08.02.-14.02.2021

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Dee #Sencha


    Eigentlich sollte das so, wie von dir beschrieben, aber nicht passieren.


    Es ist schon keine sonderlich gute Idee, sich auf eine Teesorte festzulegen, weil Teesorten auch schon mal unverkäuflich sein können. Und wenn eine Teesorte mal unverkäuflich ist, kann man sie für Punkte an den Kaiser liefern, um Punkte geht es ja schließlich.


    Geld hat man am Anfang doch etwas. Das reicht jedenfalls, um einen zweiten Erntehelfer zu kaufen (einen hat man ja schon) und mindestens ein Haus zu bauen. Zum Ernten braucht man nicht immer Geld. Solange Teewürfel auf einem Teefeld liegen, an dem man ein Haus hat, kann man jedenfalls mindestens einen Teewürfel ernten, oft auch mehr, ohne dafür bezahlen zu müssen. Ist auf diesem Teefeld kein Tee mehr und hat man kein Geld zum Produzieren von Tee, darf man doch trotzdem kostenfrei aus dem Beutel einen Teewürfel ziehen, der dann auch gleich geerntet ist. Diese Situation habe ich sogar mehrfach absichtlich herbeigeführt und hätte damit beinahe gewonnen.


    Das Spiel ist halt voller Zufälle. Bin ich pleite, kann ich aber trotzdem einen Teewürfel ernten. Habe ich Glück dabei, kann ich den für 1 Punkt an den Kaiser liefern. Damit habe ich zwar immer noch kein Geld, aber einen von den 7 Punkten, die man erreichen muss, um durch Punkte das Spielende auszulösen.


    Geldlosigkeit absichtlich herbeizuführen, macht auch dann Sinn, wenn ich durch Teelieferung an den Kaiser einen oder mehrere Punkte machen will; erreicht man nämlich drei und/oder fünf Siegpunkte, muss man Steuern für seine Häuser bezahlen. Das Steuersystem ist dann aber doch sehr "sozial": Wer kein Geld hat, muss auch keine Steuern zahlen und erleidet dennoch keine Nachteile.


    Viel Zufall, aber doch durchaus steuerbar

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • ANZEIGE
  • Ernst Juergen Ridder Es war keine Absicht, sondern wir sind eher zufällig dort gelandet. Und mein Mitspieler kam da ja raus, nur eben durch mich und nicht allein. War irgendwie blöd, wenn so etwas in einem Spiel möglich ist und es keinen Alternativausweg gibt.


    Gruß Dee

  • Dee #Sencha


    Nochmal:


    Man kann sich nicht festfahren. Habe ich nur schwarzen Tee, keinen freien Platz für eine weitere Teesorte, kein Geld und der Markt hat gerade keinen Preis für schwarzen Tee (es gibt nur 1 Marktkarte, bei der das so ist) und der Kaiser nimmt den schwarzen Tee auch nicht, weil er ihn nur zusammen mit rosa Tee nimmt, habe ich immer noch eine Option. Ich kann nämlich den schwarzen Tee meinem Tempel spenden und so Platz auf meinen Erntehelfern schaffen; der Tee im Tempel gibt am Ende für jede Teesorte, bei der ich die Mehrheit in den Tempeln habe, einen Punkt.

    Habe ich dann keinen Tee mehr auf meinen Erntehelfern und kein Geld, kann ich trotzdem ernten, wie schon von mir beschrieben.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • Okay, dann nehm ich das mal so an, wie Du es sagst. In der Anleitung haben wir diesen Ausweg damals nicht gefunden und der Spielererklärer auf der Messe wusste das auch nicht. Das wundert mich gerade etwas. Vermutlich liegt es dran, dass wir eine Möglichkeit gesucht haben, an Geld zu kommen, nicht an Punkte. Leider gibt es keine Anleitung auf BGG, sonst würde ich noch einmal nachschauen.


