• Da ich zu blöd für die Anleitung bin und nicht verstehe, wie das Spiel funktionieren soll und Ihr mich nicht dumm sterben lassen wollt, habe ich folgende Fragen:


    1. Wieso sollte ich Segen auf einem Plättchen platzieren
    2. Warum kann es sinnvoll sein einen fremdem Mönch zu erwerben und für den Gegner ins Spiel zu bringen
    3. Ist im Spiel sichergestellt, daß nicht jeder für sich baut - oder ist es ein Ärgerspiel?
    4. Darf ich in den jeweiligen Study and Toil Runden nur Plättchen der jeweiligen Farbe spielen? Also in Study Runden "graue" und in Toil Runden "braune"?
    5. Pro Study oder Toil Runde kann doch jeder Spieler nur jeweils 1 Plättchen legen - oder?
    6. Wer kann alles die Icon-Effekte nutzen und wann?
    7. Beim Erwerb von Mönchen oder Buchstaben kann ich auch Segen aus meinem Vorrat nutzen - oder?


    Und nun zur Strategie:


    1. Versucht man seinen Satz so schnell wie möglich voll zu bekommen, um günstiger "einkaufen" zu können oder schädigt man lieber die anderen Spieler?
    2. Wie wichtig ist der Startspielervorteil in den einzelnen Runden?
    3. Wie oft nutzt man das "beten" und warum? Betende Mönche kommen doch erst in der nächsten Servicerunde wieder zurück und sind vorher nicht mehr "nutzbar". Oder ist der Effekt des Blockierens so groß?


    Na da bin ich ja mal auf die Antworten gespannt ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Original von Sankt Peter
    Da ich zu blöd für die Anleitung bin und nicht verstehe, wie das Spiel funktionieren soll und Ihr mich nicht dumm sterben lassen wollt, habe ich folgende Fragen:


    1. Wieso sollte ich Segen auf einem Plättchen platzieren


    - um einem anderen Spieler das Besetzen des Plättchens schmackhaft zu machen - wenn ich z.B. möchte, daß der mir folgende Spieler einen letzen Platz auf einem Plättchen besetzt und nicht ein anderer, oder weil sonst vielleicht niemand in der aktuellen Zeit den letzen Platz belegen würde und meine Möche damit keine Punkte sammeln.


    2. Warum kann es sinnvoll sein einen fremdem Mönch zu erwerben und für den Gegner ins Spiel zu bringen


    - vielleicht um gegen den Führenden zu spielen?


    3. Ist im Spiel sichergestellt, daß nicht jeder für sich baut - oder ist es ein Ärgerspiel?


    - da man oft nicht alle Plättchen sofort mit eigenen Mönchen belegen kann und die gebauten Plättchen nach Fertigstellung allen zur Verfügung stehen spielt man nicht nur so für sich allein


    4. Darf ich in den jeweiligen Study and Toil Runden nur Plättchen der jeweiligen Farbe spielen? Also in Study Runden "graue" und in Toil Runden "braune"?


    -Nein


    5. Pro Study oder Toil Runde kann doch jeder Spieler nur jeweils 1 Plättchen legen - oder?


    -Ja


    6. Wer kann alles die Icon-Effekte nutzen und wann?


    - Alle, die dort stehen, die Plättchen gehören ja keinem Spieler; genutzt werden sie in der Wertungs-Phase (nicht sofort nach der Fertigstellung des Plättchens)


    7. Beim Erwerb von Mönchen oder Buchstaben kann ich auch Segen aus meinem Vorrat nutzen - oder?


    - Ja, ebenso darf ich die Buchstaben aus den gegnerischen Reihen kaufen.


    Und nun zur Strategie:


    1. Versucht man seinen Satz so schnell wie möglich voll zu bekommen, um günstiger "einkaufen" zu können oder schädigt man lieber die anderen Spieler?


    - Das kann ich noch nicht beurteilen, hängt auch davon ab, wieviele Rest-Punkte ich in einer Wertungs-Phase noch übrig habe und was die Buchstaben kosten


    2. Wie wichtig ist der Startspielervorteil in den einzelnen Runden?


    - Ich bestimmer zuerst, wo gebaut wird und ich suche zuerst die Buchstaben aus; also eher wichtig.


