Der Schwarm

  • Hi,


    durch die Spieleseite "Reich der Spiele" habe ich einen Bericht von Wolfgang Kramer gefunden, der sehr interessant die Entwicklung seines neuen Spiels DER SCHWARM beschreibt.


    Hier findet ihr den Bericht mit vielen großen Bildern auf der Homepage von Wolfgang Kramer.


    Nach dem Lesen des Berichts ist meine, in einem anderen Thread geäußerte, Meinung hinfällig! Das sieht wirklich sehr interessant und schön aus!


    Und mal wieder zeigt Wolfgang Kramer ein tolles Engagement und gewährt und seltene Einblicke! Toll!!!

  • ANZEIGE
  • Meinst du Ode wirklich schön? Ich war überrascht wie unattraktiv das Spiel designed ist, obwohl es von Franz Vohwinkel stammt. Hat mich gar nicht angemacht.
    Ja, spielerisch ist es nicht uninteressant, aber irgendwie etwas eintönig.
    Aber ich lasse mich bei weiteren Partien gerne eines besseren belehren.
    Die Infos auf Wolfgang Kramers Seite sind immer top. Das ist absolut vorbildlich.
    So wie Michael Schacht einmalig ist bei der Betreuung seiner Spiele mit Varianten und Add.ons.


    LG
    Klaus


    (Und, hast du Tribun schon bestellt oder willst du es mal in Köln Probe spiele?)

  • Zur Zeit wird alles verfügbare Geld gehortet...


    Wenn das mal klappen würde mit Köln, würde ich mich freuen!

  • Hallo Andreas,


    Zitat

    Original von ode
    Nach dem Lesen des Berichts ist meine, in einem anderen Thread geäußerte, Meinung hinfällig! Das sieht wirklich sehr interessant und schön aus!


    Ich bedauere es auch fast, das Kosmos die menzelsche Energie für die Catan Deutschland Edition verausgabt hat. In diesem grafischen Auftrag vermutete ich noch ungenutztes Potenzial. Es ist davon nicht gerade zu schwärmen.
    Aber Catan geht eben vor. :-)


    Irgendwie scheint dem Franz die amerikanische Luft nicht bestens zu bekommen. Ich würde mir wünschen, ihn wieder in unseren Gefilden zu haben. Gerne erinnere ich mich an solche Arbeiten wie von Blue Moon City oder Beowulf.


    Liebe Grüße


    Nils

  • Ich finde, dass die Sachen, die man auf der Kramerseite sah, also schon etwas größer, durchaus nett aussahen. Wobei nett ja der kleine Bruder von scheiße ist. Aber so ist es nicht gemeint. Vor allem passen sie recht gut zum futuristischen Meer-Thema. Es gibt aber hübschere Sachen, da sind wir uns wohl einige.


    Ach ja: Catan geht nie vor...

  • Also ich find es auch hübsch.


    Der menzelsche Stil ist einer von vielen... zugegeben einen sehr attraktive - aber diesen jetzt als Vogabe zu sehen, spicht wider jede Liebe zur Kreativität.

  • Hallo Andreas,


    Zitat

    Original von ode


    Ach ja: Catan geht nie vor...


    Das wird der Kosmos Verlag vielleicht etwas anders betrachten, inbesondere bei der Vergabe der Illustratoren-Aufträge.
    Selbst der bisherige deutsche grafische Catan-Stil (Fine Tuning) wurde für die Deutschland Edition über den Haufen geworfen. Ich finde schon, dass es recht deutlich wird, wo der Interessenschwerpunkt von Kosmos liegt.


    Aber auch ein Menzel verfügt nur über begrenzte Kapazitäten und möchte anscheinend nicht ein Haus- und Hofmaler werden. Hat er eigentlich schon etwas direkt für Ravensburger abgeliefert? (Bei alea war es das IJdD - Cover).


    Liebe Grüße


    Nils

  • Zitat

    Original von widow_s_cruse


    Aber auch ein Menzel verfügt nur über begrenzte Kapazitäten und möchte anscheinend nicht ein Haus- und Hofmaler werden. Hat er eigentlich schon etwas direkt für Ravensburger abgeliefert? (Bei alea war es das IJdD - Cover).


    Ich habe da DIE BAUMEISTER VON ARKADIA im Schrank stehen...

