Bestes Spiel 2007

  • Welches Spiel gefällt euch am Besten? (2007) 1

    1. ein anderes (siehe Post) (0) 0%
    2. Colosseum (1) 100%
    3. Wikinger (HiG) (0) 0%
    4. Guatemala Cafe (0) 0%
    5. Notre Dame (0) 0%

    Hallo!


    Wollte mal fragen, welches Spiel euch bisher aus dem Jahrgang 2007 am Besten gefallen hat. Mir sind bis jetzt, auch durch das Stöbern auf dieser und anderen Seiten, vor allem folgende Spiele aufgefallen, bei denen mich auch besonders eure Meinung interessiert:


    -Notre Dame
    -Wikinger (HiG)
    -Guatemala Cafe
    -Colosseum


    2 von den 4 Spielen wollte ich mir zulegen. Notre Dame steht schon fast fest, bei dem zweiten schwanke ich vor allem zwischen Wikinger und Colosseum, wobei die Tendenz zu Wikinger geht, weil es zu zweit ganz gut zu spielen sein soll. Bei Colosseum stell ich mir ein 2-Spieler-Spiel wegen den Verhandlungen schwierig vor, das Spiel sieht aber auf jeden Fall wunderschön aus.


    Zu meinen Kaufgründen: Also generell gefallen mir eher Spiele aus der Kategorie "Deutscher Spielepreis" besser als die "Spiel des Jahres"-Kandidaten. Wir mögen taktische oder strategische Spiele, Glücksspiele sind gar nicht so mein Ding. Da wir meistens nur 2 sind, ist es schonmal sehr von Vorteil, wenn das Spiel gut zu zweit spielbar ist, denn zu dritt oder viert spielen wir nur 1,2 Mal im Monat. Also wenn schon ein Spiel mit mind. 3 Personen, dann muss es schon ne Spielspaßgranate sein, wie z.B. Puerto Rico (obwohl das ja auch gut zu zweit funktioniert, zu zweit spielen wir aber lieber San Juan).


    Also ich hoffe, ihr könnt mir viele Tipps geben. Wenn euch ein anderes Spiel 2007 viel besser gefallen hat als diese 4, bin ich natürlich auch neugierig, welches das ist! Hab auch ne Umfrage dazu gestellt, man kann maximal 2 der Spiele auswählen...

  • ANZEIGE
  • Ich kann nur etwas zu zwei Spielen sagen: Notre Dame (uneingeschränkte Kaufempfehlung, obwohl eher ein Leichtgewicht im Vielspielerbereich...) und Guatemala Café (sehr gutes Spiel mit hervorragendem Material, bitte die Bedenken wegen der Wertung beachten die derzeit im Spielbox-Forum diskutiert werden - da ist nämlich was dran!!!).


    Die anderen beiden Spiele kenne ich noch nicht.

  • hmm...kenne leider in 2007 auch noch nicht soo viele Spiele.


    Bislang gekauft:


    - Markt von ALturien (muß noch gespielt werden)
    - Guatemala Café (hat mir sehr gut gefallen)
    - Notre Dame (fand ich klasse)
    - Wikinger (Pro Ludo) (-> ich fand`s gut, feines Familienspiel)
    - Portobello Market (hat mir sehr gut zu zweit gefallen)


    Was mir von den allen am Besten gefallen hat?! Schwer zu sagen, da ich GC, PM und ND alle 3 sehr gut fand. Notre Dame liegt vielleicht um eine Nasenlänge bislang im Rennen vorne.....

  • Ich fand Alchemist auch nicht so schlecht. Schönes kurzes Spiel mit einfachen Regeln und in jeder Besetzung mit seinem eigenen Reiz.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ich hab diese Jahr bisher nur


    Portobello Market, Taluva und TerraNova gekauft. Alles Spiele die auch mit zwei Spielern sehr gut funktionieren, für dich allerdings eventuell als "zu leicht" befunden werden würden. Aber wer mit Puerto Rico die Latte ansetzt der wird kaum was finden was darüber liegt :undecided::floet:

  • Zitat

    Original von JoelH Aber wer mit Puerto Rico die Latte ansetzt der wird kaum was finden was darüber liegt


    Kann man so unterschreiben!!! :weia:

  • Zitat

    Original von ode


    Kann man so unterschreiben!!! :weia:


    Caylus ?


