Pile of Shame - Die Erweiterungen

  • Vor lauter Gier kauft man sie, die Erweiterungen. Oder auch, aus Komplettierungswahn. Aber auch aus Angst, dass man sie später nicht mehr bekommen kann.

    Der Grund ist meist nicht wichtig, die Absicht klar: Das will ich dann auch spielen. Der Alltag zeigt dir aber, dass man sich oft selbst belügt. Sie liegen im Regal und schauen dich mit großen Augen an. Du möchtest sie so gerne mit auf den Tisch packen, aber wieder sitzt da jemand, der das Grundspiel noch nicht kennt oder gar abwinkt, dass doch bitte nichts Neues aufgetischt werden soll...

    Bin ich zu umtriebig, dass ich dauernd neues ausprobieren möchte? Warum zum Teufel will ich überhaupt dauernd was erweitern? Wenn ich nach einer weiteren Partie [beliebiger Name eines Spiels mit erwerbbarer Erweiterung] ehrlich bin, dann hatte ich auch so meinen Spaß!


    Naja, was wartet denn da im Regal:

    Die Säulen der Erde - Die Erweiterung

    Elfenland - Elfengold

    Istanbul - Brief und Siegel

    Keyflower - The Farmers

    Russian Railroads - American Railroads

    Village - Port

    Zug um Zug - Afrika


    Nun zu euch, welche Erweiterungen gucken euch aus dem Regal an? Ist euch das egal, oder nervt euch das?

    UND: Werft doch bitte mit Argumenten um euch, warum die eine oder andere vernachlässigte Erweiterung es wert wäre doch noch den Weg auf den Tisch zu finden.

    Vielspieler im Körper eines Gelegenheitsspielers

  • ANZEIGE
  • Werft doch bitte mit Argumenten um euch, warum die eine oder andere vernachlässigte Erweiterung es wert wäre doch noch den Weg auf den Tisch zu finden.

    Keine Ahnung welche Spiele du hast oder aus deiner Sicht "vernachlässigbar" erscheint, hier mal einige für mich essentielle Erweiterungen, die das jeweilige Spiel besser machen:

    Prelude für Terraforming Mars

    Ambition für Roll for the Galaxy

    Dynasties für Nations

    Leaders für 7Wonder

    Galactic Order für Core Worlds

    Atlantikwall für D-Day Dice

    Seaside für Dominion

    Beyond the Black für Tiny Epic Galaxies

    Embers of a Forsaken Star für Xia

    alles für Warfighter, ebenso wie für Cosmic Encounter.


    Letzteres ist eher der persönlichen Vorliebe geschuldet, aber allein die Vielfalt bei den Aliens ist schon fantastisch! Natürlich gibt´s auch viele andere Erweiterungen die einfach nur "more of the same" anbieten, aber die auch noch aufzuzählen würde den Rahmen sprengen...

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Mit vernachlässigte Erweiterung meinte ich die, die einer hier erwähnt hat und besitzt, aber noch nicht gespielt hat.

    Über die Erweiterungen, die in anderen Threads geplaudert wird, wird ja schon in anderen Threads geplauderd.


    (Die Hälfte von den von dir erwähnten Spielen kenne ich und stimme dir da zu, nur sind die ja halt in Benutzung)

    Vielspieler im Körper eines Gelegenheitsspielers

  • Komplettierer war ich noch nie. Wert wären es die meisten, sonst hätte ich sie nicht gekauft. Tja und nach x Monaten/Jahren starren sie einen dann immer noch an. Pile of Shame (egal wie andere es nennen wollen). Selbst die Lieblingsspiele, die man solo spielen könnte.


    Bei mir ist war es einfach das Wissen, dass sie es wert sind und halt die berechtigte Angst, dass man sie nach einiger Zeit nicht mehr kaufen kann.


    Aber auch wenn es manchmal dauert: ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich Erweiterungen nicht mehr einfach kaufe, ganz im Gegenteil: ich VERkaufe sie gerade schon wieder. Ich musste einfach einsehen, dass spätestens die 3. oder 4. Erweiterung nie auf den Tisch kommen wird. Das ist mal einfach so und dafür dreht sich der Neuheitenkreis zu schnell. Ausnahme sind da vielleicht am ehesten die kleinen Kartenpacks für Herr der Ringe, da hab ich auch die 6. Erweiterung noch gespielt ... ich hab nach der 25. aufgehört zu zählen, wie viele es eigentlich gibt. Ich zähle einfach nicht zu jenem Kreis Spieler, die ein und dasselbe Spiel (vielleicht beschränkt auf 4-5 solcher Spiele) wieder und wieder spielen. Beispielsweise die Kollegin von BGJ, die Runebound im Kreis spielt oder Yakosh-Dej der so viel Spaß an KD:M hat.


