WE 25.07.-27.07.2008

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Habe am Donnerstag bereits einen schönen Spieleabend gehabt:


    1. Glory to Rome zu 3. - habe souverän gewonnen :)
    2. Monastery zu 3. - werde ich nie gewinnen...weit abgeschlagen
    3. Tinners' Trail zu 3. - siehe mein PEEP im Blog - knapp verloren, aber sehr schönes Spielchen!


    ...und Ihr?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Hi!


    Wir haben gestern auch schon gespielt, wie fast jeden Abend. Allerdings wird es wohl der einzige Tag in der Nähe dieses Wochenendes sein, an dem wir zum SPielen kommen.


    Erst gabs eine Runde KELTIS. Wobei meine Frau kurzen Prozess mit mir gemacht hat. Wer das Spiel kennt weiß, dass es am Kartenglück lag...


    Danach haben wir mein schönes Schachspiel rausgeholt. Nach einem derben Schnitzer (ich war schwarz und wollte meine Frau gekonnt auskontern - wenns geklappt hätte, wär sie im nächsten Zug matt gewesen - allerdings kostete mich das meine Dame. Ich war nicht vorsichtig genug. Normalerweise sicher ich meine Figuen immer ab, wenn es irgendwie geht. War der typische Anfängerfehler: Die Strategie im Hinterkopf - ja... könnte klappen!!! - und LOS!!! Ach Scheiße... da stand ja noch deine Dame inner Ecke...Jaja, berührt ist geführt... *hmpf* Davon hab ich mich nicht wieder erholt.


    Darauf noch eine Runde CAN'T STOP und als Revange noch HECKMECK AM BRATWURMECK.


    Und dann ab ins Bett für meine Frau und ab an den Rechner und BLACK MIRROR spielen für mich... Ich hab ja heute nochmal frei...


    Und hier noch für alle die es interessiert unsere neuen Spieleregale. Seit gestern noch mit DAS ENDE DES TRIUMVIRATS verstärkt...


    mittel-45.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von ode ()

  • Zitat

    Original von ode
    Und hier noch für alle die es interessiert unsere neuen Spieleregale. Seit gestern noch mit DAS ENDE DES TRIUMVIRATS verstärkt...


    Das wundert mich jetzt... wo doch das triumvirate Ende genau für 3 Spieler ist - und ihr meistens zu zweit spielt?


    Uns hat das Spiel damals nicht gefallen - habe meins verkauft. Es kam keine Stimmung und Spannung auf und diese feste Spielerzahl macht es auch eher selten spielbar.


    PS.: Schönes Regal - noch viiiieeeellll Platz ;) Welches Spiel dient denn da als Abstandshalter?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von FBI
    Schaut aus wie CAN'T STOP in der (viel schöneren) franjos-Ausgabe.


    Gruß FBI


    Achso ich dache jetzt das Ende des Triumvirats müßte als Abstandshalter herhalten, da es ja eher für 3 Spieler ist ;).

  • Dazwischen steht das CAN'T STOP vpn franjos. Das haben wir in Münster im Spielkultur-Laden noch für teuer Geld gekauft als die Ravensburger-Plastikversion neu war. Die beste Entscheidung!!! Und zu der Zeit war die Ravensburger-Version auch nur 5€ billiger...


    DEDT ist doch auch zu zweit möglich. Und wenn es so nicht so gut funzt, kommt es malerisch zwischen Das Zepter von Zavandor und Agricola ins Regal! Und vielleicht gesellt sich ja auch bald ein Le Havre dazu...

  • Da ich eh grad die PC Suite für mein Nokia installiert hab und es ausprobieren wollte hier mal ein Bild von meinen relativ neuen zugegeben häßlicheren Plastikregalen ausm Baumarkt. Ich brauch unbedingt mal ne Digitalkamera fällt mir da ein :sos:


    bild-46.jpg

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Was sich bei euch alles "Spiele-Regal" schimpfen darf ... 8-)


    Atti

  • das ist nur unser präsentationsregal. zugegeben: viel mehr kommt da nicht mehr. vielleicht noch 20 spiele und dann noch die ganzen kleinen zweier von kosmos und die kartenpspiele... viel mehr brauchen wir aber auch gar nicht...

  • Zitat

    Original von Attila
    Hiho,


    Was sich bei euch alles "Spiele-Regal" schimpfen darf ... 8-)


    Atti


    Hast du spezielle Regale? Wenn ich umziehe werd ich mich sicher mal nach besseren Alternativen umschaun. Da darfs auch ruhig mehr kosten...

