02.09.-08.09.2019

  • ANZEIGE
  • Marc Aurel

    Wenn die letzte Karte vom Mythosstapel gezogen wurde, dann gibt es noch eine Runde.

    Quelle: Asmodee Forum (Typische Anfängerfallen)

    Genau...und wenn man dann erst den letzten Mythos löst, hat man verloren, wie sich zeigte :D

    Was btw eine ziemlich beschissene Regelung ist.

    "verloren habt ihr sowieso, aber spielt mal noch ne Runde."

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • Ne man hat noch eine Runde und kann gewinnen. Im Errata steht folgendes (Deutsch und Englisch):


    Lexikon: S.10: Sieg/Niederlage

    Unter dem vierten Stichpunkt sollte stehen:

    „Wenn in der Mythosphase keine Mythoskarte gezogen werden kann, endet die Mythosphase sofort. Falls die Ermittler dann das Spiel nicht gewonnen haben, verlieren die Ermittler das Spiel.“

    3 Mal editiert, zuletzt von Rei ()

  • #HexploreIt – The Valley of the Dead King, solo mit 2 Helden
    Zwei weitere Runden gab es - Berserker / Divine One und Beastmaster / Oracle. In beiden Fällen war ich nach ca. 5,5 Stunden inkl. Auf- und Abbau auch durch, nächstes Mal versuche ich dann dieses "Double Up" und schaue was das am Tempo dreht. Ging aber schon viel schneller als beim ersten Versuch, und ich war bei weitem nicht so überlevelt. 3 Runden hat der Endkampf in beiden Fällen gedauert und ich hab ihn auf der letzten Rille gewonnen, war schon knapp. Den Berserker musste ich erstmal spielen lernen, da muss man schon genau wissen, wie man mit den Lebenspünktchen schachert, um ihn am Ende nicht doch zu verlieren. Beastmaster und Oracle fand ich beide super, aber da bin ich schon über einige Unklarheiten gestolpert und weiß nicht, ob ich alles richtig für mich geregelt und verstanden habe. Hat auf jeden Fall wieder SEHR viel Spaß gemacht, schöne Quest-Geschichten und epische Bosskämpfe inklusive! Die nächste Runde folgt bestimmt. Sehr schönes Ding.



    #Flügelschlag, solo

    Unter der Woche abends, auf der Suche nach einem netten, etwa einstündigen Spielvergnügen, fiel mir mein Flügelschlag mal wieder in die Hände. Und tatsächlich – aufgebaut, gespielt, abgebaut in einer Stunde, obwohl ich 2,3 Regeln nochmal kurz nachschlagen musste, war leider schon eine Weile her. Keine meiner besten Partien, mit 74 Punkten mit EINEM Punkt Vorsprung vorm Automa gewonnen. Ich mag es einfach. Spielt sich fluffig runter, das mit dem Automa klappt auch super, und der Glücksfaktor stört mich ja generell nicht. Alles gut, bleibt auf jeden Fall bei mir wohnen und kommt immer mal wieder sehr gerne auf den Tisch. Wenn ich demnächst mal wieder eine Runde mit Gelegenheitsspielern habe, packe ich es auch mal aus.


    #DieLegedenVonAndor, zu viert

    In der Andor-Runde fehlte noch die fünfte Legende des Basis-Spiels und somit der epische Kampf gegen den Drachen. Vier Helden machten sich auf - und hatten keine Chance. Huiuiuiui, der Schwierigkeitsgrad ist aber mal so richtig happig. Nachdem dann klar war, dass der Erzähler das N-Feld erreichen würde, haben wir uns wagemutig in den Kampf gestürzt und natürlich sind wir glorreich untergegangen. Einen Spieler haben wir verloren, da ihm das Spiel mit dem Finale nun grundlegend verhagelt wurde, zu unfair und zu chancenlos für ihn. Wir anderen drei werden es nochmal versuchen, wir haben nun ja einiges gelernt. Nächstes Mal nehmen wir andere Helden und wissen, dass die Prio 1 ist, diese elende Hexe zu finden, die dieses Mal extrem gut versteckt war... Ist halt Glückssache, klar, aber wir haben trotzdem sehr viel gelacht, auch als dann klar war, dass wir es niemals schaffen werden. Ich kann mit sowas gut umgehen. Wird sicher nicht mein Lieblingsspiel, ohne Frage, aber schaffen würde ich diese Legende trotzdem gerne.




