Trudvang Legends / CMON / Eric M. Lang

  • Es ist weniger ein Wunsch nach Scheitern, als dass ein inzwischen an der Börse gehandeltes Unternehmen die Zeit findet auch mal die Regeln besser zu gestalten als eine Anfängerklitsche.

    Balancing konnten die Zombicide-Erfinder schon zu Rackham-Zeiten nicht.... als kleine Anekdote

    L'Art Noir
    Game Design, Translation and Media Studio

  • ANZEIGE
  • Zombie : Aber wenn wir so anfangen, dann sind Beurteilungen ja ohnehin witzlos.


    Hand aufs Herz: Mir ist unbegreiflich, wie Leute nach dem Playtesting-Inferno Season 2 immer noch in steter Regelmäßigkeit Zombicide sammeln können, wo es nach unzähligen Ablegern immer noch dasselbe ist. Normalerweise dürfte die Serie gar nicht mehr existieren. Zombiefiguren anmalen ok, aber auch das wird doch irgendwie lahm oder nicht? :)


    Aber nicht verwechseln: Guillotine Games sind da das Problem.


    Zurück zu Trudvang: AndreMW : Fandest du die Regeln amateurhaft geschrieben? Ich hab sie zwar nur überflogen, aber das las sich erstmal ganz gut für ne WIP Anleitung.


    Und wie gesagt: Beim Hype-Wunderwerk Etherfields gibt es auf der Hauptseite bis heute gar keine Anleitung. Das Projekt wird gefeiert ohne Ende.


    Da passt doch was nicht.

    KS Pending: Secrets of the lost station, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Reichbusters, The Ghosts Betwixt, Chronicles of Drunagor, Etherfields, Oathsworn, AT:O

    Die Nische

    Einmal editiert, zuletzt von Beckikaze ()

  • Zombicide (Black Plague) ist bei uns halt Gateway Game für Leute, die eben nicht für Komplexeres zu begeistern sind. Bier & Brezeln halt, nicht mehr ...


    Bei Etherfields ist der Spielmechanismus doch nach diversen Let's Plays doch recht klar. Sehe da für mich persönlich keine Notwendigkeit mich noch durch das komplette Regelwerk zu kämpfen. Etherfields wird in erster Linie durch die Story zu begeistern wissen ... ein Regelfeuerwerk erwarte ich da garnicht.


    Auch bei Trudvang habe ich mit den Regeln kein Problem. Ich sehe das Spiel weiterhin positiv, mich ärgert / erstaunt hier eher, dass CMON hier offenbar quasi für den geänderten Kurs abgestraft wird, obwohl ich persönlich das letzte halbe Dutzend CMON Projekte wesentlich uninteressanter fand ...

  • Ich sehe das Spiel weiterhin positiv, mich ärgert / erstaunt hier eher, dass CMON hier offenbar quasi für den geänderten Kurs abgestraft wird, obwohl ich persönlich das letzte halbe Dutzend CMON Projekte wesentlich uninteressanter fand ...

    Ich bin als jemand, der sich für vielleicht drei Miniaturenspiele im Jahr mal näher interessiert und vielleicht eines kauft (wenn überhaupt) nicht unbedingt der Richtige, um das zu beurteilen, aber ich finde nicht, dass man das als "Abstrafen für einen geänderten Kurs" sehen sollte. Mich überrascht hier eher, dass diese Kursänderung, über deren grundsätzliche Notwendigkeit in Zeiten der starken Konkurrenz sich die meisten hier einig sein dürften, so halbherzig, ja fast schon lustlos, präsentiert wird.


    Gerade wenn man meint, sich neu erfunden zu haben (wozu hier durchaus Anlass wäre!), dann müsste man doch eigentlich mit Schwung und Freude das Ganze präsentieren, und zwar in allererster Linie über ein Gameplay-Video, das zeigt, wieviel Spielspaß der zumindest für CMON völlig neue Ansatz in Trudvang bringen kann. Ich wundere mich über das Ausbleiben der offensiven Vermarktung der neuen Ideen. Ideen, die mich zum ersten Mal seit Massive Darkness mal wieder ein CMON Spiel näher anschauen lassen.