  • Eh Onkel, :-)


    Du brauchst Dich gar nicht für den Regaltyp genieren. ?(


    Zitat

    Original von onkel_e
    ein Bild von meinen relativ neuen zugegeben häßlicheren Plastikregalen ausm Baumarkt.
    bild-46.jpg


    Aber ich kann das noch toppen. Letzt meine Regalwand auf der MS Edeltraud vom Chiemsee.


    [Blockierte Grafik: http://nils-kruse.de/bilder/pappregalwand.JPG]


    Unterm Tisch war auch alles vollgestellt. 200 verschiedene Spiele, insgesamt 300 Stück, Liste


    Liebe Grüße


    Nils

  • Das schlägt ja dem Fass den Boden aus!!! Sieht aber geil aus!!!

  • Zitat


    Hast du spezielle Regale? Wenn ich umziehe werd ich mich sicher mal nach besseren Alternativen umschaun. Da darfs auch ruhig mehr kosten...


    Ich habe bekanntlicher Weise ja eine grössere Menge an spielen (ich weiss, die braucht kein Mensch, aber ich habe nunmal Spass daran) - ich habe das Regal System "Bjoern" (OBI) als das bisher perfekte System für mich ausgemacht. Ich habe mir allerlei angeschaut, aber ein brauchbareres habe ich noch nicht gefunden.


    Die Höhe geht bis 2,20m, die tiefe ist 30 bzw. 40 cm. Es gibt alles mögliche dafür (Ecken, 30 auf 40 "Adapter"), die Höhe der einzelnen fächer ist beliebig variierbar. (in ca. 3cm Schritten) und vorallem ist das Dingen in sich sehr stabil.


    Das ganze ich nicht ganz billig, aber was äquivalentes gibt es nicht günstiger. Auch ganz gut ist das RS-Regalsystem, aber das ist noch teurer - und für Spiele finde ich es nicht ganz so gut geeignet.


    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Hallo,


    also ich finde die Regale mit den Spielen von ode sehr schön. Sieht wie ein hübsches Bücherregal aus, sehr ansprechend.


    @all:


    wenn ich so eure Regale sehe (es gab doch mal ein Foto von Warbears Collection, da kam man sich wie im Spielehimmel vor), wie macht ihr das denn mit der Spielauswahl? Geht ihr da abends mit dem Finger am Regal lang und tippt dann einfach irgendwo hin? Und habt ihr dann vor allem immer die Regeln noch intus?


    Wenn ich meine gesamten Spiele zusammen nehme, komme ich vielleicht auf ein volles Ode-Regal. Recht überschaubar also.
    Und doch kommt manchmal ein Spiel einfach nicht auf den Tisch, weil ich weiß, dass ich mir die kompletten (!) Regeln erst wieder durchlesen müsste, so sehr hab ich die über den Alltag wieder vergessen und dazu fehlt dann am Spieleabend halt die Zeit. Geht das euch denn nicht so? (ich sehe immer, dass ihr so 3-4 Spiele pro Abend spielt)


    Gruß


    Mat

  • ANZEIGE

  • Ich habe seit den 70er Jahren das Regal-System "Lundia": http://www.lundia24.com/
    Das gibt's bei der Kette "Der Regal-Laden", in fast jeder größeren Stadt vertreten.
    Unserer ist der hier: http://stuttgart.cylex.de/firm…laden-appler-3955820.html


    Lundia bietet noch eine Menge mehr Features als das OBI-System (z.B. 50cm tiefe Regale, Verkleidung, etc.), dürfte dafür aber auch teurer sein.
    Vorteil: man bekommt jetzt auch nach 30 Jahren noch Teile zum an- und ausbauen ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Danke für die Regaltips. Ich werd mir das mal aufschreiben und zu gegebener Zeit mal anschaun.


    Mat: Zugegebenermaßen kommt derzeit nicht allzuviel Bewegung in die Regale mangels Mitspieler. Ansonsten greife ich aber eher zu spielen die ich noch nicht kenne (und das sind noch einige im Regal) und erarbeite mir die Anleitung bevor es auf den Tisch kommt. Ich vergesse übrigens auch nach längerem nichtspielen die Regeln - zumindest im Detail. Wenn es dann mal wieder auf den Tisch kommt, kehrt die Erinnerung bei Ansicht des Materials dann meistens langsam zurück - kommt drauf an ob das Spiel gut war oder nicht ;).