    Deswegen habe ich persönlich mir jetzt ganz fest vorgenommen, Erweiterungen jetzt immer erst zu kaufen, wenn ich das Grundspiel wenigstens zu 80% durchgespielt habe. Tja Ambull, da wirste wohl noch warten müssen. Sorry about that


    Sollte ich dann irgendwann Mondpreise zahlen müssen, habe ich das durch die 15 anderen NICHT gekauften Erweiterungen locker wieder drin.


    edit: bei den von mir bevorzugten Spielen gibt es leider nicht nur 1-2 Erweiterungen, sondern meistens gleich 8-10 und noch mehr

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Mich schaut schon die ein oder andere Erweiterung in meinem Regal an. Fast alle habe ich zumindest einmal gespielt. Aktuell unausgepackt sind noch die 4te Erweiterung von Alhambra und die Kräuterhexen für "Die Quacksalber von Quedlinburg".
    Zweiteres wird sicher im Laufe der Woche auf den Tisch kommen. Meine derzeitigen Alhambra-Boxen werde ich mit dem Erhalt der Mega-Box aus dem Kickstarter dann auch verkaufen. Und da werden dann Unmengen Erweiterungen erst einmal ungespielt rumliegen. Mir macht das nichts aus.


    Ich bin auch jetzt, nachdem ich ja einge Jahre quasi brettspielfrei war, auch schon wieder aus der "alles-haben-wollen-Zeit" heraus. Glücklichrweise bin ich auch mit recht wenigen Käufen ausgekommen und kann derzeit unsere Sammlung eher verkleinern. Ich war früher sicher eher Komplettist, kann jetzt aber immer mehr damit umgehen, dass ich die ein oder andere Erweiterung nicht habe. Einzig die Erweiterung für #StPetersburg hätte ich noch gerne, weil wir dieses Spiel immer wieder auf den Tisch bekommen und jetzt sogar unsere Kids mitspielen können.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • Funkenschlag - alle Länderpläne

    Ich bereue nicht, dass ich mir die zugelegt habe. Ab und an hol ich die mal raus und erfreue mich an dem Anblick. Funkenschlag wird nur sehr selten gespielt, da es für die reguläre Gruppe zu leichtgewichtig ist (sprich nicht sinnlos kompliziert genug:evil:). Für Anfänger wird dann immer auf die Grundpläne zurückgegriffen. Ich würde gern mal alle 18 Länder erkunden.


    Descend 2nd Edition

    Ich bin gerade dabei Leute zu akquirieren. Nach Jahren im Schrank wird das also wahrscheinlich endlich mal gespielt. (Um den Druck zu erhöhen, hab ich mir ja auch gleich mal noch 3 weitere Erweiterungen zugelegt8o)


    Hansa Teutonica - die Osterweiterung

    erstmal haben :)


    Isle of Skye Druiden

    würde ich so gern mal spielen, aber ich bekomme schon zum Grundspiel keinen überredet. Das verstehe ich sowieso nicht.


    Keyflower - Merchants und Farmer

    Das wird dieses Jahr schon noch was. Ich war erstmal mit Keyper beschäftigt.


    Oh My goods

    Die Story interessiert mich schon, aber für ein kleines Spiel dauert es doch recht lang und begeistert auch nicht völlig (ganz im Gegensatz zu Tybor und Port Royal). Den Solomodus habe ich probiert, aber der ist mir tatsächlich zu schwer.


    Space Alert - The new Frontier

    Ist geplant als Familienspiel, wenn meine Kinder alt genug sind.



    Erweiterungen die sich einfach einfügen (wie Venedig bei Marco Polo, Hammer und Amboss bei RundeAge) kommen wie von selbst auf den Tisch. Mir fehlen aber Spielgruppe für Spiele mit Kampagnen/Szenarios. Villen des Wahnsinns- Ruf der Wildnis, Funkenschlag Fable Erweiterung, Oh my Goods Longsdale usw. haben da leider wenig Chancen gespielt zu werden.

    Einmal editiert, zuletzt von jorl ()

  • Bei mir sind es sicherlich auch Einige. Nerven tut es mich aber nicht. Denn sonst müssten mich ja wohl auch die ganzen Grundspiele nerven, die noch ungespielt sind.. ;) Und das tun sie nicht. Ist meistens eher eine Art Vorfreude auf das, was noch kommen mag. Ein Glücksgefühl über die Optionen und vielfältige Auswahl, welche man hat.


    Dennoch muss ich dir zustimmen, dass tendenziell eher Erweiterungen als Grundspiele auf dem PoS landen. Und deswegen kaufe ich auch immer weniger Erweiterungen. Ist einfach sinnlos und Grundspiele werden öfter gespielt. Ich muss ein Spiel also schon sehr mögen, wenn ich mir dafür extra eine Expansion kaufe.


    Von den älteren bisher noch ungespielten Erweiterungen - also nicht erst seit der letzten SPIEL - die ich nicht im Bundle zusammen mit einem ungespielten Grundspiel gekauft habe, schauen mich jedenfalls an:


    - Cyclades Monuments

    - Cyclades Titans

    - Cyclades/Kemet C3K

    - Fabelsaft Limetten Erweiterung

    - Nations Dynasties

    - Scythe Invaders from afar

    - Steel Arena Arsenal

    - Abyss Kraken

    - Rush & Bash Winter is now

    - Imperial Settlers Atlanter

    - Tash-Kalar Niederhöllen

    - Hyperborea Light & Shadow

    - Revolver 2 The Savage Guns

    - Celestia A little help


    Ist noch überschaubar bei meiner Sammlungsgröße denke ich.


    ---


    Erweiterungen, die ich wenige Leute spielen sehe/höre, die ich aber entweder essential oder mindestens großartig finde, und sie auch selbst besitze?