    3. Wie oft nutzt man das "beten" und warum? Betende Mönche kommen doch erst in der nächsten Servicerunde wieder zurück und sind vorher nicht mehr "nutzbar". Oder ist der Effekt des Blockierens so groß?


    - Das Beten brauche ich, um Punkte für die Wertungsphase zu bekommen; ich muß natürlich beachten, wann die nächste Bet-Stunde kommt; um einen Mönch durch Beten sagen wir 3 Runden zu blockieren muß der wert des Plättchens halt hoch genug sein, und es ist auch abhängig wieveiel Mönche ich auf dem Feld herumstehen habe und was ich mit denen so vorhabe.


    So, das mal aus dem Gedächtnis, ich hoffe ich habe regel-technisch keinen Bock geschossen.


    Grüße


    Hans-Jörg

  • Danke für diese ausführliche Antwort...


    Scheint ein Optimierungsspiel zu sein - hoffentlich macht es trotzdem Spaß?


    Wie oft können die Iconeffekte denn pro Plättchen genutzt werden? Auch in verschiedenen Runden?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Danke für diese ausführliche Antwort...


    Scheint ein Optimierungsspiel zu sein - hoffentlich macht es trotzdem Spaß?


    Wie oft können die Iconeffekte denn pro Plättchen genutzt werden? Auch in verschiedenen Runden?


    Also ich habs bisher 1x zu zweit gespielt und es war überraschend gut; habe nach dem Regel-Studium ehrlich gesagt auch nicht so recht gewußt, was da eigentlich passiert. Erst im Spiel selbst hat sich der Nebel verzogen.


    Die Icon-Effekte kann jeder nutzen, der dort mindestens 1 Mönch stehen hat, also wer 2 Mönche hat auch nur 1x (es können mehrer Icons von einem Spieler genutzt werden, aber jedes Icon nur 1x pro Studien- und Arbeits-Runde).
    Nicht nutzen darf ich ein Icon wenn dort ein betender Mönch sitzt (ich darf aber ein Icon benutzen BEVOR ich meinen Möch zum Beten niederknien lasse) oder wenn das Plättchen in dieser Runde gerade erst fertiggestellt wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von hajott59 ()

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Da ich zu blöd für die Anleitung bin und nicht verstehe, wie das Spiel funktionieren soll


    Und?
    Wie schätzt Du nach dieser Einschätzung die Qualtität der Regel (egal in welcher Sprache!) ein?


    Mandras

  • HIo,


    Die Regelfragen wurden ja beantwortet. Hier noch mein Senf zur Strategie:


    Zitat


    1. Versucht man seinen Satz so schnell wie möglich voll zu bekommen, um günstiger "einkaufen" zu können oder schädigt man lieber die anderen Spieler?


    Kommt ganz auf den Preis an. Mir geht das eigene Testament immer vor. Wenn es gerade schlecht bei mri passt, dann kauf ich auch buchtaben anderer Spieler und helfe ihnen was dabei ihr Testament zu lesen. ;-)


    Zitat


    2. Wie wichtig ist der Startspielervorteil in den einzelnen Runden?


    Es kann schonmal ein ziemlicher Vorteil sein Startspieler zu sein. Das man zuerst due Buchstaben kaufen kann ist auch eine gute Sache.


    Zitat


    3. Wie oft nutzt man das "beten" und warum? Betende Mönche kommen doch erst in der nächsten Servicerunde wieder zurück und sind vorher nicht mehr "nutzbar". Oder ist der Effekt des Blockierens so groß?


    Viel einfacher: Beten bringt Punkte! (Bis zu 6) - wärend schnödes Arbeiten nur einen Punkt bringt.


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Viel einfacher: Beten bringt Punkte! (Bis zu 6) - wärend schnödes Arbeiten nur einen Punkt bringt.


    Atti


    Warum sollte man dann "arbeiten"?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hiho,


    Auch das liegt auf der Hand:


    a) es kann nur ein Mönche pro Spieler pro Runde beten
    b) man will ja auch noch Mönche für spätere Runden haben (um Gebäude zu bauen)
    c) Manchmal kann man einfach nicht beten, wenn man nicht alleine auf einem Feld steht


    Nur beten bringt einen halt auch nicht weiter! ;-)


    Atti

  • ANZEIGE

  • Ich tue auch mal meinen Senf dazu... doppelt schmeckt besser....


