Steam Works (Alex Churchill, TMG 2015) für 37,54€ bei FW

Bitte bewerte: Cubitos
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Es ist weder ein BGG-Top-1000-Titel noch war es jemals besonders gehypt, aber es ist trotzdem eines meiner Lieblingsspiele, weil kaum ein anderes Worker Placement / Engine Building Spiel so viel Kreativität nicht nur zulässt, sondern geradezu verlangt. Ich meine Steam Works von Alex Churchill, erschienen 2015 bei TMG. Absolute Empfehlung von mir.

    Das Spiel gibt's aktuell für 37,54 Euro im Sale bei Fantasywelt: ** % SALE % ** Steam Works (EN) - FantasyWelt.de | Tabletopshop | Bre, 37,54 €

    Achtung, englische Version. #SteamWorks gibt es nicht auf deutsch. Und für alle Käufer der wichtige Hinweis: Die Erklärung vom Bauteil "Librarifier" wurde in der Anleitung vergessen; das ist beim alphabetischen Sortieren der Teileliste unter den Tisch gefallen. Entweder dieses Bild ausdrucken und der Regel beilegen oder ersatzweise die Revised Rules aus dem Files-Abschnitt bei der BGG-Seite zum Spiel nehmen.

    Ansonsten: Das Spiel geht offiziell bis 5 Spieler, aber für Erstpartien empfehle ich maximal 3 als Spielerzahl. Selbst 4 ist schon zu viel für Anfänger. Jeder Spieler baut in seiner persönlichen Auslage Maschinen aus Plättchen und jeder Spieler darf jede Maschine irgendeines Spielers nutzen. Die eigenen Maschinen plus diejeniger der beiden Nachbarn ist das Maximum, was ein Spielanfänger da schafft im Blick zu behalten.

  • ANZEIGE
  • Danke für den Hinweis!

    Achtung, englische Version.

    Die Komponenten an sich scheinen mir, wenn ich mir die Bilder auf BGG so angucke, ja sprachneutral zu sein, oder? Dann würde es die bessere Hälfte vielleicht mitmachen. :/

  • Fand die Idee des Spiels auch faszinierend. In der Praxis empfand ich das Spiel jedoch, besonders gegen Ende, als total unübersichtlich. Den Überblick über die ausliegenden Maschinen zu behalten, war einfach nur anstrengend. Das war lediglich ein Spiel zu dritt. Für Menschen, die ein solches, sich stetig veränderndes, Chaos auf dem Tisch gut abkönnen, sicher einen Blick wert. Vermutlich wird es auch von Partie zu Partie eingängiger, bei uns wollte jedoch niemand eine weitere Partie spielen.

    #SteamWorks

  • Fand die Idee des Spiels auch faszinierend. In der Praxis empfand ich das Spiel jedoch, besonders gegen Ende, als total unübersichtlich. Den Überblick über die ausliegenden Maschinen zu behalten, war einfach nur anstrengend. Das war lediglich ein Spiel zu dritt. Für Menschen, die ein solches, sich stetig veränderndes, Chaos auf dem Tisch gut abkönnen, sicher einen Blick wert. Vermutlich wird es auch von Partie zu Partie eingängiger, bei uns wollte jedoch niemand eine weitere Partie spielen.

    #SteamWorks

    Scheint keine Einzelmeinung zu sein, wenn man so die BGG Kommentare durchliest...

  • Scheint keine Einzelmeinung zu sein, wenn man so die BGG Kommentare durchliest...

    Kann ich leider auch bestätigen. Problem war bei uns dann nicht, dass wir das nicht mehr gehandhabt bekommen haben, sondern dass es da dann einfach keinen Spaß mehr gemacht hat (vier Partien á vier Spieler). Das führte dann ein wenig dazu, dass alle Spieler demjenigen, der an der Reihe war, schon freiwillig gesagt haben, was in ihrer Auslage geht und ggf. optimaler sein könnte als die bisherige Überlegung des Spielers.


    Das Zuammenpuzzeln selbst ist grundsätzlich aber toll.

  • Es ist weder ein BGG-Top-1000-Titel noch war es jemals besonders gehypt, aber es ist trotzdem eines meiner Lieblingsspiele, weil kaum ein anderes Worker Placement / Engine Building Spiel so viel Kreativität nicht nur zulässt, sondern geradezu verlangt. Ich meine Steam Works von Alex Churchill, erschienen 2015 bei TMG. Absolute Empfehlung von mir.

    Da bin ich bei dir: Wirklich tolles Teil!


    Das mit dem "überladen", was andere dazu sagen, kann ich nur bedingt nachvollziehen. Grund: Man ist ja schon im Spielgeschehen drin...auch bei den Mitspielern....und von Außen schaut es überladen aus, aber auf mich, der ich am Spiel beteiligt war, war dies nie der Fall.