  • Beckikaze: Jain ... Prison Outbreak hatte definitiv einige Probleme, die das Spiel teilweise witzlos machten (Türen verriegeln, Türme und so weiter) ... dafür haben Spiele wie Black Plague und Green Horde das Spielprinzip auf einen neuen Level gehoben und das altbackene quasi endlich mal saubergemacht. Ich habe bis zu Green Horde (inkl. Erweiterungen) auch alles mitgenommen, was ging ... jetzt bin ich auch ausgestiegen und verkaufe bis auf Season 1 und Toxic City Mall alles von Modern. Und das, obwohl da die Szenarien auch nicht völlig gebalanced wurden ... aber genau das ist hier thematisch eher ein Feature als ein Bug. Was haben wir schon Szenarien hoch und runtergezockt und haben es nie geschafft ... nur um es beim xten mal zu schaffen, ohne auch nur ein Problem zu haben ... Und das alles ohne super komplexe Regeln ... einfach selbstregulierend. Unplanbar ... wie Zombies sind :D WIr haben das tatsächlich immer als "so gewollt" empfunden.


    Bzgl. Trudvang: Imho ist ziemlich klar, dass das Gameplay nicht viel Fleisch hat. Das haben die Videos, die es gibt und das Regelwerk imho klar bewiesen. Das Spiel wird von der Story leben, die - und das ist wichtig - auch nicht über opulent geschriebene Texte vermittelt werden dürften. Ich erwarte kurze Absätze ... teilweise sogar nur wenige Zeilen mit Einzeler-Entscheidungen ... und das finde ich sehr gut. Warum? Weil ich zich Leute kenne, die gerne Spiele spielen, aber keinen Bock haben, Spiele zu spielen, bei denen sie ewig lesen müssen. Ja, die lesefaulen Menschen gibt es immer noch zu Hauf ... das sind Leute, die bei Maus und Mystik mit den Augen rollen, weil wieder "so ein Absatz" kommt. Für Trudvang erhoffe ich mir ein Spiel, dass ich auch mit solchen Leuten spielen kann. Tainted Grail werde ich wohl immer nur allein spielen.

  • ANZEIGE
  • Ich bin als jemand, der sich für vielleicht drei Miniaturenspiele im Jahr mal näher interessiert und vielleicht eines kauft (wenn überhaupt) nicht unbedingt der Richtige, um das zu beurteilen, aber ich finde nicht, dass man das als "Abstrafen für einen geänderten Kurs" sehen sollte. Mich überrascht hier eher, dass diese Kursänderung, über deren grundsätzliche Notwendigkeit in Zeiten der starken Konkurrenz sich die meisten hier einig sein dürften, so halbherzig, ja fast schon lustlos, präsentiert wird.


    Gerade wenn man meint, sich neu erfunden zu haben (wozu hier durchaus Anlass wäre!), dann müsste man doch eigentlich mit Schwung und Freude das Ganze präsentieren, und zwar in allererster Linie über ein Gameplay-Video, das zeigt, wieviel Spielspaß der zumindest für CMON völlig neue Ansatz in Trudvang bringen kann. Ich wundere mich über das Ausbleiben der offensiven Vermarktung der neuen Ideen. Ideen, die mich zum ersten Mal seit Massive Darkness mal wieder ein CMON Spiel näher anschauen lassen.

    Ich finde, du bringst das schon richtig auf den Punkt. Das CMON das Ganze eher halbherzig angefangen hat, ist zwar schade, wundert mich aber nicht bei einer Firma, die insgesamt eher bisher lieber alten Wein in neuen Schläuchen verkauft haben. Daher besser überhaupt eine Änderung, als keine ...

  • Nicht amateurhaft, aber irgendwie unfertig wirken die Regeln. Man könnte da noch einiges rausholen, aber macht es einfach nicht. Und da wirkt es wie der ganze Rest der Kampagne... halbherzig und teilweise lustlos. Keine Ahnung warum.