    #BlackoutHongKong, solo

    Frisch eingetroffen ist Blackout Hong Kong. Nach einem ersten Kennenlernen der Regeln habe ich mich direkt in das erste Kapitel der Solo-Kampagne gestürzt - s. Bericht im Solo-Thread. Bin äußerst angetan und werde mich schnellstmöglich wieder daran versuchen!

  • Ne man hat noch eine Runde und kann gewinnen. Im Errata steht folgendes (Deutsch und Englisch):


    Lexikon: S.10: Sieg/Niederlage

    Unter dem vierten Stichpunkt sollte stehen:

    „Wenn in der Mythosphase keine Mythoskarte gezogen werden kann, endet die Mythosphase sofort. Falls die Ermittler dann das Spiel nicht gewonnen haben, verlieren die Ermittler das Spiel.“

    Dann haben wir ja doch gewonnen. Danke für den Hinweis :)

  • #DieLegedenVonAndor, zu viert

    [...] Nächstes Mal nehmen wir andere Helden und wissen, dass die Prio 1 ist, diese elende Hexe zu finden, die dieses Mal extrem gut versteckt war... Ist halt Glückssache, klar, [...]

    Das Fernglas ist Euer Freund :-)

    Mein Rabe war auch unser Freund, ich hatte den Charakter aus einer Erweiterung, der mit Hilfe des Raben Plättchen aufdecken kann, aber die Hexe lag natürlich unter einem der letzten. War ja klar 8o

  • Apropos Box: da ist genug Platz für eine weiter Essenz, ein paar große Ortskarten, magische Gegenstände, Monumente und wohl auch Artefakte.

    Wie schnell der Gedanke wohl kommen mag - ehrlicherweise schon in Partie 2 - dass man gerne mehr Varianz vor allem bei Gegenstände und Orte hätte, kann sich wohl jeder hier denken.

    Vor kurzem wurde die Erweiterung bekannt gegeben: Res Arcana: Lux et Tenebrae | Board Game | BoardGameGeek ;-) Wird aber auf deutsch sicher noch dauern, das Basisspiel hat über 1 Jahr gedauert wenn ich mich richtig erinnere.


    #ResArcana

    Einmal editiert, zuletzt von Nosdasil ()

  • ANZEIGE
  • Vorletztes Wochenende sollte es bei uns eigentlich das Re-Match von #CivilizationEinNeuesZeitalter geben - das wurde wegen spontaner Komplexitätsunlust mehrerer Mitspieler aber um 2 Wochen verschoben.


    Stattdessen gab es zu viert #Hexenhaus, was aufgrund des (familienorientierten) Glücksfaktors in den Plättchen der eigenen Auswahl bei nora und ihrem Mann nur so mittelmäßig ankam.


    Danach nach ziemlich genau 10 Jahren (!) ebenfalls zu viert mal wieder #SanJuan - hier zeigte sich mal wieder, dass Tempoverluste in den ersten Runden später im Spiel kaum mehr wettzumachen sind. Fun Fact am Rande: In der Box entdeckten wir auf dem Wertungsblock eine nicht geloggte Partie aus dem August 2009, fein säuberlich mit Datum und Ort (im Zug auf der Reise in den Urlaub) versehen. Habe also mit 10 Jahren Verspätung noch ein Spiel geloggt ...


    Dieses Wochenende gab es zunächst ein erstmaliges spielerisches Treffen mit unseren Nachbarn, bei denen wir noch nicht recht wussten, was sie mögen und können. So ließen wir es (durchweg zu viert) ersteinmal behutsam angehen und wählten kleinere Spiele aus. Generell zeigten wir uns als gute Gastgeber und konnten nur 1 Spiel für einen von uns entscheiden.


    Gestartet wurde mit #haltmalkurz, einem mitgebrachten Kartenspiel aus dem Känguruh-Universum. Hat mich am ehesten an #Fluxx erinnert, und schon das ist nicht mein Fall. Kann ich in Zukunft gut drauf verzichten.