  • Auf den ersten Blick fand ich die Aufmachung auch nicht so klasse. Viele grelle, unruhige Farben, so dass der Blick ständig zu verschiedenen Stellen springt.
    Auf der anderen Seite kann man Franz Vohwinkel da wohl keinen Vorwurf machen. Was hat er schon für Freiheiten, wenn als Voraussetzungen stehen:


    - thematisch festgelegt auf Wasser-Plättchen
    - diese müssen quadratisch sein
    - 2, 3 oder 4 Verbindungen aufweisen
    - ansonsten keine weitere Informationen enthalten (bei Carcassonne sind es z.B. wesentlich mehr Informationen)
    - von diesen Plättchen werden im Verlauf des Spiels sehr, sehr viele auf dem Plan liegen. Ihre Verbindungsstellen müssen deshalb deutlich hervortreten


    Dass Franz Vohwinkel es immer noch drauf hat sieht man z.B. am toll gelungenen "Hexer von Salem".
    [Blockierte Grafik: http://images.boardgamegeek.com/images/pic379638_md.jpg]


    Michael Menzel wird ja viel gelobt und ich finde seine Grafiken in der Regel auch klasse, aber zumindest das Cover von "Im Schutze der Burg" ist unglaublich kitschig. Das liegt zum einen an den Farben und dem übertrieben friedlichen Mittelalter-Setting. Zum anderen wurden aber - wie schon bei "Im Jahr des Drachen" - mehrere Bilder miteinander vermengt sind. Hier zum Vergleich:


    [Blockierte Grafik: http://images.boardgamegeek.com/images/pic370606_md.jpg][Blockierte Grafik: http://images.boardgamegeek.com/images/pic285822_md.jpg]

  • ANZEIGE
  • Ich fand das bei IJdD noch okay. Aber bei dem neuen Spiel ist es mir fast auch etwas zu computerstylisch... Und die Farben sind irgendwie so blass. Insgesamt. Trotzdem noch schön. Also, Gemecker auf ganz hohem Niveau.


    Trotzdem gefallen mir die meisten Sachen von Herrn Lieske oft besser. Wenn er nicht gerade so viel grün verwendet wie bei DIE HÄNGENDEN GÄRTEN...

  • Hallo,


    "Im Schutze der Burg" ist mir nur eingefallen, weil im spielbox-Forum mehrere User das Spiel als Blindkauf genannt haben. Aber ich finde weder die Grafik, noch die Autoren / der Verlag sind in diesem Fall ein Grund für einen Pflichtkauf.
    Mal ganz ehrlich: Welcher Kracher stammt von dem Autoren-Paar ? Guatemala Café ? Naja ...

  • Für mich auch nicht unbedingt ein Pflichtkauf. Eher ein Pflicht-"Mal anschauen"!


    In meinen Augen ist Guatemala Cafe schon ein sehr geiles Spiel!

  • Zitat

    Original von widow_s_cruse


    Ich bedauere es auch fast, das Kosmos die menzelsche Energie für die Catan Deutschland Edition verausgabt hat. In diesem grafischen Auftrag vermutete ich noch ungenutztes Potenzial. Es ist davon nicht gerade zu schwärmen.
    Aber Catan geht eben vor. :-)


    Irgendwie scheint dem Franz die amerikanische Luft nicht bestens zu bekommen. Ich würde mir wünschen, ihn wieder in unseren Gefilden zu haben. Gerne erinnere ich mich an solche Arbeiten wie von Blue Moon City oder Beowulf.


    Zitat

    Original von widow_s_cruse


    Das wird der Kosmos Verlag vielleicht etwas anders betrachten, inbesondere bei der Vergabe der Illustratoren-Aufträge.
    Selbst der bisherige deutsche grafische Catan-Stil (Fine Tuning) wurde für die Deutschland Edition über den Haufen geworfen. Ich finde schon, dass es recht deutlich wird, wo der Interessenschwerpunkt von Kosmos liegt.


    Aber auch ein Menzel verfügt nur über begrenzte Kapazitäten und möchte anscheinend nicht ein Haus- und Hofmaler werden. Hat er eigentlich schon etwas direkt für Ravensburger abgeliefert? (Bei alea war es das IJdD - Cover).


    Hallo Nils,


    sorry, aber bei so viel "Unsinn" auf einem Haufen muss ich denn doch mal einschreiten.


