber es gibt genug Optionen im Umfeld von Essen. Ist halt die Frage wie viel Fahrtzeit man bereit ist einzuplanen...


    Aber ansonsten gebe ich Thygra recht: Viele Hotels sind bereits ausgebucht, also geht die Rechnung für sie auf.


    Aber genauso kann ich verstehen, wenn man sich drüber ärgert.

  • Die Hotels an der Messe und die günstigen Hotels sind natürlich schon ausgebucht. Aber es gibt genug Optionen im Umfeld von Essen. Ist halt die Frage wie viel Fahrtzeit man bereit ist einzuplanen...

    es ist nicht nur eine Frage der Fahrtzeit: Jeder, der mit Familie in Essen aufschlägt wird froh sein, wenn er etwas im Nahbereich (=UBahnnetz) findet, da die/der Kleine vielleicht mal auch über die Mittagszeit ein Schläfchen machen muss. Hinzu kommt noch, dass es preistechnisch außerhalb dann für eine Familie immer mehr zu Buche schlägt....


    unittype001 Bin voll und ganz bei dir.

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Solange die Hotels immer ausgebucht sind, teils Monate vorher, werden die Preise noch weiter steigen. So isses halt. Diverse andere große Messen, die auch große Publikumsmessen sind (von IAA über Buchmesse bis CES), zeigen, dass da noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist.


    Wundert mich, dass ausgerechnet jemand, der sich gerne mal über Preisdiskussionen bei Spielen ärgert, jetzt eine Preisdiskussion bzgl. Hotels startet.

  • Also ich bin immer nach Oberhausen ausgewichen. Ca. 15 Minuten bis zu Messe mit dem Auto und recht günstige Hotelpreise. Wenn es da teuerer wird gehe ich halt noch ein Stück weiter weg oder fahre halt nur für einen Tag hin. Klar, in meiner perfekten Welt wären die Hotels in unmittelbarer Messe-Nähe auch günstiger, aber so läuft das halt nicht.


    Viele Grüße,

    Andreas.

  • Wir haben die letzten Jahre schon immer außerhalb (Fahrzeit 15-20 Minuten) ein Hotel gehabt. Da wir hier auch etwas ländlich wohnen ist so eine Fahrzeit für uns nicht außergewöhnliches ;)


    Hätte ich selbst dort ein Hotel würde ich genauso an der Preisschraube drehen solange genug darauf hereinfallen...

  • Also ich bin immer nach Oberhausen ausgewichen. Ca. 15 Minuten bis zu Messe mit dem Auto und recht günstige Hotelpreise. Wenn es da teuerer wird gehe ich halt noch ein Stück weiter weg oder fahre halt nur für einen Tag hin. Klar, in meiner perfekten Welt wären die Hotels in unmittelbarer Messe-Nähe auch günstiger, aber so läuft das halt nicht.


    Viele Grüße,

    Andreas.

    Jup. Aber bisher lief es bei mir halt die letzten 13 Jahre so und war auch kein Problem. Seit 1-2 Jahren werden die Zügel angezogen. Nu lasst mich doch einfach auch mal nölen. ;)

  • Also ich bin immer nach Oberhausen ausgewichen. Ca. 15 Minuten bis zu Messe mit dem Auto und recht günstige Hotelpreise. Wenn es da teuerer wird gehe ich halt noch ein Stück weiter weg oder fahre halt nur für einen Tag hin.

    Dann sei froh, dass du ansch. alleine zur Messe gehst, weil wenn du ein Kind mit dabei hättest, dasvielleicht mal später zur Messe hin möchte oder früher wieder weg möchte, oder vielleicht Mittags ihren Schlaf braucht, dann hättest du mit deinem Auto ein Problem..... sowohl organisatorisch als auch parktechnisch.....

    Einmal editiert, zuletzt von Braz ()

  • ANZEIGE
  • Also ich bin immer nach Oberhausen ausgewichen. Ca. 15 Minuten bis zu Messe mit dem Auto und recht günstige Hotelpreise. Wenn es da teuerer wird gehe ich halt noch ein Stück weiter weg oder fahre halt nur für einen Tag hin.

    Dann sei froh, dass du ansch. alleine zur Messe gehst, weil wenn du ein Kind mit dabei hättest, dasvielleicht mal später zur Messe hin möchte oder früher wieder weg möchte, dann hättest du mit deinem Auto ein Problem.

    wir hatten ein Kind dabei, hatten als Ausweichmöglichkeit noch den Grugapark auf den Plan den wir aber nicht brauchten da es ihm sehr gut auf der messe gefallen hat. Und ein kleines Mittagsschläfchen hatte er im Auto gemacht, alles kein Problem ;)

  • Den Grugapark kenne ich auch zu genüge. Problematisch wird es, wenn man z.B. erst später kommt und in der Pampa parken darf, wenn man mit der Kleinrn kurz vor der Messe ewig im Stau steht, wenn die Kleine gerade keinen Bock auf Grugapark hat und mal kurz ins Hotel zu ihrer Annabelle zurück möchte, um kurz danach wieder zurückfahren zu wollen, wenn man mit der Kleinen nicht im Abendverkehrstau stecken möchte, weil sie einfach spontan Heim möchte und Hunger hat.......