    Gruß Dee

  • #Agricola


    Vor wenigen Jahren entschied ich mich noch für Caverna. Seitdem habe ich das Spiel aber nur 3 mal auf den Tisch bekommen. Für Wenigspieler und Kinder ist es anfangs sehr unübersichtlich bzw. sollte man alle Plättchen sehr gut studieren. Ich erinnere mich an lange Erklärrunden und an Aussagen wie "Das hättest du mir aber sagen müssen". Daher habe ich mir in der Zwischenzeit auch Agricola angeschafft. Zwar enthält die Neuauflage keine Familienvariante, aber durch das Weglassen der Handkarten und großen Anschaffungen (gut, durch letzteres wird das Spiel ein wenig unbalanced) war es doch sehr einsteigerfreundlich. Auch der Aufbau geht schneller als bei Caverna.



    So konnten wir schnell loslegen und in unserer Erstpartie fleißig Schäfchen und Getreide vermehren... bis wir am Ende von Runde 7 die großen Anschaffungen schmerzlich vermissten. An der Stelle war dann Schluss, konnte aber begeistern. Den Endstand berichte ich besser nicht (drei von vier schrieben rote Zahlen, was aber nicht verwundern sollte). Nächstes Mal wird durchgespielt.


    Die Familienversion, deren alternative oder gar zusätzliche Anschaffung kurzzeitig im Raum stand, ist nun Geschichte.



    #FantastischeReiche


    Habe ich in letzter Zeit sehr häufig spielen können. Dass man möglichst alle Effekte der Karten gut kennt - wie auch oben bei Caverna wichtig - ist aber bei der kurzen Spielzeit kein entscheidendes Kauf-/Spielkriterium. Nach zwei drei Partien hat man das Prinzip verstanden und möchte es das nächste Mal einfach besser machen. Die Effekte erlernt man ganz nebenbei.


    #Eclipse2ndDawn


    Nach fast dreijähriger Abstinenz und verpasstem Kickstarter konnte ich um Weihnachten mein eigenes Exemplar in den Händen halten. Gespielt habe ich es aber pandemiebedingt nur ein einziges Mal.



    Die Zufallskomponenten hatte ich ganz vergessen, stören aber nicht weiter. Man muss halt wissen, damit umzugehen. Wenn man dann halt im ersten Drittel der Partie für viele Credits zusatzliche Scheiben kauft (Quantengitter) und den vermeintlichen Vorteil nicht abwägt ist man ganz klar selber schuld ||


    Eclipse ist und bleibt eines meiner Lieblingsspiele. Sollte ich mal wieder häufiger Gelegenheit haben, kann ich auch mehr zum Spielerischen schreiben. So bleibt's halt bei ner Bildershow. Das wäre das reinste Chaos ohne die praktischen Inlays:


    2 Mal editiert, zuletzt von tobetobi ()

  • #Renature : Das Spiel ist sehr schön aufgemacht und die Dominosteine von sehr guter Qualität. Die erste Partie haben wir zu zweit gespielt und es werden wohl keine weiteren mehr folgen. Der Funke will nicht so richtig überspringen. Mir geht es bei dem Spiel so ähnlich wie mit Crown of Emara. Funktioniert sehr gut, das Material ist toll, aber das Spiel finde ich recht langweilig. Bei uns kam keine Spannung auf. Draftosaurus, was wir zuvor gespielt haben, fand ich deutlich besser.

  • Und mein Mitspieler kam da ja raus, nur eben durch mich und nicht allein. War irgendwie blöd, wenn so etwas in einem Spiel möglich ist und es keinen Alternativausweg gibt.

    das erinnert mich an Roads & Boats oder Antiquity. Auch da kann man sich selbsttätig ins aus schießen