    Es wird immer Spiele geben, die besser sind. Aber es werden nicht viele sein.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Spiderblood


    Caylus ?


    Es wird immer Spiele geben, die besser sind. Aber es werden nicht viele sein.


    Kann man so und so sehen. Für mich stehen beide Spiele auf einer Stufe. Aber selbst wenn man dann ein Spiel gefunden hat, das mit PR mithält. Was kommt dann noch? Fürsten von Florenz vielleicht... und? Da ist nicht mehr viel... Außer da kommt jetzt jemand mit irgendwelchen Aktien oder Zivilisationsentwicklungsdingern die in 3-4 Tagen abzuhandeln sind um die Ecke...

  • Zitat

    Original von ode
    Kann man so und so sehen. Für mich stehen beide Spiele auf einer Stufe. Aber selbst wenn man dann ein Spiel gefunden hat, das mit PR mithält. Was kommt dann noch? Fürsten von Florenz vielleicht... und? Da ist nicht mehr viel... Außer da kommt jetzt jemand mit irgendwelchen Aktien oder Zivilisationsentwicklungsdingern die in 3-4 Tagen abzuhandeln sind um die Ecke...


    Mir fallen da spontan auf einer Stufe noch 18xx und Imperial ein.
    Saugute Spiele...


    Ich glaube Caylus und Puerto Rico haben beide sehr einfache Regeln bei trotzdem gegebener Komplexität. Außerdem spielen sie sich flüssig (nicht permanentes Regelnnachblättern, ...).

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter


    Mir fallen da spontan auf einer Stufe noch 18xx und Imperial ein.
    Saugute Spiele...


    Ich glaube Caylus und Puerto Rico haben beide sehr einfache Regeln bei trotzdem gegebener Komplexität. Außerdem spielen sie sich flüssig (nicht permanentes Regelnnachblättern, ...).


    Ich muss gestehen, die 18xx-Spiele nicht zu kennen, obwohl ich weiß worum es geht und es mich irgendwie auch interessiert. Aber solche Spiele sind wohl nix für mein Baby, daher hat das eh keinen Zweck. Soweit ich weiß dauern die auch recht lange. Und Indonesia, z.B. hat sie völlig überfordert (von der Länge her).


    Bei Imperial muss ich passen. Das kenne ich nicht. Aber Antike kenne ich. Das haben wir kürzlich gespielt. Ich muss aber sagen, dass ich sowohl Caylus und auch PR komplexer und anspruchsvoller finde. Der Weg zum Sieg ist bei Antike ja klar vorgegeben.


    Aber das sind ja echt Haarspaltereien über die ich hier gerade argumentiere... :stop:

  • Antike finde ich deshalb sehr gut, da man in verschiedenen Bereichen Punkte sammeln muß. Was ich schwach finde ist der Bruch am Ende des Spiels, wo man dann kriegerisch den Sieg suchen muß... Ein nicht würdiges Ende für ein eigentlich gutes Spiel!


    Imperial ist aber meines Erachtens besser als Antike - soweit über vergleichbar.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Genau das war das Übel in unserer Spielrunde (zwei Pärchen)!


    Die Mädels haben nicht gecheckt, dass man zum Schluß battlen muss um gewinnen zu können und schön ihre Imperien aufgebaut. Dann waren sie sauer, dass wir diese angegriffen haben!!! Da ging dann sofort die Grundsatzdiskussion los, warum Männer immer sofort Krieg führen müssen und so weiter... ;) Wir haben es gerade noch geschafft, die Schuld dafür dem Autor aufzubürden.


    Ich würd das Spiel gerne nochmal spielen, aber in der Runde kommt das sicher nicht mehr auf den Tisch!


