[Expertenspiel] Pandemain: Traditional Farmers' Bread startet am 17.03.

  • Pandemain: Traditional Farmers' Bread


    Mir ist aufgefallen, dass es laut Suchfunktion und Ecosia Seitensuche noch keinen Thread zu diesem Spiel gibt


    Das Spiel ist von Javier Fuentes und Rafael Oliva und ist das zweite Spiel des Verlags Amphora Games. Thematisch befinden wir uns in Nördlingen im Mittelalter und wir backen Brot.


    BGG bewertet derzeit die Komplexität mit 3,67 (aus 3 Bewertungen) und wäre mit nur 34€ für ein Expertenspiel recht günstig...

  • ANZEIGE
  • Also ich bin dabei, der Preis mit 44€ inkl. Versand ist in Ordnung und bei erster Sichtung der schon (deutsch) vorhandenen Regeln habe ich mich gleich heimisch gefühlt. Trifft voll meinen Geschmack und ich kann mich irren, aber gegenüber der ersten gescheiterten Kampagne ist es glaube ich auch noch etwas hübscher geworden!

    Meine derzeitigen Lieblingsspiele:

    1. Mombasa

    2. Imperials of the North

    3. Neta-Tanka

    4. New Frontiers

    5. Nations - The Dice Game
    geplant für 2. Quartal '20: Runebound (3rd), Maracaibo

    Top 5 Euro's: 1. Founders of Gloomhaven 2. Teotihuacán 3. Steamopolis 4. Bora Bora 5. Newton

    Top 5 Thematic : 1. Herr der Ringe LCG 2. Spirit Island 3. Arkham Horror LCG


  • ANZEIGE
  • Och menno, musste das jetzt sein? Ich bin dank Corona in 9 Monaten mehr oder weniger sicher arbeitslos, aber das sieht so gut und thematisch interessant aus, dass ich das wohl doch pledgen werde. Immerhin ist 44 Euro für Spiel und Porto halbwegs fair...

  • ANZEIGE
  • Sieht ehrlich gesagt sogar sehr gut aus das Spiel, aber habe einfach schon zu viele ähnliche Sachen hier stehen. Davon abgesehen mag ich es auch weniger, wenn Ressourcen schlecht werden (hier z.B. Milch) oder wenn einem jemand auf die Finger klopft (hier z.B. die Holy Inquisition). Loans sind ebensowenig mein Ding. Ich denke trotzdem, dass viele Leute sehr viel Freude mit dem Titel haben werden und freue mich, dass sie auf der Zielgeraden für das Funding sind :)
    Lg

  • Ich finde es schon interessant, aber ich habe aktuell genug zum Spielen. Eventuell wenn es in den Retail kommt. Ich denke, dass man das Spiel dann auch für 40-45€ bekommen dürfte.


    Edit: Ansonsten kann ich ja immer noch Chris_oabling beschwören. Der kauft das bestimmt 8o:*

    Ach ja? Definier mir "normal"!

    Einmal editiert, zuletzt von Sepiroth ()

  • Ich finde es schon interessant, aber ich habe aktuell genug zum Spielen. Eventuell wenn es in den Retail kommt. Ich denke, dass man das Spiel dann auch für 40-45€ bekommen dürfte.


    Edit: Ansonsten kann ich ja immer noch Chris_oabling beschwören. Der kauft das bestimmt 8o:*

    Bereits angeschaut und abgewählt 😜


    Außerdem habe ich gerade noch ein paar Super Schnäppchen auf dem Gebrauchtmarkt gemacht :

    #Brass:Lacanshire deluxe

    #BrassBirmingham

    #Klask

  • Ich finde den Preis für das Gebotene nicht schlecht und werde mir heute Abend mal die Regeln näher anschauen.Aber das könnte genau unseren Geschmack treffen. - Und falls es zu einer Inflation kommen sollte, dann hätten wir immerhin noch unsere Spiele... 8o

  • Ist lt. neustem Update gefundet und es wird Custom Meeples geben.

    Für 44€ inkl. Versand, bekommt man ein abwechslungsreiches Kennerspiel. Das Artwork (obwohl sehr generisch) gefällt mir auch besser als Trismegistus, Terramara oder Crystal Palace.

    Hoffe ich bekomme es in den nächsten Tagen mal auf Tabletopia mit der Gruppe gespielt. Videos sehen ganz gut aus und die Anleitung ist bis auf wenige Schreibfehler gut verständlich.

  • Habe es gestern auf Tabletopia testspielen können. Erfindet das Rad nicht wirklich neu, Worker Placement, bei dem es Produktionsketten zu bauen und zu optimieren gilt. Definitiv kein Trismegistus, sondern eher Kennerspiel-Niveau im Sinne der SdJ-Jury. Uns hat es aber sehr gut gefallen, da es sehr thematisch umgesetzt wurde, und es hat alle stark an Agricola erinnert, allerdings mit weniger Variabilität, dafür mit einigen frischen Akzenten. Wenn einem das Thema gefällt, würde ich zuschlagen empfehlen.

  • Habe es gestern auf Tabletopia testspielen können. Erfindet das Rad nicht wirklich neu, Worker Placement, bei dem es Produktionsketten zu bauen und zu optimieren gilt. Definitiv kein Trismegistus, sondern eher Kennerspiel-Niveau im Sinne der SdJ-Jury. Uns hat es aber sehr gut gefallen, da es sehr thematisch umgesetzt wurde, und es hat alle stark an Agricola erinnert, allerdings mit weniger Variabilität, dafür mit einigen frischen Akzenten. Wenn einem das Thema gefällt, würde ich zuschlagen empfehlen.

