Welches Spiel von Stefan Feld

  • Seit einiger Zeit ist Brettspielen ein tolles Hobby von mir geworden und ich habe bereits recht viele Spiele getestet und gekauft. Ich hatte schon öfter ein Feldspiel zur Auswahl, aber es ist dann immer wieder ein anderes geworden. Das soll sich nun ändern....das nächste Spiel wird eins von Feld werden, nur welches? Ich lese Rezensionen und würde mich über Ratschläge hier freuen(habe hier schon tolle Spieletipps bekommen).


    Spiele die ich großartig finde: Food Chain Magnate, GWT, Blackout Hong Kong, Brass, Agricola, Gaia Project, Nippon, Marco Polo, Teotihuacan, Coimbra

    Welches feld könnte da was sein?


    Gruß

  • ANZEIGE
  • Phu, sieht aus als würdest du die ganze Bandbreite an Euros spielen. Da könnte jeder Feld passen, bzw sollte für dich kein Problem sein die Regeln zu verstehen.

    Ich empfehle dir einfach aus dem Bauch heraus diese 3:

    - Die Burgen von Burgund

    - Bora Bora

    - Das Orakel von Delphi


    Finde ich alle 3 Klasse und damit kannst du im Prinzip nix falsch machen...

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

  • Meine Empfehlung (in dieser Reihenfolge):


    1. Burgen von Burgund
    2. Bora Bora
    3. Aquasphere
    4. Brügge
    5. Trajan
    6. Notre Dame
    7. Im Jahr des Drachen

    Carpe Diem und Forum Trajanum habe ich leider noch nicht gespielt, sollen aber auch sehr gut sein!

  • Irgendwie bist Du mit der Spieleauswahl, die Du da gegeben hast, schon weit über die meisten Feld-Spiele hinaus. Damit meine ich weniger die Komplexität der Spiele als den Rahmen aus Thema, Immersion, "Witz", Atmosphäre. Die Felds sind vielfach brocktrockene, mathematische Euros. Muss man mögen, wenn das der Fall ist, hat man aber wohl Spaß damit. Mir persönlich ist eigentlich nur Aquasphere richtig positiv in Erinnerung geblieben und ist wohl der einzige Feld, den ich freiwillig gerne wieder spielen würde.

    Einmal editiert, zuletzt von unittype001 ()

  • ANZEIGE
  • Auf jeden Fall BuBu!!!


    Das ist in meinen Augen sein bestes und auch zugänglichstes Spiel.


    Alternativ Brügge oder Notre Dame als Feld-Einsteiger.


    Von den komplexeren Spielen empfehle ich Aquasphere, Luna oder Trajan.

  • Die Felds sind vielfach brocktrockene, mathematische Euros.

    Wenn die komplett themenlose Optimieraufgabe Coimbra in der Referenz-Liste des Threadstarters steht, würde ich mir da keine Sorgen machen. So mathematisch trocken, verkopft und themenlos ist kein einziger Feld.

  • Basierend auf Qualität und Nähe zu den genannten Sachen: Bora Bora, AquaSphere, Luna

    Volle Zustimmung! In Anbetracht der Liste oben wären das auch meine Einfälle gewesen. :)

    Wenn ich meinen persönlichen Geschmack einfließen lasse, dann neben Bora Bora unbedingt noch Burgen von Burgund, Im Jahr des Drachen und Trajan.

    (AquaSphere und Luna gehören neben Amerigo und Rialto zu den ganz ganz wenigen Felds, die wir nicht so gemocht haben).

  • ANZEIGE
  • Mir persönlich gefällt Trajan von allen seinen Spielen am besten. Am häufigsten auf den Tisch (von unseren Feld-Spielen) kommt Burgen von Burgund (Brettspiel!!! Das Kartenspiel gefällt mir gar nicht!), aber auch Brügge ist mindestens gut und ich werfe das hier noch nicht genannte Amerigo in den Raum.


    Die Finger solltest du von Rialto und Jörvik lassen.


    Ein eher untypischer aber dennoch guter Feld ist in meinen Augen „Das Orakel von Delphi“. Ungewöhnlich, weil es kein Siegpunktesalat ist sondern ein Rennen, bei dem es darum geht als erstes 12 Aufgaben zu erledigen, wobei jeder die Reihenfolge selbst auswählt.

    Mb_adastra.JPG Mb_rftg.jpg


    Mein Name ist JASE, ich weiß von nichts! :floet:

  • Unsere Favoriten von Stefan Feld sind #DieBurgenvonBurgund, #Trajan, #Luna, #Brügge und #BoraBora. Auch #Aquasphere, #Amerigo, #Merlin, #Carpe Diem, #Notre Dame und #DasOrakelvonDelphi gefallen uns gut. Mein Mann findet auch #ForumTrajanum richtig gut, ich mag es seltsamerweise gar nicht.