    Fragen:
    1. Theoretisch: Um einen anderen Spieler dazu zu animieren das Plättchen gemeinsam fertig zu bauen. Oft bleiben ja nur die wenig siegpunktträchtigen Bauplätze über und dann ist es wenig attraktiv für einen anderen Spieler auf dem 5er-Bauteil Dir 12 Punkte zu geben und sich selbst nur 3...


    Praktisch: wird der Fall nie eintreten, da die Segenspunkte viel zu wertvoll sind und der Anreiz trotzdem viel zu gering ist. Außerdem hat die Regel großes Kingmaker-Potential. "Ich habe keine Lust mehr auf das Spiel, hier nimm mal alle meine Segenspunkte."


    2. Das ist gar nicht sinnvoll. Das soll wohl ein Gegenmittel gegen das "Runaway Leader"-Problem sein, indem sich mehrere Spieler verbünden. Ebenfalls eine tolle Kingmaker-Regel: Ich habe keine Chance mehr zu gewinnen, aber bevor Spieler A gewinnt, kaufe ich lieber Spieler B seine Mönche, damit der den noch abfangen kann.


    3. Praktisch baut jeder komplett für sich, d.h. legt ein Plättchen aus und baut es sofort für sich fertig. Kooperatives Bauen habe ich noch nie gesehen und ist durch die unterschiedliche Punkteverteilung auch nicht sinnvoll. Natürlich lege ich auch immer ein Plättchen aus, das ich sofort selbst fertig bauen kann.


    4. Die ausgelegten Plättchen sind unabhängig von der jeweiligen Runde. Einzige Einschränkung sind die Bauregeln (grau an grau, braun an braun, etc.)


    5. Ja. Außer man hat einen Mönch in der Wertungsphase auf dem Spezialgebäude Ställe stehen. Dann darf man 1 Plättchen extra legen. (Wenn das keiner nutzt, haben alle Spieler am Spielende genau 1 Plättchen übrig.)


    6. Wenn man in der Wertungphase (nach der Bewegungsphase!) auf einem Plättchen steht, auf dem kein Mönch betet, kann man das dortige Icon genau 1x nutzen. Mit den Mitspielern kommt man sich dabei nicht in die Quere.


    7. Ja. Lohnt sich aber nur sehr sehr selten.



    Strategie:
    1. Ist sehr von der Spieleranzahl abhängig. Im 2er schädigt man eher den anderen Spieler. Unter der Annahme dass alle Spieler üblicherweise fast gleichzeitig den Satz fertig bekommen, kommt die Verbilligung gar nicht so richtig zum tragen. Außerdem ist jeder Buchstabe 3 Siegpunkte wert. Wenn ich also die Wahl habe meinen 10er Buchstaben zu kaufen (+3) oder dem Gegner seinen 2er, 3er und 5er Buchstaben wegzukaufen (-9) ist das doch eine recht einfache Wahl. D.h. üblicherweise kauft man dann immer die billigsten Buchstaben, egal für wen. Bei mehr als 2 Spielern sieht die Sache wieder etwas anders aus. Da wird man eher seine eigenen Buchstaben kaufen.
    Als langfristige Strategie scheint es mir sinnvoll zu sein sich immer 1 Wertungspunkt beim Kaufen übrig zu lassen, um 1 Segen zu kassieren


    2. Startspieler zu sein ist eigentlich nicht wichtig. Gut, man hat "First Pick" beim Buchstabenkauf und kann seine Mönche als erstes wieder auf dem Spielfeld verteilen. Was den Startspieler natürlich etwas attraktiver macht ist das Einkerkern eines anderen Mönches, sobald die Arrestzelle gebaut wurde. Dadurch gehen dem betroffenen Spieler sicherlich ein paar Punkte verloren. Allerdings ist es (leider) sehr viel spielentscheidender, wer die Tierzuchtplättchen (aka Kleintierhaltungplättchen) zieht.