    Kurzum: es ist immer möglich, sich so zu organisieren, dass es passt, aber gerade mit Kind muss man ab und an flexibler sein und auf einen x-ten Besuch im Grugapark, bei dem ich und meine Kleine mittlerweile schon jedes Steinchen kennen, hat man halt sich nicht immer Lust....., und im Suto pennen ist bei den Temperaturen manchmal wirklich nicht immer eine Option....

    Einmal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Hmmm. Für mich gab's in den letzten Jahren 2x Essen. Einmal mit Leuten aus der Spielegruppe, einmal mit Familie. Bei Letzterem steht die Kleine im Mittelpunkt. Wenn sie genug hat, geht's wieder nach Hause. Den ganzen Tag Spielemesse mit Kind dabei... hmmm, ich weiß nicht... ich glaube, das ist dann weder für Mama und Papa noch für das Kind sinnvoll.

  • Oh bitte keine familientechnischen Beratungstips. Ich denke, dass wir uns voll und ganz auf unsere Kleine und ihre Wünsche orientieren..... nur muss halt mE nicht eben der ganze Tross zurück zum Hotel fahren, sondern man (= die Eltern) können sich ja auch aufteilen. So bin ich Mittags mit unserer Kleinen herummarschiert.....eben auch bei kaltem Wind im Grugapark, bei dem die Lok Ende Oktober schon nicht mehr läuft.....oder woanders hin..... hingegen ich morgens auf die Messe gehen konnte und meine Frau bei der Kleinen war.

    Ab dem Moment, ab dem man sich aufsplittet, hat man eben den organisatorischen Salat... sollte man Außerhalb wohnen.....

    3 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Thygra Dass die Leute halt keine Lust mehr haben, wie bisher zu kommen, wenn es preismäßig entsprechend extrem wird.

    Aber das ist doch einem Hotel egal, ob 5 Leute weniger zur Messe wollen. Das Hotel interessiert sich nur dafür, welchen Preis es für seine Zimmer erzielen kann.


    Sollte ein Hotel allerdings merken, dass es seine Zimmer nicht komplett los wird, dann wird es sich Gedanken machen und ggf. die Preise wieder reduzieren. Aber solange es ausgebucht ist, gibt es dazu ja keinen Grund aus Hotelsicht.

    Ihr als Business-Leute könnt das absetzen und wie jede andere Messe auch behandeln, kann der Privatmensch hier leider nicht.

    Auch eine Firma muss sehr genau auf ihre Kosten achten. Eine Rechnung über 20.000 oder 30.000 Euro nur für Hotelkosten sind auch für einen mittelgroßen oder großen Verlag keine Peanuts.


    Ich will die Hotels auch gar nicht "verteidigen". Ich will nur zeigen, dass dies nichts Ungewöhnliches ist, sondern in Messestädten (leider) die Normalität.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Das Hotel hat doch nichts mit der Spiel zu tun, also mit der spezifischen Veranstaltung. Messetermin + hoher Andrang = hoher Preis. Da interessiert es ein Hotel doch nicht, wie viele Leute zur Spiel gehen, wenn zumindest das Angebot des Hotels wahrgenommen wird.


    Mach es doch wie folgt: Buch dir ein Hotel in 50km Umkreis, optional inkl. Bahnticket. Ich fahre ja auch meine 45km zur Messe mit dem Auto oder dem Zug. Für den Luxus direkt nebenan zu wohnen zahlt man eben auch entsprechend.


    In diesem Sinne kann ich Thygra nur zustimmen.

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

    Einmal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • Es ist aber natürlich schon so, dass diese Überlegung auch wirtschaftlich schlecht ist. Müssen wir ja nur mit der exakt gegenläufigen Argumentation bei Spielepreisen vergleichen. Da heisst es ja immer, der Preis muss möglichst billig sein, sonst verkauft man es nicht. Dementsprechend bringt ein hoher Hotelpreis auch einen Hardcap auf die Besucherzahlen. Günstigere Hotels führen zu mehr Besuchern, was wiederum zu mehr Tourismus führt. Nicht nur für die Hotels und die Messe. Sondern für die ganze Stadt. Dementsprechend haben manche Städte (wohl aber nicht in DE) darauf reagiert, und die Preise per Gesetz gedeckelt. Wie üblich gilt: eine solche marktwirtschaftliche Betrachtung nur aus Hotelsicht ist eben für eine Tourismusstrategie wenig sinnvoll.