    Anschließend #WelcomeTo, was gut ankam. Danach #NochMal in rosa (mein großer Sieg!), ebenso gut angekommen. Weiter mit dem immer noch grandiosen #Blockers (aka Das Spiel des Jahres der Herzen 2011 - aus mir unverständlichen Gründen nur empfohlen und stattdessen #Qwirkle nominiert und ausgezeichnet ...), das tatsächlich mal ohne Tie Braker auskam, und dann abgeschlossen mit einer wie immer sehr unterhaltsamen Runde #KrazyWördz. Wird wiederholt, dann werden wir auch mal ein einfaches größeres Spiel auf den Tisch bringen (vielleicht #ZugUmZugEuropa für den Anfang).


    Am Tag darauf dann wieder Besuch von Klaus_Knechtskern und Frau, da gab es #BrassBirmingham zu viert. Ich hatte die wenigsten Partien am Tisch (das war meine zweite, ein halbes Jahr nach der ersten), und das merkte man. Gott, hab ich mies gespielt, vor allem in der zweiten Spielhälfte ... Vorlagen gegeben, sinnlose Aktionen gemacht, mir kurz vor Ende sogar einmal sämtliche Bierbauoptionen aus der Hand genommen - hab mich schon lange nicht mehr so als Brettspieldilettant gefühlt wie bei dieser Partie. Entsprechend hatte ich dann auch kein Gebäude bauen können, das mehr als 5 Punkte brachte, und wundere mich noch immer, wie ich überhaupt über 100 Punkte kommen konnte. Trotzdem (natürlich und verdient) abgeschlagen Letzter geworden. Immerhin habe ich sehr viele Ansatzpunkte, wie ich besser spielen kann, und muss es bald mal wieder auf den Tisch bringen.


    Als Absacker nochmal #WelcomeTo vorgestellt, damit unsere Gäste auch mal noch was Neues kennenlernen, und da immerhin Dritter geworden (danke Klaus).

  • Mein Wochenbericht ist gestern eher versehentlich in den Solo-Thread "gerutscht". Macht nichts, sind ja auch drei Solos am PC/Steam dabei.


    Berichtet habe ich über:


    PCSteam:

    Raiders of the NorthSea

    Ticket to Ride

    Heroes of Might&Magic III


    Brettspiele:

    Catan - Städte&Ritter - Legende der Eroberer

    Transatlantic

    Nemeton


    Solo- / Alleinespielen, die (ca.) zehnte!

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    Allzeit-TOP 5: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Snowdonia, 5. Prehistory

  • Am Tag darauf dann wieder Besuch von Klaus_Knechtskern und Frau, da gab es #BrassBirmingham zu viert. Ich hatte die wenigsten Partien am Tisch (das war meine zweite, ein halbes Jahr nach der ersten), und das merkte man. Gott, hab ich mies gespielt, vor allem in der zweiten Spielhälfte ... Vorlagen gegeben, sinnlose Aktionen gemacht, mir kurz vor Ende sogar einmal sämtliche Bierbauoptionen aus der Hand genommen - hab mich schon lange nicht mehr so als Brettspieldilettant gefühlt wie bei dieser Partie. Entsprechend hatte ich dann auch kein Gebäude bauen können, das mehr als 5 Punkte brachte, und wundere mich noch immer, wie ich überhaupt über 100 Punkte kommen konnte. Trotzdem (natürlich und verdient) abgeschlagen Letzter geworden. Immerhin habe ich sehr viele Ansatzpunkte, wie ich besser spielen kann, und muss es bald mal wieder auf den Tisch bringen.

    Nochmals herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und wir müssen unseren Holden das nächste Mal doch mehr die Zähne zeigen. BB spielt doch schon signifikant unterschiedlich zu Lancashire. Es scheint mir essentiell sich persönlichen Biervorrat, möglicherweise auch durch überbauen, zu sichern. Das muss bald wieder auf den Tisch, aber wie wir feststellten ist die Terminsynchronisation nciht ganz so easy ;)

    Als Absacker nochmal #WelcomeTo vorgestellt, damit unsere Gäste auch mal noch was Neues kennenlernen, und da immerhin Dritter geworden (danke Klaus).

    Fand ich prima und denke da stecken schon noch etliche Partien drin bis man "alles gesehen hat"

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • ANZEIGE