Bremer Spieletage

  • Heute Morgen hat mich ein längeres Radiofeature daran erinnert, dass nächstes Wochenende ja schon wieder die Bremer Spieletage sind. Bin mir gerade nicht sicher, ob ich mir die engen Gänge in der VHS antun möchte, aber ist von euch noch Jemand dabei?


    Jemand was gehört was man so an Neuigkeiten erwarten darf?

  • ANZEIGE
  • Wohne Luftlinie 300 Meter weg. Weiß aber nicht genau, was ich da soll. Der Gebrauchtmarkt interessiert mich nicht, Eurogames gerade auch nicht. Und leider gerade akute Unlust.

  • Ich gucke Samstag auch mal rum und wenn es nur dazu dient mal einen Blick auf Glen More zu werfen, ob ich mir den Flohmarkt antue wird sich zeigen.

    Meistens ist mir die Schlange da echt zu lang, werde auch nicht so frueh da sein, werden also die krass falschen Preise und Schnaeppchen bereits weg sein.

  • Der Flohmarkt ist echt zum abgewöhnen. Enger und voller geht kaum.

    Das beste war letztes Jahr, als direkt nach Einlass die Treppe verstopft war weil alle zum Flohmarkt wollten. Unglaublich. Ich spiele da auch lieber.


    Generell bin ich gespannt wie voll es dieses Jahr wird.

    Gefühlt platzt die Veranstaltung aus allen nähten. In den letzten beiden Jahren war es immer mega proppevoll. Zumindest mein Empfinden.

    Aus meiner Sicht müssten die Räumlichkeiten etwas ausgeweitet werden oder aber neue gefunden werden.


    Wenn es dieses Jahr noch voller werden sollte, dann bin ich ernsthaft am überlegen ob nicht ein privater Spieletag die bessere Alternative darstellt.


    Wie seht Ihr das ?


  • ANZEIGE
  • Samstag natürlich brechend voll. Man stand in einer Schlange rund 1 Stunde an, bevor man in den Flohmarkt gelassen wurde. Zum Glück hat man die Leute im Raum begrenzt, damit man wenigstens dort in Ruhe nach den vermeintlichen Schnäppchen suchen konnte.

    Die Schlange an der Kasse war m.E. erträglich. Ich war um Punkt 10 Uhr da und musste nur rund 20 Minuten anstehen. Man konnte Karten ja auch im VVK erwerben, dann durfte man direkt zur Kasse 2 durchgehen, was alles etwas beschleunigte. Klar, auch hier mussten die Leute um 10 Uhr etwas warten, aber das alles hielt sich im Rahmen.

    Etwas befremdlich empfand ich, dass Autor Michael Kiesling diesmal einen ganzen Raum bekam, die anderen "unbekannteren" Spieleautoren sich jedoch zwei/drei Räume teilen mussten. Das sah für mich als Außenstehender aus wie eine 2-Klassen-Gesellschaft, zumal dort im Raum dann Tikal und Torres gespielt werden konnten und zumindest bei meinem Besuch keinerlei Prototypen zum Spielen zu sehen waren. Aber vielleicht hat Herr Kiesling auch regulär den Raum gemietet/bezahlt und wird dann natürlich wie jeder andere Aussteller auch behandelt, was in dem Fall völlig ok ist. Es gab da halt nur bei mir und etlichen anderen Leuten eine gewisse Irritation (Wo ist denn Herr Kiesling? Wollte der dieses Jahr gar nicht kommen?)

    Die Gewinnspiele waren wie immer, wobei mir aufgefallen ist, dass sie im Vergleich zu früher dieses Mal eine Stunde früher beendet wurden und es zur Auslosung kam. Keine Ahnung, ob dies auch schon im letzten Jahr so war, aber ich fand diesen Zeitrahmen (16 Uhr Samstag, Sonntag 15 Uhr) echt blöd, weil man danach eh keine Zeit mehr hat, ein Spiel zu spielen und so eigentlich wertvolle Zeit verschwendet. Ich war jedenfalls an beiden Tagen während der Auslosung noch beschäftigt, sonst schau ich dagegen immer rein.

    Dieses Jahr waren insgesamt drei Räume in der sechsten und siebten Etage dazu gekommen, was rund 25 Tischen entsprach. Dort konnte man "freies Spielen" betreiben und selbst am Sonntag waren die Räume auch gut besucht. Quasi ein Geheimtip, denn dort gab es wohl die beste Luft aller Spieleräume :-)

    Sonntag war bei weitem nicht so viel los bzw. es verteilte sich sehr schön gleichmäßig. Kann natürlich auch daran liegen, dass in Ganderkesee Fasching/Karneval war und außerdem Werder Bremen am Abend um 18 Uhr ein Spiel hatte.

    Was ich auch gut fand, es gab dieses Jahr eine Reihe von Ausstellern (mehr), die auch ihre Spiele verkauft haben. Teilweise direkt vom Verlag oder vom einen oder anderen Fachhändler konnte man sich mit vielem Standardzeug eindecken, was auch reichlich getan wurde. Trotzdem ist das weiterhin eine Spielemesse und keine Verkaufsmesse.