    - 7 Wonders Duel Pantheon

    - Tsukuyumi After the Moonfall

    - Heroes of Land Air & Sea Order & Chaos

    - Orleans Handel & Intrige

    - Kingsburg Die Erweiterung des Königreiches

    - Legendary Dark City

    - Clockwork Wars Sentience

    - Small World Fabeln & Legenden

    - Among The Stars Expanding the Alliance & The Ambassadors


    Erweiterungen, die ich eher lala finde, und nach dem Spielen die Realisation hinterlassen haben, dass ich sie wohl nicht hätte kaufen brauchen:


    - Terraforming Mars Nächster Halt Venus

    - The Networks Executives

    - Tash Kalar Ewiges Eis

    - 7 Wonders Cities

    - Small World Rise of the Necromancer

    - Among The Stars Miniatures Pack


    Lg

  • Wie schon Torlok anführt

    • Xia - Embers of a forsaken Star -> da ist die Erweiterung halt schon echt Pflicht
    • Too Many Bones -> Bin ein Fan des Spiels und brauche daher möglichst viel Variation...das ermöglichen mir die Erweiterungen
    • Roll Player -> da ist mE die Erweiterung auch schon Pflicht und hätte eigebtlich schon mit dem Grundspiel dazu gehört, welches sich ohne Erweiterung irgendwie unvollständig anfühl, hat man es einmal mit Erweiterung gespielt
    • Eclipse -> bei Eclipse finde ich die Erweiterungen auch schon fast essentiell, da sie auf der Politikebene einiges reguliert, was mE sinnvoll ist

    ...ansonsten bin ich aber auch jnd., der bewusst Erweiterungen in letzter Zeit auslässt. Ich spiele nur wenige Spiele sooo oft durch, als dass ich eine Abwechslung mit Hilfe einer Erweiterung bräuchte.

    3 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Ich war zwei Jahre lang nach Wiedereinstieg in die Brettspielszene extremer Alleskäufer.

    Deshalb liegen hier noch viele Basisspiele und Erweiterungen ungespielt in den Regalen.

    Es wird aber besser und mein Geschmack kristallisiert sich langsam raus.

    Ich hatte bis vor kurzem ca. 350 Basisspiele (+ ca. 100 Erweiterungen), wovon jetzt schon knapp 80 verkauft und 50 weitere aussortiert sind zum Verkauf.


    Natürlich musste ich mit dem kaufen von Erweiterungen 2016 stocken und habe mit gerade RRR-German Railroads damals nicht gekauft ;( hätte ich das geahnt :cursing:

  • ANZEIGE
  • Ich bin absolut kein Freund von Erweiterungen und entsprechend gibt es auch keine ungespielte in meinem Schrank. Eigentlich besitze ich nur dann Erweiterungen, wenn es das Hauptspiel um einiges besser macht und dabei nicht unnötig komplizierter für Spieler die das entsprechende Spiel noch nicht so oft gespielt haben. So auf die Schnelle:


    - XIA Forsaken Embers

    - Alle Eclipse Erweiterungen

    - Civilizations Erweiterungen

    - Mage Knight (Zwecks Koop)

    - Eisener Thron alle Erweiterungen (erste Edition)

    - German Railroads (kann man drüber streiten, ich finds mega)

    - Tsukuyumi After the Moonfall


    Negativ Beispiele für mich, auch wenn da manche sicher widersprechen:


    - Arkham Horror, sind zwar gute dabei, aber zu viele Köche verderben hier den Brei

    - Räuber der Nordsee. Ich sehe die Vorteile, aber vom Spielgefühl, gerade auch durch die zum Teil ausufernde Spielzeit, nicht meins.

  • Nun zu euch, welche Erweiterungen gucken euch aus dem Regal an?

    Nur die wenigen, die nicht in die Schachtel des Grundspieles hereinpassen. Die Norweger-Erweiterung für Odin ist ein prominentes Beispiel. Und Age of Steam Pläne findet man auch an verschiedensten Stellen (in Schachtel, Rollen, Umschlägen).


    Vom Grundsatz her schauen mich aber nur Spiele an. Da gibt es genug ungespielte, mit ungespielten Erweiterungen beschäftige ich mich daher gar nicht 8-))

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Früher war ich quasi Komplettierer und musste jede Erweiterung und auch Promokarte haben. Das hatte zur Folge, dass wir das Basisspiel oftmals überhaupt nicht richtig erforscht haben, was eigentlich ja schade ist.

    Bestes Beispiel ist, wie auch schon genannt, #Funkenschlag.

    Da habe ich dann einfach mal die Erweiterungen tutti completti verkauft und nur Russland/Japan behalten, weil ich die Mechanismen hinreichend abwechslungsreich fand mit dem getrennten Aufbau einerseits, der Planwirtschaft andererseits.


    Ansonsten finde ich bei manchen Spielen Erweiterungen sinnvoll, bei anderen wieder nicht. Ich unterscheide da sehr, ob die Erweiterung "aufgepfropft" wirkt, oder sich in das Spiel integriert.


    So habe ich zum Beispiel die erste Erweiterung zu #Scythe, die weiteren Fraktionen, gekauft und finde sie toll - zumal eben der Spielplan diese schon vorsieht. Aber die Luftschiffe oder Rise of Fenris finde ich nicht schön, zumal auch alle Luftschiffe gleich aussehen in einem Spiel, in dem alle Fraktionen sehr unterschiedliche Optik haben...