    Fokussiere ich mich natürlich überwiegend nur auf meine genauen Maschinen und verliere den Überblick, was andere gemacht haben bzw. machen, dann kann es schon überladend sein. Aber dadurch, dass man immer im Spielgeschahen ist, weil ja eben die Mitspieler Workerpacement Slots kreieren, die man selbst ja auch nutzen kann....war das bei mir nie der Fall.

    Ich kann es verstehen, wenn jnd da Probleme hat, aber, wie gesagt, das war bei mir nie der Fall.

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • ANZEIGE
  • Die Komponenten an sich scheinen mir, wenn ich mir die Bilder auf BGG so angucke, ja sprachneutral zu sein, oder?

    Ja. Nur englischer Flavor Text in den Namen der Bauteile. Der fängt aber IMHO die Steampunk Atmosphäre sehr schön ein; entscheide selbst, wie viel da ggf. verloren geht.


    Ansonsten: Es gibt Spiele mit gewisser Einstiegshürde, die sich erst danach voll entfalten. Steam Works gehört für mich dazu. Ja, der Einstieg IST schwierig und der Ersteindruck kann auch total floppen, insbesondere wenn der Erklärer schlecht ist oder wenn man das Spiel als 4er oder 5er-Spiel kennenlernt. Dass eines der grundlegenden Teile (der "Librarifier") in der Komponentenliste vergessen wurde, macht die Sache nicht einfacher. Auch eine Spielerhilfe wäre sicher nicht verkehrt gewesen. Wenn das Spiel keinerlei Probleme hätte, dann wäre es bei BGG vermutlich auch höher platziert.

    Aber ich sage: Das Überwinden der Einstiegshürde lohnt sich, dahinter verbirgt sich ein absolut geniales Spiel. Selbst die 2er-Variante funktioniert erstaunlich gut. Man muss nur die B-Seite (-> "variable player powers") des einen Player Boards (nämlich die mit Bezahlen in Elektro-Quellen statt Geld) weglassen; die ist im 2er nicht balanciert.

  • Ich hatte mir Steam Works damals auf der SPIEL direkt am Verlagsstand gekauft nach geführter Anspielrunde durch den Autor. Seit dem ist es durchaus öfters auf den Tisch gekommen. Bevorzugt aber in 3er-Runde, weil die ausliegenden Maschinen vor den Spielern arg in der Größe wachsen und es zudem interaktiv ist, so dass man die Maschinen der Mitspieler auch nutzen sollte.


    Die Übersichtlichkeit ist für mich eher eine Frage der Aufmerksamkeit der Mitspieler, eben auch darauf zu achten, was die Mitspieler bauen und an den Mitspielern liegt es ebenso, die Vorteile ihrer Maschinen anzupreisen, damit die genutzt werden. Wer da nur still vor sich hin brödelt und nicht auf die Mitspieler achtet, sollte wohl lieber was anderes spielen.


    Die Maschinen wachsen im Laufe der Partie, Mit mehr Mitspielern braucht man einen entsprechend grossen Tisch, so dass die Mitspieler-Maschinen eventuell zu weit entfernt und damit zu kleinteilig wirken, um einen Gesamtüberblick zu behalten. Deshalb in Erstspielerrunden eher zu dritt von mir empfohlen. Zudem empfehle ich, Bauteil-Übersichten für jeden Mitspieler auszudrucken, weil da kamen immer die meisten Nachfragen, was dieses Teil nochmal macht und wie das funktioniert. Beim Aufdecken der neuen Maschinenteile auf dem Förderband empfehle ich sowieso, die Funktion und den Nutzen kurz für alle zu erklären. Details können dann selbst in der Bauteil-Übersicht nachgeschlagen werden. Somit erfordert das Spiel auch ein gewisses Mitdenken.


    Direkt mit im Spiel gibt es auch unterschiedliche Startbedingungen durch unterschiedliche Charaktere, die verhindern, dass jeder in jeder Partie vergleichbare Maschinen baut. Der gestaffelte Zufallsmarkt verhindert das zwar im Ansatz, aber durch die Charaktere gibt es ganz neue Herausforderungen und unterschiedliche Spezialisierungsmöglichkeiten. Da die Charaktere allerdings Sonderregeln mitbringen, empfehle ich die eher für ab einer Zweitpartie zu nutzen.


    Tolles Workerplacement-Spiel, bei dem man seine Siegpunkt-Geld-Maschinen selbst baut und optimiert. Weil es TMG ist, war der Originalverkaufspreis entsprechend hoch angesetzt, was den Massenmarkt dann nicht bedient hat. Deshalb sind 38 Euro ein Schnäppchen.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • erinnert mich in seiner Art irgendwie an Factory Fun / Factory Funner (Cwali) - letzteres kommt demnächst übrigens von BoardGameTables neu designed heraus (Kickstarter, in den kommenden Wochen). Aber da baut natürlich jeder nur sein eigenes Ding, hat mit WP auch nichts zu tun. Eher nur das Thema: Maschinen-Puzzelei und Optimieren von Wechselwirkungen

    "So viele Spiele... wann hast Du denn damit angefangen?" - "Wann hast Du damit aufgehört?"

