WE 01.08.-03.08.2008

  • Und, wird es bei euch wieder ein spielereiches Wochenende?


    Bei mir ist es eher ruhig - alle verreist, verabredet oder gerade Vater geworden...


    Dafür in der Woche öfter Tinners' Trail, Monastery und Glory to Rome gespielt. Letztens auch mal wieder ein Galaxy Trucker - sehr schönes Spiel, aber irgendwie muß man doch jedesmal neu die Regeln durchlesen... man vergisst einfach zu viel, wenn man es zu unregelmäßig spielt. Beim letzten Flug kamen zwei Mitspieler nur noch mit 2-Plättchen Raumschiffen an - puhhhh Glück gehabt ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Am Mittwoch gabs bei mir u.a.


    Tinner's Trail:
    Die 2. Partie lief doch wesentlich besser. Durch bessere Würfelergebnisse waren einfach mehr Rohstoffe da und es "fühlte" sich dadurch runder an. Die Preise fielen in der 2. und 3. Runde stark, dafür gab es eine super letzte Runde. Anscheinend sorgte die geringere Spieleranzahl (3) dafür, dass die Gebote für die Minen nicht so hoch gingen - es war ja genug da. Allerdings war es auch das erste Spiel für die beiden anderen. Diesmal haben wir (hab mit jemand zusammen gespielt) für die dritte Runde etwas mehr Geld übrig gelassen und damit dann auch die besten Minen ersteigert und die anderen ziemlich unter Druck gesetzt. Insgesamt hatten wir nach einer starken 4. Runde (wir hatten glaub über 120 Pfund) mit 137 Punkten einen deutlichen Vorsprung. Mir gefällt das Spiel zu 3. einen Tick besser...allerdings könnte man auch behaupten die Versteigerungen seien weniger spannend.


    Race for the Galaxy
    Tjoa ich hab mich mal wieder breitschlagen lassen. Nachdem meine Startkarte die Militärstrategie nicht unbedingt begünstigt hatte und auch sonst keine Richtung zu erkennen war sorgte ich erstmal für Vergünstigungen im Bereich Entwicklung und konnte dann aber eine dicke +3 Mitiltärkarte legen. Nachdem ich dann noch eine weitere +2 Mitiltär und entsprechende Planeten bekam war die Richtung klar. Zudem konnte ich durch Consume-Aktionen von anderen auch immernoch mindestens einen Siegpunkt + eine Karte mitnehmen. Das war zwar alles nicht Fisch nicht Fleisch aber ganz ok (ich konnte immer billig was bauen). Als dann noch die 7/7er Militärwelt kam (hab auch gut explored) lief es sogar richtig gut und ich belegte am Ende mit 32 Punkten den 2. Platz (von 4).
    Allerdings wird RftG trotzdem nicht zu meinem Lieblingsspiel avancieren. Wie hat es einer auf Hall 9000 so schön geschrieben (sinngemäß): Es kann bei RftG total super laufen aber eben auch einfach grottenschlecht...

  • Zitat

    Original von onkel_e
    Allerdings wird RftG trotzdem nicht zu meinem Lieblingsspiel avancieren. Wie hat es einer auf Hall 9000 so schön geschrieben (sinngemäß): Es kann bei RftG total super laufen aber eben auch einfach grottenschlecht...


    Das stimmt... Hatten am Dienstag auch RftG gespielt. Meine Startwelt deutete auf Militär hin... aber dann einfach keine Karten bekommen. Hab kräftig explored. Hatte dann mal nur teure developements auf der Hand und ein paar runden später nur teure Welten... bin einfach nicht in Tritt gekommen und wurde am Ende Letzter. Ich bilde mir aber auch ein, daß ich bei den Karten nicht mehr hätte rausholen können. War eher unbefriedigend die Partie. Dafür lief es bei den Mitspielern optimal.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Das stimmt... Hatten am Dienstag auch RftG gespielt. Meine Startwelt deutete auf Militär hin... aber dann einfach keine Karten bekommen. Hab kräftig explored. Hatte dann mal nur teure developements auf der Hand und ein paar runden später nur teure Welten... bin einfach nicht in Tritt gekommen und wurde am Ende Letzter. Ich bilde mir aber auch ein, daß ich bei den Karten nicht mehr hätte rausholen können. War eher unbefriedigend die Partie. Dafür lief es bei den Mitspielern optimal.


