Mal angenommen: Die Regierung untersagt Spielen ...

  • Mal angenommen: Die Regierung befindet Brett- und Kartenspiele für illegal und setzt Spielen unter Strafe. Jetzt, wo eure Lieblingsfreizeitbeschäftigung untersagt ist:


    Welchem Hobby wendet ihr euch stattdessen zu?


    2 Mal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • ANZEIGE
  • Bandida

    Hat den Titel des Themas von „Die Regierung untersagt Spielen“ zu „Mal angenommen: Die Regierung untersagt Spielen ...“ geändert.
  • ANZEIGE
  • Kaffee, Tee und Steaks. Oder vielleicht doch mal wieder Sport?

    "In the heart of the city dwells a delicate gamer who appreciates good gaming over all things. Sadly, the precious time and money he protects are desired by too many." (Flower Knight, Kingdom Death; frei nach Eigenbedarf abgewandelt)


    Meine Sammlung

    Meine Tauschliste

  • Heavy Metal und Bier.

    + illegale Brettspiele ^^


    Oder ich gründe ein Brettspielmuseum. Das geschichtliche Erbe muss ja erhalten werden.

    Möchte schon mal jemand eine Robinson Crusoe Schatzkiste spenden? 8o

    Einmal editiert, zuletzt von ET83 ()

  • ANZEIGE
  • FPV Fliegen fänd ich auch ganz interessant. Wobei mir das normale Drohnenfliegen wahrscheinlich schon reichen würde. Also ohne Live mit Brille


    Lego käme ebenfalls in die engere Auswahl. Wär dann was für Schlechtwetter. Ebenso Modellbau an sich (Landschaft, keine Fahrzeuge)

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Umsetzungen von Brettspielen als Computerprogramme. Aber das ist möglicherweise dann ja auch illegal? Also:

    Computerspiele ... die von der eher denkigen Sorte...

  • Die Frage wäre wie denn "Spielen" definiert ist. Bspw. Nur irgendwelche Wortspiele wo ich mir was zurufe was weis ich ich sage ein Wort, und du musst eines finden dass sich darauf reimt oder so..wäre auch ein Spiel, ohne jegliches Material...oder was weis ich Kofferpacken oder so...wie will man sowas verbieten?


    Soll heißen: Das SPIELEN an sich, kann nicht verboten werden, weil es eben daran hapert, das es gar nicht scharf definiert und eingegrenzt werden kann. Werden nur Würfelspiele verboten, werden Würfel durch karten ersetzt, werden Brettspiele verboten, kann man auf "Modulare" Spielbretter" bestehend aus Plättchen oder Karten ausweichen.


    Die Frage ist doch was SPIELEN ist: Ein Spiel definiert sich durch die Regeln. Aber nur dass sich eine Gruppe Regeln auf erlegt kann man nicht verbieten, die Ganze Gesellschaft braucht regeln, das Gesetz allein wäre auch schon eine Regel. Wie will man spielen verbieten oder Regeln zu verbieten?


    Davon ab, könnte oder dürfte ich nicht mehr spielen, warum auch immer, würde ich mich mit meiner Frau Unterhalten. Die scheint ganz nett zu sein.

    ----------

    Keine Angst, der will nur SPIELEN!

    Einmal editiert, zuletzt von DanielRausE ()

  • Karten- und Brettspiele. Die in den Kartons, die wir kaufen.


    Alles andere wäre erlaubt: Draußenspiele, Wortspiele, reine Würfelspiele (ohne Kartenzusatz) ... Gesucht wäre aber ein vollwertiger Ersatz. Also nicht nur „dann spiele ich alle 3 Monate mal Mölkky“


    Natürlich wird Spielen nicht wirklich verboten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • ANZEIGE
  • Das Vorbot von "Spielen" wäre neben Verboten von Musik (inkl. Metal) und freie Meinungsäußerung, wahrscheinlich der naheliegendste Grund für :wikinger: ... was sind dagegen schon (teilweise vorgeschobene) Probleme, wie Überfremdung, Klimawandel, Fachkräftemangel oder Politikverdrossenheit. Ich bitte euch, ein Verbot von Spielen ist ja wohl ein echter Grund für Revolution :shoot:oder Auswandern :seenot:!

  • Ich würde Tennis weiter intensivieren. Mein Hobby Nr. 2.

    Deutlich mehr lesen würde ich dann auch wieder.

    Und Freeletics würde ich dann auch intensiver betreiben. Statt abends Gaia Project spielen würde ich dann halt ne knappe Stunde Burpees und Liegestütze machen. Hmm, nicht ganz so lustig aber sicher langfristig gesünder....:/

    "Wo kämen wir denn hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge!" (Kurt Marti)
    Top 14:
    1 Gaia Project — 2 Mombasa — 3 Nippon — 4 Auf den Spuren von MP — 5 Orleans — 6 Tzolkin — 7 Bora Bora

    8 Lorenzo — 9 Great Western Trail — 10 Trajan — 11 Concordia — 12 Blackout — 13 Newton — 14 Troyes

  • Karten- und Brettspiele. Die in den Kartons, die wir kaufen.