    "pimp my game" - Bauanleitungen zu Inserts aus Schaumkern, Bemalungen, ... siehe Linkliste auf meiner Pinnwand

    Einmal editiert, zuletzt von Smuntz ()

  • Vom Spielablauf und den Spielmechanismen hat es mit Factory Fun & Co nichts gemeinsam. Factory Fun lebt von seiner Puzzelei unter Zeitdruck. Steam Works ist ein rundenbasiertes Workerplacement-Aufbau-Optimier-Spiel. Ich sehe da zwei völlig unterschiedliche Zielgruppen, alleine durch den Zeitdruck bei Factory Fun, den nicht jeder mag, weil es arg hektisch und unentspannt werden kann. Und die Interaktion bei Steam Works, durch das Anbieten von eigenen Workerslots, die auch nicht jeder mag, wenn man eher für sich ungestört optimieren möchte. Gemeinsam haben beide, dass eine eigene Maschine aus Teilen auf- und umgebaut wird, die immer mehr kann und besser wird.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Ich hol doch die Perlen der Sammlung nich für jedes neu dahergelaufene Mitglied der Spielerunde raus 8o:*

    Ja, stattdessen muss ich deine durchschnittlichen Neuerwerbungen über mich ergehen lassen. :* Aber gut zu wissen, dass du es hast. Dann muss ich hier nicht überlegen.

  • ANZEIGE
  • Ich kann mich den positiven Meinungen nur anschließen, saugutes Spiel! Man baut seine Maschinen primär zur Nutzung durch andere, dann gibts die Siegpunkte. Wer solche Klopper wie die berühmt-berüchtigten Lacerdas o.ä. spielt, wird mit den 3-4 Maschinenteilen die etwas erklärungsbedürftiger sind, keine Schwierigkeiten haben.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Man baut seine Maschinen primär zur Nutzung durch andere, dann gibts die Siegpunkte.

    Mit dem "primär" tue ich mich etwas schwer. Es gibt bei Steam Works im Prinzip drei Arten, Siegpunkte zu machen:

    1. Mitspieler nutzen eine eigene Maschine (genauer: einen Antrieb in einer eigenen Maschine). Das gibt ab 3 Spielern einen SP für den Maschinenbesitzer pro fremdem Einsatz. (Im 2er-Spiel ein Geld anstelle des Siegpunktes -- funktioniert überraschend gut.)
    2. Betrieb einer Maschine, die direkt Siegpunkte generiert.
    3. Erwerb von Bauteilen und Verbauen in eigenen Maschinen -- normalerweise 1 SP pro Bauteil in der Schlusswertung (Standard-Quellen null; das Zeitalter-III-Sonderbauteil "Chrome", das exakt gar nichts tut, dafür zwei).

    Der "Service-Provider" für andere zu sein, d.h. Strategie 1, ist durchaus wichtig. Aber Punkt 2 sollte man keinesfalls unterschätzen. Mit Bauteilen wie "Iterator" oder "Power Converter" sind da richtig starke Punktgeneratoren möglich und die will man natürlich idealerweise nur selbst nutzen, z.B. mit geschicktem Einsatz des "Alarm Chronometers" (Startspieler-Manipulation). Wenn man es geschickt macht, generiert man bei zweimaliger Nutzung (Maschine selbst + eigene Quelle nochmal nutzen vom Player Board) 10+ Siegpunkte pro Runde, während die Mitspieler nichts davon haben. Das kann gegen Spielende spielentscheidend sein. Eine Supermaschine kann ein Spiel auch zu den eigenen Gunsten drehen.

    (Bei den "Siegpunkt-Generatoren" machen Spielanfänger manchmal den Fehler, dass sie die Nutzbarkeit durch Mitspieler unterschätzen. Sie freuen sich darüber, dass ihre Maschine superviele Punkte pro Nutzung generiert und vergessen dabei das Absichern gegen fremde Mitbenutzung der Sorte: "Ich mache jetzt mit deiner Maschine 6 SP, und, joa, nimm dir gerne selbst auch noch einen." Je niedriger die Spielerzahl, umso wichtiger wird es, darauf zu achten, dass man selbst auch den Ertrag für den Aufwand bekommt.)