    Hm, mit Verlaub aber das klingt so als hättest du es verdient gehabt. Mehr noch als die Startwelt deutet die Starthand in der Regel in eine Richtung. Mit der Militärstartwelt hast du (aus dem Kopf) eine Militärstärke von 2, kannst also 50% der Militärwelten spielen, wenn ich das noch richtig in Erinnerung hab.
    Das ist erstmal völlig ausreichend. Anstatt nun stur mit dem Kopf durch die Wand zu wollen (ich will aber militärisch spielen) und immer wiede Aktionen für Explore rauszuhauen, in der Hoffnung die Karten zu bekommen, die deine Mitspieler garstigerweise auf der Hand halten wäre es vielleicht sinnvoller gewesen sich anders zu orientieren.
    Will sagen: RftG ist ein taktisches Spiel mit einer festen Strategie kommt man nicht weit.


    Ich gebe zu, das ist ein Schuss ins Blaue, da ich nicht genau weiß wie die Partie abgelaufen ist. Aber dein Statement klang für mich in diese Richtung.

  • Ich hatte zu Beginn noch eine Militärwelt (1'er) und irgendwie 2 Karten, die meine militärische Stärke um jeweils +1 anheben. Aber dann kam halt wirklich gar nichts mehr. Und mittendrin dann umzuschwenken war aufgrund des fortgeschrittenen Spiels auch nicht mehr möglich - lief echt bescheiden ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • So, bin gestern gut durch den Verkehr gekommen. Manchmal denke ich echt, die Autobahn ist gesetzesfreie Zone :pleased2:


    Am Abend wurde dann auch gleich gespielt:


    Jenseits von Theben - Hat mir sehr gefallen. Ich kann die Kritik von einem hohen Glücksanteil nachvollziehen, mich stört es nicht.
    Traders of Carthage - Kleveres, taktisches Kartenspiel, sehr zu empfehlen.
    Incan Gold - Material nicht so toll wie bei Diamant, dafür habe ich es sehr billig ergattert.

  • Diesmal gab es etwas mehr zu spielen:


    Pandemic
    Hat mir sehr gut gefallen,braucht keine Anlaufzeit sondern schmeißt die Spieler gleich voll in das Geschehen.


    Cash&Guns
    War nicht so meins,ich finde es ziemlich langweilig.


    Bang
    Das hat irgendwie was.Spiele ich jederzeit wieder


    Jamaica
    Ähm ja,sehr schöne Grafiken.Damit ist aber auch schon alles über das Spiel gesagt.

    Don´t Panic!

  • Hallo,


    diese Woche gabs nur eine Runde Anno 1701 und zwei Partien 6 nimmt. Bei Anno 1701 hat man nicht mehr Möglichkeiten als bei Sieder von Catan, allerdings dauert das Spiel gut doppelt so lange. Kann man spielen, muss man aber nicht.


    Gruß


    Marcus

  • ANZEIGE
  • Mittwoch: Bison zu zweit - Schönes Spiel, aber mit mehr Spielern gefällt es mir besser - ist vielleicht auch normal bei Mehrheitenspielen.


    Samstag zu viert: Endlich mal wieder Kaivai. Echt Klasse - spielt für mich in einer Liga mit Brass und AOS.
    Ich hoffe, daß wir möglichst bald mal die Erweiterung testen können.


    Danach noch eine nette Runde Land unter - Ein wirklich schöner Absacker, macht Spaß, locker aus dem Bauch raus zu spielen, aber auch nicht völlig hohl.


    Heute abend hoffe ich doch sehr, dass wir mal wieder eine Partie Brass zu zweit schaffen. Nach den begeisterten Kommentaren im SB-Forum, habe ich echt Lust bekommen!


    Edit: Obwohl unser kleiner Sohn uns erst ziemlich spät hat anfangen lassen :tap1: _____ :jester: , haben wir Brass noch durch gezogen. Sehr spannende Partie, leider habe ich wieder (knapp) verloren.

    Einmal editiert, zuletzt von Uli L. ()

  • Heute:


    -Race for the Galaxy


    und -Jenseits von Theben.
    Sagt mal, stapelt ihr die Artefakte, die ihr ausgegraben habt oder legt ihr die nebeneinander, damit die anderen sehen können, was noch im Grabungsgebiet zu holen ist? Ich lege sie nämlich nebeneinander, mein Sohn stapelt. Als ich ihn darauf hinwies, meinte er, dass das nicht in der Regel stünde, dass man nicht stapeln darf. Damit hat er recht, glaub ich, aber blöd find ich das Stapeln schon. Wie macht ihr das?