    Sagen wir es mal so...wir spielen die Feld-Spiele eigentlich fast alle gern. Einzige Ausnahme bisher war #LaIsla, das konnte uns nicht so recht überzeugen.

    Da die Feld-Spiele ja keine Raritäten sind, die man nur schwer auftreiben kann, sollte es ja auch vielleicht möglich sein, erstmal welche auszuleihen (z.B. in einer Mediathek) oder auch bei der Spiele-Offensive. Bei Nichtgefallen kann man sie wieder zurückgeben oder bei Gefallen dann im Anschluss kaufen.

    Eine andere Möglichkeit wäre, die Spiele bei einem öffentlichen Spieletreff mal zu testen. Es sollte nicht schwer sein, dafür willige Mitspieler zu finden.


    Wir spielen übrigens neben den weiter oben so verpönten 'trockenen Euros' (#Coimbra finde ich übrigens super!) auch gerne thematische Spiele (z.B. #Arkham Horror, #VdW, #LaCosaNostra, usw.)...sind da eher offen in alle möglichen Richtungen. Ist wie beim Essen, da leg ich mich auch nicht nur auf Schnitzel fest. ;)

  • Burgen von Burgund, Bora Bora, Trajan und Luna

    Die beiden ersten sind Würfeleinsetzspiele, Luna ist das thematischste aus meiner Sicht

    :jester:


    Mein Verhalten ist vielleicht manchmal taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

  • Wie ist eigentlich Merlin? Irgendwie hat mich das bisher nicht wirklich gereizt.

    Mir hatte Merlin auf der Spiel in Essen überhaupt nicht gefallen: Der Hauptkritikpunkt, den ich auf der Spiel hatte, war, dass es extrem unthematisch ist und zudem mE das Würfelglück eine entscheidende Rolle spielt. Ich fand es -nach nur 1 Runde- leider belanglos. Es war eins der wenigen Spiele, die wir (=komplett voneinander unbekannte Personen) vorzeitig abgebrochen hatten.

    Kurzum: Mir hat es nicht gefallen 3/10 (da gibt es weitaus bessere Spiele von S. Feld)

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Ganz einfach: Keins.


    :|Feld-Spiele kommen mir wie Feld-Versuche vor, bei denen jegliche Fantasie und Spielfreude unter einem seelenlosen Berg an mühsam kaschierten Punktsalatmechaniken erstickt wird...:|

  • ANZEIGE
  • Feld-Spiele kommen mir wie Feld-Versuche vor, bei denen jegliche Fantasie und Spielfreude unter einem seelenlosen Berg an mühsam kaschierten Punktsalatmechaniken erstickt wird...

    Nochmal: der Threadstarter sucht Spiele, die (u.a.) zu Coimbra (!!) passen. Komplett konstruierte Punktsalate noch weit über Feld-Niveau sollten daher überhaupt kein Problem sein. Bei "Beratungsthreads" darf man auch darauf eingehen, was vom Threadstarter gesucht wird. ;)

  • Nun, das ist dann eben meine spezielle „Beratungsleistung“...;)


    Ich habe die „Feldversuche“ zum Thema Spiel ausprobiert, irgendwann war mir klar, dass der gute Mann immer dieselbe Soße in verschiedenen Variationen fabriziert. Wenn jemanden sowas gefällt, no prob.


    Ich finds schauderhaft.

    Einmal editiert, zuletzt von cristinus ()

  • Feld-Spiele kommen mir wie Feld-Versuche vor, bei denen jegliche Fantasie und Spielfreude unter einem seelenlosen Berg an mühsam kaschierten Punktsalatmechaniken erstickt wird...

    Nochmal: der Threadstarter sucht Spiele, die (u.a.) zu Coimbra (!!) passen. Komplett konstruierte Punktsalate noch weit über Feld-Niveau sollten daher überhaupt kein Problem sein. Bei "Beratungsthreads" darf man auch darauf eingehen, was vom Threadstarter gesucht wird. ;)

    Was ja im ersten Absatz durchaus geschah. Der hätte schon noch in das Zitat hereingepasst:

    Ganz einfach: Keins.


    :|Feld-Spiele kommen mir wie Feld-Versuche vor, bei denen jegliche Fantasie und Spielfreude unter einem seelenlosen Berg an mühsam kaschierten Punktsalatmechaniken erstickt wird...:|

    Unabhängige Berater können auch mal abraten.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Spiele die ich großartig finde: Food Chain Magnate, GWT, Blackout Hong Kong, Brass, Agricola, Gaia Project, Nippon, Marco Polo, Teotihuacan, Coimbra

    Welches feld könnte da was sein?