    Bei #ShipwrightsOfTheNorthSea ist die Erweiterung Pflicht, damit es funktioniert - bei den anderen beiden North-Sea-Spielen sind sie für mich unnötiges Verkomplizieren eines schönen Spiels - ABER - die Rune-Saga-Erweiterung, die alle Spiele zu einer Kampagne verbindet, finde ich so innovativ, dass ich die haben mag.


    Bei #Root ist die Erweiterung auch Teil des ursprünglichen Designs gewesen - gerne dabei!


    Naja, so könnte ich ewig weiter machen. Ich habe für mich nur festgestellt, dass ich Erweiterungen für Spiele gekauft habe, die ich erst einmal gespielt habe, und das erschien mir einfach unnötig. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, aber ich für meinen Teil bin damit so glücklich... :-)

  • Erweiterungen sehe ich auch als besonders gefährdet an, ungespielt oder wenig gespielt zu bleiben, so lange es nicht jetzt und in der Gegenwart einen ganz konkreten Grund gibt, warum man sie dem Spiel hinzufügen möchte.


    Beispiele für lohnende Erweiterungen waren bei mir z.b.

    • Galaxy Trucker: Große Erweiterung - machte das Spiel zu fünft möglich, was ich damals sehr gut brauchen konnte und brachte sinnvolle Abwechslung ins Spiel - zu einer Zeit, als Galaxy Trucker das LIeblingsspiel meiner Spielerunde war.
    • Terra Mystica: Stadt-Plättchen-Mini-Erweiterung: Spürbare Verbesserung (Stadtplättchen gehen nicht mehr aus, Fakire etwas gestärkt) für das Spiel durch nur wenige Plättchen und kenen Regelmehraufwand. Klasse!

    Ungespielt herum steht bei mir seit längerem dagegen eine 7 Wonders Erweiterung, ein Concordia Spielplan, ob sie die im Advantskalender geschossene Tzolkin-Erweiterung wirklich lohnen wird, muss sich auch noch zeigen... :/

  • @[Tom]

    Kein bisschen traurig, dass du die halbe Welt verkauft hast?;)

    Ich verstehe das schon. Bei den Ländern bin ich wohl Komplettist - da schwingt auch Nostalgie mit. Funkenschlag hat einen besonderen Platz in meinem Herzen.

  • ANZEIGE
  • So das sind alles Erweiterungen die ich schon mindestens einmal gespielt habe und die es auch Wert sind gespielt zu werden. Istanbul, Kingsburg und Elfenland möchte ich nicht mehr ohne Erweiterung(en) spielen. Auch die Handel & Intrige finde ich noch besser als die Invasion zu Orleans, da meiner

    Spielart die neuen segensreichen Werk und Verkaufskarten im Umland gut liegen. Nicht zuletzt wegen den Ereignissen, die nun echte Ereignisse sind und man nun nicht mehr bis drei zählen muss/kann!

  • Mich schauen nur sehr wenige ungespielte Erweiterungen an, weil ich Erweiterungen, wenn möglich, immer in die Grundspielpackung einräume. Mir fehlt deshalb jeder Überblick, was da alles noch ungespielt ist.


    Ungespielt z.B. die meisten Erweiterungspläne zu Funkenschlag und Steam/Age of Steam. Noch in Folie die beiden Erweiterungen zu Isle of Skye.


    Mittlerweile habe ich angefangen, mich da zu bremsen. Die Norweger-Erweiterung zu Ein Fest für Odin habe ich bewusst nicht gekauft, weil ich das Grundspiel noch nicht gespielt habe. Darauf werde ich künftig mehr achten. Nicht mehr vorsichtshalber mal kaufen, sondern abwarten, ob mich eine Erweiterung wirklich zum Spielen reizt.


    hhamburger : Zwei Deiner Erweiterungen möchte ich Dir besonders ans Herz legen:


    Die große Erweiterung (nicht die paar zusätzlichen Karten, die es auch gibt) zu Die Säulen der Erde macht ein gutes Spiel noch besser; bei mir Platz 10 in den Allzeit TOP10 (9.01/10). Das spielt sich auch zu zweit sehr schön.

    Die Port-Erweiterung zu Village (bei mir 8.5/10) verändert den Reiseteil des Spiels auf wirklich spannende Weise, würde ich nicht missen wollen. (Die Inn-Erweiterung hat längst nicht das Format.)

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    Allzeit-TOP 5: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Snowdonia, 5. Prehistory

  • Ich mag mehr vom Gleichen und Variation - Deshalb ziehen bei mir auch regelmäßig Storyerweiterungen wie zu Descent, Villen des Wahnsinns, Imperial Assault ein...aber auch Fraktionen bei Area-Control/4x Spielen sind gerne gesehen und für mich schon ein Muss (Cthulhu Wars / Tsukuyumi)


    Was ich überhaupt nicht mag, sind „Austauscherweiterungen“, bei denen etwas ersetzt wird (nicht Qualitätamäßig) wie beispielsweise bei einigen Älteres Zeichen Erweiterungen.


    Zusätzlich kommen mir so gut wie keine Euroerweiterungen ins Haus...die Spiele spiele ich eh zu selten und bringen häufig ganz neue Mechanikansätze mit...das bläht dür mich, als Wenig-Eurospieler, das Ganze nur auf.