  • Hiho,


    Gestern mal wieder Freitagsrunde gehabt:


    - Rails of Europe


    RRT ist super. RoE bringt zwar nicht wirklich was neues, aber das Spiel ist ingesammt ausgeglichener (keine Doppel-Zug-Karten, die Strecken-"Aufträge" liegen immer offen und jeder bekommt 2 Rollenkarten von der er sich eine aussuchen darf. Kann man so auch einfach auf das RRT anwenden. Der einzige unterschied ist dann nur doch nie Karte. Von daher etwas enttäuschend, aber an sich ein super Spiel!


    - Schatten über Camelot + Merlin


    Die Reisekarten sind sehr, sehr übel. Dafür bringt einem Merlin auch was. Die neuen Charaktere sind gewöhnungsbedürftig, aber auch sehr stark. Da wir glücklicher weise ohne Verräter gespielt haben, haben wir das Spiel knapp gewonnen. Merlin gefällt mir gut - Schatten bleibt zwar Schatten, aber Merlin bringt genug neues rein, damit man ein neues Spielgefühl hat und sich neu reindenken muss.


    - Alles im Eimer


    Immer wieder netter Absacker ohne anspruch - was voll ok ist zu der Uhrzeit (ca. 0:30).


    Atti

  • Also, es kommt bei den g rößeren Brettspielen sehr selten vor, dass wir die Regeln nicht mehr parat haben. Eventuell ein paar Details. Ansonsten kommen die meisten Spiele so regelmäßig auf den Tisch (bei uns zwei, wir spielen, sobald ne Viertelstunde Zeit ist...), dass wir die Regeln eigentlich drauf haben.


    Kürzlich gab es bei SIENA ein paar Lücken. Das war ein Desaster... Aber meine Frau mag das Spiel auch nicht so gerne, weshalb es erst unsere zweite Partie war. Die erste war noch vor unserem Umzug im Februar. War also schon etwas her... Das Spiel wird wohl nur noch zu Regalschmuck gebraucht, denn es ist genauso schön, wie es unsinnig konzipiert wurde, wobei das eine das andere bedingt...


    Ansonsten kannst du aus unserem Regal ein Spiel abgreifen, und ich erkläre es dir aus dem Stehgreif (kleine, selten gespielte Adlung-Kartenspiele ausgeschlossen!). Was nicht heißt, dass du es dann verstanden hast, denn ich bin, laut meiner Frau, ein miserabler Erklärbär... Dabei mach ich das so gerne...

  • Hallo,


    bei uns gabs mal wieder eine Runde "Schatten über Camelot", leider noch ohne Erweiterung. Die ist zwar schon bestellt aber noch nicht angekommen. Und danach noch eine Runde "Ano Domini".


    Mat
    Je nachdem wer so alles zum Spieleabend kommt überlege ich mir was man spielen könnte und lese mir dann notfalls noch mal vorher die Regeln durch. Wenn das Spiel dann nicht gespielt wird finde ich es auch nicht weiter schlimm. Die kompetten Regeln kenne ich vielleicht von 40-50% der Spiele.


    Gruß


    Marcus

  • Ich muss noch dazu sagen, dass wir nicht so wahnsinnig viele Spiele wie Warbear oder Attila haben. Wir liegen um die 100 Brettspiele plus den ganzen kleinen Kartenkrempel wie Amigospiele oder von Adlung oder so Phase 10 und Konsorten...


    Ist klar, dass ich bei ca. 1500 Spielen auch nicht mehr mitkäme.


    Ich steh grad vor unserem Regal und überlege, bei welchem Spiel ich Probleme hätte. Dos Rioa auf jeden Fall, das haben wir erst einmal gespielt. Siena natürlich. So ein Hundeleben haben wir auch schon ein paar Jahre nicht mehr gespielt. Bohn Hansa müsst ich auch nochmal nachlesen. Wahrscheinlich ein paar Details von Guatemala Cafe, das will meine Frau nie spielen. Warum weiß ich nicht, ich finds total genial! Was ich auch nachlesen müsste, wär die Feinde-Erweiterung von Herr der Ringe...


    Ansonsten kenn ich meine Spiele! 8-)

  • Ich habe gestern eine Partie Axis&Allies gespielt, sowie eine Partie Britannia.


