Stone Age durch die Brille von Gauß

Bitte bewerte: Die Insel der Katzen
Online spielen? Schau hier: KLICK
  • Für alle, die sich schon einmal auf Stone Age vorbereiten wollen (soll ja gerüchteweise bald auf Brettspielwelt erscheinen) anbei ein kleiner Artikel...


    :guck: http://www.westpark-gamers.de/index.html?/Reviews/stoneage.php&http%3A//wpg.supersized.org/archives/123-Bilanz-des-Steinzeitalters-Stone-Age-analysiert.html

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Jetzt ist es offiziell... Stone Age kommt am 1.5. um 15:00 Uhr auf Brettspielwelt.


    Wahrscheinlich ist es dann wie damals bei Säulen der Erde - da waren dann erst einmal die Server für ein paar Stunden platt :tap1:

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Ich frage mich inzwischen wirklich, wo bei diesem Spiel der Spielspaß ist. Irgendwie habe ich das deutliche Gefühl, dass klar vorgegeben ist, was man tun muss. Wenn Feld A noch frei ist, meine Figur dort hin stellen. Wenn A besetzt ist, dann auf B etc... Was ist da spielerisch und wo komme ich in Entscheidungszwänge?
    Da es aber überall durchwegs positiv beurteilt wird (in der Spielbox sogar mit zwei 9ern), muss es wohl doch einen eindeutigen Spielreiz haben. Oder sind alle vom herausgebenden Verlag, dem Spieleautor und dem Grafiker so geblendet, dass sie unter Wahrnehmungsstörungen leiden?


    Fragende Grüße
    Klaus

  • Hört, hört!


    Harte Worte!!!


    Aber mal ganz im Ernst: Wir haben jetzt zwei Zweierpartien hinter uns. Und ich kann Klaus durchaus folgen. Wenn man das eine nicht bekommt, nimmt man halt das andere. Kann man doch immer gebrauchen. Es gibt ja auch nicht allzuviele Alternativen, dass man mal überlegen müsste, was man am Besten tun kann. Komischerweise hat es mir aber doch Spaß gemacht. Ein paar Steinchen hier, dann noch ein paar Pappchips dort. Nette Unterhaltung für nen Abend, wenn es mal nicht unbedingt Neuland oder Agricola sein soll, weil man gerade 10 Stunden gearbeitet hat. Aber wenn es anspruchsvoller sein soll, dann kommt bei uns sicher nicht mehr Stone Age aufn Tisch...

  • Da kann ich Klaus nur zustimmen! Es dauert aber auch einfach zu lang für das was es bietet. Wenn es eine halbe bis 3/4 Stunde Spielzeit wäre würde ich mich bestimmt noch öfter dazu überreden lassen...aber so...

  • Kann mir dann jemand erklären, wie es sein kann, dass so viele - vor allem auch der Großteil der Fachjournalisten - von diesem Werk so angetan sind. Kann selbst die der Name des Verlags und des Autors bzw. die wirklich erneut wieder superbe Grafik derart blenden?
    Das wäre ja sehr erschreckend...
    Und selbst die Westparkerrezension kommt ja nach ihrer statistischen Abrechnung zu einem positiven Ergebnis punkto Spielreiz. Wie geht das?


    Bitte klärt mich auf ihr Spieler, die es sehr zeizvoll finden!


    Klaus (der nicht glauben will, dass dieser Eindruck wirklich stimmt, bei einem Spiel von solch einem Autor)

  • Zitat

    Original von Klaus Ottmaier
    Kann mir dann jemand erklären, wie es sein kann, dass so viele - vor allem auch der Großteil der Fachjournalisten - von diesem Werk so angetan sind. Kann selbst die der Name des Verlags und des Autors bzw. die wirklich erneut wieder superbe Grafik derart blenden?
    Das wäre ja sehr erschreckend...
    Und selbst die Westparkerrezension kommt ja nach ihrer statistischen Abrechnung zu einem positiven Ergebnis punkto Spielreiz. Wie geht das?