    Das Ungespielte zähle ich aber hier nicht auf...viel zu peinlich was hier noch alles so ungespielt lagert :D (n ganzer Brimstone Minecart ungespielt uswusw) :P

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

    Einmal editiert, zuletzt von Harry2017 ()

  • jorl nicht ein bisschen!

    Was sagtest Du, WIE OFT hast Du all die Pläne gespielt??

    Ich wäre eher traurig, hätte ich die Pläne und würde sie nicht spielen!

    Jetzt bohr doch in der Wunde nicht noch rum. ;(

    Jaja, da ging Dein optischer Angriff mit all den Plänen nach hinten los...

    Ich nehme an, Du breiteste alle paar Monate die Pläne so aus, dann rollst Du Dich in einer Wolldecke darauf ein, weinst hemmungslos und futterst 5 Liter Schokoladeneis... ?

  • ...um nach dem Herumbohren in der Wunde noch eine Familienpackung Salz hinterher zu schütten. :evil:8o

  • Jaja, da ging Dein optischer Angriff mit all den Plänen nach hinten los...

    Ich nehme an, Du breiteste alle paar Monate die Pläne so aus, dann rollst Du Dich in einer Wolldecke darauf ein, weinst hemmungslos und futterst 5 Liter Schokoladeneis... ?

    Neidisch, dass du diese Option nicht mehr hast? ;)

    Hattest du eigentlich meinen Text unter dem Bild gelesen oder sofort losgeschossen? Vielleicht hab ich da ja auch einen wunden Punkt erwischt.;)

    Glaub ich allerdings nicht wirklich.


    Tatsächlich hab ich Funkenschlag erst kürzlich zum ersten Mal mit meinem Sohn(10) gespielt und die Chancen stehen nicht schlecht das sich das wiederholt. Leider ist es in der normalen Version nicht so prall zu zweit und zusätzliche Regeln (großer Konzern) möchte ich noch nicht einführen. Es hängt also alles an meiner Frau. :)

    Einmal editiert, zuletzt von jorl ()

  • ANZEIGE
  • jorl - Nein, tatsächlich hast Du keinen wunden Punkt getroffen - im Gegenteil: Für mich war ja Funkenschlag mit seinen unzähligen Erweiterungen quasi das Schlüssel-Spiel/Gateway-Game, welches mich vom Komplettieren "geheilt" hat! Ich bin sehr glücklich mit meinem Funkenschlag, in dem eben ein Erweiterungsplan beiliegt - und gut.

    Gerade bei Spielen wie #TerraMystica sehe ich halt, wie viel in dem eigentlichen Spiel steckt - und wie wenig ich da die Erweiterung gespielt habe oder spielen will, weil sie eben doch so ganz anders in dem eigentlich sehr schön geschlossenem System von Terra Mystica wirkt.


    Bei anderen Spielen kaufe ich mir wiederum gerne eine Erweiterung - es hängt, wie gesagt, oftmals an dem eigentlichen Spiel und der (Art der) Erweiterung...

  • Ich versuche auch einen Bogen um Erweiterungen zu machen, da die meisten wirklich nicht gespielt werden, so sieht es z.B. für die Scythe - Rise of Fenris Erweiterung mau aus.


    Die für mich beste Erweiterung, die ich wirklich nicht missen möchte, ist die Tee & Handel Erweiterung von Arler Erde, da sie ein super Spiel für mich nahezu perfektioniert.


    Auch super sind die Erweiterungen (insbesondere Hades) für Cyclades.


    Dagegen war die Stone-Age Erweiterung für mich der Flop am "Erweiterungshimmel" - mehr als schwarz als neue Farbe ist davon nicht übrig geblieben...


    Natürlich erwischt auch mich immer wieder das "haben-wollen"-Gen, akut gerade bei Valeria - aber ich bin standhafter als früher.

  • Gerade bei Spielen wie #TerraMystica sehe ich halt, wie viel in dem eigentlichen Spiel steckt - und wie wenig ich da die Erweiterung gespielt habe oder spielen will, weil sie eben doch so ganz anders in dem eigentlich sehr schön geschlossenem System von Terra Mystica wirkt.

    Sehe ich auch so - nicht, weil die Erweiterung nicht gut wäre, sonder weil einfach so viel im Basisspiel steckt. Allein um jede Fraktion einmal ausprobiert zu haben, braucht man ja locker 15-20+ (lohnende) Partien dieses halbwegs abendfüllenden Spiels.

    Einzige Ausnahme ist für mich, wie oben erwähnt, die Stadtplättchen-Erweiterung (auch Teil des Erweiterungsbogens) - die finde ich auch ab der ersten Partie absolut sinnvoll und würde sie jedem TM-Fan ans Herz legen, insbesondere wenn er/sie gern zu viert/fünft spielt. (im Zweifel auch schnell selbst gebastelt)

  • im Gegenteil: Für mich war ja Funkenschlag mit seinen unzähligen Erweiterungen quasi das Schlüssel-Spiel/Gateway-Game, welches mich vom Komplettieren "geheilt" hat!