  • Agricola kam bei meiner Schwester und ihrem freund sehr gut an. Das erste Spiel zog sich allerdings enorm (beide sind tendenziell Grübler), so dass ich mir geschworen habe das Spiel nicht so oft rauszuholen wenn wie wieder da sind. Letztendlich haben wir dieses Wochenende 4 Partien Agricola gespielt.


    Gestern waren auch einige lockere "Party"-Spielchen angesagt:
    3x Piranha Pedro
    2x Incan Gold
    2x Emerald
    2x Geschenkt


    Ansonsten noch:
    1x Zug um Zug Schweiz


    Ich hoffe, ich habe nichts vergessen :)


    -Edit- Und ich habe tatsächlich etwas vergessen:
    1x Terra Nova - Da hatte ich so garkeine Chance gegen meine beiden (erfahrenen) Mitspielern. Aber dennoch ein gutes Spiel nach meinem Geschmack.

    2 Mal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • Zitat

    Original von Bine
    ...


    und -Jenseits von Theben.
    Sagt mal, stapelt ihr die Artefakte, die ihr ausgegraben habt oder legt ihr die nebeneinander, damit die anderen sehen können, was noch im Grabungsgebiet zu holen ist? Ich lege sie nämlich nebeneinander, mein Sohn stapelt. Als ich ihn darauf hinwies, meinte er, dass das nicht in der Regel stünde, dass man nicht stapeln darf. Damit hat er recht, glaub ich, aber blöd find ich das Stapeln schon. Wie macht ihr das?


    Gut, ich habe es am Freitag erst zum ersten mal gespielt. Wir haben mit offenen Kärtchen gespielt, ich wäre auch gegen ein Stapeln.

  • Gerade eben 4 Partien Burg Appenzell zu zweit gespielt. Ist ein witziges kleines Spielchen, nur der Aufbau/Abbau ist umständlich. Mit mehr Spielern wird es bestimmt noch besser.


    Hab das Spiel zusammen mit Alhambra bei Toys'r'us gekauft wo es derzeit 20% auf alle Spiele ab einem Einkaufswert von 20 Euro gibt. Hab zusammen ca. 28 Euro gezahlt...da kann man nicht meckern :-).

  • Zitat

    Original von Bine
    Heute:


    -Race for the Galaxy


    und -Jenseits von Theben.
    Sagt mal, stapelt ihr die Artefakte, die ihr ausgegraben habt oder legt ihr die nebeneinander, damit die anderen sehen können, was noch im Grabungsgebiet zu holen ist? Ich lege sie nämlich nebeneinander, mein Sohn stapelt. Als ich ihn darauf hinwies, meinte er, dass das nicht in der Regel stünde, dass man nicht stapeln darf. Damit hat er recht, glaub ich, aber blöd find ich das Stapeln schon. Wie macht ihr das?


    Man muß die Plättchen offen auslegen.
    stapeln ist nicht erlaubt

  • Zitat

    Original von Bine
    Als ich ihn darauf hinwies, meinte er, dass das nicht in der Regel stünde, dass man nicht stapeln darf.


    Dann sag ihm, dass es auch nicht in der Regel steht, dass Du ihm dafür nicht die Ohren langziehen darfst... ;)

  • Hiho,


    Donnerstag:


    - Traders of Carthage


    Auch jetzt noch ein schöbnes Spielchen.


    - Gambler


    Der Name ist Programm! ;-)


    Sonntag:


    - Goldene Ära


    Das Spiel gefällt mir wirklich gut. Es hat imo alles was zu einem anständigen Familienspiel dazugehört. WIrklich sehr gut!


    - Tinners Trail


    Die Partie ist zwar sehr seltsam an uns vorrüber gelaufen und ich bin mir noch nicht sicher ob das spiel doch nicht so gut ist, oder ob wir einfach nur sch**sse gespielt haben. Ich bin mal optimistisch und gehe davon aus, das wir einfach nur sch**sse waren - ansonsten würde man mit völlig willkürlicher Spielweise auch gewinnen können - das ist aber nicht der anspruch den ich an dieses Spiel habe.


    Att

  • ANZEIGE
  • Zitat


    und -Jenseits von Theben.
    Sagt mal, stapelt ihr die Artefakte, die ihr ausgegraben habt oder legt ihr die nebeneinander, damit die anderen sehen können, was noch im Grabungsgebiet zu holen ist? Ich lege sie nämlich nebeneinander, mein Sohn stapelt. Als ich ihn darauf hinwies, meinte er, dass das nicht in der Regel stünde, dass man nicht stapeln darf. Damit hat er recht, glaub ich, aber blöd find ich das Stapeln schon. Wie macht ihr das?