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Mich hat es an #Orleans erinnert, wo ein Spieler es einmal geschafft hat, alle seine Schiffer (blau) und Händler (schwarz) ins Rathaus zu schicken. Damit konnte er dann keine weiteren Personen anheuern und war aus dem Spiel raus. Ist schade, dass das Spiel das zugelassen hat. Ist aber auch blöd, wenn jemand nicht so weit mitdenkt, wenn er Personen zum Rathaus schickt. Wäre bei #Myrmes auch der Fall, wenn man alle Ammen im Atelier für Siegpunkte abgibt und dann nichts mehr machen kann außer Larven zu produzieren ... Gibt sicherlich zahlreiche Spiele, wo man sich absichtlich oder aus Versehen aus dem Spiel schmeißen kann. Bei #Sencha war es für uns aber nicht direkt offensichtlich. Und er war ja auch nicht raus, sondern hatte nur ein paar Runden kein Geld und konnte nichts Sinnvolles machen.


    Gruß Dee

  • 1. #CloudAge zweimal - zu zweit. Wir hatten zweimal einen schlechten Start (Karte 0 und 1 gezogen und der andere zog mit Karten 2 und 3 davon). Ansonsten war uns das mit den vielen verschiedenen Karten (Bewegungs und Ressourcenkarten mit Wolken drauf = Citycards, Projectcards, Missioncards, Scenariocard,..) etwas zu viel. Zudem bis auf die CityCards in der Auslage, alle Karten zufällig gezogen wurden. Die Citycards hatten dafür Wolken damit man raten konnte, ob es sich lohnt, eher auf Wasser oder auf Metall oder auf Energie zu gehen oder gar auf Projektcards. Zudem gibt es Zusatzboni, die aber auch verdeckt oder halb verdeckt sind.


    Auf dem eigenen Tableau kann man seine Kampfkraft (Städte müssen besiegt werden ) oder seine Reichweite (wie weit fliegt das Luftschiff?) oder seine Möglichkeit Pflanzen zu säen aufwerten. Bei den Pflanzen gibt es welche die keimen und tote (zieht man auch zufällig). Dann gibt es noch eine sehr eigenartige Wertungstafel. Ziel ist es möglichst viele Punkte zu bekommen, indem man alles was geht dafür einsetzt.


    So schippert man den mit seinem Luftschiff dahin, bekommt Ressourcen oder nicht, besiegt Städte, wenn möglich und arbeitet sich zum anderen Ende des Spielplans vor. Mit den anderen Spielern hat man eher wenig zu tun. Es dürfen zwar keine zwei Luftschiffe auf dem gleichen Feld stehen, aber die Städte sind groß genug, damit für alle Platz ist. Jeder darf mal jede Stadt besiegen, so er genug Kampfkraft hat und sie erreichen kann. Uns haben die mangelnde Interaktion und die vielen Zufälligkeiten den Spaß verdorben (6,0/10).


    Ich kann dich gut verstehen. Danke, dass du es aussprichst.

    Hier reden gefühlt alle davon, wie toll dieses Spiel und besonders dieser Sleeve-Mechanismus sei und ich kann das Gähnen kaum unterdrücken.

    Es ist so ein altbackener unthematischer, hässlicher Murks, in dem - wie so oft - jeder nur vor sich hin spielt. Bleibt mir weg damit!

    Schade.

  • ANZEIGE
  • Und mein Mitspieler kam da ja raus, nur eben durch mich und nicht allein. War irgendwie blöd, wenn so etwas in einem Spiel möglich ist und es keinen Alternativausweg gibt.

    das erinnert mich an Roads & Boats oder Antiquity. Auch da kann man sich selbsttätig ins aus schießen

    Den Ausweg gibt es ja, Spieler und Erklärer kannten ihn bloß nicht.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • Mich hat es an #Orleans erinnert, wo ein Spieler es einmal geschafft hat, alle seine Schiffer (blau) und Händler (schwarz) ins Rathaus zu schicken.

    Eigentlich kann das nicht passieren, denn die 4 Startfiguren in Spielerfarbe darf man nicht ins Rathaus schicken, so dass man das ganze Spiel über immer mindestens je einen blauen, weißen, schwarzen und braunen Arbeiter hat.