    Bitte klärt mich auf ihr Spieler, die es sehr zeizvoll finden!


    Klaus (der nicht glauben will, dass dieser Eindruck wirklich stimmt, bei einem Spiel von solch einem Autor)


    Naja die Meinung zu Spielen ist ja eher subjektiv. Ich finde es zwar nicht so reizvoll kann aber bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen dass andere es tun - mir ist es einfach nur zu lang und als Vielspieler habe ich bessere Alternativen. Ich denke gerade für die Zielgruppe der Nicht-Vielspieler könnte es ein interessantes Spiel sein um auf den "richtigen" Weg zu kommen ;). Die Einstiegshürde ist noch recht niedrig und es ist auf jeden Fall sauber ausgearbeitet.

  • Hi onkel_e,


    dass die Meinung zu Spielen subjektiv ist, ist völlig klar.
    Aber wenn es in einem Spiel eigentlich keine großen Wahlmöglichkeiten gibt, sondern es sehr offensichtlich ist, was man am Besten tun sollte, dann frage ich mich schon, weshalb so viele Vielspieler dennoch dieses Spiel so reizvoll finden. Dass es manch einer trotz allem für gelungen hält, wäre ja nicht überraschend, aber die große Begeisterung in dieser Breite finde ich doch überraschend. Da bieten doch die Giganten der Lüfte mehr Entscheidungsmöglichkeiten.


    Klaus

  • Ja es stimmt >>> das Spiel dauert ne Spur zu lang.


    Ja es stimmt >>> die ersten drei landen eigentlich immer auf Werkzeug, Vermehrung, Kornfeld ( nicht unbedingt in dieser Reihenfolge )


    Ja es stimmt >>> es gibt am Ende eine regelrechte Punkteinflation


    Und den Hype kann ich im Moment auch nicht so ganz nachvollziehen. Bis vor kurzen konnte man hinkommen wo man wollte und es lag Agricola auf dem Tisch. Jetzt schlägt es uns in die Steinzeit. Wenn es Ursuppe nicht schon geben würde wäre das wahrscheinlich das nächste Spiel auf dem Weg zurück zum Urknall ;)


    Aber es macht trotzdem Spaß. Es wird sicher noch ne Zeit über die Hungerstrategie debattiert werden ( siehe Statement des Autors ) Mitgeholfen hat sicher auch die Teilnahme an der Brettspielmeisterschaft. Irgendwie muß die Spielewelt ja schließlich den langen Sommer und die Zeit bis Essen verbringen. Dann wird es wieder einen ( oder sicher mehere Hypes ) geben die niemand versteht. Aber so sind wir nun mal >>> und das ist auch gut so

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Klaus Ottmaier
    ...frage ich mich schon, weshalb so viele Vielspieler dennoch dieses Spiel so reizvoll finden. Dass es manch einer trotz allem für gelungen hält, wäre ja nicht überraschend, aber die große Begeisterung in dieser Breite finde ich doch überraschend.
    Klaus


    Hallo Klaus,
    ist zwar schon ein bißchen spät aber meinen Senf geb ich gerne noch dazu.


    Allem was weiter oben schon geschrieben wurde kann ich uneingeschränkt zustimmen.


    Gut an Stone Age ist m. M. nach die Grafik, das Thema, und der Würfelmechanismus, der ist mal etwas anders und recht unterhaltsam. Er birgt allerdigns schon wieder seine Tücken und macht das Spiel für Vielspieler schon wieder uninteressant. Die Aktions-Auswähl-Phase ist auch schon ziemlich ausgelutscht und die Vorhersehbarkeit der Zugmöglichkeiten hat nicht wirklich einen hohen Wiederspielreiz.
    Ich denke aber Stone Age ist im Bereich der Familienspiele super aufgehoben. Die typischen SdJ-Familien könnten an Stone Age Ihre wahre Freude haben. Denn da wirkt die doch sehr glückslastige Rohstoff-Gewinnung gut kompensierend auf die Vorhersehbarkeit. Mit anderen Worten: Wenn ich mal daneben setze weil ich es nicht kapiert hab, bleib ich immer noch bei der Musik wenn meine Mitspieler Quark zusammen würfeln.