    1. Michael Menzel ist ein freischaffender Künstler und ganz sicher kein Haus- und Hofmaler. Das könnte man vielleicht sagen, wenn ein Verlag ausschließlich (oder fast ausschließlich) Spiele von einem Künstler illustrieren lässt oder ein Künstler (auch hier: fast) ausschließlich im Spielesektor für einen Verlag arbeitet. Spotan fällt mir da 2F-Spiele / Maura ein.
    Ein Michael Menzel, der für viele größere und kleinere Verlage arbeitet / gearbeitet hat (neben den genannten Ravensburger / alea und eggert spiele fallen mir spontan noch Amigo, Hans im Glück, Queen Games, Schmidt Spiele und Winning Moves ein), ganz sicher nicht. Wenn man sich diese Aufzählung so anschaut, dann ist Michael wohl eher das Gegenteil eines Haus- und Hofmalers.


    2. Wir (Kosmos) planen zwar unsere Veröffentlichungen strategisch, aber welcher Illustrator welches Spiel gestaltet wird zum Glück nicht generalstabsmäßig geplant. Von daher ist es schlicht und ergreifend falsch, in irgendeiner Art und Weise zu denken (bzw. zu behaupten), dass ein Michael Menzel den Schwarm deswegen nicht gestaltet habe, weil er die Deutschland-Edition der Siedler von Catan gemacht hat. Mag gut sein, dass er vom Schwarm-zuständigen Redakteur gefragt worden ist und den Auftrag aus Kapazitätsgründen (dann natürlich auch wegen der Deutschland-Edition, aber auch wegen Herr der Ziegen, Im Schutze der Burg etc.) abgelehnt hat. Vielleicht ist er auch gar nicht gefragt worden. Vielleicht wollten wir den Schwarm auch einfach mit Franz Vohwinkel machen und es stand nie jemand anderes zur Debatte. Alles Möglichkeiten, zu denen ich mich dann nicht mehr äußern werde.


    3. Zu Franz Vohwinkel: Der ist ja nun schon etwas länger in den USA. Von dort aus hat er z.B. auch schon Blue Moon City gestaltet. Und mit Beowulf (vorausgesetzt es geht um den Kosmos-Beowulf) hatte Franz nun überhaupt nichts zu tun, dieses wurde von John Howe illustriert ...
    Die Tatsache, dass dir der Schwarm nicht gefällt, auf die US-Luft zu schieben, ist also insbesondere gegenüber der besagten Luft nicht fair. :-)


    4. Die Grafik der Siedler von Catan Deutschland Edition wurde wie bei allen Catan-Spielen der letzten 5 Jahre von Michaela Schelk / Fine Tuning gemacht. Denn für die Grafik ist es von nachgeordnetem Interesse, wer die Illustrationen liefert. Der Grafik-Stil ist also durchaus beihalten worden - neu ist, dass Spielplan und Karten nicht von Tanja Donner, sondern von Michael Menzel illustriert wurden.


    Schöne Grüße nach Bayern,
    Sebastian Rapp / Kosmos

  • Hallo Sebastian,


    vielen Dank für Deine Ergänzungen und Korrekturen von meinen Vermutungen, Behauptungen. Irrungen und meiner Meinung. :-)


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos


    sorry, aber bei so viel "Unsinn" auf einem Haufen muss ich denn doch mal einschreiten.


    1. Michael Menzel ist ein freischaffender Künstler und ganz sicher kein Haus- und Hofmaler


    Hier steht doch unsere Auffassung im Einklang. :blumen:


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos
    Mag gut sein, dass er vom Schwarm-zuständigen Redakteur gefragt worden ist und den Auftrag aus Kapazitätsgründen (dann natürlich auch wegen der Deutschland-Edition, aber auch wegen Herr der Ziegen, Im Schutze der Burg etc.) abgelehnt hat. Vielleicht ist er auch gar nicht gefragt worden. Vielleicht wollten wir den Schwarm auch einfach mit Franz Vohwinkel machen und es stand nie jemand anderes zur Debatte. Alles Möglichkeiten, zu denen ich mich dann nicht mehr äußern werde.


    Damit dürfen wir also weiter spekulieren und uns so unsere Gedanken machen (die wir auch noch zum Ausdruck bringen). Bis wir auf jemanden treffen, der es besser weiß. :-)


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos
    3. Zu Franz Vohwinkel: Der ist ja nun schon etwas länger in den USA.