    Ich habe es ebenfalls schon vor ein paar Monaten auf Tabletopia zu Dritt gespielt und ich fand es tatsächlich noch o.k., aber ehrlich gesagt nicht so innovativ bzw. herausragend aus der Euro-Ecke, dass ich es jetzt Kickstartern müsste.


    Es ist ein typisches Worker Placementspiel, denn viele Felder können nur von einer begrenzten Anzahl von Figuren benutzt werden, bzw. es gilt das "First Come, First Serve"-Prinzip bei der Auswahl. Dazu kommt das typische (i) Ressourcensammeln von x.y und z, womit ich dann (ii) ein Produkt A herstelle, welches ich dann (iii) entweder für eine Aufgabe A in Zielpunkte bzw. Geld verwandle oder sonst verwerte. Es gibt ein Transport- und Lagerelement, denn Ressourcen zu bewegen benötigen Transportmöglichkeiten wie einen Wagen und Brote können vergammeln, sowie einen separaten "Glaubenstrack", den ich z.B. mit Spenden hochwandere, damit ich weitere Vorteile freischalte.


    Diese Verknüpfungen sind nicht schlecht, aber das Thema "mittelalterliches Brotbacken" sollte nicht überbewertet werden - es bleibt am Ende eher ein Euro der "alten Schule" (was nicht schlecht sein muss). Nicht so gut gefallen haben mir die damaligen Regeln - insbesondere der Marktmechanismus erschien mir unnötig kompliziert und aus den Regeln wenig nachvollziehbar, aber evtl. wurde hier bereits nachgebessert.

    “Truly I was born to be an example of misfortune, and a target at which the arrows of adversary are aimed.” ― Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quixote

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Brettspielen am Freitagabend nördlich von Frankfurt/Main: Spieletreff Petterweil

  • ANZEIGE
  • Den Marktmechanismus hat man wohl überarbeitet (stand irgendwo auf bgg), der war jetzt nicht weiter auffällig. Die verderblichen Waren halte ich für eine Stärke des Spiels, wie auch die sehr thematischen Produktionsketten, die man erstellen muss - hier würde ich deutlich widersprechen, ich finde das Thema findet sich für einen Euro sehr stark im Spiel wieder, und man muss auch themengerecht spielen, um gewinnen zu können. Auch den "Religionstrack" finde ich da sehr passend und gut eingearbeitet. Also, ich stimme zu, mechanisch macht das Spiel nichts was man nicht schon irgendwo Mal gesehen hat, aber in der Zusammenstellung finde ich das Gebotene sehr überzeugend. Aber wie gesagt, vom Anspruch ist das kein Expertenspiel, will es auch nicht sein.

  • Habe es gestern auf Tabletopia testspielen können. Erfindet das Rad nicht wirklich neu, Worker Placement, bei dem es Produktionsketten zu bauen und zu optimieren gilt. Definitiv kein Trismegistus, sondern eher Kennerspiel-Niveau im Sinne der SdJ-Jury. Uns hat es aber sehr gut gefallen, da es sehr thematisch umgesetzt wurde, und es hat alle stark an Agricola erinnert, allerdings mit weniger Variabilität, dafür mit einigen frischen Akzenten. Wenn einem das Thema gefällt, würde ich zuschlagen empfehlen.

    Rein von dem was ich gesehen habe hätte ich es genau da geschätzt, irgendwo in der Komplexität von Agricola - d.h. unteres Experteniveau... Ich mag Worker Placement und ein Spiel aus Spanien über Brotbacken in Deutschland im Mittelalter? Ich bin dann mal drin - bevor mich die (unknowns-?)Inquisition holen kommt :lachwein::lachwein::lachwein:

  • Bin noch immer hin und hergerissen. Gibt es noch weitere Erfahrungen zum Spiel über Tabletopia?

    Es gab ja mittlerweile ein paar upgrades zum Spiel. Rein vom Thema und Regelstudium finde ich das Spiel nicht uninteressant. Als Schwabe sowieso.

    Doch befürchte ich noch, dass es am Ende doch nur ein Spiel von vielen ist, die ich in diesem Bereich schon habe und gerne spiele (village,agricola, viticulture.....)

  • Zu Village sehe ich keine Ähnlichkeiten. Zu Agricola sind sie insoweit vorhanden, dass man wie in vielen anderen Euros Produktionsketten (er)finden muss, wobei dies hier durch verderbliche Wäre erschwert wird und zudem einige weitere parallel laufenden Mechanismen in den Spielablauf eingreifen, die man ebenfalls beachten muss (Markt, Kirche etc.).

    Ich hab keine Motivation, jemanden von dem Spiel zu überzeugen, aber wenn man auf der Kippe ist, sollte man es sich vllt doch einmal auf tabletopia (wo das ja umsonst geht) einmal anschauen. Wir haben es zweimal gespielt, ich freue mich drauf. Ich muss allerdings auch sagen, dass mir die sehr bescheidene Art der Kampagnenführung sehr gut gefällt, man hat wirklich Mal den Eindruck, da will jemand einfach nur sein Spiel rausbringen. Mit einer Einschränkung: Seit gestern gibt es das erste Kickstarter-Exclusive, das spielrelevant ist, allerdings eine einzige Karte. Sowas ärgert mich eher.

  • ANZEIGE