    Mein Podcast: BenSpielt.de

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Ben2 Danke. In etwa diese Richtung ging der Teilaspekt.


    Thygra Ich tingel seit 15 Jahren als IT-Consultant durch die Lande. Weiß ich alles. Ich bezog mich nur auf den Wandel.


    Mafti Wie oben bereits geschrieben ist das dieses Jahr leider keine Alternative, ich kenne die Messe und das Drumherum glaube ich recht gut. Entweder wir finden noch was oder Messe fällt halt aus.


    Eigentlich können wir die Diskussion hier jetzt auch beenden, ist glaube ich alles gesagt..

  • ANZEIGE
  • Ben2 Da vergleichst Du doch Äpfel mit Birnen, oder nicht? Spiele gibt es theoretisch in unbegrenzter Stückzahl. Ein Hotel hat es dagegen sehr einfach mit der festen Anzahl an verfügbaren Zimmern.


    Wenn ein Hotel seine 100 Zimmer für 10€ anbietet und ausgebucht ist, kommen auch nicht mehr zur Messe, als wenn die 100 Zimmer für 200€ ausgebucht sind.


    Die Preise werden sich erst ändern, wenn die Hotels nicht mehr ausgebucht werden. Solang das aber so ist (bzw. solang sich diese abschreckenden Preise lohnen) wird sich an ihnen auch nichts ändern.


    Letzten Endes hat es wieder der Kunde in der Hand.

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

  • Klar. Wobei auch hier die Frage wieder Gesamt betrachtet werden muss (son bisschen wie die Sache mit der Miete): Gebe ich all mein Geld für die Übernachtung aus, gebe ich es nirgendwo sonst aus. Da nutzt dann das vollgebuchte Hotel auch nix mehr. Wie gesagt, dass ist jetzt keine Überlegung von mir, darüber habe ich schon einiges gelesen, weil ich das auch spannend finde (und ein Verwandter von mir Tourismuschef einer Region ist ...).

    Mein Podcast: BenSpielt.de

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Wohl wahr, aber dank Kapitalismus sollte das dem Hotelbetreiber erstmal egal sein. Zumindest solang er nichts für Brettspiele übrig hat ;)

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

    Einmal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • Ben2 Da vergleichst Du doch Äpfel mit Birnen, oder nicht? Spiele gibt es theoretisch in unbegrenzter Stückzahl. Ein Hotel hat es dagegen sehr einfach mit der festen Anzahl an verfügbaren Zimmern.

    Also ich drucke immer feste Auflagen. Aber natürlich ist der Vergleich insofern hinkend, als dass wir einerseits ein begrenztes und ein theoretisch unbegrenztes Gut haben. Ich wollte das nur für unsere Branchenargumentation heranziehen. Das Angebot/Nachfrage Argument kann ich ja immer bringen.

    Aber natürlich steigen die Preise zur Messe deswegen an, um eine Zwangsituation für diejenigen Besucher auszunutzen die in erster Instanz keine Wahl haben und hin müssen. Nicht jeder kann einen "Sony machen" und die E3 sein lassen :)

    Mein Podcast: BenSpielt.de

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Wohl wahr, aber dank Kapitalismus sollte das dem Hotelbetreiber erstmal egal sein. Zumindest solang er nichts für Brettspiele übrig hat ;)

    Ich zitiere mich selbst:

    Wie üblich gilt: eine solche marktwirtschaftliche Betrachtung nur aus Hotelsicht ist eben für eine Tourismusstrategie wenig sinnvoll.

    Mein Podcast: BenSpielt.de

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Um hier nochmal was beizutragen, was eventuell für irgendwen sinnvoll sein kann und nicht nur zu diskutieren über Dinge, die man nicht ändern kann...:


    Die Städte des Ruhrgebiets haben jeweils ihre eigenen Netze was den ÖPNV betrifft. Wenn ihr also in eine der Nachbarstädte ausweicht und mit den Öffentlichen fahren wollt, dann solltet ihr zusehen, dass ihr in der Nähe der Hauptverbindung eben dieser Stadt und Essen nächtigt. Meistens sollte das der Hauptbahnhof sein. In vielen Städten ist der Hauptbahnhof auch der Zentrale Omnibus-Bahnhof (ZOB), aber nicht in allen, Beispiel Bottrop.


    Wer nach Bottrop ausweichen möchte und das komplett ohne Auto oder es zumindest stehen lassen will, der kann sich mal das Rhein-Ruhr Hotel anschauen. Ist direkt am Hbf und sicher nicht für den Wellness-Urlaub geeignet, aber die Verbindung nach Essen ist sehr gut (Schnellbus und auch S-Bahn).


    Wer täglich mit dem Auto zur Messe fahren möchte, für den könnte das hier was sein *Mitten im Pott*

    Das liegt direkt an der B224 nach Essen, ist sauber, preiswert und hat eine nette Gaststätte dran. Weil über die B224 auch der Berufsverkehr läuft, gibt's immer ein wenig Rückstau, aber wer um halb neun losfährt, steht um neun im P5.

    Sollte da jemand von euch nächtigen, meldet euch mal, das ist von mir einen Steinwurf weg, vielleicht kann man ja am Abend mal ein Ründchen spielen.


    Außerdem gern vergessen, aber immer zu empfehlen: Eine Ferienwohnung über Airbnb suchen.

  • Also ich bin immer nach Oberhausen ausgewichen. Ca. 15 Minuten bis zu Messe mit dem Auto und recht günstige Hotelpreise. Wenn es da teuerer wird gehe ich halt noch ein Stück weiter weg oder fahre halt nur für einen Tag hin.

    Dann sei froh, dass du ansch. alleine zur Messe gehst, weil wenn du ein Kind mit dabei hättest, dasvielleicht mal später zur Messe hin möchte oder früher wieder weg möchte, oder vielleicht Mittags ihren Schlaf braucht, dann hättest du mit deinem Auto ein Problem..... sowohl organisatorisch als auch parktechnisch.....

    Hallo Braz,


    ich habe dabei weder organisatorisch noch parktechnisch ein Problem festgestellt als ich mit Familie unterwegs war. Das ging rein technisch alle problemlos. Allerdings ist dabei in mir die Erkenntnis gereift, dass die Messe an sich nichts für kleine Kinder ist und mache das daher nicht mehr.


    Beste Grüße,

    Andreas.

  • ANZEIGE
  • Dem noch hinzuzufügen wäre (zumindest für alle, die noch nie hier waren), dass der Pott quasi eine große Stadt ist. Die Übergänge von Dortmund, Castrop, Bochum, Gelsenkirchen, Duisburg und eben Essen sind meist fließend und mit dem bloßen Auge oft nicht zu erkennen. Demnach muss "3 Städte entfernt" nicht zwingend eine große Distanz sein ;)

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

  • Je nach Streckenführung von ÖPNV und Strassenüberlastung kann ein "weiter weg" teilweise sogar schneller sein wie "näher dran" sein. Also entweder aus einer Richtung kommen, die eben nicht die Mehrheit fährt oder eben ausreichend früh am Morgen anreisen, um eher als die Masse zu sein.

  • Wie üblich gilt: eine solche marktwirtschaftliche Betrachtung nur aus Hotelsicht ist eben für eine Tourismusstrategie wenig sinnvoll.

    Du meinst eine Tourismusstrategie aus Sicht der Stadt/Kommune. Eine Tourismusstrategie nur aus Sicht des Hotels ist davon nicht betroffen, weil ein Hotel zur Messezeit lieber Messegäste haben möchte als Tourismusgäste. Die Tourismusgäste versucht das Hotel außerhalb von Messezeiten anzulocken (wenn es sich überhaupt um ein Hotel handelt, das auf Tourismus setzt).

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    2 Mal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Natürlich aus Sicht der Stadt ja. Allerdings würde ich auch den Messebesuch unter Tourismus verbuchen. Oder nicht? Du sitzt ja an der Quelle :)

    Mein Podcast: BenSpielt.de

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • Viele Hotels und auch Buchungsportale fragen ihre Gäste, ob der Grund ihrer Anreise geschäftlich oder privat ist. Nur privaten Gäste zählen meines Wissens als Tourismus, Geschäftskunden dagegen nicht.


    Bei einer Messe gibt es zwar auch private Gäste, aber die hohen Hotelpreise zielen primär auf die Geschäftskunden ab, die einfach keine Wahl haben und unbedingt zu dieser Messe müssen. Somit wird das Messegeschäft in Hotels nicht als Tourismus-Geschäft betrachtet.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Naja ich denke, dass das stark von dem jeweiligen Kind abhängt: unsere Kleine liebt die Messe. Sicherlich sind wir nicht den ganzen Tag mit ihr drin, sondern kommen später und gehen früher und machen eine Mittagspause im Grugapark...aber ich bin anderer Meinung als du: Die Messe ist sicherlich auch etwas für Kinder. Unsere Kleine wird im Dezember 5 und hatte riesen Spaß auf der Messe.

    ....aber ich möchte nun wirklich nicht weiter über "Kinder auf der Messe" diskutieren, denn der Thread hatte schließlich ein anderes Thema....eben dass für uns eine Übernachtungsmöglichkeit weiter weg eher mühsam wäre mit Kind....und wir daher auf die überteuerten Hotels aus der Umgebung oder eben andere Alternativen angewiesen sind.

    Einmal editiert, zuletzt von Braz ()

  • ANZEIGE