  • Und hier nun eine absolute Weltpremiere: mein erster Wochenrückblick in dieser wunderschönen Berichte-Rubrik, in der ich schon so lange mitlese :)

    Etwas verspätet für letzte Woche, aber die Arbeit hat es nicht eher zugelassen. Auf gehts:


    Res Arcana (1x)

    Interessant. Res Arcana hat mir vor über einem Jahr bei meiner Erstpartie überhaupt nicht gefallen und ich konnte den ganzen Hype darum nicht verstehen. Grundsätzlich bekommt aber jeder und damit auch schlechte Spiele mindestens eine zweite Chance bei mir. Gut so! Res Arcana fetzt total. Das zocken wir zu zweit jetzt schon eine Woche immer Abends zum absacken. Mir gefällt besonders, dass das Rennen jedes Mal extrem knapp ausgeht. Da ist Spannung bis zum Schluss garantiert.


    Clank in Space (1x) (TTS)

    Ich selbst habe Klong! in meiner Sammlung. Uns macht das Spiel wirklich Spaß und so war ich gespannt, wie die „In Space“ Version das noch anders oder gar besser machen kann. Fazit: Hat mir nicht gefallen. Vielleicht mag es daran liegen, dass wir Online gespielt haben und das ja sowieso schon nicht 100% das Spielgefühl wiedergibt, aber: hat mir wirklich nicht gefallen. Ich finde das Brett unübersichtlich. Ich fand den Aufzug overpowered. Zu viel “shiShi“ was kein Mensch braucht. Wenn es noch mal jemand spielen will, bin ich dabei. Muss aber nicht. Clank! Legacy dagegen will ich unbedingt noch mal ausprobieren.


    Obsthain (4x)

    Was soll ich sagen? An der Rundenzahl gemessen mein bisher liebstes Solospiel. Das hier waren die Partien 66 bis 69 und es macht genauso viel Spaß, wie die ersten vier Partien. Zum Absacken oder neben der Tagesschau mal ein paar Ründchen gespielt. Das Ding macht süchtig. Meinen bisherigen Rekord von 58 konnte ich diese Woche aber nicht knacken. In der Vorwoche habe ich mir den Nachfolger Grove als PnP gedruckt. Neben einer Weiterentwicklung kommt hier noch ein Auftragsmechanismus a la Sprawlopolis dazu. Das bringt nochmal richtig Abwechslung. Auf den Kickstarter freue ich mich und hoffe, dass Boardgamecircus von Anfang an dabei ist ;-)


    Cantaloop (2x)

    Erster Abend: PnP der Vorgeschichte gedruckt, geschnibbelt, geklebt, laminiert. Fazit: Bestellt und 3 Abende später das erste Drittel weggespielt. In einem eigenen Thread wurde ja schon genug dazu geschrieben, daher hier nur kurz zusammengefasst: Großartig!


    Whistle Mountain (2x) (Tabletopia)

    Whistle Mountain ist mein aktuelles Lieblingsspiel und kam in der Zwischenzeit schon als richtiges Spiel per Post hier an. Aller Partien verliefen bisher völlig unterschiedlich. Welche Worker Felder habe ich überhaupt zur Verfügung? Was ergibt sich wie und in welcher Konstellation? Welche Start- und Bonusfähigkeiten beeinflussen das Spiel? Und: Wie viel Zeit bleibt überhaupt, bis das Wasser komplett gestiegen ist und das Spiel beendet? Bei Whistle Mountain ist man vor extrem viele Variablen gestellt und endet trotzdem immer knapp. Fehler werden sofort bestraft. Einfach herrlich. Guckt euch das unbedingt mal an.


    Calico (1x) (Tabletopia)

    Calico haben wir zum Absacken nach Whistle Mountain gespielt. Die Regeln lassen einen denken, es wäre ein Absacker. Ziemlich einfach alles. Aber Freunde, hat uns der Kopf geraucht. Wahnsinn, wie man mit so wenig so viel Knobelei auslösen kann. Das Ding kommt auf jeden Fall in die Sammlung. Sieht nämlich zusätzlich auch noch mega gut aus!