    3. Beten nutzt man eigentlich -immer-. In der Study- oder Toil-Runde bekommt der Mönch ja vermutlich 1 Punkt, wenn er richtig steht. Also zu Tagesanfang max. 3 Punkte, gegen Mittag max. 2 Punkte und dann max. 1 Punkt, bevor er in der Gebetsstunde wieder zurückkehren muss ins Kloster. Für das Beten auf einem Feld bekommt man stattdessen den aufgedruckten Zahlenwert, also 1-6, was oft sehr viel mehr ist als der einzelne Mönch über Study-/Toil reinholen kann. Nur Gebäude bauen ist attraktiver und punkteträchtiger. Da man aber die Plättchen vorher zieht, weiß man ganz genau, ob man die Mönche zum Bauen es teuren Gebäudes noch braucht (was man dann möglichst als allererstes macht), ober ob verteilen und beten angesagt ist.
    Es ist auch eine gute Taktik die Mitspieler auf den besten Betplätzen zu doppeln, damit sie dort nicht beten können. Erst ziehen ja alle Spieler, dann kommt die Wertungsphase mit der Entscheidung zu beten. Man sollte also durchaus zu dem Zeitpunkt hinterhergezogen sein und kein attraktives Betfeld unbeaufsichtigt ;) lassen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Zitat


    Als langfristige Strategie scheint es mir sinnvoll zu sein sich immer 1 Wertungspunkt beim Kaufen übrig zu lassen, um 1 Segen zu kassieren


    Was allerdings recht selten wirklich klappt.


    Zitat


    2. Startspieler zu sein ist eigentlich nicht wichtig. Gut, man hat "First Pick" beim Buchstabenkauf und kann seine Mönche als erstes wieder auf dem Spielfeld verteilen. Was den Startspieler natürlich etwas attraktiver macht ist das Einkerkern eines anderen Mönches, sobald die Arrestzelle gebaut wurde. Dadurch gehen dem betroffenen Spieler sicherlich ein paar Punkte verloren.


    Wie gesagt: Wer als erstes an die Plättchen rann darf, kann schonmal wirklich was ausmachen.


    Zitat


    Allerdings ist es (leider) sehr viel spielentscheidender, wer die Tierzuchtplättchen (aka Kleintierhaltungplättchen) zieht.


    Ja, weil derjenige der sie zieht in die Röhre schaut.


    Zitat


    3. Beten nutzt man eigentlich -immer-.


    Wohl kaum. - Wie baut man denn bitte 5er Plättchen, wenn man ständig einen Mönch beten schickt?
    Und die Wertvollen gebäude kommen ja erst Später ins Spiel, da man sie zu beginn gar nicht errichten kann.


    Zitat


    Es ist auch eine gute Taktik die Mitspieler auf den besten Betplätzen zu doppeln, damit sie dort nicht beten können.


    Naja, das ist die "ich schiess mir ins Bein, ich schiesst dir ins Bein"-Taktik Effektiv hat keiner der Spieler was davon. Und wenn man nicht zu zweit spielt, gibt es einen der sich darüber Freut, das sich einer opfert um den anderen zu schädigen. Wenn man wirklich nix aonst erwirken kann mit seinen Plättchen - ok. Aber wenn ich die Wahl habe: Ich bekomme 3, du 4 oder wir bekommen beide nix und es gibt noch weitere Mitspieler, wähle ich nicht die "wir beide bekommen nix"-Variante.



    Atti


  • 1. Hm?
    Zuerst irgendwo zu sein macht ja nur einen Unterschied wenn es leere Bauplätze gibt. Da jeder Spieler aber üblicherweise ein Plättchen legt und dann hinzieht und es fertig baut gibt es normalerweise keine leeren Bauplätze.
    Zuerst Buchstaben kaufen kann leichte Vorteiel bringen, aber man kauft ja doch fast nur seine eigenen Buchstaben (bei 3-4 Spielern) oder die billigsten (bei 2 Spielern)


    2. In die Siegesröhre vielleicht? Bei uns waren bisher die 2-4 Extrasiegpunkte für Tierzuchtplättchen bei Spielende immer spielentscheidend. (Es gibt ja keine Wertungspunkte sondern direkt Segensplättchen)


    3. Ich hatte doch geschrieben, dass man üblicherweise die Priorität Bauen-Beten-Arbeiten/Studieren hat und wenn man nach dem Bauen noch Mönche über hat, schickt man die beten, wenn möglich und sinnvoll. Ob der Mönch später noch zum Bauen gebraucht wird weiß ich doch schon vorher, weil ich alle Plättchen schon vorher gezogen habe.