    Der Zeitpunkt der Übersiedlung ist mir leider entgangen. Es gibt aber noch andere Gründe, warum ich mir seine Anwesenheit in unseren Gefilden wünsche.


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos
    Von dort aus hat er z.B. auch schon Blue Moon City gestaltet. Und mit Beowulf (vorausgesetzt es geht um den Kosmos-Beowulf) hatte Franz nun überhaupt nichts zu tun, dieses wurde von John Howe illustriert ...


    Mein Irtum und vielleicht Wunschdenken... 8-)


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos
    Die Tatsache, dass dir der Schwarm nicht gefällt, auf die US-Luft zu schieben, ist also insbesondere gegenüber der besagten Luft nicht fair. :-)


    ... war aber auch nicht bierernst aufzufassen. :-)


    Zitat

    Original von Sebastian Rapp / Kosmos
    4. Die Grafik der Siedler von Catan Deutschland Edition wurde wie bei allen Catan-Spielen der letzten 5 Jahre von Michaela Schelk / Fine Tuning gemacht. Denn für die Grafik ist es von nachgeordnetem Interesse, wer die Illustrationen liefert. Der Grafik-Stil ist also durchaus beihalten worden - neu ist, dass Spielplan und Karten nicht von Tanja Donner, sondern von Michael Menzel illustriert wurden.


    Stimmt auch wieder - ich habe Grafik und Illustration durcheinandergebracht. Bist Du so gut und entschuldigst mich bitte bei Gelegenheit bei Michaela. :blumen2:


    Damit meine Meinung noch mal deutlich wird. (Die darf auch gerne konträr zu anderen sein.)


    Die Menzel Illustration der Deutschland Edition halte ich für sehr gelungen.
    Ich bin etwas irritiert darüber, dass der Stil der Illustrationen bei Catan geändert wurde. Ihr habt ja schon damit Erfahrungen gemacht, dass es das Gewohnheitstier "Catan-Fan" mit Stiländerungen (Holz/"Kunststoff") schwer hat.
    Die franzsche Illustration von "Der Schwarm" birgt für mich, mit einem menzelschen Auge betrachtet, noch Potenzial.


    Mehr wollte ich eigentlich mit meiner Meinung nicht zu Ausdruck bringen. Auch wenn ich mich an einigen Stellen verhaspelt habe. Das wurde aber Dank Dir ausgeräumt.


    Liebe Grüße in den Stuttgarter Kessel


    Nils (vielleicht treffen wir uns auf dessen Rand zur Messe)

  • Hallo,


    ich hatte vor Kurzem Gelegenheit den Schwarm zwei Partien zu spielen und mußte mich an den Kübel Übel erinnern, dan ich über die grafische Art ausgegossen haben.


    Zitat

    Original von widow_s_cruse
    ...


    ... war aber auch nicht bierernst aufzufassen. :-)
    ...


    Ich mag mich noch mal beim Franz und der ihn umgebenden Luft für meine Äußerungen entschuldigen. Das Spielfeld sieht auf dem ersten Blick unspektakulär aus, insbesondere die Kontinente erscheinen fad. Aber - das Spielmaterial in Ruhe betrachtet, ließ mich eine filligrane, liebevolle Detailfreude entdecken, die mich wieder versöhnte.


    Gefreut hat mich auch, dass Kosmos dem Spiel eine "richtige" Ziehform und orignelle Spielsteine spendiert hat.


    Ich kann mir aber eine Bemerkung nicht verkneifen. Es ist mir schon bei der Deutschland Edition aufgefallen. Das verwendete Papier für die Karten finde ich dürftig. An der Graphitschicht in dem Papier wird gespart. Insbesondere ist es bei unserem sehr guten Licht über dem Spieltisch schon ärgerlich, wenn man beim Karten-aus-der-Handziehen, die Karten mit der anderen Hand beschatten muß, damit der Räuber die Kartenrückseite nicht lesen kann.
    Ich bin auch gespannt, wie lange die dünnen Karten den Strapazen vieler Partien standhalten.
    Auch wenn die Verlage aus Erfahrung damit spekulieren können, dass ihre Spiele kaum oder gar nicht gespielt ein Schrankleben fristen werden, würde ich mich über ein Rückbesinnen auf eine ordentliche Spielkartenqualität freuen.


    Liebe Grüße


    Nils

  • ANZEIGE