Der durchschnittliche "Unbekannte": Haustiere

  • Bist Du eher der Hunde- oder Katzenmensch? 106

    1. Weder noch (32) 30%
    2. 100% Hund! (17) 16%
    3. eher Hund als Katze (9) 8%
    4. beides (8) 8%
    5. eher Katze als Hund (9) 8%
    6. 100% Katze! (26) 25%
    7. Ich habe andere Haustiere/würde andere Haustiere halten (5) 5%

    Zeit, mal mit Vorurteilen aufzuräumen! Mich interessiert mal, wer der durchschnittliche Unknowns-User ist. Wenn euch die Fragen zu persönlich sind (auch wenn sie anonym beantwortet werden), braucht ihr ja nicht teilnehmen, aber je mehr, desto genauer ist das Bild hinterher.


    Disclaimer: Dahinter steht natürlich eher Spaß als irgendeine verlässliche oder gebräuchliche Aussage.


    EDIT: Aussagen wie "100% Hund" gelten natürlich auch für die Leute, die keinen Hund haben (aus diversen Gründen).

  • ANZEIGE
  • Wenn du die Frage so formulierst, müsstest du zwei Antworten erlauben … Ich bin 100 % „Katzenmensch“, habe aber keine Haustiere. Wobei eine Katze gibt es hier doch. Sie ist etwa 7*5*5 cm³ groß, heißt „Prio“ und so sieht sie aus:



    Sie stammt aus Max Mäuseschreck (Paketkauf, es fehlten etliche Teile => ausgeweidet), lebte lange Jahre in einer dunklen Kiste und wartete nur auf den richtigen Moment, um als Startspielermarker glänzen zu können. Der kam neulich bei #18CZ :) „Prio“ ist eine Abkürzung von „Priority Deal“ (~= Startspieler bei 18xx). Meine Tochter schnappte „Hier *katzerüberreich*, du hast Prio!” auf und fragte „Heißt die Katze Prio?“. Die Antwort lag auf der Hand: „Ja, jetzt schon!” ;)

  • Ach Mist, hast Du recht. Das sollte eigentlich eher heißen "ich möchte keine Haustiere". Man kann ja auch Hundemensch sein und aus bestimmten Gründen keinen Hund haben.


    EDIT: Man kann's ja noch editieren :) Eigentlich interessant, dass man Optionen verändern kann, für die schon gestimmt wurde :/

  • Eigentlich interessant, dass man Optionen verändern kann, für die schon gestimmt wurde :/

    Das Umfragetool ist in vielen Punkten „interessant“. Ich würde es eher als "wonky" bezeichnen ;)


    Das sollte eigentlich eher heißen "ich möchte keine Haustiere".

    Auch dann ist es nicht eindeutig … Haustierhaltung an sich hat nicht zwangsläufig etwas mit der Präferenz zu tun.

  • Wir haben einen Hund (es waren 2, aber einer ist leider im letzen Jahr verstorben), einen Kater und ein Pferd (zählt das noch als Haustier? :P). Was kreuze ich da oben an? ;-)

  • Wir haben einen Hund (es waren 2, aber einer ist leider im letzen Jahr verstorben), einen Kater und ein Pferd (zählt das noch als Haustier? :P). Was kreuze ich da oben an? ;-)

    "beides", da ein Pferd nicht als Haustier gilt ;)

    Lg

  • ANZEIGE
  • "beides", da ein Pferd nicht als Haustier gilt ;)

    Das Pferd wurde sogar zum Haustier des Jahres 2019 gewählt. ;-) Im Flur stand der Riese bei uns aber in der Tat noch nicht, aber immerhin schon im Garten. ^^

    Es geht nicht darum was Du hast oder hattest, sondern was Du eher für ein Typ bist :) In deinem Fall würde ich eher "beides" ankreuzen.

    Ach stand das da vorhin auch schon so da? Dann mea culpa. ;-) Hatte des Fenster eine ganze Weile offen. Ich nehme dann mal beides...

  • ... lehrt meine Partnerin in Sachkunde jedenfalls den Grundschulkindern, dass Pferde in der Regel Nutztiere sind, aber vielleicht höre ich auch manchmal nur mit dem halben Ohr zu, kann gut sein :D Man lernt ja nie aus.