    Zombicide: Das wird vor allem von den von der Community entwickelten Szenarios gerettet, dann da sind ein paar wirklich gute drunter. Das Zombicide-Team selber legt meist eher schwächere Szenarios hin, erst durch Drittunterstützung liefern sie bessere Sachen.

    L'Art Noir
    Game Design, Translation and Media Studio

    Einmal editiert, zuletzt von AndreMW ()

  • Zombie : Da wünsche ich mir tatsächlich noch einen tieferen Einblick in die Szenariengestaltung. Sollten die Schnipsel wirklich so trocken und kurz bleiben, ist es nichts für mich.


    Zu Zombicide streiten wir uns lieber woanders weiter. ;)


    AndreMW: Ich merke da keinen besonderen Leistungsabfall. Selbst bei B-Sieged damals kamen Gameplay und Regelwerk recht spät. Bei Cthulhu zuletzt auch.


    Vielleicht liegt dieses Lieblose, was dich so stört daran, dass CMON ihre KS immer so fährt. Diese Routine lässt Einzigartigkeit und Seele tatsächlich etwas vermissen.


    Mal sehen, wie es weitergeht.


    Vielleicht kommt ja noch das Update, das dich komplett überzeugt und mich rauswirft. Dahingehend ist der KS spannend genug. ;)

    KS Pending: Secrets of the lost station, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Reichbusters, The Ghosts Betwixt, Chronicles of Drunagor, Etherfields, Oathsworn, AT:O

    Die Nische

  • CMON hängt was das Mitreißen angeht stark von seinen Partnern ab, das merkt man neuerdings immer deutlicher. Das SF-Zombicide enstand vollständig bei CMON und das merkt man auch... irgendwie war das Ganze nicht mehr so stimmig wie früher. Die früheren Zombicide mögen zwar regeltechnisch nicht der Gipfel egwesen sein, aber in sich stimmig waren sie doch irgendwie.

    L'Art Noir
    Game Design, Translation and Media Studio

  • Inzwischen wurde ein 25 Minütiges Gameplay-Video veröffentlicht:



    /EDIT: Inzwischen angesehen. Für mich hat sich herausgestellt: Ich bleibe dabei. Finde das Spiel nach wie vor spannend. Genau das, was ich erwartet habe. Super easy und die Story scheint auch ganz interessant zu werden. Vom Spiel bleibt bei mir vor allem ein positiver Eindruck zurück.


    Aber ich hatte den Eindruck: So ein Video war wohl nicht geplant - oder zumindest noch nicht. Es wirkt alles sehr gestellt und Eric und Michael scheinen extrem aufgeregt zu sein und rasseln da ihre teils schlecht auswendig gelernten Sätze herunter. Letzteres merkt man besonders bei Michael. Und bei Eric merkt man, dass er mit Kameras nicht so gut kann ... er schaut sehr oft unsicher zum Kamermann (schauen die beiden überhaupt mal wirklich IN die Kamera? ;) )

    Einmal editiert, zuletzt von Zombie ()

  • ANZEIGE
  • Sehe das eigentlich auch so, wie es oben schon Zombie zum Gameplay Video geschrieben hat. Das Spiel ist genau das, was ja auch schon die Anleitung hat erahnen lassen und die vielen kleinen Teaser Videos - uns somit genau meins! :)

    Vielleicht kehrt sich der Trend des weniger Backer / weniger Geld im Pott ja nach der Vorstellung bei der GenCon um?

  • Auf mich machen die beiden in dem Gameplayvideo einen extrem nervösen Eindruck. So unsouverän kenne ich Lang gar nicht.

  • Ich fand den im ersten Trudvang Video auch schon sehr seltsam irgendwie...

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Einen Großteil trägt auch die Perspektive dazu bei. Wer präsentiert ein Spiel im Stehen? Dauernder Wechsel von aufwärts und abwärts, bis einem schlecht wird ;) Das wirkt weder ruhig noch professionell. Vielleicht braucht das Spiel aber so viel Platz, dass sie sonst im Sitzen nicht an alles herangekommen wären?