    Scheint mir ein normales Muster zu sein: Ein gutes, beliebtes und demzufolge auch kommerziell erfolgreiches Spiel bekommt vom entsprechenden Verlag solche Massen von Erweiterungen verpasst (solange es sich verkauft: immer weiter damit...), dass irgendwann auch der größte Fan realisiert: "Was für ein Käse! Ich muss wirklich nicht alles haben..."


    Beim einen kommt diese Erkenntnis bei Funkenschlag, beim nächsten vielleicht bei Agricola, Carcasonne, Dominion oder was auch immer. Mit hinreichend vielen Erweiterung kriegt man jedes Spiel irgendwann "kaputt erweitert". Der Raum für sinnvolle Erweiterungen ist endlich. Und wenn's ganz dumm läuft, packen die Verlage sogar Grillzangen in Erweiterungsboxen... :)

  • MetalPirate schönes Beispiel mit Barbecuecassone!

    Tatsächlich habe ich mir da noch die ersten beiden Erweiterungen gekauft, aber schon diese Handelserweiterung mit den Plättchen hätte ich mir sparen können... danach wurde es nur noch absurd...

    Aber jedem das Seine!


    Auf der anderen Seite empfinde ich die Städte & Ritter-Erweiterung für #Catan als Must-Have...

  • Mein Favorit ist immer noch Miskatonic Horror - eine Erweiterung die Erweiterungen erweitert. Spätestens hier merkt man, dass da mit sinnvollen Sachen schon lange Schluß ist.


    Erweiterungen, die ich nicht missen möchte, meist wegen erhöhter Variabilität:

    - Agricola: Mehr Ställe für das liebe Vieh

    - Auf den Spuren von Marco Polo: Die neuen Charaktere

    - Small World Völker

    - Isle of Skye Wanderer

    - Port Royal: alle :)


    Das Alles-Haben-Wollen hat sich bei mir schon immer nur auf ganz wenige Titel beschränkt und da auch nur auf "richtige" Erweiterungen. Promos renne ich nicht hinterher. Mir ist schon klar, dass das selbst so eingeschränkt nicht besonders vernünftig ist - aber das ist mir egal. ^^

  • Auf der anderen Seite empfinde ich die Städte & Ritter-Erweiterung für #Catan als Must-Have...

    Seefahrer war für meinen Geschmack schon auch sehr lohnend, weniger weil es spielerisch so rasend viel geändert hätte, sondern mehr weil die Landschaften mit organischeren Inselformen und mehr Wasser außenrum doch nochmal sehr viel hübscher und abwechslungsreicher geworden sind.


    - Auf den Spuren von Marco Polo: Die neuen Charaktere

    Die würde ich auch nicht missen wollen, so viel Abwechslung und Spielreiz mit so wenig (zudem fair bepreistem) Material. :thumbup:

  • ANZEIGE
  • Ich kaufe mittlerweile Erweiterungen für Euros nur noch im Ausnahmefall . In der Vergangenheit sind die bei uns zu wenig auf den Spieletisch gekommen. Häufig ist auch die Begeisterung für das Grundspiel mit der Erwerb der ersten Erweiterung auf mystische Art zeitgleich verebbt.

  • Erweiterungen kaufe ich nur, wenn sie Verbesserungen des Grundspiels bringen, oder sinnvoll ergänzen.


    Erweiterungen nach dem Motto "mehr vom gleichen" bringen bei mir nix....dafür kommen die Spiele bei uns aktuell nicht so oft auf den Tisch, da es noch Zuviel ungespieltes und neu hinzugekommenes gibt.

  • Nun zu euch, welche Erweiterungen gucken euch aus dem Regal an? Ist euch das egal, oder nervt euch das?

    UND: Werft doch bitte mit Argumenten um euch, warum die eine oder andere vernachlässigte Erweiterung es wert wäre doch noch den Weg auf den Tisch zu finden.


    Ich habe kaum Erweiterungen. Ich spiele meine Spiele trotzdem sehr oft und immer wieder, und freue mich, sie komplett zu erforschen und neues zu entdecken. Durch das viele Solospielen hab ich dafür auch immer genug Zeit, muss nicht mit meinem Zug endlich zu einem Ende kommen, weil andere auch gerne spielen wollen, usw. Ich kann gar nicht erklären, warum es mich nicht so sehr zu Erweiterungen zieht. Meistens habe ich das Gefühl, mit dem Grundspiel "genug" zu haben, auch auf sehr lange Zeit. Der Mehrwert erschließt sich mir einfach meistens nicht. Das war schon früher bei Videospielen so, ich fand selten eine Erweiterung so gut wie das Grundspiel. Bin aber auch ein sehr repetitiver Mensch und kann etwas, das ich mag, immer wieder spielen, sehen, lesen, hören oder machen. Das als Vorrede, warum ich kaum Erweiterungen habe. Nun zu den wenigen, DIE ich habe!


    1. Imperial Settlers - Nachbarschaftshilfe

    Ich wollte einfach mal gucken, wie sich diese Erweiterung eines meiner Lieblingsspiele so macht (und hatte Geburtstag). Zudem ist mit dem Grundspiel ja wirklich keine Variation möglich bei den Decks, und jedes Völkerdeck hatte einige Karten, die ich komplett überflüssig fand. Also hab ich die durch neue Karten der Erweiterung ersetzt, den allgemeinen Stapel ebenfalls erweitert, und bin jetzt sehr happy.