    Alles andere wäre erlaubt: Draußenspiele, Wortspiele, reine Würfelspiele (ohne Kartenzusatz) ... Gesucht wäre aber ein vollwertiger Ersatz. Also nicht nur „dann spiele ich alle 3 Monate mal Mölkky“


    Natürlich wird Spielen nicht wirklich verboten.

    NAja, dann könnte man ja schonmal die Kartons weg lassen, ausserdem wier gesagt Karten dann durch Würfel ersetzen oder durch Plättchen ( die Frage ist wann eine Karte eine Karte ist), oder durch eine App die die Karten anzeigt....das Brett kann auch durch KArten, oder Plättchenauslage substituiert werden.


    Soll heissen: Was würde es bringen Karten bzw spielbretter zu verbieten? Wo sollte da die Intention sein, und was würde das bringen, gibt ja immer ausweich möglichkeiten.

    ----------

    Keine Angst, der will nur SPIELEN!

  • ANZEIGE
  • Ich würde Tennis weiter intensivieren. Mein Hobby Nr. 2.

    Deutlich mehr lesen würde ich dann auch wieder.

    Und Freeletics würde ich dann auch intensiver betreiben. Statt abends Gaia Project spielen würde ich dann halt ne knappe Stunde Burpees und Liegestütze machen. Hmm, nicht ganz so lustig aber sicher langfristig gesünder....:/

    Tennis ist ja auch ein Spiel...hmm oder um die Brücke zurück zu schlagen zum Argument "Brettspiele" verbieten, was ist mit Schach? Gilt das als Spiel? ist doch Sport. und wenn jetzt jemand kommt: JA Schach hat ein Spielbrett: was ist dann mit Blindschach, also Schach, welches man ohne Brett aus dem Kopf spielt, nur durch Vorstellung und zurufen der Züge, oder Online Schach, ohne Brett, wo man nur auf dem Bildschirm klickt.


    Das Gedankenexperiment ist für mich so absurd, kann mich da nicht rein denken sorry. Da müssten wir erstmal die Annahme klar setzen.


    Übrigens: Schach ist tatsächlich mein 2. Hobby, fast schon mein erstes...denn Schach spiele ich weitaus öfter als irgend ein anderes Spiel, sogar mehr als alle meine anderen Spiele zusammen. Schach spiele ich zumindest online täglich, habe früher im Verein auf gespielt, in einer Liga, auf Turnieren, und beschäftige mich damit auch wenn ich nicht am Brett sitze, durch Diskussionen über Eröffnungen, oder eben Theoriestudium.

    ----------

    Keine Angst, der will nur SPIELEN!

    Einmal editiert, zuletzt von DanielRausE ()

  • Daniel ich möchte wissen, was du machst, wenn du nicht mehr spielen könntest. Warum auch immer. Nicht wie du dir im Kelkerchen ein eigenes baust und ob das realistisch ist, dass Brettspiele verboten werden.


    Es stellt auch niemand die Frage, warum er mal auf ner einsamen Insel landen sollte, wo er doch gar nicht mit nem Schiff fährt oder mit nem Flugzeug fliegt ;)

  • Drogen sind illegal und „überall“ verfügbar, das mit der Prohibition hat damals auch nicht geklappt - macht euch also keine Sorgen, dann sind wir eben kriminell. True Crime im großen Spiel des Lebens sozusagen...:triniti:

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Daniel ich möchte wissen, was du machst, wenn du nicht mehr spielen könntest. Warum auch immer. Nicht wie du dir im Kelkerchen ein eigenes baust und ob das realistisch ist, dass Brettspiele verboten werden.


    Es stellt auch niemand die Frage, warum er mal auf ner einsamen Insel landen sollte, wo er doch gar nicht mit nem Schiff fährt oder mit nem Flugzeug fliegt ;)

    Ja doch weil meine Antwort wäre: Ich würde weiterspielen (Wie auch immer das zu definieren wäre) weil Spielen in der Natur des Menschen liegt und nicht unterdrückt werden KANN. Der Mensch spielt immer , irgendwie. Letztendlich ist Daten und Leute kennen lernen auch ein Spiel. Wie gesagt Schach ist für mich von allen Spielen am wichtigsten: Das spielten Menschen schon vor 5000 Jahren mit ein Gitter in den Sand malen und mit steinen hölzern und Muscheln...und das wäre nach deiner Definition dann schon nicht mehr verboten :-)


    Ansonsten wie gesagt meine Antwort war schon oben, ging vielleicht unter: Ich würde anfangen mich mit meiner Frau zu unterhalten. Die schein ganz nett zu sein.

    ----------

    Keine Angst, der will nur SPIELEN!

  • Daniel ich möchte wissen, was du machst, wenn du nicht mehr spielen könntest. Warum auch immer.


    Ach, wenn es nicht mehr GINGE! Datt is watt anneres. Dann vermehrt Videospiele spielen, lesen, vorgelesen bekommen (Hörbücher und Hörspiele), vermutlich intensiviert Serien konsumieren, kochen, (frust)essen, alte Let's Plays gucken (das wird wohl noch gehen, oder? :cursing:) und schwelgen, mich fragen, wohin mit all dem Geld...

  • ANZEIGE