  • Ohne zuerst auf KS geschaut zu haben, habe ich durch den hier Thread den Eindruck, dass es CMON sehr schlecht gehen müsste und die KS-Kampagne ein völliges Desaster sei. Als ich aber auf KS selbst geschaut habe, liegt die Summe bei über 1Mio. von geforderten 180.000.

    Da frage ich mich, ob einige hier ihren Wunsch/ Lust am vermeintlichen Scheitern der Kampagne zu sehr zur Schau stellen, oder übersehe ich was?

  • Seltsame Unterstellung, man wolle CMON scheitern sehen. Das dürfte bei der bereits gesammelten Summe und dem ersten Platz bei Kicktraq in Boardgames wohl eher nicht passieren. Aber als Entscheidungshilfe ob man ein/aussteigt finde ich kritische Postings durchaus interessant. Ist das nicht der Sinn der Diskussion hier?

    Einmal editiert, zuletzt von Jim ()

  • Ohne zuerst auf KS geschaut zu haben, habe ich durch den hier Thread den Eindruck, dass es CMON sehr schlecht gehen müsste und die KS-Kampagne ein völliges Desaster sei. Als ich aber auf KS selbst geschaut habe, liegt die Summe bei über 1Mio. von geforderten 180.000.

    Da frage ich mich, ob einige hier ihren Wunsch/ Lust am vermeintlichen Scheitern der Kampagne zu sehr zur Schau stellen, oder übersehe ich was?

    Es ist zumindest bedenklich, wenn arg teure SGs angesetzt und erreicht sind, der Fundingbetrag aber stetig sinkt. Sobald SG-Niveaus unterschritten werden, kann das schnell ins Minus abrutschen. Ich denke zwar nicht, dass das ein riesiges Problem für CMON sein dürfte, aber ein kleinerer Kickstarter könnte an sowas zerbrechen.

  • Ist Trudvang Legends eigentlich das vielbeschworene dritte Mythologiespiel von Eric Lang oder bezog sich die Reihe ausdrücklich auf Strategiespiele?


    Ich stelle mir vor allem bei RPG/ Adventure-Titeln die Frage, ob eine Videospieladaption nicht flüssiger zu spielen wäre, ohne die ganzen Zahnräder der Spielmechanik selbst betätigen zu müssen. Den Eindruck hab ich hier, ich hab kurz durch das Video geskippt.

  • ANZEIGE
  • Ohne zuerst auf KS geschaut zu haben, habe ich durch den hier Thread den Eindruck, dass es CMON sehr schlecht gehen müsste und die KS-Kampagne ein völliges Desaster sei. Als ich aber auf KS selbst geschaut habe, liegt die Summe bei über 1Mio. von geforderten 180.000.

    Da frage ich mich, ob einige hier ihren Wunsch/ Lust am vermeintlichen Scheitern der Kampagne zu sehr zur Schau stellen, oder übersehe ich was?

    Ich glaube nicht, dass die geforderte Summe irgendwie eine Grenze ist, ab der das Projekt ein wirtschaftlicher Erfolg ist. Die Summe wird viel höher liegen. Wenn ich es richtig sehe, ist Trudvang doch CMONs erster großer Kickstarter dieses Jahr, mit Minis und Lang als Designer. Da wird man sich sicher eher mit 2 Mio. aufwärts gerechnet haben.

  • Wenn ich es richtig sehe, ist Trudvang doch CMONs erster großer Kickstarter dieses Jahr, mit Minis und Lang als Designer. Da wird man sich sicher eher mit 2 Mio. aufwärts gerechnet haben.

    Dann hast du auf jeden Fall schonmal Bloodborne übersehen, würde ich mit der starken Lizenz und 3,6 Millionen schon unter groß einordnen ;)


    Und zu den Gameplayvideos, das ist doch bei CMON eigentlich auch eher normal das die Gameplayvideos eher unterdurchschnittlich präsentiert werden? Zumindest habe ich das so in Erinnerung, war ja glaube ich bei Blood Rage damals auch in der Kritik. Scheint wohl nicht ihre Stärke zu sein.