    Genau so wie es in der Regel steht:


    "Der Spieler zieht dann die angezeigte Anzahl Plättchen aus dem Beutel, der zum Grabungsgebiet gehört. Der Schutt (Plättchen ohne Gegenstand) kommt anschliessend zurück in den Beutel, Fundstücke (Artefakte und Wissenspunkte) legt de Spieler gut sichtbar vor sich ab." (Seite 6, linke Spalte unten)


    Für mich gehört das Stapeln von Plättchen nicht zu "gut sichtbar". Aber damit hat er es ja sowieso nicht, wenn er behauptet es stände nicht in der Regel drinne! :peace:


    Atti

    Einmal editiert, zuletzt von Attila ()

  • Vielen Dank für die Antworten. :blumen2: Prima - das hatte ich nicht gesehen mit "gut sichtbar" ablegen in der Spielregel. Damit wird ab jetzt nicht mehr gestapelt! :shoot:


    PS: Ohren langziehen geht bei einem 17jährigen nicht mehr so gut! ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Bine ()

  • Zitat

    PS: Ohren langziehen geht bei einem 17jährigen nicht mehr so gut! ;)


    Aber verbal sollte man ihm doch beikommen können - von wegen Tomaten auf den Augen! ;-)


    Atti

  • Samstag war auch bir mal wieder Spielen angesagt. Hab es endlich mal zu treffen der EPGS Eastern Pennsylvania Gaming Society geschafft. Lief alles super, einfach hingehen, umschauen, sich vorstellen und warten bis sich die nächste Runde ergibt. Dabei je einmal


    - Puerto Rico
    - Here I Stand (Tournament Rules)
    - Siedler von Catan


    gespielt. Dann wars leider auch schon abend. Nebenbei hatte ich endlich mal Gelegenheit ein paar Spiele zu sehen die ich aus Forum und Rezis kenne aber noch nie live gesehen hab wie z.B. Antler Island, For the People, Brass.... Sehr interessant fand ich die Begeisterung der Gruppe für Funkenschlag (Power Grid), es waren mindestens 5 Exemplare vorhanden und es wurden mind. 6 Partien gespielt.


    So macht New Jersey dann doch Spaß...

  • Zitat

    Original von openair
    ... Sehr interessant fand ich die Begeisterung der Gruppe für Funkenschlag (Power Grid), es waren mindestens 5 Exemplare vorhanden und es wurden mind. 6 Partien gespielt.
    So macht New Jersey dann doch Spaß...


    Ist ja auch ein schönes Spiel; haben wir gestern auch zu viert gespielt, Deutschland-Karte, die 4 nördlichen Länder. Leider war ich nicht erfolgreich, habe mich im Westen mit einem anderen Mitspieler angelegt, wir haben uns erfolgreich gegenseitig eingemauert und dann auch verdientermaßen die Plätze 3 und 4 belegt :aufgeb:


    Als "Absacker" dann noch 4 Runden Ave Cäsar, wenigstens das habe ich gewonnen *)


    Grüße nach USA


    Hans-Jörg

  • Hi!


    Wir haben am WE auch noch ein paar Spielchen geschafft!!!


    Als erstes war das, für uns neue, Das Ende des Triumvirats dran. Da hab ich ja sogar nen eigenen Thread aufgemacht, deshalb gehe ich da hier nicht extra drauf ein.


    Danach folgte eine fürmich deprimierenden Runde Metropolys. Das haben wir ne Zeit lang so oft gespielt, dass es jetzt nach langer Zeit mal wieder auf den Tisch kam. Was für ein tolles Spiel! Auch, wenn ich klar unterlegen war. Dabei hatte ich die eigentlich ganz gute Umgebungskarte, bei der ich Reihen von drei Häusern bauen muss... Aber ich habs nicht gebacken bekommen.


    Am Ende haben wir noch eins der besten Spiele gespielt, das in letzter Zeit in unser Regal gekommen ist: Wikinger von Miachel Kiesling. Warum haben wir das bloß so lange ignoriert? Wirklich eins der besten Spiele des vorletzten Jahrgangs!!! Natürlich hat meine Frau gewonnen... Nur wegen der Fischer!!! Ich hab mich auf die Bootsmänner und die Inselgröße fürs Endgame konzentriert. Aber meine Frau hat sauviele Fischer gehabt und damit am Ende nochmal 14 Punkte abgeräumt - entgegen meinen 4 Minuspunkten... War knapp...

  • ANZEIGE
  • Endlich mal wieder ein Wochenende mit mehreren Spielen.


    Nofretiti: Sehr unterhaltsame und Varianten reiche Neuheit von Matagot. Zwar setzt man wieder Figuren ein (ich finde es weiterhin einen gelungenen Mechanismus, den ich noch nicht satt bin), um auf Märkten Karten zu bekommen, aber jeder Markt hat eigene Bedingungen, es gibt viele Stellschrauben, die man für ein erfolgreiches Spielen im Auge behalten sollte - insgesamt sehr gelungener erster Eindruck.


    On the Underground: Ne, nichts für mich. Da steckt zu viel Arbeit drin und vor allem Logistik. Wohin auf welchem Weg wandert der Passagier dieses Mal? Mir fehlt das Spielerische.


    X-Pasch: ich kann Würfelspielen durchaus sehr viel abgewinnen (s.a. unten), aber dieses fiel bei mir durch. ürfelglück, Kartenglück. Wer in Führung liegt, ist schwer einzuholen, vor allem wer hinten ist, kommt schwersten weiter nach vorn. Da spiele ich lieber Revolte in Rom, Yspahan, Stone Age, Heckmeck, Sushizock, Verflixxt und alle (bis auf SA) kann man gleich 2x in der Zeit spielen.


    Palastgeflüster: Nach längerem ein Adlung-Spiel, welches mir sehr gefällt. Glücksanteil sicherlich nicht ganz gering, aber sehr netter, origineller Mechanismus. Besonders ist auch, dass man sehr böse zu seinen Mitspielern sein kann. Und wenn man der Regelvariante einen Logikfehler nimmt, gewinnt man auch mehr Einfluss auf seine Siegchancen.


    Alaska: Ein thematisch interessantes Spiel von Eric Solomon mit gelungenen Ideen. Es zieht sich aber etwas und man merkt ihm deutlich sein Alter an (1979). Und die Regeln haben auch der Zeit entsprechend manche Lücke.


    Packeis am Pol: Auch wenn das Aufbauen fast so lange dauert wie das Spiel selbst (wenn man nicht mit Grüblern spielt), lohnt sich dieser Aufwand auf jeden Fall.


    Iglu Pop: Witziges Aktionsspiel fürs Gehör. Da hab ich die 11 Kugeln doch gerade noch richtig herausgehört, und jetzt meinte ich, im selben Iglu nur 8 gehört zu haben...


    Shanghaien: Ein sehr gutes Würfelspiel für Zwei. Kosmos hat in dieser Spielegattung nicht mehr das Monopol!


    Pingu Party: Weiterhin ein Dauerbrenner bei uns


    Aronda: Z.Z. mein liebstes abstraktes 2-Personen Spiel. Demnächst mehr dazu.


    Ten Days in ... Serie: Auf meinen Wunsch von einem Freund aus Amerika mitgebracht bekommen. Geniale Serie. Europa, Asien und Afrika spielen sich sehr unterschiedlich. Kurzweilig, lädt zu sofortigen Revanche-Partien ein, sehr wichtig, sich mehrere Optionen offen zu halten und die Anzahl der angrenzenden Nachbarländer im Blick zu haben. Und gleichzeitig kann man sein geografischen Wissen vermehren. Klasse.


    Sushizock im Gockelwok: Die Neuheit von Knizia bei Zoch und legetimer Heckmecknachfolger. Alleine der Titel hat eine Auszeichnung verdient. Ich finde ihn zumindest genial. Das Spiel selbst ist sehr unterhaltsam. Man hat mehr freie Auswahl als bei Heckmeck und spielt sich auch völlig anders. Vor allem, dass man freiwillig auch Minuspunkte sammeln muss, will geschickt umgesetzt sein


    Wind River: Die Essen-Neuheit des Argentm-Verlags. Noch als Protoptyp gespielt. Man ist ein Indianerstamm und versucht mit den Bisons über die Ebenen zu ziehen und seine Zelte ins Ziel zu bringen(nette 3-D-Zelte). Dabei ist die Versorgung mit den Bisons sehr (überlebens)wichtig. Da alle Spieler diese bewegen dürfen und kein Stamm sie dem anderen gönnt, wird es ein beinharter Kampf. Taktisch-strategisch forderndes Spiel mit direkter Interaktion bei wenig Regln. Vielversprechend.


    Prototyp, der zum ersten Mal ausprobiert wurde. Wenige Regeln, super umsetzbares Thema und vor allem ein vielversprechender Mechanismus. Fand ich sehr faszinierend, eine noch nie ausprobierte Spielidee zu testen und war von der Reife des Spiels sehr überrascht. Mal sehen, was daraus wird.

  • ANZEIGE