    Gloomhaven JotL (1x)

    Unsere Truppe war das fünfte mal bislang unbesiegt unterwegs. Wir haben das Tutorial nun abgeschlossen und den ersten Boss besiegt. Zwischenfazit: Ich habe das Spiel mit 2 Wenigspielern angefangen und die Einführung ist echt so geschmeidig, dass beide gut damit klarkommen. Die Abstimmung der Charaktere läuft sehr gut und man hat immer das Gefühl, dass wir uns echt gegenseitig unterstützen. Ich hoffe ja, dass beide angefixt bleiben und man vielleicht irgendwann mit dem großen Bruder oder seinem Nachfolger anfangen kann. ;-) Aktuell macht mir Gloomhaven wirklich sehr viel Spaß.


    Riftforce (1x) (Tabletopia)

    Der krönende Wochenabschluss. Nachdem das Spiel wohl übermorgen geliefert wird, habe ich die erste richtige Partie am Sonntag Abend gespielt. Zuvor hatten wir bei zwei Partien einen Regelfehler drin und ich dachte mir schon: naja, ok, gut.......

    Aber weit gefehlt. Diesmal mit richtigen Regeln hat sich die wahre Pracht von Riftforce entfaltet. Das Spiel bietet echt viele Entscheidungen, die zu treffen sind. Wann ziehe ich nach? Wann aktiviere ich Fähigkeiten? Wann verstärke ich meine Elemente? Und das geht ja auch schon bei Spielbeginn in der Drafting Phase los. Hier wird im Prinzip schon der Grundstein gelegt. Habe ich mir eine gute Kombination aus Elementen zusammengestellt, durch die gute Kombos oder Effekte möglich sind?

    Ich freue mich, das ab dem kommenden Wochenende ausführlich erkunden zu können. Mit (ich glaub) 10 verschiedenen Elementen ist hier sicherlich Abwechslung und längere Motivation garantiert.


    Und nach diesem Text merke ich: Hat mir Spaß gemacht, das hier für euch aufzuschreiben. Ich glaube, das mach ich jetzt öfter. :)

  • Tatsächlich hatte ich eine perfekte Woche und daher jeden Tag mindestens ein Spiel gespielt. Nachdem ich am Montag nach dem Superbowl den freien Tag genutzt habe, wovon ich bereits berichtete:

    Eine Wundervolle Welt

    Partien Nr. 6-9; solo

    waren noch die weiteren Partien der Woche die folgenden:


    Eine wundervolle Welt

    Partie Nr. 10

    Angestachelt von den Partien des Vortages, habe ich auch am Dienstag noch einmal eine Engine zusammen gebaut. Wahrlich diese Neuinvestition hat sich nun bereits rentiert und steigt deutlich zum Spitzenreiter des aktuellen Jahres auf.


    Valeria - Königreich der Karten (inkl. Schattental)

    Partie Nr. 12 (Solo Nr. 7)

    Die Partien sind wirklich immer entspannend. Ein wenig würfeln, ein paar Ressourcen hin und her jonglieren und stetig die Punkte erhöhen.

    Leider ist die Taktik gegen den Sologegner immer gleichbleibend und keine rechte Herausforderung. Vielleicht muss ich mir mal eine Änderung einfallen lassen.


    One Deck Dungeon

    Partien Nr. 1-4; Solo

    Naja hier habe ich mich nicht mit Ruhm bekleckert und muss definitiv noch mehr üben! Alle 4 Partien wurden verloren.

    Als Held begibt man sich in einen Dungeon, wobei die Türen hinter welchen die Fallen und Monster stecken zusätzlich als Zeit im Dungeon fungieren.

    Die Grundwerte liefern Würfel, mit denen die Herausforderungen gemeistert werden können. Sehr schön umgesetzt ist die dreifache Nutzung der Herausforderungen als Belohnung: entweder für XP, für die Verbesserung der Grundwerte oder als neue Fähigkeit (meist zur Modifizierung der Würfel).