    Das Kantinenessen... ist halt das Kantinenessen. Wer die Bedienungen aus den Vorjahren bereits kennenlernen durfte... weiß ich was ich da meine. Es ging recht langsam zu, das Rechnen viel immer noch schwer und das Wegräumen des Servierwagens mit Flaschen und Bergen von Geschirr wurde... wie immer ignoriert. Natürlich kommen auch die zwei kleinen Büromülleimer nicht gegen die Berge von Papptellern an, die man rausgibt. Ganz toll: Um 11:50 Uhr rollen zwei große Container mit Suppe an, verkauft wird aber erst punktgenau um 12 Uhr. Ja neeeeeeeeee, neeeeee, ja wirklich? Jup.


    Spieltechnisch war wieder alles da, was in den letzten Jahren an Mainstream da war und deutsche Anleitungen besitzt. Einige wenige Kickstarter-Spiele konnte man auch bewundern, aber dafür ist diese Veranstaltung eigentlich auch nicht gemacht. Randerscheinungen wie der Schach/Go-Raum, ein Rollenspielzimmer, ein Tabletop-Raum inkl. Bemalworkshop etc. rundeten die Veranstaltung ab.


    Noch Fragen offen?

  • Samstag natürlich brechend voll.

    Ich war nur 1x bei den Bremer Spieletagen: 2010 für ein Agricola Turnier. Ich hatte nicht das Gefühl, dass dort viel los war, eher recht leer.

    Hat sich seit 2010 so viel verändert oder lag es eher daran, dass ich die meiste Zeit nur in dem Turnierraum war?

  • Ich selbst war noch nie dort, habe aber mitbekommen, dass der Verein Stechmücke, der diese Spieletage vor etlichen Jahren mit ins Leben gerufen hat, sich aus verschiedenen Gründen aus dem Geschehen dort zurückgezogen hat.

    Schön, dass es trotzdem funktioniert hat, erklärt aber auch, dass sich da sicher einiges verändert hat.

    Schade aber auch, dass es dazu gekommen ist.

  • Ein paar Räume haben dieses Jahr die Weyer Würfel erklärt wo vorher die Erklärer ein T-Shirt der Stechmücken anhatten.Da hatten wir zwei hervorragende Erklärer/innen. Also wesentlich besser als unser Erklärer im Pegasusraum.


    Aber die Veränderungen habe ich jetzt nicht negativer als in den letzten 2 Jahren empfunden. Boomt einfach (zumindest Samstags) die Veranstaltung, was ja eher positiv ist. Also so lange das überhaupt gestemmt werden kann läufts.


  • Ich finde eigentlich, dass sich von der Organisation nicht viel verändert hat. Zumindest ist das mein Eindruck als unbeteiligter Besucher. Es sind nur wesentlich mehr Besucher da als vor ein paar Jahren.

    Ich würde mir jedenfalls durchaus ein paar weitere Veränderungen wünschen.

  • ANZEIGE
  • Ich würde den Flohmarkt gerne in dem Raum sehen, wo jetzt die Garderobe untergebracht wird (ggf. die Kassen versetzen). Der Raum ist deutlich größer und man könnte die Spiele dort entspannter präsentieren. Die Klamotten würde ich in den Raum setzen, wo die SCHACH/GO-Leute sitzen. Diese könnten dann in einen anderen Raum umziehen (z.B. in den jetztigen Flohmarktraum...)

  • Ein neuer Ort für den Flohmarkt wäre sicherlich die dringenste Änderung. Aber in die untere Etage wäre vielleicht schwierig wegen der langen Schlange am Samstagmorgen. Ich glaube der Raum in der dritten Etage mit den Holzspielen + Tippkick wäre auch eine Alternative. Das Hauptproblem beim Flohmarkt ist dieses Zulaufen der Tische. Man kommt nicht bis an Ende oder wenn doch, nicht wieder weg.

  • Durch den größeren Raum könnte man dieses Schlangenproblem etwas minimieren. Wegen der Raumgröße könnte man (wahrscheinlich) auch einen schlangenförmigen Weg zur Kasse bilden, ohne diese Sackgasse, die es derzeit gibt. Dazu dann noch ein Versetzen der Kasse in die Nähe des Treppenaufgangs, wo man in die zweite Etage geht und alles wäre gut. Man würde dann den Gang von der anderen Seite nehmen (wenn du den Plan siehst, dann also quasi da vorbei, wo der Rettungsdienst sitzt. Dieser Gang ist ansonsten gesperrt), bezahlen und dann entweder rechts den Treppenaufgang nutzen oder links abbiegen zum Flohmarkt und den anderen Räumen mit Spielen in dieser Etage.

    Nachteil: An den Kassen wird die Schlange kurzzeitig vielleicht bis zur Treppe ins Erdgeschoss reichen. Aber hey, das ist sowieso nur zu Öffnungsbeginn so und ändert auch nichts am derzeitigen System...

  • ANZEIGE