    Punkt 3 ist so ein bisschen dazwischen. Mit einer Maschine, die stumpf Teile vom zentralen Plan holt und direkt irgendwie verbaut, also weniger für die konkrete Nutzung, sondern primär für die damit erzeugten Siegpunkte in der Schlusswertung, liegt man irgendwo zwischen Service Provider und Siegpunktmaschinenbauer. Aber auch da kann man den eigenen Nutzen maximieren und die Nutzbarkeit für andere verringern, indem man etwa zum Betrieb der Baumaschine bestimmte Quellen verbraucht, an die man selbst am besten rankommt.

    Auch bei der Aufteilung der geplanten Nutzung auf zwei eigene Maschinen oder die Absicherung mit einem Plan B gibt's da Möglichkeiten. Auf Fortgeschrittenem-Niveau merkt man dann auch die Genialität so mancher nicht unmittelbar klarer Design-Entscheidungen, etwa wie man den "Sourcer" oder die Bauteile mit Sonderertrag für den Maschinenbesitzer (roter Rahmen) am geschicktesten nutzt. Steam Works belohnt kreative Lösungsfindung in komplexen Systemen, und schafft es dabei trotz aller Freiheiten, das Spiel auf kontrollierten Bahnen zu halten (was man zuerst als "Ende kommt manchmal plötzlich" merkt -- das sind nämlich die Punkte, wo das Gesamtsystem in Kürze instabil werden könnte, etwa mit der frisch in Betrieb genommenen Supermaschine). Dafür liebe ich dieses Spiel.

    Steam Works ist für mich eines von nur fünf 10/10 Spielen (neben Steam Works noch Agricola, Terraforming Mars, Bora Bora und Brass Birmingham). Ja, ich finde es wirklich so toll. Dass es im Gegensatz zu den anderen Spielen nicht die gleiche allgemeine Wertschätzung genießt, interessiert mich dabei kein Stückchen.

    BTW: In 2015 gab es schon mal einen Thread zu Steam Works: [2015] Steam Works

  • Mit dem "primär" tue ich mich etwas schwer. Es gibt bei Steam Works im Prinzip drei Arten, Siegpunkte zu machen:

    Ist ja prinzipiell richtig, nur ist dein Punkt 2 zumeist schwierig zu bewerkstellige hinsichtlich der Eigennutzung. Blöde Mitspieler aber auch, immer pfuschen sie in fremden Gefilden rum...

    Wobei die Uhrwerpunkte statt “normaler” Siegpunkte bei Fremdnutzung ja auch das Spiel vorantreiben und neue Teile freischalten. Aber lassen wir das... ;)

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • ANZEIGE
  • Ist ja prinzipiell richtig, nur ist dein Punkt 2 zumeist schwierig zu bewerkstellige hinsichtlich der Eigennutzung.

    Erstens kann man die Super-Maschine über das eigene Board 1x exklusiv nutzen, auch wenn vor dem ersten eigenen Zug in der Runde jemand schon dort einen Worker eingesetzt hat, und zweitens teilt sich ja die Fremdnutzung unter allen Mitspielern auf, d.h. der durchschnittliche Mitspieler nutzt die Maschine bei N Spielern genau einmal alle N Runden, während man selbst auf 1 + 1/N Nutzungen kommt. Also im Mittel eine Benutzung mehr und dazu noch in allen Runden, wo man nicht Startspieler ist, nochmal einen Siegpunkt obendrauf. So schlecht ist das nicht, zumal die eigene Siegpunkt-Maschine ja nicht unbedingt die einzige attraktive Maschine auf dem Tisch ist.

    Das gilt wohlgemerkt nur bei normal wechselndem Startspieler, denn besonders hübsch wird so eine Supermaschine mit dem einzigen Alarm Chronometer im Spiel: dann lässt sich der Startspieler damit quasi fest reservieren zur zweimaligen Nutzung der Supermaschine in jeder Runde, ohne dass die anderen irgend etwas davon haben. Beliebige Quelle, Power Converter, daran Alarm Chronometer und zwei fast beliebige Lila Plättchen (Siegpunkt-Bauteile) -- sieht nicht beeindruckend aus, aber wenn unerfahrene Mitspieler sowas mal in Aktion sehen, dann merken sie, was in dem Spiel möglich ist ... und wenn man dann noch per Expander im zweiten Zug in jeder Runde weitere Teile an die Quelle dranbauen kann, z.B. Generatoren für genau die Teile, die die lila Siegpunkt-Plättchen als Input verbrauchen, dann wird noch mal gestaunt... :)

  • wenn unerfahrene Mitspieler sowas mal in Aktion sehen

    Na gut, dann lassen wir es eben nicht - Auch hier wieder Zustimmung, aber, die gibts bei mir/dir/eingespielten Spielerunden nicht. Und mit komplett neuen/unerfahrenen Leuten wird zumeist eher selten gespielt. Und auch da kommt es einmal zum bestaunenswerten Vorführeffekt, dann haben es die anderen aber auch verstanden. :)

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/