    4. Wenn man nichts oder nur ein kleines Teil zu bauen hat, verteilt man die Mönche doch auf den nächstgelegen grauen oder brauen Feldern. Hier kommt es doch fast automatisch dazu, dass sich verschiedene Spieler auf denselben Feldern knubbeln, weil die Felder mit den kürzesten Laufwegen in der richtigen Farbe eben schon oft dieselben sind. Und wenn ich statt 1 eigenen Punkt zu bekommen das Beten eines anderen Mönches für 3-4 Punkte verhindere ist es mir das durchaus wert. Im Zweifel ist das Feld auch noch in der richtigen Farbe und ich verliere überhaupt nichts.

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Zitat


    Zuerst irgendwo zu sein macht ja nur einen Unterschied wenn es leere Bauplätze gibt. Da jeder Spieler aber üblicherweise ein Plättchen legt und dann hinzieht und es fertig baut gibt es normalerweise keine leeren Bauplätze.


    Hm. Ich habe bisher 5 Partien gespielt (1x 2 Personen, 1x 3 Personen, 3x 4 Personen) und ich kann das "üblicherweise" nicht bestätigen. Es ist bisher in jeder Parie passiert, das man Plättchen legt, welche man gar nicht selber fertig bauen kann (oder will) - und diese dann einige Zeit verwaist sind, bevor sich jemand (oder emhrere) ran macht um sie zu bauen.


    Zitat


    Zuerst Buchstaben kaufen kann leichte Vorteiel bringen, aber man kauft ja doch fast nur seine eigenen Buchstaben (bei 3-4 Spielern) oder die billigsten (bei 2 Spielern)


    Das ist völlig unterschiedlich. Auch bei 3-4 Spieler kauft man duraus auch die Buchstaben von anderen Spielern.


    Zitat


    2. In die Siegesröhre vielleicht? Bei uns waren bisher die 2-4 Extrasiegpunkte für Tierzuchtplättchen bei Spielende immer spielentscheidend. (Es gibt ja keine Wertungspunkte sondern direkt Segensplättchen)


    Bei uns bisher nie ! - Kann natürlich wirklich passieren, sehe ich ein - ich hätte aber bisher jedesmal lieber win vernünftiges Pläätchen gehabt. Wenn dich es stört, dann Spielt es doch so das man die Chips nur als merker für die Wertungsrunde bekommt, d.h. man legt sie vor den Schirm ab. d.h. man bekommt sie als normale Punkte und nicht gleich als Siegpunkte.


    Zitat


    3. Ich hatte doch geschrieben, dass man üblicherweise die Priorität Bauen-Beten-Arbeiten/Studieren hat und wenn man nach dem Bauen noch Mönche über hat, schickt man die beten, wenn möglich und sinnvoll.


    Ok. Dann ist *immer* wohl doch nicht wirklich *immer*! ;-)


    Zitat


    4. Wenn man nichts oder nur ein kleines Teil zu bauen hat, verteilt man die Mönche doch auf den nächstgelegen grauen oder brauen Feldern. Hier kommt es doch fast automatisch dazu, dass sich verschiedene Spieler auf denselben Feldern knubbeln, weil die Felder mit den kürzesten Laufwegen in der richtigen Farbe eben schon oft dieselben sind. Und wenn ich statt 1 eigenen Punkt zu bekommen das Beten eines anderen Mönches für 3-4 Punkte verhindere ist es mir das durchaus wert. Im Zweifel ist das Feld auch noch in der richtigen Farbe und ich verliere überhaupt nichts.


    Konnte ich bisher in keiner Partie feststellen, das sich die Spieler auf denselben Feldern knubbeln. (Okay, in der Abtei gibts immer wieder einen grösseren Auflauf). Die Mönche haben sie bei uns immer gut über das ganze Feld verteilt. In einer Mehrpesronenpartie ist es aber auch völlig logisch: Wenn A und B sich gegenseitig die Punkt blockieren, dann freut sich C und ggf. D (bei 4 Personen) das die so blöde sind und nehmen das Geschenk dankbar an. Meiner Erfahrung nach ist das Stören beim Beten nur ganz selten sinnvoll (hauptsächlich im 2-Personenspiel).


    Wir scheinen hier völlig unterschiedliche Spielertypen/Gruppen zu haben.


    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • ANZEIGE