    Dabei habe ich nicht so sehr getüftelt und auf optimale Engineentwicklung geachtet - wahrscheinlich wären deutlich siegpunktträchtigere Deckmischungen möglich - sondern hab eine Mischung aus "sieht gleich auf den ersten Blick stark aus" und "gefällt mir" genommen, einmal für alle Völker umgesetzt, und das war's bis jetzt. Nun gefällt mir alles, habe nicht so sehr das Bedürfnis, noch eine Erweiterung zu holen, bis auf die Amazonen.

    Also, diese Erweiterung hat sich gelohnt, ich spiele nur noch mit ihr, die übrig gebliebenen Karten werden aber kaum weiter beachtet, weder die "alten", aussortierten, noch die neuen, nicht in die Decks aufgenommenen.


    2. Caverna - Vergessene Völker

    Eines meiner Lieblingsspiele, dessen einziges Manko (für mich) der statische Spielaufbau ist; ich mag Fantasyrassen mit unterschiedlichen Eigenschaften; es war ziemlich klar, dass VV einziehen wird. Ist es auch. Liegt seitdem im Regal, aber eher, weil ich mal wieder Vorfreude zelebriere und erst noch anderes bearbeiten will. Freue mich aber jeden Tag über diese Anschaffung, und das, ohne sie gespielt zu haben ^_^


    3. Agricola - Alien Deck

    Hab Agricola gebraucht gekauft und das war dabei. Noch nie gespielt. Interessiert mich wenig, weiß auch nicht, ob ich es je spielen werde. Aus Neugier vermutlich schon mal.


    4. Die Arena von Tash-Kalar - Webstuhl der Zeit

    Geschenkt bekommen, hatte das Grundspiel. BEIDES noch nie gespielt. Will aber. Irgendwann... :)


    5. Port Royal - beide Erweiterungen

    Da das Spiel erst mit den Erweiterungen solo geht hab ich alles auf einmal geholt, als sie im Angebot bei unserem Spieleladen waren (jeweis 8 €). Da wir an Port Royal aber auch als Ehespiel so viel Spaß haben, bin ich noch gar nicht dazu gekommen, die Erweiterungen auf den Tisch zu bringen. Wird aber ganz bestimmt noch stattfinden, da das Grundspiel so langsam aber sicher wirklich "ausgespielt" ist und sogar mein Mann meinte, ich solle doch mal die Erweiterung beimischen. 8| (das gab's noch nie)



    Ich glaube das war es an Erweiterungen.

    Erweiterungen, die ich wohl halbblind kaufen würde, wären welche für Ex Libris, Legacy of Dragonholt, Healthy Heart Hospital, weiteres für Caverna und die (hoffentlich) kommende für Robinson Crusoe (bei dem mich wiederum "Die Fahrt der Beagle" so gar nicht interessiert hat).


    Würde ich auf irgendeine Art LCG stehen, würde ich da aber vermutlich auch viele Erweiterungen, WENN MAN DAS ÜBERHAUPT SO NENNEN MÖCHTE, sind ja eher Szenarien, kaufen. Denn das ist für mich vom Grundspiel kaum zu trennen. Da ist für mich alles ein Grundspiel, unterteilt in GrundBOX und Szenarien.

  • Ich bin sowas wie der König der Erweiterungen ;) Weshalb? Weil ich lieber ein bestehendes und geliebtes Spiel ausbaue und daran neue Facetten entdecke als mir ein gänzlich neues zu holen, das dann das Spielen des alten (geliebten) Spieles noch unwahrscheinlicher macht.


    Meine BGG-Liste taugt aber nicht dazu herauszufinden, welche oder wie viele Erweiterungen ich habe, denn die zählt ja auch alle LCG-Packs oder einzelnen Schiffe von X-Wing dazu. Und die sehe ich nicht als klassische Erweiterungen an.


    Hier mal ein paar Gedanken zu Erweiterungen, die ich besitze:

    • "Pantheon" für #7WondersDuel: Spielerisch driftet das Spiel etwas ab, dennoch ist die Erweiterung wichtig, denn sie umgeht das Risiko der blinden Karten durch die Tokens.
    • HQ und Recon für #ArcticScavengers: Aber Hallo, die Erweiterungen zusammen bilden 80% des Contents! Wenn die nicht lohnenswert sind, weiß ich auch nicht.
    • Adventure-Pack für #Anachrony: Je nach Review sind die Minis entweder "überteuerter Unsinn" oder "zwingend notwendig für die Stimmung". In meinen Augen ist es letzteres. Darüber hinaus bringen beide Erweiterungen (nicht kombinierbare) Ausprägungen ins Spiel. Will ich es eher thematisch? Oder eher abenteuerlastig?
    • LCGs wie Netrunner, Arkham Horror und Star Wars sind auf Erweiterungen ausgelegt - dass die mehr oder weniger Pflicht sind, versteht sich von selbst.
    • Mystiker und Götter für #BloogRage: Ich möchte nie wieder ohne die Götter spielen. Die Mystiker sind keine so große Offenbarung, aber dennoch ein weiterer günstiger Einheitentyp.
    • #Cerebria - Ähnlich wie bei #Anachrony sind allein die Minis die Erweiterung wert und sie bringt 5/6 Spieler mit.
    • #CthulhuWars - *hust*, bitte...
    • #EldritchHorror: Jederzeit 100% der Erweiterungen im Spiel möglich
    • #EvilHighPriest: Ohne Erweiterungen ein Schatten seiner selbst
    • #FireteamZero: Mehr Story = mehr Fireteam = mehr von allem!
    • #LightAndShadow für #Hyperborea: Zumindest teilweise, aber auch immer mit im Spiel!
    • #ImperialSettlers: Hier besitze ich alles außer der "Die haben angefangen"-Erweiterung, was auf deutsch erschienen ist. Einziger Nachteil: Man muss Deckbau betreiben, wenn das Spiel vernünftig laufen soll und man soll sich für eine Erweiterung entscheiden. Da gibt es sicherlich ein paar weniger geliebte Karten.
    • #GunsForHire für #LaCosaNostra: Geniales Spiel, auch ohne die Erweiterung. Kann das Spiel in die Länge ziehen, kann aber auch gut sein.
    • #MageKnight: Hier muss ich tatsächlich sagen, dass die Erweiterungen noch nicht so zum tragen gekommen sind, zumindest nicht bewusst. #Krang ist schnell integriert, aber #Tezla habe ich noch nicht angeschaut und auch der Solo-Modus der Legion kam noch nicht zum Einsatz.
      #PileOfExpansion-Shame Nr. 1!
    • #MaximumApocalypse: Alles rein, was geht! Mehr Expansions, mehr Trash. Großartig!
    • #Mysterium: Auch immer alles drin!
    • #Pandemie nur noch mit #AufMessersSchneide und #ImLabor!
    • #Ravine - Erweiterung "#Spirits" erst mit großer Spieleranzahl möglich. Hätte tatsächlich nicht wirklich sein müssen...
      #PileOfExpansion-Shame Nr. 2!
    • #DieFahrtDerBeagle für #RobinsonCrusoe: Grundspiel noch nicht komplett durch, abschreckende Regeln...
      #PileOfExpansion-Shame Nr. 3!
    • #Scythe: Alles da bis auf #AufstiegDerFenris und das soll auch so bleiben.
    • #SonsOfAnarchy: Je mehr Sons, desto besser!
    • #ImperialAssault: Alles schon mal im Spiel gewesen.
    • #StarWarsRebellion: Nie wieder ohne!
    • #TerraformingMars: Alle Karten immer mit dabei, nur #HellasUndElysium wurden noch nicht gespielt...
    • #WorldOfWarcraft: #SchattenDesKrieges ist ein MUSS, nie wieder ohne! Nur #BurningCrusade kam noch nicht auf den Tisch...
    • #XCom: Kommt selten auf den Tisch, weil der Anspruch des Grundspiels schon gigantisch ist. Aber darüber hinaus toller Content.

    In Summe muss ich also sagen, dass die gekauften Erweiterungen größtenteils auch auf dem Tisch landen.


    Was wirklich keinen Sinn in meinen Augen macht, sind diese ganzen KS-Monster mit mehr und mehr Stuff, den man eigentlich nicht braucht und der im schlimmsten Fall auch noch unbalanced ist.

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

  • 3. Agricola - Alien Deck

    Hab Agricola gebraucht gekauft und das war dabei. Noch nie gespielt. Interessiert mich wenig, weiß auch nicht, ob ich es je spielen werde. Aus Neugier vermutlich schon mal.

    Das X-Deck? Totaler Käse. Lies dir einmal die Texte auf den Karten durch. Die sind teilweise recht amüsant. Dann hast du aber auch schon alles Positive, was es da zu erleben gibt, bereits erreicht. Schade um den Baum, der für sowas spielerisch komplett Wertloses zu Papier werden musste.

  • 3. Agricola - Alien Deck

    Hab Agricola gebraucht gekauft und das war dabei. Noch nie gespielt. Interessiert mich wenig, weiß auch nicht, ob ich es je spielen werde. Aus Neugier vermutlich schon mal.

    Das X-Deck? Totaler Käse. Lies dir einmal die Texte auf den Karten durch. Die sind teilweise recht amüsant. Dann hast du aber auch schon alles Positive, was es da zu erleben gibt, bereits erreicht. Schade um den Baum, der für sowas spielerisch komplett Wertloses zu Papier werden musste.

    Ich hatte die Hoffnung, dass es als Spaßdeck vielleicht ganz amüsant ist. Aber dann hat mich diese Vergewaltigungskarte doch etwas verstört und meiner Neugier nen Dämpfer verpasst. Ob das vom Rosenberg autorisiert wurde / werden musste? Naja. Würde es trotzdem wenigstens einmal testen, irgendwann, an einem Regentag... ;)

  • Auf der anderen Seite empfinde ich die Städte & Ritter-Erweiterung für #Catan als Must-Have...

    Das sehe ich "eigentlich" nicht so, mag eher Händler&Barbaren und Entdecker&Piraten. Mag daran liegen, dass man gerade Städte&Ritter recht "böse" spielen kann und in meinem Umfeld das niemand mag.


    Vielleicht ändert sich die Sichtweise ja mit der angekündigten Erweiterung zu Städte&Ritter, der Legende der Eroberer. Darauf bin ich durchaus gespannt.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    Allzeit-TOP 5: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Snowdonia, 5. Prehistory

  • ANZEIGE