  • Nachtrag: CMON Ltd ist ein (in Hongkong) börsennotiertes Unternehmen. Kursverlauf des letzten Jahres:



    Seit gestern wieder 10% runter. 0,12 HKD sind ein bisschen mehr als 1 Euro-Cent. Penny Stock.


    Da hat der gute Herr Lang allen Grund, etwas nervös zu sein, wenn eine große Kampagne des ehemals unbestrittenen Marktführers im Segment der Miniaturenspiele eher auf der Stelle tritt und täglich 100 Backer abspringen. Die Gesamtfördersumme bricht derzeit noch nicht ein, weil sie durch teure Add-Ons den Ertrag pro Backer hochdrücken können, aber dieses Instrument ist auch irgendwann ausgereizt. Die haben ein echtes Problem.


    Da frage ich mich, ob einige hier ihren Wunsch/ Lust am vermeintlichen Scheitern der Kampagne zu sehr zur Schau stellen

    Bei einer fünfstelligen Zahl von Backern verbietet es sich, von "Scheitern" zu sprechen. Dass bei CMON aber einiges im Argen liegt und sie in den letzten Jahren rechts und links von allerlei Konkurrenten überholt worden sind, ist doch relativ deutlich. In diesem Zusammenhang wundere ich dann einfach nur, wie man derart unvorbereitet bzw. falsch vorbereitet eine Kickstarter-Kampagne starten kann, anstatt das, was in den letzten Jahren nur so mäßig geklappt hat, mal kritisch zu hinterfragen. Man müsste ja einfach nur mal schauen, was die Konkurrenten wie etwa Awaken Realms mittlerweile besser machen.


    In früheren Jahren hat CMON Maßstäbe gesetzt. Die Konkurrenz hat sich vieles bei CMON abgeschaut. Aber mittlerweile könnte CMON von der Konkurrenz lernen, wie man vieles besser macht.

  • In diesem Zusammenhang wundere ich dann einfach nur, wie man derart unvorbereitet bzw. falsch vorbereitet eine Kickstarter-Kampagne starten kann, anstatt das, was in den letzten Jahren nur so mäßig geklappt hat, mal kritisch zu hinterfragen. Man müsste ja einfach nur mal schauen, was die Konkurrenten wie etwa Awaken Realms mittlerweile besser machen.

    Vermutlich ist das halt für die Angestellten dort auch etwas zu "Fließbandarbeit" verkommen. Ich weiß nicht ob die Kampagnen immer von den gleichen Leuten geplant/ausgeführt werden, aber die laufen halt eigentlich jedes Mal nach dem gleichen Schema ab. Vielleicht wäre da dann frisches Blut auch mal nicht schlecht.

  • ANZEIGE
  • Ich bemerke für mich jedenfalls dass die vielen kritischen Stimmen, die ich nicht zwingend verstehen kann, mich selbst auch beeinflussen. Obwohl für mich das Gameplay-Video völlig in Ordnung war und ich sogar finde dass das Spiel ziemlich gut aussieht, regt sich inzwischen ein gewisser Zweifel und ich denke darüber nach ebenfalls auszusteigen.


    Total verrückt ... aber da sieht man mal, wie einen social media beeinflussen kann. Ich bin nur froh, dass ich das noch bemerke ^^

  • Meine Empfehlung für Early Bird Backer, die sich nicht noch nicht in der einen oder anderen Richtung absolut sicher sind: kurz vor Ende entscheiden und bis dahin auf Verdacht erstmal drin bleiben. Es ist einfach rationales Verhalten, die möglichen $10 Preisvorteil nicht voreilig wegzuschmeißen.


    Das ist irgendwie das Blöde an solchen Early Bird Angeboten beim KS-Crowdfunding. Eine (unverbindliche!) Zusage ist in den ersten X Tagen erforderlich, aber was man dafür genau als Gegenwert bekommt, weiß man erst in den letzten Y Tagen wirklich sicher. Das ist als Konzept in sich nicht schlüssig und ich weiß auch nicht, ob es einer Kampagne wirklich hilft, wenn auf diese Weise ein nennenswerter Teil der Backer mit der Einstellung "wahrscheinlich steige ich noch aus..." die Kampagne begleitet. Mit der Ansage "gleicher Preis für alle, egal zu welchem Zeitpunkt" hätte man die unsicheren und zweifelnden Backer lieber erstmal draußen halten können, um sie nach einer gut gelaufenen Kampagne per 48-Stunden-Reminder doch noch einzukassieren.