    Ich habe Stone Age nach der ersten und bisher einzigen Partie (4er) nicht als Spiel für Vielspieler gesehen und in unserer Runde hat es auch keiner. Als HI-Light kann man es wohl nur im Bereich der SdJ-Familien-Spiele sehen. Wobei ich glaube dass die Regel schon wieder zu lange ist für ein SdJ. Schade eigentlich...

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Gestern kam auf allgemeinen Wunsch nochmals Stone Age auf den Tisch. Da ich den Westparkgamers-Artikel (und die Kommentare dazu auf derselben Page (sehr zu empfehlen)) gelesen hatte wollte ich Stone Age eigentlich den Todesstoß für mich geben und mir selbst zeigen wie statisch das Spiel wird je erfahrener man darin ist.
    Tatsächlich ergab sich ein anderes Bild. Gerade weil die Leute am Tisch mehr Erfahrung hatten wurde das Spiel wesentlich variabler.
    Es wurde nicht mehr stur auf Ackerbau->Werkzeug->Vermehrung gesetzt sondern es gab mehr Abwägen und Wertanalyse (nicht im Sinne eienr längeren Spielzeit!). Natürlich kann der Würfel immernoch bitter zuschlagen, aber mein Hauptkritikpunkt war, dass man irgendwie immer das selbe macht und alle Entscheidungen völlig trivial sind.
    Ich habe mal Holz geblockt, mal wertvolle 1-7er Hütten erfüllt, mal richtig wertvolle Karten abgesahnt (64 Punkte mit 3 Karten - da kann man nicht meckern) und sonst auf Hütten (8) und Werkzeuge (10) gesetzt, die mir die eine oder andere Situation gerettet haben. Die Entscheidungen waren teilweise knifflig und das Abwägen machte viel Spaß.
    Was mir übrigens auch gefiel war das Druck machen mit den Hütten - ich hab fast immer auf den gleichen Stapel gespielt und gegen Ende opferten ein paar Spieler auch mal Männchen auf diesen Hüttenstapel um zu verhindern, dass das Spiel frühzeitig beendet wird. Was nicht so toll ist sind die "3-4 verschiedene Rohstoffhütten". Die sind teilweise nicht einfach zu erfüllen und geben dafür zu wenig Punkte - aber vlt ist das ja auch so gedacht, dass man sich dann einfach eine andere Hütte aussucht.


    Ob es jetzt daran liegt, dass das Spiel mich wie gesagt in Punkto Variabilität überrascht hat oder weil ich mit geschätzten 60 Punkten Vorsprung gewonnen habe (214 im 4-Spieler-Spiel - den Highscore mußte ich eintragen :triniti:...obwohl ich schon von mehr gehört hab) kann ich nicht objektiv beurteilen ;).
    Tatsache ist: Meine Stone Age Bewertung ist gestern definitiv gestiegen und weitere Partien werden folgen.

  • Wie an anderer Stelle bereits geschrieben musste ich inzwischen feststellen, dass das gefühlte Spielerlebnis bei Stone Age sehr reizvoll ist. Die statistischen Hintergrundüberlegungen spiegeln so überhaupt nicht den Spielspaß wieder. Man kann viel variabler spielen ohne großes Grübeln, dafür sorgt auch der Zufallsfaktor der Würfel. Insgesamt absolut ein Highlight und für die breite Masse tauglicher als alle anderen Spiele, bei denen Figuren eingesetzt werden.
    Für anspruchsvollere Kost kommt eben IJdD, Amyitis, Agricola und Co auf den Tisch...

  • ANZEIGE