    Axis war wie immer nett, auch wenn wir leider 2 Anfänger am Tisch hatten, die das Spiel dann zu ihren ungunsten gewendet hatten. Ein schneller Sieg der Achsenmächte war die Folge. Der deutsche hat das Spiel fast im Alleingang gewonnen, als er die Engländer von ihrer Insel abschnitt (wo sie erst bei Spielende gerade wieder auszubrechen drohten).
    Der Amerikaner hingegen war auch ein wenig passiver, landete nur einmal kurz in Afrika und baute eine Fabrik in Siankiang.
    Damit war dann meine Taktik auch in etwa fest, ich zog gegen Indien und China als Japaner und ignorierte den Amerikaner östlich von mir größtenteils (lediglich der obligatorische erste Zug bei dem ich seinen Flugzeugträger ausschaltete ging durch).


    Das reichte dann aus damit der Deutsche und der Russe wettrüsteten, was zu einem Durchmarsch des Deutschen führte, da der Russe das wettrüsten ohne Unterstützung seiner Verbündeten natürlich nicht gewinnen konnte.
    Mit Russland gefallen hatten wir dann alle 9 Siegstädte: 2 russische und eine Englische (Indien) und das Spiel gewonnen.



    Die Partie Britannia hingegen war meine erste Partie dieses Spiels. Leider etwas holprig, da der Erklärer die Regeln etwas holprig erklärte und wir so nur peu-a-peu ins Spiel fanden. Nach ein paar Runden und der römischen Invasion war dann aber in etwa klar wie der Hase läuft.
    Das Spiel fand ich vom Spielgefühl her eigentlich gut, aber ich frage mich wie es da mit der Langzeitmotivation aussieht.
    Viele Ereignisse die eintreffen sind ja in einer gewissen Art vorprogrammiert. Es ist nahezu unmöglich sich gegen diverse Vorstöße einiger Rassen zu wehren, so dass diese automatisch eine sehr dominante Rolle einnehmen und die anderen an die Wand spielen während dieser Runden.
    Dies führte in der Regel allerdings nicht dazu, dass es dafür auch zwangsläufig mehr Punkte gab.


    Was mir nicht sonderlich gut gefallen hat dabei waren 2 Dinge:
    1) Sein eigenes Glück ist teilweise massiv vom handeln der Mitspieler abhängig.
    So sind meine Anglen gegen die Sachsen untergegangen, weil diese zuvor gegen die Juten und die Romano-Briten leichtes Spiel hatten. Also hatte ich Pech mit meinen Blauen, weil Lila und Grün es nicht schafften mehr Schaden anzurichten.
    2) Teilweise ist das Spiel schon eine ganz schöne Würfelorgie. Erwürfel dir deine Punkte, so hatten die Iren mehrmals 1:1 Kämpfe, die sie antreten mussten. Genauso wie die Belgier. Bei beiden war es keine Frage ob man es schafft oder nicht, man hatte keine Chance!
    Aber man konnte sich Punkte erwürfeln, die Iren für jede Einheit die sie töteten (d.h. eine 5 oder 6 würfeln) die Belgier genauso, lediglich für jede gewürfelte 6.


    Dafür zieht sich das Spiel dann 6 Stunden (ich denke die angegebenen 4 sind bei erfahreneren Spielern realistisch).
    Wenn die Einschätzung stimmt, ist das ganz schön lange fürs auswürfeln des Siegers.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ode
    Ansonsten kenn ich meine Spiele!


    Also ich kenne üblicherweise meine Spiele auch alle, wenn ich sie einmal gespielt habe. Das einzige was ich praktisch immer nachschauen muss, ist die Startaufstellung. Das ist eine Information die ich für mich als unwichtig einstufe und deshalb nicht abspeichere. Komisch, oder?

  • Zitat

    Original von Eric


    Also ich kenne üblicherweise meine Spiele auch alle, wenn ich sie einmal gespielt habe. Das einzige was ich praktisch immer nachschauen muss, ist die Startaufstellung. Das ist eine Information die ich für mich als unwichtig einstufe und deshalb nicht abspeichere. Komisch, oder?


    @Eric: Wie viele Spiele hast du, dass du die Regeln von allen noch kennst?


    Bei uns geht´s noch bei unseren ca. 30 Spielen (die Regeln zu kennen), aber ich denke, dass du sehr viele Spiele hast, so viel wie du oft von den verschiedensten Spielen weißt.
    Ich hätte da Probleme, mir das alles merken zu können. *)

  • Zitat

    Original von Eric
    Das einzige was ich praktisch immer nachschauen muss, ist die Startaufstellung.