    Meiner Meinung nach erleben wir hier bei Trudvang geradezu mustergültig, warum Early Bird für einen KS-Macher nicht ganz unkritisch ist. Eine gute Kampagne muss Schwung aufnehmen und der kommt durch immer mehr Backer, die das Gefühl haben, einen guten Deal zu bekommen. Mit Early Bird hat man zwar sehr schnell sehr viele Backer dabei, aber dann steigt eben nichts mehr exponentiell an. Die, die nachkommen sollen, spüren, dass sie nicht mehr den bestmöglichen Deal bekommen, und die vorhandenen Backer ziehen auch keine anderen nach, weil sie zum großen Teil selbst nicht 100% von der Sache überzeugt sind.


    Das ergibt dann so einen Rohrkrepierer wie diese Kampagne, deren Statistik noch trüber aussehen würde, wenn die treuesten der CMON-Fans nicht ihren Pledge seit Kampagnenstart durch Add-Ons von $90 auf ~$200 aufgeblasen hätten. Seit dieser Add-On-Effekt verpufft, ist die Kampagne auch bei der täglichen Fördersumme im Minus, nicht nur bei den Backern. Minus 4500 Dollar bisher für heute. Dass das CMON-KS-Team mehrere Tage lang keinen neues SG verkünden konnte, sind die wahrscheinlich auch nicht gewohnt.

  • Ich bin jetzt auch wieder ausgestiegen.


    Und das obwohl mir das Settings des Spiels echt gut gefällt. Aber irgendwie habe ich das Gefühl das dem Spiel die versprochene Tiefe bei der Geschichte und die "wirklichen" Unterschiede der Helden fehlen werden. Und für das Gebotene ist der aufgerufene Preis von 100$ deutlich zu hoch. (Abgesehen das noch einmal bis zu 40$ Versandkosten dazukommen).


    Und als letzten entscheidenden Punkt sehe die die Informationspolitik und die Auslieferung ihrer letzten Kickstarter.

    Zombicide: Invasion geht morgen in den Retail und die Backer haben noch nicht einmal eine Info, wo ihre Spiele sind.

    ( In den Updates wurde eine Verzögerung über dies immer nur mit einem kurzen Satz im Text erwähnt, während es meistens darum ging wie toll doch

    die Miniaturen sind)

  • Dass das CMON-KS-Team mehrere Tage lang keinen neues SG verkünden konnte, sind die wahrscheinlich auch nicht gewohnt.

    Kann mich irren, aber ich meine, dass das bei Death May Die auch schon sehr, sehr trübe aussah. Müsste ich noch mal schauen, was es da zwischendrin an Durststrecke gab.

    Aber da hatten auch alle schon das Gefühl, dass die Kampagne absolut 'phoned in' (gibt es dazu einen passenden deutschen Ausdruck? 'phoned in' trifft halt wirklich den Nagel auf den Kopf) und lieblos war.

    Und das bei einem Thema, bei dem man ähnlich wie Trudvang, ganz anderes erwartet hätte ...

    Einmal editiert, zuletzt von Mutter ()

  • Kann mich irren, aber ich meine, dass das bei Death May Die auch schon sehr, sehr trübe aussah. Müsste ich noch mal schauen, was es da zwischendrin an Durststrecke gab.

    So "schlimm" wie dieses mal war es noch nie.

    Bei "Death May Die" hatten sie immer ein Plus von 17.000$ und 140 Backern pro Tag

    Bei "Project: Elite" waren es mindesten 10.000$ und 40 Backer


    Hier sind es, soweit ich das sehen kann, das erste mal negative Beträge und der Verlust von Backern.


    Trudvang Legends by CMON :: Kicktraq


    Cthulhu: Death May Die by CMON :: Kicktraq

    Project: ELITE by CMON :: Kicktraq

  • ANZEIGE