Gelegenheitsspieler suchen Spiele

  • Sie gehen nicht zu einem Spieletreff oder haben sich in Spielergruppen organisiert. Wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis das Thema Spielen ansprechen, lesen Sie im Gesicht ihres Gesprächpartners im günstigsten Fall folgendes: Habt ihr zuviel Freizeit bzw. habt Ihr keinen Sex mehr miteinander? Sie sind folglich nicht flexibel in der Anzahl der Mitspieler und spielen oft zu zweit.


    Sie haben es mit einfachen abstrakten Alternativen zu Schach versucht, beispielsweise mit Abalone, Invers usw., weil Sie schließlich nicht verblöden wollen beim Spielen, aber es stellt sich nach mehrmaligem Spiel der Schach-Effekt ein: Immer der gleiche Gewinner bzw. der gleiche Verlierer bei nicht gleichstarken Spielern. Also greifen Sie zur Kosmos-Reihe Spiele für Zwei oder inzwischen auch zu Queens. Da gibt es wirklich schöne Spiele mit interessanten Spielmechanismen wie z.B. Babel oder Revolte in Rom, und der Glückfaktor sorgt dafür, dass nicht immer der gleiche Spieler gewinnt. Nachdem Sie sich ein paar Spiele zugelegt haben, stellen Sie aber fest, dass der Glücksfaktor Würfel regelmäßig durch Kartennachziehen ersetzt wird und das kleine Spielbrett eigentlich nur zum richtigen Anlegen der Karten dient. Ein Spielerlebnis wie auf einem großen Spielbrett, auf dem sich Spielfiguren und Spielsteine drängen, stellt sich einfach nicht ein.


    Also muss ein großes Brettspiel her. Natürlich achten Sie auf die Spieleranzahl ab zwei Spieler, denn Sie wollen ja keine Sauerei des Monats begehen und sind nicht blöd’. Da Sie aber nicht aufs Geradewohl kaufen wollen, informieren Sie sich im Internet auf diversen Spieletestseiten. Dort lesen Sie zu ihrem ins Auge gefassten Spiel „kann ich allen nur empfehlen, ist in allen Spielergruppen sehr gut angekommen, großartiges Spielererlebnis usw.“. Zusätzlich geben auf einigen Spieleseiten weitere Tester und eine Reihe von Mitmenschen, die das Spiel gespielt haben, ihre Benotung ab. Was soll da noch schief gehen?


    Gekauft, ausgepackt, Spielanleitung gelesen, beispielhafte Spielsituationen nachgespielt, Unklarheiten noch einmal nachgelesen und los geht es. Das Spielerlebnis unbefriedigend, einige Spielphasen und Aspekte des Spiels funktionieren überhaupt nicht oder werden bedeutungslos und das zum doppelten oder dreifachen Preis der kleinen Spiele. Spielanleitung her, noch aufmerksamer gelesen, noch mehr Spielsituation ausprobiert, nächster Versuch und nächste Pleite! Wieder unterwegs im Internet. Dass Tester total daneben liegen können, kennen Sie aus anderen Lebensbereichen, aber verdammt noch mal, können denn so viele zufriedene Kunden irren?


    Sie schauen sich das mit den zufriedenen Kunden einmal genauer an. Auf allen Internetseiten die üblichen Verdächtigen, soll heißen, es tauchen immer die gleichen Namen auf, die die Spiele bewerten. Es stellen sich erste Zweifel bezüglich der Meinungsvielfalt ein. Ferner stellen Sie fest, dass Tester, die das Spiel auf einer anderen Internetseite vorgestellt haben, als Kunden auftauchen und dies nicht kenntlich gemacht wird. Das geht sogar soweit, dass Tester einer Internetseite zu einem Test ihrer Kollegen Kommentare und Benotungen abgeben, ohne dass die enge Verbindung zu dieser Seite ersichtlich ist. Also von wegen Meinungsvielfalt, Sie sind kräftigst manipuliert worden. Jetzt sind Sie sauer aber nicht schlauer.


    Trotz eher dürftiger Sprachkenntnisse surfen Sie nun auf boardgamegeek, dem Rolls Royce der Spieleseiten. Sie lesen mehrere Rezessionen und Spieletips zu Ihrem Zwei bis Fünf oder Sechs Personenspiel und stolpern über die dort gestellte Frage, wie sich dieses Spiel denn mit zwei oder drei Personen spielt. Die Antwort erfolgt durch folgende Gegenfrage: Warum ziehen Sie überhaupt in Betracht, sich ein Spiel für bis zu fünf oder sechs Personen zu kaufen, wenn Sie nicht mit fünf oder sechs Personen spielen wollen, jedoch ausreichend Spiele für speziell zwei oder drei Personen angeboten werden. Die Antwort hätte also auch Vollidiot lauten können.


    Genervt und lustlos klicken Sie noch etwas weiter, schauen sich andere Spiele an und straucheln irgendwann über die geeklist 17016. Dort wird das gesamte Dilemma deutlich. Nur wenige Spiele machen in jeder angegebenen Spieleranzahl wirklich Spaß. Beispiele: Das Spiel A für zwei bis vier Spieler funktioniert nur zu zweit wirklich gut, Spiel B ebenfalls für zwei bis vier Spieler macht nur zu viert Spaß, Spiel C für zwei bis sechs Personen ist nur für vier und fünf Spieler empfehlenswert und ist äußerst dürftig mit zwei, drei und sechs Spielern. Jetzt wissen Sie endlich, warum Ihr Spiel zu zweit eine absolute Spaßbremse darstellt.


    Trotzdem fragen Sie sich, was die vielen Spieleseiten bezwecken sollen und wie Ihre trostlose teure Neuerwerbung auf mehreren Testseiten ohne Einschränkung empfohlen werden konnte. Würden Sie einen verstellbaren Schraubenschlüssel für zwei bis sechs Zoll allgemein mit gut oder sehr gut bewerten, wenn Sie damit nur Schrauben mit vier und fünf Zoll Durchmesser festschrauben bzw. lösen können? Ist ein Bügeleisen rundweg empfehlenswert, welches nur auf Stellung Baumwolle befriedigende Ergebnisse liefert und auf Seide, Wolle, Leinen usw. nicht?

  • ANZEIGE
  • Was will uns der Verfasser sagen ...???


    Gibt es da noch ein paar erläuternde Worte? Stammt der Text von dotcom - oder einer anderen Quelle?


    Gibt es Alternativen zu dem im Text beschriebenen Problem? Oder etwa nur das Problem? Ich finde den Text ja amüsant, enthält er doch ein paar Wahrheiten, über die man auch immer wieder stolpert!


    Aber was heißt das alles jetzt ?( ?( ?(


    Ich denke auch, daß das beschriebene Problem für nahezu jeden Bereich gilt (Autokauf, Urlaubsreise, Frisör, ...). Und natürlich muß auch jeder Gelegenheitsspieler erst mal seine Vorlieben ausloten. Die kennt er ja zu Beginn noch gar nicht! Da werden wohl zu Beginn viele von uns den einen oder anderen Fehlkauf gemacht haben.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Also ich weiß nicht so Recht was ich darauf zurück schreiben soll.


    Am besten was positives:


    Der Beitrag ist toll geschrieben!


    Und ich verstehe sehr gut was ihr meint. Es ist nicht einfach ohne entsprechenden Anschluß durchzublicken, zumal man im Internet auch nicht beraten wird.


    Wenn ihr keinen Bekanntenkreis habt mit dem ihr euch austauschen könnt ist der Weg in ein Forum vielleicht gar nicht schlecht. Allerdings fehlt mir noch so ein bißchen die konkrete Frage was eigenlich gesucht wird. Antworten mit den verschiedensten Meinungen gibt es dann sicherlich zu genüge.


    Allerdings sind die nicht auf Euch zugeschnitten, ihr seid in der gleichen Situation wie vorher (siehe Gute Spiele, schlechte Spiele hier im Forum).


    Also mein Tipp:


    Ab in den nächsten Spiele Fachhandel, auch wenns nen €1,50 mehr kostet und beraten lassen. Mit nem halbwegs vernünftigen Verkäufer findet sich sicherlich ein Spiel dass euch spass macht.
    Falls sich bei Euch kein Händler eures Vertrauens findet, ich bin an den letzten 4 Samstagen vor Weihnachten wieder bei Karstadt Karlsruhe und berate in der Spieleabteilung (und wer sich jetzt an den Kopf langt weil das noch so lange hin ist :weia:, darf selbstverständlich weitere Vorschläge machen :up:


    gruss heffernan

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • An Herrn Sankt Peter


    Die Überschrift zu meinem Pamphlet hat mir als Verfasser schon echt bescheiden gefallen. Irgendwie wollte ich Gelegenheitsspieler und nicht die alten Bekannten (Vielspieler) ansprechen, die sich auf dieser sehr schönen Internetseite verlaufen. Es gibt sicher noch mehr Paare, bei denen Schach nicht funktioniert, die nach anderen einfacheren abstrakten Spielen Ausschau halten, die unsicher wegen des von Vielspielern immer wieder kritisierten Glücksfaktor bei den Kosmos-Spielen für Zwei sind oder vielleicht das größere Abenteuer und die größere Spieltiefe eines Brettspiels suchen. Für die sollte mein Erfahrungsbericht sein.


    Ich würde mir ganz konkret wünschen, dass Spieletests klar und deutlich sagen, mit welcher Spieleranzahl das besprochene Spiel gut funktioniert und bei welcher Spieleranzahl das Spiel so lala ist. Wer sich nicht zu Spielabenden in einem größeren Kreis trifft, verfügt einfach nicht über die notwendige Flexibilität, die Spielerzahl den Erfordernissen des Spieles anzupassen.


    Allgemeine Vorlieben haben wir eigentlich nicht. Wir brauchen nicht die immer gleiche Spielidee in einer anderen Verpackung. Innovative Spielmechanismen wie bei Jenseits von Theben lieben wir. Fünf Absätze detaillierte Spielregelbeschreibung lesen, um festzustellen, dass es wieder einmal darum geht, seine Spielsteine so einzusetzen, dass in einem Gebiet Mehrheiten entstehen, lieben wir nicht. Gottlob ist das auf dieser Seite auch nicht der Fall.


    Die Kurzspielregeln zu Wikinger und Jenseits von Theben finden wir sehr gut.


    Dotcom hat den Artikel selbst verfasst. Sollte an anderer Stelle bereits ein ähnlicher Artikel erschienen sein, bitte ich um Verzeihung, hier gelangweilt zu haben. Dotcom ist Werner Ramrath, 53804 Much, verheiratet, 52 Jahre, zwei erwachsenen Söhne, die lieber mit ihren Freundinnen als mit ihren Eltern spielen. Dotcom hat noch nie auf irgendeiner Spieleseite weder unter diesem Synonym noch unter anderem Namen ein Lebenszeichen von sich gegeben. Er ist ausschließlich auf dieser Seite registriert und beabsichtigt andere Seiten zu verschonen.


    An Herrn oder Frau hefferman


    Gesucht wird eigentlich nichts Konkretes. Haben uns ganz aktuell aufgrund der Rezension (Schreibweise in der ersten Schreibe so was von falsch) hier Guatemala Cafe angeschafft, das nach der ersten Partie einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Das Spielmaterial sieht super aus und ist sehr reichhaltig. Wir überlegen an Wikinger und Jenseits von Theben. Nach dem Toplangweiler San Juan im Spiel zu zweit stehen wir Notre Dame eher skeptisch gegenüber.


    Wie in meiner ersten Schreibe offensichtlich nicht deutlich wurde, weiter oben unter an Herrn Sankt Peter jetzt hoffentlich besser beschrieben wird, reichen uns Bestenlisten und allgemeine Aussagen zu einem Mehrpersonenspiel nicht aus, weil dies unseres Erachtens ungeachtet irgendwelcher Vorlieben wegen des recht unterschiedlichen Spaßfaktors bei nicht optimaler Spielerzahl zu teuren Fehlinvestionen führen muss.


    Früher war ich häufig beruflich in Köln. Da war ein Abstecher zu Spielwaren Feldhaus immer mal drin. Heute muss ich extra fahren und in der größten Fußgängerzone der Millionenstadt Köln gibt es auch keinen Feldhaus mehr, wo man sich sachkundig beraten lassen könnte und es auch kein Problem wäre, das Spielmaterial in Augenschein zu nehmen. Deshalb die verzweifelten Bemühungen im Internet.

  • Ja, ich kenne das gut, wenn man keine Beratung hat.
    Ich bitte jetzt jeden darum, der einen Spielekaufgrund schreibt auch zu erwähnen, ab wieviel Personen das Spiel ist bzw. am besten spielbar (Soweit man das abschätzen kann).


    dotcom
    Schade, das euch San Juan nicht so gefällt. Ich finde, das man das spiel auch sehr gut zu zweit spielen kann, aber Geschmäcker sind halt verschieden.


    Zu

    Zitat

    bitte ich um Verzeihung, hier gelangweilt zu haben

    wollte ich nur sagen, das hier sicher keiner gelangweilt ist.
    Ansonsten müßte ich ein paar Lakeien losschicken => :boss: :triniti: :shoot:

  • Hallo Dotcom,


    ich war beim Lesen Deines ersten Beitrages etwas verwirrt (aber nicht gelangweilt), da er nicht aus der ICH-Perspektive geschrieben ist, und es sich mir deshalb nicht eineindeuting aufdrängte, daß Beitragsersteller und Verfasser identisch sind. Aber das konnten wir ja zum Glück nun klären :)


    Ich glaube, daß die Probleme, die gerade Gelegenheitsspieler haben im Wesentlichen aus den folgenden Determinanten der Spielebiosphäre rühren:


    Punkt 1:
    Die Spielewelt ist nicht so groß, wie sie uns beim Lesen von Foren, Spieleseiten, ... scheint. Da trifft man meist die selben Menschen, die sich im Rahmen ihres Hobbies mal mehr und mal weniger gewerblich engagieren Eine echte Meinungsvielfalt daraus abzuleiten würde ich auch eher als abenteuerlich bezeichnen.


    Punkt 2:
    Aus Punkt 1 ergibt sich relativ schnell, daß außer 2 bis 4 Autoren und auch nur wenige Beteiligte an der restlichen Wertschöpfungskette (Verlage, Handel) niemand wirklich richtig gut Geld verdienen kann. Deshalb werden zwanghaft 2-Spieler Möglichkeiten eingebaut, die man hätte lieber sein lassen sollen oder Zeit-, Spieler- und Ab-X-Jahre Angaben gemacht, die die Zielgruppe des materiellen Freizeitvergnügens "Spiel" so weit fasst, daß sich letztendlich beinahe jeder angesprochen fühlen darf.


    Punkt 3:
    Spieleseiten sind oft auch von Leuten geprägt, die stolz darauf sind, die meisten Spiele, die teuersten Spiele, ... und alle sonstigen Spiele die in die Kategorien Höher - Schneller - Weiter passen zu besitzen. Da werden von, um es mal vorsichtig auszudrücken, nahen Verwandten unter diversen Pseudonymen des Gewerbes neue Spiele bereits vor oder spätestens nach dem Erscheinen derart positiv beschrieben, daß viele der Nur-Spieler und leider auch viele der Gelegenheitsspieler das Gefühl haben: Dieses Spiel ist ein must-have. Oft darf man dann nach rd. 3 - 4 Wochen aber lesen, daß dieses Spiel keinen Langzeitspielspaß bietet, ... Das ist ärgerlich - um mal wieder etwas vorsichtig auszudrücken.


    Punkt 4:
    Manchmal erinnert mich die Spieleszene auch in Vielerlei Hinsicht an mein Umfeld und die menschlichen Unzulänglichkeiten an sich. Was meine ich damit? Wer kennt nicht die Situation: Da fährt jemand aus dem Bekanntenkreis in Urlaub und verkündet bereits vorher, daß dieser wirklich geniale und einmalige und nur von ihm ausfindig gemachte Urlaub rd. x.xxx Euro kostet. Dann fährt er los - und egal wie unschön sein Urlaub verläuft, wird er nach der Rückkehr in 99% der Fälle nicht die Traute haben seine grandiose Fehlinvestition einzugestehen. So ist es auch mit den Spielen, die sich die Leute kaufen. Kaum einer würde zugeben, daß sein 70 Euro teures Spiel x leider doch nur der letzte Husten ist und er regelmäßig vor dem Einschlafen leise ins Kopfkissen wimmert, ob der hohen und sich wahrscheinlich nicht armotisierenden Geldausgabe.


    Punkt 5:
    Natürlich rezensieren Spieleseiten, d.h. die Menschen dahinter im allgemeinen Spiele, die Ihnen auf den ersten Blick gefallen. Mache ich ja auch so. Dann gibt es ein paar Enttäuschungen - ok - über die schreibt man dann auch noch widerwillig. Am Ende überwiegen aber die "guten" Spiele. Ich versuche - auch ich spiele öfter mal zu zweit - einen sehr persönlichen und direkten Eindruck von den Spielen in den Rezensionen wiederzugeben und eben nicht die Regeln. Ich sehe das nämlich wie Du und ärgere mich regelmäßig über Spieleseiten, bei denen man anscheinend und hoffentlich aus Versehen Spielerezension über eine Kurzspielanleitung geschrieben hat. Das hilft mir nur in sofern weiter, als das ich anschließend beurteilen kann, ob ich mir das x-te Legespiel kaufen möchte oder nicht. "Gefühlt" habe ich das Spiel bem Lesen der "Spielregelzusammenfassung" auf jeden Fall nicht. Schade!


    Punkt 6:
    Es gibt unter den Vielspielern langjährig eingeübte Rituale. Dazu gehört z.B. auch Spiele mit Glücksanteil (sprich: "oh schon wieder Würfel", "oh schon wieder kartenziehen") niederzumachen und per se als Kategorie Familienspiel ab zu tun. Ich habe ähnliches im Bereich Musik erleben dürfen - spannend die dort vorhandenen Klischees erleben zu dürfen. "Wer das hört, darf nicht das hören", "Wer so aussieht, hört bestimmt das", ... Leider passte ich da in keine Schublade so wirklich, höre ich doch nahezu alles durcheinander - nämlich genau das, was mir gefällt. Bei den Spielern sind das Kategorien, die aus jeder Perspektive anders hierarchisch angeordent scheinen. Die Cosimser, die Tabletobber, die Strategen ... Da sage ich nur - es soll jeder nach seiner facon glücklich werden - ich für meinen Teil suche mir ein Spiel aber nicht nach Kategorie aus (auch wenn man für bestimmte Spielarten auf die Dauer eine Vorliebe entwickelt), sondern spiele glücksbetonte Spiele, 2-Personen Spiele, ... Hauptsache ich genieße die Zeit dabei und habe Spaß... Ich brauche keine imaginären Fronten zwischen eigentlich Leuten mit dem gleichen Hobby, um mich abzugrenzen oder besser zu fühlen - aber so sind wir halt, wir Menschen - leider!


    Was nun?


    Ich hoffe, mit meiner Seite und der Rezensionsart einen zusätzlichen Nutzen für das Hobby Spielen stiften zu können. Am Ende werden die Leser entscheiden, ob sie das gut finden oder nicht - es handelt sich von meiner Seite aus nur um ein unverbindliches Angebot an jeden Interessierten. Ich finde es schön, daß es Dir - dotcom - und ausgenscheinlich auch anderen zusagt. Ich werde stets bemüht sein jegliche konstruktive Kritik zu beherzigen, werde allerdings andererseits auch alles dafür tun authentisch zu bleiben. Das tue ich sinnvollerweise bei allen Dingen im Leben.


    Lieber dotcom, vielleicht hast Du ja Lust und Zeit mal eine Rezension (z.B. Jenseits von Theben) im spielblog zu veröffentlichen? Du hast eine ziemlich direkte Art Dinge zu beschreiben und bist dabei definitv erfrischend authentisch.


    Danke auch noch einmal für den Hinweis: Ich habe bei den letzten x Rezensionen mal noch den Punkt "empfohlene Spieleranzahl" aufgenommen und werde es in zukünftigen Rezensionen auch mit angeben.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich


  • --> Vielleicht doch mal im Netz schauen was es in Deiner Region gibt.
    Evtl. findet sich auch eine Spielerunde. Oder gründe selbst eine. Kannst Du doch hier im Forum posten. Mehr wie schief gehen kanns doch nicht....

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Hallo Werner!


    Bzgl Köln: In der Engelbertstr. ganz in der Nähe des Zülpicher Platzes gibt es das Spielbrett ( http://www.spielbrett-koeln.de/ ). Das ist ein Spielefachladen, sehr nett. Dort findet heute (Sa. 14.4) von 16:00-20:00 eine Spielenachmittag statt. Also, falls du Lust hast schau vorbei, ich bin da. Schick denen nur eine mail, dass du kommen willst, da wir die letzten Male so viele waren, dass spontane Gäste keinen Platz mehr fanden.

  • Die Beurteilung eines Spiels ist, wie auch andernorts bereits diskutiert, sehr schwer und subjektiv, denn was dem einen gefällt, kann ein anderer schrecklich finden. Und dasselbe gilt auch für die Spielerzahl. Meine Frau und ich spielen San Juan zu zweit sehr gerne, aber auch Säulen der Erde oder Maestro Leonardo spielen wir mit Freude zu Zweit, obwohl einige anderen das überhaupt nicht empfehlen würden (bei Maestro Leonardo ist sicher der Spielreiz in einer großen Runde noch größer - objektiv gesehen).
    Wenn du uns vielleicht deine Lieblingsspiele nennen würdest und was du nicht magst, könnten wir dir vielleicht was empfehlen. Es gibt sehr nette reine 2-Personen Spiele, könnte dazu einiges sagen. Vielleicht ja auch heute im Spielbrett?

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Klaus Ottmaier
    Wenn du uns vielleicht deine Lieblingsspiele nennen würdest und was du nicht magst, könnten wir dir vielleicht was empfehlen. Es gibt sehr nette reine 2-Personen Spiele, könnte dazu einiges sagen. Vielleicht ja auch heute im Spielbrett?


    Dafür gibt es ja den Steckbrief... schon vergessen? :weia:

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hallo Sankt Peter,


    danke für die vielen Informationen. Jetzt habe ich noch eine Menge zusätzliche Arbeit verursacht.


    Ich sehe auch, dass Du dringend Unterstützung brauchst. Das von Dir vorgelegte Tempo wird nicht durchzuhalten sein. Ich halte mich aber aus folgenden Gründen ungeeignet, Spiele zu besprechen:


    1. Wir haben zwar viele Spiele, die meisten stammen aber aus der Zeit als wir noch mit den Kindern spielten. Spiele, die Erwachsene ansprechen, besitzen wir nicht so viele. Der Erfahrungsschatz ist somit eher gering.
    2. Wir spielen fast immer zu zweit. Ich könnte folglich überhaupt keine Aussage darüber treffen, wie sich das Spiel mit größerer Personenzahl spielt.
    3. Ich spiele immer mit dem gleichen Partner. Die vielfältigen Möglichkeiten eines Spiels erkennt man aber oft selbst erst, wenn andere Spieler ganz anders an die Sache herangehen.
    4. Schreiben bereitet mir große Mühe. Wie hat es einmal ein Deutschlehrer von einer Schule formuliert, die besser sein wollte als sie war: „Sie sind ein Opfer ihrer sozialen Herkunft“. Ich bevorzuge eigentlich kurze Sätze, seitdem ich aber weiß, dass man daraus auf meine soziale Herkunft schließen kann, versuche ich auch schon mal ein Komma einzufügen. Übrigens keine Sorge, ich bin nicht einer Kloschüssel entstiegen, es kommt wohl auf die Ansprüche an, die man stellt.


    Schöne Grüße und vielen Dank für die irre viele Arbeit, die Sie sich machen.


    Steckbrief wird ausgefüllt.

  • Zitat

    Original von dotcom
    Hallo Sankt Peter,


    danke für die vielen Informationen. Jetzt habe ich noch eine Menge zusätzliche Arbeit verursacht.


    Welche Arbeit?


    Zitat


    Ich sehe auch, dass Du dringend Unterstützung brauchst. Das von Dir vorgelegte Tempo wird nicht durchzuhalten sein.


    Das befürchte ich auch... hoffe bis dahin npch 1,2,3 Leute gefunden zu haben, die bereit sind Ihr Hobby auch aktiv mitzugestalten.


    Zitat


    Ich halte mich aber aus folgenden Gründen ungeeignet, Spiele zu besprechen:


    1. Wir haben zwar viele Spiele, die meisten stammen aber aus der Zeit als wir noch mit den Kindern spielten. Spiele, die Erwachsene ansprechen, besitzen wir nicht so viele. Der Erfahrungsschatz ist somit eher gering.


    Aber genau das ist doch der Vorteil! Die andere Perspektive auf ein Spiel. Das kann man doch in einer Rezension deutlich machen. Ich halte das eher für einen Vorteil!


    Zitat


    2. Wir spielen fast immer zu zweit. Ich könnte folglich überhaupt keine Aussage darüber treffen, wie sich das Spiel mit größerer Personenzahl spielt.


    Na und? Dann schreibt man das dazu ... s.o. Und im Zweifel kann man so eine Information ja noch einmal auf dem kleinen Dienstweg ergänzen.


    Zitat


    3. Ich spiele immer mit dem gleichen Partner. Die vielfältigen Möglichkeiten eines Spiels erkennt man aber oft selbst erst, wenn andere Spieler ganz anders an die Sache herangehen.


    Das ist sicher so.... Aber am Ende spielen die meisten von uns in einer festen Spielegruppe. Wir reden hier doch nicht über die perfekte, auf allen Konstellationen basierenden Rezension. Wir sind doch nicht Gott. Am Ende ist jede Rezension, die man über ein Spiel findet ein weiterer Baustein für den Leser bei seiner Entscheidungsfindung. Etwas was Du nicht beleuchten konntest tut dann vielleicht ein anderer?


    Zitat


    4. Schreiben bereitet mir große Mühe. Wie hat es einmal ein Deutschlehrer von einer Schule formuliert, die besser sein wollte als sie war: „Sie sind ein Opfer ihrer sozialen Herkunft“. Ich bevorzuge eigentlich kurze Sätze, seitdem ich aber weiß, dass man daraus auf meine soziale Herkunft schließen kann, versuche ich auch schon mal ein Komma einzufügen. Übrigens keine Sorge, ich bin nicht einer Kloschüssel entstiegen, es kommt wohl auf die Ansprüche an, die man stellt.


    Schreiben bereitet Dir Mühe? Das kannst Du aber wirklich gut kaschieren. Ehrlich gesagt ist die Kunst nicht darin zu suchen, lange Sätze zu bilden, die jeder zweimal lesen muß. Die allgemein verständliche Sprache wie gesprochen auch in Buchstaben zu gießen - Dinge zu vereinfachen und auf den Punkt zu bringen - das ist die Herausforderung - und Deine mir bisher bekannten Texte sind so. Und eine Fangemeinde hast Du Dir hier auch schon aufgebaut!


    Zitat


    Schöne Grüße und vielen Dank für die irre viele Arbeit, die Sie sich machen.


    Lass uns einfach beim "Du" bleiben - ok? Und vielen Dank für Dein "vielen Dank".


    Zitat


    Steckbrief wird ausgefüllt.


    Bin schon neugierig. Auch auf Deinen Wohnort. Mal sehen wer die Glücklichen in Deiner Nähe sind?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • An alle Interessierten: dotcom hat seinen Steckbrief mit Inhalt gefüllt. Sehr interessant. Verwundert war ich nur darüber, daß er schon seit 20 Jahren spielt und das auch ziemlich regelmäßig. Wenn er sich als Gelegenheitsspieler fühlt, dann bin ich ein Nie-Spieler ;)


    Mal sehen Werner, ob Du nicht doch noch Lust bekommst die eine oder andere Rezension zu schreiben :gott:


    Gruß
    Sankt Peter

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hallo Sankt Peter,


    Du bist aber hartnäckig. Ich würde mich sehr unsicher fühlen, ein Spiel zu besprechen, weil ich auf diesem Terrain auch unsicher bin. Mir ist jetzt schon übel, wenn ich nur vorstelle, dass eine Familie gelangweilt, voller Frust und Ärger vor einem Spiel sitzt, dass sie sich aufgrund meiner Empfehlung zugelegt hat, insbesondere bei den Preisen die man heute zahlt. Selbst wenn mir ein Spiel zu 100 Prozent gefallen sollte, würde ich wahrscheinlich tagelang nach Gründen suchen, warum das Spiel anderen nicht gefallen könnte. Das würde zwangsläufig zu Bewertungen führen, mit denen niemand so recht etwas anfangen kann.


    Ich kenne es vom Musikmarkt. Da werden sechseinhalb bis siebeneinhalb Punkte von zehn möglichen vergeben, also nicht richtig schlecht aber auch nicht wirklich gut, und man weiß eigentlich nicht, wie man die Platte einordnen soll. Der Schreiber zeigt einfach keine Flagge, er ist sich selbst nicht sicher, und wir Hörer haben weder Lust noch Zeit, uns mit Mittelmaß die Ohren vollzumüllen. Ich hasse solche nichts aussagenden Wertungen.


    Wenn eine Spielbesprechung in die Öffentlichkeit gebracht wird wie hier im Internet, darf ich als Leser schon erwarten, dass die eingehende Würdigung des Spiels nicht leichtfertig erfolgt.


    Kritik lesen und anschließend Spiel kaufen deuten doch auf Meinungsbildung, Beeinflussung und einem beginnenden Vertrauensverhältnis hin. Zumindest ich habe mich von der hier verfassten Rezension zu Guatemala Kaffee zum Kauf bewogen gefühlt. Deshalb denke ich, dass insbesondere mäßig erfahrene Spielinteressenten ein hohes Maß an Sachkompetenz beim Verfasser erwarten dürfen.

  • Hallo Werner,


    ich bin nicht hartnäckig. Laß uns doch einfach mal die anderen befragen, ob sie sich von Dir auch mal eine Rezension wünschen würden :)


    Also wie sieht es aus? Würdet Ihr das untertützen, oder nicht?


    Wir wollen und können Werner natürlich zu nichts zwingen. Am Ende entscheidet er ganz alleine, wie er mit dem Forenvotum umgeht. Also Werner, bitte nicht als Druck ausüben auffassen - vielleicht eher als Motivationskampagne ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Halllloooooo - keiner??? Dann war wohl die Entscheidung von dotcom richtig? :tap1:


    Also ich bleibe bei meiner Meinung: Dotcom sollte mal eine Rezension ausprobieren und Jenseits von Theben besprechen!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • An alle, die hier geschrieben haben, und denen ich nicht geantwortet habe. Es hat weder mit Missachtung der Person noch mit „Vielspieler“ etwas zu tun. Ich stehe allen Menschen, die ich nicht persönlich kennen gelernt habe, positiv gegenüber, auch Vielspielern, deren Namen mir vielleicht von anderen Spieleseiten in Erinnerung geblieben sind. Ich finde das Schreiben in Foren nur einfach lästig und umständlich. Es ist definitiv nicht mein Ding. Deshalb konzentriere ich mich darauf, die Geister (Rezension schreiben), die ich nicht rief, wieder loszuwerden.


    Bevor Ihr euch die Mühe macht, mich überzeugen zu wollen, bedenkt bitte, dass die Fußnote „Verbale Aufgeschlossenheit bei gleichzeitiger Verhaltensstarre“ bei mir wie die Faust aufs Auge passen könnte, wird mit zunehmendem Alter übrigens schlimmer.


    Die Aussage von gestern mit der gelangweilten Familie, und ich als Verfasser der Rezension habe Schuld, gefällt mir heute schon nicht mehr. Es klingt gestelzt und ist wahrscheinlich auch übertrieben. Die Absätze über Verantwortung und Kompetenz des Schreibers würde ich aber nochmals unterstreichen. Hinzu kommt eine Verantwortung gegenüber den Autoren und Verlagen, insbesondere Kleinverlagen, weil es hier in der Regel, anders wie im Musikgeschäft bei einer Retortenband wie Melrose, nicht darum geht Millionen von Euros zu scheffeln.


    Ich will noch ein letztes Mal versuchen meinen Standpunkt darzulegen, und es sollte damit auch beendet sein:


    1. Wenn meiner guten Bewertung eines Spieles auf einer anderen Seite eine schlechte folgen sollte, würde das starke Selbstzweifel bei mir erzeugen. Mein Selbstbewusstsein hat Null-Versagenstolleranz.
    2. Ich würde mich nicht damit zufrieden geben, ein Spiel nur mit einer bestimmten Personenzahl und den immer gleichen Personen zu testen und deshalb meinen gesamten Bekanntenkreis nerven. Um es weiter abzukürzen, ja, ich stehe mir oft selbst im Weg.
    3. Meine Ehefrau liebt es nicht, immer neue Spiele auszuprobieren. Wenn sie ein Spiel mag, spielt sie es gerne öfter. Sie wünscht sich auf anderen Gebieten auch mehr Aktivität von mir. Nein, es ist kein fauler Kompromiss und ja, ich finde es auch nach fast dreißig Jahren noch spannend mit einem Partner zusammen zu sein, der nicht ein Abziehbild meines Selbst ist.
    4. Meine finanziellen Mittel sind begrenzt, insbesondere weil Spielen bei uns nur den Stellenwert eines anspruchsvollen Zeitvertreibs einnimmt. Meine eigentlichen Hobbys sind die Musik und die Arbeit mit Jugendlichen im Fußball.


    Ich habe mich über alle Beiträge sehr gefreut sowie den fairen und freundlichen Umgangston genossen. Vielleicht würdest auch Du dich bei Deinen Themen über meinen Beitrag freuen, wahrscheinlich bin ich einfach nur zu träge und mein Interesse nicht groß genug die Faulheit zu überwinden. Ich wünsche allen Schreibern und Lesern weiterhin viel Spaß in diesem Forum!

  • Volle Akzeptanz... wie gesagt, niemand möchte Dich zu etwas zwingen.


    Trotzdem hoffe ich, daß Du uns erhalten bleibst und ab und zu mal Dein träges Etwas dazu überwindest Deine Meinung hier kundzutun.


    Mit Deiner Frau kann ich nachvollziehen. Meine Frau spielt mehr oder weniger nur Tichu (und 2-3 andere Spiele mal ganz selten) - aber nie etwas Neues!


    Bleib wie Du bist und vor allem besuche uns oft!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Sorry hab den Aufruf nicht mitbekommen.


    Ja ich will


    hatte ich auch schon geschrieben und meine Meinung nicht geändert.

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • ANZEIGE