    Trotzdem finde ich nicht, dass einem große Handlungsmöglichkeit gegeben wird. Klar, du hast viele Wege um an Punkte zu kommen und musst die meisten auch nutzen. Oder dich auf andere konzentrieren, wenn dir Mitspieler zuvor kommen. Aber am Ende gewinnt der, der als erster stark genug ist um einen Tempel zu zerstören. Da kommt unweigerlich das Wettrüsten. Und daher ist es in meinen Augen näher an Risiko als an anderen Aufbauspielen.


    Mich würde interessieren, inwiefern Imperial da anders ist! Und ob es zu zweit tauglich ist...

  • ANZEIGE
  • Du hast Recht... am Ende gibt es bei Antike ein bis zwei kritische Stellen, die man als erster meistern muß, um an die begehrten Punkte zu kommen. Trotzdem macht mir das Spiel insbesondere auch deswegen Spaß, weil man durch das Aktionsrad permanent eingebunden ist, die Regeln einfach sind, sich in relativ kurzer Zeit viel auf dem Spielbrett tut, man zwei verschiedene Spielpläne hat, die sich unterschiedlich spielen und und und...


    Imperial hat den gleichen Rundenmechanismus: Das Aktionsrad (wirklich geniale Erfindung und dadurch schon ein ähnliches Spielgefühl wie bei Antike). Allerdings baut man nicht sein Imperium auf, sondern versucht über Einfluß den Wert seiner an die Länder gegebenen Anleihen zu mehren.


    Ehe ich hier alles wiederhole findest Du hier den Link zum spielblog:


    :guck: Imperial im spielblog


    Das Spiel bietet viel mehr Möglichkeiten als Antike und ist trotz einer Spielzeit von 3+ Stunden sehr kurzweilig. Spannend finde ich die Wirtschaftskomponente. Die Entscheidungswege, in welchem Land man investiert und Einfluß ausübt, sind schon sehr betriebswirtschaftlich. Und die Kontrolle über ein Land ist noch lange nicht der Garant für einen Sieg. Wenn Du kannst, solltest Du es denke ich mal probespielen - es wird Dir gefallen - es steht immerhin hinter Puerto Rico mit über 9 Punkten Durchschnitt auf Platz 2 der unknowns Spielecharts - was doch zumindest ein guter Indikator ist. :)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Imperial mag sicher ein tolles Spiel sein und dass keiner ein bestimmtes Land übernimmt sondern alles über Aktienmehrheiten geht ist eine neue Komponente, bei mir ist es aber aus persönlichen Gründen unten durch:
    Wir spielten es zu fünft und irgendwie hab ich es in der Mitte des Spiels fertiggebracht, bei keinem Land die Aktienmehrheit zu besitzen und bekam sie auch im Laufe des Spiels nicht zurück. Das heißt, ich beobachtete das Spiel eine Stunde, ohne was zu tun! Naja, wenigstens konnte ich zwischendurch ohne Probleme aufs Klo gehen, oder schauen, was mein Fleisch auf dem Schwenker macht. Am Ende wurde ich sogar noch guter Dritter. :) Trotzdem ist das Spiel bei mir deshalb durchgefallen. :P
    Auch bin ich von Materialschlachten wie bei Imperial und anscheinend auch Antike nicht so angetan, das einzige Spiel, bei dem mir das gefallen hat, war Wallenstein, mein Alltime-Favorite. :)

  • Wie schafft man es rundenlang nicht mehr an ein Land zu kommen. Man erhält doch trotzdem Geld, das man investieren kann...


    Verwunderte Grüße...
    Sankt Peter (der auch schon mal ein paar Runden über die Züge der anderen staunen durfte und trotzdem Spaß hatte)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Naja, ich wollte ja auch nicht in Länder investieren, bei denen ich zwar die Aktienmehrheit gehabt hätte, die aber aussichtslos hinten lagen. Also hab ich lieber in die beiden Länder investiert, die ganz vorne lagen, bei denen aber jeweils ein Spieler sehr viele Aktien gebunkert hatte. So wurde ich hinter diesen beiden Spielern wenigstens guter Dritter. :)

  • ANZEIGE