Die Bedeutung der Süddeutschen Spielemesse Stuttgart für Verlage in einem Bild

  • ANZEIGE
  • Sagt wohl alles..


    Sehr schön :lachwein:


    Aber du hast recht - wir waren auch dort und ich dachte, ob mal zu Asmodee gehen, dann "nicht gefunden" und im Netz geschaut.

    Eigtl hatten wir es gefunden, waren nur aufgrund der belanglosigkeit der Standpräsentation weitergelaufen.


    Kontrast Programm zu Essen irgendwie...

  • Deren Standdeko kam nicht rechtzeitig an. Eine Woche vorher war die Spielwiesn. Das und ne langsame Post dazu... So wurde halt provisorisch was geflickt.

  • Wenn man die Messe von früher kennt, waren eigentlich alle deutschen Verlage mit einen Messestand vertreten. Amigo, Schmidt, Zoch, Drei Magier, Kosmos, huch, Hans im Glück.. Selbst für Spiel des Jahres gab es lange Zeit einen extra Stand Leider sind daraus nur noch Nischenstände geworden und das ist sehr schade. Die meiste Präsentationarbeit übernimmt hier ein Spielverein der eine große Spielfläche in der Mitte der Halle betreut.

    Dabei ist die Messse eigentlich, vor allem am Wochenende, sehr gut besucht und wird von Spielwilligen weiterhin angenommen. Das Publikum ist aber hier eher die Gelegenheitsspieler, die neue Spiele erkunden wollen, hauptsächlich im Familienspielbereich.

    Feuerland war zum ersten mal da und haben positiv darüber geredet, da es ein anderes Publikum ist, wie auf den üblichen Messen.

    Was sicher auch daran liegt, da hier mehrere Messen parallel stattfinden.

    Deshalb ist es ja schade, das gerade Verlage, die die Familienspiele im Hauptprogramm haben nicht mehr da sind.

    Treu bleiben seither immer Adlung, Queen Games (nach längerer Pause) ,Piatnik, TAC Verlag,Abacus, Corax +Co hat sogar den größten Verlagstand gehabt.

    Komischerweise war Pegasus glaub noch nie dabei..

    Sicherlich hat hier die Politik der Messeleitung auch eine Rolle gespielt. Aber man sollte bedenken, was für ein Einzugsgebiet und eine Kaufkraft dort besteht .. vielleicht ändern sich ja mal Einstellung

  • Es braucht nicht jede Stadt über 500000 Einwohner eine eigene große Spielemesse. Ich kann da die Verlage gut verstehen, wenn sie ihre Aktivitäten bündeln wollen und es für ausreichend halten, den veranstaltenden örtlichen Spieleclub mit Ausleihspielen zu versorgen oder ähnliches.

  • ANZEIGE
    ANZEIGE