    Ich möchte von mir behaupten die Regeln von 90% meiner Spiele (oder mehr) zu kennen.
    Allerdings würde ich dabei auch kleinere Sachen ausschliessen, das heisst zum Beispiel die Startaufstellung.
    Oder ich weiß dann noch, dass man eine Aktion machen konnte, bei der man 3 Karten - oder waren es 4? - nehmen kann und dann dieses oder jenes passiert.


    Gerade aber besonders die Startaufstellung muss ich in der Regel auch immer nochmal nachlesen.
    Das liegt einfach daran, dass ich mir das Spielgeschehen merke, aber nicht wie es angefangen hat. Man verbringt in der Regel auch mehr Zeit mit dem Spielen und der dynamischen Situation auf dem Brett als mit der Startsituation.
    Ausnahmen hierbei sind dann Spiele, wo es um Positionen der Steine geht, z.B. also abstrakte Spiele (Schach, Abalone usw.).
    Hier kann ich die Startposition in der Regel immer auswendig, weil es das ganze Spiel um diese Positionen geht und es mit dieser speziellen ja immer anfängt...

  • Gestern gespielt:


    -Jenseits von Theben


    Heute gespielt:


    -Puerto Rico (obwohl es bei dem schönen Wetter ja gefrevelt war, da hätte man lieber zum Baden gehen sollen :swim:. Naja, immerhin wird heute abend noch :grill:

    Einmal editiert, zuletzt von Bine ()

  • Ja, bei Spielen, die eine variable Startaufstellung haben, muss ich auch nachschauen. Z.B. PUERTO RICO. Das spielen wir nicht mehr so oft wie früher und besonders, wenn wir die ungewohnte Situation haben mit mehreren zu spielen, muss ich nachsehen...

  • Hiho,


    Heute wieder mal ge-brunched.


    - Cannonball Colony


    Schönes abstraktes Aufbauspiel. Hat mit recht gut gefallen. Einfach, aber mit Pfiff!


    - Race for the Galaxy


    Immer noch echt ein gutes, allerdings sind die Symbole echt für die Tonne.


    - Trades of Carthage


    Schönes Handelsspiel eine Art Kreuzung von Alhambra und Oltre Mare (häh?) - mir hat es ganz gut gefallen, meinen Mitspielern weniger. Geht für mich als Familienspiel und/oder Absacker aber völlig ok und würde ich immer spielen.


    - Goldene Ära


    Obewohl das Spiel im Grunde völlig simpel ist, ist die Spielregel sowas von beknackt das man erstmal garnix peilt. Nach einer halben Partie ging es aber ganz gut und auch das Spiel konnte mir als Familienspiel durchaus gefallen. Ein paar offene Regelfrage gibt es aber noch.


    - Industria


    Wer keine Versteigerungen mag, sollte die Finger davon lassen! ;-)


    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Hi,


    ich finde es echt eine Riesenleistung von bspw. 100 Spielen so viele Regeln noch zu kennen.
    Entweder sind meine Spiele zu kompliziert, aber ich würde mal behaupten, dass schon eine 2-Wochen-Pause bei mir reicht, um nicht mehr richtig sattelfest bei den Regeln zu sein. Es gibt einfach zu viele Unterpunkte und Regelausnahmen hier und dort für diesen und jenen Spezialfall, das bleibt im Leben nicht in meinem Kopf (vor allem, wenn ich dann zwischendurch andere Spiele gespielt habe).


    Nochmal zum Thema WE-Spiele:


    Ich finds toll, dass viele von euch auch einen Kommentar zum gespielten Spiel hinterlassen, vor allem, wie ihr es nach mehreren Spielsessions noch findet, wie es mit 2,3,4 Spielern ist usw. Klasse! :up:



    Gruß


    Mat

  • Ich habe eher das Problem mit CD's und DVD's, da diese derzeit im Wohnzimmer untergebracht sind und das Regal demzufolge optisch ok sein muß - und natürlich zum Rest passen ;)


    Bisher habe ich meine CD/ DVD Schränke immer selber gebaut. Aber bei derzeit rd. 1.800 CDs und 400 DVDs fehlen mir langsam auch die Ideen. Jetzt werden auch meine platzsparenden Selbstbauschränke langsam zu groß für die Wand...


    Na ja - mal darüber nachdenken, wenn ich wieder Ruhe habe - wann auch immer das der Fall sein wird ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Bine


    @Eric: Wie viele Spiele hast du, dass du die Regeln von allen noch kennst?