    Ich kann diese Unterscheidung, gerade für Grundschüler, nachvollziehen, aber unser edler Gaul edles Ross muss weder einen Karren noch einen Pflug ziehen, er dient auch nicht der Polizei oder anderen Helfern und wird auch im Sport nicht mehr eingesetzt. Eigentlich verursacht er nur Kosten dient er nur der Freude von Frau und Kindern. Zumindest im jur. Sinne sind wir dann eben beim Haustier. :sonne:

    Zitat

    Herkömmlicherweise versteht die Rspr. unter Haustieren zahme Tiere, die von natürlichen oder juristischen Personen (vgl. OLG Frankfurt VersR 1985, VERSR Jahr 1985 Seite 646) zur Nutzung gezogen und gehalten werden, wie Hund, Katze, Schaf, Ziege, Rind, Schwein, Esel, Maultier, Pferd, Geflügel und Kaninchen. Maßgeblich ist die inländische Verkehrsauffassung (MüKoBGB/Wagner Rn. MUEKOBGB BGB § 833 Randnummer 39; Staudinger/Eberl-Borges, 2018, Rn. 119).

    Die Quacksalber von Quedlinburg war letztes Jahr auch Kennerspiel des Jahres, und jetzt? ;D

    Ich weiß wirklich nicht, was du mir damit sagen willst. :lachwein:

  • Dass viele es eher als Spiel des Jahres gesehen haben aka es einige Kontroversen darum gab, plus dass ein Preis/eine Wahl an sich noch keinen inhärenten Wahrheitsgehalt haben muss ;) Augenzwinkernd natürlich.

    Aber danke für das rechtliche Zitat, das klärt es ja eindeutig hehe.

    Lg

  • ANZEIGE
  • Juristisch gesehen sind die klassischen, auch zur Nahrungsversorgung gedachten Nutztiere (Rind, Schwein, Geflügel, etc.) also eine echte Untermenge der Haustiere? Wieder was gelernt. Abweichend von #Agricola (genau ein Schaf, Wildschwein oder Rind kann im Haus gehalten werden... :) ) hätte ich nach meinem Sprachverständnis Tiere, die eher im Stall zu finden sind, eben nicht für Haustiere gehalten.

  • Juristisch gesehen sind die klassischen, auch zur Nahrungsversorgung gedachten Nutztiere (Rind, Schwein, Geflügel, etc.) also eine echte Untermenge der Haustiere? Wieder was gelernt. Abweichend von #Agricola (genau ein Schaf, Wildschwein oder Rind kann im Haus gehalten werden... :) ) hätte ich nach meinem Sprachverständnis Tiere, die eher im Stall zu finden sind, eben nicht für Haustiere gehalten.

    Bevor das jetzt noch falsch mitgenommen wird, vlt. noch eine Ergänzung. :) Ich habe es mir oben natürlich sehr einfach gemacht. Das gilt so sicher nicht pauschal überall („im jur. Sinne“ geht also eigentlich zu weit). Es gibt gewiss jur. Felder, in denen diese Unterscheidung ebenfalls eine Rolle spielt, insbesondere auch im öffentlichen Recht (Gewerbe, Tierschutz usw.) und möglicherweise anders gehandhabt wird. Meine Kommentierung bezog sich allein auf § 833 BGB (ich musste doch etwas finden, das meine Aussage stützt ^^). Darin geht es um die verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung eines Tierhalters und die Exkulpationsmöglichkeit hinsichtlich Schäden von Nutztieren. Der Grundsatz ist da eben, dass jeder Tierhalter erst einmal verschuldensunabhängig haftet, weil er ein Tier hält (das Tier quasi als Luxusgut und die damit verbundene Schaffung einer Gefahrenquelle), es sei denn, er kann nachweisen, dass sein Tier als Nutztier dient („ein Haustier, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist“). Daher die für den GMV im ersten Moment merkwürdige Einteilung eines Nutztieres als Unterfall des Haustieres aufgrund dieser Beweislastregelung.

    2 Mal editiert, zuletzt von Puma ()

  • Also ich öffne mal keinen neuen Thread für meine Frage. Passt ganz gut hier rein. Bei nahezu allen Angeboten im Marktplatz steht ja immer "rauch- und tierfreier Haushalt". Scheint ja allgemeiner Konsens zu sein, dass das verkaufsfördernd ist. Das mit dem Rauch versteh ich. Was aber stellen die lieben "zahmen" Tierchen mit dem Spielmaterial denn so an? Schachteln zerkratzen? In die Schachtel machen? Figuren anknabbern? Oder einfach nur Haare hinterlassen?

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE