Glory to Rome

  • Gibt es bei Glory to Rome eine Art Grundstrategie oder ist jedes Spiel anders?


    Ich tippe mal darauf, daß man wie bei allen Aufbauspielen klein anfangen sollte (kleine Gebäude bauen) und dann größer werden. Oder hat man dazu gar nicht genügend Zeit?


    Ich hatte in meiner Partie ein 3'er Gebäude gebaut, mit dem ich bei jeder Legionary Aktion einen Client vom Gegner in mein Vault legen konnte - echt mächtig - hat aber auch "ewig" gedauert, dieses Teil fertigzustellen (ich glaube 3 Stones waren nötig - d.h. 3x Craftsman oder Architect).


    Wie geht Ihr vor? Mein Stockpile war zum Bersten voll - aber mit den Clients war ich schnell am Ende (Limit) und Gebäude bauen schleppte sich etwas, da ich nicht die passenden Rollenkarten auf der hand hatte.


    Eine Frage in diesem Zusammenhang: Darf man mehr als einen Jack auf der Hand haben?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Ich weiß nicht, ob es eine Grundstrategie gibt. Das ist ja sehr abhängig von den Karten, die ich besitze und mit denen ich ja baldigst was tun sollte.
    Wir haben es gestern zu viert gespielt und es hat deutlich der Spieler gewonnen, der am meisten im Tresor hatte. Ich habe gebaut wie ein Weltmeister und wurde trotzdem nur Dritter (punktgleich mit dem Vierten), einige Gebäude habe ich halt auch recht spät gebaut und konnte sie nicht mehr richtig nutzen.
    Mein Lager war auch gigantisch voll, aber was nützt das wenn ich keine Architekten mehr bekomme und keinen Merchant mehr zu meinen Clientel legen kann?
    Ich hatte das Forum und ausgerechnet der Spieler, welcher schon 5 verschiedene Patrons ausliegen hatte, drohte mit der Fertigstellung des Stairways das Spiel schnell zu gewinnen ...
    Also es war schon einiges los und man kann eigentlich immer viel zu wenig tun.
    Ich denke, daß eine Vielfalt an Clientel eine gute Sache ist, dann kannst Du immer was machen, selbst wenn Du nur Karten nachziehst.
    Es ist auch wichtig, einen Überblick zu haben, welche Gebäude und ihre Zusammenwirkung es im Spiel gibt - dann kann ich wesentlich effizienter bauen.
    Und wichtig: was haben die Spieler denn nun schon für Karten in ihren Tresor gelegt, was ist schon gebaut. Sonst wundert man sich, wo denn die benötigten Baustoffe bleiben weil sie einfach kaum noch im Spiel sind.


    Es gibt für mich also noch viel zu tun, um das Ganze besser zu durchschauen ?(


    Zu den Jacks: da kannst Du soviele auf der Hand halten wie Du möchtest. Wir haben es übrigens (als Variante) so gespielt, daß nur soviele Jacks im Spiel waren wie Teilnehmer.

  • Also eine feste Grundstrategie gibt es nicht.


    Am Anfang sollte man einfach 1-2 Gebäude fertig bauen, denn das Grundlimit von 2 ist schon etwas restriktiv.


    Ob man dann auf die Schiene Pool -> Stockpile -> Vault geht oder sich eher um den Bau weiterer Gebäude kümmert oder nach einem vorzeitigen Spielende durch die Sondergebäude trachtet, hängt wohl stark von den gezogenen Karten ab.


    Die Vault scheint mir aber auch die effizienteste Möglichkeit zu sein Siegpunkte zu erlangen. Denn eine Karte in der Vault zählt genauso viel (plus Chance auf Sondersiegpunkte) wie ein fertig gebautes Gebäude und ist mit viel weniger Aufwand dort unterzubringen: mit 1x Merchant im Gegensatz zu 2-4x Craftsman/Architect.


    Wenn sich allerdings jeder auf die Vault konzentriert und keiner Gebäude baut, dann geht das Spiel auch nicht zu Ende, weil die Foundations nicht leer werden. Damit steigt das Risiko, dass jemand einfach mit dem Forum Schluss macht, bevor der Kartenstapel leer ist. Deshalb muss sich der/die Vault-Spieler auch darum kümmern zumindest die Foundations mitzubauen, selbst wenn die Gebäude dann nicht fertiggestellt werden.

  • Zitat

    Original von Eric
    Wenn sich allerdings jeder auf die Vault konzentriert und keiner Gebäude baut, dann geht das Spiel auch nicht zu Ende, weil die Foundations nicht leer werden. Damit steigt das Risiko, dass jemand einfach mit dem Forum Schluss macht, bevor der Kartenstapel leer ist. Deshalb muss sich der/die Vault-Spieler auch darum kümmern zumindest die Foundations mitzubauen, selbst wenn die Gebäude dann nicht fertiggestellt werden.


    Nur auf den Vault spielen geht nicht, da man ohne Gebäude keine Influence und somit auch nicht viel dort unterkriegt.
    Also müssen erstmal Gebäude her. Aber die baue ich ja am schnellsten wenn ich genug Architect oder Craftsman in der Clientel habe. Dann fehlen mir aber noch die Merchant-Clientel, um meine Rohstoffe in größerer Menge in den Vault zu bringen, tja und um genug Material in den Stockpile zu legen brauche ich auch noch Laborer, und um schnell meine Clientel zu füllen sollte man die Patrons nicht vernachlässigen :aufgeb: .... vielleicht ist es ja gut, erstmal eine Menge Karten zu ziehen um dann nicht ganz den Startkarten ausgeliefert zu sein - das hat zumindest gestern keiner probiert, da war jeder gleich aktiv. Aber das kostet halt auch (zu?)viel Zeit.


    Sowie es aussieht muß ich da noch einiges ausprobieren ?( ?( ?(

  • Genau das war auch mein Gefühl... es gewinnt der, der am schnellsten ins Spiel kommt - egal mit welcher Strategie... Deswegen ist es wahrscheinlich wie bei Magic sehr wichtig ein vernünftiges Handkartenmanagement zu haben.


    Stark ist sicherlich auch über Gebäude seine Client- und/ oder Vaultkapazität zu erhöhen.


    Aber das Spiel kam bei uns sehr schleppend in Gang und gewinnt dann rasant an Dynamik.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von hajott59
    vielleicht ist es ja gut, erstmal eine Menge Karten zu ziehen um dann nicht ganz den Startkarten ausgeliefert zu sein - das hat zumindest gestern keiner probiert, da war jeder gleich aktiv.


    Das ist aber auch das beste Vorgehen sofort aktiv zu werden und immer seine Hand fast komplett leer zu spielen, damit man explizit viel mehr Karten beim Hand auffüllen zieht als man mit 1 Karte pro Runde ziehen könnte. Damit hat man zwar eine hohe Fluktuation, aber genau dadurch spielt man auch erst viele Karten.


    Und solche Tricks wie freiwillig drei gleichfarbe Karten als Jack zu spielen, um bei einer Aktion zu folgen, wenn ich der nächste Leader werde und dann davon profitiere, dass damit diese 3 Karten im Pool liegen und abgegriffen werden können, auf solche Tricks kommt man auch erst mit etwas Spielerfahrung...

  • ANZEIGE