    Die genannten Titel sind allesamt eher schwergewichtige Euros.

    Von der Gewichtsklasse würde vielleicht Bora Bora ode Trajan am besten passen, oder AquaSphere (wobei das meine ich bei den Kritikern im Schnitt nicht ganz so gut weggekommen ist wie die beiden anderen).


    Neben dem "Gewicht" (Regelmasse, Komplexität) spielt auch die Spielerzahl eine große Rolle.

    • #NotreDame ist ein eher leichtgewichtiges Spiel (trotzdem nicht trivial), eher kurz, spielt sich gut mit 3-5 Spielern
    • #BurgenvonBurgund ist vom Gewicht über Notre Dame, aber ein gutes Stück unter den oben genannten. Persönlich fnde ich es bei 2-3 Spielern am besten, zu viert dauert es meiner Erfahrung nach nur länger und die Planbarkeit und INteraktion nimmt ab.
    • #Strasbourg ist vom Gewicht ähnlich wie BuBu, aber vom Mechanismus ganz anders als die anderen Titel, da ein Hauptteil der Tätigkeiten aus Auktionen besteht, was mit mehr Spielern besser funktioniert (kein Spiel zu zweit möglich)

    Von Im Jahr des Drachen und Notre Dame sind inzwischen die 10-jährigen Geburtstagseditionen verfügbar.



    Wenn man über den Rand des Feldes hinausschaut, würde ich dir persönlich folgende Titel ins Regal stellen: Puerto Rico (mir der liebste der ganzen alea-Titel), Mombasa (finde ich der beste der Pfister-Titel), Tzolk'in (der zweite ganz große Erfolg der Marco Polo Autoren, optisch toller, harter Brainburner - nicht so spielerisch wie Marco Polo).

  • Von der Gewichtsklasse würde vielleicht Bora Bora ode Trajan am besten passen

    Trajan ist gut und definitiv schwergewichtig, allerdings mit seinem Mancala-Antrieb schon ein bisschen "speziell". Das ist ein gutes Stück abstrakter als die (idR) stärker thematisch begründeten Antriebe der genannten Referenzspiele. Deshalb habe ich es neben Bora Bora und AquaSphere nicht empfohlen, sondern als dritte Empfehlung Luna gesetzt. Das ist der einzige No-Luck-Feld und außerdem thematisch einer der stärksten. Unter den Feld-Fans normalerweise nicht ganz so beliebt, aber zur Referenzliste, u.a. mit Splotter drin, passt es gut.


    AquaSphere (wobei das meine ich bei den Kritikern im Schnitt nicht ganz so gut weggekommen ist wie die beiden anderen)

    Jein. Durch die anfänglich sehr zurückhaltende Rezeption (IMHO maßgeblich durch drei Gründe: hohe Komplexität plus schwache Regel plus Fachhandelsaktion) hat das Spiel nie Fahrt aufgenommen. Nachdem es irgendwann verramscht wurde und OOP war, wurde es auf einmal zum teuren, gesuchten Spiel. Bei mir (Kauf in Essen beim Erscheinen) hat's auch erst einige Monate nach dem ersten Spielen beim zweiten Versuch gezündet. (Dazu sollte sich auch ein Spielbereich mit Regeltips von mir hier im Forum finden lassen.) Mittlerweile wird AquaSphere aus meiner Sicht deutlich höher geschätzt als beim (oder kurz nach) Erscheinen.

  • Den ganzen Empfehlungen, die ja die meisten Feld-Spiele bereits beinhaltet, kann man ja nichts mehr hinzufügen.


    Von mir nur noch eins zu den Aussagen von cristinus :

    Yep, beim Anschauen der Feld-Spiele ist das immer wieder gruselig.

    Aber jedesmal wenn ich die gespielt habe (bei den bisherigen zumindest (Amerigo, Orakel v. Delphi (wobei das wirklich eine einmalige Ausnahme seiner sonstigen Spiele ist), Bora Bora)) hatte ich überraschend viel Spaß beim Spielen und immer ein "gutes Gefühl". Das hat mich dazu getrieben auch von mir bisher gemiedene Spiele von ihm mal anzuschaffen (AquaSphere und BuBu zuletzt).


    Mit BuBu kann man, denke ich, wohl nicht viel falsch machen und wird oft genannt (8.1 Punkte im Durchschnitt bei 35K-Bewertungen aktuell in BGG haben schon ein bestimmtes Gewicht).

    Da habe ich gestern die Regeln durchgelesen und habe nun total Lust darauf, dass morgen bei unserem Spieleabend auf den Tisch zu bekommen. Wir sind leider morgen nur zu zweit, aber lt. BGG soll es ja auch für 2 Spieler gut sein.