    Auf diese Weise entsteht ein spannendes Knobelspiel, das bedauerlicherweise dennoch stark vom Würfelglück abhängt.

    Die Vielspielbarkeit wird besonders durch die unterschiedlichen Helden gefördert und die Tatsache, dass ich auch gleich noch die Erweiterung (Stand-Alone) im Regal stehen habe.


    Pass the Panda & Dracarys Dice don't get burned

    Partie Nr. 81

    Da ich bei dem Händler meines Vertrauens noch eine Vorbestellung abholen musste, habe ich zusätzlich noch eine Schaumstoff Würfelmatte mit Druckknöpfen mitgenommen. Kein anderes Würfelspiel wird bei uns daheim häufiger gespielt, deshalb war es nur verständlich, dass wir die Matte hiermit mal kurz auf der Couch testen mussten.


    Detective - A Modern Crime Board Game

    Partie Nr. 2

    Bereits zum zweiten Mal habe ich an einer Skype/Whatsapp Runde mitgemacht, welche Detective gerade durchspielt. Hierbei waren wir beim Dritten Fall, mit der Entführung und den festsitzenden Ermittlern im Hauptsitz. Dir Rätsel haben dieses Mal ein Geschmäcklein hinterlassen und die Auflösung war nur unbefriedigend vom Spielgefühl. Hier finde ich die Fragerunden bei Sherlock wesentlich spannender als bei Detective. Vielleicht lag das Gefühl aber auch nur an dem explodierten Transporter. Dennoch bin ich gespannt auf den 4. Fall, ins Besondere, da die Verfolgungsjagd am Ende des 3. Falles wieder sehr gut umgesetzt war!


    Harry Potter - Kampf um Hogwarts

    Partien Nr. 4-9

    An Valentinstag haben wir den ganzen Tag uns durch die Schuljahre in Hogwards gearbeitet. Mit den Schuljahren 2 und 3 hatten wir keinerlei Probleme, aber im Schuljahr 4 ging so richtig die Post ab. Erst im 4. Versuch konnten wir auch dieses Jahr absolvieren. Es gibt schon ein paar heftige Kombinationen, die wenn sie zusammen kommen, die Spieler schnell im Regen stehen lassen. Ich bin gespannt wann wir die Geduld für das kommende Schuljahr finden werden.



    Die Serie hält aktuell auch noch in die neue Woche hinein an aber dazu gibt es im nächsten Thema wieder mehr.

  • Donnerstag Abend .. ich habe meine Crew gewechselt und bin zusammen mit jaws , Harry2017 und chrisso1982 auf der Nemesis aufgewacht. Der Fokus bestand hier vor allem darin dem Soldaten ( Harry2017 ) zu zeigen, was man als Teil der Schiffscrew zu leisten hat. Neu-Captain jaws und Elite-Aufklärerin chrisso1982 halfen der Ärtzin dabei, wo sie nur können.
    Aber irgendwie entstand Mistrauen .. jeder verfolgte irgendwie sein eigenes Ziel. Die Selbstzerstörung wurde aktiviert und ein Rennen, um die begehrten Rettungskapseln begann. Dass ich dieses verloren habe stimmt mich natürlich traurig, vor allem, da der Captain die Direktive "Frauen und Kinder zuerst" irgendwie nicht eingehalten hat. Drei Kapsel lösten sich vom Schiff .. meine Atome wurden im All verteilt als die Nemesis in ihre Einzelteile explodierte ...

    Gerüchte besagen, dass der Captain und die Aufklärerin überlebt haben und der Soldat eine Larve mit auf die Erde brachte .. Gerüchte halt.


    #Nemesis

  • ... ich hab’s ja wenigstens in die Rettungskapsel geschafft... aber infiziert, auf dem Flug elendig verendet...


    jaws wollte sich ja nicht von mir beschützen lassen - Hab ganz loyal alles für den Captain geben wollen :P

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)