    Bei uns geht´s noch bei unseren ca. 30 Spielen (die Regeln zu kennen), aber ich denke, dass du sehr viele Spiele hast, so viel wie du oft von den verschiedensten Spielen weißt.
    Ich hätte da Probleme, mir das alles merken zu können. *)


    Ich komme so knapp an die 200 Spiele ran. Plus viele weitere Spiele, die ich nicht besitze, aber über meine Spielerunden kenne. Wahrscheinlich hat es aber auch was damit zu tun, dass ich dann der Erklärbär meiner Spiele bin und mich damit etwas genauer damit auseinadersetzen muss. Da bleibt vermutlich mehr hängen und wenn man es dann auch noch öfter spielt, dann vergisst man es nicht so leicht. Wenn was jahrelang im Schrank ungespielt liegen bleibt, dann verblasst die Erinnerung manchmal aber schon.


    Die größen Regellücken hätte ich wohl im Moment bei Junta. Das habe ich vor 20 Jahren das letzte Mal gespielt, habe es nie selbst besessen, aber vor 1 Jahr das Original geschenkt bekommen (wo die Neuauflage noch nicht angekündigt war). Bisher aber noch nicht wieder spielen können.


    Selbst nach 20 Jaren weiss ich noch den groben Spielverlauf: Einer ist Präsident und verteilt die Ämter, dann bekommt die Staatskasse Geld, welches der Präsident an alle Ämter verteilt. Dann kommt eine Aktionsrunde wo jeder seinen Aufeinhaltsort wählt und wo man verschiedene Sonderaktionen mit Karten (verschiedene Attentate auf andere Spieler) auslösen kann, wenn man deren Aufenthaltsort richtig errät. Ziel des Spieles ist es irgendwann das Geld, was man als Amtsinhaber kassiert hat, auf die Bank zu bringen, um es in Sicherheit zu bringen, denn wer am Spielende am meisten Geld hat, hat gewonnen. Solange es nicht auf der Bank liegt, kann es jederzeit verloren gehen. Auf der Bank lauern natürlich auch öfter mal die bösen Buben. Ausserdem gibt es die Möglichkeit zu putschen, wo sich dann jeder für oder gegen den Präsidenten entscheidet und sich 2 Lager bilden, die dann Truppen auf den Stadtplan stellen (abhängig vom Amt + durch Zusatzkarten) und versuchen neuralgische Punkte auf der Karte zu besetzen. Am Ende der Putchphase kann sich jeder nochmal neu für oder gegen den Präsidenten bekennen und dann wird entweder der Präsi oder der Putschführer eliminiert und die Ämter neu verteilt. Für dahingeschiedene Amtsinhaber kommt dann sofort der Sohn als Nachfolger, d.h. kein Spieler scheidet wirklich aus. Nur das bisher gesammelte Geld ist dann weg, wenn es nicht auf der Bank liegt.


    Hm, im Grunde dürfte meine Erinnerung noch ca. 50% von der Regel abdecken, den Rest und die Details müsste ich aber dann tatsächlich nachschauen. Wobei das Auffrischen ja auch wieder viel schneller gehen sollte, weil man ja weiß wie das Spiel funktioniert.

  • Wau, Eric, ich bin schwer beeindruckt! (Ich meine das nicht sarkastisch) :gott:
    Du scheinst da echt eine Begabung für das Behalten von Regeln zu haben. Respekt!

  • Tja, nennt man dann wohl "Geek" ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Huhu, wie gefiel Dir denn Fagins Gang? Hab's schon ne Weile hier herumliegen,
    bin aber irgendwie noch nicht dazu gekommen es anzuspielen...

    Zitat

    Patrizia


    ist ja ne hübsche (meine Arbeitskollegin)


    (sorry kleiner Scherz am Rande... musste sein)
    Gruß in den Süden
    Boogie

  • Ich vermute mal, Tritop kommt wie ich aus Westfalen. Hier werden die Endungen grundsätzlich verschluckt...

  • Der erste Eindruck zu Fanging´s Gang ist gar nicht so schlecht. Allerdings waren wir Anfangs doch recht ratlos wie wir an sinnvolle Beute kommen sollen. Unsere Pöppel standen Grundsätzlich in der falschen Straße :-(


    Bin mal auf die nächste Partie gespannt. Also Boogie: Auspacken und spielen. Lohnt sich.