  • Persönlich hat mir BuBu zu zweit am besten gefallen, sehr flott, gute Planbarkeit, höchste Interaktion (im Sinne von gemein sein lohnt sich zu zweit sehr viel öfter als zu dritt). Dass zu zweit oder dritt nicht alle Plättchen ins Spiel kommen, hat mich bisher nicht nachhaltig gestört.

  • ANZEIGE
  • He he,

    hatte ich überraschend viel Spaß beim Spielen und immer ein "gutes Gefühl". .... von ihm mal anzuschaffen (.... BuBu zuletzt).

    Das nenne ich doch mal ein Prädikat - und das bei einem Spiel, welches meiner Meinung nach noch nicht mal redaktionell zu Ende bearbeitet wurde. =O
    Damit meine ich nicht die anfänglichen "Aufreger" über die geringen Farbdifferenzen und dieses !entsetzlich! dünne Material. (Wir spielen schon immer ohne Probleme mit dem Material der ersten Auflage und die Bögen hat es keinen Falls verschlissen.) Ich meine, dass dem Spiel eine gute Spieleranzahl-Skalierung abgeht. Die Spielerbögen geringe Varianz anbieten; sich bald totspielen. Ein Ergebnisvergleich bei der Verwendung von unterschiedlichen Spielerbögen eigentlich doch ein Witz ist. Ich bin hoch erfreut, dass der geneigte Spiele-Nerd über solche Mängel dann doch großzügig hinweg sehen mag, wenn ein Spiel(en) einfach Spaß macht.

    Liebe Grüße
    Nils (harrt der Dinge, die da kommen sollen.)

  • Bei manchen der im Eingangposting genannten Referenzwerke kann man ja schöne Kettenreaktionen erwirken bzw. Spielzüge haben, wo man einfach das Gefühl hat, dass alles, was man vorher geplant hat, jetzt auf einmal doch aufgeht.


    Mit Hinblick auf diesen Aspekt würde ich neben dem häufig genannten Burgen von Burgund auch #Macao ins Rennen werfen. Beide Spiele können im Übrigen auch auf Yucata Probe gespielt werden.

  • widow_s_cruse

    Yep, genau deshalb habe ich, trotz aller Lobeshymnen, bisher einen Riesenbogen um BuBu gemacht. Beim ersten Anschauen überlief mich auch ein Schauder ob des Materials.....aber ich gebe dem Spiel mal eine Chance und hoffe, es macht tatsächlich auch mir soviel Spaß wie vielen anderen wohl offensichtlich (siehe BGG und hier im Forum).


    Dann kann ich über das Material ausnahmsweise mal hinweg sehen - bei #Borabora ging und geht es mir ähnlich, das empfinde ich immer noch als "farblichen Overkill"!! :lachwein:

  • und ein Ergebnisvergleich bei der Verwendung von unterschiedlichen Spielerbogen eigentlich doch ein Witz ist.

    So lang die Tableaus halbwegs balanciert sind, spricht da doch nichts dagegen. 2 der Basisboards sind anscheinend etwas schlechter als die anderen 7, eins ist viel zu stark. Vielen Spielern wird das nicht auffallen, persönlich sortiere ich einfach das 8er Board aus, selbst wenn man perfektionistisch 1 und 4 auch noch ausschließen würde, bleiben immer noch 6 Spielpläne, die halbwegs nah aneinander liegen und mit denen man prima spielen kann. Unterm Strich für mich kein Grund, der gegen BuBu sprechen würde. Mit nur 8 bzw. 6 Plänen hätte ich es auch gekauft.

  • Burgen von Burgund ist sicher ein sehr schönes Spiel von Stefan Feld (vor allem für 2 Spieler) und passt auch in die Liste. Ich schätze es selber, auch wenn es für mich eines der seichteren von Stefan Feld ist. Ich bevorzuge deswegen Aquasphere. Da kann man schön sein Hirn abkochen, vor allem mit etwas Spielerfahrung und der Planung von zig Spielzügen. Ich finde Carpe Diem auch noch gut. Über die Gestaltung wurde viel geschrieben, aber die Wertungsmechanik und die wenige Downtime, machen es für mich zu einem ziemlich guten Spiel.

  • Unterm Strich für mich kein Grund, der gegen BuBu sprechen würde.

    Zum einen bestätigst du die Mängelanzeige in meinem Statement. Zum anderen hatte ich eine andere Intention. Mir geht es darum aufzuweisen, dass sich manche dem Spiel gegenüber wie Verliebte verhalten. Nur Verliebte sind bereit, großzügig über Mängel hinwegzusehen. Ich meine, dass es nur wenige Titel gibt, die eine Verliebtheit bewirken und halte BuBu deswegen für etwas Besonderes.

    Liebe Grüße
    Nils

  • ANZEIGE